Cold Princess
 - Vanessa Sangue - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lyx
Liebesromane
342 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0437-6
Ersterscheinung: 29.03.2018

Cold Princess

(98)

Er ist nicht bei ihr, um sie zu beschützen.
Er ist bei ihr, um sie zu töten.
Als Erbin einer der mächtigsten Mafiafamilien der Welt darf sich Saphira De Angelis keine Schwäche erlauben. Seit sie mit ansehen wusste, wie ihre Familie bei einem Attentat ums Leben kam, regiert sie stark, unnachgiebig und Furcht einflößend über ihre Heimatstadt Palermo. Einzig für Madox Caruso, neuestes Mitglied ihrer Leibwache, hegt sie tiefere Gefühle, als sie sich selbst eingesteht. Die zerstörerische Energie, die ihn umgibt, zieht Saphira mehr und mehr in seinen Bann – ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie sich damit begibt …
 
"Düster, sexy und voller Intrigen: Vanessa Sangue weiß, wie man verbotene Liebesgeschichten schreibt!" Mona Kasten
Band 1 der düsteren Liebesromanreihe von Bestseller-Autorin Vanessa Sangue

 
 
 


Rezensionen aus der Lesejury (98)

fraeulein_lovingbooks fraeulein_lovingbooks

Veröffentlicht am 25.05.2018

Cold Princess

Band 1 der „Casa Nostra“ – Reihe.

Saphiras Jugend wurde abrupt beendet, sie musste lernen nur noch sich selbst zu vertrauen und die Familie wieder an die Spitze von Palermo zu bringen. Mit einer Eiseskälte, ... …mehr

Band 1 der „Casa Nostra“ – Reihe.

Saphiras Jugend wurde abrupt beendet, sie musste lernen nur noch sich selbst zu vertrauen und die Familie wieder an die Spitze von Palermo zu bringen. Mit einer Eiseskälte, die ihren Gegnern das Fürchten lernte. Nun, Jahre später, ist sie die Eisprinzessin, die niemanden zu nah an sich ran lässt. Die Anwesenheit von Madox war ihr immer bewusst, schließlich ist er ein ansehnlicher Mann, aber erst als er den Posten innerhalb der Leibwächter einnimmt, wird es kompliziert. Er will sie unter sich haben und Saphira ist davon innerlich begeistert, aber äußerlich nicht. Sie fürchtet um ihre Stellung und das Gerede, das bei so einer Paarung automatisch losgehen würde. Man stellt sie als Chefin in Frage – das Schlimmste, das Saphira passieren könnte. Doch sie kann sich der Leidenschaft nicht entziehen und stimmt einer heimlichen „Affäre“ zu, die sie körperlich an ihre Grenzen bringt…
Saphira ist eine kluge Frau, die ihre Familie und ihre Unternehmen mit besonnender und ruhiger Hand führt. Sie hat immer alles im Blick und kümmert sich um ihren Teil der Stadt. Auch im Umgang mit ihrem Sicherheitspersonals und ihres anderen Personals ist sie höflich, aber immer darauf bedacht, das sie die Chefin ist. Eine große Verantwortung für eine junge Frau, die fast alleine ist – allerdings habe ich mir am Ende eine Frage gestellt: sie ist so schlau, warum hat sie nie Madox mit seiner Hintergrundgeschichte mit dem Verräter / Neffen der Gegnerpartei in Verbindung gebracht? Das ist nun wirklich mehr als nahe liegend…

Madox hat sich vor zwei Jahren einschleusen lassen, um Saphira zu töten. Doch bis jetzt ist er nie nahe genug an sie heran gekommen, um zu erfahren, ob sie seinen Vater getötet hat oder nicht. Also verschafft er sich innerhalb von einem Atemzug einen Vorteil und wird zum Leibwächter seines Opfers. Doch er hat die Anziehungskraft von Saphira und sein Verlangen nach ihr unterschätzt. Er will sie haben, sie dominieren und zeigen, das er der Herr ist und nicht sie. Sie kommentiert ihn tagsüber rum. Er nachts sie. Ein gefährliches Spiel, doch je mehr näher er die junge Frau kennenlernt, umso sicherer ist er sich, das sie seinen Vater nicht getötet hat…nur wer war es dann?
Madox ist ein knallharter Höllenhund, der jeden umbringt, der ihm im Weg steht. Er zögert nicht, niemals. Obwohl er es einem nicht leicht macht, fand ich ihn von Beginn an sympathisch – vielleicht weil er niemals leichtsinnig handelt? Er will Beweise bevor er etwas unternimmt. Ich bin gespannt, wie sich Madox im Nachfolger weiterentwickelt.

Emilio ist ein Freund von Saphira – sie kennen sich von Kindheitsbeinen an und nun ist er einer ihrer wichtigsten Männer, der Chefbodyguard. Er würde sein Leben für sie riskieren. Aber man erfährt nicht wirklich viel über ihn selbst, außer, das er Saphira wie ein offenes Buch lesen kann. Ich bin gespannt, womit er uns im nächsten Band überraschen wird – stille Wasser sind tief. Mal schauen, ob ich mit meiner Vorahnung / Vermutung recht behalte.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird hauptsächlich abwechselnd aus der Sicht von Saphira und Madox, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Zusätzlich dürfen einige Charaktere ihre Geschichte erzählen.

Mir hat „Cold Princess“ und das Mafia-Setting gut gefallen – ich habe mich nur schwer damit getan, das man von Beginn an alles wusste. Man kannte die Verbindungen untereinander und konnte vieles herleiten, sodass es an einigen Stellen für mich zu langatmig wurde. Wirklich überrascht wurde man nicht mehr und das fand ich unglaublich schade. Aber die nicht wirkliche „Liebesgeschichte“ von Madox und Saphira konnte mich mit ihren gemeinsamen, intensiven Momenten wieder überzeugen und begeistern. Das Ende ist wirklich fies…ich freue mich schon auf die Fortsetzung!

???? Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jackiherzi jackiherzi

Veröffentlicht am 25.05.2018

Dark Romance, die begeistert

*Hier geht es zur Rezension auf meinem Blog: https://liebedeinbuch.blogspot.com/2018/05/rezension-cold-princess.html*

*_Kurzbeschreibung_:* Er ist nicht bei ihr, um sie zu beschützen. Er ist bei ihr, ... …mehr

*Hier geht es zur Rezension auf meinem Blog: https://liebedeinbuch.blogspot.com/2018/05/rezension-cold-princess.html*

*_Kurzbeschreibung_:* Er ist nicht bei ihr, um sie zu beschützen. Er ist bei ihr, um sie zu töten.
Als Erbin einer der mächtigsten Mafiafamilien der Welt darf sich Saphira De Angelis keine Schwäche erlauben. Seit sie mit ansehen wusste, wie ihre Familie bei einem Attentat ums Leben kam, regiert sie stark, unnachgiebig und Furcht einflößend über ihre Heimatstadt Palermo. Einzig für Madox Caruso, neuestes Mitglied ihrer Leibwache, hegt sie tiefere Gefühle, als sie sich selbst eingesteht. Die zerstörerische Energie, die ihn umgibt, zieht Saphira mehr und mehr in seinen Bann – ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie sich damit begibt …

*_Cover_:* Das Cover passt perfekt zur Protagonistin. Kalt und berechnend auf der einen Seite, auf der anderen facettenreich und wunderschön. Der Cover verrät zwar nichts zur Handlung, aber doch zeigt es viel über die Entwicklung der Charaktere, besonders in Verbindung mit dem Cover des zweiten Teils. Für mich ist die Gestaltung daher perfekt gelungen. Ein Hingucker mit Bedeutung!

*_Meine Meinung_:* Man schlägt die erste Seite von "Cold Princess" auf und wird direkt vor diesem Buch gewarnt. Ja, ihr habt richtig gelesen. Vanessa Sangue warnt uns Leser vor "drastischen Szenen", vor Mord, Gewalt und heftigeren Sexszenen. Natürlich war ich danach direkt neugierig, was auf mich zukommt. Und ich muss sagen, ich hätte auf Grund der Warnung fast mehr erwartet. Aber besser so, als anders herum.
Ja, in diesem Buch gibt es Gewalt, aber schließlich haben wir es hier mit der Mafia zu tun. Und ja, auch der Sex ist brutaler, aber eben "gewollt" brutal. Die Handlung hat sich nie über meine persönliche Grenze hinaus bewegt. Ich kann das Buch natürlich nicht jedem generell weiterempfehlen, da jeder seine eigenen Grenzen hat. Aber falls ihr unentschlossen seid, würde ich euch dazu raten, diesem Buch eine Chance zu geben. Denn "Cold Princess" hat diese Chance definitiv verdient. Man bekommt hier Dark Romance, die absolut begeistert.

Erzählt wird diese düstere Liebesgeschichte hauptsächlich aus der Perspektive der beiden Hauptcharaktere Saphira und Madox. Die Autorin wählt dabei die Er-Sie-Perspektive, von der ich eigentlich kein großer Fan bin. Das Stichwort ist hier eigentlich. Denn Vanessa Sangues Schreibstil lässt einen die dritte Person kaum bemerken. Man fliegt nur so durch die Seiten.

Die Perspektive verhindert es auch nicht eine Verbindung zu den Charakteren aufzubauen. Ich hatte anfangs Bedenken, dass das überhaupt möglich ist, auch weil beide Protagonisten eiskalt sind und keine Gefühle zeigen. Und doch wachsen sie einem irgendwie ans Herz. Ihre tragischen Vergangenheiten haben sie zu den Menschen geformt, die sie heute sind. Je mehr sich Saphira und Madox annähern, desto mehr zeigt sich ihre verletzliche Seite (natürlich nur innerlich). Der Wandel selbst ist authentisch und nachvollziehbar, da er Schritt für Schritt erfolgt.

Und auch die Spannung wird nach und nach immer intensiver, Plot Twist inklusive. Man wollte das Buch immer seltener aus der Hand legen und eigentlich sofort wissen, wie die Geschichte ausgeht. Nur manchmal wollte ich Saphira schütteln, weil sie so blind ist und nicht das sieht (oder sehen will) was sich so offensichtlich vor ihren Augen abspielt. Das Buch endet, wie sollte es auch anders sein, mit einem gemeinem Cliffhanger, bei dem sich selbst die Autorin in der Danksagung fragt, ob sie das wirklich gebracht hat. Jetzt heißt es warten auf Teil zwei Ende Juli.

*_Fazit_:* "Cold Princess" bietet wirklich Dark Romance, die begeistert. Es ist leidenschaftlich, es ist brutal, es ist spannend. Ein toller Auftakt dieser Dilogie, ich hoffe es geht genauso spannend weiter. Ich vergebe 4,5 Sterne (Tendenz zur fünf).

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

papaschluff papaschluff

Veröffentlicht am 24.05.2018

Story hat Schwächen

Saphira De Angelis ist eine harte, starke und unnachgiebige Frau. Sie ist der Kopf einer Mafiafamilie in Palermo und das Töten liegt ihr im Blut. Gnadenlos setzt sie sich durch und zögert nicht, auch selbst ... …mehr

Saphira De Angelis ist eine harte, starke und unnachgiebige Frau. Sie ist der Kopf einer Mafiafamilie in Palermo und das Töten liegt ihr im Blut. Gnadenlos setzt sie sich durch und zögert nicht, auch selbst die Waffe auf ihre "Opfer" zu richten, wenn es die Umstände erfordern. Saphira ist es gewohnt zu bekommen, was auch immer sie haben möchte. Schwäche kann sie sich nicht leisten, zu groß ist das Risiko nicht Ernst genommen zu werden. Sie kämpft, Tag für Tag.

Saphira hat den Tod ihrer Eltern und des Bruders mit angesehen und seit dieser Zeit verbietet sie sich jegliche Gefühle. Kalt und unnahbar wirkt sie auf die anderen. Das muss sie auch.

Manchmal ist aber auch sie schwach und es gibt Momente, in denen sie sich gerne unterwirft. Dies tut sie mit einem Mitglied ihrer Leibwache, es ist im Geheimen, sie empfindet es als Schwäche, die niemand je sehen darf. Und er hat ein Geheimnis, einen Job, den Saphira alles kosten kann, insbesondere ihr Leben.

Ich muss sagen, dass mich dieses Buch doch etwas enttäuscht hat. Die Geschichte um den weiblichen Mafiaboss hat mir anfangs sehr zugesagt und diese Teile waren auch gut geschrieben.

Das Buch enthält reichlich erotische Passagen, sehr detailliert und diese berichten von Schmerz, ist mit Brutalität gespickt und das ist ganz sicher nicht jedermanns Sache. Für mich haben diese Teile zu viel Raum in Anspruch genommen, so dass die grundsätzliche Geschichte zu kurz kommt. Schade, denn das war interessant und auch spannend.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

carololcat carololcat

Veröffentlicht am 23.05.2018

Cold Prinzess

Cold Princess von Vanessa Sangue ist am 29.03.2018 bei LYX erschienen und der erste Teil einer Reihe. Das eBook umfasst 384 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt
Er ... …mehr

Cold Princess von Vanessa Sangue ist am 29.03.2018 bei LYX erschienen und der erste Teil einer Reihe. Das eBook umfasst 384 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt
Er ist nicht bei ihr, um sie zu beschützen.
Er ist bei ihr, um sie zu töten.
Als Erbin einer der mächtigsten Mafiafamilien der Welt darf sich Saphira De Angelis keine Schwäche erlauben. Seit sie mit ansehen wusste, wie ihre Familie bei einem Attentat ums Leben kam, regiert sie stark, unnachgiebig und Furcht einflößend über ihre Heimatstadt Palermo. Einzig für Madox Caruso, neuestes Mitglied ihrer Leibwache, hegt sie tiefere Gefühle, als sie sich selbst eingesteht. Die zerstörerische Energie, die ihn umgibt, zieht Saphira mehr und mehr in seinen Bann – ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie sich damit begibt …


Meine Meinung
Saphira ist gnadenlos, wenn es um die Führung ihrer famiglia ist. Dabei erlaubt sie sich keine Fehler, wie Schwäche oder Gefühle. Doch bei Madox, einem ihrer Leibwächter, wird sie ungewollt schwach.
Zu Beginn des Buches erwartet einen eine Warnung der Autorin, denn das Buch handelt zum einen von relativ viel Gewalt, was ich jetzt nicht als zu heftig empfand. Zum anderen spielt auch Sex eine große Rolle, und dieser ist selten liebevoll sondern eher das Gegenteil. Das war mir vorher nicht bewusst und hat sich mir auch nicht aus dem Klappentext ergeben, weshalb ich etwas überrascht war.
Die besagten Szenen waren gut beschrieben und erotisch, wenn auch es mir persönlich nicht gefallen würde so behandelt zu werden. Überhaupt hat mich etwas überrascht, dass sich Saphira das so einfach gefallen lässt, es wurde aber mit der Zeit klarer, warum.
Erzählt wird die Geschichte hauptsächlich aus Sicht von Saphira und Madox und nur sehr selten von anderen Personen. Madox ist dominant, hungrig nach Unterwerfung und gefiel mir als Charakter zunächst nicht so gut, das wurde mit der Zeit besser. Allerdings war mir sein Wandel etwas zu sprunghaft, was ich schade finde.
Vielleicht sollte ich aber auch aufhören Bücher in nur einem Tag auszulesen, da mir vielleicht nur dadurch die Entwicklung so schnell vorkommt?
Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Das Buch endet leider mit einem Cliffhanger, was ich schade fand.
Insgesamt möchte ich von der Geschichte her gern wissen, wie es weiter geht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Seeking_Zamonia Seeking_Zamonia

Veröffentlicht am 21.05.2018

Gute Idee mit Schwächen.

Saphira de Angelis ist jung, schön - und der Kopf einer der mächtigsten Mafiafamilien der Welt.
Nach dem gewaltsamen Tod ihrer Familie hat sie es gelernt, sich als Frau emotionslos und berechnend in der ... …mehr

Saphira de Angelis ist jung, schön - und der Kopf einer der mächtigsten Mafiafamilien der Welt.
Nach dem gewaltsamen Tod ihrer Familie hat sie es gelernt, sich als Frau emotionslos und berechnend in der knallharten Welt der Cosa Nostra zu behaupten.
Sie lebt nach vier Regeln:
Zeig keine Gefühle.
Erlaube dir keinerlei Schwäche.
Töte alles, was eine Bedrohung darstellt.
Verliebe dich niemals.
Regeln, die sie in über zehn Jahren nicht gebrochen hat.
Als jedoch einer ihrer Leibwächter abtaucht übernimmt der Profikiller Madox die Aufgabe - und Saphira steht vor einem Problem:
Sie spürt, dass etwas mit ihm nicht stimmt, aber gleichzeitig fühlt sie sich unglaublich hingezogen zu ihm.
Was sie nicht weiss: Er ist nicht bei ihr, um sie zu beschützen - er ist bei ihr, um sie zu töten.

-

Mich hat die Neugierde getrieben, dieses Buch zu kaufen.
Es geistert durch alle sozialen Medien und das wirklich schöne Cover sticht einem fast täglich irgendwo ins Auge.
Eine Liebesgeschichte in der Cosa Nostra? Hatte ich noch nicht, warum nicht.
Ob da jetzt ein Paar Handschellen- oder „normalen“ Sex hat ist mir relativ egal, daher war das Effekt heischende „dark romance“ eher wenig ausschlaggebend für mich.
Mich hat es interessiert, wie sich die Geschichte um ein so junges weibliches Mafiaoberhaupt entwickelt.

An sich finde ich die Idee hinter „Cold Princess“ gut - es ist mal was ganz anderes.
Die Autorin warnt zu Beginn des Romans davor, dass einen spektakuläre SM-Szenen und Gewalt deluxe erwarten … ich scheine zu abgebrüht zu sein, denn nichts davon kam. Also in dem Ausmaß, das ich mir vorgestellt hätte.
Und das ist glaube ich auch mein Problem mit der eigentlich guten Geschichte: Es wäre alles vollkommen ok, würde es nicht nonstop an der Oberfläche bleiben.

Die Charaktere sind extrem eindimensional, schwer greifbar. Ich bin bis zum Ende des Buches komplett indifferent geblieben, grade, was auch das Paar Nummer eins betrifft. Ich habe keinen großen Zugang gefunden zu Madox oder Saphira, die Beschreibungen und ihre Gedanken schwebten größtenteils an der Oberfläche, so dass auch ich mit einer gewissen Distanz beim Lesen dastand.
Ich hatte immer das Gefühl, da müsse doch noch was kommen. Ich dachte immer: komm Vanessa, du kannst das. Du hast tolle Ideen, jetzt führ sie doch mal aus!
Aber es kam nichts. Es blieb immer etwas oberflächlich. Auch die „Randprotagonisten“. Sie tauchten auf, machten was sie sollten und starben oder blieben halt. Wie Pappfiguren, nicht besonders aussagekräftig oder gar vorstellbar.
Viele der Charaktere haben schlimme Vergangenheiten, Saphira, die ihre Familie verlor, Madox, der in einem „Killercamp“ quasi gewissenlos gedrillt wurde. Das wäre so spannend gewesen, das mal zu erfahren, es hätte ihn besser erklärt und einen facettenreicheren Charakter herausgebildet.

Auch die Sexszenen … ich glaube, selten haben mich Sexszenen so kalt gelassen wie diese.
Er knurrt, sie wimmert. Ich hatte teilweise Welpen vor Augen, die sich um irgendwas balgen. Es war einfach irgendwie zu plump beschrieben, nicht emotional, nicht mitreissend.
Die letzte Sexszene, die so anders lief als die anderen, die kein Messer- und Fesselsex, sondern wirklich emotionaler sein sollte, die hätte doch so viel Potential gehabt, die veränderte Beziehung zwischen den Beiden darzulegen - war aber so rational beschrieben, dass einfach nichts rüberkam.

Das Buch endet mit einem bewusst gewaltigen Cliffhanger und ja, vermutlich möchte ich auch wissen, wie es weitergeht.

Versteht mich nicht falsch, ich finde das Buch nicht schlecht. Ich finde die Idee dahinter durchaus gut und spannend, die Charaktere haben das Zeug, wirklich etwas zu sein und die Geschichte ist gut durchdachte und kann sich echt entwickeln, aber es wirkte wie die Idee zum eigentlichen Buch. Wie das: Gut, das ist jetzt die grobe Fassung und jetzt kümmere ich mich darum, dass die Protagonisten plastischer werden und die Handlung mehr Tiefe bekommt.

Wenn das in Band 2 noch kommen würde, dann hätte die Reihe echt gewonnen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Vanessa Sangue

Vanessa Sangue - Autor
© Christina Gahlemann

Vanessa Sangue hegt eine große Leidenschaft für Bücher, tätowierte Männer und Gefahr. So ziemlich alles davon zeigt sich auch in ihren Romanen. Ihre Charaktere sind für sie wie eine zweite Familie, die sie langsam aber sicher in den Wahnsinn treibt. Wenn sie gerade nicht schreibt, spielt Vanessa den Dosenöffner für ihre beiden Katzen, versinkt mit einer guten Tasse Tee in anderen Welten und versucht halbwegs erfolgreich weder den Pizza- noch den Paketboten vor ihre Tür zu bestellen. …

Mehr erfahren
Alle Verlage