Die letzte erste Nacht
 - Bianca Iosivoni - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Lyx
New Adult
400 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0779-7
Ersterscheinung: 25.05.2018

Die letzte erste Nacht

(116)

Eine einzige Nacht kann dein ganzes Leben verändern …
Sie hätten niemals miteinander im Bett landen dürfen – das ist Tate und Trevor klar. Und schon gar nicht sollten sie den Wunsch verspüren, das Ganze zu wiederholen. Doch für die beiden ist es unmöglich, das Kribbeln zwischen ihnen zu ignorieren. Dabei kann Trevor auf keinen Fall erneut bei Tate schwach werden. Zu nah kommt die junge Studentin seinem dunkelsten Geheimnis: Während sie versucht, herauszufinden, warum ihr Bruder starb, setzt er alles daran, die Antwort auf diese Frage für immer vor ihr zu verbergen ...

"Frech, humorvoll, sexy!" Mona Kasten über Der letzte erste Blick
Die Firsts-Reihe:
1. Der letzte erste Blick
2. Der letzte erste Kuss
3. Die letzte erste Nacht


Rezensionen aus der Lesejury (116)

Mehr_als_worte Mehr_als_worte

Veröffentlicht am 14.01.2019

Spannend und voller Gefühl

Ich hatte bisher noch nichts von Bianca Iosivoni gelesen aber nach ‘Die letzte erste Nacht’ werde ich definitiv mehr lesen! So voller Gefühl, so toll ausgearbeitet Charaktere und eine Geschichte die es ... …mehr

Ich hatte bisher noch nichts von Bianca Iosivoni gelesen aber nach ‘Die letzte erste Nacht’ werde ich definitiv mehr lesen! So voller Gefühl, so toll ausgearbeitet Charaktere und eine Geschichte die es in sich hat! Ich bin begeistert.
Ich steh ja immer auf große Gefühle und gute Charaktere und genau das findet man in diesem Buch. Der Schreibstil ist mega locker und somit lässt sich das Buch sehr schön lesen und man kann es vor allem nicht mehr aus der Hand legen.

Die zwei Protagonisten ziehen einen in den Bann und lassen einen nicht mehr los, auch lange danach habe ich gedanklich noch in der Welt von Tate und Trevor verweilt.

Man flaniert mit ihnen über den Schneebedeckten Campus oder sitz bei einem Kaffe in der Bibliothek und lernt, man hat Einblick in das Leben der beiden und ist hautnah mit dabei.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ninasbuecherchaos Ninasbuecherchaos

Veröffentlicht am 13.01.2019

Eine Achterbahn der Gefühle

Meine Meinung


Nachdem mir die ersten beiden Bände so gut gefallen haben, war ich auf den dritten sehr gespannt. ... …mehr

Meine Meinung


Nachdem mir die ersten beiden Bände so gut gefallen haben, war ich auf den dritten sehr gespannt. Und ich wurde sogar noch überrascht. Der Schreibstil,war leicht und flüssig,ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen Die Kapitellänge war genau richtig. Tate und Trevor kannte man ja schon ein bisschen aus den ersten beiden Bänden, aber in der Geschichte konnte man einen Blick hinter die Fassade der beiden werfen. Tate,lernt man als selbstbewusste tuges Mädchen kennen,aber es steckt so viel mehr hinter ihrer Fassade. Der ungeklärte Tod ihres Bruders lässt ihr keine Ruhe.Schuldgefühle quälen sie. Sie versucht mit Alkohol,Drogen und exzessiven Partys ihre Gedanken für eine Weile zum Schweigen zum bringen,Trevor versucht sie vor sich selbst zu beschützen und „spielt“ ihren Aufpasser. Tate will es eigentlich hassen,aber nach einer Weile gewöhn sie sich daran und findet gefallen daranTravoer nimmt sie mit zum Sport, um sie abzulenken, was Tate anfangs hasst, doch sie findet Gefallen daran. Er ahnt nicht,was er damit auslöst. Doch auch Trevor hat Geheimnisse in seiner Vergangenheit,die er vor allem vor Tate verbergen möchte,die alles daran setzt den Tod ihres Bruders aufzuklären. Doch als sie seiner Vergangenheit gefährlich nahe kommt,ist das einzige was er tut sie beschützen,koste es was es wolle. Dabei ist er sogar bereit seine Gesundheit und sie zu riskieren. Die Spannung der Geschichte steigt von Kapitel zu Kapitel, bis man es kaum noch aushält als Leser, dann kommt das packende und emotionale Ende. Kann eine einzige Nacht alles verändern? Können die beiden die Geheimnisse ihrer Vergangenheit überwinden um Liebe zu finden?

Bewertung


Ich war als ich das Buch beendet hatte immer noch sehr berührt von der Geschichte,sie war die reinste Achterbahnfahrt der Gefühle. Mir haben schon die ersten beiden Bände sehr gut gefallen,aber der dritte hat mich absolut umgehauen. Die Geschichte ist so emotional, bewegend und humorvoll gleichzeitig. Man spürt von Anfang an die Anziehungskraft zwischen den beiden,und wie beide dagegen ankämpfen. Ich wollte immer weiter lesen um hinter das Geheimnis der beiden zu kommen. Ein absolut gelungener dritte Band,ich bin jetzt schon traurig darüber,wenn ich mich von dieser liebgewonnenen Clique verabschieden muss.Und die Playlist passt,perfekt dazu.
Danke Bianca Iosivoni für diese tolle,bewegende Geschichte. 5 Sterne,sind absolut verdient.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LesenderCupcake LesenderCupcake

Veröffentlicht am 12.01.2019

„Gehst du oder bleibst du?“

Der Grund, warum Menschen Bücher lesen, ist ganz individuell. Zur Unterhaltung oder um etwas zu lernen. Aber manche Bücher schaffen auch beides.
„Die letzte erste Nacht“ von Bianca Iosivoni beschäftigt ... …mehr

Der Grund, warum Menschen Bücher lesen, ist ganz individuell. Zur Unterhaltung oder um etwas zu lernen. Aber manche Bücher schaffen auch beides.
„Die letzte erste Nacht“ von Bianca Iosivoni beschäftigt sich unter anderem mit den Themen, vergeben, verarbeiten und weitermachen, was sehr gut umgesetzt gesetzt wurde.

Aber erstmal zum Inhalt:
Tate richtet ihr Leben ganz nach ihrem Bruder. Oder eher mit dessen Tod. Sie besucht sein College, studiert Kriminologie und versucht ständig Neues zu erfahren. Aber seit einer Nacht mit Trevor, spuckt nicht nur ihr Bruder ständig in ihren Gedanken herum, sondern auch dieser junge Mann. Aber je näher sich die beiden kommen, desto mehr erfährt Tate Dinge über Trevor, die sie niemals von ihm erwartet hätte. Und dass er mehr weiß, als er zugeben möchte.

Tate ist eine starke Frau, die zwar durchaus gewöhnungsbedürftig, aber auch sehr interessant ist. Sie scheint fast schon das komplette Gegenteil von Trevor zu sein, aber denn harmonieren sie so gut miteinander, wenn sie mal nicht ihrem Spitznamen TNT gerecht werden, und einander an die Gurgwl springen. Beide Charaktere gefallen mir sehr gut und auch ihre Einzigartigkeit sorgt dafür, dass man sie schnell ins Herz schließt.
Aber auch die Nebencharaktere sind authentisch und interessant. Auch wie die Freunde der Protagonisten zueinander halten gefällt mir sehr.
Was ich nur einsam nicht schön fand, war die Tatsache wie einer der Freunde mit einem der Protagonisten umging nach einem unempfindlich Streit. Ich finde man sollte sich, wenn man mitbringen beiden streitenden befreundet is, nicht auf eine Seite schlagen, wenn der Streit sie nicht direkt betrifft.
Die Handlung war interessant, aber manchmal könnte sie nicht nicht so fesseln.
Aber auch der Schreibstil ist super, da Gefühle und Handlung sehr gut rüber gebracht werden und man immer wieder schmunzeln kann.

Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass es ein schönes Buch ist mit Höhen und Tiefen, bei dem vor allem das Ende begeistern kann. Also nur empfehlenswert für alle die auf New Adult stehen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

elena_gtm elena_gtm

Veröffentlicht am 04.01.2019

Ein Buch voller Gefühle!

Cover:
Das Cover gefällt mir, wie die anderen Cover aus der ,,Firsts“ Reihe sehr gut. Die Personen auf dem Cover erinnern mich sehr an Tate und Trevor, da ich mir die beiden auch genauso vorgestellt habe.

Inhalt:
Sie ... …mehr

Cover:
Das Cover gefällt mir, wie die anderen Cover aus der ,,Firsts“ Reihe sehr gut. Die Personen auf dem Cover erinnern mich sehr an Tate und Trevor, da ich mir die beiden auch genauso vorgestellt habe.

Inhalt:
Sie hätten niemals miteinander im Bett landen dürfen, dass ist Tate und Trevor klar. Doch während Trevor entschlossen ist, dass sich dieser Fehler niemals wiederholen darf, plant Tate schon die Fortsetzung, natürlich ohne Gefühle. Schließlich verband sie noch nicht einmal eine Freundschaft. Dennoch kann sich Tate nicht vorstellen, woher dieses plötzliche Kribbeln kommt, wenn sie an Trevor denkt. Sie versucht nicht an ihn zu den und versucht sich darauf zu konzentrieren, warum sie eigentlich an der Blackhill University studiert: Sie will herausfinden, warum ihr Bruder sterben musste und was sie ahnt nicht, dass Trevor weiß, was damals gesehen ist…

Meine Meinung:
In dem ersten Buch, was ich aus der „Firsts“ Reihe gelesen habe, konnte ich mich noch nicht mit Tate anfreunden, aber Buch für Buch mochte ich sie immer lieber. Und als ich „Die letzte erste Nacht“ angefangen zu lesen habe, mochte ich Tate nur noch lieber. Von Trevor hört man in den anderen Büchern nicht besonders viel und deswegen war ich nur noch aufgeregter und gespannter, was es mit Trevor auf sich hat und wie er eigentlich so ist.
Tate und Trevor sind sehr süß zusammen! Aus einem One-Night-Stand (eigentlich ohne Gefühle) entwickelt sich eine Beziehung.
Tate mag ich sehr gerne. Tate ist von außen hin sehr verschlossen und zeigt ihre Emotionen nicht, aber wenn man sie besser kennenlernt merkt man, dass sie zerbrechlich ist und sie ihre Gefühle zeigt. Ich fand es unheimlich spannend, was in ihrer Familie und in der Vergangenheit ihres Bruders passiert ist.
Von Trevor hat man vorher noch nicht viel gehört, dennoch hat man im Laufe des Buches sehr viel über ihn erfahren. Nachdem er Tate kennenlernt hat, gibt er sich das Versprechen, auf sie aufzupassen, aber niemals mit ihr zu schlafen oder es mehr zwischen den beiden wird.
(Achtung Spoiler!) Trevor hat ein sehr großes Geheimnis vor Tate. Er weiß, was mit ihrem Bruder passiert ist, kann es ihr aber nicht sagen, weil er Tate nicht verlieren will. Dennoch hat Trevor einen Beschützerinstinkt, wenn er Tate sieht, da er sich ein versprechen gegeben hat, auf sie aufzupassen. Es ist wirklich sehr süß, wie Trevor Tate beschützt.
Da man das Geheimnis von Trevor erfahren wollte, war es umso spannender, was genau passiert ist. Ebenfalls habe ich sehr mitgefiebert, wann mehr zwischen Tate und Trevor ist, sie mehr sind als Freunde und beide für ihre Gefühle stehen.
Der Schreibstil ist wie erwartet sehr gut und flüssig, dass man nur so durch die Seiten fliegt.

Fazit:
,,Die letzte erste Nacht“ hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte von Tate und Trevor hat mich sehr berührt und mitgenommen. Es ist ein sehr gelungenes Buch. Ich kann es jedem empfehlen. Das Buch ist voll emotional und gefühlvoll. Also haltet die Taschentücher bereit!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buecherkueken Buecherkueken

Veröffentlicht am 26.12.2018

Unstimmigkeiten

Tate würde das Erlebte gerne wiederholen. Trevor hält es für den größten Fehler, den er hätte begehen können. Sie waren miteinander im Bett gelandet. Zwischen Wollen und Distanz müssen die beiden jetzt ... …mehr

Tate würde das Erlebte gerne wiederholen. Trevor hält es für den größten Fehler, den er hätte begehen können. Sie waren miteinander im Bett gelandet. Zwischen Wollen und Distanz müssen die beiden jetzt nicht nur herausfinden, was sie wirklich wollen, sondern auch mit dem Ballast fertig werden, den beide mit sich herumtragen.

Ich mag den Schreibstil der Autorin, in dem sich Witz, Emotionen jeglicher Art und auch Ernsthaftigkeit auf eine meist sehr unterhaltsame Art und Weise verbinden und für ein unterhaltsames Lesevergnügen sorgen. Was ja schon mal die halbe Miete ist, sozusagen. Wenn nun aber die zweite Hälfte nicht passt, wird es schwierig bei der Geschichte abschalten zu können und zwischen die Zeilen zu tauchen. Und genau dies ist hier leider passiert. Ich wurde mit Tate und Trevor einfach nicht warm, geschweige denn, dass ich sie mir als harmonisches Pärchen vorstellen konnte. Für mich stimmte weder die Chemie zwischen den Charakteren als auch die Chemie zwischen Leser und Charakteren. Da war kein knistern, kein mitfiebern. Ich war die meiste Zeit von den beiden leider eher genervt, vor allen von Tate, ohne wirklich den Finger drauf legen zu können. Ich kann damit leben, wenn das Drumherum etwas wackelig ist, solange die Charaktere es schaffen mich zu packen. Aber schwache Charaktere gegen leider gar nicht. Da mag der Schreibstil noch so mitreißend sein. Da stellt sich bei mir kein Lesevergnügen ein und lesen wird eher zur Qual.

Wie gesagt, ich mag die Bücher der Autorin eigentlich sehr gerne, aber hier ist der Funke einfach nicht übergesprungen. Schade.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Bianca Iosivoni

Bianca Iosivoni - Autor
© Olivier Favre

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

Mehr erfahren
Alle Verlage