Die Rebellinnen von Oxford - Verwegen
 - Evie Dunmore - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

LYX
Historische Liebesromane
455 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1566-2
Ersterscheinung: 30.04.2021

Die Rebellinnen von Oxford - Verwegen

Band 1 der Reihe "Oxford Rebels"
Übersetzt von Corinna Wieja

(61)

Sie kämpft für ihre Rechte und für ihre Liebe!
Annabelle Archer ist überglücklich, dass sie als eine der ersten Frauen überhaupt in Oxford studieren darf. Als Gegenleistung für ihr Stipendium soll sie die Frauenbewegung unterstützen. Es gelingt ihr durch ein geschicktes Manöver, auf das Landgut des einflussreichen Sebastian Devereux eingeladen zu werden – diesen für ihre Sache zu gewinnen, wäre unbezahlbar! Von Anfang an fliegen die Funken zwischen ihr und dem kühlen Herzog, der fasziniert ist von ihrer Intelligenz und Willenskraft. Aber für Annabelle wird die Anziehung zu Sebastian zur Zerreißprobe, denn er steht für alles, wogegen sie kämpft ...
„Klug, stark und leidenschaftlich! Eine Heldin, die ihr Recht auf Glück einfordert, und ein Held zum Dahinschmelzen, der durch sie lernt, für was es sich wirklich zu kämpfen lohnt.“ LYSSA KAY ADAMS
Band 1 der REBELLINNEN VON OXFORD

Rezensionen aus der Lesejury (61)

caro_aus_dem_norden caro_aus_dem_norden

Veröffentlicht am 12.06.2021

Ein absolut gelungener Start der Oxford Rebels-Reihe

„Ich bin im Herzen ein Soldat. Ich kann das schaffen…“

Die Rebellinnen von Oxford - Verwegen ist der erste Teil der „Oxford Rebels“-Reihe aus dem LYX-Verlag.

~ Um was geht es? 💬
1879. Durch ein Stipendium ... …mehr

„Ich bin im Herzen ein Soldat. Ich kann das schaffen…“

Die Rebellinnen von Oxford - Verwegen ist der erste Teil der „Oxford Rebels“-Reihe aus dem LYX-Verlag.

~ Um was geht es? 💬
1879. Durch ein Stipendium bekommt Annabelle die Möglichkeit als eine der ersten Frauen in Oxford zu studieren und unterstützt im Gegenzug die Frauenbewegung. Durch ihre politische Arbeit trifft sie auf den kühlen Herzog Sebastian Devereux. Die Anspannung zwischen den beiden ist von Beginn an zum Greifen nah, aber Sebastian steht für alles, wogegen Annabelle kämpft.

~ Meine Meinung 💁🏼‍♀️
Das Cover ist sehr passend zur Geschichte gewählt und wirkt auf mich sehr aussagekräftig.
Zu Beginn des Buches musste ich mich etwas an der Schreibstil gewöhnen, aber er spiegelt perfekte die Zeit, in der die Geschichte spielt, wieder.
Ich finde, dass der Schreibstil sich zusammen mit den Charakteren entwickelt. Zu Beginn wirkte alles etwas steif, aber je weiter die Geschichte voranschreitet, desto lebendiger wurde auch der Schreibstil.
Die Charaktere haben mich mit ihrer Authentizität voll überzeugt.
Annabelle ist eine junge Frau, die mehr von ihrem Leben möchte, als es die Gesellschaft zulässt. Um sich den Traum von ihrem Leben zu erfüllen, schreckt sie vor keinem Kampf zurück - im wahrsten Sinne des Wortes. ;)
Sebastian ist sehr jung Herzog geworden, wodurch sein Charakter stark geprägt wurde. Nach außen wirkt er als sehr herzkalt und bedrohlich. Seine Figur macht in diesem Buch die größte Entwicklung durch, was sehr interessant und spannend war, da ich es nicht vermutet hatte.
Die Spannung konnte über das komplette Buch gehalten werden und es gab einige unerwartete Wendungen.
Für alle Liebesroman-Junkies, die Leidenschaft und das Funkensprühen kommt keinesfalls zu kurz.
Das Buch thematisiert die gesellschaftlichen Unterschiede im 19. Jahrhundert und die Rolle der Frau, sowie ihren Stand in der Gesellschaft.
Mir persönlich hat auch sehr gut gefallen, dass die griechischen Mythologie in die Geschichte mit eingebracht wurde.

~ Fazit 🏁
Die Rebellinnen von Oxford - Verwegen hat mich sehr positiv überrascht. Es ist eine Mischung aus Zeitgeschichte und einer Liebe, die verboten war. Für mich hat alles an diesem Buch gepasst, von den Charaktere, über den Schreibstil, bis hin zur Entwicklung der Geschichte. Daher gibt es von mir eine klare Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ascora Ascora

Veröffentlicht am 08.06.2021

Was zählt wirklich?

Der Klappentext: „Annabelle Archer ist überglücklich, dass sie als eine der ersten Frauen überhaupt in Oxford studieren darf. Als Gegenleistung für ihr Stipendium soll sie die Frauenbewegung unterstützen. ... …mehr

Der Klappentext: „Annabelle Archer ist überglücklich, dass sie als eine der ersten Frauen überhaupt in Oxford studieren darf. Als Gegenleistung für ihr Stipendium soll sie die Frauenbewegung unterstützen. Es gelingt ihr durch ein geschicktes Manöver, auf das Landgut des einflussreichen Sebastian Devereux eingeladen zu werden - diesen für ihre Sache zu gewinnen, wäre unbezahlbar! Von Anfang an fliegen die Funken zwischen ihr und dem kühlen Herzog, der fasziniert ist von ihrer Intelligenz und Willenskraft. Aber für Annabelle wird die Anziehung zu Sebastian zur Zerreißprobe, denn er steht für alles, wogegen sie kämpft...“
Zum Inhalt: „Verwegen“ ist der erste Band der Rebellinnen von Oxford Reihe der Autorin Evie Dunmore. Die Teile sind in sich abgeschlossen und jeder dreht sich um eine andere Studentin aus Oxford. Hier steht nun Annabelle im Mittelpunkt. Als Tochter eines Vikars steht sie in der Gesellschaft relativ weit unten, aber ihr Traum ist es in Oxford zu studieren. Das ist jetzt erstmals Frauen erlaubt! Und sie bekommt durch ein Stipendium die Chance. Mit dem Stipendium ist allerdings die Bedingung verknüpft in der Frauenbewegung aktiv zu werden. Annabelle ist zwar nicht ganz wohl bei der Sache, aber sie fügt sich. Und prompt gerät sie mit dem einflussreichen Herzog Montgomery aneinander. Der ist Widerspruch so gar nicht gewöhnt und schon gar nicht von einer einfachen Frau. Und gerade damit weckt sie sein Interesse, aber eine Verbindung mit einer Vikarstochter ist natürlich unmöglich! Oder?
Meine Meinung: In diesem Buch wird eine interessante Zeit in der Geschichte der Frauenbewegung angesprochen. Erstmals dürfen Frauen die Universität von Oxford besuchen und das obwohl die Mehrheit (der Männer) davon überzeugt ist, dass dafür das Gehirn einer Frau nicht vorgesehen ist. Frauen verlieren mit der Hochzeit immer noch ihren ganzen Besitz an den Ehemann und das Wahlrecht für Frauen ist noch heftig umstritten. Kein Wunder, dass sich die Suffragetten formieren und für ihre Rechte kämpfen und das in einem Land, das damals von einer Königin regiert wird, die allerdings gar nichts von der Frauenbewegung hält. Mit Annabelle als Protagonistin, wird der Leser an diese stürmische Zeit gut eingeführt und Sebastian, als Herzog und Berater der Königin bildet einen interessanten Gegenpart. Neben den politischen Aspekten steht auch die Liebesgeschichte zwischen Annabelle und Sebastian im Vordergrund. Dass die beiden wunderbar zusammenpassen ist dem Leser schnell klar, doch die gesellschaftlichen Zwänge überschatten alles und beide müssen alle Punkte genau abwägen und Stärke beweisen.
Mein Fazit: Ich bin mir nicht ganz sicher, ist „Verwegen“ jetzt ein historischer Roman mit einer Liebesgeschichte oder ein Liebesroman mit wirklich guter historischer Handlung? Auf jeden Fall ist es eine empfehlenswerte Lektüre, die Herz und Verstand anspricht.

Ich danke dem Lyx Verlag und NetGalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, meine Meinung wurde davon aber nicht beeinflusst.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Victoria_ Victoria_

Veröffentlicht am 31.05.2021

Hat mich überrascht

,,Die Rebellinnen von Oxford – Verwegen‘‘ ist der Auftakt einer Vierbändigen Buchreihe über eine Gruppe von Frauen, die an der Universität von Oxford studieren und sich für Frauenrechte stark machen.

Das ... …mehr

,,Die Rebellinnen von Oxford – Verwegen‘‘ ist der Auftakt einer Vierbändigen Buchreihe über eine Gruppe von Frauen, die an der Universität von Oxford studieren und sich für Frauenrechte stark machen.

Das Buch war der erste historisch angehauchte Roman, den ich gelesen habe – und konnte mich begeistern. Ich war total überrascht von mir selbst, wie interessant die geschichtlichen Aspekte der beginnenden Frauenbewegung und die damaligen Verhältnisse dargestellt wurden. Das Buch hat mich neugierig gemacht, mehr aus dem Genre zu lesen. Aber lieber zum Buch selbst. Das konnte unter anderem durch seinen schönen Schreibstil begeistern. Romane mit historischem Touch hatten in meinem Kopf immer so den Stempel ,,anstrengend zu lesen‘‘. ,,Die Rebellinnen von Oxford‘‘ hat mich eines besseren belehrt. Ich fand den Schreibstil trotz Er-Perspektive sehr flüssig und angenehm zu lesen. Das Buch ist sowohl aus der weiblichen als auch aus der männlichen Perspektive beider Hauptfiguren geschrieben, was ich sehr gerne mochte, so hatte man Einblicke in das Gefühlsleben beider Seiten.

Besagte Hauptfiguren mochte ich sehr gerne. Annabell ist eine starke weibliche Protagonistin, die sich nicht scheut ihre Meinung zu vertreten. Ich fand ihr Auftreten oft bewundernswert, gerade in historischer Hinsicht, denn Frauen hatten zu der Zeit eigentlich nichts zu sagen. Trotzdem hat Annabell immer gesagt was sie denkt, und kein Geheimnis um ihre Ansichten gemacht. Sie ist mutig, bodenständig, und intelligent, und ich habe sie während des Lesens sehr in mein Herz geschlossen. Sebastian wirkt nach außen erstmal ziemlich ruppig und uneinnehmbar, wie eine Festung in Form eines Mannes. Umso besser man ihn als Leser kennenlernt, umso lieber mag man ihn. Hinter der harten Schale versteckt sich ein weicher Kern, den Annabell nach und nach kennenlernen darf. Zusammen waren beide einfach nur süß, ich bin völlig begeistert von diesem Pärchen.

Der Handlung an sich hat es meiner Meinung nach ein bisschen an Spannung gefehlt, was ich aber nicht wirklich als störend empfunden habe. Am Ende hat sich die Geschichte auch ein bisschen gezogen, es gab ein andauerndes hin und her zwischen Annabell und Sebastian. Nichtsdestotrotz mochte ich das Buch sehr gerne, es hat mich positiv überrascht, und ich werde die Folgebände der Reihe auf jeden Fall auch lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

fatimaa_el fatimaa_el

Veröffentlicht am 30.05.2021

Ein super historischer Roman

Worum geht's?
Sie kämpft für ihre Rechte und für ihre Liebe!

Annabelle Archer ist überglücklich, dass sie als eine der ersten Frauen überhaupt in Oxford studieren darf. Als Gegenleistung für ihr Stipendium ... …mehr

Worum geht's?
Sie kämpft für ihre Rechte und für ihre Liebe!

Annabelle Archer ist überglücklich, dass sie als eine der ersten Frauen überhaupt in Oxford studieren darf. Als Gegenleistung für ihr Stipendium soll sie die Frauenbewegung unterstützen. Es gelingt ihr durch ein geschicktes Manöver, auf das Landgut des einflussreichen Sebastian Devereux eingeladen zu werden - diesen für ihre Sache zu gewinnen, wäre unbezahlbar! Von Anfang an fliegen die Funken zwischen ihr und dem kühlen Herzog, der fasziniert ist von ihrer Intelligenz und Willenskraft. Aber für Annabelle wird die Anziehung zu Sebastian zur Zerreißprobe, denn er steht für alles, wogegen sie kämpft ...

Das war mein erster historischer Roman und ich fand das Buch echt richtig gut. Ich mochte Annabelle richtig gerne. Ihr großes Mundwerk war auch einfach sehr witzig. Auch Sebastians Charakter mochte ich richtig gerne. Selten hat man das in Büchern, dass der Protagonist kein bad boy ist. Sebastian war ein erwachsener, attraktiver Mann, der einfach wusste was er wollte. Obwohl er im jungen Alter schon so viel Verantwortung tragen musste, ist er doch ein starker, bodenständiger Mann. Die Handlung erinnerte mich manchmal an die Serie Bridgerton, was mir sehr gefiel. Ein minimaler Kritikpunkt ist, dass mir zwei Handlungen etwas zu schnell gingen. Die hätte ich lieber etwas ausführlicher gehabt.
Der Schreibstil ist auch richtig gut. Man kommt sehr flüssig und schnell durch die Seiten.
Ein absolutes must read und ein Jahreshighlight von mir!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JuliesBookhismus JuliesBookhismus

Veröffentlicht am 29.05.2021

Ich bin wahrlich schwer beeindruckt

Endlich dürfen Frauen an der Universität von Oxford studieren und Annabelle erhält ein Stipendium. Was für eine riesen Chance! Wäre da nicht ihr Sturkopf und ihr „loses“ Mundwerk, denn sie ist fürwahr ... …mehr

Endlich dürfen Frauen an der Universität von Oxford studieren und Annabelle erhält ein Stipendium. Was für eine riesen Chance! Wäre da nicht ihr Sturkopf und ihr „loses“ Mundwerk, denn sie ist fürwahr keine Dame der hohen Gesellschaft und nur die Tochter eines Bürgerlichen.
Doch genau das macht dieses Buch so köstlich zu lesen und zu hören. Die Sprecherin hat das ganz hervorragend bewerkstelligt. Eine wundervolle Stimme und eine grandiose Interpretation der Figuren.
Ich wollte unsere Protagonisten nicht nur einmal kräftig durchschütteln, aber da wir am Anfang des 20. Jahrhunderts stehen, ist das wenig verwunderlich. Die Zustände der Frauen zu dieser Zeit waren ein Graus und die Rechtslage nicht einmal vorhanden. Hier wird Kopfschütteln zur olympischen Disziplin und Muskelkater ist vorprogrammiert. Aber tatsächlich mehr im Bauch, da man auch herzhaft zum Lachen gebracht wird.
Eine Achterbahn der Gefühle, nicht nur für unsere Protagonisten. Dieses Buch ist an Reizen für alle Sinne kaum zu überbieten. Der fantastische Schreibstil, die wundervolle Art der Autorin uns durch Szenen zu leiten, das Gefühl mittendrin zu sein und dann dieser köstlich trockene Humor, den nicht jeder versteht. Einfach der Wahnsinn.
Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzungen und hoffe, dass wir Annabelle und Sebastian zwischendurch wiedersehen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Evie Dunmore

Evie Dunmore - Autor
© 2018

Evie Dunmore ist Engländerin, lebt aber zurzeit in Berlin. Ihr Debüt als Autorin ist inspiriert vom Zauber der Stadt Oxford, ihrer Faszination für Pionierinnen der Geschichte und ihrer Liebe zu allem Viktorianischen. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten mit Wandern in den schottischen Highlands oder auf der Jagd nach Schnäppchen in Tartanshops. Weitere Informationen unter www.eviedunmore.com

Mehr erfahren
Alle Verlage