Weihnachten in Briar Creek
 - Olivia Miles - eBook
Coverdownload (300 DPI)

6,99

inkl. MwSt.

LYX
Liebesromane
368 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-2150-2
Ersterscheinung: 01.12.2023

Weihnachten in Briar Creek

Band 5 der Reihe "Briar Creek"
Übersetzt von Yvonne Eglinger

(7)

Small-Town-Romances für jede Jahreszeit: Willkommen in Briar Creek

Wenn Kara Hastings ihre kleine Bäckerei vor dem Ruin retten will, muss sie den weihnachtlichen Dekowettbewerb von Briar Creek gewinnen. Nate Griffin hat ihr da gerade noch gefehlt. Der arrogante - und unverschämt attraktive - Großstädter tritt mit der Frühstückspension seiner Tante gegen sie an. Leider ist er bekannt dafür, immer zu bekommen, was er will. Dabei kann er Weihnachten nicht ausstehen! Kara sagt dem Grinch den Kampf an - auch wenn dieser ihr Herz bei jeder Begegnung zum Schmelzen bringt ...

»Leser, die nach einer pfefferminzgefüllten, herzerwärmenden und weihnachtlichen Liebesgeschichte suchen, werden Nate und Kara lieben.« PUBLISHERS WEEKLY

Dieser Roman ist ein Remake des in einer früheren Ausgabe bei LYX.digital erschienenen Titels WEIHNACHTEN IN BRIAR CREEK

  • eBook (epub)
    6,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (7)

MeSanch_90 MeSanch_90

Veröffentlicht am 18.11.2023

Abschied aus Briar Creek

Die Beschreibungen des winterlichen Briar Creek konnte ich mir bildlich vorstellen. Besonders die Leckereien die Kara in ihrer Backstube zubereitet hat, klangen köstlich. Natürlich durfte Schnee nicht ... …mehr

Die Beschreibungen des winterlichen Briar Creek konnte ich mir bildlich vorstellen. Besonders die Leckereien die Kara in ihrer Backstube zubereitet hat, klangen köstlich. Natürlich durfte Schnee nicht fehlen, ebenso wie einige typische Kleinstadtrituale. Kara und Nate sind beide sehr sympathisch und vor allem ehrgeizig. Sie sind als Pärchen süß zusammen und trotzdem schüchtern. Kara kommt mir leider oft zu naiv rüber, gerade was die geschäftliche Seite betrifft. Obwohl sie nur Cookies bäckt, wird ihr Laden ständig als Bäckerei deklariert. Das finde ich doch arg übertrieben. Da es sich um eine Kleinstadt handelt, finde ich es merkwürdig, dass man in gefühlt jedem Laden einen Kaffee/Trinken kaufen kann. Ich finde einfach, dass es in der gesamten Reihe immer mal wieder Kleinigkeiten gibt, die die Geschichten unlogisch wirken lassen. Von den vielen Namen und Verwandtschaftsverhältnissen mal ganz zu schweigen. Das hat meinen Lesefluss arg gestört und wurde bei anderen Reihen besser gelöst. Womöglich liegt es einfach auch daran, dass sich kein Protagonist wirklich abheben konnte und alle gleich aalglatt und süß wirken (von den Vergangenheiten mal ganz abzusehen).

Weihnachten in Briar Creek ist ein schöner Abschluss der Reihe. Es gibt romantische und sehr familiäre Situationen, die einen ans Herz gehen. Insgesamt werde ich Briar Creek nicht missen, denn dazu waren die Geschichten eher durchschnittlich, teilweise echt langatmig und konnten mich nicht wirklich packen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Darcys_Lesestuebchen Darcys_Lesestuebchen

Veröffentlicht am 01.12.2023

Es weihnachtet sehr

Kara liebt Briar Creek und ihre kleine Bäckerei, die sie noch nicht so lange geöffnet hat. Aber es läuft leider nicht sehr gut für sie und da bietet ihr der weihnachtliche Dekowettbewerb eine große Chance. ... …mehr

Kara liebt Briar Creek und ihre kleine Bäckerei, die sie noch nicht so lange geöffnet hat. Aber es läuft leider nicht sehr gut für sie und da bietet ihr der weihnachtliche Dekowettbewerb eine große Chance. Allerdings bekommt sie mit Nate, der mit der Frühstückspension seiner Tante antritt, große Konkurrenz. Nate ist arrogant und will unbedingt gewinnen, obwohl Weihnachten nicht seine Welt ist. Nur haben beide nicht mit der Anziehung zwischen ihnen gerechnet und kommen sich immer näher.

*Meine Meinung:*
Als ich das *Cover* von "Weihnachten in Briar Creek" gesehen habe, wurde ich sofort neugierig auf das Buch. Es ist richtig schön winterlich gestaltet und ich liebe die Schneelandschaft, die darauf abgebildet ist. Die Farben harmonieren miteinander und obwohl Personen auf einem Cover eher nicht meins sind, passt die Abbildung, da auch nur die untere Gesichtshälfte gezeigt wird und man sich selber ein Bild machen kann. Ich kenne nicht die Vorgänger, hatte aber mit den ganzen Beziehungen, Namen, und den familiären Verhältnissen keine Probleme, auch wenn viele Namen vorkamen. Ein großer Pluspunkt war es, dass die ganzen Personen noch einmal vorgestellt wurden.

Die *Geschichte* ist weihnachtlich und bot auch einen richtig schönen Charme, was mir gut gefiel, aber sie konnte mich nicht gänzlich überzeugen. Ich liebe es ja sehr, solche Geschichten auch schon im Herbst zu lesen und mich so langsam auf die Winterzeit einzustimmen, aber leider sprang hier der Funke nicht so über, wie ich es mir erhoffte. Das Buch ließ sich gut lesen und ich hatte durchaus auch meine Freude daran, aber durch die vielen Längen wirkte es manchmal etwas langatmig und mir persönlich kamen auch zu viele Konflikte vor, die nicht immer gut miteinander harmonierten. Ich hatte das Gefühl, dass sich vieles zog oder zu melodramatisch dargestellt wurde. Vor allem manche Reaktionen von den Charakteren fand ich etwas irritierend und wirkten überdramatisiert.

An sich ist es eine interessante *Handlung* und man fieberte durchaus mit Kara und ihrer Bäckerei mit, aber es gab auch sehr viele Wiederholungen und Unstimmigkeiten oder plötzliche Änderungen, die mich aus dem Lesefluss rissen. So war zum Beispiel der Teint erst heller, dann dunkler oder auch die Augenfarbe wechselte spontan. Ich habe damit eigentlich kein großes Problem, bloß hier häufte es sich und die Handlung drehte sich viel im Kreis.

Da konnten mich die *Charaktere* etwas mehr von sich überzeugen, auch, wenn ich nicht mit jedem warm geworden bin. Aber sie hatten ihren gewissen Charme und waren bis auf Ausnahmen durchaus sympathisch. Ich fand es nur sehr schade, wie kontraproduktiv sich Karas Mutter Rosemary verhielt.

_Kara_ mochte ich sehr gerne, auch wenn ich sie manchmal gerne geschüttelt hätte. Man spürte bei ihr auf jeder Seite, wie sehr sie ihre kleine Bäckerei und Kreationen liebte, und das fand ich sehr schön. Sie war eine freundlich, eher stillere Frau, die sich sehr für ihre Familie einsetze. Ich fand es nur etwas schade, dass sie sich anfangs so wenig für sich selbst durchsetzte und keinem etwas abschlagen konnte, vor allem ihrer Schwester Molly nicht, obwohl sie selbst Hilfe gebraucht hätte. Aber ich fand es beeindruckend, wie sie dann doch immer stärker wurde und für ihren Traum kämpfte.

_Nate_ war für mich schwierig einzuschätzen. Zwar fand ich es so klasse, wie er seiner Tante unter die Arme griff und alles dafür tat, um ihrer Pension neuen Aufschwung zu verleihen, aber ich wurde einfach nicht mit ihm warm und fand ich die meiste Zeit recht arrogant, eingebildet und zu kämpferisch. Zwar änderte er sich durch seinen Aufenthalt in Briar Creek merklich, aber dennoch konnte ich ihn nicht sehr gut leiden. Das lag auch daran, dass er sehr gewinnorientiert handelte und dies nicht einmal bei einem Schneemannwettbewerb ablegen und einfach mal Spaß haben konnte. Ich konnte ihn zwar in gewissen Dingen verstehen und sein Verhalten wurde auch erklärt, aber denoch haderte ich mit ihm.

Die *Beziehung* zwischen den beiden bot eine gewisse Chemie, aber ehrlich gesagt fand ich die Machtkämpfe zwischen ihnen etwas anstrengend, weil sie sich auch viel im Kreis drehten und meistens Kara den Kürzeren ziehen musste. Aber es gefiel mir, wie Nate sich dann auch änderte und mehr auf sie zuging und ihr zeigte, dass ihre Beziehung ihm wichtig war.

Der *Schreibstil* ließ sich eigentlich recht flüssig lesen. Mir gefiel der weihnachtliche Charme und das Kleinstadt-Feeling sehr und es war auf jeden Fall gemütlich. Aber die vielen Wiederholungen und Unstimmigkeiten in den Beschreibungen von Personen oder Gegenständen rissen mich öfters aus dem Lesefluss, was ich echt schade fand.

*Fazit:*
Es ist eine schön weihnachtliche Geschichte, die zum Entspannen auf dem Lieblingsleseplatz einlädt und einen winterlichen Flair zaubert, aber durch vielen Wiederholungen und Abweichungen riss es mich oft aus dem Lesefluss. Die Charaktere gefielen mir überwiegend ganz gut und vor allem Kara bewunderte ich für ihre Stärke, nur mit Nate und Rosemary wurde ich einfach nicht warm und fand beide manchmal etwas anstrengend. Der Stil ließ sich bis auf die genannten Punkte flüssig lesen und verbreitete eine tolle Weihnachtsstimmung. Ich möchte auf jeden Fall noch die Vorgänger lesen, da der Abschlussband trotz meiner Kirtikpunkte eine gute Unterhaltung bot.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Olivia Miles

Olivia Miles - Autor
© Tina Smothers Photography

Olivia Miles gewann 2011 den Harlequin Happy Holidays Contest. Seitdem schickt sie ihre Protagonistinnen mit Vorliebe aus der Großstadt in idyllische Einöden. Denn obwohl die Autorin schon immer in großen Metropolen lebte und arbeitete, weiß sie den Kleinstadt-Charme zu schätzen. Ihre Romane wurden bereits in zahlreiche Sprachen übersetzt. Miles lebt mit ihrer Familie in Illinois.

Mehr erfahren
Alle Verlage