In der Liebe ist die Hölle los
 - Benne Schröder - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

Lyx
Taschenbuch
Romantische Fantasy
399 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0449-9
Ersterscheinung: 24.04.2017

In der Liebe ist die Hölle los

(22)

Catalea Morgenstern will eigentlich nur eins: so wenig wie möglich mit ihrer Familie zu tun haben. Denn ihr Vater ist der Teufel und die Hölle seine Firma. Als dann aber ihr Freund wegen ihrer ständigen Geheimniskrämerei Schluss macht, muss Catalea einsehen, dass sie sich ihrer Bestimmung vielleicht doch nicht entziehen kann. Widerwillig steigt sie in das Familienunternehmen ein, doch schon ihr erster Auftrag geht gewaltig schief – und sofort ist die halbe Hölle hinter ihr her. Mithilfe des teuflisch gutaussehenden Totenanwalts Timur gelingt ihr die Flucht, und plötzlich ist nicht nur Cataleas Leben, sondern auch ihr Herz in Gefahr …

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (22)

Booklover-fantastischeWelten Booklover-fantastischeWelten

Veröffentlicht am 19.06.2017

Guter Debütroman

Inhalt:
Catalea Morgenstern arbeitet nicht in irgendeiner Firma, sondern in eben dieser, welche sich früher die Hölle nannte. Als Tochter des Teufels und einer menschlichen Frau gehört sie zwar nicht gänzlich ... …mehr

Inhalt:
Catalea Morgenstern arbeitet nicht in irgendeiner Firma, sondern in eben dieser, welche sich früher die Hölle nannte. Als Tochter des Teufels und einer menschlichen Frau gehört sie zwar nicht gänzlich in diese Welt, als ihr jedoch ein Attentat an einer der ihren angehängt wird, kann sie sich ihrer Herkunft nicht mehr entziehen. Zur Seite gestellt hat sie den teuflisch gutaussehenden Timur, welcher ihr nicht nur ihre wahre Stärke, sondern auch ungeahnte Gefühle in ihr, erweckt.

Die Charaktere:
Catalea: Anfangs klammert sie sich verzweifelt an ihre menschliche Hälfte und versucht ein "normales" Leben führen zu können. Als sie jedoch in den Dienst ihres Vaters einberufen wird, muss sie sich auch mit ihrer anderen Seite beschäftigen, welche sie jedoch stets gut unter Verschluss hält. Nur mit viel Zeit und mit Timurs Hilfe lernt sie sich selbst und ihre Herkunft zu akzeptieren und ihre Stärken zu schätzen.

Timur: Er verkörpert wortwörtlich eine Ausgeburt der Hölle. Höllisch sexy und fast schon der Teufel in Person. Sein Benehmen ist meist kühl und abweisend und natürlich sarkastisch. Nur in wenigen Momenten kann er Gefühle zeigen bzw. sie zulassen. Außerdem hat er ein stark ausgeprägten Beschützerinstinkt und eine gute Intuition, um schnell den Antrieb von so manchen Personen zu erkennen.

Der Schreibstil:
Grundsätzlich wird das Buch aus Cataleas Sicht in der Ich-Form erzählt. Zwischendurch wurde diese durch kurze Einwürfe eines zunächst Unbekannten aus der personalen Erzählperspektive unterbrochen. Doch obwohl diese Erzählform die persönlichste ist, hat man nie wirklich einen Bezug aufbauen können. Die verschiedenen Orte, welche durch die Protagonisten betreten werden, wurden oft so detailreich geschildert, dass es einen schon fast langweilte. Natürlich ist es wichtig eine gewisse Anschaulichkeit zu schaffen, aber das kann man auch mit weniger Sätzen.

Meine Meinung:
Für einen Debütroman war das Buch nicht schlecht, aber eben auch nicht mehr. Folglich auch nicht überraschend gut. Die Idee des Buches hätte mich richtig neugierig gemacht, weshalb ich mich auch entschieden hatte es zu lesen. Allerdings wurde das Ganze nicht so gut umgesetzt, wie ich gehört hatte. Bis auf viele detailreiche Beschreibungen der verschiedenen Orte, wurde für mich das Meiste zu oberflächlich gehalten. Nachdem sich der Anfang ziemlich gezogen hatte, verbesserte sich zwar die Handlung und es wurde spannender, jedoch konnte ich nie ganz in die Geschichte einsteigen. Das Ende überraschte mich zwar, doch selbst das kann meine Meinung zu dem Buch leider nicht mehr ändern. Mit Timur konnte ich mich das komplette Buch über auch nicht anfreunden und war mehr genervt als angetan von ihm. Irgendwie ist es für mich nie zu einer tatsächlichen Romanze zwischen den Beiden gekommen, sie war auf einmal einfach da. Und obwohl sie ja so verliebt sind, hielt Catalea ihm trotzdem noch die meiste Zeit für ein Arschloch, also wie soll man da als Leser die Liebe spüren?

Das Cover ist wahrlich ein wundervoller Hingucker. Auch ohne besondere Illustrationen und nur mit dem einfachen Titel ist es toll gestaltet und macht sich gut in jedem Bücherregal.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

wonni1986 wonni1986

Veröffentlicht am 18.06.2017

Stell dir vor...dein Vater ist der Teufel

Titel: "In der Liebe ist die Hölle los"
Autor: Benne Schröder
Verlag: LYX
Seitenzahl: 398

Cover:
Das Buch ist schwarz mir auffälliger pinker Schrift, und schon hatte es mich. Es ist ein Softcover und ... …mehr

Titel: "In der Liebe ist die Hölle los"
Autor: Benne Schröder
Verlag: LYX
Seitenzahl: 398

Cover:
Das Buch ist schwarz mir auffälliger pinker Schrift, und schon hatte es mich. Es ist ein Softcover und die innen Seiten sind ebenfalls in pink ❤

Schreibstil:
Dieses kleine Teufelswerk ist Benne Schröders Debüt Werk…denn Benne Schröder moderiert seit 2006 für Radiosender in ganz Deutschland, viele Jahre auch für 1LIVE, Europas einflussreichste junge Radiomarke mit täglich über 4 Millionen Hörern. Bücher mag er am liebsten, wenn sie jemand vorliest, aber für seinen Debütroman hat er selbst zur Feder gegriffen. Der gebürtige Bochumer lebt mit Hund Matti und ohne Führerschein in Köln und München.
Dafür das er bis her „nur“ sprach, war das niedergeschriebene gar nicht so schlecht. Es ist sehr humorvoll geschrieben, aber es gibt auch einige kleinere düstere Passagen. Die Namen waren sehr gewöhnungsbedürftig, aber dennoch nett zu lesen. Alles ist so beschrieben das man sich Personen, den Teufel ?, Umgebungen usw. sehr gut Bildch vorstellen kann.


Inhalt:
Catalea Morgenstern will eigentlich nur eins: so wenig wie möglich mit ihrer Familie zu tun haben. Denn ihr Vater ist der Teufel und die Hölle seine Firma. Als dann aber ihr Freund wegen ihrer ständigen Geheimniskrämerei Schluss macht, muss Catalea einsehen, dass sie sich ihrer Bestimmung vielleicht doch nicht entziehen kann. Widerwillig steigt sie in das Familienunternehmen ein, doch schon ihr erster Auftrag geht gewaltig schief – und sofort ist die halbe Hölle hinter ihr her. Mithilfe des teuflisch gutaussehenden Totenanwalts Timur gelingt ihr die Flucht, und plötzlich ist nicht nur Cataleas Leben, sondern auch ihr Herz in Gefahr …

Meinung:
Mir hat mal jemand sagt, dass es kein schlechtes Buch gibt…und sei es nur das Ende was gut ist. Nun gut, ich fand es etwas langatmig zwischen durch und ich musste mich selbst zum lesen animieren. Die Geschichte an sich ist nicht schlecht, nur hätte man sich auf das wesentliche Beschränken sollen. Dennoch war es sehr amüsant und teuflisch, mir fehlte die Romantik…für meinen Geschmack. Aber ich denke das man im 2. Band mehr Romanik bekommt.
Was mir jedoch sehr gefallen hat waren die Auszüge aus dem Totenhandbuch und alles in Juristen Sprache gehalten…eine sehr witzige und abwechslungsreiche Idee.

Im Großen und Ganzen ist es ein, gutes gelungenes Debüt und auch den 2. Band werde ich mir holen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

steffi_the_bookworm steffi_the_bookworm

Veröffentlicht am 14.06.2017

Ich hab mehr erwartet

2.5

Es tut mir fast ein bisschen weh, dass ich das Buch nicht besser bewerten kann, denn ich habe den Autor auf Veranstaltungen und auf Instagram als sehr sympathisch und vor allem witzig kennengelernt. ... …mehr

2.5

Es tut mir fast ein bisschen weh, dass ich das Buch nicht besser bewerten kann, denn ich habe den Autor auf Veranstaltungen und auf Instagram als sehr sympathisch und vor allem witzig kennengelernt. Dadurch waren meine Erwartungen, vor allem was den Humor angeht, ziemlich groß.

Leider waren diese Erwartungen vermutlich zu groß, denn leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Trotz sehr guter Ansätze und interessanter Ideen, bin ich nie so richtig in dem Buch angekommen. Mir fiel es daher schwer mich von der Geschichte begeistern zu lassen und mit den Charakteren mitzufiebern.

Ich tue mich auch schwer, dieses Buch in das Genre Liebesgeschichte einzuordnen, denn diese findet eigentlich nur am äußersten Rande statt, und somit ein ziemlich untergeordnete Rolle. Auch hatten Catalea und Timor für mich nur wenig bis gar keine Chemie.

Am meisten enttäuscht bin ich jedoch von dem mangelnden Sprachwitz und Humor in diesem Buch. Es kann natürlich auch sein, dass es nicht mein Humor war, aber für mich gab es nur sehr wenige witzige Stellen. In dieser Richtung habe ich deutlich mehr erwartet.

Der Schreibstil generell war gut und flüssig zu lesen und in Teilen konnte mich die Geschichte auch ganz gut unterhalten, aber überzeugt bin ich leider nicht und werde auch den Folgeteil nicht lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SamIrrelevant SamIrrelevant

Veröffentlicht am 12.06.2017

In der Liebe ist die Hölle los

Inhaltsangabe

Catalea Morgenstern will eigentlich nur eins: so wenig wie möglich mit ihrer Familie zu tun haben. Denn ihr Vater ist der Teufel und die Hölle seine Firma. Als dann aber ihr Freund wegen ... …mehr

Inhaltsangabe

Catalea Morgenstern will eigentlich nur eins: so wenig wie möglich mit ihrer Familie zu tun haben. Denn ihr Vater ist der Teufel und die Hölle seine Firma. Als dann aber ihr Freund wegen ihrer ständigen Geheimniskrämerei Schluss macht, muss Catalea einsehen, dass sie sich ihrer Bestimmung vielleicht doch nicht entziehen kann. Widerwillig steigt sie in das Familienunternehmen ein, doch schon ihr erster Auftrag geht gewaltig schief - und sofort ist die halbe Hölle hinter ihr her. Mithilfe des teuflisch gutaussehenden Totenanwalts Timur gelingt ihr die Flucht, und plötzlich ist nicht nur Cataleas Leben, sondern auch ihr Herz in Gefahr -


Cover

Das Cover sieht richtig cool aus!
Die Schrift ist wirklich schön, und die verstecken Zeichen in der Schrift ist richtig cool.
Vor allem knallt das Pink gut, dass fällt richtig schön auf!
Und die kleinen Details drumherum passen auch richtig gut dazu.


Meine Meinung


Benne Schröder hat eine schöne Art zu schreiben und so fällt einem der Einstieg in die Geschichte nicht sonderlich schwer.
Anfangs erfährt man viel von Catalea´s Verhältnis zu ihrem Vater und dessen Familienunternehmen. Man merkt deutlich, dass sie eigentlich nicht zu dieser Welt gehören möchte, aber sich letztendlich doch fügt.
Man lernt wie gut organisiert es in der Hölle doch zugeht. Es gibt einzelne Häuser, die einen unterschiedlichen Stand in der Gesellschaft haben, was zu anfangs doch rechts verwirrend war, weil einfach viele Informationen auf einmal auf einen einprasseln, schnell ist auch klar, dass diese Leute viel Wert auf ihr äußeres legen.
Es ist eine ungewöhnliche Idee aus dem Tod so ein riesiges Geschäft zu machen, zumal sie tatsächlich (und überraschender Weise) nichts dazu beitragen noch mehr Tote zu haben.

Ganz lustig, zwischen den Kapiteln findet man den „Ratgeber für die Toten“ in dem wie in einer Broschüre, der Seele die in die Hölle gekommen ist, genauso erklärt wird wie deren nächsten Jahre so aussehen werden.

Catalea erhält den Auftrag eine Seele einzufangen, aber bei den Auftrag geht einiges schief und sie wird von der irdischen Polizei mitgenommen. Timur, der sich als ihr Anwalt ausgibt, holt sie da raus und nimmt sie erst einmal mit um sie in Sicherheit zu bringen.
Bei der Seele handelt es sich nämlich nicht um einen gewöhnlichen Toten, sondern um einen Nachkommen aus einem konkurrierenden Haus ihres Vaters.
So wirkt es als hätte Catalea diesen Mord geplant um diesen aus dem Weg zu bekommen.

Der Einstieg in die Geschichte war schon mal nicht schlecht.
Das Konzept der Hölle ist sehr durchdacht und man merkt deutlich, dass sich da jemand wirklich Gedanken gemacht hat.
Aber ab da hat das Ganze leider nachgelassen.

Zwischen Timur und Catalea herrscht die ganze Zeit über eine Zickerei. Er ist der unnahbare der nichts über sich preisgeben will und sie ist sie zickige, naive, teilweise etwas anstrengende Antwort darauf.
Die Liebesbeziehung der beiden war absolut klassisch und sehr vorhersehbar.

Catalea war mir als Charaktere leider sehr unsympathisch, weil sie die meiste Zeit nur auf Ziererei aus war und anstatt sich einzugestehen das sie Timus gegenüber Gefühle entwickelt, hat sie ihn gefühlt durchgehend nur als „Arschloch“ bezeichnet.

Zum Glück entwickelt sich die Geschichte dann in einen kleinen Krimi wo es um die Frage „Wer ist der Mörder“ geht. Tatsächlich war dieses Ende der Geschichte, absolut fesselnd!
Denn bis zum Schluss war zumindest mir nicht klar, wer den jetzt der letztendliche Täter war, und somit war das Ende der Geschichte eine ziemliche Überraschung!

Fazit

Ein etwas langatmiger Anfang, mit ziemlich vielen Informationen.
Eine Hauptcharakterin die einem zeitweise ziemlich auf die Nerven geht, etwas platter Mittelteil, aber ein absolut spannendes und unerwartetes Ende.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rebecca1493 Rebecca1493

Veröffentlicht am 11.06.2017

Teuflisch gute Idee mit Luft nach oben!

Wie eigentlich fast immer beim LYX-Verlag ist das Titelbild ein Knaller und lädt dazu ein auch der Inhaltsangabe einen zweiten Blick zu schenken. Ziel auf ganzer Linie erreicht!

Für mich war dieses Buch ... …mehr

Wie eigentlich fast immer beim LYX-Verlag ist das Titelbild ein Knaller und lädt dazu ein auch der Inhaltsangabe einen zweiten Blick zu schenken. Ziel auf ganzer Linie erreicht!

Für mich war dieses Buch in zweierlei Hinsicht eine Art Novum, denn bisher habe ich einerseits recht wenige Liebesgeschichten aus der Feder eines Mannes gelesen und andererseits war mir das Thema Hölle (bzw. "das Dunkle") in dieser Form auch noch nicht untergekommen. Die Erwartungen und meine Neugier waren dementsprechend groß.

"In der Liebe ist die Hölle los" ist der Debütroman des Schriftstellers Benne Schröder. Dass es sich um sein Erstlingswerk handelt, habe ich als Leserin eigentlich kaum wahrgenommen. Ein paar Stellen waren vielleicht eine Spur holprig, aber insgesamt konnte mich der Schreibstil schon nach wenigen Seiten für sich einnehmen und mich in eine Welt entführen, in der der Tod nonstop auf der Tagesordnung steht. Die immer wiederkehrenden Erklärungen wie sich ein Mensch, der ins Dunkle übergetreten ist, zu Verhalten und welche Rechte er hat, haben die Geschichte zusätzlich aufgelockert. Überhaupt ist die Idee aus der Sicht der Tochter des Todes zu erzählen eine richtig gute, die für mich neu war und auf voller Linie überzeugen konnte!

Für Spannung war von Beginn an eigentlich durchgehend gesorgt, sodass ich der Geschichte nie überdrüssig geworden bin. Man fiebert mit den handelnden Personen mit und möchte natürlich wissen, wer Catalea übel mitspielen will. Soviel sei verraten: das Ende habe ich so nicht kommen sehen!

Catalea (ein wirklich interessanter Name) ist mir im Verlauf des Buches immer mehr ans Herz gewachsen. Da die Geschichte durchgängig aus ihrer Sicht erzählt wird, bekommt man einen ganz besonderen Blick in ihre Gefühlswelt und kann ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen. Ich habe sehr mit ihr mitgelitten, wenn sie einmal mehr ihre "Folter "-Accessoires (=Absatzschuhe) tragen musste, die unter den Dämonen das absolute Must-Haves sind. An dieser Stelle muss ich Benne Schröder besonders loben, denn die "Qualen" der armen Catalea hat er wirklich meisterhaft an mich als Leser vermittelt! Ebenso hat mich die Veränderung der trotz ihrer Abstammung bodenständig gebliebenen jungen Frau positiv überrascht und für sich einnehmen können.

Ein wenig gestört haben mich allerdings ein paar kleine Ungereimtheiten im Plot, die ich hier allerdings nicht nennen möchte, um niemandem die Spannung zu nehmen! Für Band zwei besteht also durchaus Luft nach oben.

Fazit: Klasse Debütroman mit einer teuflisch guten Idee, die in ihrer Umsetzung durchaus noch Luft nach oben lässt!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Benne Schröder

Benne Schröder - Autor
© Marcel Repmann

Benne Schröder moderiert seit 2006 für Radiosender in ganz Deutschland, viele Jahre auch für 1LIVE, Europas einflussreichste junge Radiomarke mit täglich über 4 Millionen Hörern. Bücher mag er am liebsten, wenn sie jemand vorliest, aber für seinen Debütroman hat er selbst zur Feder gegriffen. Der gebürtige Bochumer lebt mit Hund Matti und ohne Führerschein in Köln und München.

Mehr erfahren
Alle Verlage