Dear Life - Lass mich wieder lieben
 - Meghan Quinn - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

4,99

inkl. MwSt.

LYX
New Adult
544 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0866-4
Ersterscheinung: 30.11.2018

Dear Life - Lass mich wieder lieben

Übersetzt von Melike Karamustafa

(48)

Liebe ist nichts für Feiglinge!

Als Neujahrsvorsatz beginnen Hollyn, Carter, Daisy und Jace mit dem "Dear Life"-Programm, das seinen Teilnehmern helfen will, ihre Leben nach einem Schicksalsschlag wieder in die Hand zu nehmen. Mit der Zeit erkennen die vier Fremden, dass sie mehr gemeinsam haben, als sie anfänglich dachten, und es entwickeln sich nicht nur echte Freundschaften, sondern auch weitaus stärkere Gefühle. Aber Liebe braucht Mut und Vertrauen und beides müssen die vier erst mühsam wieder lernen.
"Dieses Buch von Meghan Quinn hat mich zerstört. Es heißt DEAR LIFE und jeder sollte es lesen." Audrey Carlan
  • eBook (epub)
    4,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (48)

Rikasbookshelf Rikasbookshelf

Veröffentlicht am 25.08.2019

Enttäuschend

Ich habe dieses Buch als e-book von Lyx über NetGalley zur Verfügung gestellt bekommen.

Wenn du dieses Buch siehst, was erwartest du da? Wenn du den Klappentext liest, dir den Verlag anschaust und dich ... …mehr

Ich habe dieses Buch als e-book von Lyx über NetGalley zur Verfügung gestellt bekommen.

Wenn du dieses Buch siehst, was erwartest du da? Wenn du den Klappentext liest, dir den Verlag anschaust und dich dann an die Bücher erinnerst, die du schon aus dem Verlag gelesen hast. In solchen Momenten erinnere ich mich meist nur an die richtig guten Bücher, das Cover ist ein bisschen Kitschig, aber der Klappentext hat mich da schon wieder hoffen lassen. Hoffen auf eine inspirierende Geschichte, in der die Hauptcharaktere die Hindernisse überwinden, die ihnen in den Weg gelegt wurden und am Ende gestärkt ins weitere Leben ziehen. Ich kann schon mal so viel verraten inspirierend fand ich das ganze nicht.

Also wo fange ich den an bei diesem Buch, denn mich hat so einiges gestört, aber zwischen durch hat mir auch mal was gefallen.

Beginnen wir bei den Charakteren. Hollyn, sie nach nur einem Jahr ehe Witwe geworden, Carter, er wird gezwungen bei diesem Programm teilzunehmen, eigentlich ist er zu cool für so was, Daisy, ein naives Mädchen, das noch nie irgendwas mit der Außenwelt zu tun hatte, da ihre Oma sie während ihrer Kindheit davon total isoliert hat, und Jace, der gerade seine Tochter zur Adoption freigegeben hat, weil er ihr nicht das zuhause bieten konnte, das sie verdient hat.

Da wir hier zwei Frauen und zwei Männer haben ist doch klar was jeder Durchschnitts Autor hier macht. Genau Pärchen bilden und zwar nicht wie es den Figuren vielleicht gut getan hätte, nein so das irgendwann merkwürdige und meiner Meinung nach völlig übereilte und unnötige Sexszenen zustande kommen, ohne dabei Lgbtq+ Charaktere zu haben.

Dann sollte man meinen, die Handlung wird durch die weiter Entwicklung der einzelnen Charaktere vorangetrieben. Nur nicht bei diesem Buch, es passiert irgendwie ständig was, aber die Hauptpersonen entwickeln sich nicht weiter, sie wachsen nicht an ihren Aufgaben. Bis sie es kurz vor Schluss dann doch tun, weil das Programm muss ja erfolgreich abgeschlossen werden. Übrigens noch so ein Schwachpunkt der Handlung. Dieses Programm wirkt schlecht durchdacht und nur als Notlösung wie sich die Charaktere kennenlernen bzw. in Kontakt bleiben. Man bekommt von dem eigentlichen Programm nicht mit, nur diese merkwürdigen Briefe, die jeder Teilnehmer am Ende einer Sitzung schreiben muss.

Es gab aber zwischen durch auch mal Szenen, da fand ich die Handlung einfach nur süß. Es gibt so ein paar Seiten, da hat man einfach nur Spaß.

Geschrieben hat Meghan Quinn ihr Buch ziemlich gut, sie kann gut mit Worten umgehen und beweist auch bei schwierigen Szenen Geschick.

Fazit
Insgesamt habe ich mich eher durch das Buch gequält und das fand ich ziemlich schade, da die Idee echt Potenzial hat und sie auch gut schreibt. Wenn sie jetzt auch noch so gut plotten wie schreiben könnte, dann hätte sie eine neue Leserin gewonnen. Leider ist das nun mal nicht so, sie verlässt sich zu sehr auf Klischees, die dann auch noch nur halb so gut ausgeführt werden wie bei anderen. Leider kann ich euch das Buch nur dann empfehlen, wenn ihr total auf Klischee steht und nie etwa anderes lesen wollt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kleinbrina Kleinbrina

Veröffentlicht am 06.06.2019

Für einen Neuanfang ist es nie zu spät

"Dear Life – Lass mich wieder lieben" von Meghan Quinn stand bereits lange vor dem Erscheinungstag auf meiner Wunschliste, sodass ich es kaum erwarten konnte, dass Buch endlich auf dem eReader lesen ... …mehr

"Dear Life – Lass mich wieder lieben" von Meghan Quinn stand bereits lange vor dem Erscheinungstag auf meiner Wunschliste, sodass ich es kaum erwarten konnte, dass Buch endlich auf dem eReader lesen zu dürfen. Meine Erwartungen waren sehr hoch und ich wurde zum Glück nicht enttäuscht.

Megan Quinn besitzt einen sehr angenehmen Schreibstil, der sich leicht und flüssig lesen lässt. Die Idee mit dem "Dear Life"-Programm ist mehr als gelungen und bietet eine Mischung aus Trauer, witzigen, aber auch nachdenklichen Momenten. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Hollyn, Jace, Daisy und Carter, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Alle vier Figuren besuchen mehr oder weniger freiwillig das sogenannte "Dear Life"-Programm, bei dem sie lernen sollen, mit ihrem Leben wieder besser klar zu kommen. Dabei haben sie nicht nur mit dem Verlust des Partners oder des Kindes zu kämpfen, sondern auch mit alltäglichen Dingen, weil man stellenweise noch nicht seinen Platz im Leben gefunden hat. Dabei lernt man alle vier Figuren, ihre Freunde und Partner ausreichend kennen, sodass ich mit ihnen mitfiebern und mitfühlen konnte.

Somit ist "Dear Life – Lass mich wieder lieben" insgesamt ein emotionales und unterhaltsames Buch mit starken und sympathischen Figuren, das zeigt, dass es für einen Neuanfang nie zu spät ist. Empfehlenswert!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesejunkie_Ela Lesejunkie_Ela

Veröffentlicht am 28.05.2019

Eine Geschichte, die einem unter die Haut geht und nachdenklich zurück lässt

Dieses Buch hat mich zutiefst berührt.
Selbst jetzt, nachdem ich das Buch beendet habe, lässt es mich nicht los.
Immer noch kommen mir die Tränen.
Denn zwei von den Protagonisten spiegeln mein derzeitiges ... …mehr

Dieses Buch hat mich zutiefst berührt.
Selbst jetzt, nachdem ich das Buch beendet habe, lässt es mich nicht los.
Immer noch kommen mir die Tränen.
Denn zwei von den Protagonisten spiegeln mein derzeitiges Leben wieder, daher konnte ich mich sehr sehr gut in sie hineinversetzen und mitfühlen.

Doch worum geht es eigentlich?
Vier Protagonisten mit sehr unterschiedlichen Schicksalsschlägen und ein Programm, Dear Life, dass alles verändert.
Das Programm soll ihnen helfen, mit der Vergangenheit abzuschließen und wieder ins Leben zurück zu finden.
Alle vier stehen dem Programm zweifelhaft gegenüber, doch jeder findet seinen Weg, damit umzugehen.

Die Protagonisten, 2 Frauen & 2 Männer, wurden von der Autorin sehr bildhaft und glaubwürdig dargestellt.
Manchmal kam ich mir vor, als ob ich mit ihnen zusammensitzen würde.
Sie sind mir alle ans Herz gewachsen, der eine mehr, der andere weniger.

Die Geschichte ist eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühlen: Trauer, Wut, Verzweiflung, Hoffnung, Liebe,
Jedoch gab es auch einige Stellen, die mich zum lachen gebracht haben.

Der Schreibstil ist flüssig, ich bin gut in die Geschichte reingekommen, wenn ich mal das Buch zur Seite legen musste, was oft vorgekommen ist, da es mir so nahe gegangen ist.

Fazit:
Ich kann nur jedem empfehlen, dieses Buch zu lesen. Taschentücher nicht vergessen!!!
Das Buch ist mein absolutes Jahreshighlight. Ich werde mit Sicherheit öfters danach zurückgreifen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

fuddelknuddel fuddelknuddel

Veröffentlicht am 11.03.2019

Gleich und gleich gesellt sich gern

„Wenn sie der Sonnenschein und ein Regenbogen ist, bin ich die dazugehörige dunkle Wolke und die Pfütze.“ (aus „Dear Life – Lass mich wieder lieben“ von Meghan Quinn)

Hollyn, Jace, Daisy und ... …mehr

„Wenn sie der Sonnenschein und ein Regenbogen ist, bin ich die dazugehörige dunkle Wolke und die Pfütze.“ (aus „Dear Life – Lass mich wieder lieben“ von Meghan Quinn)

Hollyn, Jace, Daisy und Carter wurden alle auf unterschiedlich Weise durch einen Schicksalsschlag gezeichnet und jeder für sich hat beschlossen, nun wieder den richtigen Weg ins Leben zurück zu finden. Bei dem Programm „Dear Life“ lernen sich die vier kennen und sollen zusammen wieder vorwärts gehen, aus Fremden werden langsam Freunde. Doch als sich größere Gefühle anbahnen, müssen sie sich eingestehen, dass es nicht so leicht ist, zu lieben und zu vertrauen, wenn man nicht aufhören kann, in der Vergangenheit zu leben.

Ich hatte bisher noch nie von der Autorin gehört, das Cover aber hat mich neugierig gemacht. Allerdings hat mich der Klappentext nicht darauf vorbereitet, wie emotional dieses Buch schon ganz am Anfang wird. Ich glaube, es ist eine Premiere für mich, dass ich bei einer Geschichte, die keine Fortsetzung ist, schon zu Beginn des Buches feuchte Augen bekomme.

Das Buch zeigt zunächst die Vergangenheit der vier Protagonisten, die Momente in denen ihr Leben eine Wendung genommen hat. Danach springt man in die Gegenwart, wo die Vier sich entschließen, bei Dear Life mitzumachen und ab hier ist der Verlauf des Buches in unterschiedliche Phasen der Trauerverarbeitung gegliedert. Das hat mir gut gefallen, es hat den Weg der Hauptpersonen noch mal verständlich abgesteckt und man konnte ihre Fortschritte besser verfolgen.

Die Charaktere waren alle grundverschieden, auch wenn ihre Schicksale sich teilweise ähneln. Daisy ist wie in einem Kokon aufgewachsen und hat als 21-Jährige null Lebenserfahrung. Sie muss aus ihren alten Gewohnheiten ausbrechen und lernen, auf eigenen Beinen zu stehen und die Freiheit des Lebens zu genießen, und auch Carter sehnt sich nach Freiheit. Im Gegensatz zu Daisy hat er allerdings eine düstere, schwierige Kindheit gehabt und somit steht der mürrische, selbstbewusste und gutaussehende Bad Boy im krassen Gegensatz zu der naiven, schüchternen, durch und durch positiven Daisy.
Hollyn und Jace haben beide Verluste erlitten, sie hat im Gegensatz zu ihm allerdings nicht die Wahl dafür getroffen. Es hat tiefe Löcher in ihre Herzen gerissen und sie verstehen die Trauer des anderen besonders gut. Hollyn, früher lebensfroh und glücklich, verkriecht sich seit mehr als einem Jahr, Jace's Kummer ist noch frisch aber dadurch nicht weniger schmerzhaft und setzt dem aufmerksamen und einfühlsamen Profisportler sichtlich zu.
Besonders das Schicksal von Jace hat mich berührt, seine Emotionen waren unfassbar echt beschrieben. Ich habe so gern die Entwicklungen der Vier aus ihrer Trauer heraus miterlebt und es hat mich an einigen Stellen ziemlich mitgenommen.

Generell hat die Autorin einen sehr emotionalen, anschaulichen und realistischen Schreibstil, man konnte die Gefühle der Protagonisten fast greifen und sie gingen zumindest mir sehr nah. Ich bewundere es sehr, wenn ein Schreiberling es schafft, den Menschen außerhalb des Buches emotional so an die Geschichte zu binden, das ist in diesem Fall wirklich gut gelungen!
Außerdem entsteht ein angenehmer, leichter Lesefluss durch die unkomplizierten Formulierungen, sodass man das Buch fix beenden kann, auch wenn es relativ lang ist.

Ich muss sagen, dass ich dieses Buch trotz Begeisterung vom Klappentext eine Weile gemieden habe, warum weiß ich mittlerweile echt nicht mehr. Es hat mir soo gut gefallen, die Charaktere waren der Hammer, ich habe mit ihnen mitgelitten, die Idee des gemeinsamen Projektes fand ich auch toll. Das Setting war passend ebenso der packende Schreibstil, es fällt mir wirklich schwer, etwas schlechtes an diesem Buch zu finden.

Mein Fazit:
Berührend, packend, lässt das Herz nicht mehr los! Ich habe sogar ein wenig schniefen müssen an der einen oder anderen Stelle, so soll New Adult sein!
Kann ich definitiv weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kathi_88 Kathi_88

Veröffentlicht am 09.03.2019

interessant

Ich bin auf Dear Life durch das tolle Cover aufmerksam geworden. Nachdem ich mir dann den Klappentext durchgelesen habe wurde ich erst richtig neugierig.

Das Dear Life-Programm soll Menschen helfen ihr ... …mehr

Ich bin auf Dear Life durch das tolle Cover aufmerksam geworden. Nachdem ich mir dann den Klappentext durchgelesen habe wurde ich erst richtig neugierig.

Das Dear Life-Programm soll Menschen helfen ihr Leben nach einem Schicksalsschlag wieder in den Griff zu bekommen. Jace, Carter, Hollyn und Daisy nehmen mehr oder weniger unfreiwillig an diesem Programm teil. Jeder von ihnen hat einen Schicksalsschlag erlebt und versucht jeder auf seine weise damit klar zu kommen. Mit der Zeit stellen die vier fest das sie doch mehr gemeinsam haben als sie anfänglich gedacht haben.

Ich war echt neugierig auf dieses außergewöhnliche System der Geschichte. Erzählt wird aus allen vier Perspektiven, was ich anfänglich wirklich schwierig fand. Doch nach einiger Zeit habe ich mich dran gewöhnt und die Seiten sind nur so dahin geflogen. Der Schreibstil ist emotional und einfach gehalten. Der Aufbau der Kapitel ist ungewöhnlich aber gut und passend zu Geschichte umgesetzt.

Nun zu den Protagonisten und ihre Geschichten. Die Protagonisten waren mir nicht unsympathisch, aber auch leider nicht zu 100% sympathisch. Ich fand die Schicksale von allen Protagonisten wirklich gut dargestellt und wie sie damit versuchen umzugehen auch sehr glaubwürdig. Doch ich bin leider nicht so richtig mit ihnen warm geworden. Dennoch haben mich ihre Leben emotional sehr berührt und mitgenommen. Ich konnte gut mit ihnen mitfühlen und habe verstanden was sie durchmachen. Die Entwicklungen der Charaktere finde ich sehr gut dargestellt.

Das aus den vier Fremden Freunde werden und das sich später daraus auch 2 Pärchen bilden war für mich sehr vorhersehbar. Natürlich müssen alle vier erstmal mit sich selber ins Reine kommen um sich auf eine Beziehung einlassen zu können. Die ganze Geschichte ist sehr vorhersehbar, doch mich persönlich stört sowas gar nicht. Trotzdem hat mir bei der Geschichte der gewisse Funke gefehlt. Teilweise fand ich es etwas schwerfällig weiter zu lesen.


Fazit

Ein interessanter Aufbau einer interessanten Geschichte, doch der Funke ist bei mir nicht so richtig übergesprungen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Meghan Quinn

Bevor Meghan Quinn ihre Liebe zu romantischen Geschichten entdeckte, fand man sie selten in ein Buch versunken vor. Doch als sie auf der Suche nach Lesestoff auf das Romance-Genre stieß, war es um sie geschehen. Zur Freude ihrer Fans blieb es nicht nur beim Lesen. Heute findet man sie häufig an ihrem Computer, wo sie die Gefühle und Schicksale ihrer Figuren in Aufruhr bringt. Sie lebt mit der Liebe ihres Lebens und fünf Vierbeinern im sonnigen Colorado Springs. Facebook: …

Mehr erfahren
Alle Verlage