Naughty, Sexy, Love
 - Kylie Scott - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lyx
Frauenromane
320 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0285-3
Ersterscheinung: 21.12.2018

Naughty, Sexy, Love

Übersetzt von Cornelia Röser

(15)

Wenn ein Bad Boy sein Herz verliert … 
Eric Collins ist ein Bad Boy, wie er im Buche steht. Keine Frau landet zweimal in seinem Bett, und eine feste Beziehung kommt für ihn nicht infrage – bislang zumindest. Denn als ein schwerer Schicksalsschlag sein Leben auf den Kopf stellt, beschließt er, sich zu ändern. Doch ausgerechnet da zieht die junge Jean Antal in die Wohnung nebenan ein. Sie ist wunderschön und schlagfertig, und sie bringt Erics Entschluss augenblicklich gehörig ins Wanken …
"Eine bezaubernde Liebesgeschichte!" Romantic Times 
Der Abschlussband der Dive-Bar-Reihe von Spiegel-Bestseller-Autorin Kylie Scott!

Rezensionen aus der Lesejury (15)

Laraundluca Laraundluca

Veröffentlicht am 16.01.2019

Naughty, Sexy, Love

Inhalt:

Wenn ein Bad Boy sein Herz verliert ...

Ein Neuanfang für sich selbst und ihre ungeborene Tochter - das ist alles, was Jean sich wünscht, als sie sämtliche Brücken in L. A. abbricht und in die ... …mehr

Inhalt:

Wenn ein Bad Boy sein Herz verliert ...

Ein Neuanfang für sich selbst und ihre ungeborene Tochter - das ist alles, was Jean sich wünscht, als sie sämtliche Brücken in L. A. abbricht und in die amerikanische Kleinstadt Coeur d’Alene zieht. Das Letzte, womit sie rechnet, ist, dass sie sich dort verliebt - und zwar ausgerechnet in den größten Bad Boy der Stadt. Eric Collins ist mit der meterhohen Mauer, die er um sich und sein Herz errichtet hat, genau die Art von Mann, von der Jean sich unbedingt fernhalten wollte. Und doch kann sie die Anziehungskraft, die zwischen ihnen herrscht, einfach nicht ignorieren.

Meine Meinung:

Dies ist der dritte und letzte Band der "Dive Bar"-Reihe. Die einzelnen Teile sind aber unabhängig voneinander lesbar, da immer andere Pärchen im Vordergrund stehen.

Der Schreibstil ist locker und leicht, einfach, ohne anspruchslos zu sein, schnell und flüssig lesbar. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen.

Die Handlung hat mir gut gefallen. Auch wenn sie etwas vorhersehbar war, hat sie mich durch ihre Lebendigkeit und Frische, ihren Charme und Witz und ihre Natürlichkeit gepackt.

Sowohl die Handlung als auch die Figuren wirken sehr real und echt. Eine Geschichte, wie sie überall passieren kann, die ohne großes Drama besticht.

Eine schöne, witzige und gefühlvolle Geschichte, die mir eine unterhaltsame Lesezeit beschert hat.

Fazit:

Charmant, witzig und sehr unterhaltsam. Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

fraeulein_lovingbooks fraeulein_lovingbooks

Veröffentlicht am 15.01.2019

Naughty, Sexy, Love

Band 3 der „Drive Bar“ – Reihe.
(Kann ohne Vorkenntnisse gelesen werden.)

Eric hat Frauen am liebsten in seinem Bett – Beziehungen und Gespräche mit den Bettgefährtinnen sind ihm fremd. Seine Freunde ... …mehr

Band 3 der „Drive Bar“ – Reihe.
(Kann ohne Vorkenntnisse gelesen werden.)

Eric hat Frauen am liebsten in seinem Bett – Beziehungen und Gespräche mit den Bettgefährtinnen sind ihm fremd. Seine Freunde machen sich über seinen Lebensstil lustig und trauen im keine konstante Leistung zu. Weder im beruflichen, noch im privaten Leben. Also beginnt er sich zu verändern, um Frauen nicht mehr nur als Sexobjekte zu sehen. Bis seine neue schwangere Nachbarin sein Leben auf den Kopf stellt – seine Freundin will, das er die Finger von Jean lässt, aber ohne seine neue Nachbarin kann Eric auch nicht sein. Also werden Jean und er Freunde und er unterstützt sie wo er nur kann – bis sie ihm ein Angebot macht, das er nicht abschlagen kann…
Eric wandelt sich, meint es ernst und seine Freunde sehen es nicht – wie traurig ist das denn? Ihn hätte ihnen zu gerne mal den Kopf gewaschen, weil sie einfach nicht die Augen aufmachen und sehen, wie gut er Jean und dem Baby umgeht. Ich fand Eric sympathisch.

Jean kommt aus dem warmen Florida, ist vor ihren Eltern „geflohen“ und in die Stadt ihrer Online-Freundin gezogen. Hochschwanger und ohne Job – ich stelle mir immer noch die Frage, wie sie die Wohnung und sich selbst finanziert (Erspartes? Jobben tut sie jedenfalls nicht.). In der neuen Heimat wird die liebevoll von allem empfangen und besonders Eric hat es ihr angetan, auch wenn sie alle vor ihm warnen. Doch sie ist nicht auf der Suche nach einem neuen Vater für ihr Kind, aber ein wenig Unterstützung würde sie freuen und bekommt sie von Eric…
Jean bleib für meinen Geschmack zu farblos, denn man erfährt so gut wie nichts über sie. Außer die Probleme mit den Eltern und das sie ein Kind erwartet. Mehr nicht. Ich wurde auch nicht so wirklich mit ihr warm.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird nur aus der Sicht von Eric, was zwar einen guten Einblick in seine Gefühls- und Gedankenwelt gibt, aber dadurch blieb Jean sehr oberflächlich. Man weiß nicht, wie sie zu allem wirklich steht und was ihr im Kopf rumgeht.

An sich ist es eine schöne Liebesgeschichte mit tollen (Neben-)Charakteren. Sie sind alle eine große Familie. Aber mir fehlte irgendwie das Besondere an der Situation – Überraschungen gab es keine und es passierte halt irgendwie nichts. Trotzdem eine nette Story für zwischendurch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Feliz Feliz

Veröffentlicht am 15.01.2019

Leider nicht der Abschluss, den die Reihe verdient

Das Cover passt gut zu den anderen der Reihe, ich finde es allerdings nicht so gelungen, da es nicht heraus sticht und eher wenig mit dem Inhalt zu tun hat, ich hätte etwas, das die Dive Bar repräsentiert, ... …mehr

Das Cover passt gut zu den anderen der Reihe, ich finde es allerdings nicht so gelungen, da es nicht heraus sticht und eher wenig mit dem Inhalt zu tun hat, ich hätte etwas, das die Dive Bar repräsentiert, passender gefunden.
Die Geschichte an sich fand ich eigentlich ganz gut: Eric Collins ist der Bad Boy schlechthin. Er schleppt eine Frau nach der anderen ab und macht einen großen Bogen um feste Bindungen. Das ändert sich als er Jean kennen lernt. Die junge Frau ist hochschwanger und ist nach einem schlimmen Streit mit ihren Eltern von Florida nach Idaho gezogen. Doch obwohl alles an Jean Eric eigentlich abschrecken sollte, kann er an nichts anderes als an sie denken. Doch niemand nimmt Eric ab, dass er sich wirklich ändern kann und für Jean da sein will.
Ich habe schon die anderen beiden Teile der Reihe gelesen und war deswegen natürlich auf Eric gespannt, dessen Wandlung ja eigentlich schon im letzten Teil angedeutet wurde. Dort muss er sich notgedrungen mit dem Gedanken anfreunden, Vater zu werden, bis Nell dann das Baby bei einem Unfall verliert. Dieses Ereignis wird zwar angesprochen, aber spielt keine wirkliche Rolle und Eric ist wieder der alte Aufreißer. Das fand ich ehrlich gesagt ein bisschen unglaubwürdig. Klar war das Baby nicht geplant, zumal Nell die (Ex-) Frau seines Freundes Patt war, aber man hatte im letzten Band doch das Gefühl, dass Eric sich damit angefreundet hat und er sich sogar ein bisschen darauf gefreut hat. Was mich aber noch viel mehr gestört hat, war dass niemand wirklich an Eric geglaubt hat. Weder Joe noch Alex und schon gar nicht Nell können sich vorstellen, dass Eric bereit ist, sich zu ändern. Dass alle Eric so ablehnend gegenüberstehen, hat mich mit der Zeit wirklich genervt. Gut möglich, dass er das nie wirklich wollte, aber sie sollten ihn vielmehr unterstützen als ihn dauernd nieder zu machen. Er hat sich ab dem Moment, in dem Jean die Bar betrat, entschieden sein Leben auch für sie und das Baby zu ändern und zieht es ab diesem Moment durch. Das hat ihn mir wirklich sympathisch gemacht und ich war jedes Mal wirklich sauer, wenn ihm wieder jemand das Baby abgenommen hat, weil sie Angst hatten, dass er es fallen lässt, obwohl er sich tagtäglich um die kleine Ada kümmert. Die andere Sache, die mich enttäuscht hat, war das Ende, das mir zu einfach war. Ja, es hat gedauert, bis es ein Happy End gab, aber es gab keinen Moment, in dem man daran gezweifelt hat oder einen dramatischen Höhepunkt, auf den ich gehofft hatte.

Diese Rezension klingt allerdings sehr viel schlechter als das Buch wirklich war, was besonders daran liegt, dass der Schreibstil unglaublich toll ist. Ich habe das Buch innerhalb eines Tages durchgelesen und habe durchaus mit Eric und Jean mitgefiebert, bin aber von den Bücher von Kylie Scott viel mehr gewohnt, sodass ich ein bisschen enttäuscht vom Abschluss der Reihe bin.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

denise_kthn denise_kthn

Veröffentlicht am 15.01.2019

gelungener Abschluss einer großartigen Reihe

Generell bin ich ein Fan von Kylie Scott. Das hat dieses Buch noch einmal unterstrichen.
"Naughty, Sexy, Love" ist der dritte und abschließende Band der Drive-Bar-Serie. Und auch mit diesem Buch hat sich ... …mehr

Generell bin ich ein Fan von Kylie Scott. Das hat dieses Buch noch einmal unterstrichen.
"Naughty, Sexy, Love" ist der dritte und abschließende Band der Drive-Bar-Serie. Und auch mit diesem Buch hat sich Kylie Scott wieder in mein Herz geschlichen. Eric und Jean sind toll! sie könnten vor allem am Anfang nicht unterschiedlicher sein. Es ist schön Erics Wandel zu sehen und sie Jean ihre Meinung über ihn ändert. Aber nicht nur ihre Meinung von ihm, sondern auch seine Meinung von sich selbst!
Es ist auf jeden Fall ein gelungenes Buch und jedem zu empfehlen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rose27 Rose27

Veröffentlicht am 14.01.2019

Gelungener Abschluss der "Dive Bar"-Reihe

*Inhalt:* In dem dritten und letzten Band der "Dive Bar" Reihe von Kylie Scott, geht es um Eric und Jean. Er ist ein Frauenheld und liebt Onenightstands. Eines Tages taucht Jean in seiner Bar auf. Er fühlt ... …mehr

*Inhalt:* In dem dritten und letzten Band der "Dive Bar" Reihe von Kylie Scott, geht es um Eric und Jean. Er ist ein Frauenheld und liebt Onenightstands. Eines Tages taucht Jean in seiner Bar auf. Er fühlt sich sofort von ihr angezogen. Das Problem ist, dass sie schwanger ist. Eric weiß, dass er sich von ihr fernhalten sollte. Da sie seine Nachbarin und gleichzeitig eine Freundin von einer Freundin von ihm ist, gestaltet sich das schwer. Hinzukommt, die Anziehungskraft zu Jean.

*Meinung:* Das Cover gefällt mir bis auf das Männergesicht gut. Vom optischen her passt es perfekt zu den ersten beiden Bänden der "Dive Bar"-Reihe. Die rot und schwarze Schrift gefällt mir sehr gut. Der Schreibstil ist wie immer toll. Auch dieser Band spiegelt den guten Humor der Autorin wieder. Es gibt einige Szenen bei denen man lachen und schmunzeln muss. Zugegebenermaßen gibt es auch ein paar kleine Stellen, die sich etwas ziehen, aber diese sind kaum vorhanden. Die Geschichte wird aus Erics Sicht erzählt. Am Anfang war dies etwas ungewohnt, aber ich habe mich schnell daran gewöhnt. Ich finde es mutig und toll, dass die Autorin diese Erzählperspektive das komplette Buch beibehalten hat. Meistens liest man ja hauptsächlich aus der Sicht von den weiblichen Protagonistinnen oder aus der Sicht von beiden. Bei dieser Geschichte hat es mich überhaupt nicht gestört, dass es nur aus Erics Perspektive erzählt wird.
Eric hat mir wirklich toll gefallen. Seine lustige und etwas unbeholfene Art waren wirklich süß. Man kann verstehen, warum er so auf Jean und ihre Schwangerschaft reagiert. Durch seine sarkastische und selbstironische Art wird sein Charakter nochmal gut unterstrichen.
Jean war mir von Anfang an sympathisch. Ihre Geschichte und Verhalten kamen sehr glaubwürdig rüber. Ich hatte das Gefühl als würde sie sich wirklich wie eine alleinerziehende Mutter benehmen. In wenigen Momenten hatte man das Bedürfnis etwas mehr aus ihrer Sicht zu erfahren, aber es war nicht wirklich nötig und Eric als Protagonist meistert die Aufgabe erfolgreich alleine.
Ihre Tochter ist einfach nur Zucker. Man kann sie einfach nur lieben.
Jeans Eltern waren mir unsympathisch, aber ich denke, dass das beabsichtigt war. Trotzdem konnte ich am Ende auch ihre Wünsche verstehen.
Erics Freunde haben mir nicht wirklich gefallen. Wahre Freunde würden ihn mehr unterstützen und an ihn glauben. Besonders eine ist besonders negativ herausgestochen. Ich hoffe einfach mal, dass es an ihren Hormonen lag.
Ich habe die vorherigen Bände nicht gelesen, weswegen es anfangs ein bisschen schwierig war den Durchblick bei den Freunden, Partner und ihre Aufgaben in der Bar zu behalten. Das hat sich aber schnell wieder gelegt. Man muss also nicht zwingend die ersten Bände gelesen haben. Man darf sich auch auf ein kleines Wiedersehen mit den Protagonisten aus Kylie Scotts "Stage Dive"-Reihe freuen.

*Fazit:* Es war ein gelungener Abschluss der "Dive Bar"-Reihe. Zwischendurch hätte ich mir gewünscht, dass ein bisschen mehr passiert, aber Eric unterhält einen ansonsten bestens. Kylie Scott bleibt ihrem Schreibstil und Humor treu. Jeder der Kylie Scotts "Stage Dive"-Reihe gemocht hat wird mit dieser Reihe sicherlich auch glücklich.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Kylie Scott

Kylie Scott - Autor
© Jenny Ruddle Photography

Kylie Scott ist ein großer Fan erotischer Liebesromane und zweitklassiger Horrorfilme. Sie verlangt immer ein Happy End – wenn Blut und Gemetzel auch noch vorkommen, umso besser! Mit ihren zwei Kindern und ihrem Ehemann lebt Kylie in Queensland, Australien. Sie war mit ihrer Stage-Dive-Reihe auf der New-York-Times-, der USA-Today- sowie der Spiegel-Bestseller-Liste vertreten.

Mehr erfahren
Alle Verlage