After Work
 - Simona Ahrnstedt - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99

inkl. MwSt.

Lyx
Frauenromane
519 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0644-8
Ersterscheinung: 29.03.2018

After Work

Übersetzt von Antje Rieck-Blankenburg

(94)

Stell dir vor, du triffst einen Mann in einer Bar.
Und er ist heiß und sexy und interessant.
Stell dir vor, du erzählst ihm alles von dir.
Und du küsst ihn.
 
Dann stell dir vor, du kommst am nächsten Morgen ins Büro.
Und er ist dein neuer Chef.
 
"Mit After Work zeigt Simona Ahrnstedt einmal mehr, warum sie zu Recht die skandinavische Queen of Romance genannt wird." Lottens Buchblog
Heiß ersehnt: der neue Roman von der skandinavischen Queen of Romance!

Rezensionen aus der Lesejury (94)

13Sarah06 13Sarah06

Veröffentlicht am 13.07.2018

Etwas zu viel Feminismus

Simona Ahrnstedt hat in diesem Roman sehr viele gesellschaftskritische Themen aufgefasst und versucht alle zusammen zu bearbeiten. Da geht es um die Chancengleichheit von Frauen und Männern im Job, Sexismus, ... …mehr

Simona Ahrnstedt hat in diesem Roman sehr viele gesellschaftskritische Themen aufgefasst und versucht alle zusammen zu bearbeiten. Da geht es um die Chancengleichheit von Frauen und Männern im Job, Sexismus, Übergewicht, Homosexualität, Migrationshintergrund. Jedes Thema für sich ist wichtig und absolut lohnenswert in einem Roman einzubauen, doch alle auf einmal war mir einfach zu viel. Es wurde mit Klischees um sich geworfen und die Liebesgeschichte hat sich nur sehr schleppend entwickelt. Gut gemeint, aber leider nicht gut gemacht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lena-klaudi lena-klaudi

Veröffentlicht am 08.07.2018

Wichtiges Thema zu stark aufgebauscht...

Simona Ahrnstedt als Autorin ist mir schon länger ein Begriff, besonders nach ihrer tollen „Die Erbin“ Reihe! Deshalb habe ich mich auch auf ihr neues Buch „After Work“ gefreut, besonders da der Klappentext ... …mehr

Simona Ahrnstedt als Autorin ist mir schon länger ein Begriff, besonders nach ihrer tollen „Die Erbin“ Reihe! Deshalb habe ich mich auch auf ihr neues Buch „After Work“ gefreut, besonders da der Klappentext so aufregend klingt!

Bereits im ersten Kapitel werden wir sofort ins Geschehen geworfen und es gibt nicht viel Einführung, was mir richtig gut gefallen hat. Wir lernen Lexia und Adam kennen, unsere zwei Protagonisten. Lexia wurde in einer Bar von ihren Freundinnen versetzt und betrinkt sich aus Selbstmitleid. Dort setzt sich Adam zu ihr und hört ihr einfach nur zu. Lexia erzählt von sich und dass sie an ihrem Übergewicht zu knabbern hat. Adam gefällt ihr ziemlich gut und aus einem Impuls heraus küsst sie ihn. Was sie allerdings nicht weiß, ist, dass Adam ihr neuer Chef in einer Werbefirma ist...

Sowohl Lexia als auch Adam fand ich gut ausgearbeitet. Lexia hat starke Selbstzweifel, was ihr Äußeres als auch ihr Können betrifft. Ihr Umfeld und selbst ihre Mutter geben ihr aber auch allen Grund dazu. Während des Romans erkennt sie dann, dass diese Gründe völlig haltlos sind und sie so toll ist, wie sie ist. Ich finde es auch gut, dass sie während des Romans nicht versucht abzunehmen und sie dazu steht, dass sie gerne isst. Noch toller finde ich, dass Adam darauf steht, dass Lexia etwas rundlicher ist. Als ihr Chef verhält er sich dennoch oft wie ein Arschloch, da er von Liebesaffairen am Arbeitsplatz nichts hält. Außerdem will er hoch hinaus, seiner Vergangenheit entfliehen und sich das durch unprofessionelles Verhalten nicht verbauen. Doch auch er muss erkennen, dass Erfolg nicht alles ist und es wichtigeres im Leben gibt.

Die Liebesgeschichte zwischen den beiden hat mir gut gefallen! Einige Spannungen haben der Geschichte etwas Würze verliehen und sie aufregender gemacht. Es gab aber auch schöne und gefühlvolle Momente.

Die Nebencharaktere waren auch toll gewählt. Besonders die „Bösewichte“ waren gut ausgearbeitet und haben für spannende Konflikte gesorgt.

Die Akzeptanz des Übergewichts oder der Diversität im Allgemeinen finde ich ein wichtiges Thema. Allerdings finde ich, wurde dieses Thema im Roman etwas zu sehr breitgetreten. Lexia erwähnt immer wieder, dass sie wegen ihres Gewichts gemobbt wurde und noch heute wird. Als ich dann aber gelesen habe, dass sie eine Größe 40 trägt, fand ich das doch lächerlich!
Genauso unpassend finde ich die abgebildete Frau im Cover, die total schlank ist.

Simona Ahrnstedts Schreibstil gefällt mir sehr! Es macht Spaß ihre Geschichten zu lesen und man ist im Nuh durch die Seiten gerauscht. Allerdings empfinde ich „After Work“ als ihr schwächstes Werk und kann nur „Die Erbin“ Reihe empfehlen, welche deutlich besser war.
Dennoch freue ich mich auf weitere Bücher der Autorin!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Booksenia Booksenia

Veröffentlicht am 08.07.2018

Liebesgeschichte mit ernstem Thema

Inhalt:

Stell dir vor, du triffst einen Mann in einer Bar.
Und er ist heiß und sexy und interessant.
Stell dir vor, du erzählst ihm alles von dir.
Und du küsst ihn.

Dann stell dir vor, du kommst am nächsten ... …mehr

Inhalt:

Stell dir vor, du triffst einen Mann in einer Bar.
Und er ist heiß und sexy und interessant.
Stell dir vor, du erzählst ihm alles von dir.
Und du küsst ihn.

Dann stell dir vor, du kommst am nächsten Morgen ins Büro.
Und er ist dein neuer Chef.
Quelle: luebbe.de




Meinung:

Zunächst komme ich zum Cover. Es gefällt mir sehr gut. Insbesondere der Lila Farbton ist sehr schön. Allerdings stört es mich, dass eine dünne Frau ausgesucht wurde und das Cover ziert. Schließlich ist die Protagonistin ein bisschen molliger.

Der Inhalt ist eine typische Liebesgeschichte. Frau trifft Mann und stellt heraus, dass es ihr Chef ist. Anschließend verlieben sie sich, was aber sehr fraglich ist, weil er ihr Vorgesetzter ist.

Obwohl die Story klischeehaft ist, machen die Charaktere das ganze wieder weg.
Die weibliche Protagonistin Lexia ist ganz und gar nicht klischeehaft.
Sie ist nämlich ein bisschen mollig und wird durch ihren Körper bewertet. Sie arbeitet in einer Werbeagentur, in der nur dünne Models arbeiten.

Ich fand es schön die Entwicklung von Lexia, zu sehen. Sie entwickelt sich zu einer starken, selbstbewussten Frau - was man am Ende lesen konnte.

Adam ist der männliche Protagonist. Er war mir am Anfang ein bisschen undurchsichtig. Er wirkte auf mich ein bisschen unschlüssig und unentschlossen. Ich wusste anfangs nicht wirklich, was er wollte.

Als er dann endlich wusste, was er wollte, hätte er es ruhig früher sagen können, weil es so nur die ganze Geschichte in die Länge gezogen hat.

Jedoch war die Chemie von Lexia und Adam sehr gut. Man hat die Anziehung zwischen den Beiden beim Lesen gespürt.

Auch die Sexszenen waren nicht sehr explizit und es gab auch nicht viele von ihnen. Das tat der Geschichte gut, weil die Geschichte so nicht unnötig in die Länge gezogen wurde.

Das Thema Body Positivity und Body Shaming wurden sehr gut darstellt. Meiner Meinung nach ist es ein ernstes Thema und sollte in mehr Liebesgeschichten und Romanen eine wichtige Rolle spielen.
Wie nicht anders zu erwarten war Simona Ahrnstedts Schreibstil einfach großartig. Ich habe schon andere Bücher von ihr gelesen und muss sagen, dass sie mich bis jetzt noch nie enttäuscht hat.
Er war flüssig und ich war direkt in der Geschichte drinnen.

Alles in allem ist After Work von Simona Ahrnstedt eine tolle Liebesgeschichte mit ernstem Thema.
Die Protagonistin ist wirklich authentisch und großartig. Es ist ein tolles Buch für einen gemütlichen Sonntag auf dem Sofa oder im Bett.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hexelili Hexelili

Veröffentlicht am 08.07.2018

Simona Ahrnstedt: After Work

Lesesterne: 4,0 Punkte
Autor: Simona Ahrnstedt
Titel: After Work
Verlag: LXY, 2018 ISBN: 978-3-7363-0559-5
Seiten: 528 Preis: 15.00€ (E-Book 11,99€)
Altersempfehlung: ab 13 Jahren
Rezensiert von: ... …mehr

Lesesterne: 4,0 Punkte
Autor: Simona Ahrnstedt
Titel: After Work
Verlag: LXY, 2018 ISBN: 978-3-7363-0559-5
Seiten: 528 Preis: 15.00€ (E-Book 11,99€)
Altersempfehlung: ab 13 Jahren
Rezensiert von: Hexelili

Eine Liebesgeschichte mit Anregung zum Nachdenken.

Lexia ist eine eigenständige und starke Frau. Sie ist erfolgreich in ihrem Beruf und zieht ihr Ding durch. Das ist jedoch nicht immer ganz einfach, denn sie entspricht nicht der Norm. Sie macht nicht ununterbrochen Diäten und Sport. Sie genießt gerne, auch wenn das heißt, dass sie gehänselt und gepiesackt wird.
Endlich trifft sie auf eine Person, die sie akzeptiert und sogar toll findet, Adam.
Adam ist gutaussehend, jung und in einer Führungsposition. Er kommt aus dem Nichts und sein Ziel ist ganz oben. Er möchte die Aktiengesellschaft Kastnäs übernehmen und seine Chancen stehen gut. Nun soll er in der Werbebranche einen Job übernehmen und trifft auf Lexia…

Das Buch ist witzig, süß und alltäglich. Neben der Liebesgeschichte behandelt die Autorin auch viele aktuelle Problemthemen in der Gesellschaft. Es werden Fragen wie „Wann ist man dick?“, „Akzeptanz oder Ausgrenzung?“, „Unterdrückung der Persönlichkeit? “ aufgeworfen. Man befasst sich als Leser selbst viel damit und bildet sich auch schnell eine eigene Meinung. Man entwickelt Sympathie und Ablehnung für die Charaktere. Trotz der Normalität erscheint das Buch besonders. Simona Ahrnstedt erschafft eine Welt, die einem als stiller Beobachter nochmal ganz anders auffällt. Es werden Details sichtbar, welche einem im normalem Leben nicht weiter aufgefallen wären.
Jedoch geht die eigentliche Liebesgeschichte teilweise ein wenig unter und manche Details wirken ein wenig erzwungen.
Letztendlich ist das Buch leicht und schnell gelesen. Der Schreibstil ist angenehm und auch das Cover ist schlicht, aber trotzdem schön. Auf mich wirkt es schon fast friedvoll.
Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen und zwar ab 15 Jahren. Man befindet sich in der Welt der Erwachsenen. Es ist keine erste Liebe und ganz viel Drama ist auch nicht enthalten. Nein, es geht einfach um zwei Menschen, die ein einigermaßen angenehmes Leben versuchen zu leben und mithilfe des jeweils anderen über sich hinauswachsen. Sie brechen aus ihrem Alltag aus.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rosalie310 Rosalie310

Veröffentlicht am 07.07.2018

After Work - Rezension

Worum geht es?
Stell dir vor, du triffst einen Mann in einer Bar.
Und er ist heiß und sexy und interessant.
Stell dir vor, du erzählst ihm alles von dir.
Und du küsst ihn.
Dann stell dir vor, du kommst ... …mehr

Worum geht es?
Stell dir vor, du triffst einen Mann in einer Bar.
Und er ist heiß und sexy und interessant.
Stell dir vor, du erzählst ihm alles von dir.
Und du küsst ihn.
Dann stell dir vor, du kommst am nächsten Morgen ins Büro.
Und er ist dein neuer Chef.


Meine Meinung
Das Cover gefällt mir unglaublich gut, klare Linien, nicht zu verspielt, aber doch persönlich angehaucht.
Der Schreibstil hat mir am Anfang Schwierigkeiten bereitet. Es war mir alles ein bisschen zu emotional, abgehackt aber auch unpersönlich. Mit der Zeit habe ich ihn lieben gelernt. Der Schreibstil hat mich im ersten Leseabschnitt so gefesselt, das ich dieses Teil so schnell durch hatte, dass ich es nicht einmal bemerkt hatte. Ich bin auch im Verlauf des Buches nur so über die Seiten geflogen. Ein großes Lob auf den Schreibstil, der mir das Lesen vereinfacht hat und mich nicht hat langweilig werden lassen, was mir bei über 400 Seiten schnell passiert.
Der Plot und die Handlung waren für einen Liebesroman schon sehr ausgefeilt. Ich habe kaum Verständnisschwierigkeiten gehabt und auch sonst war das Buch mit der wechselnden Perspektive sehr gut gestalten und angenehm zu lesen. Wie schon gesagt hat mich nicht der Mut verlassen bei so vielen Seiten, was heißen muss, dass die Autorin ihr Handwerk versteht. Oft werde ich nach 300 Seiten müde und das Buch fängt mich an zu langweilen, was hier nicht der Fall war.
Was auch besonders war, dass die Autorin, wie es sich in einem Liebesroman üblich ist auch ihre erotische Szenen mit angebracht hat. Doch diese waren weder zu aufdringlich oder zu pervers, sondern genau im richtigen Maße. Gerade genug, dass des Herz des Lesers gestillt.
Alle Personen waren ausgereift und durchaus in ihrem Verhalten gefestigt.
Lexia hat mir am besten gefallen, auch wenn mir ihre ewige Nörgelei „von wegen Fette haben nie Glück“ ein wenig genervt hat. Dennoch hat ihr Mut und ihr Selbstbewusstsein mich stark beeindruckt. Das sie so wenig Vertrauen in Adam hatte hinsichtlich der Tatsache, das auch Männer rundliche Frauen mögen, hat mich manchmal ein wenig geärgert aber ich habe es vollkommen verstanden und auch mit ihr gefühlt. Wie sie sich im Laufe der Handlung verändert hat, wie sie sich behaupten konnte, fand ich stark.
Adam muss ich sagen hat mir nicht so gut gefallen. Er war großartig. Wie er Lexia angehimmelt hat und sie unterstützt hat. Wie er versucht hat gegen Roy zu kämpfen. Dennoch hat mich sein Pflichtgefühl gegenüber Roy so dermaßen geärgert, dass ich ihn zwischendurch echt hasste. Auch sein Verhalten am Schluss des Buches gegenüber Lexia hat mich ein wenig enttäuscht.
Am allerbesten fand ich dennoch Diana. Spritzig und keineswegs ließ sie sich unterbuttern.
Rebecca hat mich doch erstaunt. Erst die Zicke und zum Schluss hin war sie ganz annehmbar. Siri hingegen hat mich nicht ganz überzeugen können. Für mich wirkte alles ein wenig geschmiert.
Roy war absolut der widerlichste Charakter. Seine Frauenfeindlichkeit, sein Ansichten gegenüber Rebecca und die Schuldgefühle die er immer wieder Adam macht, haben mich wirklich angeekelt.


Fazit
Ich muss sagen ich wusste auf den ersten 200 Seiten nicht, worauf das alles hinauflaufen sollte. Was mich tierisch genervt hat, bin aber froh, das es zu einem glücklichen Ende gekommen ist, wenn auch dieses ein wenig zu kurz gekommen ist. Insgesamt war es dennoch ein ziemlich stinknormaler Liebesroman, wenn auch er neue Teile wie Body shaming und Multikulturelles mit ansprach was ich sehr bewundere. Alles in allem ist es doch ein tolles Buch. Für zwischendurch oder auch für gemütliche Abende auf dem Sofa. Es hat seinen Charme und seine stärken. Es bekommt 4,5 von 5 Sternen von mir. Einmal wegen dem Schreibstil und den Personen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Simona Ahrnstedt

Simona Ahrnstedt - Autor
© Simona Ahrnstedt

Simona Ahrnstedt lebt in der Nähe von Stockholm. Nach mehreren historischen Romanen war Die Erbin ihr erster zeitgenössischer Roman, mit dem sie es sogleich an die Spitze der schwedischen Bestsellerliste schaffte. Sie ist die erste schwedische Liebesromanautorin, deren Romane ins Englische übersetzt und in den USA erscheinen werden.

Mehr erfahren
Alle Verlage