Unendlich wir
 - Amy Harmon - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99

inkl. MwSt.

Lyx
Paperback
Liebesromane
416 Seiten
ISBN: 978-3-86396-080-3
Ersterscheinung: 02.04.2015

Unendlich wir

Übersetzt von Corinna Wieja, Jeannette Bauroth

(17)

Bonnie Rae Shelbys Leben scheint ein wahr gewordener Traum: Sie ist eine der erfolgreichsten Popsängerinnen der Welt, hat Millionen von Fans, mehr Geld, als sie je ausgeben könnte … und sie will sterben. Finn Clyde ist ein Niemand. Das Einzige, was für ihn im Leben Sinn ergibt, ist Mathematik. Allerdings hat ihn das bisher noch nicht weit gebracht. Er will ganz neu anfangen, in Las Vegas, weit weg von den Schatten seiner Vergangenheit. Doch dann sieht er die junge Frau auf der Brücke in New York. Er weiß, dass sie springen wird. Und er muss eine Entscheidung treffen … "Eine Geschichte über das Über-sich-Hinauswachsen mit Herzklopfen, Witz und viel Tragik ... Echt schön!" WDR 1Live

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (17)

Skyline-of-books Skyline-of-books

Veröffentlicht am 10.02.2018

Bonnie und Clyde reloaded

Klappentext
„Bonnie Rae Shelbys Leben scheint ein wahr gewordener Traum: Sie ist eine der erfolgreichsten Popsängerinnen der Welt, hat Millionen von Fans, mehr Geld, als sie je ausgeben könnte … und sie ... …mehr

Klappentext
„Bonnie Rae Shelbys Leben scheint ein wahr gewordener Traum: Sie ist eine der erfolgreichsten Popsängerinnen der Welt, hat Millionen von Fans, mehr Geld, als sie je ausgeben könnte … und sie will sterben. Finn Clyde ist ein Niemand. Das Einzige, was für ihn im Leben Sinn ergibt, ist Mathematik. Allerdings hat ihn das bisher noch nicht weit gebracht. Er will ganz neu anfangen, in Las Vegas, weit weg von den Schatten seiner Vergangenheit. Doch dann sieht er die junge Frau auf der Brücke in New York. Er weiß, dass sie springen wird. Und er muss eine Entscheidung treffen …“

Gestaltung
Von Amy Harmon ist bereits ihr Roman „Vor uns das Leben“ im Egmont INK Verlag erschienen. Das Cover von „Unendlich wir“ ist in einem ähnlichen Stil gehalten wie das von „Vor uns das Leben“, was mir sehr gut gefällt, da man so erkennen kann dass beide Werke von derselben Autorin sind, auch wenn die Geschichten unabhängig voneinander sind. Die hellen, frühlingshaften Farben und die beiden Schattenkonturen von Menschen auf dem Cover finde ich sehr schön gewählt. Vor allem auch im Zusammenhang mit den zarten Blumenmustern des Hintergrundes. Was ich nicht so schön finde sind die braunen Flecken, da diese aussehen wie Schmutz (und ich habe wirklich erst mal einen Lappen genommen und über das Buch gewischt).

Meine Meinung
Bereits das Werk der Autorin mit dem Titel „Vor uns das Leben“ hat mir sehr gut gefallen. Daher hatte ich gehofft, auch mit „Unendlich wir“ wieder in ein emotionales, berührendes Werk einzutauchen. Der Schreibstil von Amy Harmon ließ sich, wie bereits aus dem anderen Werk gewohnt, wieder sehr angenehm lesen. An manchen Stellen hatte ich allerdings den Eindruck, dass die Autorin zu sehr ins Aufzählen gerät. Sie reihte für meinen Geschmack einfach zu viele kurze Sätze aneinander, sodass mir manche Passagen eher abgehakt erschienen.

Erzählt wird aus der leserfreundlichen Ich-Perspektive. So lernt der Leser schnell die beiden Protagonisten Bonnie Shelby und Finn Clyde kennen. Aufmerksamen Augen wird hier vermutlich sofort eins ins Auge stechen: Bonnie & Clyde. Und korrekt, genau auf die Geschichte des bekannten Ganovenpaares wird in diesem Werk angespielt. Ich selber bin zu jung, um mich mit der Geschichte dieses berüchtigten Pärchens gut auszukennen (und ich interessiere mich dafür auch leider nicht sonderlich), aber kenne ich (und vermutlich viele jüngere Generationen auch) die Namen und weiß ungefähr worum es geht. Die Verarbeitung dieser Geschichte fand ich sehr interessant in „Unendlich wir“ eingebunden.

Bonnie Shelby ist eine bekannte Sängerin, beliebt, bekannt, gefeiert. Finn Clyde beschäftigt sich hingegen lieber mit Zahlen und Formeln. Diese beiden Figuren, die unterschiedlicher nicht sein können, treffen aufeinander und langsam zeigt sich, dass beide ihr Päckchen zu tragen haben. Beide Figuren haben in ihrem Leben etwas Tragisches erlebt. Dies lässt sie zueinander finden, die beiden (wie vermutlich nicht anders zu erwarten) verlieben sich ineinander.

Die Figuren haben mir ganz gut gefallen. Allerdings mochte ich Finn ein wenig mehr als Bonnie. Vermutlich lag dies an Bonnies doch recht oberflächlicher Art, die sich für mich nicht so einfach mit ihren Selbstmordgedanken vereinbaren ließ. Finn hingegen war für mich ein in sich stimmiger Charakter. Er war geheimnisvoll und ruhig und sein „Päckchen“ hat man erst später erfahren.

Was ich auch sehr mochte war, dass die Bedeutung des Romantitels „Unendlich wir“ so bildhaft, transparent und allgegenwärtig war. Optisch fand man kleine Unendlichkeitszeichen und auch im Text fand sich oftmals ein Bezug zum Titel in Form von kleinen, eingestreuten Sätzen, die immer wieder auf die Unendlichkeit und das Beieinandersein der beiden Figuren verwiesen. Vor allem eine Textstelle verwendete das „Unendlich wir“ sehr schön.

Fazit
Wer schon „Vor uns das Leben“ mochte, dem wird auch „Unendlich wir“ gefallen. Allerdings muss ich sagen, dass in diesem Werk der Schreibstil an manchen Stellen etwas zu viele kurze Sätze hintereinander verwendet, sodass die Melodie mancher Sätze und Textstellen etwas verloren geht. Es liest sich dann einfach abgehakter und eher wie eine Aufzählung verschiedener Erkenntnisse oder Tätigkeiten. Die Figuren waren in ihren Handlungen und Gefühlen nachvollziehbar und sympathisch, wobei Finn hier eindeutig höher einzuordnen ist als Bonnie.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buecherwanderin Buecherwanderin

Veröffentlicht am 07.02.2018

Ein wunderschön geschriebener Road-Trip

Die Autorin Amy Harmon konnte bereits mit ihrem Debütroman „Vor uns das Leben“ eine große lesende Anhängerschar für sich gewinnen. Leider hatte ich noch nicht die Chance dieses Buch zu lesen, aber nachdem ... …mehr

Die Autorin Amy Harmon konnte bereits mit ihrem Debütroman „Vor uns das Leben“ eine große lesende Anhängerschar für sich gewinnen. Leider hatte ich noch nicht die Chance dieses Buch zu lesen, aber nachdem ich nun „Unendlich wir“ kennen und lieben lernen durfte, wird sich das bald ändern.



Nach einem kurzen Prolog lernen wir gleich die Country-Sängerin Bonnie Rae Shalby kennen, die ausgelaugt und am Boden zerstört ihren nächsten und letzten Schritt vorbereitet. Ihr geplanter Selbstmord wird aber durch einen „Retter“ verhindert. Finn Clyde gabelt sie auf einer Brücke in New York auf und schon bald beschließen sie, gemeinsam nach Las Vegas zu reisen. Ihre Fahrt ist begleitet von vielen wunderschönen, aber auch traurigen Momenten. Dabei lernen die zwei nicht nur sich selbst besser kennen. Der Leser darf gemeinsam mit den beiden erfahren, wie unendlich die Liebe sein kann.



Besser hätte man solch eine Geschichte nicht umsetzen können. Finn und Bonnie sind so unterschiedliche Charaktere und haben doch viele Gemeinsamkeiten. Beide befinden sich am Scheideweg ihres Lebens und beide müssen entscheiden, welche Richtung sie gehen wollen.
Finns Start in das Leben eines Erwachsenen lief nicht besonders gut. Ein Gefängnisaufenthalt führt dazu, dass er mit 24 Jahren einen Neuanfang in Las Vegas beginnen will. Bonnie Rae dagegen hat durch ihre sehr erfolgreiche Gesangskarriere, genau das Gegenteil erlebt. Ruhm und Reichtum begleiten sie, seit sie ein Teenager war.

Finn, der seit seiner Verurteilung auf sich allein gestellt war und Bonnie, die seit ihrem Sieg bei einer Talent-Show von vorne bis hinten durchorganisiert wurde. Jeder für sich ist ein Mensch mit Licht und Schatten, jeder für sich ist stark, doch gemeinsam sind sie viel stärker.


Ich war ergriffen und begeistert, wie Amy Harmon es schaffte, dass diese Geschichte so voller Liebe und auch Leben erfüllt ist, aber überhaupt nicht kitschig daher kommt. Es war spannend zu erleben, wie die beiden in ihren Umgang miteinander immer vertrauter wurden. Bonnie, die mit ihrer spontanen, und trotz des Suizid-Versuchs durchaus lebensbejahenden Art, brachte Finn oft zur Weißglut. Doch er, der eigentlich immer nur für die Mathematik leben wollte, zerrt auch von ihr. Genauso wie Bonnie von ihm zerrt. Sie geben sich gegenseitig den Halt, den beide benötigen und werden beide von Gefühlen überrannt, die sie so schnell nicht einzuordnen wissen.


Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Dank des Schreibstils, der auch wegen der Dialoge sehr lebendig war, fühlte ich mich immer wie ein unsichtbarer Begleiter des Paares. Sie waren so süß im Umgang miteinander, obwohl sie sich nur kurze Zeit kennen. Mir hat die Vertrautheit der Beiden von Anfang an gefallen.


Die Geschichte lebt von vielen kleinen Szenen, in denen Bonnie und Finn ihre Hilfsbereitschaft zeigen und von der Presse, die ein ganz anderes, gefährlicheres Bild, von den beiden zeigt. Das was der Leser gemeinsam mit dem Paar erlebt, steht im krassen Gegenteil, was die Paparazzi aus der Story machen.

Toll fand ich auch, dass die Autorin viele Parallelen zu dem berühmten Verbrecherpaar Bonnie und Clyde verwendet hat. Dadurch gewinnt das Ganze noch ein wenig mehr an Spannung, denn als Leser weiß man so nicht, ob es ein Happy-End gibt.

„Unendlich wir“ ist ein ganz und gar toller Jugendroman, der mich von der ersten Seite an begeistern konnte. Die Geschichte ist so lebendig und voller Gefühl, ohne kitschig zu werden. Amy Harmons Schreibstil ließ mich tief in das Buch eintauchen und bis zum Ende mitfiebern.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesehoernchen99 Lesehoernchen99

Veröffentlicht am 31.01.2018

Roadtrip

Bonnie Rae Shelbys Leben scheint ein wahr gewordener Traum: Sie ist eine der erfolgreichsten Popsängerinnen der Welt, hat Millionen von Fans, mehr Geld, als sie je ausgeben könnte - und sie will ... …mehr

Bonnie Rae Shelbys Leben scheint ein wahr gewordener Traum: Sie ist eine der erfolgreichsten Popsängerinnen der Welt, hat Millionen von Fans, mehr Geld, als sie je ausgeben könnte - und sie will sterben. Finn Clyde ist ein Niemand. Das Einzige, was für ihn im Leben Sinn ergibt, ist Mathematik. Allerdings hat ihn das bisher noch nicht weit gebracht. Er will ganz neu anfangen, in Las Vegas, weit weg von den Schatten seiner Vergangenheit. Doch dann sieht er die junge Frau auf der Brücke in New York. Er weiß, dass sie springen wird. Und er muss eine Entscheidung treffen

Ein wunderschön erzählter Roadtrip über zwei völlig unterschiedliche Charaktere. Mirgendwie hat das Buch von der ersten Seite an wunderbar gefallen und mich auch vorzüglich unterhalten.
Ich liebe Roadtrips und dieses Bug gehört zu meinen Lieblingsbüchern.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

zigontke zigontke

Veröffentlicht am 15.08.2017

Unendlich schön

"Unendlich Wir" war schon fast eine SUB-Leiche als ich mich dazu entschloß es endlich aus meinem Regal zu befreien und zu lesen. Ich hatte mal wieder Lust auf eine schöne Liebegeschichte und als extra ... …mehr

"Unendlich Wir" war schon fast eine SUB-Leiche als ich mich dazu entschloß es endlich aus meinem Regal zu befreien und zu lesen. Ich hatte mal wieder Lust auf eine schöne Liebegeschichte und als extra gab es einen Roadtrip noch dazu. Dies war mein erstes Buch von Amy Harmon, aber bestimmt nicht mein letztes.

In "Unendlich Wir" geht es um Bonny Rae Shelby, eine berühmte Countrysängerin und um Infinity "Finn" Clyde. Bonny möchte nach dem Tod Ihrer Zwillingsschwester nicht mehr Leben uns versucht von einer Brücke zu springen. Von dieser wird sie aber von Finn gerettet und kurzerhand sind beide auf dem Weg nach Las Vegas. Unterwegs begegnen sie allerhand Menschen, aber auch die Presse und die Polizei ist hinter ihnen her. Denn in den Medien wird alles etwas anders dargestellt.

Die Autorin konnte mich mit diesem Buch absolut überzeugen. Die Verbindung zu Bonny und Clyde war einfach toll und auch die vielen gestreuten Informationen über das Verbrecherpärchen waren interessant und passten einfach zur Geschichte. Zwischendurch hab ich auch einiges gegoogelt da ich mehr darüber wissen wollte.

In den Kapiteln wechseln wir auch immer wieder die Perspektive zwischen den beiden Charakteren. Der Schreibstil der Autorin ist einfach wunderschön und ich konnte mich total in die Geschichte fallen lassen.

Der Roadtrip nach Las Vegas war cool und natürlich begegnet man auf diesem auch sehr vielen unterschiedlichen Menschen und Geschichten. Und wir erfahren auch viel über Bonnie und Finn und deren Lebensgeschichten. Dies war unheimlich berührend, teilweise traurig aber auch unglaublich schön.

Besonders gefallen hat mir die Verbindung zwischen Cover und Geschichte. Dies wird erst nach und nach offensichtlich.

Eine wirklich berührende Geschichte über zwei Menschen die sich eigentlich schon ihrem Schicksal ergeben haben. Doch eine Begegnung genügt und plötzlich strahlt die Welt wieder ein bisschen heller. Ein sehr schönes Buch!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ConnyS ConnyS

Veröffentlicht am 28.07.2017

Bonnie & Clyde - nur etwas anders :)

„Unendlich Wir“ heißt der neue Roman von Amy Harmon. Der Titel ebenso wie das Cover verspricht eine schöne Liebesgeschichte. Auch die kurze Inhaltsangabe auf dem Buchrücken liest sich gut.

Die Geschichte ... …mehr

„Unendlich Wir“ heißt der neue Roman von Amy Harmon. Der Titel ebenso wie das Cover verspricht eine schöne Liebesgeschichte. Auch die kurze Inhaltsangabe auf dem Buchrücken liest sich gut.

Die Geschichte handelt von der berühmten Countrysängerin Bonnie Rea Shelby und dem Ex-Häftling Infinity „Finn“ Clyde, der von allen nur Clyde genannt wird. Die beiden begegnen sich auf einer Brücke, von der Bonnie (total am Ende nach dem Tod ihrer Zwillingsschwester Minnie und der anstrengenden Tour) vor hat zu springen. Clyde rettet sie, ohne zu wissen, wer sie eigentlich ist und ohne zu ahnen, was durch sie auf ihn zukommen wird.
Sie schließt sich ihm auf seinem Weg nach Las Vegas an. Dort möchte er seine Vergangenheit hinter sich lassen und sie wiederum möchte sich keine Gedanken über ihre Zukunft machen (müssen).
Auf der Reise zu ihrem Ziel erfährt Bonnie so einiges über ihre Mitfahrgelegenheit. Aber das ist nicht nur Schönes und doch (oder gerade deshalb?) bleibt sie bei ihm. Sie erleben eine Autopanne im Schneesturm, begegnen einem krebskranken Mädchen (dass Bonnie sehr an ihre Zwillingsschwester erinnert) und lernen G.O.D. – genannt William – kennen, der an Bonnie und Clyde glaubt 
Auch darf auf ihrer Reise der bekannte Banküberfall von Bonnie & Clyde natürlich nicht fehlen, auch wenn nicht alles so ist, wie es scheint.
Zwischen den beiden entwickelt sich auf ihrem Roadtripp eine schöne Romanze, die weder durch die Presseberichte um Bonnie noch dem zugedrehten Geldhahn durch ihre Managerin und Großmutter getrübt werden kann. Einfach ist es jedoch auch nicht, denn noch immer ist er ein Ex-Knacki und sie ein „entflohener“ Superstar.

Ich habe das Buch sehr genossen und konnte es nur schweren Herzens aus der Hand legen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Geschichte sehr schön erzählt. Der Roman ist für Liebhaber schöner und romantischer Lektüre geradezu ideal 

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Amy Harmon

Amy Harmon - Autor
© Hiskey Photo

Amy Harmon wusste schon als Kind, dass sie einmal Schriftstellerin werden würde. Aufgewachsen umgeben von Weizenfeldern und ohne Fernseher hat sie ihre Freizeit mit Singen und Lesen verbracht und bald selbst eigene Lieder und Geschichten geschrieben. Später arbeitete sie als Lehrerin und war Mitglied des Saints Unified Gospel Chors, der 2005 einen Grammy erhielt.

Mehr erfahren
Alle Verlage