Breakaway
 - Anabelle Stehl - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

LYX
New Adult
449 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1406-1
Ersterscheinung: 27.11.2020

Breakaway

Band 1 der Reihe "Away-Reihe"

(105)

Nur bei dir fühle ich mich frei …
Für Lia bricht eine Welt zusammen, als ihr eine einzige Nacht zum Verhängnis wird. Nicht nur folgen ihr seitdem die Blicke und das Getuschel ihrer Kommilitonen überall auf dem Campus – selbst ihre Freundinnen wenden sich von ihr ab. Als sie es nicht länger erträgt, packt Lia kurzerhand ihre wichtigsten Sachen und setzt sich in einen Bus nach Berlin. Sie hofft, in dem anonymen Trubel der Hauptstadt einen klaren Kopf zu bekommen und wieder zu sich selbst zu finden. Doch dann trifft sie auf Noah, der ihre Welt von einem Moment auf den anderen ein weiteres Mal auf den Kopf stellt ...
"Erfrischend, gefühlvoll und wunderschön. Anabelle Stehl holt New Adult nach Deutschland!" Bianca Iosivoni

Rezensionen aus der Lesejury (105)

TheReadingPeony TheReadingPeony

Veröffentlicht am 15.01.2021

Viel ungenutztes Potential und komische Beziehungs-Entwicklungen

Zum Inhalt:
Lia kann nicht mehr in Halligen bleiben. Nach einer verhängnisvollen Partynacht hält sie es einfach nicht mehr auf dem Campus aus, an dem sie eigentlich ein Studium über das produzieren von ... …mehr

Zum Inhalt:
Lia kann nicht mehr in Halligen bleiben. Nach einer verhängnisvollen Partynacht hält sie es einfach nicht mehr auf dem Campus aus, an dem sie eigentlich ein Studium über das produzieren von Filmen belegt. Spontan beschließt sie, nach Berlin zu fahren, um dort erst einmal wieder zu sich zu finden und wieder frei Atmen zu können. Dort angekommen kreuzen sich ihre Wege immer wieder mit Noah, einem Jungen, der selbst gerade erst wieder nach Berlin zurückgekommen ist und der mit sich und seiner Familie eine Menge zu tun hat. Je näher sich die beiden allerdings kommen, desto mehr scheint auch zwischen ihnen zu stehen, und das, obwohl Noah nichts mehr hasst als Geheimnisse…
°
Meine Meinung:
Leider war ich von der Geschichte über Lia und Noah enttäuscht. Ich glaube, ich hatte einfach zu hohe Erwartungen an das Debut von Anbelle Stehl. Es ist eine relativ „einfache“ Liebesgeschichte, die in meinen Augen keine herausragenden Momente hatte und sich nicht wirklich von anderen New Adult-Romanen abheben konnte. Ich mochte Lia und Noah als Charaktere zwar, aber ihre Beziehung entwickelte sich für mein Gefühl in einem seltsamen Tempo, erst viel zu schnell, dann sehr langsam und am Ende kam dann plötzlich alles auf einmal. Auch einige Wendungen erschienen mir nicht ganz einleuchtend, waren vielleicht etwas zu stark aufgebauscht. Ich konnte mich leider nicht in die beiden verlieben, auch wenn mir der Schreibstil des Buches grundsätzlich gut gefallen hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rapunzels_Turm Rapunzels_Turm

Veröffentlicht am 15.01.2021

Tiefgründige Message

Gestaltung

Ich muss erst einmal gestehen, dass es, trotz der Schlichtheit und des geringen Bezugs zum Inhalt der Geschichte, ein enorm schönes Cover ist. Die Farben harmonieren gut und für mich gehört ... …mehr

Gestaltung

Ich muss erst einmal gestehen, dass es, trotz der Schlichtheit und des geringen Bezugs zum Inhalt der Geschichte, ein enorm schönes Cover ist. Die Farben harmonieren gut und für mich gehört das Cover zu einem der schönsten des Jahres bisher.

Schreibstil

Mit dem Schreibstil sollte eigentlich keiner großartige Probleme bekommen. Er ist flüssig und angenehm. Es gibt eigentlich keine Sätze über die man stolpert oder die einem Schwierigkeiten bereiten. Leider nicht so bildgewaltig wie vielleicht manch anderer, aber muss er auch gar nicht sein. Der Schreibstil hat mir auf jeden Fall geholfen gut in die Geschichte einzusteigen und auch dran zu bleiben.

Figuren

Die zwei Protagonisten muss man einfach mögen! Es ist nicht schwer Sympathie zu ihnen aufzubauen und mit jeder Seite mehr mit ihnen mitzuleiden. Ich dachte oft, dass es doch eigentlich total unrealistisch ist, was alles zwischen ihnen passiert und das vor allem in so kurzer Zeit. Doch hat mich sehr gefreut, dass Lia und Noah das ebenfalls so empfunden haben. Die beiden stellen sich als enorm bedachte, reflektierte und reife Charaktere vor, was mir zur Abwechslung zu anderen klischeehaften Figuren ziemlich gut gefallen hat. Auch an den anderen Figuren kann man definitiv seinen Spaß haben. Insgesamt hat die Autorin ein total schönes, harmonisches Set an Figuren zusammengestellt, das ich nicht missen wollen würde.

Handlung

Der Einstieg in die Handlung gelingt problemlos. Das Buch greift wichtige Thematik auf, ohne es übermäßig mit Drama auszuschmücken und relativ nah an einem realistischen Ablauf zu bleiben. Generell ist die Handlung besonders. Die Atmosphäre und das Setting sind ebenfalls beeindruckend. Außerdem werden die Perspektiven von Noah und Lia geboten, wodurch man sich auf einen guten Rundumblick freuen kann.

Fazit

Es handelt sich definitiv um einen gelungenen Auftakt der Reihe. Das Buch ist realitätsnah, sehr emotional und wichtig. Es wird eine Message übermittelt, die in die Welt geschrien werden sollte. Insgesamt ein schönes Gesamtkonzept, durch das ich mich auf den nächsten Band schon jetzt riesig freue.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bookscoffeeandmore Bookscoffeeandmore

Veröffentlicht am 14.01.2021

Ein Jahreshighlight

Das Cover gefällt mir unsagbar gut und auch der Klappentext hat mich von Anfang sehr neugierig gemacht, sodass ich sehr darauf hingefiebert habe, dass das Buch endlich erscheint. Und was soll ich sagen.. ... …mehr

Das Cover gefällt mir unsagbar gut und auch der Klappentext hat mich von Anfang sehr neugierig gemacht, sodass ich sehr darauf hingefiebert habe, dass das Buch endlich erscheint. Und was soll ich sagen.. Ich wurde definitiv nicht enttäuscht.

Von Anfang an ist man quasi mitten in der Geschichte, Lia „flieht" nach Berlin und der Leser hat zu Beginn keine Ahnung warum. Jedoch konnte ich ihre Verzweiflung durch den sehe anschaulichen und angenehmen Schreibstil der Autorin gut nachvollziehen und habe mich der Protagonistin sehr nahe gefühlt. Dadurch, dass Lia sich und ihr Leben von neuem erfindet, blieb die Spannung was nun in ihrer Heimatstadt geschehen ist bestehen und nach und nach konnte man sich zwar denken, was geschehen ist, aber dies hat der Geschichte nicht im geringsten geschadet. Noah war mir von Anfang an sehr sympathisch und ich habe ihn sehr schnell in mein Herz geschlossen. Auch er hatte seine Probleme und sein Päckchen zu tragen, aber er war dabei so greifbar und hat sich nicht eine Sekunde in den Schatten gestellt. Er war einfach er.

Die Geschichte zwischen den Beiden entwickelt sich langsam und das schätze ich sehr in Büchern, weil es einfach realistischer ist. In dem Buch kam so viel wichtiges zur Sprache und dennoch war es nicht zu viel oder zu schnell, sondern es hatte alles seine Zeit und seinen Platz, das fand ich besonders schön.

Mir gefiel ebenfalls sehr gut, dass die Geschichte aus beiden Sichten geschrieben ist, sodass man beide Seiten nachvollziehen und verstehen konnte. Ich bin unglaublich gespannt auf Band 2 der Reihe und kann es kaum erwarten!

Das Buch war für mich ein Highlight 2020. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

papaschluff papaschluff

Veröffentlicht am 14.01.2021

Nicht richtig gut

Eine junge Frau steigt in einen Bus und es wirkt, als würde sie vor etwas oder jemanden davonrennen. Ohne irgendeinen Plan kommt sie in Berlin an und stellt sich erst dort die Frage, wie es nun weitergehen ... …mehr

Eine junge Frau steigt in einen Bus und es wirkt, als würde sie vor etwas oder jemanden davonrennen. Ohne irgendeinen Plan kommt sie in Berlin an und stellt sich erst dort die Frage, wie es nun weitergehen soll. Geld ist knapp und dennoch muss ein Zimmer her.



Sie strandet in einem Cafe, eine nette Mitarbeiterin bietet ihr den Laptop an, damit sie sich auf Zimmersuche begeben kann. Dazu taucht noch ein junger Mann auf, der ebenfalls sofort Hilfe anbietet.



Das ist der Einstieg in die Geschichte, mehr wird nicht erwähnt. Insgesamt kommt man leicht in die Geschichte hinein und ich war extrem gespannt, nach wenigen Seiten. Tja und dann kam für mich das böse Erwachen. Die Geschichte brach richtig ein, ich mochte die Protagonisten überhaupt nicht. Sie konnten mich mit ihrer Geschichte gefühlstechnisch überhaupt nicht abholen. Es wirkte sehr unnatürlich, übertrieben auf mich. Was für die Thematik der Killer ist.



Was mir gut gefallen ist eigentlich nur, dass die Geschichte "bei uns" in Berlin spielt. Das war tatsächlich mal etwas anderes, an vielen anderen Punkten hat es nicht gepasst. Sehr viele Wortwiederholungen, einige Rechtschreibfehler, Satzstellung war auf teilweise nicht gut. Da kam leider einiges zusammen, was mir nicht gefallen hat.



Tatsächlich waren die Nebenfiguren spannender als die Hauptpersonen. Das sollte natürlich nicht passieren. Ich werde die Reihe vermutlich trotzdem weiterlesen, weil ich mir eben zu diesen Figuren schöne Geschichten erhoffe, vielleicht wird es ja auch besser und die Autorin schafft es doch noch mein Herz zu erobern. Schauen wir mal.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JulesZissi JulesZissi

Veröffentlicht am 12.01.2021

Nicht mein Fall


Puh das fällt mir richtig schwer das Buch zu bewerten, ohne mögliche Spoiler. Also Leute lest wirklich nur weiter, wenn ihr euch sicher seid, dass es euch ggf. Spoilern könnte.

Also ich habe das Buch ... …mehr


Puh das fällt mir richtig schwer das Buch zu bewerten, ohne mögliche Spoiler. Also Leute lest wirklich nur weiter, wenn ihr euch sicher seid, dass es euch ggf. Spoilern könnte.

Also ich habe das Buch im Buddyread gelesen und muss sagen, ich bin echt extrem schwer in das Buch gestartet, da ich keine richtige Verbindung aufbauen konnte. Anfangs fühlte es sich so abgehakt beim Lesen an, als würden die Sätze einfach nur aneinander gereiht werden.
Auch das kennenlernen zwischen Lia und Noah. Gleich zum Anfang gab es meiner Meinung nach einem heftigen Logikfehler.

Als beide sich treffen und er Lia jemanden vorstellt, sagt er, dass sie sich gestern im Café kennen gelernt haben, was auch richtig war. Und ein paar Seiten später denkt sie über ihn nach und dort steht explizit „heute Nachmittag“. Ja was denn nun? Das hat mir persönlich schon einen Dämpfer verpasst.

Dann habe ich zu Anfang diese Triggerwarnung gelesen und war gespannt, wann genau dieses empfindliche Thema angesprochen wird und hatte dies immer im Hinterkopf bei ihrem stetigen Verhalten auch gegenüber den neuen Leuten, die sie kennengelernt hat. Das konnte ich echt nicht in Einklang bringen. Jemand der so etwas erlebt hat, ist doch nicht gleich so ein neuer Mensch. Sie wirkte offen und sehr selbstbewusst. Als wäre sie mit sich selbst so im Reinen. Das hat für mich irgendwie nicht gepasst. Besonders weil sie vorher als sehr apathisch beschrieben wurde in ihren eigenen Handlungen. Als sie irgendwann in ihrer gewohnten Umgebung war, hat sich das für mich auch komisch angefühlt, denn auch hier passte ihr gesamtes Verhalten einfach nicht. Ich fand auch dass hier die Auflösung ihres Geheimnisses und was ihr passiert ist, das kam mir persönlich irgendwie zu kurz und zu undetailliert. Das ist so ein wichtiges Thema, auf das aufmerksam gemacht werden sollte und da hätte ich mir ein wenig mehr Input gewünscht.
Und die zwei Protas an sich, also Lia und Noah fühlen sich für mich immer noch total fremd an. Denn so wirklich viel habe ich nicht direkt über sie erfahren. Sie sind mir nicht wirklich ans Herz gewachsen, weil sich alles auch so schnell entwickelt hat und das ganze Buch bis auf das letzte Kapitel auch in so kurzer Zeit abgelaufen ist.
Wenn ich es beurteilen müsste, wer mein Lieblingscharakter ist? Tja dann wäre das wohl Kyra und sie war keine Hauptprotagonistin im ersten Teil.
Ich kann diesen Teil nicht weiter empfehlen und werde mir wohl auch die nächsten Teile nicht durchlesen.
Sehr schade. Das Cover und auch der Klappentext klangen so vielversprechend und auch das Thema hätte sehr viel Potenzial gehabt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Anabelle Stehl

Anabelle Stehl - Autor
© Steffen Thumstädter 

Anabelle Stehl wurde 1993 in Bad Kreuznach geboren und liebt Geschichten und Bücher seit frühster Kindheit. Für ihr Germanistikstudium zog sie nach Leipzig und anschließend für den Master in Linguistik nach Irland. Mittlerweile lebt, schreibt und arbeitet Anabelle in ihrer Lieblingsstadt Leipzig. Auf Instagram ist sie unter dem Namen @anabellestehl zu finden. 

Mehr erfahren
Alle Verlage