Die letzte erste Nacht
 - Bianca Iosivoni - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Lyx
New Adult
400 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0779-7
Ersterscheinung: 25.05.2018

Die letzte erste Nacht

(89)

Eine einzige Nacht kann dein ganzes Leben verändern …
Sie hätten niemals miteinander im Bett landen dürfen – das ist Tate und Trevor klar. Und schon gar nicht sollten sie den Wunsch verspüren, das Ganze zu wiederholen. Doch für die beiden ist es unmöglich, das Kribbeln zwischen ihnen zu ignorieren. Dabei kann Trevor auf keinen Fall erneut bei Tate schwach werden. Zu nah kommt die junge Studentin seinem dunkelsten Geheimnis: Während sie versucht, herauszufinden, warum ihr Bruder starb, setzt er alles daran, die Antwort auf diese Frage für immer vor ihr zu verbergen ...

"Frech, humorvoll, sexy!" Mona Kasten über Der letzte erste Blick
Die Firsts-Reihe:
1. Der letzte erste Blick
2. Der letzte erste Kuss
3. Die letzte erste Nacht


Rezensionen aus der Lesejury (89)

pikkuosmo pikkuosmo

Veröffentlicht am 15.07.2018

Tolles Buch, doch etwas fehlt

Die letzte erste Nacht
Von Bianca Iosivoni
ISBN: 978-3-7363-0717-9
Preis: 10€ als Taschenbuch 400 Seiten

Die erste letzte Nacht ist von Bianca Iosivoni. Das Buch lässt sich unabhänig von der Reihe ... …mehr

Die letzte erste Nacht
Von Bianca Iosivoni
ISBN: 978-3-7363-0717-9
Preis: 10€ als Taschenbuch 400 Seiten

Die erste letzte Nacht ist von Bianca Iosivoni. Das Buch lässt sich unabhänig von der Reihe lesen, doch wenn man schon die ersten 2 Bücher (Der letzte erste Blick, der letzte erste Kuss) gelesen hat, schadet es auch nicht.
Der Inhalt: Wenn eine einzige Nacht, dein ganzes Leben einfach so auf dem Kopf stellt. Tate und Trevor, ihre Freunde nennen sie gern TNT, sind miteinander im Bett gelandet. Tate hat den sehnlichsten Wunsch, das Ganze zu wiederholen, doch Trevor stellt sich ganz und gar dagegen. Dabei wird er immer schwach, wenn sie sich ihm annähert. Doch Trevor hat Geheimnisse! Und Tate ist auf dem Weg sie herauszufinden. Denn sie will wissen wie und warum ihr Bruder starb!.. Doch was haben Trevor und er gemeinsam?
Meine Meinung: Tate, ist toll. So wie jeder Charakter dieser Reihe. Sie ist menschlich und überzeugend. Trevor ist so wie man er sich wünscht, so wie man ihn schon aus den anderen Bändern kennt. Doch fehlt mir etwas an diesen Buch. Es hat wirklich viele tolle Stellen, doch fehlt mir das gewisse etwas. Bianca Iosivoni, hat einen tollen Schreibstil und das Buch liest sich super. Auch die Art der Geschichte ist toll, es ist eine erkennbare Wandlung der Charakter zu erkennen und man erlebt auch etwas von den anderen Charakter aus den anderen Büchern.
Doch trotzdem freue ich mich auf den letzten Teil der Reihe „Der letzte erste Song“ (Dez. 2018) . Ich wünsche euch viel Spaß beim lesen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lila_Buecherwelten Lila_Buecherwelten

Veröffentlicht am 14.07.2018

Großartig mit kleinen Kritikpunkten

Meine Meinung:
Man fliegt bei diesem Buch – und auch bei der ganzen Reihe – geradezu durch die Seiten, was vor allem an dem tollen Schreibstil liegt, der einen fesselt und mitnimmt. Ich bin schon seit ... …mehr

Meine Meinung:
Man fliegt bei diesem Buch – und auch bei der ganzen Reihe – geradezu durch die Seiten, was vor allem an dem tollen Schreibstil liegt, der einen fesselt und mitnimmt. Ich bin schon seit Band 1 der „Firsts“-Reihe ein großer Fan der Autorin und das hat sich auch hier nicht geändert. Im Gegenteil. Wieder werden die Gefühle so eindringlich und realistisch beschrieben, dass sie den Leser mitten ins Herz treffen.

Dazu kommt, dass die Figuren so echt wirken, dass sie einem manchmal mehr wie Freunde vorkommen als Romanfiguren – und das ist etwas, das ich an Büchern definitiv liebe. Man gewinnt die Charaktere lieb, leidet mit ihnen und wünscht sich ein Happy End. Genau so muss es doch sein, oder?

Leider muss ich aber auch sagen, dass mir die Handlung teilweise etwas zu viel war. Ich kann natürlich jetzt nicht ins Detail gehen, um niemanden zu spoilern, aber die Thematik, die später im Buch eine Rolle spielt, kam mir ziemlich übertrieben und nicht so ganz realistisch vor. Mich konnte das jedenfalls nicht so wirklich überzeugen.
Und auch das Ende hat für mich nicht so ganz gepasst. Es war mir einfach zu abrupt, als hätte man die Geschichte plötzlich einfach schnell zu Ende bringen müssen. Gerade vor dem Hintergrund, dass der emotionalen Entwicklung vorher im Buch sehr viel Zeit und Raum gegeben wurde, hat dieser Schluss nicht richtig dazu gepasst.

Trotz allem bin ich nach wie vor ein großer Fan der Reihe und freue mich schon sehr auf Teil 4!

Fazit:
Obwohl es sich meiner Meinung nach beim dritten Band der „Firsts“-Reihe um den schwächsten bisher handelt, ist das trotz allem Meckern auf hohem Niveau. Dank des wundervollen Erzählstils, den großartig ausgearbeiteten Figuren und den authentisch dargestellten Emotionen kann „Die letzte erste Nacht“ trotz der diesmal stellenweise nicht ganz so überzeugenden Handlung den Leser für sich einnehmen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Cookie02 Cookie02

Veröffentlicht am 13.07.2018

Ein Paar, dass seinem Spitznamen gerecht wird!

​Im dritten Band der "Firsts"-Reihe geht es um Tate und Trevor, die ihre Geschichte abwechselnd erzählen.

Die beiden werden von ihren Freunden auch als "TNT" bezeichnet, und das nicht ohne Grund. In den ... …mehr

​Im dritten Band der "Firsts"-Reihe geht es um Tate und Trevor, die ihre Geschichte abwechselnd erzählen.

Die beiden werden von ihren Freunden auch als "TNT" bezeichnet, und das nicht ohne Grund. In den beiden vorherigen Bänden wurde bereits deutlich, dass Tate und Trevor sich an die Kehle gehen, sobald sie sich länger als ein paar Sekunden im selben Raum aufhalten. Es schien allerdings auch schon durch, dass Trevor einen seltsamen Beschützerinstinkt für Tate entwickelt hatte - wovon sie natürlich überhaupt nicht begeistert ist. Ich habe mich deshalb sehr auf die Geschichte gefreut und wurde keineswegs enttäuscht.

Tate ist eine selbstbewusste, intelligente, schlagfertige junge Frau, die sehr viel Zeit mit Lernen verbringt, aber auch auf Partys nichts anbrennen lässt. Ich mochte Tate sofort, weil ich es toll finde, mal eine weibliche Protagonistin zu haben, die das typische Bild eines Strebers aufbricht. Einerseits könnte man Tate aufgrund ihrer stundenlangen Lernsessions und ihrem Engagement im Unterricht als Streberin bezeichnen, andererseits aber ist sie auch ein cooles Partygirl, das mit seinem auffälligem, attraktivem Aussehen umzugehen weiß und auch sexuell ihren Spaß hat. Sie hat einen sturen Kopf und manchmal fand ich sie in Anbetracht der Situation zu naiv und leichtsinnig, aber ich konnte trotzdem nicht lange auf sie böse sein. Ihr Temperament ist einfach klasse! :)

Trevor konnte ich lange Zeit nicht durchschauen, aber irgendwie mochte ich ihn trotzdem. Er strahlt eine angenehm ruhige, ausgeglichene Art aus, aber der Leser erfährt sehr schnell, dass dies nicht sein Innenleben widerspiegelt. Ich fand die Momente sehr schön, in denen er seine gelassene Art (meist wegen Tate) fallen lassen musste. ^^

Insgesamt fand ich diese Geschichte durchweg spannend und das Prinzip "TNT" sehr gut umgesetzt. :) ​ Natürlich war der Twist lange vorhersehbar, auch wenn ich damit nicht in diesem Ausmaß gerechnet hätte, und Trevors Geheimnis fand ich in Anbetracht ​​seines Alters nicht glaubwürdig. Auch das Ende hätte für meinen Geschmack etwas länger und ausführlicher ausfallen können. Aber dennoch passt der Schluss sehr gut zur Geschichte und löst sie realistisch auf. Ich wurde sehr gut unterhalten und freue mich wahnsinnig auf Masons Geschichte im vierten Band!


Fazit:
Eine spannende, explosive Liebesgeschichte, die ich sehr gerne weiterempfehle! Am schönsten ist es natürlich, wenn man vorher die anderen beiden Teile der Reihe gelesen hat, aber auch ohne diese lohnt sich die Geschichte von Tate und Trevor. Sehr gute 4,5 Sterne von mir!​​​​​​​​​​

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lena Lena

Veröffentlicht am 11.07.2018

Mitreißend und voller Spannung

In Die letzte erste Nacht geht es um Tate und Trevor - beides junge Menschen, die in ihrem kurzen Leben bereits viel durchmachen mussten.
Dies ist mein erstes Buch von Bianca Iosivoni, weswegen mir auch ... …mehr

In Die letzte erste Nacht geht es um Tate und Trevor - beides junge Menschen, die in ihrem kurzen Leben bereits viel durchmachen mussten.
Dies ist mein erstes Buch von Bianca Iosivoni, weswegen mir auch die beiden Vorbände der Reihe noch nicht bekannt waren. Dennoch lässt sich die Geschichte auch unabhängig lesen und durch den lockeren und doch emotionalen Schreibstil der Autorin bin ich schnell in die Geschichte gekommen.

Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Tate und Trevor. Beide sind im selben Freundeskreis, doch wenn sie im selben Raum sind, fliegen auch schon mal die Fetzen. Wegen der extremen Energie, die beide zusammen versprühen, habe sie sich relativ schnell den Namen TNT verdient. Trotz ihrer unterschiedlicher Charaktere passen sie wirklich toll zusammen und ergänzen sich perfekt. Beide mussten in ihren jungen Jahren bereits viel durchmachen und ihre Vergangenheit ist enger verbunden als sie zunächst annehmen. Wenn die beiden zusammenstoßen knistert es immer gewaltig, was viel mit ihren starken Persönlichkeiten zusammenhängt.

Denn Tate ist alles andere als zurückhaltend. Seit dem Tod ihres Bruders nimmt sie kein Blatt mehr vor den Mund und lässt sich nicht unterkriegen. Ihren Schmerz über den Verlust versucht sie mit Alkohol, Parties und Sex zu betäuben. Um sich abzulenken, vergräbt sie sich stundenlang in der Bibliothek in ihre Bücher und lernt - alles nur, um nicht an ihren Bruder denken zu müssen. Dennoch lassen ihr die ungeklärten Umstände, unter denen er zu Tode kam, keine Ruhe und so stellt sie ihre eigenen Nachforschungen an und lässt sich dabei von niemanden aufhalten. Ich mochte ihre vorlaute und direkte Art, dennoch konnte ich nicht all ihre Entscheidungen immer nachvollziehen.

Trevor ist im Gegensatz zu Tate eher ruhiger, aber auch er ist sehr ehrlich und direkt. Wenn es um Tate geht, nimmt sein Beschützerinstinkt überhand, was Tate mehr als einmal ziemlich auf die Palme bringt. Dennoch kann er es mit ihr aufnehmen und ihr die Stirn bieten, weswegen sich die beiden auch wunderbar ergänzen. Auch er kann nicht ganz von seiner Vergangenheit ablassen und wird immer wieder an seine dunklen Geheimnisse erinnert.

Die tatsächliche Story, die hinter der Liebesgeschichte noch erzählt wird, ist wahnsinnig spannend und konnte mich absolut packen. Genauso wie Tate wollte ich unbedingt hinter die mysteriösen Umstände hinter dem Tod ihres Bruders kommen und dabei auch Trevors Geheimnis und seine Rolle in dieser Geschichte aufdecken. Doch neben der ganzen Spannung wird es auch noch wahnsinnig emotional und berührend und die Autorin hat ihre Geschichte mit ihrem einfühlsamen Schreibstil wirklich mitreißend erzählt.
Durch die hitzigen Dialoge zwischen Tate und Trevor kommt aber auch der Humor nicht zu kurz, so dass insgesamt eine perfekte Mischung aus Spannung, Gefühl und Humor entsteht.

Allein das Ende hätte ich mir etwas umfangreicher gewünscht. Es war ein befriedigender Abschluss und alle meine Fragen wurden beantwortet, dennoch war ich nicht bereit, Tate und Trevor schon gehen zu lassen. Ein paar Seiten mehr wären hier ganz schön gewesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

xxxSunniyxxx xxxSunniyxxx

Veröffentlicht am 09.07.2018

mitreißende Geschichte

Dies ist der 3. Teil der Fists-Reihe von der Autorin Bianca Iosivoni. In diesem Buch geht es um die beiden Charaktere Tate und Trevor die zusammen ein ziemlich explosives TNT ergeben. Beide haben sehr ... …mehr

Dies ist der 3. Teil der Fists-Reihe von der Autorin Bianca Iosivoni. In diesem Buch geht es um die beiden Charaktere Tate und Trevor die zusammen ein ziemlich explosives TNT ergeben. Beide haben sehr mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen und müssen diese sowie einige Geheimnisse erstmal überwinden um zueinander zu finden. Da ich schon von den anderen beiden Teilen begeistert war, war ich sehr gespannt wie diese Geschichte nun sein wird. Der Schreibstil der Autorin ist so locker und flüssig und sie erzählt es so bildhaft das ich das Gefühle hatte dabei zu sein. Durch beide Sichtweisen konnte man sich auch sehr gut in beide hineinversetzen. Aber es lag auch an den beiden Protagonisten Tate und Trevor, die ich in meinem Bücherregal nicht mehr missen will. Diese gefühlvolle Fortsetzung hat mich wieder von der ersten bis zur letzten Seite begeistert. Die Geschichte hat in mir eine regelrechte Achterbahn der Gefühle hervorgerufen und mich emotional mitgenommen.



" Ich hasste es zu weinen. Immer und überall, aber insbesonderen vor anderen. Nicht, weil ich mich schämte, sondern weil es so verflucht sinnlos war. Tränen änderten nichts. Nichts an der Situationen, nichts an den Problemen und vor allem würden sie niemanden zurückbringen. " (Im Buch S. 77)



Von Anfang an war klar das diese Geschichte zwischen den beiden ganz anders sein wird als die vorherigen. Denn Tate ist nicht diese Typische New Adult Protagonistin. Sie ist eine ziemlich eigenwillige, schlagfertige, selbstbewußte, zornige sowie ehrgeizige junge Frau. Die aber auch eine sehr selbstzerstörende Ader in sich trägt. Nach Außen hin zeigt sie sich mit einer harten Schale und einer "ihr scheiß egal" Einstellung. Und genau hinter dieser Fassade kann man nun endlich hindurch sehen. Aber so gern ich sie auch mochte so ging sie mir zeitweise auf die Nerven. Natürlich finde ich es schön wenn Charaktere makel haben und diese auch durch kommen, doch leider kam ich nicht damit klar das Tate so selbstzerstörend war. Sie baut soviel Mist, sodass sie in manch gefährliche Situation gerät oder Drogen nimmt.
Aber man kann von Glück sagen das sie jemanden wie Trevor hat der ihr immer zur Seite steht. Er ist ein sehr schweigsamer Typ der ein ziemlichen Retterkomplex hat wenn es um Tate geht. Er ist eher der ruhige Pol und wirkt als ziemlich unnahbar. Trevor hat aber so einiges zu verbergen, was ich sehr gut verstehen konnte das er damit nicht hausieren gehen will. Ansonsten ist er ein wirklich süßer Typ der alles für Tate tun würde.

Ich könnte glaub ich ewig schwärmen von diesen beiden, aber allen voran lag es auch an den charmanten und witzigen Schlagabtäuschen die sie sich geliefert haben. Ich musste nicht nur einmal darüber schmunzeln sag ich euch. Dennoch gab es auch gewisse ernste Themen die dem verlauf der Geschichte mehr tiefe gegeben haben. Sie haben mich mitgenommen und sehr bewegt und ein paar mal hatte ich Tränen in den Augen. Besonders hat mir gefallen das die Clique immer füreinander da ist und das man sie wiedersieht. Auch ist diesmal Grace mehr von der Partie und ich freue mich schon riesig auf ihre und Masons Geschichte.

„Die letzte erste Nacht“ ist eine Geschichte in der nicht alles Friede Freude Eierkuchen ist, so ist sie ganz anders als ihre Vorgänger. Die Charaktere sind wieder super dargestellt und authentisch  rüber gekommen. Die Geschichte ist spannend, mitreißend und schon etwas dramatischer sowie emotionaler sodass man sie kaum aus der Hand legen kann. Tate und Trevor sind wirklich ein außergewöhnliches Paar. Ich kann sie euch nur empfehlen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Bianca Iosivoni

Bianca Iosivoni - Autor
© Mona Kasten

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

Mehr erfahren
Alle Verlage