Berühre mich. Nicht.
 - Laura Kneidl - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lyx
New Adult
462 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0609-7
Ersterscheinung: 26.10.2017

Berühre mich. Nicht.

(277)

Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn ...

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...

Sage und Luca – DIE große Liebesgeschichte des Winters!


Rezensionen aus der Lesejury (277)

moonwatch_1310 moonwatch_1310

Veröffentlicht am 18.08.2018

Rezension zu "Berühre mich . Nicht." von Laura Kneidl

Der Roman „Berühre mich. Nicht.“ von Laura Kneidl erzählt die Geschichte von Sage, die für ihr Psychologiestudium nach Nevada zieht, möglichst weit weg von ihrer Familie. Doch obwohl Sage erleichtert ist, ... …mehr

Der Roman „Berühre mich. Nicht.“ von Laura Kneidl erzählt die Geschichte von Sage, die für ihr Psychologiestudium nach Nevada zieht, möglichst weit weg von ihrer Familie. Doch obwohl Sage erleichtert ist, nun fort von zu Hause zu sein, muss sie feststellen, dass es sich mit nur wenig Geld schwer leben lässt. Als Sage schließlich April und ihrem Bruder Luca begegnet, die ihr helfen wollen, über die Runden zu kommen, werde die Dinge sowohl einfacher als auch viel komplizierter, da Luca ihr Herz gefährlich schneller schlagen lässt.

Berühre mich. Nicht.- Hat es die Geschichte geschafft mich zu berühren, mich zu überzeugen, oder nicht?
Ja, sie hat es definitiv geschafft, jedoch auf eine andere Weise, wie die meisten anderen Bücher.
Der Roman hat einen sehr weichen Schreibstil, der den Leser gerade zu behutsam umhüllt und so in den Bann der Geschichte zieht. Das Buch liest sich sehr flüssig und es gibt keine trägeren Stelen oder Zeitabschnitte im Inhalt, wo sich das ändert. Der Schreibstil bleibt bis zum letzten Wort einnehmend und mitreißend.
Inhaltlich hat mich der Roman positiv überrascht, weil er nicht unbedingt eine klischeehafte Liebesgeschichte in sich trägt. Es gibt zwar keine großen Überraschungen in der Geschichte, keine großen Spannungshöhepunkte, aber dennoch ist das Buch unglaublich fesselnd. Meiner Ansicht nach liegt das daran, dass es ein sehr alltagsnahes und realitätsnahes Buch ist, dass nicht übermäßig viel Action braucht, um spannend zu sein. Es reicht komplett aus, dass der Hauptcharakter, Sage, den Leser durch die Geschichte hinweg auf die Folter spannt, was denn nun ihre Vorgeschichte ist, was zu Hause passiert ist, dass sie nun lieber in Nevada ein ärmliches Leben führen will, anstatt Unterstützung von ihren Eltern anzunehmen. Sage ist also im Prinzip das Spannendste , das Interessanteste überhaupt. Aus ihrer Sicht wird erzählt, aus ihrer Sicht nur, kann der Leser die Welt wahrnehmen und weiß dabei noch nicht, wer sie eigentlich ist.
Luca, die sozusagen zweitwichtigste Person wird zu Beginn sehr skeptische beäugt und steht in einem eher schummrigen Licht. Doch mit jedem Kapitel wird Luca sympathischer, bis man als Leser das Gefühl hat, ihn nun zu kennen, zu wissen wie er tickt und ihn darum zu mögen.
April ist, als Sages einzige Freundin an der Uni und als Lucas Schwester natürlich auch mitten im Geschehen und bringt noch einen Schwung Farbe in die ganze Geschichte hinein.

All diese Faktoren zusammen genommen ergeben ein wundervolles Buch, das seine emotionalen Seiten hat, aber durchaus auch viele humorvolle.
Was vielleicht als Grundlage eines Liebesromans schon existiert, hat Laura Kneidl umgeformt und zurecht geknetet, bis eine neue, frische Story daraus entstanden ist, die auch ernste Themen behandelt und die nicht so schönen Seiten am Leben, am Erwachsenwerden aufzeigt.

Empfehlen würde das Buch jedem, der sich zum einen für Liebesgeschichten begeistern kann und zum anderen aber auch bereit ist, sich mit Sages Vergangenheit auseinanderzusetzen und ihre Entwicklung langsam zu verfolgen. Dieses ist kein schnelles Buch, in dem wie von einem Fluss mitgerissen gefühlte tausend Dinge zur selben zeit passieren, es ist ein langsameres Buch, in dem die Protagonistin ihre Zeit braucht und die Handlung eher wie ein plätscherndes Bächlein fließt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

me_noother me_noother

Veröffentlicht am 16.08.2018

Ich habe keine Angst. Die Angst ist nicht real.

#zur Autorin#
Schon in ihrem Debütroman _"Light & Darkness"_ fesselte mich Laura Kneidl mit ihrem Schreibstil. Sie kann die Charaktere der Geschichten so beschreiben, dass man mit ihnen mitfiebern muss. ... …mehr

#zur Autorin#
Schon in ihrem Debütroman _"Light & Darkness"_ fesselte mich Laura Kneidl mit ihrem Schreibstil. Sie kann die Charaktere der Geschichten so beschreiben, dass man mit ihnen mitfiebern muss. Dies ist mir auch bei diesem Roman aufgefallen. Die ganze Geschichte ist geschrieben, als ob sie tatsächlich stattgefunden hätte. Auch die Nebencharaktere wie beispielsweise Gavin oder Simone fügen sich sehr gut in die Geschichte ein.

#zum Inhalt#
Im Buch geht es hauptsächlich um Sages Versuch, vor ihrem alten Leben zu flüchten und einen kompletten Neuanfang zu machen. Ihre Beziehungen zu April und Luca sind am Anfang eher unwichtig, werden aber im Laufe des Buches immer wichtiger. Am Ende sind diese Beziehungen fast wichtiger als Sages Neuanfang, da April und vor allem Luca Sage unbewusst helfen, das Geschehene zu verarbeiten.

Ich finde, dass man am Anfang des Buches manche Handlungen von Sage nicht immer ganz nachvollziehen kann (vor allem das ständige _"Ich habe keine Angst. Die Angst ist nicht real"_)
Erst später im Buch kann man Sages Reaktionen verstehen. Dafür hat das Buch aber eine gewisse Tiefe und ist nicht nur oberflächlich.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LisasZeilenliebe LisasZeilenliebe

Veröffentlicht am 15.08.2018

Sehr gut umgesetzt!

Meine Meinung
Als ich dieses Buch begonnen habe, wusste ich überhaupt nicht, was mich erwartet. Durch den Klappentext bin ich überhaupt nicht schlau geworden und habe mich schon da die ganze Zeit gefragt ... …mehr

Meine Meinung
Als ich dieses Buch begonnen habe, wusste ich überhaupt nicht, was mich erwartet. Durch den Klappentext bin ich überhaupt nicht schlau geworden und habe mich schon da die ganze Zeit gefragt "was ist mit Sage los?". Der Titel "Berühre mich. Nicht" hat mich zu Beginn sehr verunsichert, da ich dachte, es kommen viele Bettgeschichten auf mich zu, aber das war nicht der Fall. Der Titel ist bedacht ausgewählt und trifft für mich zu hundert Prozent auf das, was Sage widerfahren ist, zu.
Laura Kneidls Schreibstil ist einfach zu lesen und auch die langen Sätze, benötigen keinerlei Anstrengungen, was mir sehr gefallen hat. Sie schreibt für die empfohlene Altersgruppe angemessen, wobei mir die "Sexszene" für das empfohlene Alter zu ausführlich beschrieben ist. Das ist aber nur ein kleiner negativer Aspekt.
Sage und Luca sind meiner Meinung nach zwei Menschen aus eigentlich unterschiedlichen Welten. Nie hätte ich gedacht, dass sich die Beiden annähern könnten, wegen Sages Angst. Luca ist ein sehr einfühlsamer Charakter, der zu Beginn erst gar nicht so herüber kommt. Trotzdem sammelt er im Laufe des Buches immer mehr Sympathiepunkte und eroberte am Ende auch mein Herz.
Ich habe oft in Rezensionen zu diesem Buch gelesen, dass Sages Angst viel zu übertrieben dargestellt worden ist, was meiner Meinung nach jedoch absoluter Schwachsinn ist. Wer sich teilweise in Sages Vergangenheit hineinversetzen kann (was natürlich sehr schwer ist), dem wird bewusst, dass Sages Angst total berechtigt ist und keinesfalls übertrieben. An manchen Stellen finde ich Sages Verhalten sogar ziemlich locker, in Anbetracht zu dem, was passiert ist.
Neben Sage und Luca gibt es weitere Charaktere, die Laura Kneidl wunderbar beschreibt und in den Plot mit hinein bezieht. Man erlebt eine Achterbahnfahrt der Gefühle und das meine ich ernst. Durch ihre Erzählweise fühlt es sich an als könnte man in Sage hineinblicken und all das fühlen, was sie in den Momenten fühlt. Die positiven Gefühle nimmt man als Leser verdammt intensiv wahr, was für mich ziemlich befremdlich war, denn so ein Buch habe ich ehrlich gesagt noch nie in den Händen gehalten. Das soll aber keinesfalls heißen, dass es schlecht war, sondern ganz im Gegenteil: Neben CoHo's "Nur noch ein einziges Mal" ein weiteres Highlight in 2017!


Fazit
Ohne spoilern zu wollen, hat mich das Ende total fertig gemacht. Laura Kneidl hat ihr Buch mit einem absoluten Hammer beendet, was viele Leser wahrscheinlich um den Verstand gebracht hat (mich eingeschlossen!!). :D
Dieses Buch hat mich emotional sehr mitgerissen, was sich jedoch nicht durch eine einzige Träne gezeigt hat (was überhaupt nicht schlimm ist!). Die negativen Emotionen von Sage waren für mich ziemlich heftig, jedoch haben die positiven Gefühle mehr mit mir gemacht. Ich habe mich oft erwischt, wie ich bei emotionalen Hochs von Sage und Luca gelächelt und mich so sehr für sie gefreut habe.
Das behandelte Thema ist ziemlich schwierig in einem Buch zu verarbeiten, aber Laura Kneidl hat mehr als gute Arbeit geleistet. Wer die Bücher von CoHo liebt, wird auch dieses wundervolle Meisterwerk lieben!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Boleynhistoric Boleynhistoric

Veröffentlicht am 14.08.2018

Niedlich und spannend, gefällt mir ganz gut!

Nachdem dieses Buch so gehypt wurde, habe ich es jetzt von meinem SuB genommen und in einem Rutsch durchgelesen. Zum einen weil es mir wirklich gut gefallen hat und zum anderen weil es recht simpel und ... …mehr

Nachdem dieses Buch so gehypt wurde, habe ich es jetzt von meinem SuB genommen und in einem Rutsch durchgelesen. Zum einen weil es mir wirklich gut gefallen hat und zum anderen weil es recht simpel und ich muss auch sagen, nicht wirklich etwas neues ist. Die Protagonistin Sage lässt und anfangs zwar wissen, dass sie aus Maine geflüchtet ist aber warum kommt erst im Laufe der Geschichte wirklich raus und es ist kein einfaches Thema. Die Autorin hat sich da an eine Sache herangewagt, die bestimmt bestimmt nicht leicht von der Hand ging und ich finde bis auf eine einzige Sache/Aussage hat sie das wirklich gut gelöst. Sage ist bereits bei der Therapeutin und erzählt ihr alles und wird befragt, warum sie so fühlt und warum sie es nicht melden will. Sage meinte daraufhin, dass sie ihre Mutter und Schwester beschützen möchte und die Therapeutin nennt das sozusagen ehrenhaft und das stört mich dann doch ein wenig. Das vermittelt irgendwie, dass es gut und ehrenhaft ist, nicht zur Polizei zu gehen und den Missbrauch zu melden. Finde ich nicht richtig, aber gut es ist halt immer noch ein New Adult Roman und mehr nicht.

Die Story ist nichts neues, hat mir aber trotzdem sehr gut gefallen. Die Charaktere wachsen einem schnell ans Herz und man fiebert einfach mit Sage und ihren Gefühlen mit. Luca ist ein feiner Kerl, der einfach kein gebrochenes Herz möchte und vertraut Sage und umgekehrt. Ich finde es so toll, wie die zwei sich bereits näher gekommen sind, ich meine, bei der ersten sexuellen Erfahrung ist man meines Erachtens noch nicht so mutig wie Sage. Deshalb hat mich das Ende des Buches dann doch etwas überrascht, denn warum macht sie so mit ihm Schluss? Man kann das doch auch anders lösen, in Wirklichkeit ist ihre Angst ihr immer noch im Weg und ich bin schon ganz auf den zweiten Teil gespannt, wie es mit den beiden weitergeht.

Ich hoffe inständig, dass ihr Stiefvater eine gerechte Strafe bekommt und alles aufgedeckt wird und dabei ist es egal, wer was von wem denkt. Er MUSS bestraft werden, für das was er Sage angetan hat. Irgendwie habe ich ein ungutes Gefühl was ihre Schwester betrifft. Wird sie auch schon belästigt?

Alles in allem ist es ein gutes Buch, bis auf die paar Kleinigkeiten und ich freue mich auf den nächsten Band.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sternstaub Sternstaub

Veröffentlicht am 13.08.2018

Eine Geschichte die man nicht so schnell vergisst

Sage und Luca. Zwei Menschen die zueinander finden, trotz Sage´s Ängste.

Zuerst bin ich nicht ganz in die Geschichte rein gekommen, da ich es nicht kannte, dass die Protagonistin Angstzustände bekommt, ... …mehr

Sage und Luca. Zwei Menschen die zueinander finden, trotz Sage´s Ängste.

Zuerst bin ich nicht ganz in die Geschichte rein gekommen, da ich es nicht kannte, dass die Protagonistin Angstzustände bekommt, wenn sie in der Nähe eines Mannes ist. Und den Anfang fand ich schleppend, deswegen lag das Buch auch wahrscheinlich erstmal nur im Regal.
Bis ich mich dann nochmal überwunden habe und weitergelesen habe. Und es hat sich gelohnt.
Wie Sage und Luca sich näher kommen, wie Sage´s Ängste weniger werden und man den Ablauf ihres Vertrauens zu Luca verfolgen kann. Das alles wird in so einem schönen und einfachen Schreibstil geschrieben, dass man das ´Buch nicht mehr aus der Hand legen kann.
Dadurch das das Buch Wochen im Regal verstaubte desto schneller wurde es gelesen. Nach nur einer Woche hatte ich es durch und brauchte den zweiten Teil.
Laura Kneidl hat es geschafft, dass man direkt in der Geschichte ist und man sich sofort wohl fühlt. Die Charaktere wurden zu Freunden, zu einem Zuhause, wo man sich zurück zieht, wenn es mal stressig wird, wenn man einfach seinen Alltag vergessen möchte. Man ist in seiner Welt und das hat Laura Kneidl auf jedenfall geschafft.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Laura Kneidl

Laura Kneidl - Autor
© Olivier Favre

Laura Kneidl schreibt Romane über alltägliche Herausforderungen, phantastische Welten und die Liebe. Sie wurde 1990 in Erlangen geboren und studierte Bibliotheks- und Informationsmanagement in Stuttgart. Inspiriert von ihren Lieblingsbüchern begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Roman zu arbeiten. Nach einem längeren Aufenthalt in Schottland lebt die Autorin heute in Leipzig, wo ihre Wohnung einer Bibliothek ähnelt. Sie ist auf Instagram und Twitter (@laurakneidl) aktiv und tauscht sich …

Mehr erfahren
Alle Verlage