Der letzte erste Kuss
 - Bianca Iosivoni - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Lyx
Taschenbuch
New Adult
502 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0414-7
Ersterscheinung: 26.10.2017

Der letzte erste Kuss

(52)

Das größte Risiko, das beste Freunde eingehen können ...
 
Elle und Luke sind beste Freunde – und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch an die große Liebe glauben würden. Doch dann ändert ein leidenschaftlicher Kuss alles. Und auf einmal ist es unmöglich, das heftige Prickeln zwischen ihnen noch länger zu ignorieren. Dabei wissen Elle und Luke, wie viel für sie auf dem Spiel steht. Und sie wissen auch, dass sie ihre Freundschaft mehr denn je brauchen ...
 
"Frech, humorvoll, sexy!" Mona Kasten

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (52)

Stephie2309 Stephie2309

Veröffentlicht am 18.11.2017

ein überaus gelungener New Adult Roman, der Fans des Genres auf jeden Fall begeistern wird

Mit Der letzte erste Kuss hat Bianca Iosivoni einen fantastischen New Adult Roman und zugleich eine großartige Fortsetzung zu ihrer Firsts-Reihe geschrieben, die womöglich sogar noch besser ist als der ... …mehr

Mit Der letzte erste Kuss hat Bianca Iosivoni einen fantastischen New Adult Roman und zugleich eine großartige Fortsetzung zu ihrer Firsts-Reihe geschrieben, die womöglich sogar noch besser ist als der erste Band.

Elle und Luke sind ein wundervolles Paar, welches man ausgesprochen gern auf dem beschwerlichen Weg des Zueinanderfindens begleitet. Beide sind sehr individuelle, gut ausgearbeitete Charaktere mit ganz speziellen Eigenheiten und Problemen, wie sie jeder Mensch in irgendeiner Form hat.

Elle ist nach wie vor eine sehr sympathische Figur, mit der man sich gut identifizieren kann. Sie weist jedem Kontakt in ihrem Smartphone einen speziell auf diese Person abgestimmten Klingelton zu und erledigt Arbeiten immer erst auf den letzten Drücker, also kurz vor Ablauf der Deadline. Man freut sich sehr darüber im zweiten Band nun endlich mehr über sie und ihre Vergangenheit zu erfahren. Elle hat familiäre Schwierigkeiten bzw. eine komplizierte Beziehung zu ihrer Familie, insbesondere wegen ihrer Mutter, was sie verständlicherweise stark belastet.

Im Gegensatz zu ihrer Tochter ist Elles Mutter alles andere als liebenswürdig. Sie ist egoistisch, oberflächlich und völlig ignorant den Wünschen und Gefühlen ihrer Tochter gegenüber. Für sie zählt allein das Ansehen der Familie in der Öffentlichkeit und diesbezüglich ist Elle ihr ganz offenkundig ein Dorn im Auge. Ihr Vater schein Elle zwar durchaus zu lieben, nimmt sie aber nicht in Schutz und lässt das unmögliche Verhalten seiner Ehefrau tatenlos zu. Das stimmt einen ziemlich traurig, doch immerhin sind diese Probleme weder übertrieben dramatisch noch unrealistisch, wie es in dem Genre sonst häufig der Fall ist.

Luke ist trotz seines unmanierlichen Verhaltens anderen Frauen gegenüber insgesamt ein sehr liebenswerter Protagonist, der immer für seine Freunde da ist und für sie sogar ungefragt über Nacht durch vier Bundesstaaten fährt, wenn er das Gefühl hat gebraucht zu werden. Er liebt es zu lesen und zu laufen, wobei letzteres ihm am besten ermöglicht unerwünschte Gedanken loszuwerden. Seine Angst vor Bindungen hat natürlich Gründe, die eng mit seiner Vergangenheit verknüpft sind. Er gibt sich die Schuld am Tod seiner Eltern und hat deren Verlust noch immer nicht richtig überwunden. Er will niemanden zu nahe an sich heranlassen, weil er sich davor fürchtet ein weiteres Mal jemanden zu verlieren, den er liebt.

Der Tod der gemeinsamen Eltern hat auch die Beziehung zu seinem Bruder negativ beeinflusst und sie entfremdet, denn Luke ist überzeugt, dass auch Landon ihn für den schweren Verlust verantwortlich macht. Im späteren Verlauf der Handlung nähern sich die beiden aber glücklicherweise wieder einander an.
Lukes (Groß-)Tante DeeDee ist hingegen trotz ihrer etwas verschrobenen Art ganz zauberhaft und erobert das Herz des Lesers im Sturm.

Dank der erneuten Schilderung der gesamten Geschichte aus den abwechselnden Perspektiven beider Protagonisten, kann man sich sowohl in Elle als auch in Luke sehr gut hineinversetzen und weiß stets, was in ihnen vorgeht. Man versteht, warum sie sich in dieser oder jener Situation auf eine bestimmte Weise verhalten, was allerdings nicht zwingend bedeuten muss, dass man ihre Reaktion gutheißt. Noch wichtiger ist aber, dass man genau weiß, warum die beiden sich lieben.

Elle und Luke sind ein ausgesprochen tolles Paar, was man als Leser schon lange vor ihnen erkennt. Während des Lesens kann man es kaum erwarten, dass sich mehr zwischen ihnen entwickelt. Sie ergänzen sich prima und können sich stets auf den jeweils anderen verlassen, selbst wenn sie zuletzt im Streit auseinander gegangen sein mögen. Wenn es hart auf hart kommt, spielt das keine Rolle mehr. Egal, wie sehr Luke Elle mit seinem Verhalten vielleicht verletzt haben mag, er bleibt ihr bester Freund, dem sie in Not zur Seite steht. Obwohl sie ihre Freundschaft verständlicherweise nicht aufs Spiel setzen wollen, lohnt es sich daher das Risiko einzugehen, da sie bei keinem anderen Menschen solche Gefühle haben wie in der Gegenwart des jeweils anderen. Luke baut zwar Mist und macht einige Fehler, doch Elle ist genauso wenig perfekt und am Ende sieht er ein, dass er sich falsch verhalten hat und kämpft für sein Glück. Er hat es mehr als verdient glücklich zu werden, ebenso wie Elle.

Die Chemie zwischen ihnen stimmt einfach und die Sprüche, die sie einander an den Kopf werfen, bzw. die Dialoge zwischen ihnen, sind absolut herrlich! Meistens sind sie vor allem witzig, manchmal aber auch sehr heiß. Letzteres trifft auch auf die großartigen Sexszenen zu, die sich nie zu sehr in den Vordergrund drängen oder die eigentliche Handlung in den Hintergrund treten lassen. Nur Bianca Iosivoni schafft es unheimlich prickelnde, leidenschaftliche Szenen zu schreiben, in denen die Charaktere (nahezu) vollständig bekleidet sind und eigentlich nicht einmal wirklich Sex haben. Man bekommt mitunter richtig Herzklopfen oder benötigt dringend eine kalte Dusche, wofür zum Teil allein schon das Sexting zwischen Elle und Luke ausreicht. Es muss also nicht einmal eine erotische Szene im herkömmlichen Sinn sein. Außerdem gelingen ihr solche Szenen auch in sprachlicher Hinsicht immer besonders gut, ihre Beschreibungen sind nämlich weder vulgär noch zu blumig. Dennoch fehlt es dem Roman nicht an Emotionen und ein paar Ereignisse bringen einen sogar zum Weinen.

Ihre genetische Verwandtschaft mag Elle zwar nicht den Rücken stärken, die Familie, die sie sich selbst ausgesucht hat, also ihre Freunde, tun dies dafür umso mehr. Elle und Luke sind Teil einer nach wie vor tollen Clique, die immer wieder eine Rolle spielt und nie völlig nebensächlich wird, sodass man sich über jeden noch so kleinen Auftritt der lieb gewonnenen Figuren, allen voran Emery, Dylan, Trevor, Tate und Mason, freut. Wer den ersten Band mochte, wird vor allem von den etwas längeren Szenen mit Emery und Dylan begeistert sein, die weiterhin eine Vorliebe dafür haben einander überaus witzige Streiche zu spielen, woran die Autorin ihre Leser zum Glück auch in der Fortsetzung teilhaben lässt. Durch ein paar kleine Andeutungen in Bezug auf Tate und Trevor, wird ferner die bereits vorhandene Vorfreude auf den dritten Band noch einmal gesteigert.

Fans von Was auch immer geschieht haben ebenfalls Grund zur Freude, denn auch Callie und Keith haben einen Gastauftritt in Der letzte erste Kuss. Man muss allerdings keine Angst vor Spoilern haben, falls man diesen wunderbaren Roman noch nicht gelesen hat. Das einzige, was im Prinzip verraten wird, ist ein Umstand, der im Hinblick auf das Genre ohnehin beinahe selbstverständlich ist.

Das Ende ist der Autorin ebenfalls sehr gut gelungen. Es ist romantisch, kommt ohne übertriebene Dramatik aus und passt perfekt zu den Figuren. Darüber hinaus ist es auch authentisch, dass nicht alle Probleme sich aus heiterem Himmel in Luft auflösen. Auch in der Realität kann man leider nicht jede Beziehung retten und es wäre doch ziemlich unglaubwürdig gewesen, wenn eine gewisse Person plötzlich eine Erleuchtung gehabt und ihre Fehler eingesehen hätte. Es wäre allenfalls wünschenswert gewesen, dass Elle ihrer restlichen Familie oder wenigstens Sadie erzählt, was für ein fieses Spiel mit ihr getrieben wurde und wer die alleinige Schuld daran trägt, dass sie sich so von ihrer Familie entfernt hat.

Schön ist zudem, dass die Geschichte von Elle und Luke nicht zu abrupt endet, sondern in Ruhe ausklingen kann, wobei auch der Titel des Buches wieder kur Erwähnung findet.


*FAZIT*
Der letzte erste Kuss ist ein überaus gelungener New Adult Roman, der Fans des Genres auf jeden Fall begeistern wird. Den dritten Band wird man sich nach dieser tollen Fortsetzung also keinesfalls entgehen lassen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ChiaraSchnee ChiaraSchnee

Veröffentlicht am 18.11.2017

So sollte Liebe sein

Elle und Luke sind ein Paar, das mich schon im ersten Teil total neugierig gemacht hat. Sie sind nur Freunde, aber dass es zwischen ihnen permanent knistert wird nur von der Nähe übertroffen, die die beiden ... …mehr

Elle und Luke sind ein Paar, das mich schon im ersten Teil total neugierig gemacht hat. Sie sind nur Freunde, aber dass es zwischen ihnen permanent knistert wird nur von der Nähe übertroffen, die die beiden zueinander empfinden – und wegen der sie ihre Freundschaft auf keinen Fall aufs Spiel setzen wollen.

Diese Nähe und Verbundenheit ist es auch, die mich als Leser davon überzeugt hat, dass die beiden einfach zusammengehören und sie es nur noch nicht wissen. Denn mal ehrlich, Leidenschaft gibt es in jedem Roman, der genremäßig in diese Richtung geht. Aber die Verbindung zwischen Elle und Luke ist wirklich sehr schön dargestellt. So sollte Liebe sein, dachte ich mir da immer.

Beide haben schwierige Familienverhältnisse und so ihre Beziehungsprobleme, die gleich am Anfang für Schwierigkeiten sorgen, uns zeigen was für ein toller Freund Luke ist und dank der knisternden Spannung zwischen Luke und Elle muss man auch nicht lange auf den entscheidenden Kuss warten.

Die eine große Sache, die mich jedoch gestört hat, war, wie gut Elle und Luke diesen Kuss und die gewaltige Anziehungskraft, die aus ihm resultiert, verdrängt haben. Für meinen Geschmack etwas zu lang. Auch wenn man dadurch tiefer in den freundschaftlichen Aspekt ihrer Beziehung eintauchen konnte und es schon zwischendurch Szenen gab, die dieses Verdrängen gebrochen haben. Nur hielt das eben nur diese Szenen an und danach – tadaa! – Verdrängung erfolgreich aktiviert.

Ein großer Pluspunkt ist jedoch wieder die geteilte Erzählperspektive von Elle und Luke. Den Book Boyfriend auch zu Wort kommen zu lassen, kommt in dem Genre einfach immer gut – finde ich – auch wenn es nicht oft genug gemacht wird. Spannung kann auch anders aufgebaut werden, als die Gedanken des Kerles zu verschleiern, wie Bianca Iosivoni zeigt. Jeder Gedanke den Luke über Elle hatte, hat mich entweder amüsiert oder zum Schmelzen gebracht.

Was jedoch auch an Luke an sich liegen kann, denn er vereint seine Ausstrahlung, seine Loyalität, seinen Humor und Charme gemeinsam mit seinem blendenden Aussehen und der Sportlergesinnung (die ich sehr gruselig finde) zu einer tödlich heißen Mischung. Ich sage nur, Bibliotheken werden mich am jetzt immer kribbelig machen!

Trotz den Familiendramen gibt es auch zwischen Elle und Luke noch ein paar schwierige und traurige Momente, ganz wie ich sie liebe. Mein Herz ist immer mal wieder ein bisschen gebrochen und genau so soll es ja auch sein. Das letzte Drittel hat die romantischen Längen im zweiten Drittel dann ordentlich ausgebügelt, auch weil es irgendwann hoch her geht und Luke mich einfach seit dem immer etwas zum Sabbern bringt.

Außerdem vergebe ich 3/5 Dramapunkten für Elles und Lukes Familienkonstellationen und deren Auswirkungen auf die Handlung. Obwohl schwierige Vergangenheiten bei NA schon Standard sind, habe ich die Geschichten der beiden nicht als übertrieben klischeehaft empfunden. Sie übertreiben nicht und enden auch nicht wie ein Barbiefilm, wo die Bösen entweder zu Staub verpuffen oder einsehen wie schlecht sie bisher gewesen sind und sich ändern wollen, bla bla, rosa Einhorn.
Elles Mutter bekommt von mir 10/5 Ohrfeigen und Lukes Tante DeeDee 10/5 Teetassen mit Schuss.

Die Clique bleibt gewohnt witzig und ich möchte immer noch zu ihnen in eine große WG ziehen. Außerdem möchte ich unbedingt, dass Tate mit mir lernt, dann geschieht das vielleicht auch mal tatsächlich. Schön war auch die Erwähnung von Dylan und Emery, die nicht aufgehört haben sich Streiche zu spielen und Tate & Trevor, genau wie Mason & Grace machen mich schon jetzt sehr neugierig auf ihre Geschichten.

Fazit:

Die Mitte zog sich wegen dem zu erfolgreichen Verdrängen zumindest auf romantischer Ebene etwas, doch langweilig wurde es nie. Bianca Iosivoni schreibt unheimlich witzig, weshalb selbst alltägliche Situationen mit ihrer Clique nie langweilig werden. Elle und Luke haben mir zusammen sehr gut gefallen, wobei ich den Epilog an dieser Stelle noch besonders erwähnen möchte. Er fasst einfach so gut zusammen, wie Elle und Luke miteinander sind. Die Struktur folgt nach typischen NA Maßstäben, der Schreibstil war top und ich freue mich jetzt schon auf Band 3, also kann ich ohne schlechtes Gewissen

[4/5 Sterne]

vergeben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

baeliciousbooks baeliciousbooks

Veröffentlicht am 17.11.2017

Ein gefühlvoller und romantischer Roman im typischen Iosivoni-Stil!

Ich bin ein großer Iosivoni-Fan und deswegen wusste ich schon, noch bevor ich den Klappentext gelesen habe, dass ich den zweiten Band der "Firsts"- Reihe lesen werde. Dieses Mal habe ich mein Glück versucht ... …mehr

Ich bin ein großer Iosivoni-Fan und deswegen wusste ich schon, noch bevor ich den Klappentext gelesen habe, dass ich den zweiten Band der "Firsts"- Reihe lesen werde. Dieses Mal habe ich mein Glück versucht und habe mich bei der Lesejury-Leserunde beworben: und ich habe auch wirklich ein Manuskript gewonnen! An dieser Stelle möchte ich mich nochmal bei der Lesejury und beim LYX Verlag für das Manuskript bedanken. Danke!<3


In dem zweiten Band der "Firsts"-Reihe geht es um die besten Freunde Elle und Luke. Die beiden verstehen sich super und um diese Freundschaft nicht zu gefährden, haben sie Regeln aufgestellt. Grenzen, die sie nicht übertreten dürfen. Doch nach einem leidenschaftlichen Kuss schaffen sie es nicht mehr, sich von einander fern zu halten und die Grenzen verschwimmen immer mehr ...

"Ich konnte die Vergangenheit nicht ungeschehen machen, aber ich würde nicht aufgeben. Ich würde nicht wieder gegen mich selbst verlieren." (S. 177)


Mir hatte das Cover vom ersten Band leider nicht ganz so gut gefallen. Und obwohl das Design von "Der letzte erste Kuss" im selben Stil ist, liebe ich das Cover. Mir gefallen die Farbkombinationen und auch das Pärchen. Das Cover ist romantisch und niedlich, und hat eine "helle" Ausstrahlung, die mich sehr anspricht.

Ich habe schon so oft von Iosivonis Schreibstil geschwärmt! Sie schreibt humorvoll, leicht und unterhaltend. Trotzdem schafft sie es, schwere Themen anzusprechen ohne diese zu über- oder unterdramatisieren. Das ist einfach genau das, was ich von einem guten New Adult Buch erwarte.

Auch die Handlung verdient sehr viel Lob. Ich mag es eigentlich mehr, wenn die Protagonisten sich erst kennenlernen, so wie der Leser erst die Charaktere kennenlernt. Doch auch wenn Elle und Luke sich kannten, fand ich, dass es der Handlung nicht den Reiz genommen hat. Die Autorin hat einen fantastischen Job gemacht und relativ klar beschrieben, wie aus Freunden Liebende geworden sind. Es ist etwas schwer zu formulieren, aber ich hatte das Gefühl, dass man zwischen Elle und Luke bemerkt hat, wann und wie sie aus Freundschaft Liebe gemacht haben. Das war ein langsamer Prozess, den ich sehr genießt habe.
Es passiert nicht sehr viel Action in diesem Buch. Es ist einfach "nur" eine Geschichte über zwei Freunde, die sich mit der Zeit ineinander verliebt haben. Und das hat mir mein Herz erwärmt.

Elle ist eine angenehme Protagonistin, die ich kaum negativ wahrgenommen habe. Besonders ihre familiäre Situation hat es mir zugetan, da ich mich mit diesem Aspekt identifizieren konnte. Also mein Vater ist jetzt kein Senator oder so xdd. Ich beziehe mich eher auf die Beziehung zwischen ihr und ihrer Mutter. Denn auch meine Mutter hat eine ganz andere Perspektive auf die Welt und auf meine Zukunft, als das ich sie habe. Deshalb gibt es oft Streitereien zwischen uns. Und da Elle dieses Problem auch mit ihrer Mutter hat, konnte ich mich gut in sie hineinversetzen und mit ihr mitfühlen.

Auch Luke hat mich überrascht. Ich habe mir Luke etwas wilder und rücksichtsloser vorgestellt und war dann positiv überrascht, als er ganz anders war. Er ist der besteste Freund, den man sich vorstellen kann! Er ist immer für Elle da und untersützt, tröstet und hilft ihr! Es war so schön mitzulesen, wie er sich um Elle bzw. um seine Freunde sorgte. Sowas schätze ich sehr an Menschen.

"Wenn es einen Menschen gab, bei dem ich das Gefühl hatte, ihm alles anvertrauen und mich völlig fallen lassen zu können, dann war es Luke." (S. 156)

Fazit:
Ein hervorragender New Adult Roman, der humorvoll, leicht und schön zu lesen ist. Er ist nicht actionreich, aber dafür umso gefühlvoller. Elle & Luke verlieben sich langsam ineinander, und es ist einfach wunderbar, diesen Prozess mitzulesen. Ganz klare Leseempfehlung!


Ich freue mich schon sehr, auf die Geschichte von Tate & Trevor! Ich bin bereit für die volle Ladung TNT!

In Liebe,
Seren ❤

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Myri_liest Myri_liest

Veröffentlicht am 17.11.2017

Ein Highlight aus dem New Adult-Genre!

Schon "Der letzte erste Blick" von Bianca Iosivoni, der erste Teil der Firsts-Reihe, hat mir richtig gut gefallen, weshalb ich der Geschichte über Elle und Luke entgegengefiebert habe. Im Juni 2018 erscheint ... …mehr

Schon "Der letzte erste Blick" von Bianca Iosivoni, der erste Teil der Firsts-Reihe, hat mir richtig gut gefallen, weshalb ich der Geschichte über Elle und Luke entgegengefiebert habe. Im Juni 2018 erscheint voraussichtlich der letzte Teil der Reihe unter dem Titel "Die letzte erste Nacht".
Da die Firsts-Reihe immer andere Charaktere in den Mittelpunkt rückt, ist es möglich, die Bücher auch getrennt voneinander zu lesen. Hat man den vorherigen Teil aber gelesen, so kann man sich freuen, alte Bekannte wiederzutreffen.

Das Cover ist genauso wie das des ersten Bandes wunderschön gestaltet und passt einfach hervorragend zum New Adult-Genre! Das abgebildete Paar dürfte dem ein oder anderen von der Wait For You-Reihe von J. Lynn bekannt sein. ;)

Um was geht es? Elle und Luke sind beste Freunde. Und obwohl ihre Freunde darum wetten, wann bzw. ob die beiden miteinander im Bett landen werden, schwören sie sich gegenseitig, dass zwischen ihnen niemals etwas laufen wird, was ihre Freundschaft zerstören könnte. Als ein unerwarteter Kuss zwischen Elle und Luke die Funken zwischen ihnen sprühen lässt, wissen sie auch, dass dieser eine Kuss ihre gesamte Freundschaft aufs Spiel setzen könnte ...

Schon im ersten Teil habe ich sowohl Elle als auch Luke in mein Herz geschlossen und habe mich deshalb umso mehr gefreut, als ich erfahren habe, dass der zweite Band der Firsts-Reihe über sie sein wird!
Elle habe ich als reife, starke und selbstbewusste junge Frau wahrgenommen, die mit den Werten ihrer Familie zu kämpfen hat. Luke scheint der sorgenlose Frauenheld zu sein, für den ihn alle halten. Allerdings verbrigt sich hinter seinem Auftreten als frauenverschlingender Sunnyboy eine tiefergehende Wunde.
Das Zusammenspiel zwischen den Protagonisten war für mich absolut passend und stimmig! Schon ab den ersten Seiten spürt man das Knistern und die prickelnde Chemie zwischen Elle und Luke. Ich habe es wirklich genossen, die zwei auf ihrem Weg zu begleiten.
Auch den Nebencharakteren wird wieder genügend Platz eingeräumt. Ich habe mich sehr gefreut, dass das gegenseitige Streiche spielen von Emery und Dylan hier fortgeführt wird. Genauso gut hat mir die Interaktion zwischen den Mitgliedern der Clique gefallen. Egal welche Geschichte Bianca Iosivoni im dritten Teil erzählen wird (obwohl ich eine vage Vermutung habe), so kann ich es jetzt schon kaum abwarten, bis "Die letzte erste Nacht" erscheint.

Bianca Iosivonis Schreibstil hat es mir schon im ersten Teil extrem angetan! Auch hier zeigt sie, dass sie den Leser von Anfang bis Ende in ihren Bann ziehen kann. Unglaublich fließend, humorvoll und fesselnd erzählt sie die Geschichte, sodass man selbst Teil von ihr wird.
Selbstverständlich ist das Buch - genauso wie andere New Adult-Bücher - vorhersehbar, nichtsdestotrotz wird man wahnsinnig gut unterhalten und vergisst beim Lesen die Welt um sich herum.
Die Geschichte wird abwechselnd aus Elles und Lukes Perspektive beschrieben, sodass man sich in beide Charaktere wunderbar hineinversetzen und mit ihnen mitfühlen kann.

"Der letzte erste Kuss" von Bianca Iosivoni ist ein absolutes Highlioght aus dem New Adult-Genre! Uneingeschränkte Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Silvana Silvana

Veröffentlicht am 17.11.2017

Wenn aus Freundschaft Liebe sird

„Der letzte erste Kuss (Firsts 2)“ von Bianca Iosivoni
Verfasser der Rezension: Silvana
Preis TB: € 10,00
Preis eBook: € 8,99
Seitenanzahl: 502 Seiten lt. Verlagsangabe
ISBN: 978-3-7363-0414-7
Erschienen ... …mehr

„Der letzte erste Kuss (Firsts 2)“ von Bianca Iosivoni
Verfasser der Rezension: Silvana
Preis TB: € 10,00
Preis eBook: € 8,99
Seitenanzahl: 502 Seiten lt. Verlagsangabe
ISBN: 978-3-7363-0414-7
Erschienen am: 26.10.3017 LYX Verlag by Bastei Lübbe
===========================

Klappentext:

Das größte Risiko, das beste Freunde eingehen können …

Elle und Luke sind beste Freunde – und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch an die große Liebe glauben würden. Doch dann ändert ein leidenschaftlicher Kuss alles. Und auf einmal ist es unmöglich, das heftige Prickeln zwischen ihnen noch länger zu ignorieren. Dabei wissen Elle und Luke, wie viel für sie auf dem Spiel steht. Und sie wissen auch, dass sie ihre Freundschaft mehr denn je brauchen …

===========================

Achtung Spoilergefahr!!!

===========================

Zum Inhalt:

Eigentlich sind Elle und Luke beste Freunde. Ihre Freunde schließen schon Wetten darauf ab wann die beiden endlich gemeinsam im Bett landen. Luke macht seinem Ruf als Playboy alle Ehre. Sehr zum Missfallen von Elle. Die beiden haben schließlich vor Jahren einen Pakt geschlossen. Beide reden nicht wirklich über ihre Familien. Als Luke einen Anruf von zwischen Elle und ihrer Schwester Sadie mitbekommt schwant ihm böses. Plötzlich scheint sie nicht mehr nur seine beste Freundin zu sein, sondern allem voran eine Frau um die er sich Sorgen macht.

===========================

Mein Fazit:

Das Cover ist passend auf Teil 1 abgestimmt was mir sehr gut gefällt. Bereits Band 1 hat mich in seinen Bann gezogen. Da man dort bereits einen kleinen Einblick in die Geschichte von Elle und Luke bekommen hat war ich wahnsinnig gespannt wie die Autorin die Geschichte um die beiden umgesetzt hat. Bianca schafft es auch hier mit einer guten Portion Humor und Sarkasmus mir ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Geschrieben ist auch hier wieder aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten. Der Schreibstil ist flüssig und durch die flotten Sprüche auch herrlich erfrischend. Bereits der Einstieg geht gut los. Elle hat schon ordentlich Pfeffer im Hintern. Sie ist straight und sagt was sie denkt. Zwischen Luke und Elle knistert es gewaltig. Und das, obwohl sie eigentlich wie Hund und Katz sind. Wie Elles Mutter sie behandelt finde ich einfach nur schrecklich. Ich kann verstehen, dass sie nicht nach Hause will. Ihre Schwester Sadie mag ich sehr. Brianna wiederum scheint genauso wie ihre Mutter zu sein. Luke hat ein riesengroßes Ego und dennoch eine sehr verletzliche Seite. Zumindest ist dies mein Eindruck gewesen. Mir gefällt wie die beiden sich ergänzen. Besonders gut gefällt mir auch, dass Emery und Dylan ihren Neckereien und Scherzen treu bleiben. Das Ende war für mich etwas abrupt. Irgendwie hab ich auch einen Epilog vermisst. Ich bin sehr gespannt auf Teil 3 über Trevor und Tate sowie die Novelle über Grace und Mason.

4 von 5 ? ? ? ?

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Bianca Iosivoni

Bianca Iosivoni - Autor
© Mona Kasten

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

Mehr erfahren
Alle Verlage