Into the Fire
 - J. R. Ward - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

LYX
Zeitgenössischer Liebesroman
461 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1139-8
Ersterscheinung: 30.04.2020

Into the Fire

Übersetzt von Marion Herbert

(43)

Das Feuer verzeiht keine Fehler …
Anne Ashburn ist Firefighterin mit Leib und Seele. Kein Feuer ist ihr zu gefährlich, kein Risiko zu hoch. Doch bei einem Einsatz unterschätzt sie die Gefahr und kommt fast ums Leben. Nur eine extreme Rettungsaktion von Danny Maguire, dem Bad Boy des Fire Departments, bewahrt sie vor dem sicheren Tod. Verletzt an Körper und Seele hat Anne danach nur noch ein Ziel: den Brandstifter zu finden, der für das Feuer verantwortlich ist, das ihr Leben so drastisch veränderte. Immer wieder trifft sie während ihrer Ermittlungen auf ihre alte Einheit – und Danny! Dabei lodern auch längst vergessene Gefühle wieder auf …
"Eindrucksvoll!" NEW YORK TIMES BOOK REVIEW
Endlich! Der neue Roman von SPIEGEL-Bestseller-Autorin J. R. Ward

Rezensionen aus der Lesejury (43)

Myri_liest Myri_liest

Veröffentlicht am 29.05.2020

Ganz nett

"Into The Fire" ist der erste Teil der Firefighters-Reihe von J. R. Ward. Wann weitere Bände der Reihe erscheinen werden, habe ich leider nicht herausfinden können. Da ich bisher alle Bücher, welche ich ... …mehr

"Into The Fire" ist der erste Teil der Firefighters-Reihe von J. R. Ward. Wann weitere Bände der Reihe erscheinen werden, habe ich leider nicht herausfinden können. Da ich bisher alle Bücher, welche ich von der Autorin gelesen habe, geliebt habe, konnte ich mir dieses Buch auf keinen Fall entgehen lassen.
Es ist vielleicht ganz gut zu wissen, dass es eine Kurznovelle mit dem Titel "Into The Heat" gibt, die auf wenigen Seiten die Vorgeschichte dieses Buches abhandelt. Ich habe von dieser Novelle leider erst erfahren, als ich "Into The Fire" schon zur Hälfte gelesen hatte.

Das Cover konnte direkt meine Aufmerksamkeit auf sich ziehen! Es sieht trotz seiner Schlichtheit einfach so schön aus!

Um was geht es? Anne hat als Firefighterin ihre Berufung gefunden. Jeden Tag riskiert sie aufs Neue ihr Leben bei gefährlichen Einsätzen. Doch diesen Gefahren ist sie niemals alleine ausgesetzt. Mit ihren Kollegen, die gleichzeitig auch ihre Freunde sind, trotzt sie allen Hindernissen. Besonders nahe steht ihr Danny, mit dem sie eine leidenschaftliche Nacht verbracht hat. Eines Tages geht bei einem Einsatz aber etwas schief und Anne wird zu etwas gezwungen, was sich nicht mehr rückgängig machen lässt und ihr Leben von Grund auf verändern wird ...

Im typischen J. R. Ward-Stil lernt man in diesem Buch nicht nur die beiden Hauptprotagonisten kennen, sondern alle Charaktere, die in der Geschichte eine wichtige Rolle spielen. Daher wechselt die Erzählperspektive auch immer hin und her.
Anne Ashburn ist Feuerwehrfrau mit Leib und Seele. Wie bereits ihr Vater und großer Bruder, lebt sie für ihren Beruf. Als einzige Frau in ihrer Einheit ist sie es gewohnt, sich zwischen lauter muskelbepackten Männern durchzusetzen. Ich habe an ihr sehr bewundert, wie willensstark und taff sie ist. Sie lässt sich nicht unterkriegen - egal welche Steine ihr das Leben in den Weg legt.
Dann ist da noch Danny Maguire. Er ist einer von Annes Kollegen und engsten Freunden. Allerdings verbindet die beiden weit mehr als Freundschaft. Im Buch wird er als der klassische Womanizer beschrieben, der beziehungsunfähig ist. Er ist ein Kerl, der viel leidet und sich selbst am meisten im Weg steht. ich mochte ihn eigentlich ganz gerne, obwohl es mich phasenweise doch genervt hat, dass er nicht offen über seine Gefühle sprechen konnte.
Anne und Danny scheinen auf den ersten Blick ein vollkommen unpassendes Paar zu sein! Allerdings merkt man, dass die beiden sich richtig gut ergänzen und zusammen ein klasse Team sind. Obwohl die Romanze, die sich zwischen ihnen abspielt, als sehr leidenschaftlich dargestellt wird, kam bei mir nichts an. Für mich wirkten die Annäherungen zwischen ihnen eher distanziert und steril.

J. R. Wards Schreibstil hat mich (wie auch nicht anders erwartet) voll und ganz begeistern können! Die Autorin schreibt unglaublich atmosphärisch und packend. Das Buch hat sich daher problemlos und leicht lesen lassen, deshalb kann ich immer noch nicht wirklich nachvollziehen, wieso mich die Geschichte nicht packen konnte. Ganz egal ob es sich um die Liebesgeschichte zwischen Anne und Danny oder der Ermittlungsgeschichte um eine Reihe von Bränden gehandelt hat, blieben für mich die Momente aus, in denen ich einfach nur weiterlesen und unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht.

Insgesamt konnte mich "Into The Fire" von J. R. Ward zeitweise ganz gut unterhalten! Für mich ist es leider bisher das schwächste Buch der Autorin!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leona Leona

Veröffentlicht am 29.05.2020

Eine spannende Geschichte, mit vielen Wendungen und tollen Charakteren

Bis jetzt kenne ich von JR Ward nur ihre Black Dagger Reihe und habe jedes einzelne Buch davon verschlungen. Auch die Novelle Into the heat habe ich ohne Pause gelesen, ich war so hibbelig und gespannt ... …mehr

Bis jetzt kenne ich von JR Ward nur ihre Black Dagger Reihe und habe jedes einzelne Buch davon verschlungen. Auch die Novelle Into the heat habe ich ohne Pause gelesen, ich war so hibbelig und gespannt auf Into the fire.
Und dann ist es endlich erschienen und was soll ich sagen? Es war genauso gut, wie ich es von JR Ward gewohnt bin.
Es gab so viel Spannung, das Überwinden von Traumata und überwältigende Gefühle. Die Charaktere sind mir sofort ans Herz gewachsen, ich habe mit Danny und Anne so mitgelitten, habe sie beim kämpfen angefeuert und wollte sie natürlich auch oft schütteln. Sie sind innerlich so zerrissen, wollten einfach nicht an das Glück glauben. Aber ich habe dran geglaubt!
Anne ist eine wahnsinnig starke Person und lässt sich nicht unterkriegen und Danny ist... naja, ihr typischer Gegenpart, aber beide Charaktere hatten Tiefgang und sie passten einfach so perfekt zu einander.
Die Story um den Brandstifter war super durchdacht, es gab unerwartete Wendungen und die Liebesgeschichte hat ich fertig gemacht. Aber das kann JR einfach.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Manja1982 Manja1982

Veröffentlicht am 28.05.2020

spannender und emotionaler Auftakt der Reihe

Meine Meinung
Die Autorin J. R. Ward war mir keine Unbekannte mehr. Nachdem ich die Vorgeschichte gelesen hatte war auch rasch klar den Auftaktband „Into the Fire“ musste ich auch lesen.
Das Cover hat ... …mehr

Meine Meinung
Die Autorin J. R. Ward war mir keine Unbekannte mehr. Nachdem ich die Vorgeschichte gelesen hatte war auch rasch klar den Auftaktband „Into the Fire“ musste ich auch lesen.
Das Cover hat mir sehr gut gefallen und der Klappentext machte mich schlicht neugierig auf die Handlung. So ging es nach dem Laden dann auch ganz flott mit dem Lesen des eBooks los.

Ihre Charaktere hat die Autorin in meinen Augen sehr gut gezeichnet und ins Geschehen integriert. So konnte ich sie mir alle wirklich gut vorstellen und auch die Handlungen waren zu verstehen.
So lernt der Leser hier Anne, Danny und Annes Bruder nochmals besser kennen. Besonders Danny hat es mir vom Aussehen her angetan. Doch er ist ein gebrochener Mann. Er hat viel erlebt und damit muss er kämpfen. So greift er immer wieder zu Alkohol und er raucht sehr viel. Im Verlauf aber entwickelt sich Danny merklich.
Anne ist sehr ehrgeizig, sie liebt den Job als Feuerwehrfrau. Dann aber wird ihr Leben auf den Kopf gestellt, denn sie muss sich umstellen. Ich persönlich mochte ihre offene, liebenswerte und authentische Art sehr gerne.
Ja und dann ist da noch Annes Bruder Tom. Er nimmt ebenfalls eine sehr große, wichtige Rolle ein, was ich als wirklich sehr gut empfand.

Neben den genannten Charakteren gibt es noch andere Figuren, die sich ebenso sehr gut ins Geschehen integrieren. Die Mischung ist der Autorin wirklich sehr gut gelungen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und wirklich richtig gut zu lesen. Ich bin so auch total locker durch die Handlung hindurch gekommen, konnte ganz ohne Probleme folgen und alles sehr gut verstehen.
Geschildert wird das Geschehen aus insgesamt 3 verschiedenen Sichtweisen. SO kommen hier Danny, Anne und Annes Bruder zu Wort. Dies passt gut zum Geschehen und bringt dem Leser einen umfassenden Überblick über die gesamte Lage.
Die Handlung selbst hat mich dann total gepackt. Es kommt Spannung auf, genauso wie ich hier verschiedenste Emotionen und Gefühle im Geschehen vorfand. Die Autorin zeigt hier auch ganz klar, sie schreibt nicht nur über erotische Szenen. Nein, hier zeigt sie meiner Meinung nach sehr gut was sie wirklich kann. Es dreht sich hier sehr viel um die eigentliche Arbeit der Feuerwehrmänner und -frauen, genauso wie es auch krimiangehauchte Szenen gibt. Klar die Erotik fehlt nicht, doch diese Passagen sind rar gestreut und passen so ganz wunderbar in die Handlung hinein. Ich fand das gesamte Geschehen sehr stimmig und gut recherchiert.

Das Ende ist dann in meinen Augen wirklich gut gelungen. Es ist in sich abgeschlossen, passt sehr gut und macht alles gut rund. Ich persönlich würde mich über weitere Teile sehr freuen, denn das Team der Firefighters ist groß.

Fazit
Zusammengefasst gesagt ist „Into the Fire“ von J. R. Ward ein Auftaktband, der mich total einnehmen und unterhalten konnte.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein sehr angenehm zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend und emotional empfunden habe und in der die Tätigkeiten der Feuerwehrmänner eine große Rolle spielen, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und mich begeistert.
Absolut zu empfehlen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ILoveBooks ILoveBooks

Veröffentlicht am 28.05.2020

Manchmal braucht die Liebe einen zweiten Anlauf

Am Anfang war ich echt sauer. Ich hatte unmittelbar zuvor die Vorgeschichte gelesen und an dem dortigen Cliffhanger lag es nicht. Es war hier vielmehr der Anfang und dass ich erstmal gute vier Kapitel ... …mehr

Am Anfang war ich echt sauer. Ich hatte unmittelbar zuvor die Vorgeschichte gelesen und an dem dortigen Cliffhanger lag es nicht. Es war hier vielmehr der Anfang und dass ich erstmal gute vier Kapitel überspringen musste, um an der richtigen Stelle wieder einzusetzen. Die Geschichte hatte es daher nicht leicht (ich fühlte mich betrogen) und das habe ich zu Beginn beim Lesen auch gespürt. Es hat ein paar Kapitel gedauert, um das hinter mir zu lassen.

Womit J. R. Ward Punkte bei mir sammeln konnte, war ihr Schreibstil, den ich unheimlich gerne mag. Dies liegt vor allem an ihren sarkastischen/ironischen Untertönen. Allein schon deshalb hat es sich gelohnt, das Buch zu lesen.

Die Geschichte selbst war weitestgehend gut umgesetzt. J. R. Ward widmete sich den Folgen, die es für Danny und Anne hatte, insbesondere die körperlichen Folgen für Anne. Auch ihre Liebesgeschichte kommt nicht zu kurz, wobei diese aber nichts Besonderes für mich war.
Die Ermittlungen betreffend sah ich es zwar nicht kommen, wer hinter den Bränden steckt, im Nachhinein konnte ich es aber nachvollziehen. Die Anzeichen, über die ich mich noch gewundert hatte, waren nämlich da. Ich bin dem Gedanken nur nicht weiter nachgegangen.
Nicht so gut gefallen hat mir Annes Reaktion auf eine bestimmte Information sowie Dannys häufiges Rauchen.

In „Into the Fire“ kommt die Arbeit der Feuerwehr sowie auch die der Brandermittlerin nicht zu kurz. Dafür gibt es von mir Pluspunkte. Es wird hier immer mal wieder spannend. Das Finale am Ende hätte aber ruhig etwas länger andauern können. Ich hatte hier mit einem anderen Showdown gerechnet, insoweit hat mich die Autorin überrascht.

Zu meinen Lieblingen hier gehört definitiv Annes Hund Soot. Der kleine Kerl ist mir richtig ans Herz gewachsen. Und in Momenten, in denen er sich vertrauensvoll an Anne oder Danny gewandt hat, wäre ich am liebsten in diesen Szenen verblieben.

Bei der Bewertung tue ich mir schwer. Ich schwanke zwischen 3,5 und 4 Sternen. Da mir aber der Humor so gefällt, mit dem J. R. Ward die Geschichte erzählt, drücke ich ein Auge zu und vergebe 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Trademark1970 Trademark1970

Veröffentlicht am 27.05.2020

Ein Feuer welches das Leben so verändert

Annes Geschichte beginnt mit einem Feuer, und einer Unachtsamkeit, nie alleine ins Feuer gehen. Das Risiko selbst zum Opfer zu werden ist einfach zu gross. Leider bekommt das Anne am eigenen Leib zu spüren. ... …mehr

Annes Geschichte beginnt mit einem Feuer, und einer Unachtsamkeit, nie alleine ins Feuer gehen. Das Risiko selbst zum Opfer zu werden ist einfach zu gross. Leider bekommt das Anne am eigenen Leib zu spüren. Danny ein Kollege von ihr rettet sie. und fällt eine Entscheidung die es in sich hat. Eine Entscheidung die Annes Leben von Grund auf ändert. Anne kann nach diesem Feuer nicht mehr als Feuerwehrfrau arbeiten, und beginnt einen Job als Brandermittlerin. Auch Danny hat sein Päckchen zu tragen, und es kommt nach Monaten zu einem Treffen, J. R. Ward beschreibt sehr gefühlvoll, wie Anne sich mit ihrem neuen Leben anfreunden muss. Die Veränderung die alles mit sich bringt. Stück für Stück verändert sich Anne, und ich als Leserin fand es schön. Das Anne sich ein Haustier besorgt, und dass Anne trotz dieser immensen Veränderung kämpft. Die ersten Seiten haben mich ehrlich gesagt, nicht überzeugt, aber als Anne sich einen Hund besorgt hat, und sich mit ihrer Vergangenheit auseinander setzt war ich dabei. Was ich auch gut fand, ist wie es sich dann mit Danny entwickelt hat, Danny hat ja auch sein grosses Päckchen und dann gibt es da noch vermutlich einen Brandstifter. Da wird es dann richtig, spannend. Und ich fand das Ende echt heftig, denn daran hätte ich nie gedacht, ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Und da ich noch keinen anderen Bücher der Autorin gelesen hatte, war ich noch komplett offen für den Stil. Danke Netgalley und Lyx für das Rezensionsexemplar, es hat meine Meinung in keinster Weise beeinflusst.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

J. R. Ward

J. R. Ward - Autor
© LeElla Scott

J. R. Ward steht für Bestseller – sie erreicht sowohl in der New York Times als auch bei USA Today regelmäßig Platz 1, und auch hierzulande erstürmt sie immer wieder die Spiegel-Bestsellerliste. Große Bekanntheit erlangte sie mit ihrer Black-Dagger-Reihe. Ward lebt im Süden der USA. Ihre Vorstellung vom Paradies ist es, einen ganzen Tag mit nichts anderem zu verbringen als ihrem Computer, ihrem Hund und ihrer Kaffeetasse.

Mehr erfahren
Alle Verlage