Der letzte erste Blick
 - Bianca Iosivoni - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Lyx
Taschenbuch
New Adult
436 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0412-3
Ersterscheinung: 24.04.2017

Der letzte erste Blick

(116)

Manchmal genügt ein einziger Blick ...
 
Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilenden Blicke der Leute zu Hause. Dafür nimmt sie sogar in Kauf, dass sie mit dem nervigsten Kerl aller Zeiten in einer WG landet. Doch es kommt schlimmer: Dessen bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dabei gehört er zu der Sorte Mann, von der Emery sich unbedingt fernhalten wollte: zu gut aussehend, zu nett, zu lustig. Und eine große Gefahr für ihr ohnehin schon zerbrechliches Herz …

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (116)

buchundtee buchundtee

Veröffentlicht am 15.01.2018

Die Geschichte ist gefühlvoll und geht unter die Haut

"Manchmal genügt ein einziger Blick..."

Zuerst muss ich sagen, dass mir das Cover echt gut gefallen hat obwohl ich eigentlich keine Menschen auf Covern mag.

Ich weiß noch genau, dass ich um 9 Uhr morgens ... …mehr

"Manchmal genügt ein einziger Blick..."

Zuerst muss ich sagen, dass mir das Cover echt gut gefallen hat obwohl ich eigentlich keine Menschen auf Covern mag.

Ich weiß noch genau, dass ich um 9 Uhr morgens (es waren Ferien) angefangen habe das Buch zu lesen und es abends um 11 beendet habe. Bianca hat einen so tollen und flüssigen Schreibstil, der mich wie erwartet nicht enttäuscht hat. Die emotionalen Szenen hat sie sehr detaillreich geschrieben, sodass ich total mit Emery mitgefiebert und mitgelitten habe und ja, auch ein-zweimal zu meinen Taschentüchern greifen musste.
Emery ist ein sehr selbstbewusster Charakter mit Durchsetztungsvermögen, welches sie auch einsetzt indem sie ihre Meinung sagt und sich von Kritik nicht runterziehen lässt.
Und dann ist da noch Dylan. Ein wundervoller Mensch, der sich auf gut Deutsch ausgedrückt den Arsch aufreißt um anderen Menschen zu helfen und diese nicht zu enttäuschen, dabei aber an seine Grenzen stößt.
Trotzdem lässt er sich nicht hängen, steht immer wieder auf und wie aus dem Nichts schöpft er neue Kraft um weiterzumachen.
Beide sind so liebenwerte Menschen und Dylan ist aber sowasvon auf die Liste meiner Bookboyfriends gelandet!

Am Anfang saß ich da und kam aus dem Lachen nicht mehr herraus, da sie sich immer wieder Streiche gespielt haben und die Ideen echt kreativ waren. Und klar war es vorraussehbar, dass sich zwischen ihnen was entwickelt, denn wie heißt es so schön? Was sich neckt, das liebt sich!
Trotzdem dachte ich mir manchmal "Häh? Warum hat sie/er denn jetzt so blöd reagiert?"
Nachdem ich die Beweggründe der beiden kannte, konnte ich Emerys und auch Dylans Reaktionen vollkommen nachvollziehen.

Und auch die Nebencharaktere konnten mich vollkommen überzeugen, was bei anderen New-Adult Romanen nicht der Fall war.

F A Z I T

Alles in allem war das Buch ein Meisterwerk, welches Bianca da erschaffen hat.
LEST ES!
Mehr alls das kann ich auch nicht dazu sagen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

thebookchaser thebookchaser

Veröffentlicht am 14.01.2018

Frech & humorvoll!

Kurzbeschreibung: Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie ... …mehr

Kurzbeschreibung: Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, in Kauf zu nehmen, dass die Situation im Wohnheim alles andere als ideal ist. Nicht nur treibt ihr Mitbewohner sie regelmäßig in den Wahnsinn - sein bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen …

Cover: Das Cover gefällt mir ganz gut. Besonders, das zu dem Schwarz-weiß Bild keine deckenden Farben als Kontrast gewählt wurden. Das Buch wäre in der Buchhandlung auf jeden Fall einen zweiten Blick wert.

Lieblingszitate: "Fünf Worte. Einfach. Klar. Simple. Und mit der Macht mich bis in meine Grundfesten zu erschüttern." (Seite 372)

Meine Meinung: Durch den Schreibstil von Bianca Iosivoni liest sich das Buch sehr angenehm und man kommt sehr schnell durch die Geschichte. Auch die Erzählperspektive hat mir sehr gefallen. Erzählt wird abwechselnd aus Emerys und Dylans Perspektive, wobei sogar innerhalb der Kapitel manchmal die Perspektiven gewechselt wurden. Dadurch hat man einen sehr guten Einblick in die Gefühlswelt von beiden Hauptcharakteren erhalten und auch schon Geheimnisse erfahren, bevor der andere Protagonist davon erfahren hat.

Am Anfang des Buches wird eine Playlist präsentiert, wie man sie auch schon aus anderen Büchern kennt. Der Unterschied ist hier, dass die Lieder auch in die Geschichte direkt eingearbeitet werden. Das find ich ziemlich cool umgesetzt, allerdings kam es an einigen Stellen etwas zu gewollt rüber.

Beide Hauptcharaktere waren mit sehr sympathisch. Emery ist eine sehr starke Persönlichkeit, obwohl sie in ihrer Vergangenheit viel durchmachen musste. Sie lässt sich nicht alles gefallen und wehrt sich wenn es nötig ist. Anfangs ist sie sehr misstrauisch anderen gegenüber, aber sie lernt in der Geschichte immer mehr wieder Menschen zu vertrauen und wird offener.
Dylan ist ein richtiger "Good Guy", was mal eine wirkliche Abwechslung ist, zu Büchern in diesem Genre. Allerdings macht er trotzdem ein riesiges Geheimnis um seine Vergangenheit, was meiner Meinung nach absolut unnötig ist. Es gibt nur eine einzige Aktion im Buch, für die ich Dylan heftig in den Hintern treten wollte. Aber dadurch kam wenigstens Action in die Geschichte.
Alle anderen Nebencharaktere in der Clique von Emery und Dylan sind sehr sympathisch und unterhaltsam. Sie kabbeln sich ständig alle gegenseitig und ich musste oft darüber schmunzeln. Allgemein kommt das Setting des College-Lebens und die Atmosphäre sehr gut rüber.

Innerhalb der Geschichte spielen sich Emery und Dylan immer wieder Streiche. Anfangs waren diese noch sehr unterhaltsam, allerdings fingen sie mit jedem neuen Streich an mehr zu nerven. Manche Streiche waren doch auch sehr kindisch.
Der weitere Verlauf ist recht vorhersehbar, aber trotzdem unterhaltsam und spannend gehalten. Und es gibt noch einige überraschende Ereignisse, die einen zum Teil richtig mitnehmen. Die Gefühle kommen in der Geschichte unglaublich gut rüber und an manchen Stellen konnte ich nicht anders, als ein paar Tränen mit Emery zu verdrücken.
Das Ende kam mir dann doch etwas zu schnell, da einige Gedankengänge nicht ausführlich genug thematisiert wurden, um sie nachvollziehen zu können.

Fazit: Eine schöne Geschichte, in der es nicht nur um Liebe, sondern auch um Vertrauen und wahre Freundschaft geht. Ich bin schon gespannt auf das zweite Buch der Clique und die Geschichte um Elle und Luke. Das Buch bekommt 4 von 5 Sterne von mir.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

geschichtentraeumerin geschichtentraeumerin

Veröffentlicht am 07.01.2018

Berührt das Herz

Ich habe heute „Der letzte erste Blick“ von Bianca Iosivoni beendet und möchte das Buch dementsprechend nun für euch rezensieren. Hierbei handelt es sich um den ersten Teil der Firsts-Reihe, der im April ... …mehr

Ich habe heute „Der letzte erste Blick“ von Bianca Iosivoni beendet und möchte das Buch dementsprechend nun für euch rezensieren. Hierbei handelt es sich um den ersten Teil der Firsts-Reihe, der im April letzten Jahres im LYX-Verlag erschienen ist.

Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, in Kauf zu nehmen, dass die Situation im Wohnheim alles andere als ideal ist. Nicht nur treibt ihr Mitbewohner sie regelmäßig in den Wahnsinn - sein bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dylan ist genau die Art von Typ, von der Em sich unbedingt fernhalten wollte. Er sieht zu gut aus und ist viel zu nett - von den Streichen, die er Emery bei jeder sich bietenden Gelegenheit spielt mal abgesehen. Mit der Zeit kommen die beiden sich immer näher. Doch Emery ahnt nicht, dass Dylan etwas vor ihr verbirgt. Etwas, das ihre Welt erneut auf den Kopf stellen könnte…

Seitdem ich 2017 ein großer Fan der Again-Reihe von Mona Kasten geworden bin – auch aus dem LYX-Verlag -, bin ich auf den Geschmack von New Adult Reihen aus diesem Verlag gekommen. Allerdings hatte ich hierbei vor dem Lesen etwas die Befürchtung, dass sich „Der letzte erste Blick“ in genau die gleiche Richtung entwickeln würde wie die Again-Reihe gewesen ist. Natürlich lassen sich grundlegende Gemeinsamkeiten zwischen diesem Buch und anderen New Adult Romanen aufzeigen, wie z.B. die dunkle Vergangenheit der Protagonisten, die sie unbedingt hinter sich lassen wollen, die Universität als Neubeginn und damit Handlungsspielort und der Fakt, dass sich die Charaktere mysteriöserweise zueinander angezogen fühlen. Trotzdem bin ich bei diesem Roman der Meinung, dass er zu den sehr, sehr überzeugenden New Adult Geschichten gehört. Wie ich immer wieder gerne betone: Die Autoren müssen das Rad der Liebesgeschichten neu erfinden, ohne es richtig neuzuerfinden. Aus meiner Sicht hat Bianca Iosivoni es mit diesem Reihenauftakt tatsächlich geschafft. „Der letzte erste Blick“ stellt aus so viel mehr dar als „nur“ eine typische Liebesgeschichte.
Der Roman wird abschnittsweise aus der Sicht von Emery oder Dylan erzählt. Einerseits bekommt der Leser so deutlich mehr Eindrücke in die Gefühlswelt der jeweiligen Charaktere, sodass einem potenziell mehr mitreißende Emotionen geliefert werden können. Andererseits hätte ich persönlich es doch schöner gefunden, die Geschichte nur aus einer Perspektive mitzuerleben – egal, ob nun Emerys oder Dylans. Dieser Meinung bin ich, da der Leser durch die verschiedenen Sichten schon genau weiß, was die dunkle Vergangenheit der Charaktere ist, warum sie so handeln und dass sich eine Liebesgeschichte anbahnt. Ich bevorzuge es als Leserin, nur so viel zu wissen, wie meine Protagonistin. Es wurde durch diese Erzählweise daher etwas Spannung bezüglich der dunklen Geheimnisse genommen, weshalb ich darin einen kleinen Kritikpunkt sehe.
Ansonsten muss ich sagen, dass ich es sehr genossen habe, eine Liebesgeschichte aus der Sicht einer toughen, frecheren, sarkastischeren und manchmal auch leicht aggressiven Protagonistin zu lesen. Dies ist oftmals sehr viel erfrischender als das langweilige, brave Mädchen aus den klischeehaften Liebesgeschichten. Zusätzlich ist es so, dass mir Emerys rebellischer Charakter sehr imponiert hat. Sie stellt als Hauptperson definitiv ein Vorbild dar, wie man sein Leben voller Kraft weiterlebt, auch wenn es so aussieht, als stünde der Weltuntergang bevor. Ich kann nur betonen, dass ich sie für ihre eiserne Durchhaltekraft und ihren starken Kopf bewundere und man sich von diesem fiktiven Charakter eine dicke Scheibe abschneiden sollte!
Es ist vermutlich selbstverständlich, dass zwischen zwei so starken Charakteren auch eine stark spürbare Chemie entsteht. Ich persönlich konnte die sprühenden Funken zwischen ihnen förmlich beim Lesen am eigenen Leib fühlen. Zwischen Dylan und Emery sind letzten Endes viele wundervolle Szenen entstanden, die dem Leser entweder ein fettes Grinsen auf das Gesicht zaubern oder Tränen entstehen lassen. Besonders toll ist meiner Meinung nach die Idee, dass sich die beiden gegenseitig Streiche spielen. Dadurch gewinnt die sonst „normale“ Liebesgeschichte auf alle Fälle die perfekte Dosis an Humor.
Betrachtet man den Schreibstil, so habe ich auch hier rein gar nichts auszusetzen. Dieser lässt sich – falls ihr eine Orientierung braucht - aus meiner Sicht sehr gut mit dem von Mona Kasten vergleichen.
Alles in allem merkt man, dass ich nun auch ein kleiner Fan des Reihenauftakts „Der letzte erste Blick“ geworden bin. Dies war für mich das erste Buch der Autorin und ich kann es kaum erwarten, weitere von Bianca Iosivoni zu lesen. Nach Teil eins werde ich mir hoffentlich bald auch Teil zwei zulegen können. Insgesamt ist die Geschichte zwischen Dylan und Emery für mich eine Liebesgeschichte, die mit positiven sowie negativen Emotionen es schafft, das eigene Herz zu berühren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Myri_liest Myri_liest

Veröffentlicht am 06.01.2018

Ein wundervoller Roman, der verzaubert!

Mit "Der letzte erste Blick" startet die Firsts-Reihe der deutschen Autorin Bianca Iosivoni. "Der letzte erste Kuss" setzt die Reihe dann am 26. Oktober 2017 fort. Weitere Bücher sind bereits in Planung.
Die ... …mehr

Mit "Der letzte erste Blick" startet die Firsts-Reihe der deutschen Autorin Bianca Iosivoni. "Der letzte erste Kuss" setzt die Reihe dann am 26. Oktober 2017 fort. Weitere Bücher sind bereits in Planung.
Die Bücher kann man auch gerne getrennt voneinander lesen, da sie nicht aufeinander aufbauen. Wie schon bei J. Lynns Wait For You-Reihe dreht sich jeweils ein Buch der Reihe um einen anderen Charakter. Im Mittelpunkt der Firsts-Reihe stehen Emerys und Dylans Clique.

Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut. Das Farbzusammenspiel ist absolut harmonisch, während das abgebildete Paar ganz klar auf das New Adult-Genre verweist.

Um was geht es? Nach den Ereignissen in ihrer Heimat möchte Emery einen Neuanfang auf dem College starten. Weit entfernt von zuhause lebt sie in einem Studentenwohnheim, in dem sie sich ein Zimmer mit Mason teilt, der sie in den Wahnsinn treibt. Doch das eigentliche Probleme ist nicht ihr Mitbewohner, sondern sein bester Freund Dylan, der ganz klar ein good guy ist. Und Emery hat sich geschworen, sich niemals mehr auf einen der guten Kerle einzulassen ...

Die Hauptprotagonistin Emery hat mir sehr gut gefallen! Sie ist eine selbstbewusste und schlagfertige junge Frau, die ihre Narben der Vergangenheit hinter einer harten Fassade versteckt. Je besser man sie als Leser kennenlernt, desto mehr schließt man sie in sein Herz. Ihre Entwicklung, die sie durchläuft, war einfach großartig und zeigt einem, worauf es im Leben wirklich ankommt.
Ihre Weiterentwicklung hat sie unter anderem Dylan zu verdanken, der sie immer wieder neu herausfordert. Er ist ganz klar ein lieber Kerl, der sein Herz am rechten Fleck hat, und springt damit aus dem Raster der üblich dargestellten bad boys in New Adul-Romanen. Und gerade das ist so erfrischend zu lesen, dass es sich in "Der letzte erste Blick" eben nicht um den typischen Mann handelt, der aufgrund seiner Vergangenheit ein destruktives Verhalten an den Tag legt. Zwar hat Dylan auch mit seiner Vergangenheit zu kämpfen, allerdings behandelt er deswegen nicht alle Frauen wie rohes Fleisch (wenn ihr wisst, was ich meine).
Auch die Nebencharaktere sind wundervoll gelungen und so toll gezeichnet, dass ich mich jetzt schon auf jede einzelne weitere Geschichte über diese Clique freue.

Bianca Iosivonis Schreibstil ist wunderbar! Man kann das Buch beinahe nicht mehr weglegen, da es sich so flüssig und angenehm leicht lesen lässt. Der Perspektivenwechsel zwischen Emey und Dylan macht das Ganze dann noch intensiver. Auch der Aufbau der Romanze ist absolut authentisch beschrieben.
Richtig gut gefallen hat mir, dass es sich hier nicht nur um eine Liebesgeschichte handelt. Vielmehr erwartet einen eine Geschichte über Liebe und Freundschaft und was passiert, wenn man die richtigen Menschen um sich herum hat.

Die Charaktere un die Handlung machen "Der letzte erste Blick" von Bianca Iosivoni zu einer runden Sache! Ein wundervoller Roman, der zwar vorhersehbar ist, aber dennoch verzaubert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lissimaus2012 Lissimaus2012

Veröffentlicht am 03.01.2018

Schöner Auftakt einer lesenswerten Reihe

Das Cover ist mir direkt ins Auge gefallen und auch der Klappentext, den ich dann gelesen habe, hat mich neugierig auf die Story gemacht.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und fließend, was für mich ... …mehr

Das Cover ist mir direkt ins Auge gefallen und auch der Klappentext, den ich dann gelesen habe, hat mich neugierig auf die Story gemacht.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und fließend, was für mich bei Büchern immer wichtig ist, damit ich mich völlig auf den Inhalt der Geschichte konzentrieren kann.

Die Protagonisten sind durchweg sehr sympathische Charaktere, jeder auf seine Weise interessant und liebenswert, und ganz besonders Emery mochte ich direkt sehr gerne.

Alles in allem ein kurzweiliges Lesevergnügen das Lust auf Fortsetzungen macht, um auch die Geschichten der Anderen noch zu erfahren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Bianca Iosivoni

Bianca Iosivoni - Autor
© Mona Kasten

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

Mehr erfahren
Alle Verlage