His Dark Symphony
 - Pam Godwin - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

4,99

inkl. MwSt.

Lyx
Liebesromane
487 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1104-6
Ersterscheinung: 01.05.2019

His Dark Symphony

Übersetzt von Kristiana Dorn-Ruhl

(19)

Düster, sinnlich und verboten
Schon vom ersten Tag an war die junge Ivory an ihrer Privatschule eine Außenseiterin. Ihre Mitschüler meiden sie und geben ihr jeden Tag das Gefühl, dass sie niemals dazu gehören wird. Doch ihr ist es egal, was die anderen über sie denken. Denn alles, was ihr wichtig ist, ist Klavier spielen, das letzte Schuljahr überstehen und danach an die Musikakademie nach New York gehen. Und diesem Traum steht nur einer im Weg. Ihr Musiklehrer Emeric Marceaux. Jedes Jahr wählt er die begabteste Schülerin für die Akademie aus, doch in Ivory sieht er mehr als nur Talent. Sie beherrscht seinen Willen, regt die dunkelsten Sehnsüchte in ihm. Sie zu lieben ist verboten und doch riskieren sie alles für jeden einzelnen heimlichen Moment. Bis neben Ivorys Zukunft plötzlich alles auf dem Spiel steht ...
"Dieser Roman ist voll poetischer Schönheit umhüllt von gespenstisch-dunklen Schatten!" TOTALLY BOOKED BLOG
Dieser Roman ist bei LYX.digital bereits als E-Book unter dem Titel Dark Notes - Verbotene Sinfonie erschienen.
  • eBook (epub)
    4,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (19)

Tatiana89 Tatiana89

Veröffentlicht am 12.05.2019

Kann man mal lesen, muss man aber nicht...

Zusammenfassung laut Klapptext:

Düster, sinnlich und verboten
Schon vom ersten Tag an war die junge Ivory an ihrer Privatschule eine Außenseiterin. Ihre Mitschüler meiden sie und geben ihr jeden Tag ... …mehr

Zusammenfassung laut Klapptext:

Düster, sinnlich und verboten
Schon vom ersten Tag an war die junge Ivory an ihrer Privatschule eine Außenseiterin. Ihre Mitschüler meiden sie und geben ihr jeden Tag das Gefühl, dass sie niemals dazu gehören wird. Doch ihr ist es egal, was die anderen über sie denken. Denn alles, was ihr wichtig ist, ist Klavier spielen, das letzte Schuljahr überstehen und danach an die Musikakademie nach New York gehen. Und diesem Traum steht nur einer im Weg. Ihr Musiklehrer Emeric Marceaux. Jedes Jahr wählt er die begabteste Schülerin für die Akademie aus, doch in Ivory sieht er mehr als nur Talent. Sie beherrscht seinen Willen, regt die dunkelsten Sehnsüchte in ihm. Sie zu lieben ist verboten und doch riskieren sie alles für jeden einzelnen heimlichen Moment. Bis neben Ivorys Zukunft plötzlich alles auf dem Spiel steht ...

Der Roman "His Dark Symphony" von Pam Godwin, übersetzt von Kristiana Dorn-Ruhl, ist ein Einzelband.

Das Cover, hat meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen und mich dazu veranlasst den Klapptext und die Leseprobe zu lesen. Dies war so beeindruckend, dass ich das Buch unbedingt lesen musste. Besonders da der Schreibstil sehr vielversprechend war.

Leider, leider war das Buch echt schwere Kost, die mir ein paar zu viele Spannungsbögen und Sprünge hatte.


Es beginnt mit einem Einblick in Ivory´s Leben. Da ich nicht all zu viel verraten möchte, nur so viel, dieser Leseabschnitt hat mir oft den Atem geraubt. Was dieses junge Mädchen von 17 Jahren alles durchstehen muss ist so schlimm, sowas wünscht man nicht einmal seinem ärgsten Feind. Ihr Leben ist alles, nur nicht lebenswert. Das einzige was sie am Leben hält ist ihr Traum! Die Autorin hat ein Level gefunden, in dem das Übel, der Traum und ihr Leben eine Waage hält, die den Leser fesselt.
Genauso spannend ist das Leben um Emeric Marceaux. Er hat keine reine Weste, er liebt BSDM Spiele, hat diverse Fehler begangen, manipuliert die Menschen in seinem Leben und wirkt sexy und verrucht.
Die Autorin schildert sachlich und selbstverständlich jede Szene, durch den Charakterwechsel taucht man weit in die Protagonisten und bekommt viele Gedanken und Gefühle mit, wirklich gelungen was das betrifft.
Als Emeric und Ivory aufeinander treffen knistert es sofort. Prinzipiell nicht verwerflich, besonders da Ivory älter wirkt und auch wenn sie nur negative sexuelle Erfahrungen gemacht hat, trotzdem eine junge Frau ist, die instinktiv ihre Bedürfnisse hat. Aber was man dann zu lesen bekommt ist höchst unrealistisch und unpassend. Es ist in sich nicht stimmig. Wenn ich euch mehr verraten würde und ins Detail gehe, wüsstet ihr was ich meine, aber das möchte ich nicht, da ihr das Buch ruhig lesen solltet, wenn euch diese Art von Büchern zusagt.
Eigentlich denkt man nach dem Anfang, dass das Haupt die Musik ist, aber dies wird im Laufe der Zeit zur Nebensache. Es gibt wenig Gefühl, sondern eher Ersitz begreifende Szenen.
Mir fehlt der Tiefgang, eine realistische Entwicklung der Protagonisten und vielleicht ein anderes Ende, welches ich hier nicht vorweg nehmen möchte.

Das Buch, bzw. die Geschichte hat wirklich Potenzial und lässt sich gut lesen, leider sind recht viel unrealistische Szenen vorhanden und es wirkt überladen. Als wenn die Autorin ganz viel mitteilen möchte und dadurch die ein oder andere Situation zu abgehackt wirkt.
Die Charaktere waren meiner Meinung nach gut gewählt, besonders die Liebe im Detail bei den Nebendarstellern sind gut getroffen. Ich liebe Stogie, eine gute, alte Seele, die dem Buch Wärme gibt.

Ich hätte das Buch das ein oder andere mal weggelegt, wenn ich nicht Teil der Leserunde des Lübbe Verlags gewesen wäre. Ich weiß auch nicht so recht was ich euch empfehlen soll. Eine tolle Idee, ein Schreibstil der fesselt, heftige, detaillierte Eindrücke in die BSDM Szene, Träume, Gewalt, Vergangenheit, Zukunft, eigentlich alles was ein Buch so braucht, doch leider entgleist, überladen und unrealistisch angewandt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mikemoma mikemoma

Veröffentlicht am 12.05.2019

His dark Symphony

Ivory ist ein siebzehnjähriges, sehr ambitioniertes und talentiertes Mädchen, das sich unter allen Umständen den Traum von einer Karriere als Klavierspielerin erfüllen möchte. Doch dazu muss sie ihren ... …mehr

Ivory ist ein siebzehnjähriges, sehr ambitioniertes und talentiertes Mädchen, das sich unter allen Umständen den Traum von einer Karriere als Klavierspielerin erfüllen möchte. Doch dazu muss sie ihren Lehrer, Emeric Marceaux, überzeugen, der allerdings eigene Ziele verfolgt.
Sehr schnell wird klar, dass Emeric in Ivory nicht nur eine Schülerin, sondern auch eine neue Gespielin sieht. Nach und nach blickt man hinter Ivory´s Fassade und erfährt immer mehr von den schrecklichen Dingen, die ihr angetan wurden. Auch vertraut sie sich Emeric immer mehr an. Es entwickelt sich eine Geschichte im Stil von Fifty Shades of Grey, leider ohne an diese auch nur im entferntesten heran zu reichen.
Das Buch hat mir leider überhaupt nicht gefallen, und das lag nicht nur daran, dass ich die Beziehung zwischen Emeric und Ivory mehr als denkwürdig finde. Wie kann es sein, dass ein Lehrer seine Schülerin „bestrafen“ will, indem er sie im BDSM-Stil verführt? Er weiß um ihre schwierige Vergangenheit und von dem Missbrauch und will sie trotzdem züchtigen. Das ist für mich leider ein Thema, mit dem ich nicht zurecht komme.
Es gab mehrere, zeitlich unlogische, Sequenzen in dem Buch (z.B. ist Stogie drei Jahre später noch immer neunzig Jahre alt), sowie einige mir unschlüssige Szenen, wie beispielsweise als Emeric Ivory rettet, sie in seinen abgestellten Wagen setzt und Ivory die Vibrationen des Motors spürt.
Mehrmals war ich kurz davor dieses Buch wegzulegen, ohne es beendet zu haben, da mir doch, zusätzlich zu der Geschichte um Ivory und Emeric, zu viele Dramen nur kurz angerissen und danach nicht zu Ende behandelt bzw. ausgearbeitet wurden.
Der Anfang der Geschichte versprach sehr viel, was der Fortgang leider nicht einhalten konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

CICI_loves_books CICI_loves_books

Veröffentlicht am 12.05.2019

Musik verbindet!

Zuerst möchte ich mich beim Lesejury- und Lyx-Team bedanken, mir die Möglichkeit gegeben zu haben, das Buch vor der Veröffentlichung zu lesen. Vielen Dank dafür! Ich liebe es in neue Bücher hinein zu schmöckern ... …mehr

Zuerst möchte ich mich beim Lesejury- und Lyx-Team bedanken, mir die Möglichkeit gegeben zu haben, das Buch vor der Veröffentlichung zu lesen. Vielen Dank dafür! Ich liebe es in neue Bücher hinein zu schmöckern und diese zu verschlingen, auch wenn sie einmal nicht genau das sind was ich normalerweise lese.

Jetzt zum Buch:

„His Dark Symphony“ handelt von einem Lehrer Emeric und seiner Schülerin Ivory. Ivory geht auf eine Privatschule, die von ihrem verstorbenen Vater vor seinem Tod bezahlt wurde, und lernt dort die Kunst des Klavierspielens. Jeder an der Schule lebt in reichen Familien mit großen Häusern und Autos, doch sie wohnt in einem schrecklichen Viertel, wo sie für das Geld ihrer Familie aufkommen muss. Sie besorgt sich das Geld, indem sie Hausübungen für ihre Schulkollegen macht, die sie dafür bezahlen, jedoch danach immer mehr wollen und sie vergewaltigen. Das geht so lange bis ein neuer Lehrer, Emeric, an die Schule kommt und sie in Klavier unterrichtet. Ivorys größter Traum ist es auf die Musikakademie in New York zu kommen und benötigt dafür eine Empfehlung von Emeric, doch dieser ist von der Direktorin gezwungen worden, ihren Sohn dort hinein zu bekommen, obwohl Ivory viel besser ist. Lehrer und Schülerin kommen sich in den drei Stunden pro Tag Klavierunterricht immer näher und bauen eine Beziehung auf. Emeric hilft ihr aus dem schlimmen Viertel zu fliehen und auch das Geld von ihren Schulkollegen nicht mehr zu brauchen. Doch kann eine illegale, geheime Beziehung zwischen Lehrer und Schülerin bestehen ohne aufgedeckt zu werden?

Das Cover hat mich sofort angesprochen, da es einen sehr attraktiven Oberkörper eines Mannes zeigt, der Autorität ausstrahlt. Und auch der Titel hat einiges bei mir bewirkt, da ich sehr Musik begeistert bin und ebenfalls Klavierspiele. Vom Schreibstil brauche ich gar nicht anfangen, denn der war sehr flüssig und sehr gut. Man konnte die Geschichte gar nicht weglegen.

Die Charaktere selbst jedoch fand ich nicht sonderlich ansprechend. Ivory tat mir am Anfang sehr leid und ich hatte wirklich sehr starkes Mitgefühl, jedoch änderte sich das im Laufe der Handlung. Natürlich ist ihre Geschichte sehr schrecklich und alles, aber ich glaube nicht, dass sie überhaupt nicht aus dieser Sache herausgekommen werde. Sie hat eigentlich nur sich selbst aufgegeben und aufgehört gegen die Vergewaltigungen zu kämpfen. Ivory scheint für mich eine sehr naive Person zu sein und auch das sie nach allem was sie durchlebt hat, trotzdem bei dem BDSM-Dingen von Emeric mitmacht finde ich echt merkwürdig. Auch Emeric ist für mich nicht der Hellste, denn er lässt gleich am Anfang heraushängen, dass er sie will. Von Selbstbeherrschung hat er ebenfalls noch nie etwas gehört, da er sich bei der erst besten Gelegenheit an sie ranschmeißt. Er ist auch nicht wirklich verantwortungsbewusst, denn ihm scheint es die meiste Zeit nicht zu kümmern, wer ihn sieht. Emeric erzählt auch andauernd über seine wahre Liebe, die er verloren hat und, dass er nie wieder so eine finden wird. Doch bereits nach kurzer Zeit liebt er Ivory, was ich wirklich ebenfalls sehr komisch finde.

Die Handlung selbst ist eigentlich sehr interessant, wenn die Charaktere nicht so naiv wären. Auch die Probleme zwischen allen Charakteren sind extrem gut ausgedacht. Es ist auch eine extreme Spannung im Buch verpackt. Jedoch bin ich am Ende schon sehr enttäuscht, dass sie ihren wahren Traum, denn sie seit sie ein kleines Mädchen war hat, plötzlich nicht mehr erfüllen will. Es ist immer wieder ein hin und her, jedoch kann man es einfach lesen und es wird nicht langweilig.

Die Gefühle wurden sehr gut von Pam Godwin überbracht und man konnte sich sehr gut, vielleicht in manchen Szenen etwas zu gut, in die Charaktere hineinfühlen. Es war von extremer Trauer bis unglaubliche Freude alles dabei.

Ich kann das Buch jedem weiterempfehlen, der gerne ein einfaches Buch für zwischendurch benötigt und auch nichts dagegen hat, dass die Personen etwas naiv sind. Im Großen und Ganzen hat mir die Geschichte schon relativ gut gefallen. Sie war eine gute Unterhaltungslektüre.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lu_ch_ka_do lu_ch_ka_do

Veröffentlicht am 11.05.2019

Für Zwischdurch zu empfehlen

His Dark Symphony war ein angenehm zu lesender Roman, der mich in seinen Bann gezogen hat. Zu Beginn hatte ich ein wenig Sorge, dass der Plot zu vorhersehbar sein wprde, allerdings überraschte mich Pam ... …mehr

His Dark Symphony war ein angenehm zu lesender Roman, der mich in seinen Bann gezogen hat. Zu Beginn hatte ich ein wenig Sorge, dass der Plot zu vorhersehbar sein wprde, allerdings überraschte mich Pam Godwin, indem sie den ein oder anderen Twist in die Handlung einbaute. So ergaben sich plötzlich völlig andere Konfliktfelder, als die LEseprobe zunächst erahnen ließ. Die Charaktere waren gut dargestellt und ließen mich an ihren Emotionen teilhaben. Auch ihre Entwicklung war gut dargestellt. Auch wenn der Erzählstil an der ein oder anderen Stelle ein wenig nachließ und ein wenig oberflächlich wirkte, konnte der Roman dennoch flüssig gelsesn werden und hatte bei mir Suchtpotential. Alles in Allem würde ich "His Dark Symphony" New Adult Interessierten weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lissimaus2012 Lissimaus2012

Veröffentlicht am 07.05.2019

His Dark Symphony - Für mich leider nichts

Das Cover ist eher unauffällig gestaltet und hätte ich es irgendwo entdeckt, hätte ich es wahrscheinlich sogar übersehen, zumindest wäre es mir nicht direkt ins Auge gefallen. Recht gut fand ich dafür ... …mehr

Das Cover ist eher unauffällig gestaltet und hätte ich es irgendwo entdeckt, hätte ich es wahrscheinlich sogar übersehen, zumindest wäre es mir nicht direkt ins Auge gefallen. Recht gut fand ich dafür dann den Klappentext und auch die zur Verfügung gestellte Leseprobe hatte mich angesprochen, weshalb ich bei der Leserunde gerne mitmachen wollte.

Insbesondere der Schreibstil der Autorin ist sehr schön flüssig und gut zu lesen. Zudem wird im Wechsel aus Sicht beider Protagonisten, Ivory und Emeric, erzählt was ich immer ganz spannend finde, weil man dann die Ereignisse aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten kann.

Leider hat mich das Buch dann insgesamt nicht ganz so sehr überzeugt.

Zum Inhalt kann man zunächst einmal kurz wie folgt zusammenfassen:

Ivory, die Hauptfigur, ist zu Anfang des Buches 17 Jahre alt, kommt aus einem von Verwahrlosung, Drogen und Gewalt geprägten Zuhause und ist so ziemlich auf sich alleine gestellt. Sie besucht zwar eine Privatschule, ist allerdings hier eine Außenseiterin, da sie ein völlig anderes Leben führt als ihre reichen Mitschüler. Trotzdem versucht sie, sich voll und ganz auf das Klavierspielen zu konzentrieren um am Ende ihres letzte Schuljahres die heiß begehrte Empfehlung zu erhalten, um an die Musikakademie nach New York zu gehen. In dieser Situation verlässt ihre bisherige Lehrerin, von der sie sich erhofft hatte, für die Akademie ausgewählt zu werden, die Schule und sie bekommt stattdessen einen neuen Lehrer – Emeric. Dieser hat eine „dunkle Seite“, die er Ivory mehr und mehr offenbart, weil sie ihn viel intensiver interessiert, als nur als Schülerin.

Bereits der Anfang des Buches war direkt schon keine leichte Kost und ähnlich geht es weiter. Ivory wird bereits seit längerer Zeit vom Freund ihres Bruders immer wieder vergewaltigt und misshandelt. Auch von anderen Personen erfährt Ivory fast ausschließlich Gewalt und wird immer wieder Opfer von weiteren Vergewaltigungen.

Dann taucht plötzlich ein sehr viel älterer Lehrer auf und statt für sie eine Hilfe oder Stütze in ihrem schwierigen Leben zu werden, will er lieber seine BDSM Fantasien mit ihr ausleben. Das ist auf so viele Arten falsch, dass man sie kaum alle benennen kann. Aber gut, Ivory macht bereitwillig mit, was soll man auch von einem sexuell gestörten Teenager mit völlig falschen Erwartungen bzw. Erfahrungen mit Sex erwarten.

Zudem ist Ivory zum Zeitpunkt ihres „Kennenlernens“ minderjährig, was Emeric (und auch seine Eltern) aber scheinbar nicht im Geringsten zu stören scheint. Keiner macht sich Gedanken darüber, welche Auswirkungen und Konsequenzen das haben könnte, stattdessen ist es für alle völlig normal, dass ein erwachsener Mann Sex mit einer Minderjährigen hat. Und davon gibt es jede Menge. Zwischendurch hatte ich dann teilweise schon angefangen, verschiedene Szenen zu überspringen. Es darf in einem Roman dieser Art auch durchaus eindeutige Szenen geben, gar keine Frage. Aber wenn das Buch schon zu gut 70 bis 80 % nur daraus besteht und immer weniger Handlung enthält, finde ich die Story dann irgendwann auch nicht mehr überzeugend. Ab einem gewissen Punkt kann weniger auch durchaus mal mehr sein.

Es gab also generell in dieser Geschichte mehrere Baustellen, mit denen ich so meine Probleme hatte und die dazu geführt haben, dass mich das Buch nicht wirklich überzeugen konnte. Zumal auch die Charaktere mir im Endeffekt einfach zu flach und naiv waren und sich nicht groß weiterentwickelt haben. Leider war der ganze Roman so gar nicht mein Fall, aber gut, jedem das Seine und es gab bestimmt viele Leser, denen das Buch gefallen hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Pam Godwin

New-York-Times-  und USA-Today-Bestsellerautorin Pam Godwin lebt zusammen mit ihrem Mann, zwei Kindern, und einem mundfaulen Papagei in der USA. Sie bereiste bereits vierzehn Ländern durch fünf Kontinente, besuchte drei Universitäten und heiratete den Sänger ihrer Lieblings-Rockband.Java, Tabak und Dark Romance Geschichten sind ihr Luxus und ungesünder als ihre Abneigung gegen Schlaf, Fleisch und Puppen mit blinzelnden Augen.

Mehr erfahren
Alle Verlage