Wild Souls - Mit dir für immer
 - T. M. Frazier - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lyx
Zeitgenössischer Liebesroman
280 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1016-2
Ersterscheinung: 31.05.2019

Wild Souls - Mit dir für immer

Übersetzt von Anja Mehrmann

(25)

Unsere Liebe wird nicht vorübergehen. Sie ist die Art von Liebe, die ein Teil von dir selbst wird
Sawyer Dixon wollte nur eins: weit weg noch einmal von vorn anfangen! Und als sie Finn Hollis kennenlernt, scheint dieser Traum in Erfüllung zu gehen. Noch nie war Sawyer so glücklich, noch nie fühlte sie sich so frei wie mit Finn. Doch als sich herausstellt, dass Finn mehr über Sawyers Vergangenheit weiß, als ihr lieb ist, merkt sie, dass sie nicht länger davonlaufen kann, wenn sie eine gemeinsame Zukunft mit ihm haben will. Auch wenn das bedeutet, sich ein letztes Mal all dem zu stellen, was sie für immer vergessen wollte …
"Ein wunderschönes Ende von Sawyers und Finns Geschichte!" BENEATH THE COVERS BLOG

Abschlussband der "Outskirts"-Reihe von USA-TODAY-Bestseller-Autorin T. M. Frazier

Rezensionen aus der Lesejury (25)

Katy9 Katy9

Veröffentlicht am 15.06.2019

Viel Potenzial verschenkt........

Rezension:

#Handlung:#

„Wild Souls“ ist der zweite und letzte Band der „Wild“-Reihe. Er schließt direkt an den ersten Teil an. Noch nie war Saywer so glücklich wie mit Finn. Beide versuchen ... …mehr

Rezension:

#Handlung:#

„Wild Souls“ ist der zweite und letzte Band der „Wild“-Reihe. Er schließt direkt an den ersten Teil an. Noch nie war Saywer so glücklich wie mit Finn. Beide versuchen sich ein gemeinsames Leben aufzubauen. Doch als ihre Vergangenheit droht sie einzuholen, merkt sie, dass sie nicht länger davon laufen kann. Um eine gemeinsame Zukunft in Outskirt zu erleben, muss sie sich mit dem Erlebten auseinandersetzten.

#Cover:#
Das Cover ist wunderschön geworden. Die Verbindung zum ersten Band gefällt mir sehr gut. Es spiegelt die gesamte Reihe wieder. Wild, unvorhersehbar und kräftig. Genau wie Saywer ist es eine Kraft, mit der man rechnen muss. Nach einem kräftigen Unwetter erscheint die Welt in einem neuen Licht.

#Charaktere:#
Finn und Saywer haben mich im ersten Band in ihren Bann gezogen. Sie waren ein Paar, dass anders war und trotzdem wundervoll zusammengepasst hat. Sie haben sich gegenseitig aus den tiefen ihrer Ängste geholt. Davon ist jetzt kaum noch etwas übrig. Die Charaktere wirken wie ausgewechselt. Die Szenen zwischen den beiden haben kaum Gefühl. Auch treten sie für mich nicht mehr als überzeugendes Paar auf. Finn ist nur noch besitzergreifend und denkt nur noch an das eine. Die Ernsthaftigkeit oder Romantik in manchen Szenen ist damit total zerstört. Oft ist der Sex-Gedanke einfach unpassend. Finn ist mir von Seite zu Seite immer unsympathischer geworden. Im ersten hatte man den Eindruck, dass es ihm wichtig ist, dass Saywer die Welt erlebt. Da sie ja in einer Sekte aufgewachsen ist kennt sie sehr wenig. Und trotzdem macht er in „Wild Souls“ Dinge, wo er genau weiß, dass sie davon keine Ahnung hat und macht sie trotzdem. Auf ihre Meinung legt er gar keinen Wert. Saywer hat am Anfang ihre Stärke und Willenskraft verloren. Am Ende erlangt sie einen Teil davon wieder. Leider hatte ich sie anders in Erinnerung. Dafür überzeugen mich diesmal einige Nebenfiguren. Critter und Saywers Mutter sind mir wirklich ans Herz gewachsen. Als Paar sind sie unschlagbar. Ihre Gefühle füreinander sind trotz der langen Zeit sehr tief. Leider fehlen mir Josh und Miller einfach. Beide sind in wenigen Szenen nur am Rand erwähnt.

#Meinung:#
Nach dem ersten Band, den ich fast verschlungen habe, habe ich mich sehr auf den zweiten gefreut. Leider konnte dieser mich schon in den ersten Seiten nicht wirklich fesseln. Obwohl er direkt an den ersten schließt, haben sich die Charaktere und die gesamte Atmosphäre verändert. Saywer verliert die Stärke und den Willen, der sie ausmacht. Finn wird mir von Seite zu Seite unsympathischer. An einigen Stellen hat er mich fast enttäuscht. Auch sein Umgang mit Saywer hat mir viel besser gefallen. Er denkt nur noch an Sex und wirkt total besitzergreifend. Bei einigen wichtigen Entscheidungen hat er sie einfach übergangen. Auch die Romantik, wenn sie mal auftritt wird sofort niedergemacht.
Im ersten Teil waren die Ereignisse klar strukturiert und für den Leser nachvollziehbar. Das hat mir im zweiten total gefällt. Ohne jetzt vorweg greifen zu wollen, aber es passiert einfach zu viel auf so wenigen Seiten. Erst zieht sich auf den ersten Seiten die Handlung hin und dann passiert plötzlich *ALLES*. Dadurch fällt bei vielen Szenen einfach die Tiefe. Oft wird es unrealistisch, vorhersehbar oder sogar unklar, was die Autorin damit überhaupt sagen wollte. Vieles läuft zu schnell ab oder der Kontext fehlt einfach. Einige Fragen, die man beim Lesen hat bleiben einfach offen.

Einige Szenen und Ideen hätten echt Potenzial gehabt, allerdings hätten dem Buch ein paar mehr Seiten echt gut getan. Man könnte denken, die Autorin wollte einfach nur fertig werden mit dem Buch.

Alles in allem ist es sehr schade:'-(, da die Reihe ein besseres Ende verdient hatte. Viele schöne Ideen würden nicht gut umgesetzt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kleinebuecherwelt kleinebuecherwelt

Veröffentlicht am 14.06.2019

Sehr spannend, aber nicht so gut wie Teil 1

Nach dem gemeinen Cliffhanger des ersten Teils wollte ich unbedingt wissen, wie es weitergeht. Wild Souls knüpft direkt an das Ende von Wild Hearts an und beginnt voller Spannung. Diese Spannung zieht ... …mehr

Nach dem gemeinen Cliffhanger des ersten Teils wollte ich unbedingt wissen, wie es weitergeht. Wild Souls knüpft direkt an das Ende von Wild Hearts an und beginnt voller Spannung. Diese Spannung zieht sich durch die gesamte Geschichte. Es passieren so viele Dinge, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. T. M. Fraziers flüssiger Schreibstil unterstützt dieses Gefühl, da man durch diesen komplett in Sawyers Welt verloren geht.
Das Wiedersehen mit ihrer Mutter ist für Sawyer natürlich ein Schock, macht aber dennoch nichts einfacher für sie. Ihre Mutter hat viel durchgemacht, das sie verändert hat. Ich finde es gut, dass die Probleme ihrer Mutter ebenfalls behandelt werden, weil die Geschichte dadurch realistischer wirkt.
Sawyer durchläuft in Wild Souls eine starke Entwicklung. Während sie im ersten Teil eher schwächer wird, gewinnt sie hier ihre Stärke zurück und zeigt vor allem gegen Ende, dass sie sich selbst retten kann und nicht komplett abhängig von Finn ist.
Finn kümmert sich rührend um Sawyer und man merkt, wie sehr er sie liebt. Dennoch habe ich hier genauso wie im ersten Teil ein paar Probleme mit ihm und konnte leider nicht warm mit ihm werden. Es gibt vor allem eine Sache, die mich an ihm stört und in der er Sawyer keine Wahl lässt, was ihn mir etwas unsympathisch macht. Außerdem verhält er sich Sawyer gegenüber sehr dominant und es gibt wie im ersten Teil einige Szenen, in denen ich seine Gedanken oder sein Verhalten unmöglich finde.
Die Liebesgeschichte der beiden verfolgt man dennoch gerne, denn sie macht aufgrund von T. M. Fraziers gefühlvollen Schreibstil süchtig. Außerdem präsentieren sie trotz allem eine süße Beziehung und man spürt auf jeder Seite wie stark die Gefühle der beiden füreinander sind.
Wie bereits gesagt steckt der zweite Teil voller Spannung. Das liegt daran, dass allerlei Dinge passieren. Auch Dinge, mit denen man nicht rechnet und den Leser sprachlos zurücklassen. Vor allem das Ende präsentiert ein packendes Finale, das den Leser nicht mehr loslässt. Es rundet die Geschichte gut ab, wodurch man nach dem ganzen Trubel die Geschichte mit einem ruhigen Gefühl beenden kann.
Dadurch, dass so viel passiert und es kaum Pausen gibt, wirkt die Entwicklung mancher Dinge für mich etwas zu schnell und einfach. Das ist zwar gut in Bezug auf die Spannung, sorgt aber auch dafür, dass inhaltlich ein paar Dinge zu kurz kommen. Leider fehlt der Geschichte dadurch die Tiefe und nicht alle Fragen werden beantwortet, was ich schade finde. Das ist auch einer der Gründe dafür, dass ich Wild Souls nicht so gut wie den ersten Teil finde. Dafür wurden ein paar inhaltliche Dinge für mich einfach zu oberflächlich behandelt.

Fazit: Eine spannende Fortsetzung voller aufregender Szenen, in der Sawyer wieder Stärke präsentiert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buechertraum_lovethenight buechertraum_lovethenight

Veröffentlicht am 14.06.2019

Leider würde bei band 2 das potenzial verschenkt

Ich muss leider sagen, dass mich der zweite Band dieser reihe etwas enttäuscht hat. Ich habe vielleicht auch einfach zu viel erwartet oder eher Hoffnungen gemacht. Der Schreibstil von T. M. Frazier finde ... …mehr

Ich muss leider sagen, dass mich der zweite Band dieser reihe etwas enttäuscht hat. Ich habe vielleicht auch einfach zu viel erwartet oder eher Hoffnungen gemacht. Der Schreibstil von T. M. Frazier finde ich wie im ersten band immer noch super. Sie schreibt einfach so schön flüssig. Es war auch so wenn es romantisch war bekam man das auch im schreibstil mit es ist auch so es wurde dann immer gefühlvoll und dann musste man eine oder andere Träne verdrücken. Der Perspektiven Wechsel half auch besser in den Kopf der beiden einzutauchen und warum sie dies und das tun. Ich habe mich auch total in dieses wunderschöne Cover verliebt. Es passt auch einfach zur Handlung es geht stürmisch vor, die beiden Cover passen auch gut zusammen und sehen bestimmt im Regal echt schön aus.
Es fehlt mir echt etwas schwer Spoiler frei meine Meinung zu diesem band zu äußern, ich weiß nicht wie ich das genau alles in Worte fassen soll, warum ich finde das bei dem 2 band dieser reihe das Potenzial vergeudet wurden ist. Es fängt damit schon an das sich die beiden Protagonisten sich auf einmal total verändert haben. Say ist nicht mehr die starke Frau vom ersten band sie ist eher zu einem schüchternen kleinen weinen Mädchen geworden. Finn ist einfach so, wie kann ich das nett ausdrücken, ein sexsüchtiger Macho der ein Kontrolle zwang gefangen ist, geworden. Das macht es einem auch echt nicht leicht Warm mit den beiden zu werden und ihre Gedanken nach zu voll ziehen.
Es ist auch sehr schwer gewesen den Überblick von den Geschehnissen zu haben da sie so schnell aneinander gereiht waren, da war eins zu Ende und dann kam schon das nächste. das sorgte dafür das die Geschehnisse nicht meine gewünschte tiefe erreichen, sondern eher angekratzt bleiben. Es waren auch gefühlt Action Szenen ich hätte mir gewünscht, dass es ab und zu ruhige Szenen gibt, wo es romantisch zu geht. Es gab so welche ruhigen Szenen eine davon war eine Date das aber dann durch Finns Sex Gedanken Komplet zerstört aber hey. Leider kam es mir so vor als würde es wichtig sein das diese bestimmten Sachen da rein kommen komme was wolle.
Es gab auch schöne Momente wirklich richtig schöne Momente, welche etwas zu viel Kitsch aber die würden, jetzt aber vieles Spoilern würden und ja deswegen sage ich es nicht. Ich habe teilweise echt den Humor vermisst und auch habe ich Josh und den lieben Miller vermisst.

Fazit
Es ist leider nicht eine gelungene Vorsetzungen die viel Potenzial aus dem ersten band nicht übernehmen konnte. Der Schreibstil und auch die Idee konnten mich überzeugen. Ich werde von der Autorin hin noch mehr lesen freue mich darauf.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

skjoon skjoon

Veröffentlicht am 14.06.2019

hat mich leider schon etwas enttäuscht!

Sawyer hat endlich ihren Platz im Leben gefunden. In Outskirts lebt sie ein freies, glückliches Leben, gemeinsam mit Finn und ihren neuen Freunden an ihrer Seite. Sie erfährt mehr über ihre Mutter, ... …mehr

Sawyer hat endlich ihren Platz im Leben gefunden. In Outskirts lebt sie ein freies, glückliches Leben, gemeinsam mit Finn und ihren neuen Freunden an ihrer Seite. Sie erfährt mehr über ihre Mutter, deren Vergangenheit und wie sie einst Sawyers Vater kennengelernt hat. Doch mit dem mysteriösen Auftauchen einer Person aus Sawyers Vergangenheit steht ihr Leben plötzlich wieder Kopf. Und als dann auch noch das Gerücht umgeht, Sawyers Vater suche seine Tochter, ist Say plötzlich in großer Gefahr....

Ich habe den ersten Band "Wild Hearts" wirklich geliebt und nach dem bösen Cliffhanger am Ende von Band eins, war ich natürlich mega gespannt,wie genau es mit Finn und Swayer weitergehen würde. Die Geschichte knüpft nahtlos an die Geschehnisse des ersten Teiles an und spannend geht es am Anfang auch weiter.
Ich mochte die Geschichte auch hier wieder, allerdings fand ich den ersten Band doch deutlich stärker. Die Geschichte hier wirkte für mich stellenweise zu konstruiert und nicht immer ganz authentisch. Ein weiterer Kritikpunkt von meiner Seite aus ist, dass es zwischendurch immer mal wieder kleinere Längen gibt, die für mich schon sehr störend waren. Die Geschichte zieht sich leider zwischendurch schon ein paar mal, was schade ist, denn so dick ist dieses Buch schließlich nicht! Ich finde, man hätte aus Says Geschichte so viel mehr machen können. Leider bleibt auch die religiöse Gemeinschaft, in der sie aufwuchs, nur eine Art Randerscheinung, da nicht wirklich auf diese Art von Sekte eingegangen wird.

Was mich an dem Buch auch noch gestört hat waren besonders Finn und seine ständigen Gedanken an Sex! Ich habe mir beim lesen echt oft gedacht; WTF??!? Ich fand Finn in Band eins soo super, aber hier konnte ich ihn beinahe schon gar nicht mehr leiden. Er denkt ständig nur an das eine und Say macht, ohne zu protestieren, mit! Da habe ich mir beim lesen schon gedacht; WARUM?? Das braucht man nicht! Anstatt das die Geschichte mehr Tiefgang bekommt, den sie dringend nötig gehabt hätte,denn so bleibt die Geschichte doch recht oberflächlich, geht's die ganze Zeit um die körperliche Nähe der beiden!

Leider hat mich das Buch schon etwas enttäuscht zurückgelassen. Ich fand den ersten Band soo stark, aber leider konnte die Autorin dieses Niveau nicht halten.Der Schreibstil ist aber wieder flüssig und so kann man das Buch relativ schnell weglesen.

3 von 5 Sternchen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sabinehw sabinehw

Veröffentlicht am 13.06.2019

ein happy end für Sawyer & Finn

„Wild Souls – Mit Dir für immer“ von T. M. Frazier erschien am 31. 05.19 im LYX Veralg.
Das Cover passt vom Design sehr gut zu Band 1, es sind wieder Gewitterwolken zu sehen in grüntönen.

Sawyer ... …mehr

„Wild Souls – Mit Dir für immer“ von T. M. Frazier erschien am 31. 05.19 im LYX Veralg.
Das Cover passt vom Design sehr gut zu Band 1, es sind wieder Gewitterwolken zu sehen in grüntönen.

Sawyer hat sich in Outskirt eingelebt und erfährt, in Gesprächen mit ihrer Mutter, viel über ihre
Mutter und Critter. Doch es ziehen Gewitterwolken auf, denn die „Church of Light“ trifft für ihr alljähriges Sommerlager in Outskirt ein und da ist Richard bestimmt nicht weit.........

Der Einstieg in Band 2 fällt sehr leicht, denn die Handlung setzt unmittelbar an den ersten Band an. Im Gegensatz zu Band 1 wurde ich mit den Hauptprotagonisten, Sawyer und Finn nicht richtig warm. Man hatte das Gefühl sie hätten ihre Persönlichkeit verändert. Sawyers Stärke und innere Kraft war nicht mehr spürbar und Finn fehlte seine empathische Seite. Er wirkte nur noch von dem Gedanken getrieben mit Sawyer, an allen möglichen und unmöglichen Orten, Sex zu haben. Deshalb fiel es im Gegensatz zu Band 1 schwereine Verbindung zu den Protagonisten aufzubauen. Die Nebencharaktere von Band 1 treten kaum noch in Erscheinung, da fehlten Josh und Miller ihre lustigen Sprüche und Frotzeleien.
Die Autorin hat einige spannende Szenen eingebaut, doch die wurden zu schnell abgehandelt. Der Handlung fehlen deshalb plausible und logische Erklärungen des Geschehens. Vielen Szenen geht dadurch die emotionale Tiefe abhanden, sie wirken blass und künstlich. Es gibt sehr viele Ereignisse doch wie im Zeitraffer werden sie nur angerissen, deshalb entstehen große Sprünge und die Logik bleibt auf der Strecke. Positiv waren die Gespräche zwischen Sawyer und ihrer Mutter, da wurden sehr viele Dinge erklärt und reflektiert.
Der Schreibstil von T. M. Frazier ist weiterhin flüssig zu lesen, locker und modern. Erzählt wird in wechselnder Ich – Erzählperspektive aus Sicht von Sawyer und Finn.

Fazit: Der zweite und finale Band setzt direkt an das Ende vom ersten Teil an, die Fortsetzung lässt sich ohne Probleme lesen. Es fehlt der Geschichte im Gegensatz zu Band 1 die emotionale Tiefe. Die Handlung ist spannend aufgebaut, doch die Ereignisse werden zu schnell abgehandelt. Die Umsetzung hat mich enttäuscht T.M. Frazier hat das Potential der Geschichte verschenkt, denn der Plot und die Idee sind gut. Ich hatte das Gefühl T.M. Frazier ist die Zeit davon gelaufen. Gut eignet sich die Geschichte für Leser die wissen möchten wie die Story endet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

T. M. Frazier

T. M. Frazier - Autor
© Wander Aguiar

T. M. Frazier lebt mit ihrer Familie im sonnigen Florida, und ihr erstes Buch sollte ein heiterer Sommerroman werden. Naja … die Geschichte spielt im Sommer! Wenn ihre Helden sie nicht gerade in dunklen Abgründen gefangen halten, verbringt T. M. Frazier ihre Zeit mit lesen, reisen und Countrymusik.

Mehr erfahren
Alle Verlage