Der letzte erste Blick
 - Bianca Iosivoni - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

Lyx
Taschenbuch
New Adult
436 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0412-3
Ersterscheinung: 24.04.2017

Der letzte erste Blick

(79)

Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, in Kauf zu nehmen, dass die Situation im Wohnheim alles andere als ideal ist. Nicht nur treibt ihr Mitbewohner sie regelmäßig in den Wahnsinn – sein bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen ...

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (79)

Charlotte Charlotte

Veröffentlicht am 09.06.2017

Romantisch

Emery könnte glücklich sein. Endlich ist sie dem Horror und Stress ihrer Highschooljahre entflohen und möchte auf dem College ganz neu anfangen. Doch dann das: es gab eine Verwechslung und der Mitbewohner ... …mehr

Emery könnte glücklich sein. Endlich ist sie dem Horror und Stress ihrer Highschooljahre entflohen und möchte auf dem College ganz neu anfangen. Doch dann das: es gab eine Verwechslung und der Mitbewohner in ihrem Zimmer ist ein Mann. Und der grapscht ihr am allerersten Tag auch noch an den Hintern. Zum Glück weiß Emery sich zu wehren.
Zu ihrem Unglück muss sie trotzdem weiterhin mit diesem Kerl auf einem Zimmer wohnen. Und dann taucht auch noch sein Freund Dylan auf. Der kann zwar zum Glück seine Hände bei sich behalten, doch bringt er Emerys Gefühlswelt ordentlich durcheinander...

"Der letzte erste Blick" ist ein gefühlvoller, romantischer New Adult-Roman, der mit einem schönen Schreibstil und einer tollen Geschichte daherkommt.
Die beiden Hauptfiguren haben keinen konfliktfreien Hintergrund, was die Geschichte enorm bereichtert. Denn einfach vor sich hin plätschernde Love-Storys gibt es meiner Meinung schon mehr als genug.
Doch Emerys Vergangenheit mit dem ernsten Thema Cypermobbing und Dylans schwierige Kindheit regen zum Nachdenken an und machen aus diesem Roman etwas mehr als die 08/15-Geschichte, die ich anhand des Covers und des Titels anfangs erwartet hatte. Eine erfreuliche Überraschung.

Daher freue ich mich, dass es eine weitere Geschichte geben wird, die im Freundeskreis von Emery und Dylan spielt und die bereits am Ende des Buches angekündigt wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mara_loves_books mara_loves_books

Veröffentlicht am 08.06.2017

Rezension: Der letzte erste Blick

Meine Meinung:
Da dieses Cover super schön aussieht und mich der Klappentext total angesprochen hat, musste ich natürlich auch dieses Buch lesen, da es sich nach einem Buch, ganz nach meinem Geschmack ... …mehr

Meine Meinung:
Da dieses Cover super schön aussieht und mich der Klappentext total angesprochen hat, musste ich natürlich auch dieses Buch lesen, da es sich nach einem Buch, ganz nach meinem Geschmack angehört hatte.
Der Titel hört sich eigentlich ganz gut an, jedoch konnte ich keine so wirkliche Verbindung zwischen Titel und Inhalt erkennen, was jetzt nicht sonderlich schlimm ist, dennoch macht es sich aber immer besser, wenn man dort schon direkt eine Verbindung oder auch Ähnlichkeiten hat.
Der Einstieg in das Buch war ziemlich entspannt und überhaupt nicht schwer. Zum Glück bin ich mal wieder sehr gut in die Geschichte rein gekommen, da mich alles sofort einfach angesprochen hat und sich Bücher dieser Art, oft wie meine eigene Traumwelt an fühlen.
Schon direkt zu Beginn gefiel mir der Schreibstyle der Autorin super, denn es gab überhaut keine Komplikationen. Weder in der Personenrede oder ähnlichen.
Was mir auch wieder bei diesem Buch sehr gefallen hat, ist das wir in dem Geschehen mal wieder etwas aus den beiden Sichten der Hauptpersonen lesen konnte, nämlich einmal aus Emery's Sicht und dann auch aus der von Dylan. So etwas mag ich ja immer gerne, denn immer wenn man erst beide Sichten kennt, kann man beide Sichte erst verstehen und muss z.B. nicht selbst rätseln warum die andere Person das gemacht hat und was sie wohl dabei gedacht hat.
Ein weiterer Punkt der gut ist, ist das hier nicht die typische Nähe bei den Hauptcharakteren war, wie es bei solch College Geschichten nunmal öfters ist, denn wie wir bereits schon im Klappetext erfahren können, ist Dylan nicht der Mitbewohner von Emery, sondern einfach nur der beste Freund ihres Mitbewohner.
Zu Beginn des Buches hat sich fast alles wie ein Einstieg an gefühlt, auch nach 150 Seiten, was irgendwie erstmal ein anderes und komisches Gefühl war, aber jetzt im nachhinein betrachtet nicht weiter schlimm war.
Die gesamte Idee der Story hat mir sehr gefallen, da ich Collage Liebesstory immer sehr gerne lese, weswegen es insofern jetzt nichts besonders neues war, aber eben auch schon irgendwie, da ich die Geschichte nicht kannte und sie mir trotzdem super gut gefallen hat.
Die Vorgeschichte von Emery, auf die auch schon im Klappentext angespielt wird, hat auch sehr gut dazu gepasst, denn dadurch wirkte die Geschichte zum einen besonders und trotzdem anders als all die anderen.
Der weibliche Hauptcharakter Emery hat mir echt gut gefallen. Sie war ziemlich süß und taff und mit ihrer besonderen Art, passte alles irgendwie perfekt dazu.
Der männliche Hauptcharakter Dylan hat mir auch super gut gefalle, da er zum einen ziemlich treu wirkte und einfach kein richtiger Bad Boy irgendwie war, da er einfach der nette Junge von neben an war.
Einen weiterer guter Punkt aus diesem Buch ist, das Verhältnis zwischen den beiden Hauptcharakteren. Sie waren zusammen nicht nur unglaublich süß, sondern auch total lustig. Häufig las man lustige Sachen über die, sobald sie im Doppelpack erhältlich waren. Ich musste oft echt ziemlich über die beiden lachen, da sie einfach so unglaublich lustige Dinge anstellten.
Das Ende war mir irgendwie trotzdem ein bisschen zu kurz, da ich es gerne etwas länger gezogen gehabt hätte. Trotzdem war es echt süß und irgendwie auch doch perfekt.
Also kann ich zum Schluss nur sagen, das dies ein Buch ist, dass man echt gelesen haben sollte den ansonsten würde man was verpassen.

Bewertung:
Da mir das Buch wie schon gesagt echt gut gefallen hat, bekommt es ich seine verdienten 5/5 Punkten.

Bemerkung
Ein großer Dank geht natürlich auch noch an den LYX Verlag und dem Luebbe Team, die mir dieses Buch zum rezensieren zugeschickt haben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sine Sine

Veröffentlicht am 08.06.2017

Gefühlvoll

Fazit:

Ein wirklich schön geschriebener Liebesroman, der mich gefesselt hat und mich von der ersten bis zur letzten Seite wirklich gut begleitet hat.

Bewertung:

Emery ist quasi von zu Hause geflüchtet ... …mehr

Fazit:

Ein wirklich schön geschriebener Liebesroman, der mich gefesselt hat und mich von der ersten bis zur letzten Seite wirklich gut begleitet hat.

Bewertung:

Emery ist quasi von zu Hause geflüchtet und hat sich ein College weit weg gesucht. Dabei begegnet sie aber ihren Zimmernachbarn Mason, der einfach nur wie ein Macho erscheint. Aber da ist noch sein bester Freund Dylan, zu dem sie sich hingezogen fühlt. Das macht alles nicht wirklich einfach.

Zwischen Emery und Dylan knallt es immer mal wieder gewaltig und es prickelt immer wieder. Genau das macht das gewisse Etwas bei ihnen aus. Ein bisschen wie: was sich neckt, das liebt sich. Beide sind eher verschlossen bei Beziehungen, aber Dylan noch etwas offener als Emery. Emery hat viel erlebt, was ich auch im Laufe des Buches erfahre und ich kann ihre Bedenken verstehen. Trotzdem weiß ich, dass man wieder vertrauen fassen muss, um wunderbares zu erleben.

Die Kapitel sind aus Emery oder Dylans Sicht geschrieben, was mir gut gefällt. Es ist langsam zu einem Liebling von mir geworden, wenn es mehr als eine Sicht gibt. So erfahre ich auch von Gefühlen, die sonst versteckt bleiben oder die man eher erraten kann.

Charaktere

Emery ist ein taffes Mädchen, was wohl einiges schon erlebt hat. Sie lässt sich nicht von anderen lenken und hat pinkfarbene Haarspitzen. Sie ist direkt und wehrt sich. Sie ist aber nicht ganz so hart, wie sie immer tut und ist doch verletzlich, ängstlich und unsicher, besonders auf neue Personen. Sie liebt die Fotografie und daher studiert sie dieses auch.

Mason erscheint im ersten Moment wie ein sexistischer Arsch, das scheint aber eher seine Art zu sein. Tief innen drin, kann er aber auch lieb sein.

Luke scheint wie Mason zu sein, nur etwas netter. Er ist ein Player, aber auch bei ihm versteckt sich ein gutes Herz, wenn man ihn näher kennt.

Dylan scheint ein schweres Leben zu haben, dieses lässt er aber nicht nach außen blicken. Er scheint immer recht sorglos zu sein, ist aber immer da, wenn man ihn braucht. Schon ein toller Typ.

Tate und Elle sind beides schon recht coole Mädels, die man irgendwie in sein Herz schließt. Beide sind Taff und direkt und geben nichts auf die Meinung anderer. Sie passen einfach perfekt zur Clique.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Melly-TattooedTree Melly-TattooedTree

Veröffentlicht am 07.06.2017

Emery - Ich liebe dich!

#Inhalt:#
Emery ist 2000 km von ihrer Heimatstadt weggezogen, um zu studieren und zu vergessen. Sie möchte einen Neuanfang an der Uni in West Virginia wagen. Dort trifft sie auf ihren neuen Mitbewohner ... …mehr

#Inhalt:#
Emery ist 2000 km von ihrer Heimatstadt weggezogen, um zu studieren und zu vergessen. Sie möchte einen Neuanfang an der Uni in West Virginia wagen. Dort trifft sie auf ihren neuen Mitbewohner Mason und das erste Treffen geht nicht sehr glimpflich aus.
Emery möchte einfach nichts mehr von Kerlen wissen, zu tief sind die Wunden aus der Vergangenheit. Dann trifft sie auf Mason's Freund Dylan, welcher sie einfach nicht in Ruhe lassen kann. Er ist einfach zu nett, zu schön um wirklich zu sein, was er vorgibt. Beide spielen sich die ganze Zeit Streiche und für eine Weile vergisst Emery. Doch kann man seiner Vergangenheit wirklich davonlaufen, ohne Gefahr zu laufen, eingeholt zu werden?

#Meinung:#
Direkt der Beginn des Buches zog mich mit dem ersten Satz in den Bann und die Spannung hat sich bis zum Ende gehalten.

_*"Es ist nicht gerade die feine Art, das erste Semester damit zu beginnen, jemandem die Nase zu brechen, Miss Lance" (Kapitel 1)*_

Ich möchte unbedingt eine Emery als meine beste Freundin!! Selten habe ich bei einem Buch so viel gelacht und mich so verbunden gefühlt mit der Protagonistin. Emery ist vorlaut, frech und tief verletzt, was aber kaum einer mitbekommt, da sie hohe Mauern um sich errichtet hat. Jeder kennt sie nur als schlagfertige junge Frau, der man besser nicht zu Nahe kommt.

_*"Und ich war dankbar dafür. Mit der neuen Nummer waren die Tage der zahllosen anonymen Morddrohungen und Hassnachrichten vorbei." (Kapitel 1)*_

Ich bin absolut begeistert wie toll es der Autorin Bianca Iosivoni gelungen ist, mit Emery und Dylan so wunderbar andere Protagonisten zu schaffen.
Sie ist eindeutig ein Bad Girl, das schon vieles erlebt hat und sie zu der werden ließ, die sie heute ist.
Sie ist misstrauisch und vorsichtig und zudem hat sie eine große Klappe und ist so schlagfertig, dass man als Kerl schon wirklich große Eier braucht, um dagegen zu halten.

_*"Diesmal starrt der Kerl mich an, als hätte ich soeben erklärt, ich wäre Khaleesi, Mutter der Drachen - oder in meinem Fall eher Khaleemery, Mutter der Frösche" (Kapitel 16)*_

Dylan dagegen kann man als einen aufopferungsvollen Kerl, welcher versucht zwischen Job, Studium, Freunden und Sport, auch noch einer ganz besonderen Person in seinem Leben zu helfen, beschreiben.
Und er ist definitiv stark genug, um gegen Em's Sprüche und Taten anzukommen. Kein Bad Boy sondern ein zuckersüßer Good Guy, welchem es aber nicht an Humor und Schalk mangelt.
Beide sind wie Feuer und Eis - kommen sie zusammen, dann sprühen Funken.

_*"Du weißt doch wie es heißt [...]. Was sich neckt, das will sich" (Kapitel 16)*_

So kommt es, dass gerade in der Anfangszeit des Buches wahnsinnig viele Streiche gespielt wurden, bei denen ich die ganze Zeit lauthals lachen musste und mir schon dachte, dass mich die anderen in meinem Wohnheim für verrückt halten müssen.

Ich würde ja jetzt gerne ein Zitat bringen, aber ich habe das Gefühl, dass jedes davon euch den Spaß beim selber lesen nehmen würde. Nur so viel, bis Seite 160 kam ich nicht aus dem Lachen raus und auch danach kamen die Szenen nicht zu kurz.


Mir kamen dabei sogar die Tränen, da ich mich bei vielen Streichen an mich selbst erinnert gefühlt habe und nicht mehr aufhören konnte.
Es wird sowohl aus der Perspektive vom Emery, als auch von Dylan erzählt, wodurch man einen sehr guten Einblick in die Gefühlswelt beider bekommt und einiges besser nachvollziehen kann.
Durch den lockeren Schreibstil habe ich gar nicht gemerkt wie die Story nur so dahin flog und dann war das Buch schon vorbei und ich dachte mir nur - meeeehr!

_* "Wenn du Hilfe beim Umziehen brauchst... [...]. Nicht einmal, wenn wir die letzten Überlebenden bei einer Zombieapokalypse sind." (Kapitel 10)*_

Durch gewisse Anspielungen im Bezug auf Emery's Vergangenheit konnte ich ca. ab zwei Dritteln des Buches vorausahnen, was mit ihr passiert sein musste. Es gab aber nicht nur einen Plot Twist oder Konflikt, sondern meiner Meinung nach waren da am Ende mehrere, die mich dann doch überraschten. Einige davon ließen mich in Tränen aufgelöst zurück.
Dieses Buch zeigt einem, wie viel wahre Freundschaft und Liebe bedeuten, aber auch die Grausamkeit zu der Menschen fähig sind und dass nicht immer jeder Mensch der ist, für den ihn andere halten.

_*"Es gab nur wenige Menschen, mit denen man auch mal nichts sagen und die Stille genießen konnte, ohne sich dabei seltsam zu fühlen" (Kapitel 14)*_

Das Buch hat mir auch nochmal ganz deutlich gezeigt, dass es wichtig ist, den Menschen zu sehen und sich ein eigenes Bild zu machen und nicht so viel auf Äußerungen und Meinungen von anderen zu geben.
Wer die Autorin noch nicht kennt, dem kann ich nur empfehlen ihrere Bücher zu lesen. Bianca ist ein unglaublicher Mensch und das überträgt sich auf ihren Schreibstil und die Geschichten und Personen die sie erschafft.

Ich kann nur sagen ich liebe alles an diesem Buch, mit dem klitzekleinen Kritikpunkt der Vorhersehbarkeit rund um die Vergangenheit von Em und was demnach noch passieren wird.
Ein ganz tolles Buch mit der absolut genialsten Protagonistin - Emery, meine beste Freundin in spe.❤
Hier findet sich alles wieder - Humor, Gefühle, das gewisse Prickeln in den Sexszenen und ganz ganz starke Charaktere.

4,5 von 5 Sterne und ich bin schon super gespannt auf 'Der letzte erste Kuss', den zweiten Teil, welcher sich um Elle und Luke dreht und schon am 26.10.2017 erscheint.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Maerchenbuecher Maerchenbuecher

Veröffentlicht am 07.06.2017

Der letzte erste Blick - Bianca Iosivoni

Meine Meinung:

Das Buch hat als Strandbuch in meinem Urlaub gedient und ich muss sagen, dass es damit seinen Zweck perfekt erfüllt hat. Es war endlich mal wieder eine locker, leichte Geschichte für Zwischendurch. ... …mehr

Meine Meinung:

Das Buch hat als Strandbuch in meinem Urlaub gedient und ich muss sagen, dass es damit seinen Zweck perfekt erfüllt hat. Es war endlich mal wieder eine locker, leichte Geschichte für Zwischendurch.

Zum Einen ist das Buch ein absoluter Pageturner durch den unglaublich flüssigen Schreibstil. Ich habe die anderen Bücher der Autorin noch nicht gelesen, aber wenn sie sich genauso schnell und erfrischend lesen lassen, sollte ich mir diese vielleicht mal anschauen.

Emery war für mich von Anfang an eine taffe Protagonistin, die sich nicht so einfach etwas sagen lässt und es faustdick hinter den Ohren hat, was sie direkt am Anfang des Buches Mason gegenüber beweist. Ich finde es immer toll, wenn Autoren ihren Protagonisten starke Charaktere verleiht und sie somit einzigartig macht. Emery hat auf dem neuen College schnell Anschluss gefunden dadurch, dass sie sich das Zimmer mit Mason teilen muss. Anfangs ist ihr das überhaupt nicht recht, allerdings rutscht sie schnell in seine Clique mit rein.

Der Freundeskreis ist gar nicht so klein, sodass ich mir erst einmal einen Überblick schaffen musste. Dylan Westbrook ist der typische Book-Boyfriend und er hat auch mich sofort mit seinem Charme um den Finger gewickelt. Ich kann es absolut verstehen, wieso Emery ihm nicht widerstehen kann. Auch Elle, Tate usw. waren mir sofort sympathisch, da sie Emery toll bei sich aufgenommen haben.

Das Einzige, was mich ein wenig 'genervt' hat, waren die Streiche, die sich Emery und Dylan immer gespielt haben. Das ging bestimmt die Hälfe des Buches so und mir war es irgendwann einfach bisschen zu viel des Guten. Trotzdem haben auch diese Textstellen Spaß gemacht und konnten mich ab und zu wirklich zum Lachen bringen. Und ein weiterer Punkt ist, dass ich leider nicht allzu viel Mitleid mit Emery haben konnte. Ihre Situation hat sie sich leider selbst zuzuschreiben. Aber immerhin weiß sie das und versucht gut damit umzugehen.



Fazit:

Trotz der vielen Streiche die sich die Protagonisten gespielt haben, konnte mich das Buch absolut von sich überzeugen und ich freue mich auf den zweiten Band, in dem es dann um Elle und Luke gehen wird. Für mich ein niedliches Buch für Zwischendurch.

5 / 5 Glues

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Bianca Iosivoni

Bianca Iosivoni - Autor
© Mona Kasten

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

Mehr erfahren
Alle Verlage