Zum Teufel mit der Liebe
 - Benne Schröder - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Lyx
Taschenbuch
Romantische Fantasy
384 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0536-6
Ersterscheinung: 24.11.2017

Zum Teufel mit der Liebe

(5)

Teufelin werden? Never Ever!
Das kann doch nicht wahr sein! Gerade erst hat Catalea Morgenstern widerwillig akzeptiert, dass sie die Tochter des Teufels ist – da verschwindet dieser plötzlich, und ausgerechnet sie soll seinen Platz einnehmen und die Hölle schmeißen. Aber nicht genug, dass sie dabei von einem Fettnapf in den nächsten tritt und sich die komplette Unterwelt gegen sich stellt – auch ihre große Liebe Timur wendet sich eifersüchtig von ihr ab. Schuld daran ist vor allem Cataleas neuer (und verdammt heißer) Assistent Kaspian. Und auf einmal muss Catalea sich entscheiden, was ihr wichtiger ist: das Wohl der Familie oder ihr Herz ...
"Ich liebe Catalea Morgenstern, die Tochter des Teufels. Böse, brüllend komisch, leicht durchgeknallt und einfach großartig." Kristina Günak 
Hier bleibt kein Auge trocken: Abschlussband der romantisch-turbulenten Catalea-Morgenstern-Reihe von Radiomoderator Benne Schröder


Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (5)

Buecherwurm1909 Buecherwurm1909

Veröffentlicht am 14.01.2018

Teufelin werden? - Never ever..

Inhalt: Catalea Morgenstern soll den Platz als Teufelin, von ihrem Vater einnehmen, der einfach vom Erdboden verschluckt ist. Um sich hier hereinzufinden, stößt Catalea von einem Fettnäppchen ins andere. ... …mehr

Inhalt: Catalea Morgenstern soll den Platz als Teufelin, von ihrem Vater einnehmen, der einfach vom Erdboden verschluckt ist. Um sich hier hereinzufinden, stößt Catalea von einem Fettnäppchen ins andere. Zudem kommt auch noch die komplizierte Liebe mit Timur hinzu. Catalea steht vor einer großen Entscheidung: Was ist ihr wichtiger ? Das wohl der Familie oder das Herz?

Meinung: Auch der 2. Teil "Zum Teufel mit der Liebe" konnte mich überzeugen. Ich fand den Inhalt von Anfang an bis hin zum Ende richtig spannend. Ich konnte das Buch in einem Rutsch lesen. Ich bin allerdings auch ein richtiger Fan von Catalea Morgenstern, ich finde den Charakter sehr gut in Szene gesetzt und die ganze Art und Weise wie sie ist, finde ich sehr faszinierend und fesselnd. Das Buch ist einfach geschrieben, sodass man es gut lesen kann. Die nicht vorhersehbare Wendung, als der Vater von Catalea wieder auftaucht, hat das Buch nochmal zum Höhepunkt gebracht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Julie209 Julie209

Veröffentlicht am 27.12.2017

Humorvoll, ironisch und fantastisch!

„Zum Teufel Teufel mit der Liebe“ von Benne Schröder (Fortsetzung von „In der Liebe ist die Hölle los“)

Gerade erst hat Catalea Morgenstern widerwillig akzeptiert, dass sie die Tochter des Teufels ist, ... …mehr

„Zum Teufel Teufel mit der Liebe“ von Benne Schröder (Fortsetzung von „In der Liebe ist die Hölle los“)

Gerade erst hat Catalea Morgenstern widerwillig akzeptiert, dass sie die Tochter des Teufels ist, da verschwindet dieser plötzlich, und ausgerechnet sie soll die Hölle schmeißen. Aber nicht genug, dass sie dabei von einem Fettnapf in den nächsten fällt und sich ständig gegen unausstehliche Dämonen durchsetzen muss - auch ihre große Liebe Timur wendet sich von ihr ab. Und auf einmal muss Catalea sich entscheiden, was ihr wichtiger ist: das Wohl der Firma oder ihr Herz. Und dann ist da auch noch der gut aussehende Dunkle Kaspian, der ihr als Adjuvant zur Seite steht.

Der Einstieg war schnell gefunden, obwohl ich die Handlung aus dem ersten Band nicht mehr ganz so frisch in Erinnerung hatte. Catalea bleibt eine ungemein sympathische und charismatische Hautprotagonistin, aus deren Sichtweise dieses Buch geschrieben ist. Ich finde es immer wieder verblüffend, wie Benne Schröder es geschafft hat, Catalea so authentisch, ein wenig teuflisch, aber dennoch unheimlich liebenswert zu kreieren. Sie ist mir im Laufe des Buches richtig ans Herz gewachsen. Erzählt mit viel Wortwitz und Humor wird diese etwas ungewöhnliche Romantasy-Geschichte zu etwas ganz Besonderem. Die Handlung kam zügig voran und ich konnte geradezu in das Buch abtauchen. Lediglich die Wendungen am Ende waren für mich ein wenig zu vorhersehbar und der Mittelteil las sich stellenweise ein wenig zu langatmig. Doch trotz dieser kleineren Schwächen halte ich dieses Buch für einen rundum gelungenen Abschluss der Dilogie rund um Catalea Morgenstern. Die fantastischen Elemente sind interessant und teils wunderbar ironisch inszeniert und schließen den Kreis zu den Handlungssträngen, die in Band eins geknüpft wurden. Lediglich an einigen Stellen gab es Momente, wo sich die Probleme nicht ganz beim Lesen erschlossen.
Der Titel ist wieder sehr humorvoll und passt einfach perfekt zum Inhalt. Auch das Cover finde ich persönlich sehr hübsch und passend zur Reihe, wenn auch der Grund sich die Fledermäuse auf dem Cover nicht ganz erklären lässt.

Zusammenfassend gesagt:
Trotz kleinerer Schwächen ein rundum gelungener Abschluss für Catalea Morgenstern, der genauso humorvoll, ironisch und fantastisch ist wie bereits der Auftakt. Ich kann euch das Buch nur wärmstens empfehlen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sonjalein1985 Sonjalein1985

Veröffentlicht am 26.12.2017

Witzig und skurril

Inhalt: Eigentlich wollte Catalea nur einen romantischen Urlaub mit ihrer großen Liebe Timur verbringen. Doch in der Hölle ist schon wieder Tumult angesagt, denn Cataleas Vater, der Teufel persönlich, ... …mehr

Inhalt: Eigentlich wollte Catalea nur einen romantischen Urlaub mit ihrer großen Liebe Timur verbringen. Doch in der Hölle ist schon wieder Tumult angesagt, denn Cataleas Vater, der Teufel persönlich, ist verschwunden und sie muss ihn widerwillig vertreten. Damit aber nicht genug häufen sich nicht nur die Anschläge auf die Firma und auf sie selbst, nein, es gibt auch noch einige Morde. Und zu allem Überfluss ist Timur noch eifersüchtig auf Cataleas, zugegebenermaßen ziemlich heißen, Assistenten Kaspian. Catalea hat also wieder alle Hände voll zu tun und tritt dabei von einem Fettnäpfchen ins Nächste.

Meinung: Auch der 2. Teil der Catalea Morgenstern-Reihe konnte mich auf ganzer Linie überzeugen. Ich liebe Catalea. Sie ist eine tolle, starke und humorvolle Frau, die von einem Fettnäpfen ins Nächste tritt und dabei auf die absurdesten und nachvollziehbarsten Gedanken kommt. Auch in „Zum Teufel mit der Liebe“ muss sie wieder alles aufbieten, um die Attentäter zu stoppen und dieses Mal sogar, um die Firma zu leiten. Die Sieben werden mehr beleuchtet und ihre Beziehung zu Timur nimmt ganz neue Ausmaße an. Es ist einfach ein witziges, spannendes und temporeiches Buch mit tollen Charakteren, das mich begeistern konnte. Von mir aus könnte diese Reihe ewig so weitergehen. Jeder, der auf humorvolle, schräge und spannende Bücher steht, sollte sich diese Reihe nicht entgehen lassen. Wer das erste Buch mochte, wird dieses lieben.

Fazit: Tolles Buch. Unbedingt lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rebecca1493 Rebecca1493

Veröffentlicht am 11.12.2017

Runder Abschluss trotz kleiner Schwächen

Wie schon das Cover des ersten Teils "In der Liebe ist die Hölle los" besticht auch dieses Frontbild durch eine gekonnte Mischung zwischen teuflischen und fast schon kitschigen Symbolen, die aber bestens ... …mehr

Wie schon das Cover des ersten Teils "In der Liebe ist die Hölle los" besticht auch dieses Frontbild durch eine gekonnte Mischung zwischen teuflischen und fast schon kitschigen Symbolen, die aber bestens zum Inhalt der Geschichte passen. Ein Blickfang ist das Buch dadurch in jedem Fall.

Nachdem Band 1 der Reihe um Catalea Morgenstern durchaus ein stimmiges Ende gefunden hatte, man aber doch gerne mehr über das "Traumpaar" des Dunklen aka die Hölle erfahren wollte, war ich froh zu erfahren, dass es Nachschub geben würde. Ich finde es nach wie vor erstaunlich, dass sich ein junger Autor dieses Genre aussucht um sich auszutoben, da es vermutlich nicht so einfach war, die Gedankengänge einer solch vielschichtigen Frauengestalt wie Catalea auf die Seiten zu bannen. Deshalb Chapeau lieber Benne Schröder für deine Leistung, die sich keinesfalls hinter der weiblicher Autorinnen verstecken muss!

Sehr gelungen waren auf jeden Fall die Rückblenden, die es mir als Leserin sehr erleichtert haben mich an die Gegebenheiten des ersten Teils zu erinnern und das ohne besonders hervorzustechen oder mir auf den Keks zu gehen.

Auch der Schreibstil konnte mich ein weiteres Mal begeistern. Dazu beigetragen hat vor allem Timurs trockener Humor und seine doch eher gestelzten Aussagen, die mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht haben. Catalea wiederum war mir hingegen bei der ein oder anderen Gelegenheit etwas zu kindisch bzw. zu naiv gezeichnet und neigte zu Handlungen, die ich nicht zu jeder Zeit nachvollziehen konnte.

Allerdings war dieser Roman nicht perfekt und muss das beim zweiten Buch einer schriftstellerischen Karriere auch nicht sein. Meiner Meinung nach kreiste die Geschichte um zu wenig inhaltliche Aspekte und war zwischenzeitlich etwas langatmig. Nicht wirklich gefallen hat mir außerdem, dass wie schon im ersten Teil über Gebühr häufig Cataleas Schuhproblem thematisiert wurde. Es ist ja in Ordnung, wenn man das hin und wieder erwähnt. Ich selbst trage auch nur zu ausgewählten Ereignisse hohe Treter, aber nachdem dieses Problem des weiblichen Geschlechts fast auf jeder Seite zur Sprache kam, war ich dann doch etwas genervt.

Die Idee der Reihe finde ich aber nach wie vor grandios und das Paar Timur/Catalea konnte durch ihre Streitereien aber gleichermaßen durch ihre Verbindung und die sich daraus ergebende Liebe bei mir punkten. Zwar war das Ende etwas vorhersehbar, aber dennoch konnte mich Benne Schröder mich überzeugen mögliche weitere Bücher aus seiner Feder eine Chance zu geben.

Fazit: Runder Abschluss für eine außergewöhnliche Geschichte, auch wenn mich ein paar Kleinigkeiten gestört haben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

gremlins2 gremlins2

Veröffentlicht am 30.11.2017

Teuflisch gut

Dies ist der Abschlussband der zweiteiligen Reihe und das Cover passt wunderbar zum ersten Teil. Ein absoluter Wiedererkennungswert.
Er reiht sich nahtlos an den vorherigen Band an und auch hier ist der ... …mehr

Dies ist der Abschlussband der zweiteiligen Reihe und das Cover passt wunderbar zum ersten Teil. Ein absoluter Wiedererkennungswert.
Er reiht sich nahtlos an den vorherigen Band an und auch hier ist der flüssig, fließende Schreibstil gegeben.
Nachdem Catalea nun widerwillig ihr Schicksal als Teufelstochter akzeptiert hat, verschwindet ihr Herr Vater plötzlich. Nun soll sie Chef der "Hölle " spielen. Tja, gar nicht so einfach wenn man keine Akzeptanz erfährt und von einer Katastrophe in die nächste schlittert und auch in der Liebe nichts mehr rund läuft.
Auf humorvolle Art und Weise erfährt hier der Leser wie es mit Catalea weitergeht. Geschickte Wendungen erhalten die Spannung und dank des Humors musste ich mehr als einmal herzhaft lachen.
Die Irrungen und Wirrungen der Liebe In der Hölle erhöhten dieses Lesevergnügen zusätzlich.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autor

Benne Schröder

Benne Schröder - Autor
© Michael Barg

Benne Schröder moderiert seit 2006 für Radiosender in ganz Deutschland, viele Jahre auch für 1LIVE, Europas einflussreichste junge Radiomarke mit täglich über 4 Millionen Hörern. Bücher mag er am liebsten, wenn sie jemand vorliest, aber für seinen Debütroman hat er selbst zur Feder gegriffen. Der gebürtige Bochumer lebt mit Hund Matti und ohne Führerschein in Köln und München.

Mehr erfahren
Alle Verlage