In der Liebe ist die Hölle los
 - Benne Schröder - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

Lyx
Taschenbuch
Romantische Fantasy
399 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0449-9
Ersterscheinung: 24.04.2017

In der Liebe ist die Hölle los

(58)

Catalea Morgenstern will eigentlich nur eins: so wenig wie möglich mit ihrer Familie zu tun haben. Denn ihr Vater ist der Teufel und die Hölle seine Firma. Als dann aber ihr Freund wegen ihrer ständigen Geheimniskrämerei Schluss macht, muss Catalea einsehen, dass sie sich ihrer Bestimmung vielleicht doch nicht entziehen kann. Widerwillig steigt sie in das Familienunternehmen ein, doch schon ihr erster Auftrag geht gewaltig schief – und sofort ist die halbe Hölle hinter ihr her. Mithilfe des teuflisch gutaussehenden Totenanwalts Timur gelingt ihr die Flucht, und plötzlich ist nicht nur Cataleas Leben, sondern auch ihr Herz in Gefahr …

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (58)

Eisstern Eisstern

Veröffentlicht am 24.07.2017

Verteufelt mittelmäßig

*"In der Liebe ist die Hölle los"* erzählt die Geschichte von Catalea, welche nicht nur eine Verfechterin der bequemen Kleidung ist, sondern auch zufällig die Tochter des Teufels. Leider ist Catalea nicht ... …mehr

*"In der Liebe ist die Hölle los"* erzählt die Geschichte von Catalea, welche nicht nur eine Verfechterin der bequemen Kleidung ist, sondern auch zufällig die Tochter des Teufels. Leider ist Catalea nicht gerade begeistert davon, in das Familiengeschäft einzusteigen, kaum versucht sie sich mit ihrer Rolle zu engagieren, hat sie eine Mordanklage am Hals.

Leider ist Bereits das *Konzept* der Aufmachung dieses Buches sehr irreführend. Das Cover und der Titel versprechen eine Romanze, die nur so vor Schmalz tropft. Der Klappentext kündigt eine spannungsvolle Fantasystory an, tatsächlich bekommen tut man nichts von beiden, sondern eher ein humoristisches Werk, welches sich durch Sarkasmus und Hyperbeln auszeichnet.

Hat man sich nun damit abgefunden, dass die eigenen Vorstellungen bezüglich des Buches nicht wirklich mit der Realität Hand in Hand gehen, kann man sich vor allem zu Beginn am *Schreibstil* erfreuen. Er ist sehr locker, spart es sich zum Glück ein jedes Detail zu erklären. Statt dessen gibt es klare Ansagen und eine ordentliche Portion Ironie, die einem hin und wieder schmunzeln lässt.

Man findet sich relativ schnell in die Geschichte ein und die *Charaktere* machen zu nächst den Anschein interessant zu sein. Leider war das bei vielen nicht der Fall. Catalea war in Ordnung, ich konnte sie nicht so recht ins Herz schließen, sie wirkte teils als wäre sie schon vierzig und äußerst verbittert.
Timur entsprach den typischen Badboy- Standard und hatte mich daher auch nicht besonders beeindruckt. Die einzige die kurz wirklich interessant war, war Kitty. Leider hat sie durch Aussprüche wie "Endlich töten" jede Glaubwürdigkeit zu nichte gemacht.
Der Teufel selbst hat mir gut gefallen, er wirkte glaubhaft.

*Positiv* aufgefallen sind mit die religiösen Bezüge und das Handbuch für Tote.

*Die Geschichte* an sich haut mich nicht wirklich aus den Socken.
Die Einführung in die Firma war sehr kurz, sodass man nicht wirklich ein gutes Gefühl für die Hölle bekommt, was sehr schade ist, denn den Rest des Buches sind die meisten Orte eher uninteressant. Wir reisen mal hierhin, wir reisen mal dahin. So richtig spannend war das nicht. Das Ende war dann doch etwas zu einfach aufgelöst. Nur einer hat diesen Haarschnitt? und sie verhält sich so komisch? und oh hallo wichtige Zeugen, die natürlich super hilfreich sind. Auch waren mir die Schicksalsschläge ein bisschen zu schnell abgehackt. Gestern noch Familie, heute schon jemand dessen tragisches Schicksal ich schon im nächsten Kapitel vergessen habe.

Die *Liebesgeschichte* war zum einen sehr absehbar, zum anderen alles andere als besonders spannend oder bewegend oder nur irgendwie außergewöhnlich. Ich hätte gedacht, die Tochter des Teufels hätte ein spannenderes Liebesleben. Ich hatte an keinen Punkt das Gefühl, dass ich die beiden unbedingt zusammen sehen möchte, dabei fehlte es nicht an klischeehaften Bekundungen der Anziehung (als innerer Monolog) sondern eher an einem echten Gefühl der Verbundenheit.

*Alles in Allem* ist der Schreibstil eine nette Abwechslung, doch der ständige "Arschloch"-Scherz wurde mir dann doch irgendwann zu viel. Es ist kein schlechtes Buch, aber es war teilweise langweilig und einige Seiten hätte man getrost weglassen können. Der Plot ist nicht gerade Bewegend.Die Idee an sich war sehr originell und mit besseren Charakteren und einem scharfsinnigeren Plot wäre es ein ausgesprochen gutes Buch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Traumwanderin Traumwanderin

Veröffentlicht am 24.07.2017

TOLLE IDEE , PACKENDES ENDE

*Inhalt*:
Catalea Morgenstern will eigentlich nur eins: so wenig wie möglich mit ihrer Familie zu tun haben. Denn ihr Vater ist der Teufel und die Hölle seine Firma. Als dann aber ihr Freund wegen ihrer ... …mehr

*Inhalt*:
Catalea Morgenstern will eigentlich nur eins: so wenig wie möglich mit ihrer Familie zu tun haben. Denn ihr Vater ist der Teufel und die Hölle seine Firma. Als dann aber ihr Freund wegen ihrer ständigen Geheimniskrämerei Schluss macht, muss Catalea einsehen, dass sie sich ihrer Bestimmung vielleicht doch nicht entziehen kann. Widerwillig steigt sie in das Familienunternehmen ein, doch schon ihr erster Auftrag geht gewaltig schief – und sofort ist die halbe Hölle hinter ihr her. Mithilfe des teuflisch gutaussehenden Totenanwalts Timur gelingt ihr die Flucht, und plötzlich ist nicht nur Cataleas Leben, sondern auch ihr Herz in Gefahr…

*Rezension:*
Der Titel des Buches ist sehr schön gewählt und macht neugierig. Die Farben des Covers passen sehr gut zum Inhalt (schwarz für die Hölle, pink für die Liebe), wobei ich das Cover insgesamt schön, aber nicht außergewöhnlich finde.

Der Schreibstil ist an sich flüssig, an manchen Stellen jedoch mir persönlich zu detailreich. Der Autor bringt ganz geschickt Witz und Charme in sein Werk. Er bezaubert durch seine Ausschnitte aus dem _Verlag der Finsternis_, was ich besonders amüsant fand.

Man kommt schnell in das Buch hinein, im Mittelteil bröckelt die Geschichte jedoch etwas. Der Mordfall, um den es ja primär geht, wird in den Hintergrund geschoben. An dieser Stelle fand ich die Handlung nicht ganz realistisch und mir fehlten auch ein wenig Cataleas Gedankengänge zum Mordfall.
Zum Ende hin wird es jedoch noch einmal richtig spannend und es endet anders, als ich erwartet hatte. Toll!

Catalea fand ich sympathisch, jedoch hat es ihr ein wenig an Tiefe gefehlt. Alle anderen Charaktere sind super originell und teilweise auch verrückt - was ich sehr passend fand im Hinblick auf die Hölle.
Besonders gut haben mir hier der Apostel, Kitty und der Teufel höchstpersönlich gefallen.
Timur und Catalea passen meiner Ansicht nach gut zusammen und es hat mir gefallen, mehr über ihre gemeinsame Entwicklung zu lesen.

Das Konzept der Firma mit seinen Häusern war super inszeniert und kreativ umgesetzt. Kompliment!

*Fazit:*
Super Idee mit tollen Charakteren. Teilweise fehlte ein wenig die Tiefe in der Rolle der Protagonistin und die Logik in der Handlung. In sich ein Buch mit Witz, das sich auch gut für zwischendurch eignet und mit seinem Ende überzeugt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchstabenpoesie Buchstabenpoesie

Veröffentlicht am 22.07.2017

Einzigartiges Thema

*Inhalt*
Die 24-jähirige Protagonistin Catalea Morgenstern, möchte nur eines - ein ganz normales Leben führen. Denn ihre Familie ist alles andere als normal. Sie fallen auf, durch ihr protziges auftreten ... …mehr

*Inhalt*
Die 24-jähirige Protagonistin Catalea Morgenstern, möchte nur eines - ein ganz normales Leben führen. Denn ihre Familie ist alles andere als normal. Sie fallen auf, durch ihr protziges auftreten und die Statussymbole. Doch Cataleas Wunsch scheint unmöglich, denn ihr Vater ist der Teufel und die Hölle seine Firma. Catalea sieht sich gezwungen in die Firma ihres Vaters einzusteigen und wird gleich bei ihrem ersten Auftrag als Tatverdächtige festgenommen, das sie Zeugin eines Mordes wird. Es bleibt ihr nur ein Ausweg, sie muss die Hilfe des Totenanwalts Timur Vegas in Anspruch nehmen. Schnell verbindet die beiden eine enge Bindung, ganz zum Leidwesen ihres Vaters.

*Beschreibung*
Das Cover spricht mich sehr an. In der Buchhandlung sticht es sofort ins Auge, durch den pinken Schriftzug und die kleinen Symbole, die für die Geschichte und das Buch stehen. Sie geben erste Hinweise auf die Handlung des Buches. Allerdings gibt es keinerlei Hinweise auf das Genre des Buches.

Der Schreibstil ist fröhlich, locker und lässt sich gut weg lesen. Benne Schröder hat dem ganzen einen wunderbar herrlichen schwarzen Humor beigefügt, der sich mit spannenden Szenen abwechselt.

Catalea ist die Protagonistin des Buches und erzählt somit alles aus der Ich-Perspektive, was mir nicht besonders gut gefallen hat, da ich zu Catalea keine Bindung aufbauen konnte. Ich fand sie leider gar nicht sympathisch oder ansprechend. Meiner Meinung nach ist sie sehr naiv und leichtgläubig. Timur hingegen mochte ich von Anfang an gerne. Er ist der „Bad-Boy“ der Geschichte, kämpft und Catalea und birgt Geheimnisse, die ihn so interessant machen.

Das Thema der Hölle, bzw. des Teufels hat mir semi gut gefallen. Es war interessant mal eine Gesichte dieser Art zu lesen, dennoch hat es nicht meinem Genre entsprochen, obwohl ich jederzeit gerne Fantasy lese. Auch ein wenig mehr Romantik, hätte dem Buch nicht schlecht getan.
Mir fiel besonders der Anfang schwer. Ich hatte Schwierigkeiten in die Handlung zu finden, was vor allem an den vielen Charakteren liegt und den unterschiedlichen Häusern, von denen ich erst nicht wusste, was es damit auf sich hat.
Der große Wendepunkt beginnt dann mit dem Tod und schließlich nochmal mit dem Verlust von Isabella.

*Fazit*
Von mir gibt es für das Buch leider nur 3,5 Sterne. Mir waren die Charaktere nicht sonderlich sympathisch, ich konnte ihre Denk- und Handlungsweisen einfach nicht nachvollziehen und auch die Handlung an sich, war leider nicht mein Geschmack.
Aber für alle die auf leichte Fantasy Romane stehen mit einem Hauch Romantik, wird das Buch definitiv etwas sein. Ich habe lediglich etwas anderes von dem Buch erwartet und diese Erwartungen sind nicht eingetroffen.
Den zweiten Teil werde ich mir sicherlich bei Gelegenheit anschauen und einige Rezensionen dazu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LeseEule35 LeseEule35

Veröffentlicht am 22.07.2017

Tochter des Morgenstern - teuflisch guter Roman

In der Liebe ist die Hölle los - Autor Benne Schröder, erschienen 24. April 2017 Verlag: LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, als Taschenbuch und eBook

Hierbei handelt es sich um den Debütroman des Autoren ... …mehr

In der Liebe ist die Hölle los - Autor Benne Schröder, erschienen 24. April 2017 Verlag: LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG, als Taschenbuch und eBook

Hierbei handelt es sich um den Debütroman des Autoren und Radiomoderatoren Benne Schröder. Dieser verinnerlicht gleich mehrere Genre, von Fantasy, Komödie, Liebe und Krimi ist alles mit dabei. Ich durfte das Buch für die Community und Austauschplattform Lesejury von Bastei Lübbe lesen, bewerten und natürlich rezensieren.

*„Das Problem war mein Leben, das Leben, das durch und durch von meiner Familie bestimmt wurde.“*

Zum Inhalt: Die Hauptprotagonistin ist die 24 jährige „Principessa“ Catalea, Tochter des Morgenstern. Nebenher gibt es zahlreiche Nebencharaktere, die mehr oder minder wichtige und tragende Rollen übernehmen.
Die Familie Morgenstern besitzt die teuersten Häuser, fährt die schnellsten Autos, trägt die extravagantesten Kleider und trotzdem will Catalea nur eins: nicht dazuzugehören und ein ganz normales Leben führen. Leider unmöglich, denn ihr Vater der Teufel und die Hölle seine Firma. Und das Geschäft boomt in Zeiten von Katastrophen und Wirtschaftskrisen, sodass ihr Vater im Wettstreit der sieben Häuser um den Vorsitz in der Unterwelt jede Unterstützung braucht.
Als Cataleas Beziehung zu ihrem Freund Jan wegen ihrer Geheimniskrämerei ein mehr als tragisches Ende nimmt, weiß auch sie, dass es so nicht weitergehen kann.
Ohne Job, ohne Mann und ohne Hoffnung auf Glück in der irdischen Welt bleibt ihr nichts anderes übrig, als in das florierende Familienunternehmen einzusteigen.
Doch schon bei ihrem ersten Auftrag geht alles schief: Der Erbe eines der konkurrierenden Hüllenhäuser wird vor ihren Augen ermordet und Catalea als Tatverdächtige festgenommen. Augenblicklich ist die halbe Hölle hinter ihr her. Ihre einzige Rettung: der teuflisch gut aussehende Totenanwalt Timur Vagas, den die Dinkelheit umgibt wie keinen Zweiten. Gemeinsam gelingt ihnen die Flucht, doch sie geraten zwischen die Fronten eines schrecklichen Machtkampfes, bei dem weit mehr ala Cataleas Leben in Gefahr gerät, sondern auch ihr Herz …

Die Idee zu der Geschichte ist was mal was herrlich anderes, denn wer bezeichnet denn die Hölle als Firma der Unterwelt und ist so präsent in der heutigen Welt. Das Weltgeschehen erhält so einen anderen Ablauf und touch an Wahrheit. Und wer wusste schon, dass der Teufel Kinder hat und nicht jeder mit der Macht in der Hand auch sein Leben teilen möchte. Der Roman ist sehr spannend, amüsant, abwechslungsreich, enthält auch ein wenig Romantik mit Liebe einem kleinen erotischen touch.

Der Schreibstil ist locker, mit wunder schwarzem Humor bestückt und amüsant sowie dramatisch spannend zugleich. Das Taschenbuch enthält um die 25 Kapitel, in unterschiedlicher aber angenehmer Länge und er wird alleinig aus der Sicht von Catalea in der Ich-Perspektive erzählt. Einzige Ausnahme hier ist ab und an ein kleiner Auszug aus dem Ratgeber für die Toten des Verlages der Finsternis. Besonders dieser Ratgeber enthält sehr viel Wortwitz und lenkt die frisch geworden Toten durch ein besseres Dasein in der Hölle.

Am Anfang hatte ich etwas Probleme in die Handlung zu finden, auf Grund der vielen Charaktere, der Einstieg in die Handlung und um was es sich denn nun wirklich dreht, da auch erst viele Erklärungen folgten, aber mit Beginn der wirklichen Handlung bin ich angekommen und ab da hat es mich auch gefesselt. Ansonsten waren die einzelnen Beschreibungen und Erklärungen sehr gut um sich so hineinversetzen zu können. Die Art von Schreibstils lässt einen zum Teil oft schmunzeln und wundern sowie auch stark mitfiebern.
Die einzelnen Dialoge unter den verschiedenen Charakteren und der unterhaltsame Schlagabtausch sind einfach treffend, humorvoll und kurzweilig.

Das Cover ist wieder mal beim Lyx-Verlag ein Traum und ein Hingucker. Der Hintergrund ist passend in schwarz und die Schrift sowie die kleinen Applikationen wie Herzen, Flügel, Sterne, Krawatte, Teufelshörner und Dreizack sowie Fledermäuse und Regenwolken, passend in weiß und pink gehalten. Nur allein vom Anblick des Covers schließt man nicht direkt auf das Genre, sondern wird vielmehr an einen Liebesroman oder Liebeskomödie erinnert. Der Einband ist flexibel, die Größe des Buches eher kleiner, aber lässt sich so wunderbar halten und lesen.

Ich vergebe 4 von 5 Sternen, da ich noch etwas mehr Witz erwartet hätte und durch diesen Ratgeber noch mehr von Neuankömmlingen aus der Hölle gerne erfahren hätte, wie diese dort wirklich zurecht kommen und was auch aus Jan geworden ist. Einges in der Handlung ging dann doch rasant schnell.

*„Wir waren das Licht, wir sind das Dunkel, wir werden das Danach. Bis in Ewigkeit.“*

Mein Fazit: Ein teuflisch guter Roman, der mit der Realität mal nicht zu vergleichen ist, aber sehr gut unterhält. in.Bin schon sehr auf den Nachfolgeband gespannt, der dann heißen wird: „Zum Teufel mit der Liebe“ und im November 2017erscheint.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Schmunzlmaus Schmunzlmaus

Veröffentlicht am 21.07.2017

Liebesgeschichte mit teuflischem Komplott

Ich durfte das Buch „In der Liebe ist die Hölle los“ von Benne Schröder in einer Leserunde bei Lesejury lesen. Vielen Dank dafür. Es hat mir viel Spaß gemacht.

*Cover:*
Das Cover gefällt mir sehr gut. ... …mehr

Ich durfte das Buch „In der Liebe ist die Hölle los“ von Benne Schröder in einer Leserunde bei Lesejury lesen. Vielen Dank dafür. Es hat mir viel Spaß gemacht.

*Cover:*
Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist in schwarz, weiß und pink gehalten. Die abgedruckten, zum Teil direkt in den Titel eingearbeiteten, Symbole lassen schon Rückschlüsse auf das Thema bzw. die Hintergrundgeschichte zu, aber es wurde auf ein Hintergrundbild verzichtet. Das finde ich absolut passend zum Buch.

*Schreibstil:*
Bei diesem Buch handelt es sich um einen Liebesroman in der Ich-Perspektive aus Sicht der Protagonistin und ich war sehr überrascht, als ich erfahren habe, dass es tatsächlich von einem männlichen Autor geschrieben wurde. Benne Schröder kann sich ziemlich gut in die Gedanken- und Gefühlswelt einer Frau hineinversetzen und überzeugte mich durch einen lockeren Schreibstil. Der Humor ist, am Thema angelehnt, eher dunkel, allerdings fand ich, er hat im Laufe des Buches etwas nachgelassen. Zum Teil fand ich die Wortwahl nicht ganz überzeugend oder zum Teil etwas nervend, aber es hat mich im Lesefluss nicht übermäßig gestört.
Auch die Ausschweifungen in die Modewelt und die Welt der schnellen und teuren Autos waren für mich manchmal etwas viel. Aber ich konnte einfach darüber hinweg lesen und habe die Aufzählungen der Klamottenmarken (die ich zum Teil nicht einmal kannte) einfach als Synonym für „Teure Designerklamotten“ gelesen.
Besonders reizend und humorvoll sind die Auszüge aus dem „Ratgeber für die Toten“, den ein Neuankömmling in der Hölle vorgelegt bekommt, damit er sich auf sein Leben nach dem Tod einstellen kann. Es gibt Ratschläge zur Eingewöhnng, Regelungen zur Urlaubszeit, Tauschangebote und was man sonst noch alles so wissen möchte – oder auch nicht. Und alles in herrlichstem Beamtendeutsch verfasst. Ich glaube, wenn man sich bis zu Kapitel 756 (das war das letzte Kapitel aus dem zitiert wurde, aber sicher nicht das letzte im Ratgeber), hat man allerdings keinen Humor mehr übrig. Aber man hat ja bis ans Ende der Welt Zeit, das Buch durch zu arbeiten, wenn man erst einmal gestorben ist.
Alles in allem lässt sich das Buch wirklich gut lesen und nur schwer aus der Hand legen.

*Inhalt:*
Catalea Morgenstern ist die Tochter des Teufels und einer Sterblichen und somit ein Halbblut. Da ihr Vater jedoch neben der Führung seiner Firma – so heißt die Hölle heute – nur wenig Zeit hatte, sich um seine Tochter und ihre kleine Schwester Mia zu kümmern, sind Catalea und Mia in der „normalen“ Welt groß geworden und haben mit der Firma relativ wenig zu tun.
Trotzdem mischt sich Cataleas Familie immer wieder in ihre Liebesbeziehungen ein – verstört und bedroht ihre Freunde -, was dazu führt, dass es kein Mann lange mit ihr aushält.
Irgendwann beschließt der Teufel jedoch, dass es Zeit wird, für Catalea ins Familiengeschäft einzusteigen und so muss sie die niedere Arbeit eines Totenhändlers in Köln verrichten. Sie muss die Seelen in die Hölle überführen. Außerdem muss sie sich dafür jetzt auch angemessen kleiden. Und das heißt: Eleganz in allen Lebenslagen, Designerklamotten und hochhackige Schuhe. Das passt so gar nicht zu Cataleas „bürgerlichem“ ich und sie kommt sich zu recht vor wie eine Dorfpomeranze in all dem Schicki-Micki. Trotzdem erkennt und kennt sie jeder, denn sie ist die Prinzipessa, die Tochter des Teufels.
Leider geht einer ihrer ersten Aufträge schief und sie wird nicht nur von der Polizei, sondern auch von der gesamten Hölle – entschuldigung, der gesamten Firma - für einen Mord verantwortlich gemacht, den sie nicht begangen hat. Also stellt ihr ihr Vater einen Totenanwalt an die Seite, der zusammen mit ihr versucht, ihren Hals aus der Schlinge zu ziehen, den Mord und die Verschwörung dahinter aufzudecken.
Dabei begegnen Catalea und Timur, der auch noch unheimlich gut aussieht – und somit ist klar, in welche Richtung sich die Beziehung zwischen Catalea und Timur entwickeln muss – einigen sehr interessanten Figuren, wie zum Beispiel Judas – jenem Judas, der seinen Freund verrraten hat, der aber dennoch ein sehr sympathischer Charakter in diesem Buch ist.

*Die Welt der Firma:*
Die Firma – wie man die Hölle jetzt nennt – ist gut ausgearbeitet. Es gibt sieben Häuser, die um die Führung in der Firma konkurrieren, die das Haus Morgenstern seit langer Zeit inne hat. Der Teufel hat die Firma in die neue Zeit gebracht, einige Umstrukturierungen vorgenommen, Dinge umbenannt und das Geschäft – das Sammeln von Seelen – läuft gut. Jeder hat seine Aufgabe, alle sind elegant und gut gekleidet. Natürlich gibt es Streitereien, denn auch die Mitglieder anderer Häuser hätten gerne die Vorherrschaft in der Firma, aber alles in allem läuft das Geschäft recht reibungslos. Und sollte sich einmal eine Seele beschweren, dass sie nicht in den Himmel gekommen ist, so kann sie sich an einen Totenanwalt wenden und ihr Fall wird neu verhandelt.
Da es aber ein Abkommen mit dem Himmel gibt, und sich alle daran halten, gibt es selten Seelen, die auf der falschen Seite landen.
Die Arbeit in der Firma ist für die Dunklen (Dämonen) genauso gut organisiert, wie für die Seelen, die nach ihrem Tod dort landen. Alles in allem eine gut ausgearbeitete Welt.

*Die Charaktere:*
Hauptperson ist natürlich Catalea. Sie ist als Halbblut auf der Seite der Sterblichen aufgewachsen und hatte lange Zeit nichts mit der Firma zu tun. Als sie jetzt einsteigen muss, fällt es ihr schwer, sich anzupassen. Dennoch besitzt sie nicht genug Selbstvertrauen einfach zu sein, wie sie ist, sondern zwängt sich in die passenden Klamotten, stolziert auf Stilettos durch die Gegend und trinkt sogar manchmal Rotwein, nur um nicht aufzufallen. Auf der einen Seite kann ich verstehen, dass sie nicht auffallen will, aber da sie jeder als die Prinzessin erkennt, könnte sie die Anpassungsversuche auch einfach sein lassen. Aber dafür fehlt ihr dann irgendwie das Selbstvertrauen. Schade.
Ganz anders ist da ihr Vater. Der schert sich nichts um die Konventionen in seiner eigenen Firma und taucht nie im Anzug, geschniegelt und gebügelt auf. Im Gegenteil. Die Klamotten eines Penners sind für ihn gerade gut genug. Und trotzdem strahlt er eine Autorität aus und hat eine Anziehungskraft, der man sich nur schwer entziehen kann.
Timur ist als Dunkler (früher nannte man sie Dämonen) geboren und hat das ganze Pipapo der Eleganz total raus. Er ist unwiederstehlich, immer perfekt angezogen und kann kämpfen. Außerdem ist er von seiner eigenen Familie verstoßen und somit ein „Aussätziger“. Trotzdem hilft er dem Teufel, wenn der ihm etwas aufträgt.
Und dann gibt es ein paar interessante Nebenfiguren, wie schon den erwähnten Judas. Über diese Figuren möchte ich aber nichts weiter preis geben, weil das sonst das Leseerlebnis schmälert.

*Meine Meinung:*
Das Buch liest sich wirklich sehr gut. Ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen und werde wahrscheinlich auch die Fortsetzung „Zum Teufel mit der Liebe“ lesen, obwohl die Handlung im Buch an sich auch abgeschlossen ist und das Buch auch so als einzelnes stehen könnte.
In der Mitte schwächelt das Buch etwas, die Kriminalgeschichte gerät arg in den Hintergrund und es geht nur um die Annäherung von Catalea und Timur und um die Ausbildung von Cataleas Fähigkeiten aus ihrer dunklen Hälfte. Allerdings werden die tatsächlichen Kampfszenen nur sehr wenig beleuchtet. Im dritten Teil gewinnt die Handlung wieder an Fahrt und die Aufklärung des Komplotts war überzeugend. Der Leser wurde bewusst auf falsche Fährten gelenkt und so kommt die Auflösung dann doch – zwar nicht in Gänze, aber doch zum Teil – überraschend.

*Fazit:*
Ein gelungenes Debüt, ein netter Zeitvertreib, aber man darf keinen großen Tiefgang erwarten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Benne Schröder

Benne Schröder - Autor
© Marcel Repmann

Benne Schröder moderiert seit 2006 für Radiosender in ganz Deutschland, viele Jahre auch für 1LIVE, Europas einflussreichste junge Radiomarke mit täglich über 4 Millionen Hörern. Bücher mag er am liebsten, wenn sie jemand vorliest, aber für seinen Debütroman hat er selbst zur Feder gegriffen. Der gebürtige Bochumer lebt mit Hund Matti und ohne Führerschein in Köln und München.

Mehr erfahren
Alle Verlage