Dreams of Sapphire Seas
 - Anabelle Stehl - eBook
Coverdownload (300 DPI)

9,99

inkl. MwSt.

LYX
New Adult
431 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-2046-8
Ersterscheinung: 28.03.2024

Dreams of Sapphire Seas

Band 2 der Reihe "Irland-Reihe"

(12)

Sein Geheimnis kann ihre Liebe zerstören …

Für Serena geht ein Traum in Erfüllung, als sie dank eines Stipendiums ihr Kunststudium im irischen Cork fortsetzen kann. In der Obdachlosenhilfe vor Ort findet sie zudem ein neues Herzensprojekt, dem sie sich mit Feuereifer verschreibt. Nur die Wohnungssuche erweist sich als schwierig. Mit viel Glück ergattert sie ein Zimmer in einer turbulenten Männer-WG. Es gibt nur eine Regel: Sie darf mit keinem der Jungs etwas anfangen. So weit, so gut, wäre da nicht ihr neuer Mitbewohner Aedan, der ihr Herz mit seinen zahlreichen Tattoos und dem warmen Lächeln gewaltig zum Rasen bringt. Was sie nicht ahnt: Die WG-Regel bleibt nicht das Einzige, was zwischen ihnen steht …

Eine Liebe so tief und stürmisch wie die Irische See

Abschlussband der neuen Dilogie von SPIEGEL-Bestseller-Autorin Anabelle Stehl

Rezensionen aus der Lesejury (12)

Karolina_Hruskova Karolina_Hruskova

Veröffentlicht am 17.04.2024

Wohlfühlgeschichte mit wichtiger Message

Band zwei von Anabelle Stehls Dilogie nimmt uns ein weiteres Mal nach Irland mit.

In Cork lernen wir Serena und Aedan kennen, die zusammen in einer WG wohnen. Da sie sogar gemeinsame Uniprojekte bearbeiten, ... …mehr

Band zwei von Anabelle Stehls Dilogie nimmt uns ein weiteres Mal nach Irland mit.

In Cork lernen wir Serena und Aedan kennen, die zusammen in einer WG wohnen. Da sie sogar gemeinsame Uniprojekte bearbeiten, kommen sich beide näher - und ich habe die Anziehung so dabei gefühlt! Serena und Aedan waren in ihrer gemeinsamen und individuellen Entwicklung so, so, so authentisch und haben für jede Menge Herzklopfen und Harmonie gesorgt.

Auch wenn die Geschichte an sich eher ruhig (und teilweise auch bedrückend) war, habe ich mich gerne von der Idylle einhüllen lassen. Ich mochte den Alltag, das WG-Leben, das durch sympathische WG-Mitbewohner und Freunde ergänzt wurde, das Setting und Anabelles wunderbar leichten Schreibstil. Damit schafft sie es immer wieder, dass sich ihre Geschichten wie Heimkommen anfühlen.

Im zweiten Band ihrer Dilogie adressiert Anabelle Stehl wieder sehr feinfühlig Themen, die sonst kaum wahrgenommen werden: die Knappheit von bezahlbarem Wohnraum und sogar Obdachlosigkeit.

Eine Universallösung gibt es leider nicht, doch Anabelle regt zum Nachdenken an und zeigt facettenreich, wie viel Herzblut und Leidenschaft in "Dreams of sapphire seas" stecken. Eine Wohlfühlgeschichte mit einer wichtigen Message dahinter - besser hätte man es nicht machen können.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buch_und_tee_ buch_und_tee_

Veröffentlicht am 03.04.2024

Zurück nach Irland

Serena hat ein Stipendium für ihr Kunststudium im irischen Cork erhalten, doch die Suche nach einer Unterkunft erweist sich als sehr schwierig, bis sie durch Glück in der WG von Aedan, Nolan und Declan ... …mehr

Serena hat ein Stipendium für ihr Kunststudium im irischen Cork erhalten, doch die Suche nach einer Unterkunft erweist sich als sehr schwierig, bis sie durch Glück in der WG von Aedan, Nolan und Declan landet.

Serena möchte ihre Zeit in Irland genießen und alles aus ihrem Glück, ein Stipendium erhalten zu haben, holen. Doch der Start ist alles andere als leicht. Gerade zu der Zeit lernt sie Charlie kennen, der am Fluss in einem Zelt wohnt und immer wieder mit Serena in ein Gespräch kommt. Doch ein einschneidendes Erlebnis sorgt dafür, dass sie sich ehrenamtlich in einer Obdachlosenhilfe nützlich macht und ihr Herz daran verliert
Nicht nur das, sondern auch ihre eigene Suche nach einem Dach über den Kopf, gestaltet den Start als nicht so leicht. Durch Zufall kommt sie auf die Anzeige von Aedan, der für seine Männer-WG noch jemanden sucht. Der gutaussehende Aedan lässt von Anfang an ihr Herz höher schlagen, aber die neue Regel, nichts mit einem Mitbewohner anfangen, ist nicht umsonst aufgestellt worden.

Mich hat das Buch sehr tief berührt. Gerade die Thematik mit den Obdachlosen und wie schwer es für sie in Cork (und auch überall auf der Welt) ist, irgendwo unterzukommen, aber sich auch sicher zu fühlen. Denn es geht ja nicht nur darum, schlafen zu können, etwas zu essen zu bekommen, sondern auch um die Sicherheit, nicht von anderen ausgeraubt oder vielleicht auch verprügelt zu werden. Dadurch, dass viele Flächen neu bebaut werden mit Luxushotels oder Geschäften, sodass noch weniger Platz bleibt, hat mich wirklich berührt. Serena hat vielleicht nach dem, was mit Charlie passiert ist, nicht immer den richtigen Weg genommen, aber sie hat auch nicht die Augen verschlossen und etwas gemacht.
🌷
Auch die andere Seite durch die Augen von Aedan zu sehen, war spannend. Denn er darf als Architektstudent an dem Bau des Hotels beteiligt sein. Er bekommt genauso durch seinen Vater, den Bürgermeister in Cork, einen Einblick in das politische Geschehen und es ist nicht alles so leicht, denn es gibt immer auch zwei Seiten der Medaille. Gerade diese ganze Thematik steht zwischen Serena und Aedan, aber es schweißt sie letztendlich auch zusammen
🌷
Anabelles Geschichten sind einfach immer so tiefgründig und emotional auf so viele Facetten, dass man mit den Protagonisten mitfiebert, um zu sehen, wohin das dann am Ende führt. Das Buch hat mich auf alle Fälle zum nachdenken angeregt und mir nochmal vor Augen geführt, wie privilegiert ich doch sein darf, ein Dach über dem Kopf zu haben, einen Job und auch eine Familie, die sich um mich sorgt.
Ich habe das Buch teilweise als Hörbuch gehört und @leonielanda und Johannes Semm haben das Buch richtig toll vertont

✨Leseempfehlung✨

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lisaloveybooks lisaloveybooks

Veröffentlicht am 17.04.2024

Herzensbuch

Nachdem mich Band 1 schon mit nach Irland genommen hat und ich ganz viel Sehnsucht nach diesem Land bekommen habe, hat es Band 2 nicht besser gemacht. Ich liebe Anabelles Worte zu Cork, einem Ort, mit ... …mehr

Nachdem mich Band 1 schon mit nach Irland genommen hat und ich ganz viel Sehnsucht nach diesem Land bekommen habe, hat es Band 2 nicht besser gemacht. Ich liebe Anabelles Worte zu Cork, einem Ort, mit dem sie selbst auch viel verbindet. Und das hat man in jeder Zeile gespürt. Liebe den Gedanken sehr, dass wir ihr so auch irgendwie ganz nah sein können. Serena und Aedan sind zwei sehr liebenswerte und sanfte Protagonisten. Beide verbindet die Kunst, auch wenn sich die in beiden sehr unterschiedlich widerspiegelt. Für ihre Freunde, und das was sie Lieben sind sie mit Leidenschaft und Herzblut dabei. Ob es für die Architektur oder das Malen ist oder für die Probleme von Kork und die Obdachlosigkeit. Für mich ganz klar ein Wohlfühlbuch mit einer super herzlichen Freundesgruppe und tiefgehenden Liebesgeschichte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Natibooks Natibooks

Veröffentlicht am 28.03.2024

Ganz viel Liebe für dieses Buch

4.5⭐️⭐️⭐️⭐️

Auf dieses Buch habe ich mich schon sehr gefreut und endlich kann ich es Lesen. Es geht zurück nach Irland und dieses mal folgen wir Serena und Aeden. Nachdem mir Band 1 sehr gut gefallen ... …mehr

4.5⭐️⭐️⭐️⭐️

Auf dieses Buch habe ich mich schon sehr gefreut und endlich kann ich es Lesen. Es geht zurück nach Irland und dieses mal folgen wir Serena und Aeden. Nachdem mir Band 1 sehr gut gefallen hat war ich gespannt was mich erwartet und was soll ich sagen auch hier habe ich es wieder geliebt. Serena ist ein Interessanter Charakter und ich mochte wie sie sich für die Obdachlosen einsetzt und die Initiative greift was zu tun. Nur manchmal glaubte ich das hat mehr mit dem Zutun was sie erlebt hat. Dennoch hat sie mich fasziniert. Aedan mochte ich auf Anhieb es ist genau mein Typ und wie er für die Architektur aufgeht hat mir sehr gut gefallen auch wenn es zwischendurch nicht einfach mitten denn Stühlen zu sein. Die beiden zusammen fand ich toll und wollte unbedingt mehr haben. Ich finde auch die Nebencharaktere toll insbesondere die WG. Im ganzen war es ein toller Abschluss zur Reihe und ich fand es wieder toll und kann es kaum abwarten wo uns die Autorin noch hinführt mit ihre Büchern.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

marcello marcello

Veröffentlicht am 15.04.2024

Relevant wie gewohnt

Ich wiederhole mich in Bezug auf Anabelle Stehl inzwischen ein wenig, so zumindest mein Gefühl. Aber ich empfinde sie als Autorin, die ich für wichtige Themen so extrem zu schätzen weiß, dass ich ihr wahrscheinlich ... …mehr

Ich wiederhole mich in Bezug auf Anabelle Stehl inzwischen ein wenig, so zumindest mein Gefühl. Aber ich empfinde sie als Autorin, die ich für wichtige Themen so extrem zu schätzen weiß, dass ich ihr wahrscheinlich alles anvertrauen würde und wüsste, sie geht damit sensibel um und macht etwas daraus, dass den Menschen auf Dauer helfen wird. Ihre Liebesgeschichten sind dagegen eher austauschbar. Ich sehe die Protagonisten jeweils lieber individuell wachsen als dass ich wirklich gemeinsam für sie mitfiebere und „Dreams of Sapphire Seas“ und damit der zweite Teil der Irland-Reihe passt wieder ideal auf diese Beschreibung.

Ich habe mich über die Rückkehr nach Irland sehr gefreut. Auch wenn Band 1, was sich mehr mit dem irischen Erbe und der Sprache beschäftigt hat, mir noch mehr gelegen hat, aber auch diesmal kam viel von Irland rüber, diesmal war es mehr das städtische Umfeld und an der Wohnungsnot wurde ein sehr akutes Thema des Landes aufgegriffen. Aber die Liebe für das Land und die Leute kam wieder sehr schön rüber. Ich fand auch die generelle Themenwahl, die speziell an der Situation von Obdachlosen beleuchtet wurde, sehr clever. Denn durch Social Media sind wir gefühlt noch viel mehr in das gesellschaftspolitische Leben eingebunden und es gibt viele Fake News, es gibt Verschwörungstheorien mit leidenschaftlichen Anhängern und so gruselig diese Aspekte sind, so sehr ist es gleichzeitig doch auch positiv, dass wir alle mehr geschult werden, uns zu positionieren, uns zu engagieren und uns einfach Gedanken zu machen, warum es uns alle angeht. An Serena wurde diese Problematik sehr schön dargestellt. Denn ich habe gut verstanden, warum sie sich in die Situation der Obdachlosen so hineingedacht hat und auch für sie kämpfen wollte. Da war die Politik als Gegner schnell ausgemacht. Doch das ist auch zu einfach, weil eben nicht alles so schwarz-weiß ist, wie es oft ankommt.

Deswegen habe ich mich an Serena als Figur auch etwas abgearbeitet. Ich fand sie grundsätzlich sehr sympathisch und mit ihrer empathischen Art, sich schnell schuldig zu fühlen, obwohl es keinen Sinn ergibt, konnte ich mich sehr gut identifizieren. Aber spätestens im letzten Drittel war es leider etwas in eine Richtung, wo sie sich extrem verlaufen hat. Wie sie speziell den Bürgermeister als Feindbild auserkoren hat, das war etwas erschreckend, zumal sie dadurch auch Seiten entwickelt hat, wo sie sehr verurteilend agiert hat. Aedan dagegen war ein wirklich durch die Bank sympathischer Protagonist. Auch wenn sein Schweigen natürlich nicht ideal war, aber ich habe seine Fehler in diesem Buch wesentlich besser passend zum Charakter empfunden, auch weil es gezeigt hat, wie wichtig Serena ihm früh schon war. Er war im Grunde auch genau die Balance zwischen Hinterfragen, Kritisieren und Unterstützen, die ich wichtig finde und das fand ich dann als Ausgleich zu Serena gut platziert.

Und auch wenn ich anfangs was zu Liebespaaren sagte, die für mich nicht der Hauptgrund sind, um Stehls Bücher zu lesen, so finde ich hier aber dennoch, dass Serena und Aedan für mich eines der Paare waren, wo es mir leichter fiel, die Gefühle nachzuempfinden, auch wenn wie gesagt Aedan da einen größeren Anteil hat. Aber man hat die Gefühle stets gemerkt, wie sie das in ihren Entscheidungen angetrieben hat und wie es ihnen ging, als so viel zwischen ihnen stand. In dem Sinne habe ich dem Paar am Ende sein Glück sehr gegönnt. Aber dennoch war das Soziale für mich der stärkere Part, dazu der vorsichtige Einblick in die Politik. Man muss der Politik gegenüber skeptisch sein, weil es im Hintergrund so viel Lobby gibt, aber man muss auch darauf vertrauen, dass es ohne gar nicht weitergeht. Da hat das Buch wirklich hervorragende Arbeit geleistet, das zu illustrieren. Deswegen bin ich auch sehr gespannt, was Anabelle Stehl danach jetzt Neues auf die Beine stellen wird.

Fazit: „Dreams of Sapphire Seas“ ist für mich schon wieder ein sehr typisches Buch von Anabelle Stehl. Gesellschaftlich sehr relevant und wichtig und damit vor allem im New Adult-Bereich herausstechend. Dazu gibt es hier eine der stärkeren Liebesgeschichten, wenn ich mich an Serena auch ein wenig abarbeiten musste. Aber auch wieder ein toller Einbezug von Irland.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Anabelle Stehl

Anabelle Stehl - Autor
© Nicole Böhm

Anabelle Stehl wurde 1993 in Bad Kreuznach geboren und liebt Bücher seit frühester Kindheit. Für ihr Germanistikstudium zog sie nach Leipzig und anschließend für den Master in Linguistik nach Irland. Mittlerweile lebt, schreibt und arbeitet Anabelle in ihrer Lieblingsstadt Leipzig. Weitere Informationen auf Instagram unter @anabellestehl

Mehr erfahren
Alle Verlage