YOU – Du wirst mich lieben
 - Caroline Kepnes - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Lyx
Paperback
Thriller
511 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1081-0
Ersterscheinung: 21.12.2018

YOU – Du wirst mich lieben

Übersetzt von Katrin Reichardt

(32)

DER ROMAN ZUR NETFLIX-ERFOLGSSERIE

Joe Goldberg ist gut aussehend, charmant – und bereit, sich endlich zu verlieben. Als die angehende Autorin Guinevere Beck die Buchhandlung betritt, in der er arbeitet, ist er augenblicklich von ihr hingerissen. Er weiß, dass er sie wiedersehen muss, und tut, was jeder in seiner Situation tun würde: Er googelt ihren Namen und findet alles über sie heraus, was er kann,um ihr „zufällig“ ein zweites Mal zu begegnen.Beide spüren die Verbindung, die zwischen ihnen herrscht – es ist die perfekte Liebesgeschichte.
… oder?
Denn Joe ist nicht der, der er vorgibt zu sein. Und auch hinter Becks unschuldigem Lächeln verbirgt sich mehr als gedacht. Bald schon gerät ihre Beziehung außer Kontrolle – und die Abgründe, die sich dabei auftun, haben tödliche Konsequenzen …

»Ihr braucht dieses Buch. Caroline Kepnes ist gerade zu meiner Lieblingsautorin geworden.« COLLEEN HOOVER

Rezensionen aus der Lesejury (32)

juli_buecher juli_buecher

Veröffentlicht am 04.02.2019

leider etwas lahm und zieht sich..

Aufgrund der groß angekündigten Fernsehserie wollt ich dieses Buch gern lesen. Dabei habe ich aber leider zu viel erwartet.


Inhalt:
In "You - Du wirst mich lieben" geht es um Joe und Beck. Joe arbeitet ... …mehr

Aufgrund der groß angekündigten Fernsehserie wollt ich dieses Buch gern lesen. Dabei habe ich aber leider zu viel erwartet.


Inhalt:
In "You - Du wirst mich lieben" geht es um Joe und Beck. Joe arbeitet in einer Buchhandlung und trifft dort auf Beck. Er ist sich sofort sicher: Das ist die perfekte Frau & so gibt er alles damit sie sich in ihn verliebt. Durch einige Zufälle, aber auch geplante Handlungen bekommt Joe sehr viele Informationen über Beck. Er weiß was sie tut, mit wem sie unterwegs ist oder schreibt, wer ihr wichtig ist und wie ihr Leben so verläuft. Ohne das Beck es bemerkt, beginnt Joe ihr Leben in seine Hand zu nehmen. Stück für Stück zerstört er ihre Welt und treibt sie dadurch in seine offenen Arme. Dabei schreckt Joe vor nichts zurück.

Meine Meinung:
Man liest ausschließlich aus der Sicht von Joe. Dies ist natürlich ziemlich interessant, da man so die direkten Gedanken von einem Stalker lesen kann. Allerdings machte es das für mich auch etwas zähl und teils lahm.
Man merkt wie besessen Joe von Beck ist, mir war es aber irgendwann zu viel das Selbe. Oft wurden Situationen mehrmals auseinander genommen und erwähnt, was für mich eher langweilig war und es zu einigen Längen kam.

Mit dem Schreibstil bin ich gut zurechtgekommen.

Das Ende hat mich gar nicht überzeugt. Ich hatte das Gefühl etwas verpasst zu haben und musste zurückblättern, aber da war nichts. Es kam zu schnell und war einfach unspektakulär. Ich habe mit einem "großen Knall" gerechnet. Es kam aber gar nichts.

Allgemein war es ein gutes Buch, von Thriller hat es aber eher nicht viel, da sie Geschichte so vor sich hinplätschert und meiner Meinung nach nicht sehr spannend ist. Trotzdem lässt es sich gut lesen & es ist mal eine andere Sichtweise, die mir ganz gut gefallen hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Paula Paula

Veröffentlicht am 02.02.2019

Sehr verwirrende "Liebesgeschichte"

Ich muss gestehen, dieses Buch habe ich mir nur wegen dem großen Hype darum zugelegt.
Den Klappentext fand ich sehr ansprechend und interessant, vor allem weil ich mir nicht vorstellen konnte wie sich ... …mehr

Ich muss gestehen, dieses Buch habe ich mir nur wegen dem großen Hype darum zugelegt.
Den Klappentext fand ich sehr ansprechend und interessant, vor allem weil ich mir nicht vorstellen konnte wie sich diese Geschichte wohl entwickelt.

Der Schreibstil ist interessant, aber manchmal auch etwas verwirrend. Man weiß manchmal nicht was Joe denkt und was er sagt. Joe an sich ist in meinen Augen ein Psychopath, in desen Kindheit einiges schief gelaufen ist. Er ist krankhaft besessen von Beck und tut alles um an ihrem Leben teilzuhaben.

Beck ist auch keine einfache Person, sie hat schwierige Freundinen und viele Männerbekanntschaften.

Am Anfang konnte mich die Geschichte wirklich mitreißen, aber dann wurde es immer krasser, was Joe sich alles einfallen lassen hat.
Am meisten hat mich aber dieses ewige hin und her zwischen Beck und Joe gestört, man wusste als Leser nie wirklich was jetzt Sache ist.

Die Idee hinter der Geschichte finde ich wirklich toll, die Umsetzung aber eher schwach und verwirrend. Ich weiß bis jetzt noch nicht was genau ich von dieser Geschichte halten soll.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Maerchenbuecher Maerchenbuecher

Veröffentlicht am 01.02.2019

You - Du wirst mich lieben - Caroline Kepnes

Meine Meinung:

Ich habe vor Kurzem die Netflix-Serie von "You" durchgesuchtet und habe sie tatsächlich geliebt. Nie im Leben hätte ich das gedacht, dass ich eine Stalker-Geschichte mal toll finden würde. ... …mehr

Meine Meinung:

Ich habe vor Kurzem die Netflix-Serie von "You" durchgesuchtet und habe sie tatsächlich geliebt. Nie im Leben hätte ich das gedacht, dass ich eine Stalker-Geschichte mal toll finden würde. Und weil ich die erste Staffel so geliebt habe, wollte ich unbedingt das Buch hinterher schieben um zu wissen, ob das Buch noch weitere Dinge über Joe Goldberg bereit hält, die in der Serie nicht vorkommen.

Leider muss ich sagen, dass mich das Buch wirklich nicht überzeugen konnte. Und das liegt zum größten Teil an dem echt schwierigen Schreibstil. Manchmal habe ich gedacht, dass ich davon gleich Kopfschmerzen bekomme, weil ich mich so anstrengen musste diese Gedanken und Selbstgespräche von Joe zu verfolgen. Das hat mir wirklich nicht viel Spaß gemacht und war für mich einfach nur anstrengend und hat mich so in meinem Lesefluss gestört.

Zudem mochte ich Beck noch weniger als in der Serie. Ich wurde schon in der Serie nicht warm mit ihr, aber im Buch war sie mir noch unsympathischer. Ich verstehe viele ihrer Handlungen einfach nicht und kann dieses "It-Girl-Gehabe" gar nicht ab. Ich dachte, dass ich sie durch das Lesen noch ein bisschen besser verstehen könnte, aber die Unsympathie bleibt leider da.

Dafür finde ich Joe umso genialer. Aber wie soll ich das jetzt verstehen ohne dass ihr es falsch versteht? Ich finde nicht seine kranke Art genial, sondern die Ausarbeitung der Figur Joe Goldberg. Und trotz allem was er so anstellt mag man ihn auf irgendeine Art und Weise, denn er ist Beck gegenüber wirklich sehr liebevoll und auch wie er mit Paco, dem Nachbarsjungen, umgeht und sich für ihn einsetzt ist wirklich berührend. Aber wie gesagt, versteht mich nicht falsch. Ich finde es auf keinen Fall gut was Joe Goldberg hinter dem Rücken von allen fabriziert und das ist wirklich unglaublich krank. Allerdings auch spannend zugleich, denn unter der Tatsache betrachtet, dass es solche Menschen wirklich gibt, kann man sich mal in so eine Person hinein versetzen. Auch wenn ich es nie zu 100% verstehen werde wie man so sein kann.

Trotzdem war die Handlung wirklich fesselnd und schockierend zugleich und ich mochte das Buch abgesehen von dem schwierigen Schreibstil und Becks Art wirklich gerne. Ich werde aber bei der Serie bleiben, denn es wurde ja bekannt gegeben, dass eine zweite Staffel kommt. Also, dass Band 2 auch verfilmt wird. Und darauf freue ich mich riesig!

Mit dem Ende bin ich übrigens wirklich überrumpelt worden und frage mich wie das alles nun weitergehen soll.



Fazit:

Eine Geschichte, die einem unglaublich kranken Protagonisten in den Kopf schauen lässt. Spannend, aber das Buch hatte auch seine Schwächen.

3 / 5 Glues

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

AureliaAzul AureliaAzul

Veröffentlicht am 25.01.2019

Subtile Psychologie eines Stalkers

Ein einziger Augenblick, eine unheilvolle Begegnung und sie sind vom Schicksal füreinander bestimmt, zumindest wenn es nach Joe ginge. Als er die umwerfende Guinevere in seinem Buchladen trifft, ist er ... …mehr

Ein einziger Augenblick, eine unheilvolle Begegnung und sie sind vom Schicksal füreinander bestimmt, zumindest wenn es nach Joe ginge. Als er die umwerfende Guinevere in seinem Buchladen trifft, ist er sofort hin und weg und entwickelt eine Obsession. Fortan verfolgt er sie über ihre Social Media Kanäle und stalkt sie auch zu ihrer bis Wohnung, zur Uni, sogar zu den Treffen mit ihren Freundinnen. Geschickt räumt er alle Hindernisse, die zwischen ihnen stehen, aus dem Weg, bis sie sich ihm freiwillig hingibt, doch viel zu schnell wird aus ihrer Beziehung ein tödliches Spiel und sie begreift zu spät wer er ist...

Sofort ist mir der ungewöhnliche Erzählstil aufgefallen, der ziemlich unspektakulär aus Joes Ich-Perspektive erzählt, doch wird der Leser/die Leserin mit Du angesprochen, als wäre man Guinevere, der er all das beschreibt was geschieht. Solch ein Stil ist mir bisher nicht bekannt gewesen und konnte mich sofort catchen und überzeugen, sodass ich unglaubliche Lust hatte weiterzulesen. Diese Neugier relativiert sich allerdings im Laufe der Geschichte und die daraus resultierende Besonderheit verliert sich zunehmend. Die eigentliche Liebesgeschichte zwischen beiden entwickelt sich ziemlich langsam und es werden viele Beobachtungen, Meinungen und Angesichten von Joe sehr ausführlich beschrieben, sodass sich alles ziemlich in die Länge zieht, worunter leider auch die Spannung leidet und alles zäh wirken lässt. Joe ist in gewisser Weise berechenbar, da er außerordentlich akkurat und gründlich plant wie er die Hindernisse aus dem Weg räumen möchte, in der Praxis allerdings oft spontan reagiert, was seinen Handlungen eine Holprigkeit verleiht. Durch seine Sichtweise kann man seinen Gedankengängen gut folgen und versteht auch wie gewisse Schlüsse zieht und wie er über seine Beziehung zu Guinevere denkt. Das ist ziemlich aufschlussreich auf der anderen Seite aber auch verstörend. Er ist ein Psycho, aber keinesfalls impulsiv oder begeht Taten aus Rache oder anderen solcher niederen Gründe, was ihn mit etwas Sympathisch gemacht hat. Guinevere habe ich als einfältig, dümmlich, naiv, teilweise psychisch labil in Erinnerung. Sie war mir überhaupt nicht sympathisch. Ich weiß wirklich nicht was Joe an ihr gefunden hat. Er erfährt so viele Dinge über sie und will sie trotz allem, begeht daraufhin schlimme Taten, die teils unnötig sind, und sie ändert sich ja doch nicht, bei all dem Verständnis und der Aufrichtigkeit die er ihr entgegenbringt, mal abgesehen von seinen kriminellen Machenschaften. Wie die überhaupt in eine Beziehung geraten sind, ist mir schleierhaft. Sie passen nicht zueinander, meiner Meinung nach. Schon eine außergewöhnliche Geschichte für mich, wenn ich den Killer als sympathisch bezeichne und das eigentliche Opfer nicht leiden kann. Daran mag vermutlich auch die Perspektive seinen Beitrag haben.

Subtiler Psychoterror, der sich erst langsam entwickelt und in einem tödlichen Höhepunkt endet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MalliMou1706 MalliMou1706

Veröffentlicht am 24.01.2019

Enttäuschend vom Anfang bis zum Ende!

Ich habe das Buch bei einer Challenge gewonnen und große Erwartungen an das Buch und die Geschichte gehabt, da so viel darüber zu lesen war und es sogar bei Netflix verfilmt wurde.

Nun ja, was soll ich ... …mehr

Ich habe das Buch bei einer Challenge gewonnen und große Erwartungen an das Buch und die Geschichte gehabt, da so viel darüber zu lesen war und es sogar bei Netflix verfilmt wurde.

Nun ja, was soll ich sagen, ich war sehr enttäuscht!

Es geht um die Geschichte eines Stalkers, der seine Obsession in "Beck" gefunden zu haben schien. Er bringt sehr viel Geduld auf, um seinem Ziel, "Beck" endlich für sich zu erobern, immer näher zu kommen. Beck jedoch spielt ein Spiel mit ihm und scheint ihrer eigenen Persönlichkeit nicht bewusst zu sein oder wohl eher hat sie eine Persönlichkeitsspaltung. Zum Ende hin wird es dann fast tragisch!

Ich schreibe jetzt mal in der Form, wie die Autoren das geschrieben hat: …

Er hat sie nach dem vielen langen Warten nun endlich in seinem Käfig gebracht, und konnte sie leider nicht betören, und nun muss "Beck" dafür büßen, weil sie doch nicht so ein braves Mädchen ist, wobei sie ja schon seine Traumfrau war, und nun ist sie tot, weil sie sich einfach nicht belehren lassen wollte, dabei ist sie doch so intelligent und hätte eine große Schriftstellerin werden können, aber sie ist ja selber schuld, weil sie ja nie auf ihn hörte....


Puh … Worauf ich hinaus will ist, dass es meines Erachtens sehr schlecht geschrieben ist. Es gibt fast keinen Spannungsbogen. Die Morde, die er ihr zuliebe begeht, werden einfach mal so nebenbei erwähnt. Die Aneinanderreihung sämtlicher Hauptsätze werden gar nicht durch Satzzeichen beendet. Es gibt fast ausschließlich nur Kommata und "und". Es wird zu sehr in den Zeiten geswitcht. Mal lese ich im Präsens, dann wieder - im gleichen Satz - Präteritum, dann wieder in der Zukunft. Das ständige auf und ab der Grammatik und des sprachlichen Gebrauchs ist durchaus enttäuschend.


Die Protagonistin, Guinevere Beck, finde ich nicht gut gelungen. Sie ist ebenfalls psychisch gestört. Lässt sich mit Jedermann ein und masturbiert auf einem grünen Kissen, weil sie Vaterkomplexe hat (?). Geht fremd, zerstört eine verheiratete Familie, weil sie ihren Psychiater anmacht, der ihr genug Geltung entgegenbringt damit sich Beck als jemand Besonderes fühlen kann.

Schrecklich!!! Ich konnte keine Bindung zu Beck aufbauen.


Joe Goldberg war schon näher an einer Person, die versuchen konnte zu verstehen. Jedoch auch er verwickelt sich immer wieder in Widersprüche. Mal ist es gut, dass es so ist und im nächsten Atemzug ist es sehr schlecht. Konnte die Autorin sich hier nicht entscheiden????


Fazit: Ich bin mehr als enttäuscht von der Autorin. Vielleicht verstehe ich das Buch auch einfach nicht. Sie wird sich (hoffentlich) dabei etwas gedacht haben es genau so geschrieben zu haben. Ich jedenfalls kann es nicht nachvollziehen und quälte mich eher durch die Geschichte. Auf mich macht die Geschichte eher den Eindruck, die Autorin hat ihre Gedanken freien Lauf gelassen ohne zu strukturieren und der Geschichte eine Geschichte zu geben!



Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Caroline Kepnes

Caroline Kepnes - Autor
© Kathleen Szmit

Caroline Kepnes wurde in Cape Cod geboren. Sie hat bereits mehrere Kurzgeschichten veröffentlicht und Drehbücher fürs Fernsehen geschrieben. Außerdem arbeitet sie als Journalistin für Entertainment Weekly. Sie hat einen Abschluss von der Brown University in Kulturwissenschaften und lebt seit einigen Jahren in Los Angeles.

Mehr erfahren
Alle Verlage