Der letzte erste Blick
 - Bianca Iosivoni - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Lyx
New Adult
464 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0413-0
Ersterscheinung: 24.04.2017

Der letzte erste Blick

(175)

Manchmal genügt ein einziger Blick ...
 
Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilenden Blicke der Leute zu Hause. Dafür nimmt sie sogar in Kauf, dass sie mit dem nervigsten Kerl aller Zeiten in einer WG landet. Doch es kommt schlimmer: Dessen bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dabei gehört er zu der Sorte Mann, von der Emery sich unbedingt fernhalten wollte: zu gut aussehend, zu nett, zu lustig. Und eine große Gefahr für ihr ohnehin schon zerbrechliches Herz …

Rezensionen aus der Lesejury (175)

BuecherweltAufSamtpfoten BuecherweltAufSamtpfoten

Veröffentlicht am 05.11.2018

Eine tolle Geschichte über Freunschaft, Gefühl und Liebe

MEINUNG

Emmy Lance ist Studentin, muss aufgrund ihrer Vergangenheit auf ein weit entferntes College gehen. Keiner sollte von dem Unmut auf der Highschool irgendetwas mitbekommen. Doch auch der Einstieg ... …mehr

MEINUNG

Emmy Lance ist Studentin, muss aufgrund ihrer Vergangenheit auf ein weit entferntes College gehen. Keiner sollte von dem Unmut auf der Highschool irgendetwas mitbekommen. Doch auch der Einstieg ist hier nicht einfach. Besonders, wenn man das Zimmer mit einem fremden jungen Mann teilen muss, ist das Chaos vorprogrammiert. Als sie dann den Kumpel ihres Zimmergenossen Mason kennenlernt spielen die Gefühle verrückt, denn sie weiß, sie kann keinen Mann mehr trauen und will sich auch nicht von sein Aussehen ablenken lassen.

Die Autorin Bianca Iosivoni hat mit "Der letzte ersten Blick" ein absolutes Meisterwerk erschaffen. Sie konnte mich von der ersten Seite an die Geschichte fesseln und hat mir Emotionen ins Gesicht gezaubert, dass andere Leute schmunzeln mussten. Es ist eine gute Entscheidung dieses Exemplar sich zu besorgen, denn der Roman ist wie aus dem Leben gegriffen und man kann mit den Protagonisten mitfiebern. Der Schreibstil der Autorin ist leichtlebig und entspannt. Sie schafft es dadurch die Emotionen der Charaktere aufs Äußere zu treiben und bringt die gewisse Spannung mit. Durch die wechselnden Kapitel habe ich noch mehr von den Charakteren erfahren. Die Gestaltung der Protagonisten ist sehr ausführlich, sympathisch und individuell, was mir sehr gefallen hat.

Das Cover wurde passend für eine New Adult Roman gestaltet, man kann aber sofort erkennen, dass viel Gefühl in der Geschichte mitwirkt. "Der letzte erste Blick" wurde mit dem Mädchen, was über die Schulter guckt, sehr gut dargestellt.

Am Anfang der Story begegnet man vieler Gefühle, darunter gute und auch schlechte sowie Liebe - Hass bis Zorn. Bianca Iosivoni hat in "Der letzte ersten Blick" für mich nur positive Aspekte eingebracht. Jedenfalls kann ich hier keine negativen nennen. Der Inhalt ist abgerundet und macht einfach nur Spaß zu lesen. Auch ist es eine Freude, wie die einzelnen Charaktere miteinander umgehen und es ist interessant mitzuverfolgen, wie sie sich zum Ende entwickeln.


CHARAKTERE

Emmy stammt aus guten Hause, was sie ihren Mitstudenten nicht auf die Nase bindet. Sie ist eine Klasse für sich, denn trotz ihrer Vergangenheit ist sie weder weinerlich, noch ist es ein anhaltendes Thema. Eher versucht sie es unter den Tisch zu kehren. Ihre freche Art ist mir von Anfang an sympathisch, dass sie auch noch gerne kontra gibt und ihr eigenes Ding durchziehen möchte, rundet das Ganze ab.

Dylan ist dagegen total anders. Er muss jobben und diese im Grunde jede Minute, damit er Studium, mit Miete und die Unterbringungskosten seiner Nachbarin begleichen geworden. Denn bei ihr ist er groß geworden. Seine Mutter hat er in Kindestage verloren und sein Vater ist ein Säufer. Ob dieser noch lebt weiß er selber nicht. Auch wenn er gerne Späßchen macht ist, er der Freund, auf dem man sich verlassen kann.


FAZIT

In dem Buch werden die Themen Liebe, Uni-Leben, Party usw. nach hinten gestellt. Im Vordergrund steht eher die Freundschaft, die man bei jedem Charakter fühlen kann. Diese Freundschaft wächst und gedeiht von der ersten bis zur letzten Seite und wird auf viele Proben gestellt. "Der letzte ersten Blick" bringt ein absolutes Lesevergnügen mit und man freut sich schon beim Lesen auf die anderen Bände. Bianca Iosivoni hat hier einen wunderbaren Auftakt hingelegt und ich freue mich schon auf ihre anderen Bücher.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

emkeyseven emkeyseven

Veröffentlicht am 01.11.2018

Simple Geschichte, aber süß

Emery geht auf ein College, das möglichst weit von ihrer Heimatstadt ist, denn sie will nur weg von ihrer Vergangenheit. Es ist ihre Chance auf einen Neuanfang, ein Studium ganz ohne die gehässigen Bemerkungen ... …mehr

Emery geht auf ein College, das möglichst weit von ihrer Heimatstadt ist, denn sie will nur weg von ihrer Vergangenheit. Es ist ihre Chance auf einen Neuanfang, ein Studium ganz ohne die gehässigen Bemerkungen und Beleidigungen.
Dann landet sie mit den nervigen Mason auf einem Zimmer und dessen bester Freund Dylan ist zwar auch nervig, aber auf eine Art, die Emerys Herz höher schlagen lässt ...

Protagonisten
Emery ist die Beleidigungen leid, die sie seit diesem Vorfall ständig verfolgen, also flieht sie und landet an einem recht kleinen College, wo ihr Dylan, Mason und deren Freunde ihr ständig über den Weg laufen. Früher war sie mal brav, aber nun ist sie auf Selbstverteidigung gepolt und reagiert meist schnippisch oder sarkastisch, was sie ziemlich taff aussehen lässt, obwohl sie es nie böse meint. Sie will nur nicht mehr verletzt werden.
Und nachdem Mason sie einmal angemacht hat, hat sie eigentlich keine Lust mehr auf ihn, muss aber bleiben und sich auch mit Dylan rumschlagen. Was sie schlimm und aufregend zugleich findet, denn er ist genau die Art Typ, von der sie sich fernhalten will, was sie aber kaum kann.

Dylan braucht Geld und er besucht seine kranke Nachbarin im Pflegeheim, die ihm sehr viel bedeutet. Dann liegt ihm noch viel an seinen Freunden und nach einem Blick auf Emery ist er hin und weg. Er nimmt sich vor, all ihre Mauern zu durchbrechen und irgendwie an sie ranzukommen. Er ist ein wirklich lieber und charmanter Typ, dem Emery trotz alles Bemühungen nicht widerstehen kann.

Dylan und Mason bringen einen großen Freundeskreis mit. Nicht riesig, aber genug Leute, um alle Hauptcharaktere aus vier Büchern schon einmal kennenzulernen. So waren es im ersten Buch jetzt viele Personen und Namen auf einmal, wobei sie nicht unbedingt allzu unterschiedliche Rollen hatten. Das hat es nicht unbedingt leicht gemacht. Aber sicher wird es dann im Verlauf der Bücher umso schöner, weil man die Charaktere dann immer besser kennt und auch die geliebten Charaktere aus den Vorgängern wiedersieht.

Handlung und Schreibstil
Allzu originell fand ich die Handlung jetzt nicht, auch wenn ich es doch wirklich unterhaltsam fand. Die Racheaktionen, die eine ausgefallene Hilfe nach sich zieht, fand ich schon etwas kindisch, aber die beiden Protagonisten fand ich ansonsten schon sympathisch und ihre Handlungen und Beweggründe authentisch. Daher konnte ich auch die stereotypischen Punkte verzeihen, die man ja in so ziemlich jedem New Adult Roman findet. Ansonsten war es nämlich auch schön geschrieben, dass es nie anstrengend wurde und ich nur paar Stunden für das Buch gebraucht habe.

Fazit
"Der letzte erste Blick" hat mir ganz gut gefallen, denn Emery und Dylan waren sympathisch und die Handlung wirklich schön, auch wenn es die üblichen Geheimnisse und Missverständnisse gab.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

booksandlight booksandlight

Veröffentlicht am 31.10.2018

Emery und Dylan

#Allgemeines#

*Titel:* Der letzte erste Blick
*Autor/in:* Bianca Iosivoni
*ISBN:* 978-3-7363-0412-3
*Verlag:* LYX
*Genre:* New Adult
*Seitenzahl:* 464
*Preis:* 10,00€


#Klappentext#

Das Einzige, was ... …mehr

#Allgemeines#

*Titel:* Der letzte erste Blick
*Autor/in:* Bianca Iosivoni
*ISBN:* 978-3-7363-0412-3
*Verlag:* LYX
*Genre:* New Adult
*Seitenzahl:* 464
*Preis:* 10,00€


#Klappentext#

Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilenden Blicke der Leute zu Hause. Dafür nimmt sie sogar in Kauf, dass sie mit dem nervigsten Kerl aller Zeiten in einer WG landet. Doch es kommt schlimmer: Dessen bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dabei gehört er zu der Sorte Mann, von der Emery sich unbedingt fernhalten wollte: zu gut aussehend, zu nett, zu lustig. Und eine große Gefahr für ihr ohnehin schon zerbrechliches Herz…


#Meine Gedanken zum Buch#

Hätte mir jemand vor einem halben Jahr gesagt, dass ich mal ein New-Adult-Buch lese, hätte ich das der Person wohl nicht geglaubt. Doch ich habe gefallen an diesem Genre gefunden und habe mir daher den ersten Band der sehr gehypten Firsts-Reihe angesehen und durchgelesen. In diesem Buch geht es um Emery, die etwas erlebt hat, von dem niemand in ihrem neuen Zuhause, am College, erfahren darf und Dylan, der nette Junge von nebenan, der schon bald ihr Herz stehlen wird.

Kommen wir damit auch zu meinem ersten kleinen Kritikpunkt, der die Handlung betrifft. Denn es erwartet einem nichts besonders Neues in diesem Buch. Häufig geht es um ein Mädchen, dass etwas verbirgt und einen Jungen, der hinter die Fassade des Mädchens blickt. So auch hier. Zudem ist dieses Buch wirklich sehr vorhersehbar. Man musste nicht lange rätseln bis man wusste, was Emerys Geheimnis war: *!Achtung!SPOILER!* Es war ein Sextape. Dennoch hat Bianca Iosivoni etwas an sich, wodurch mir die Story nicht langweilig vorkam. Vielmehr finde ich es sehr interessant, wie viel Zeit sich Iosivoni nimmt, um die Geschichte aufzubauen, damit auch die Charaktere Zeit haben, sich zu entwickeln. So hüpfen die beiden nicht schon nach 20 Seiten ins Bett – nein, hier wird aus Zuneigung Liebe. Die Charaktere wachsen an ihren Herausforderungen, so war Emery z.B. anfangs sehr unreif, entwickelt sich in der Geschichte aber zunehmends zu einer reifen jungen Frau. Wodurch das Geschehene im Buch, die Liebesgeschichte, die Freundschaften einfach realistisch und wohl überlegt wirken. So zeigt auch das Ende des Buches, wie sehr die Protagonisten gereift sind. Außerdem finde ich gut, dass Bianca hier auch die Gefahren des Internets aufgreift und wie gravierend dabei die Folgen sein können. Gerade für jüngere Leser ist das sehr edukativ.

Kommen wir nochmal kurz zu den Protagonisten. Denn man kann die Entwicklung der beiden Protagonisten Emery und Dylan wunderbar dadurch verfolgen, da es hier Kapitel aus beiden Perspektiven gibt. So kommt man näher an die Personen heran, was ich gerade bei Emery wichtig finde, die anfangs sehr aggressiv auf den Leser gewirkt hat, sich das aber gebessert hat, durch die Innenansicht.

Zuletzt komme ich heute noch kurz zu dem wunderbaren Schreibstil von Bianca Iosivoni. Denn er ist zwar einfach und leicht, wodurch er sich enorm schnell und flüssig lesen lässt, aber er ist gleichermaßen emotional, wodurch man noch näher an das Geschehene und an die Protagonisten heranrückt.

Trotz der einigen Kritikpunkte würde ich dem Buch 4 Sterne geben, weil es mir sehr gut unterhalten und sich vor allem durch seine Reife von anderen New Adult Büchern abgegrenzt hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Mimmi2601 Mimmi2601

Veröffentlicht am 30.10.2018

Ein wirklich tolles Buch, das mich oft zum lachen und schmunzeln gebracht hat

Meine Meinung:

Nachdem diese Reihe ja total gehyped wurde und auch der dritte Teil endlich erschienen war, war es für mich klar, dass ich mir die Bücher kaufen musste, um mir meine eigene Meinung zu bilden. ... …mehr

Meine Meinung:

Nachdem diese Reihe ja total gehyped wurde und auch der dritte Teil endlich erschienen war, war es für mich klar, dass ich mir die Bücher kaufen musste, um mir meine eigene Meinung zu bilden. Da das Erscheinen des vierten Bandes nun auch schon kurz bevorsteht, habe ich nun endlich zum ersten Band der Reihe gegriffen und kann nur sagen, dass mich dieses Buch wirklich begeistern konnte.

Das Cover ist jetzt nicht unbedingt mein liebstes aus der Reihe. Ich mag einfach Menschen nicht so gerne auf Covern und hier stört es mich ehrlich gesagt auch ein wenig. Allerdings finde ich die Farbpunkte wirklich schön! Und auch wenn mich das mit den Menschen ein wenig stört, so finde ich das Cover durchaus gelungen!

Der Schreibstil der Autorin war locker und leicht zu lesen und ich flog förmlich durch die Seiten. Es war ein wirklich angenehmes Leseerlebnis und es hat mir besonders gut gefallen, dass nicht nur aus Emerys Sicht, sondern auch aus Dylans Sicht erzählt wurde.

Die Charaktere konnte ich auch alle total in mein Herz schließen! Und ich finde es einfach schade, dass diese tolle Geschichte von Emery und Dylan schon vorbei ist. Ich fand die Atmosphäre, die in diesem Buch verströmt wurde einfach nur total toll. Nicht nur, dass sich Emery und Dylan immer wieder Streiche gespielt haben, die meist unvorhersehbar waren, man fühlte sich bei der Clique auch einfach nur zuhause. Man lernte vor allem natürlich Dylan und Emery kennen und deren Umstände. Dylan ist einfach ein Mensch, der allem und jedem hilft, selbst wenn er dadurch Probleme bekommt, was ich unglaublich toll an ihm finde. Er ist für die Menschen, die ihm wichtig sind da und versucht stets zu helfen. Emery ist anfangs eine eher verschlossenere Person und ziemlich misstrauisch bzw. in sich gekehrt, was vor allem auch an ihrer Vergangenheit liegt. Ich fand es bei ihr besonders toll mitzuerleben, wie sie sich langsam den anderen gegenüber öffnet. Neben Dylan und Emery lernt man auch noch Mason, Luke, Elle, Tate, Trevor und Grace kennen. Also die Personen, die in den anderen Bänden eine Rolle spielen. Dabei mochte ich vor allem Elle total gerne, da sie Emery unter ihre Fittiche nahm und versuchte eine gute Freundin für sie zu sein. Grace mochte ich anfangs überhaupt nicht, allerdings änderte sich das später unter gegebenen Umständen und ich habe auch sie total lieb gewonnen. Die anderen konnte ich aber auch in mein Herz schließen, auch wenn ich Mason teilweise echt nervig fand. Dennoch konnte sich diese Clique aber total in mein Herz schleichen und ich bin jetzt schon traurig, wenn diese Reihe dann beendet ist.

Was mir an dem Buch auch super gefallen hat, war die Handlung. Vor allem die Streiche, die Dylan und Emery sich gegenseitig spielten, haben die Geschichte aufgelockert und ich musste deswegen nicht nur einmal herzlich lachen. Neben den lustigen Momenten, gab es aber auch bedrückende, die vor allem die Vergangenheit der beiden betrafen. Besonders Emerys Vergangenheit fand ich schlimm. Ich wüsste nicht, wie ich damit umgehen würde, weswegen ich Emery auf jeden Fall für ihre Stärke bewundere. Aber auch Dylan bewundere ich wirklich sehr, da er so aufopferungsvoll ist und seine Vergangenheit auch nicht unbedingt einfach war. Dieses Buch hat in mir einfach so viele Emotionen hervorgerufen, dass ich es gerade auch echt schwer finde Worte dafür zu finden. Die Geschichte konnte mich einfach komplett mit sich reißen. Das Ende war auch einfach nur perfekt gewählt, es war total schön und lustig zugleich und ich vermisse Dylan und Emery jetzt schon schmerzlich!

Fazit:

Ein wirklich tolles Buch, das mich oft zum lachen oder schmunzeln gebracht hat, aber auch mit den ernsten Momenten total punkten konnte. Die Ganze Clique ist mir auch einfach nur total ans Herz gewachsen und ich bin auf die anderen Bände wirklich gespannt! Ich vergebe dem Buch 5/5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

elena_gtm elena_gtm

Veröffentlicht am 15.10.2018

Schönstes Buch überhaupt!

Ein Buch, dass man sehr schwer aus der Hand legen kann!

Cover:
Das Cover ist wunderschön! Es springt einem sofort ins Auge und ist zum verlieben. Die Personen ähneln Emery und Dylan sehr und das ist sehr ... …mehr

Ein Buch, dass man sehr schwer aus der Hand legen kann!

Cover:
Das Cover ist wunderschön! Es springt einem sofort ins Auge und ist zum verlieben. Die Personen ähneln Emery und Dylan sehr und das ist sehr schön.

Handlung:
Als Emery wegen einem Studium nach West Virginia zeigt möchte sie einen Neuanfang. Sie möchte ganz normal studieren, ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilten Blick der Leute zu Hause. Doch sie kommt mit dem nervigsten Typen aller Zeiten in eine WG. Doch es kommt noch schlimmer. Sein Bester Freund Dylan bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dabei sollte sie sich unbedingt von ihm fern halten. Er ist zu gut aussehend, zu nett, zu lustig. Und eine große Gefahr für ihr ohnehin schon zerbrechliches Herz.

Meine Meinung:
Der Buchrücken hat sich schon richtig gut angehört, aber es wird im Buch einfach noch viel besser! Ich bin so froh, dass mir meine Freundin dieses Buch empfohlen hat, weil sie selbst schön sehr begeistert von dem Buch war. Vom Buchrücken kann man schön erahnen, dass Emery eine Vergangenheit hat, aber nicht nur sie sondern auch Dylan. Erstmal zu den Charakteren: In Emery und Dylan habe ich mich schon in den ersten Seiten verliebt. Emery ist einfach toll. Dylan ist ein so lieber in den kann man sich einfach nur verlieben. Aber die Nebencharaktere sind Bianca auch sehr gut gelungen! Mason ist einfach ein so lustiger Mitbewohner und Bester Freund. Aber auch alle anderen Elle, Luke, Tate sind wirklich sehr toll. Die Clique ist wirklich toll, sie sind immer für einander da.(Dies sieht man sehr gut im Buch, aber ich werde nicht spoilern).
Das Buch beinhaltet sehr viele Szenen, wo man einfach lachen muss! Echt toll! In den ersten Seiten kommt man schön zum lachen, was ich super finde.
Der Schreibstil ist sehr toll. Das Lesen ist sehr flüssig und man verschlingt die Seiten.
Das Buch ist nie langweilig, was sehr wichtig ist.

Fazit:
Alle die auf der Suche nach einem guten New-Adult-Roman, ist bei ,,Der letzte erste Blick" genau richtig! Es USt ein Buch zum verlieben, was man aufjedenfall Lesen muss!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Bianca Iosivoni

Bianca Iosivoni - Autor
© Mona Kasten

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

Mehr erfahren
Alle Verlage