Verführte der Dämmerung
 - Lara Adrian - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Lyx
Taschenbuch
Romantische Fantasy
320 Seiten
ISBN: 978-3-7363-0351-5
Ersterscheinung: 16.03.2017

Verführte der Dämmerung

Übersetzt von Firouzeh Akhavan-Zandjani

(6)

Der Atlantis-Krieger Zael ist ein Einzelgänger, der sich von seinem Volk abgewandt hat. Die Bedrohung durch einen grausamen Feind bringt ihn jedoch dazu, sich mit dem Orden der Vampire zu verbünden. So trifft er auf die Stammesvampirin Brynne, die all seine Sinne in Aufruhr versetzt. Doch Brynnes grausame Vergangenheit hat tiefe Narben in ihrer Seele hinterlassen. Wie kann sie einem Unsterblichen vertrauen, dessen Volk am Rande eines Krieges mit dem ihren steht?

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

"Eine Vampirserie der Extraklasse."

Rezensionen aus der Lesejury (6)

Lissianna Lissianna

Veröffentlicht am 09.03.2018

fantastisches Buch

Auf diesen Band habe ich mich sehr gefreut da ich einfach nicht genug von der Reihe und dem Schreibstil von Lara Adrian bekommen kann.


Die Story ist spannend, allerdings leider nicht so mitreißend wie ... …mehr

Auf diesen Band habe ich mich sehr gefreut da ich einfach nicht genug von der Reihe und dem Schreibstil von Lara Adrian bekommen kann.


Die Story ist spannend, allerdings leider nicht so mitreißend wie ich erwartet habe. Die Charaktere sind wieder super toll und auch wenn ich von der Liebesgeschichte mehr erwartet hätte, hat mir dieser Band wieder gut gefallen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lovely-bookish Lovely-bookish

Veröffentlicht am 03.10.2017

Auch der 14. Band weis zu überzeugen

Dies ist nun schon der 14. Band von Lara Adrian’s Stammesvampiren und ich bekomme einfach nicht genug.

Es ist erstaunlich wie fesselnd die Bücher noch sind. Der „Time Jump“ von 20 Jahren hat der Reihe ... …mehr

Dies ist nun schon der 14. Band von Lara Adrian’s Stammesvampiren und ich bekomme einfach nicht genug.

Es ist erstaunlich wie fesselnd die Bücher noch sind. Der „Time Jump“ von 20 Jahren hat der Reihe wirklich sehr gut getan. Wir haben zahlreiche neue Charaktere und trotzdem noch genügend von unseren alten Lieblingen. Die Mischung zwischen den jungen und alten Ordenskriegern funktioniert wunderbar.

Nun liegt zum ersten Mal der Fokus auf einem Atlantis-Krieger und Tavias Halbschwester Brynne, die eine Stammesvampirin ist.

Es ist sehr interessant mehr über die Atlantiden zu erfahren. Gleichzeitig gibt es in diesem Band aber auch wieder viele Szenen aus Sicht anderer Ordensmitgliedern.

Wie auch in allen anderen Büchern folgt die Handlung einem gewissen Muster.

Die beiden Protagonisten wehren sich anfangs gegen ihre Gefühle, bis sie sich doch verlieben und am Ende die Blutsverbindung eingehen.

Ja die Liebesgeschichte läuft wirklich jedes Mal nach dem gleichen Prinzip ab, trotzdem liebe ich die Reihe und langweile mich bei keiner einzigen Seite.

Bis heute sitze ich wie gebannt vor meinem Buch und bekomme einfach nicht genug.

Die Charaktere sind mir mittlerweile so ans Herz gewachsen, dass ich bei jedem Einzelnen mitfiebere.

Auch in diesem Band geht es spannend mit den Atlantiden und Opus Nostrum weiter.

Die Gefahr, die von beiden ausgeht ist wirklich sehr gut zu spüren. Bereits am Anfang erkennt man, dass mit Opus ein gefährlicher international agierender Feind geschaffen wurde, aber auch Selene schmiedet im Geheimen ihre Pläne.

Zum ersten Mal erhalten wir einen kurzen Blick auf die Atlantiden-Königin.

Ihr kleines Wortgefecht mit Darion ist herrlich zu lesen und bei mir kam eindeutig das Gefühl auf noch mehr von den beiden lesen zu wollen.

Ich möchte nicht zu viel von der Handlung verraten, aber es sind wirklich wieder zahlreiche überraschende Wendungen vorhanden.

Der fließende Übergang zwischen den jeweiligen Charakteren ist nur einer der positiven Merkmale. Die kleinen Hinweise auf die nächsten Protagonisten und Pärchen gestaltet sich wie immer hervorragend.

Natürlich gibt es auch wieder genügend prickelnde Szenen bei denen es heiß hergeht. Dies ist bei einem unsterblichen Krieger und einer wilden Stammesvampirin auch nicht anders zu erwarten. ?

Brynne und Zael haben beide ihre Geheimnisse, doch zusammen schaffen sie es die Mauern des jeweils anderen zu zerstören und eine gemeinsame Zukunft aufzubauen.

Eine schöne Liebesgeschichte, tolle Locations, Spannung und vor allem zahlreiche Szenen mit unseren „alten“ Lieblingen ?

Auch mit dem 14. Buch schafft Lara Adrian immer noch mich zu fesseln.

Von Langweile keine Spur!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

diebuchrezension diebuchrezension

Veröffentlicht am 30.07.2017

Wundervoller Teil der Serie

Dieser Band ist Teil einer Serie. In sich ist die Geschichte natürlich abgeschlossen, aber es werden viele Dinge nur am Rande berührt und als bekannt vorausgesetzt. Wer dieses Buch also kauft, der sollte ... …mehr

Dieser Band ist Teil einer Serie. In sich ist die Geschichte natürlich abgeschlossen, aber es werden viele Dinge nur am Rande berührt und als bekannt vorausgesetzt. Wer dieses Buch also kauft, der sollte sich darüber im Klaren sein, dass es schon Band 14 in dieser Reihe ist. In diesem Band geht es um Zael und Brynne, die durch eine neuerliche Aktion von Opus Nostrum zusammenarbeiten sollen, um ein Bündnis zwischen abtrünnigen Atlantiden und Orden zu schmieden. Doch Zael, selber ein Atlatid, und Brynne, eine Vampirin vom Stamm, fühlen sich zueinander hingezogen. Doch könnte ihre Leidenschaft ihren Auftrag beeinflussen?

Ich liebe diese bedien Charaktere. Brynne, die starke und mutige Stammesvampirin und Zael, der undurchsichtige Krieger sind ein tolles Team. Ich fand es auch super, dass wieder neue Figuren eingeführt wurden und wir noch mehr abtrünnige Atlantiden kennenlernen. Aber auch alte Bekannte aus dem Orden kommen wieder darin vor. Dieses Buch hat viel Witz, ist aber auch sehr tiefgründig und gefühlsbetont. Wir haben Zael das erste mal in Kriegerin der Schatten kennengelernt. So entstand eine Verbindung zum Orden, die in dieser Geschichte vertieft wird. Dieser Band spielt also nicht Hauptsächlich bei den Ordenskriegern. Und genau diese tatsache hat das Buch für mich sehr interessant gemacht. Ich hätte zwar gerne noch mehr über die anderen Atlantiden erfahren, aber ich hoffe ja, dass das in den nächsten Bänden noch passiert. Der Orden hat in diesem Band auch erstmals Kontakt mit der Königin der Atlantiden, Selene. Die Krise spitzt sich zu und Brynne und Zael arbeiten unter Hochdruck.

Wer die anderen Bücher von Lara Adrian zu den Stammesvampiren genau so liebt wie ich, der wird auch diesen Band mögen. Ich fand ihn, weil er mal etwas ganz anderes war und auch nicht an den klassischen Orten spielt, wirklich erfrischend.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lissanna Lissanna

Veröffentlicht am 14.04.2017

Nett für den kleinen Lesehunger zwischendurch

Klappentext:
Der Atlantis-Krieger Zael ist ein Einzelgänger, der sich von seinem Volk abgewandt hat. Die Bedrohung durch einen grausamen Feind bringt ihn jedoch dazu, sich mit dem Orden der Vampire zu ... …mehr

Klappentext:
Der Atlantis-Krieger Zael ist ein Einzelgänger, der sich von seinem Volk abgewandt hat. Die Bedrohung durch einen grausamen Feind bringt ihn jedoch dazu, sich mit dem Orden der Vampire zu verbünden. So trifft er auf die Stammesvampirin Brynne, die all seine Sinne in Aufruhr versetzt. Doch Brynnes grausame Vergangenheit hat tiefe Narben in ihrer Seele hinterlassen. Wie kann sie einem Unsterblichen vertrauen, dessen Volk am Rande eines Krieges mit dem ihren steht?

Schreibstil und Charaktere:
Der Schreibstil ist, wie man es von Lara Adrian gewohnt ist sehr flüssig, eingängig, jedoch nicht zu flach. Insgesamt wirkt der Schreibstil sehr dynamisch, etwas was ich schon immer an den Büchern von Lara Adrain geschätzt habe.
Die Figuren hingegen wirken leider allzu flach und ein wenig lieblos, ihre Handlungen zu vorhersehbar und insgesamt zu austauschbar. Zwar ist es schön immer wieder auch Charaktere aus vorangegangenen Büchern zu treffen und so das Gefühl zu haben diese nicht ganz verloren zu haben. Leider jedoch verhalten sich die Charaktere immer gleich, welche Namen sie nun tragen ist recht egal. Zael und Brynne verhalten sich sehr stereotyp, sie hat ihr kleines, schmutziges Geheimnis, wegen dem sie meint Liebe nicht verdient zu haben. Zael ist der festen Überzeugung, dass dem nicht so ist. Das wäre ja ganz nett, wenn nicht in den vergangenen 13 Bänden eben diese Charaktereigenschaften man beim männlichen, mal beim weiblichen Part anzutreffen gewesen wären.
Story:
Ebenso verhält es sich leider mit der Story, diese ist zwar leichtgängig und ist auch durchaus nicht unspannend, plätschert aber leider zu seicht dahin. Leider passiert auch im gesamten Buch eher wenig und das Ende ist doch recht abrupt, ohne einen richtigen Höhepunkt vorweisen zu können. Das ist schade, aber wohl der schieren Länge dieser Reihe zu verschulden, man merkt leider allzu oft, dass hier auf Teufel komm raus noch mehr Story hineingepackt werden soll, wo diese doch eigentlich schon abgeschlossen war. Und so kommen eben immer wieder neue Widersacher hinzu.
Meine Meinung:
Lange nicht gesehen und doch wiedererkannt. Ganz nach diesem Sinnspruch ging es mir direkt zu Anfang. Obwohl ich etliche Bände zwischendrin ausgelassen habe, war ich direkt wieder in der Story, zwar kannte ich de Atlantiden bisher noch nicht, aber da anderen bereits bekannte Charaktere mitmischen ist das gar nicht so tragisch. Leider viel mir im Verlauf der Handlung aber wieder auf, warum genau ich eigentlich aufgehört habe die Bücher zu lesen. Es ist einfach immer wieder das Gleiche und die Rahmenhandlung wurde mir leider von Buch zu Buch flacher. Das ist wirklich schade, da mir damals die Charaktere so lieb waren. Trotzdem war das Buch angenehm und leicht zu lesen, was wohl an Adrians eingängigem Schreibstil liegt. Für Zwischendurch ist die Geschichte allemal nett und Vorwissen ist auch nicht unbedingt nötig. Für mich jedoch war dies wohl eine einmalige Rückkehr zu den Vampiren des Ordens.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LetannasBuecherblog LetannasBuecherblog

Veröffentlicht am 31.03.2017

Brynne und Zael

Als der Altantide Zael auf die Stammesvampirin Brynne trifft, fühlt er sich sofort von ihr angezogen. Nur wehrt sich Brynne gegen ihre Gefühle für ihn, denn sie hat in ihrer Vergangenheit Dinge erlebt, ... …mehr

Als der Altantide Zael auf die Stammesvampirin Brynne trifft, fühlt er sich sofort von ihr angezogen. Nur wehrt sich Brynne gegen ihre Gefühle für ihn, denn sie hat in ihrer Vergangenheit Dinge erlebt, die sie noch nicht verarbeitet hat. Sie ist noch nicht bereit für eine feste Bindung. Als die Londoner Abteilung JUSTICE, Brynnes ehemaliger Arbeitgeber, fast komplett von Opus zerstört wird, reisen die beiden zum Hauptquartier des Ordens, denn in London sind die beiden nicht mehr sicher. Trotz

Ich muss gestehen, dass ich mich mit den neuen Charakteren und dem neuen Handlungsstrang in der Zukunft wirklich schwer tue, bisher konnte mich keins der neueren Bücher so richtig begeistern wie früher. Natürlich sind die Bücher nicht schlecht, aber irgenwie fehlt das Besondere daran. Auch finde ich sehr problematisch, dass so viele neue Charaktere dabei sind, ich kann die teilweise gar nicht richtig auseinander halten oder zuordnen.
Auch dieses Mal hatte ich so meine Schwierigkeiten, was vor allem an dem Paar Zael und Brynne lag. Brynne hat ständig betont, wie arrogant sie Zael findet, was er übrigens gar nicht ist und dass sie auf keinen Fall etwas von ihm will. Er lässt nicht locker und dann kommen die beiden natürlich doch zusammen. Diesen Plot mag ich bei Liebesgeschichten gar nicht. Auch fand ich, dass Zael viel zu zahm ist und manchmal war die mir die Liebesgeschichte einen Tick zu kitschig.
Ansonsten gibt es direkt mehrere Handlungsstränge im Hintergrund. Opus spielt wieder eine Rolle, Rouge greifen an und Zaels Volk spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Mir persönlich hätte der Handlungsstrang um Zaels Volk völlig ausgereicht, so wirkte das ganze etwas überladen.
Von mir bekommt dieser Teil 8 von 10 Punkte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Lara Adrian

Lara Adrian - Autor
© Lara Adrian

Lara Adrian lebt mit ihrem Mann in Neuengland. Seit ihrer Kindheit hegt sie eine besondere Vorliebe für Vampirromane. Zu ihren Lieblingsautoren zählen Bram Stoker und Anne Rice.

Mehr erfahren
Alle Verlage