Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt
 - Kristina Günak - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

Lyx
Taschenbuch
Liebesromane
268 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0465-9
Ersterscheinung: 24.04.2017

Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

(78)

Bea Weidemann kann es nicht fassen: Schlimm genug, dass ihr kleiner Verlag in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Aber dass sie nun als Tim Bergmanns persönliche Anstandsdame abgestellt wird und mit ihm den Verlag retten soll, ist einfach zu viel für die junge PR-Referentin. Denn der schwierige Bestseller-Autor lässt sich von nichts und niemandem etwas vorschreiben – und ist genau die Sorte Mann, um die Bea sonst einen weiten Bogen macht. Herzklopfen hin oder her. Doch während sie versucht, das Chaos von Tim – und sich – abzuwenden, merkt sie bald, dass auch die Liebe absolut nichts von ihren Plänen hält …
 
„Lach- und Glücksgarantie! Die perfekte Mischung aus Witz, Gefühl und umwerfendem Charme“ Literaturmarkt

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (78)

Mimi1206 Mimi1206

Veröffentlicht am 24.07.2017

Ende offen... .

#Wer weiß schon wie man Liebe schreibt“ ist ein Roman von Kristina Günak, der im
April 2017 im LYX, ein Imprint der Bastei Lübbe AG, erschien.#

*Das Cover:*
Das Cover wirkt auf den ersten Blick leicht ... …mehr

#Wer weiß schon wie man Liebe schreibt“ ist ein Roman von Kristina Günak, der im
April 2017 im LYX, ein Imprint der Bastei Lübbe AG, erschien.#

*Das Cover:*
Das Cover wirkt auf den ersten Blick leicht chaotisch und wild.
Der Titel ist klar dominierend, der erste Blick wird jedoch durch die Linienkritzelei unterbrochen.
Das Cover selbst hätte mich nicht dazu animiert das Buch in die Hand zu nehmen, was angesichts der Geschichte ein Fehler gewesen wäre.

*Inhalt:*
Bea Weidemann, Pressereferentin im Königstein Verlag, ist organisiert und behält selbst im größten Chaos den Überblick.
Bea hat stets einen Plan – für alle Lebenssituationen.
Als der Königstein Verlag in finanziellen Schwierigkeiten gerät, liegt es auf der Hand, dass nur das Organisationstalent von Bea Weidemann diesen retten kann und so bekommt Bea die wohl wichtigste und anstrengendste Aufgabe ihrer Karriere zugeordnet.
Bea muss sich um den Starautor Tim Bergmann kümmern und gemeinsam mit ihm eine vierwöchige Lesereise begleiten um einen wichtigen Lesepreis zugewinnen, der den Königstein Verlauf aus der finanziellen Schieflage retten soll.
Das Problem an dieser Aufgabe: Tim ist das genaue Gegenteil von Bea.
Er hält absolut nichts von Plänen und tut vor allem das, was er will.


*Rezension:*
Der Einstieg in den Roman war amüsant und leicht, denn bereits in dem ersten Kapitel wird direkt das Problem beim Namen benannt – Tim Bergmann.

Ich war sofort in einem angenehm leichten Lesefluss, was vor allem dem sehr leichten, verständnisvollen Schreibstils der Autorin geschuldet ist.
Der Schreibstil ist mitreißend und lockend, die Worte und Sätze so gewählt, dass ich immer weiter in die Geschichte eintauchen konnte und mich habe mitreißen lassen.

Die Protagonisten Bea und Tim sind gut beschrieben, der Leser bekommt allerhand Infos über die Charaktere vermittelt und über die Vergangenheit der Beiden.
Beide Protagonisten teilen die selbe Vergangenheit, was sie am Ende gut zusammen passen lässt, auch wenn sie auf dem ersten Blick doch sehr unterschiedlich wirken und ich mich oft gefragt habe, wie das passen soll.

Die Haupthandlung dreht sich in dem Roman um das Zusammenfinden von Tim und Bea und die damit verbundene Rettung des Verlages, für den Bea arbeitet.
Nebenhandlungen gibt es so einige, die das ganze Geschehen auflockern und für immer neue Situationen und noch mehr Chaos im Leben der Beiden sorgen.

Die Geschichte ist leicht zu lesen und sorgt für gute Unterhaltung zwischendurch.
Er beinhaltet keinen Tiefgang, aber das habe ich auch nicht erwartet.

Am Ende habe ich ein Happy End erwartet, welches vor Romantik, immerhin haben Beide endlich die Liebe gefunden, nur so strotzt…. .
Leider konnte mich das Ende dann nicht ganz zufrieden stimmen, da es den weiteren Verlauf der Beziehung komplett offen lässt.
Nachdem ich Bea im Buch als absolut organisiert und als chaosresistent habe kennenlernen dürfen, ist dieses offene Ende für mich nicht ganz nachvollziehbar.
Einen kleinen Einblick in den weiteren Verlauf hätte ich mir gewünscht, so wirkt es fast gehetzt, halb abgehackt zum Ende gekommen.

*Mein Fazit:*
Im Vordergrund dieses Romans steht klar die Liebe und das Zusammenfinden zwei so unterschiedlicher Menschen.
Diverse Nebenhandlungen lockern die Geschichte und sorgen für gute Unterhaltung.

_"Wer weiß schon wie man Liebe schreibt" von Kristina Günak erhält von mir 3,5 von 5 Sternen, da dieser Roman zwar eine Menge Romantik beinhaltet, jedoch das Ende der Geschichte nicht gerecht wird._

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bine174 bine174

Veröffentlicht am 23.07.2017

Bea und Tim

Dieses Buch hat mich von Beginn an mit seinem Cover, dem Klappentext und auch der Leseprobe angesprochen. Die Autorin hat einen wunderbar flüssigen Schreibstil und versteht es hervorragend, ihrer Protagonistin ... …mehr

Dieses Buch hat mich von Beginn an mit seinem Cover, dem Klappentext und auch der Leseprobe angesprochen. Die Autorin hat einen wunderbar flüssigen Schreibstil und versteht es hervorragend, ihrer Protagonistin Bea, aus deren Sicht die Handlung erzählt wird, einen sympathischen Anstrich zu geben.

Bea ist voll durchorganisiert - solange man sie nicht irgendwo hinschickt, denn ihr Orientierungssinn ist unter aller Sau, um es mal so zu formulieren. Sie arbeitet in einem kleinen Verlag, bei dem es plötzlich nicht mehr so sicher ist, wie lange er noch bestehen wird und irgendwie - weil Bea oft vielleicht, eigentlich nicht oder eventuell sagt und nicht klar und deutlich Nein - schafft sie es, dass sie nun einen Bestsellerautor, der schon mal so nebenbei einen Literaturkritiker vor den Kopf stößt, auf einer Lesereise betreuen muss.

Ich mochte Bea sehr gerne, sie ist fleißig, kann wie gesagt nicht nein sagen, und im Laufe der Geschichte lernt man sie sehr gut kennen. Ich mochte diese kleinen Einblicke in ihre Vergangenheit, die zeigen, dass nicht immer alles so klar ist, wie man denkt. Ich mochte ihre ausgeprägte Familienbezogenheit, ihren Wunsch nach einer freundlichen Athmosphäre im Arbeitsbereich, die ihr lieber ist als die Karriere, und ihren Wunsch nach Geborgenheit.

Ich mochte auch Tim - zugegeben, man muss anfangs ein wenig graben, um auch seine netten Seiten freizulegen, aber wenn man sie mal gefunden hat, dann kann man gar nicht anders als ihn zu mögen. Es gab auch bei ihm so viele kleine Zeichen, wie er Bea unterstützt, wie er es schafft, hinter ihre Fassade zu blicken, die ihn für mich einfach liebenswert gemacht haben.

Die beiden sind gegensätzlich - die organisierte Bea und der chaotische Tim -, könnten aber nicht besser zusammenpassen.

Immer wieder, wenn die beiden mal zusammenkrachen, musste ich schmunzeln, es gab ein paar romantische und süße Augenblicke, und die Geschichte ist mit Witz erzählt.

Fazit: "Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt" ist eine Liebesgeschichte mit zwei unterschiedlichen, aber doch sehr ähnlichen Charakteren, eine Geschichte, die ein wenig tiefer geht, als man anhand des Klappentextes meinen könnte, mit Protagonisten, die man einfach mögen muss, einer locker-leichten Schreibweise und einer Handlung, die einen in das Buch hineinzieht - ich vergebe eine klare Lese- und Kaufempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ninasan86 Ninasan86

Veröffentlicht am 21.07.2017

Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

Zum Inhalt:

Bea Weidemann kann es nicht fassen: Schlimm genug, dass ihr kleiner Verlag in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Aber dass sie nun als Tim Bergmanns persönliche Anstandsdame abgestellt ... …mehr

Zum Inhalt:

Bea Weidemann kann es nicht fassen: Schlimm genug, dass ihr kleiner Verlag in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Aber dass sie nun als Tim Bergmanns persönliche Anstandsdame abgestellt wird und mit ihm den Verlag retten soll, ist einfach zu viel für die junge PR-Referentin. Denn der schwierige Bestseller-Autor lässt sich von nichts und niemandem etwas vorschreiben – und ist genau die Sorte Mann, um die Bea sonst einen weiten Bogen macht. Herzklopfen hin oder her. Doch während sie versucht, das Chaos von Tim – und sich – abzuwenden, merkt sie bald, dass auch die Liebe absolut nichts von ihren Plänen hält …



Über die Autorin:

Kristina Günak wurde 1977 in Norddeutschland geboren. Nachdem sie jahrelang als Maklerin arbeitete, ist sie heute als Mediatorin und systemischer Coach tätig. 2011 erschien ihr erster Roman, und seither hat sie sich mit ihren humorvollen Büchern unter Liebesromanleserinnen einen Namen gemacht. Sie schreibt auch unter dem Pseudonym Kristina Steffan.

Mehr über die Autorin erfahrt ihr auf ihrer Homepage und auf Facebook!



Mein Fazit und meine Rezension:

Bea hat es wirklich nicht leicht: erst hat sie Stress im Job, kümmert sich auch noch um die Pflegekinder ihrer Mutter und dann ist da auch noch der Bestsellerautor Tim, mit dem sie auf Lesereise muss … was eigentlich noch? Doch das fleißige Bienchen Bea lässt sich davon nicht unterkriegen. Es wäre doch gelacht, wenn sie als Powerfrau das nicht stemmen könnte, wäre da nur nicht Tim, mit dem sie von Anfang an auf Kriegsfuß steht und der auch absolut keine Gelegenheit auslässt, sich bei ihr noch unbeliebter zu machen. Doch so gegensätzlich Tim und Bea auch zu Beginn sein mögen, umso mehr Parallelen finden sie, als sie auf der gemeinsamen Lesereise sind. Und auf einmal merken beide, dass sie doch gar nicht so unterschiedlich sind und eigentlich perfekt zueinander passen würden … wäre da nicht das Leben und andere Fettnäpfchen, die immer wieder dazwischen kommen würden …

Bea habe ich zu Beginn der Geschichte direkt in mein Herz geschlossen. Ja, sie ist vielleicht etwas stressig und stets unterwegs, immer auf Tour, steht niemals still und und und … aber im Grunde genommen ist sie eine herzensgute Seele, die immer parat steht, wenn Not am Mann (oder an der Frau) ist und stets gute Tipps und Ratschläge bereit hält. Mehr als einmal habe ich mich gefragt, wie sie das nur alles schafft, doch Bea ist tatsächlich das, was man eine Powerfrau nennt: energiegeladen und gut gelaunt! Was sie anpackt, das wird auch was! Kein Wunder also, dass sie mit dem Bestsellerautor Tim auf Lesereise geschickt wird.

Tim war nicht nur Bea unsympathisch, auch mit mir hat er es sich verscherzt. Egal, was Bea vorschlägt, für ihn ist einfach alles direkt falsch, nicht gut genug oder aber einfach nur Humbug! Ja, ihn hätte ich auch gern vor die Tür gesetzt. Man merkt also – bereits durch die Beschreibung der Charaktere schafft es die Autorin, den Leser direkt zu polarisieren und genau so soll es auch sein! Irgendwann merkt man aber, dass unter der rauen Schale doch ein liebenswerter und weicher Kern steckt und als die Beiden dann für sich entdecken, dass sie beide keine leichte Kindheit hatten, ist das Eis gebrochen. Die Entwicklung des Charakters Tim ist zwar für den Leser vorhersehbar, doch passt sie einfach sehr gut zur Geschichte und ist unterhaltsam. Ich habe mich zu keiner Zeit gelangweilt.

Für mich war es mein erster Roman von Kristina Günak, doch habe ich mittlerweile schon so viele weitere Rezensionen und gute Kritiken über ihre anderen Liebesromane gelesen, dass dieser hier nicht mein letzer gewesen sein wird! Die Autorin schafft es einfach mit ihrem lebendigen und flüssigen Schreibstil den Leser „bei der Stange zu halten“ und zu unterhalten. Mir ist es manche Male sehr schwer gefallen, meinen Kindle aus der Hand zu legen, die kurzen, aber prägnanten Kapitel tun ihr übriges.

Die Geschichte hat zwar nicht so viel Tiefgang, aber ist auf jeden Fall ein unterhaltsamer Zeitvertreib und gehört in jedes Bücherregal (oder auf jeden Ebookreader). Für mich eine klare Empfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hermione27 Hermione27

Veröffentlicht am 17.07.2017

Süße und unterhaltsame Liebesgeschichte

Das Buch "Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt" von Kristina Günak spielt in der Verlagsbranche.

Bea arbeitet in einem kleinen Verlag in Braunschweig. Sie erfährt, dass der Verlag in finanziellen Schwierigkeiten ... …mehr

Das Buch "Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt" von Kristina Günak spielt in der Verlagsbranche.

Bea arbeitet in einem kleinen Verlag in Braunschweig. Sie erfährt, dass der Verlag in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Die einzige Chance, den Verlag zu retten, ist offenbar Starautor Tim Bergmann, dessen zweiter Roman bald verlegt werden soll.

Nun wird Bea, die sich immer um alles und jeden kümmert und die sich daher jede Menge Zusatzarbeit von ihren Kollegen und Freunden aufhalsen lässt, auch noch dazu abgestellt, Tim Bergmann auf einer Lesereise durch alle möglichen großen und kleineren Örtchen der Bundesrepublik zu begleiten. Doch Tim Bergmann ist extrem launisch und gegen extremen Konsum eingestellt, zudem muss er parallel noch an seinem zweiten Roman arbeiten, mit dem er nicht richtig vorankommt.

Haben die beiden eventuell - trotz aller Gegensätze - am Ende mehr gemeinsam, als sie dachten?

Eine nette - wenn auch vorhersehbare - Story, die mit viel Humor erzählt wird und bei der sich Bea und Tim auch sichtbar weiterentwickeln. Es gibt emotionale Stellen, aber auch sehr komische Momente im Buch, bei denen ich mich gut unterhalten gefühlt habe.

Eine schöne Urlaubs-/Sommerlektüre, die intelligente Unterhaltung für Frauen bietet!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Valja Valja

Veröffentlicht am 05.07.2017

Wie man Liebe schreibt

Inhalt
Bea Weidemann liebt ihren Job als PR-Referentin. Die Arbeit macht ihr Spaß und der Kontakt zu den Autoren ist immer etwas Besonderes. Doch nun steckt der Königsstein Verlag in Schwierigkeiten. Alle ... …mehr

Inhalt
Bea Weidemann liebt ihren Job als PR-Referentin. Die Arbeit macht ihr Spaß und der Kontakt zu den Autoren ist immer etwas Besonderes. Doch nun steckt der Königsstein Verlag in Schwierigkeiten. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Autor Tim Bergmann, dessen Roman gerade die Bestsellerlisten erobert. Damit alles gut läuft und der schwierige Autor nichts Negatives anstellt, soll Bea sich ausschließlich um ihn kümmern. Bea, die sich sonst mit Liebesromanen beschäftigt, weiß nicht recht, wie sie mit Tim umgehen soll, vor allem da er doch eine gewisse Wirkung auf sie hat. Schon bald bricht großes Chaos um die Beiden aus, welchem sie einfach nur entkommen wollen.

Meine Meinung
Wenn Autoren und Verlagsmitarbeiter zu Protagonisten werden, muss die Geschichte etwas Besonderes sein. Kristina Günak zeigt in ihrem Buch, dass dabei viel Humor, viele Gefühle und das absolute Chaos eine Rolle spielen können.

Bea Weidemann ist eine organisierte und begeisterte PR-Referentin in einem kleinen Verlag. Sie liebt ihre Arbeit und die Liebesromane, die dabei entstehen. Von daher ist es für sie ein Schock, dass sie sich plötzlich um Tim Bergmann kümmern soll. Dieser schreibt Bücher aus dem Fantasy/Dystopie Genre, mit dem sie eigentlich nichts anfangen kann. Da jedoch der Verlag und damit auch ihr Job auf dem Spiel stehen, lässt sie sich darauf ein. Schnell muss sie jedoch feststellen, dass der Mann zwar unheimlich gut aussieht, aber auch ein verdammter Dickkopf ist. Um mit ihm arbeiten zu können, muss sie alles auffahren, was sie hat und vielleicht sogar ihr Herz verschenken.

Tim Bergmann ist ein eher unbekannter Autor, bis plötzlich sein Buch "Rache über Xalanton" viel Aufmerksamkeit bekommt. Da es langsam aber sicher die Bestsellerliste erklimmt, rückt auch er ins Rampenlicht, was ihn aber eher nervt. Sein auffälliges und provozierendes Verhalten führt schließlich dazu, dass Bea ihm zugeteilt wird. Natürlich will Tim nichts davon, doch ihre Hartnäckigkeit gefällt ihm. Sie fordert ihn heraus und schreckt vor nichts zurück, was er ihr von seiner Vergangenheit offenbart. Tim muss zugeben, dass diese seltsame Frau durchaus etwas Anziehendes an sich hat.

Zwei Menschen, die scheinbar völlig unterschiedlich sind und doch viele Gemeinsamkeiten haben, werden aufeinander losgelassen. Dabei entstehen Situationen voller Frust, voller Gefühle und reichlich Witz. Die Chemie zwischen Bea und Tim ist vom ersten Augenblick an vorhanden. Sie hassen sich, streiten und fühlen sich doch dem anderen nahe. Sie sind Ordnung und Chaos, die zusammen finden und dabei etwas Neues schaffen. Ihre Streitigkeiten und Auseinandersetzungen haben Power, sind voller Emotionen und wirken irgendwie geladen. Es ist ein tolles Gefühl sie zusammen zu beobachten, denn dabei gibt es auch immer wieder Überraschungen.

An ihren Protagonisten hat die Autorin ein tolles Beispiel gegeben. Beide haben in ihrem Leben viel durchmachen müssen, doch sie lassen sich davon nicht runterziehen. Viel mehr versuchen sie nun anderen zu helfen. Ihnen etwas zu geben, was sie selbst kaum erfahren haben. Auch die Liebe müssen sie neu entdecken, denn der Glaube daran, dass so etwas existieren könnte, war längst verloren gegangen.

Natürlich wurde auch etwas auf die Jobs der Beiden eingegangen. Es ist urkomisch zu Beginn zu lesen, wie Bea sich gegen alles außerhalb des Liebesromangenres mit seinen wunderschönen pastellfarbenen Covern wehrt. Allein die Anläufe, die sie braucht, um Tims Buch zu lesen, bringen jeden zum Schmunzeln. Sie klärt den Leser aber auch auf, welche Aufgaben alles auf ihren Schultern lasten. Es ist ein Wunder, dass bei all der Arbeit noch Zeit für privates bleibt. Auch Tims Arbeit wird näher beleuchtet. Er spricht von seiner Art zu schreiben und scheut nicht davor auch die Blockaden zu erwähnen. Tim hat sein kreatives Chaos, was ihm hilft. Die Lesereise, die hier vorgenommen wird, zeigt, wie anstrengend alles sein kann und welche organisatorischen Fähigkeiten es braucht um den Erfolg eines Buches voran zu treiben.

Fazit
Kristina Günak schreibt aber ein Paar, das erst sich selbst finden muss um schließlich die Liebe entdecken zu können. Obwohl die Geschichte keinerlei Spannung bietet und ein recht vorhersehbares Ende hat, ist es keinesfalls langweilig. Sie lebt von den Protagonisten und deren Beziehungen. Mit viel Witz, Charme und Gefühl wird dabei eine Reise aufgebaut, die das Herz des Lesers berührt und ihn Seite um Seite fesselt. Trotz kleiner Fehlerchen ist dieses Buch eine absolute Empfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Kristina Günak

Kristina Günak - Autor
© Kristina Günak

Kristina Günak wurde 1977 in Norddeutschland geboren. Nachdem sie jahrelang als Maklerin arbeitete, ist sie heute als Mediatorin und systemischer Coach tätig. 2011 erschien ihr erster Roman, und seither hat sie sich mit ihren humorvollen Büchern unter Liebesromanleserinnen einen Namen gemacht. Sie schreibt auch unter dem Pseudonym Kristina Steffan.

Mehr erfahren
Alle Verlage