American Royals - Wer wir auch sind
 - Nichole Chase - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lyx
Liebesromane
414 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0781-0
Ersterscheinung: 31.08.2018

American Royals - Wer wir auch sind

Übersetzt von Wiebke Pilz

(74)

Du bist alles, was ich nicht bin. Und trotzdem will ich nur dich.
Die junge Madison will die Welt verändern und schießt dabei gern mal über das Ziel hinaus. Als sie nach einer Rettungsaktion in Polizeigewahrsam genommen wird, hat ihr Vater, der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, endgültig genug. Maddie muss Sozialstunden ableisten – ausgerechnet bei Jake Simmon. Der Sohn der Vizepräsidentin und sie könnten unterschiedlicher nicht sein, doch seit einem schweren Unfall ist Jake nicht mehr der perfekte Politikersohn, der er einmal war. Er merkt bald, dass Maddie und ihn mehr verbindet, als er zugeben wollte – auch wenn sie so tabu für ihn ist wie niemand sonst auf der Welt … 
"Romantisches Prickeln, Herzschmerz und ein hart erkämpftes Happy End: Dieses Buch hat alles, was das Leserherz begehrt!" Jay Crownover
Band 1 der American-Royals-Reihe von New-York-Times- und USA-Today-Bestseller-Autorin Nichole Chase

Rezensionen aus der Lesejury (74)

fraedherike fraedherike

Veröffentlicht am 07.12.2018

Unausgeschöpftes Potential

In American Royals - Wer wir auch sind von Nicole Chase geht es um Maddie, die am Beginn des Buches in einen Pharmakonzern einbricht, um die Versuchstiere dort zu befreien. Dabei wird sie allerdings von ... …mehr

In American Royals - Wer wir auch sind von Nicole Chase geht es um Maddie, die am Beginn des Buches in einen Pharmakonzern einbricht, um die Versuchstiere dort zu befreien. Dabei wird sie allerdings von der Polizei festgenommen. Ihr Vater, der Präsidentin der Vereinigten Staaten, hat daraufhin die Idee, dass sie dem Sohn der Vizepräsidentin, Jake, bei einer Organisation helfen könne. Doch Maddie hasst Jake, da sie ihn nicht haben kann, denn insgeheim liebt sie ihn. Hat ihre Liebe eine Chance trotz all der Hindernisse?

Leider war ich sehr enttäuscht von dem Buch. Die Geschichte ist sehr konstruiert und vorhersehbar, die eine große intime Szene fand ich zu übertrieben und alle Kleinkinder, die in dem Buch auftreten agierten entweder viel zu gut oder viel zu rückschrittig für ihr Alter. Insgesamt also sehr unglaubwürdig.

Der Schreibstil war flüssig, wenn auch teils sehr abschweifend.
Die Charaktere handelten oftmals widersprüchlich und die Folgen waren nicht nachvollziehbar. Trotzdem war das Setting aber mal was Neues im Vergleich zu anderen NA-Romanen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ilay99 ilay99

Veröffentlicht am 06.12.2018

American Royals - Wer wir auch sind

Inhalt:
Die junge Madison will die Welt verändern und schießt dabei gern mal über das Ziel hinaus. Als sie nach einer Rettungsaktion in Polizeigewahrsam genommen wird, hat ihr Vater, der Präsident der ... …mehr

Inhalt:
Die junge Madison will die Welt verändern und schießt dabei gern mal über das Ziel hinaus. Als sie nach einer Rettungsaktion in Polizeigewahrsam genommen wird, hat ihr Vater, der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, endgültig genug. Maddie muss Sozialstunden ableisten - ausgerechnet bei Jake Simmon. Der Sohn der Vizepräsidentin und sie könnten unterschiedlicher nicht sein, doch seit einem schweren Unfall ist Jake nicht mehr der perfekte Politikersohn, der er einmal war. Er merkt bald, dass Maddie und ihn mehr verbindet, als er zugeben wollte - auch wenn sie so tabu für ihn ist wie niemand sonst auf der Welt.

Meinung:

In diesem Buch wird schnell klar das die Beiden schon immer etwas füreinander empfunden haben, es aber leider nicht zeigen und/ oder ausleben durften. Und auch heute, nachdem sie Beide ein Alter erreicht haben indem jeder für sich selbst verantwortlich ist, so ist es bei unseren Protagonisten nicht so.
Es wird sehr schnell klar, wer hier das sagen hat und welche "Befehle" man besser befolgen sollte!
Noch es ist wunderschön zu lesen, wie die Liebe, das Vertrauen und die Leidenschaft der Beiden wächst und sich letztendlich über alles hinwegsetzt.

Trotz royaler Vorurteile absolute Lesenswert und unterhaltsam!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ScheckTina ScheckTina

Veröffentlicht am 29.11.2018

Mein Highlight des Monats

Als Präsidententochter hat Madison es nicht leicht. Ihr Vater ist bereits in der zweiten Amtszeit und ein sehr beschäftigter Mann. Sie selber ist im vorletzten Jahr auf dem College. Madison ist sehr leidenschaftlich ... …mehr

Als Präsidententochter hat Madison es nicht leicht. Ihr Vater ist bereits in der zweiten Amtszeit und ein sehr beschäftigter Mann. Sie selber ist im vorletzten Jahr auf dem College. Madison ist sehr leidenschaftlich und wenn sie für eine Sache brennt, dann ist sie nicht mehr zu stoppen. Nur leider vergisst sie dabei sehr gerne wer sie ist und steckt immer wieder in Schwierigkeiten und damit regelmäßig auf den Titelblättern jeder Zeitung. So auch dieses mal. Nur kann ihr Vater nicht mehr länger die Augen verschließen und schickt sie gemeinnützige Aufgabe zu übernehmen.

Jake Simmon ist der Sohn der Vizepräsidentin und gerade aus Afghanistan zurück gekommen. Bei einem Angriff wurde er selber Verwunden und hat seine Kammeraden verloren. Um sich selbst und auch anderen zu beweisen, dass es nicht an einer Belastungsstörung leidet beginnt er bei einem gemeinnützigen Projekt mit zu arbeiten und Häuser für Kriegsveteranen zu bauen. Dabei trifft er auf Madison. Natürlich kennen sich die beiden und jeder denkt, dass der andere ihn hasst. Was zu vielen Missverständnissen führt.

Das Buch war sehr lange auch meiner Wunschliste. Und endlich konnte ich die Geschichte lesen. Und sie ist super. Die Autorin kannte ich bis zu diesen Buch nicht. Aber von der Geschichte bin ich sehr angetan. Die Geschichte ist sehr witzig und leicht, frei geschrieben. Und die Protagonisten sind mir sehr ans Herz gewachsen. Da es in dieser Geschichte um Kriegsveteranen ging waren auch paar traurige Momente dabei. Was der Geschichte mehr Lebendigkeit und Ehrlichkeit verliehen hat. Dieses Buch war mein Highlight des Monats.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sparklesandmascara Sparklesandmascara

Veröffentlicht am 28.11.2018

nette Liebesgeschichte mit nicht ganz gelungener Schwerpuntksetzung

„Ich habe die Liebe meines Lebens verloren, lass nicht zu, dass ihr das auch passiert.“ (Kyla zu Jake in American Royals)

Worum geht’s?
Maddie, Tochter des US-Präsidenten und überzeugte Tierschützerin, ... …mehr

„Ich habe die Liebe meines Lebens verloren, lass nicht zu, dass ihr das auch passiert.“ (Kyla zu Jake in American Royals)

Worum geht’s?
Maddie, Tochter des US-Präsidenten und überzeugte Tierschützerin, wird bei einer unüberlegten Handlung festgenommen. Als Bestrafung soll sie mit Jake, dem Sohn der Vizepräsidentin, an einer Tour teilnehmen, bei der für Kriegsverwundete Häuser gebaut werden. Ausgerechnet der Jake, den Maddie bereits seit Kindestagen kennt, der selbst gerade schwer verwundet aus dem Krieg zurückkehrte und der mehr als Tabu für sie ist. Doch bereits nach kurzer Zeit lernen Jake und Maddie neue Seiten am jeweils anderen kennen und lieben…

Gestaltung / Schreibstil
Das Buch ist abwechselnd aus Maddies und Jakes Sicht geschrieben. Die Kapitel sind kurz und knackig, der Schreibstil jung und angenehm. Das Buch lässt sich schnell und ohne große Anstrengungen lesen.

Fazit
Anfangs habe ich mich mit American Royals sehr schwer getan. Die Geschichte startet mit den Vorwürfen gegen Maddie und ihrer sodann verdonnerten Zwangsarbeit mit Jake, die sie nahezu ohne zu meckern antritt. Maddie und Jake sind beides angenehme Protagonisten, Jake ist mit seiner geheimnisvollen Vergangenheit, die immer wieder angesprochen wird, allerdings etwas interessanter. Einige andere Figuren sind ebenfalls sehr sympathisch. Leider war es so, dass ich anfangs gar nicht wusste, in was für eine Richtung das Buch eigentlich möchte. Die Beziehung zwischen Maddie und Jake fängt gerade an, man erfährt von ihrer gemeinsamen Arbeit und nach etwa 40% des Buches legte ich das Buch erst einmal eine Woche weg, weil es mich nicht gefesselt hatte. Ich möchte ungern das Wort langweilig verwenden, aber bis dahin war nichts Tolles passiert, es gab nur eine solide Liebesgeschichte.

****Es folgen im weiteren mögliche Spoiler****
Dennoch bin ich froh, dass der Ordnungsmensch in mir gestern das Buch beenden wollte. Denn: Die zweite Hälfte von dem Buch ist fantastisch. Nachdem die Beziehung zwischen Maddie und Jake nun öffentlich ist, werden auch viel mehr die Nebengeschichten mit eingebunden. Die wichtigste und zugleich mitfühlsamste Geschichte ist die von Kyla und Cyrus. Ich war schockiert, als der Plottwist kam und fand ab da das Buch überragend. Das Thematisieren von PTBS und wie Menschen damit umgehen, war sehr gelungen. Ich hätte mir wirklich gewünscht, die Storyline schon sehr viel früher anfangen zu lassen und vor allem auch die Auswirkungen auf Jake mehr herauszustellen.

Nicht so gelungen fand ich allerdings, wie am Ende dann wieder alles abgebügelt wurde. Sie vertragen sich, Jake bietet seiner Mutter die Stirn (5 Seiten, dann ist alles geklärt) und natürlich endet das Buch mit dem absolut kitschigsten Ende, was solche Bücher haben können: Der traditionelle Heiratsantrag, natürlich in dem Moment, wo Maddie ihren Gesetzesentwurf fertigbekommen hat. Gähn. Natürlich ist es schön, dass man aufzeigen möchte, dass Jake jetzt wieder „heil“ ist, dennoch wäre mir ein offenes und nicht so kitschiges Ende lieber gewesen. Die Schwerpunktsetzung hätte gern mehr Richtung den PTBS Teil gehen können, aber ich will nicht meckern, weil immerhin wurde das Thema hier sehr gut aufgegriffen.

American Royals ist ein nettes Buch mit ein wenig Tiefgang, bei dem die spannenden Teile meiner Meinung nach etwas zu kurz kommen und das Ende etwas zu perfekt ist. Dennoch wird man mit dem Buch seine Freude haben.

[Diese Rezension wurde auf Grundlage eines Rezensionsexemplars erstellt, welches mir freundlicherweise von NetGalley.de und dem LYX Verlag zur Verfügung gestellt wurde. Meine Meinung zu dem Buch ist hiervon unberührt]

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

InaVainohullu InaVainohullu

Veröffentlicht am 24.11.2018

Eine süße Geschichte, die aber noch ein bisschen mehr Tiefe haben könnte.

Wenn du die Tochter des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika bist, dann stehst du damit immer im Fokus und deine, noch so gut gemeinten Taten, bleiben nicht sehr lange unentdeckt...

Weil Maddie ... …mehr

Wenn du die Tochter des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika bist, dann stehst du damit immer im Fokus und deine, noch so gut gemeinten Taten, bleiben nicht sehr lange unentdeckt...

Weil Maddie Tiere aus einem Versuchslabor retten wollte, muss sie nun Buße tun, denn so will es das Gesetz, da wird auch für eine Präsidententochter keine Ausnahme gemacht. Statt offiziell Sozialstunden abzuleisten, verdonnert man sie allerdings dazu, Häuser für Kriegsveteranen zu bauen. Eine gute Sache, in die sich Maddie definitiv gerne einbringen würde, wenn da nicht dieser eine kleine Haken in Form von Jake Simmon wäre. Der Sohn der Vizepräsidentin, mit dem sie sich noch nie sonderlich gut verstanden hat.

Doch je mehr Zeit die beiden, bald nicht nur mehr auf der Baustelle, miteinander verbringen, desto mehr erkennt Maddie, wie sehr sich Jake, der im Krieg in Afghanistan ein Bein und fast seine komplette Crew verloren hat, verändert hat.

Er hat viele unsichtbare Wunden und tiefe Splitter davongetragen.
Doch ihre Liebe hat nur dann eine Chance, wenn Jake bereit ist, sich Maddie ganz zu öffnen...

Meinung:
Ich hatte dieses Buch lange auf der Wunschliste, war tatsächlich aber auch lange unsicher ob ich es lesen möchte, denn wenn wir mal ehrlich sind, dann wiederholt sich in diesem Genre früher oder später ja doch irgendwie alles und man wird ihm überdrüssig. Nachdem ich dann allerdings ein paar positive Stimmen von Freundinnen und anderen Bloggerinnen gehört und gelesen habe, hab ich mich verleiten lassen.

Ich fand die Thematik mit den Kriegsveteranen sehr spannend, weil Nichole Chase auf wichtige Missstände des amerikanischen Systems anspricht, die unsereiner vielleicht gar nicht so wahrnimmt. Wie kann es sein, das Männer und Frauen, die ihrem Land im Krieg gedient haben, ihre Freunde verloren haben oder zurücklassen mussten und die schwer verwundet wurden, oft einfach so vergessen werden, wenn sie in ihre Heimat zurückkehren. Da gibt es Menschen, die können nicht mehr arbeiten, weil sie vielleicht unter körperlichen Gebrechen leiden, noch viel schlimmer sind allerdings die Leiden und Schmerzen die man nicht sehen kann. Diese machen sie unfähig sich einen neuen Job zu suchen und für ihren Lebensunterhalt zu sorgen. Nicht selten landen diese Menschen sogar auf der Straße. Nichole Chase hat diesen Missstand sehr gut als Fingerzeig in ihre Geschichte verbaut und ich hoffe sehr, das das die LeserInnen in den USA mal ein bisschen aufrüttelt. Es gibt dort tolle Projekte, auch das hat sie eingebaut, aber ich bin sicher, das man noch viel mehr tun kann.

Was mir dagegen nicht ganz so gut gefallen hat, war, das sich die Liebesgeschichte zwischen Jake und Maddie zunächst doch etwas oberflächlich entwickelt. Emotional hätte da für meinen Geschmack noch viel mehr gehen können.

Ich mochte beide unheimlich gerne, konnte ihre Sorgen, Ängste und Wünsche absolut greifen und nachvollziehen. Diesen Kampf sich immer beweisen zu müssen, dauernd wird man von Presse und auch von der Familie belauert, die alle nur darauf warten, das du einen kleinen Fehler machst. Das kam gut heraus. Ein bisschen mehr Tiefe hätte ich mir für das Thema Posttraumatische Belastungsstörung gewünscht. Die Autorin hat es zwar gut eingebracht, aber auch da hätte noch mehr Gefühl, Verständnis und mehr Botschaft für den richtigen Umgang mit solch einer Krankheit stecken dürfen.

Alles in allem war es trotz meiner Kritikpunkte ein Roman den ich sehr gerne gelesen habe. Der Schreibstil war flüssig, die Geschichte schlüssig und rund.

Ursprünglich waren die American Royals als Reihe, bzw. zumindest als Dilogie geplant, allerdings sieht es aktuell leider nicht so aus, als würde die Autorin einen zweiten Band schreiben. Warum und Wieso entzieht sich leider meiner Kenntnis, der LYX Verlag hat diese Meldung aber vor Kurzem bekannt gegeben. Der zweite Band wird auch im englischsprachigen Raum nicht erscheinen, also gar nicht. Es ist schade, weil die Autorin echt viel Potenzial hat und ich gerne mehr von ihr lesen würde, aber so ist es eben nun mal. "Wer wir auch sind" ist zum Glück ein eigentständiger Roman, der in sich abgeschlossen ist.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Nichole Chase

Nichole Chase - Autor
© krisha craven photography

Nichole Chase ist eine amerikanische Liebesroman-Autorin, deren Romane es regelmäßig auf die New-York-Times- und Spiegel-Bestseller-Liste schaffen. Sie lebt mit ihrer Familie, zwei Hunden, zwei Katzen und einer Schildkröte in Georgia. Wenn sie gerade nicht schreibt, findet man sie beim Lesen oder einem ihrer zahlreichen DIY-Projekte.

Mehr erfahren
Alle Verlage