Nebenan funkeln die Sterne
 - Lilly Adams - eBook
Coverdownload (300 DPI)

9,99

inkl. MwSt.

LYX
Liebesromane
426 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0771-1
Ersterscheinung: 28.09.2018

Nebenan funkeln die Sterne

(30)

When it rains look for rainbows.
And when it’s dark look for stars.
 
Emma Martins führt ein aufregendes Leben – glaubt man ihrem erfolgreichen Instagram-Account. Tausende von Followern sehen sich täglich ihre Bilder an und lassen sich von ihnen motivieren. Doch die Wahrheit ist eine andere: Emma wohnt allein in einem winzigen Apartment in London. Der Kontakt mit anderen Menschen macht ihr Angst, vor die Tür geht sie nur selten. Einzig auf ihrer Dachterrasse, nachts, wenn die Stadt still ist und die Sterne leuchten, hat sie das Gefühl, richtig durchatmen zu können. Aber dann zieht der gut aussehende Nathan in die Wohnung nebenan – und bringt ihr Leben online und offline von einem Tag auf den anderen völlig durcheinander …


 


 

  • eBook (epub)
    9,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (30)

tizi_testet_tolles tizi_testet_tolles

Veröffentlicht am 27.10.2018

Leben im hier und online

Das Cover, welches zum Träumen einlädt und geradezu nach Romantik schreit und der Klappentext haben mein Interesse für dieses Buch sofort geweckt. Leider ahnte ich nicht, dass es ein mühsamer Leseweg sein ... …mehr

Das Cover, welches zum Träumen einlädt und geradezu nach Romantik schreit und der Klappentext haben mein Interesse für dieses Buch sofort geweckt. Leider ahnte ich nicht, dass es ein mühsamer Leseweg sein wird…

Anfangs tat ich mich ziemlich schwer überhaupt in die Geschichte reinzukommen. Vor allem mit dem Hauptcharakter Emma konnte ich mich zunächst recht wenig anfreunden.

Emma kehrt ihrer Heimatstadt Regensburg, nach dem Beziehungsende zu ihrem Ex Simon, den Rücken und flüchtet nach London, in die 1-Zimmer-Dachgeschosswohnung ihrer Tante.
Dort sucht Sie nur eins – ihre Ruhe. Sie möchte nichts von der Außenwelt und den Menschen wissen und baut sich somit eine eigene „perfekte“ Welt auf Instagram auf.

Ich konnte einfach nicht nachvollziehen, warum Sie sich in ihr kleines Loch zurückzieht und mit der Menschheit so wenig wie möglich Kontakt haben möchte – außer online natürlich. Für mich war ihre Vergangenheit, die auch immer nur stückchenweise und verteilt im Buch erzählt wird, einfach nicht der springende Punkt zu ihrem kuriosen Handeln. Dadurch wurde ich mit ihr erst zum Schluss, als sie sich endlich mehr traut und sich für das Leben öffnet, richtig warm.

Ihr Nachbar Nathan, der Emmas Welt komplett auf den Kopf stellt, wirkte vom ersten Moment an sehr positiv und ja, sexy und hinreisend. Die Geschichte zwischen Emma und Nathan dauert lange an und es fehlte mir einfach das gewisse Etwas. Man wünscht sich einfach nur, dass Emma endlich aufwacht und das Leben, welches neben ihr wohnt, mit offenen Armen in Empfang nimmt und endlich anfängt glücklich zu sein. Das langersehnte und schnelle Happy-End war dennoch wunderschön romantisch gestaltet.

Die Nebencharaktere, insbesondere ihre Follower-Freundin Brittany, fand ich sehr gelungen und perfekt abgestimmt auf die Geschichte.

Der Schreibstil ist locker geschrieben und angenehm zu lesen. Ich konnte mir die Szenen und Personen wirklich leibhaftig vorstellen, besonders die Dachterrasse. Die kleinen Einblicke in Instagram, am Anfang jeden Kapitels, haben mir sehr gut gefallen.

Fazit:
"Nebenan funkeln die Sterne" ist eine moderne Geschichte die nett erzählt ist und gleichzeitig zum nachdenken anregt. Warum muss immer alles perfekt sein? Warum muss man sich für die anderen Menschen verstellen? Warum wird man nicht so akzeptiert wie man ist?

Dennoch überzeugte mich das Buch nicht komplett und konnte in mir, leider, keine großartigen Funken versprühen.


Eine moderne und nette Geschichte, die in mir aber leider keine großartigen Funken versprühen konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tigerbaer tigerbaer

Veröffentlicht am 18.03.2019

Nebenan funkeln die Sterne

Beim Stöbern bin ich auf das hübsche Cover von „Nebenan funkeln die Sterne“ aufmerksam geworden und habe mir das Buch fix auf den Reader gezogen. Leider hat die Geschichte nun einen längeren „Dornröschenschlaf“ ... …mehr

Beim Stöbern bin ich auf das hübsche Cover von „Nebenan funkeln die Sterne“ aufmerksam geworden und habe mir das Buch fix auf den Reader gezogen. Leider hat die Geschichte nun einen längeren „Dornröschenschlaf“ in meinem digitalen SuB hinter sich, aber vor einigen Tagen habe ich mich endlich ans Lesen gemacht.

Es war mein erstes Buch von Lilly Adams.

Emma Martins lebt seit über 1 ½ Jahren in London und folgt man ihrem Instagram-Account konnte man glauben, dass die junge Frau ein ausgefülltes Leben führt und ihre Tage genießt.
Aber die Wahrheit sieht völlig anders aus: Emma lebt in einem winzigen Apartment und hätte sie keine Dachterrasse, würde sie wohl noch weniger Frischluft schnuppern als sie es ohnehin schon tut. Vor Kontakten mit anderen Mitmenschen hat sie Panik, weswegen selbst der Gang zur Mülltonne zu einer Mutprobe gerät.

Als Nebenan ein junger Mann einzieht und seine Hälfte der Dachterrasse für sich beansprucht, schwant Emma schnell, dass es mit ihrer Ruhe vorbei sein könnte.
Nathan sieht ziemlich gut aus, ist nett und arbeitet als Fahrradkurier. Seine deutsche Nachbarin findet er nett und wenn auch ein wenig skurril.

Die beiden Nachbarn laufen sich fortan öfter über den Weg und Emmas penibel strukturierter Alltag gerät mit jeder Begegnung mit Nathan mehr aus dem Gleichgewicht. Die junge Frau muss sich notgedrungen ihren Ängsten stellen.

Die Idee von „Nebenan funkeln die Sterne“ fand ich spannend, da man so mal eine etwas andere Liebesgeschichte zu lesen bekommt als sonst. Die Umsetzung hat mich allerdings nicht durchweg begeistern können.

Emma ist eine Protagonistin, mit der ich mir schwer getan habe. Ihre recht ausgiebig beschriebenen Grübeleien haben mir fast das komplette erste Drittel des Buchs etwas vergällt, da das Ganze recht mühsam zu lesen war. Mit Fortschritt der Handlung und je öfter sich Nathan und Emma sehen kommt beständig mehr Schwung in die Erzählung, so bin ich im Verlauf des Ganzen dann besser mit dem Buch klar gekommen.

Nathan war mir von Beginn an sympathisch und während es bei Emma sofort offensichtlich ist, dass sie einiges an Gepäck mit sich herum schleppt – wenn es auch eine ganze Zeit dauert, bis man das komplette Ausmaß erkennt – so dauert es bei ihm, bis man erkennt, dass auch er seine Last zu tragen hat. Beide Protagonisten sind durch dramatische Ereignisse aus ihrer Lebensbahn geworfen worden und gehen ganz anders damit um. Indem sich Emma und Nathan begegnen und sich auch ein wenig öffnen, müssen sie sich selbst hinterfragen und finden so im Laufe der Zeit einen Weg aus ihren ganz individuellen Irrgärten.

Gut gefallen haben mir die Zwischentöne in Bezug auf die Diskrepanz zwischen digitalem und realem Leben. Hier bringt die Autorin durchaus auch kritische Untertöne mit ein und verarbeitet das Thema schön mit ihren Protagonisten in der Geschichte.

„Nebenan funkeln die Sterne“ ist auf der einen Seite eine spannende Liebesgeschichte, die mal einen etwas anderen Ansatz als andere Geschichten aus diesem Genre verfolgt, dabei kann sie sich aber nicht zu 100 % aus genretypischen Stereotypen lösen. Für mich war die Handlung mitunter mühsam zu lesen und auch die Protagonisten haben mich nicht ganz für sich einnehmen können, deshalb gibt es in der Zusammenschau 3 Bewertungssterne von mir.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Meine-Magische-Buchwelt Meine-Magische-Buchwelt

Veröffentlicht am 17.01.2019

Seichte Unterhaltung für zwischendurch

Klappentext: Emma Martins führt ein aufregendes Leben - glaubt man ihrem erfolgreichen Instagram-Account. Tausende von Followern sehen sich täglich ihre Bilder an und lassen sich von ihnen motivieren. ... …mehr

Klappentext: Emma Martins führt ein aufregendes Leben - glaubt man ihrem erfolgreichen Instagram-Account. Tausende von Followern sehen sich täglich ihre Bilder an und lassen sich von ihnen motivieren. Doch die Wahrheit ist eine andere: Emma wohnt allein in einem winzigen Apartment in London. Der Kontakt mit anderen Menschen macht ihr Angst, vor die Tür geht sie nur selten. Einzig auf ihrer Dachterrasse, nachts, wenn die Stadt still ist und die Sterne leuchten, hat sie das Gefühl, richtig durchatmen zu können. Aber dann zieht der gut aussehende Nathan in die Wohnung nebenan - und bringt ihr Leben online und offline von einem Tag auf den anderen völlig durcheinander.

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin ist leicht verständlich und lässt sich flüssig lesen. Erzählt wird die Geschichte dabei aus der Sicht der Hauptprotagonistin, wodurch man sie eigentlich ausreichend kennenlernen kann.

Die Charaktere wurden soweit ganz gut herausgearbeitet, doch fehlte es ihnen doch ein wenig an Tiefe. Mit Emma habe ich mich etwas schwer getan und konnte mich nur bedingt mit ihr anfreunden. Nathan blieb mir leider insgesamt zu fremd, so dass ich keine richtige Nähe zu ihm aufbauen konnte. Hier hätte ich wirklich gerne auch etwas aus seiner Perspektive erfahren.

Die Grundidee an sich war zwar durchaus interessant, doch wurde sie für meinen Geschmack nicht ganz so gut umgesetzt. Das Thema Angststörung wurde eigentlich kaum herausgearbeitet und war dann doch eher nebensächlich. Manchmal plätscherte mir die Handlung auch etwas zu seicht dahin und an Tiefgang und Gefühl hätte ich mir einfach mehr gewünscht.

Das wunderschöne Cover und der zauberhafte Buchtitel waren es, die mich erst auf dieses Buch aufmerksam gemacht haben. In herrlichen Farben lädt es regelrecht zum Träumen ein und hat damit voll und ganz meinen Geschmack getroffen.

Fazit:

Eine durchaus interessante Grundidee, jedoch war ich von der Umsetzung eher ein wenig enttäuscht. So war es lediglich seichte Unterhaltung für zwischendurch, die von mir 3 bis 3,5 Sterne erhält.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

emkeyseven emkeyseven

Veröffentlicht am 10.01.2019

"Ich hab einen Termin ..."

Mit Emma konnte ich leider nicht ganz warm werden. Natürlich soll es hier um eine junge Frau gehen, die sich in ihr Schneckenhaus zurückgezogen hat und Online ein glückliches und erfülltes Leben vortäuscht. ... …mehr

Mit Emma konnte ich leider nicht ganz warm werden. Natürlich soll es hier um eine junge Frau gehen, die sich in ihr Schneckenhaus zurückgezogen hat und Online ein glückliches und erfülltes Leben vortäuscht. Und sie ist ziemlich unzufrieden damit, denn sie hat ständig Angst und sie ist einsam. Dazu ist sie unglaublich schüchtern, weil sie menschlichen Kontakt von Angesicht zu Angesicht kaum noch gewohnt ist und daher verlaufen alle Konversationen irgendwie komisch.
Ich fand sie schon anstrengend, denn ihre (manchmal verliebte) Sprachlosigkeit fand ich leider nicht süß, sondern auch etwas nervig.
Die meisten Gespräche enden sehr schnell durch ihre Ausrede, dass sie einen Termin hätte. Das behauptet sie ständig, obwohl sie dann natürlich wieder nur rumsitzt und sich über sich selbst ärgert.
Bei jeder ihrer Taten fragt sie sich auch, was andere über sie denken werden, aber das bringt sie nicht dazu, etwas zu ändern, sondern sich noch weiter zurückzuziehen.

Manche Dinge entwickeln sich gut, andere wiederum nur sehr geringfügig, dass ich nach einer Weile etwas die Geduld verloren habe. Da sich auch die Geschichte nicht unbedingt unerwartet entwickelt und die Dramen und Geheimnisse mich kaum berühren konnten, wirkte sie auch ein wenig schwer von Begriff. Eine recht simple Handlung, die sich etwas in die Länge zog also.

Nathan ist schon sympathisch und man merkt schon, dass er Interesse hat. Emmas Selbstzweifel jedoch lassen sie glauben, er hätte kein Interesse an ihr. Sie zieht ihn ein wenig in ihre Lügen hinein, was sie auch wieder in die Situation bringt, dass sie mit ihren Worten immer vorsichtig sein muss und auch dadurch immer gestresst.

Fazit
"Nebenan funkeln die Sterne" konnte mich mit der schüchternen und ängstlichen Protagonistin leider nicht überzeugen und die Geschichte fand ich auch nicht gerade spannend.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Susann_H Susann_H

Veröffentlicht am 27.11.2018

nette Geschichte, anders als von mir erwartet

Nebenan funkeln die Sterne von Lilly Adams:

Das Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Auch den Klappentext finde ich sehr ansprechend, deshalb wollte ich dieses Buch unbedingt lesen.

Leider hat ... …mehr

Nebenan funkeln die Sterne von Lilly Adams:

Das Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Auch den Klappentext finde ich sehr ansprechend, deshalb wollte ich dieses Buch unbedingt lesen.

Leider hat es meine Erwartungen nicht erfüllt.
Ich hatte einige Schwierigkeiten in die Geschichte zu finden. Der Schreibstil hat mir meist gut gefallen, aber das Buch hat doch einige Längen und Wiederholungen. Dadurch kommt irgendwie nicht so eine Lockerheit in die Geschichte, die es leicht lesen lässt. Auch die Stimmung von Emma hat mich teilweise echt runter gezogen.
Natürlich ist das in der Situation, in der sich Emma befindet auch normal, ihr Leben ist nicht locker, aber ich denke sie macht sich das Leben teilweise selbst auch unnötig schwer. Auf der anderen Seite, ging dann doch wieder alles so einfach und sie fand relativ leicht wieder ins Leben zurück.
Ich bin mit Emma nicht so richtig warm geworden. Ich konnte auch kein richtiges Gefühl zu ihr und zur Geschichte aufbauen. Das liegt vielleicht auch daran, dass ich ein richtig schöne schnulzige Liebesgeschichte erwartet habe.
Nathan fand ich sehr sympatisch und ich habe immer gehofft, dass er auf der Dachterrasse ist und die Geschichte dadurch ein bisschen lockerer wird.

Fazit: nette Geschichte mit einigen Längen und einer Hauptprotagonistin, mit der ich nicht warm werden konnte.

Vielen Dank an Netgalley und den Verlag für das Bereitstellen des Buches. Dies hat meine ehrliche Meinung jedoch nicht beeinflusst.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Lilly Adams

Lilly Adams ist das Pseudonym einer deutschen Autorin, die mit ihrer Familie in München lebt. Nach dem Abitur und einem Zeitschriftenvolontariat absolvierte sie ein Diplomstudium der Germanistik, Journalistik und Kunstgeschichte in Bamberg. Heute arbeitet sie als Schriftstellerin, fürs Fernsehen, gibt Schreibseminare und lektoriert. 

Mehr erfahren
Alle Verlage