Durch die kälteste Nacht
 - Brittainy C. Cherry - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

LYX
New Adult
368 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1458-0
Ersterscheinung: 17.03.2021

Durch die kälteste Nacht

Band 1 der Reihe "Compass"

(69)

Ich habe so lang in der Dunkelheit gelebt, dass ich dein Licht fast vergessen hätte
Als ich Kennedy Lost das erste Mal nach all den Jahren wieder begegnete, hätte ich sie fortschicken sollen. Ich hätte ihr sagen müssen, dass sie nie wieder zurückkommen soll und dass ich sie nicht wiedersehen will, weil ich sie nicht brauche. Aber dann erkannte ich, dass sie kurz vor dem Ertrinken war. Ich sah, dass sie von Erinnerungen und Schuldgefühlen auf den Grund gezogen wurde. Die Traurigkeit in mir erkannte dieselbe Traurigkeit in ihr, und ich wusste plötzlich, dass nichts auf der Welt mehr zählte, als Kennedy das Gefühl zu geben, dass selbst dieser Teil von ihr es wert ist, geliebt zu werden – auch wenn mein eigenes Herz daran zerbrechen würde …
„Brittainy C. Cherrys Worte haben mich tief berührt, und ihre Figuren werden für immer fest in meinem Herzen verankert bleiben.“ TAMY.READS 

Rezensionen aus der Lesejury (69)

Lienne Lienne

Veröffentlicht am 10.04.2021

Mit vielen Emotionen und Würze

Inhalt:
Ich habe so lang in der Dunkelheit gelebt, dass ich dein Licht fast vergessen hätte
Als ich Kennedy Lost das erste Mal nach all den Jahren wieder begegnete, hätte ich sie fortschicken sollen. Ich ... …mehr

Inhalt:
Ich habe so lang in der Dunkelheit gelebt, dass ich dein Licht fast vergessen hätte
Als ich Kennedy Lost das erste Mal nach all den Jahren wieder begegnete, hätte ich sie fortschicken sollen. Ich hätte ihr sagen müssen, dass sie nie wieder zurückkommen soll und dass ich sie nicht wiedersehen will, weil ich sie nicht brauche. Aber dann erkannte ich, dass sie kurz vor dem Ertrinken war. Ich sah, dass sie von Erinnerungen und Schuldgefühlen auf den Grund gezogen wurde. Die Traurigkeit in mir erkannte dieselbe Traurigkeit in ihr, und ich wusste plötzlich, dass nichts auf der Welt mehr zählte, als Kennedy das Gefühl zu geben, dass selbst dieser Teil von ihr es wert ist, geliebt zu werden – auch wenn mein eigenes Herz daran zerbrechen würde …
© Lyx



Meine Meinung:
“Selbst die Sonne wird manchmal von Wolken verdeckt, aber das nimmt ihr nichts von dem Licht, das sie ausstrahlt.”

(Zitat aus “Durch die kälteste Nacht”,Kapitel 30)

Brittainy C. Cherry hat eine wunderschöne Geschichte geschaffen, die immer noch in mir nachklingt. Ich habe eine neue Lieblingsautorin gefunden, die mich fesseln, emotional berühren und mir den Atem rauben konnte. Dieses Buch ist die reinste Gefühlsachterbahn und hat mich von Beginn an bis zur letzten Seite begeistert.

Der Schreibstil ist großartig – einerseits tiefgründig und poetisch, andererseits auch mal locker und leicht. Rückblenden in die gemeinsame Vergangenheit von Jax und Kennedy sprühen vor Leben und machen die Geschichte perfekt.

Die Charaktere haben Würze, sind authentisch und sympathisch, wobei die Erwachsenen-Versionen von Jax und Kennedy sehr mit ihren Schatten zu kämpfen haben. Beide habe ich sehr ins Herz geschlossen. Kennedy hätte ich am liebsten die ganze Zeit nur gedrückt und in die Arme genommen. Jax hat sich nach außen hin einen harten Panzer zugelegt, doch eigentlich schlummert in ihm ein weicher Kern. Ich liebe die beiden wunderbaren Nebencharaktere Joy und Connor, denn sie bringen viel Herz, Humor und Treue mit. Solch großartige Freunde braucht man im Leben!

“Ich liebe deine Scherben, denn sie zeigen, dass du gelebt hast. Sie zeigen, dass du mutig genug bist, um dich in die Welt hinauszuwagen, wie schwer es manchmal sein mag.”

(Zitat aus “Durch die kälteste Nacht,Kapitel 30)

Jeder hat sein Päckchen zu tragen. Die einen mehr, als die anderen. Die Geschichte von Kennedy und Jax hat mich unglaublich berührt.

Die Handlung ist und bleibt durchgehend spannend. Zum Ende hin überschlagen sich die Ereignisse ein wenig und alles wird mir ein klitzekleines Bisschen zu schnell abgewickelt.



Fazit:
Mich hat die Geschichte zum Lachen und zum Weinen gebracht, sie hat mich nachdenklich gestimmt und hallt immer noch nach. Freut euch auf ein emotionales Buch, einen genialen Schreibstil, ein tolles Setting und wunderbare Charaktere. Brittainy C. Cherry wird zu einer meiner neuen Lieblingsautorinnen. Ich muss unbedingt weitere ihrer Bücher lesen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

colourful-letters colourful-letters

Veröffentlicht am 09.04.2021

Viele Parallelen zu den anderen Büchern und dahinplätschernde Story

Das Cover ist mal wieder ein absoluter Eyecatcher und sieht wunderschön aus, auch wenn es im Gegensatz zu den anderen Büchern der Autorin eher dunkel gehalten ist.

Auch der Schreibstil ist wie gewohnt ... …mehr

Das Cover ist mal wieder ein absoluter Eyecatcher und sieht wunderschön aus, auch wenn es im Gegensatz zu den anderen Büchern der Autorin eher dunkel gehalten ist.

Auch der Schreibstil ist wie gewohnt sehr angenehm und locker, aber vor allem auch fesselnd und emotional. Brittainy schafft es immer wieder, mich mit ihren Worten an die Geschichte zu fesseln. Die Kapitel werden immer mal wieder abwechselnd aus der Sicht der Protagonisten Kennedy und Jax geschrieben, was mir als Leser einen besonders guten Einblick in die Gefühlswelten beiden Figuren gegeben hat. Zwischendurch gibt es auch mal ein paar Kapitel, die von Jax und Kennedy im Alter von 11 bis 13 erzählt wurden, was mir gut gefallen hat. So konnte man sie nochmal als Kinder kennen lernen.

Gleich zu Beginn des Buches lernt man Kennedy kennen, was ihr widerfahren ist und warum sie so gebrochen ist. Wie immer bei Brittainys Büchern kommt man hier schon sehr den Tränen nahe, da es einfach herzzerreißend und traurig ist. Es ist vom ersten kapitel an mitreißend und fesselnd, wenn auch sehr emotional. Allerdings muss ich zugeben, dass mir die Geschichte von Kennedy nicht so unter die Haut gegangen ist, wie sonst andere Geschichten der Autorin. Das lag höchstwahrscheinlich daran, dass ich mit der Protagonistin am Anfang nicht so warm geworden bin und mich wenig mit ihr identifizieren konnte.

Jedenfalls empfand ich die Geschichte leider eher als langatmig und mir kam es so vor, als wäre sie nur dahingeplätschert, als das wirklich was Interessantes passiert ist. Für mich ist der Funke in der ersten Hälfte nicht übergesprungen und erst danach fand ich, dass die Geschichte spannender wurde. Allerdings gab es für mich zwischendurch auch mal Momente, wo ich sehr gelacht und geweint habe. Ich mochte das Kleinstadt-Feeling eigentlich sehr gerne, aber auch hier hatte ich ein wenig das Gefühl, dass den Protagonisten unnötig viele Steine in den Weg gelegt wurden. Es kam für mich einfach zu gezwungen rüber.

Zudem möchte ich auch einmal noch kurz anmerken, dass ich davor Wie die Ruhe vor dem Sturm und Wie die Stille vor dem Fall von der Autorin gelesen habe und diese Bücher für mich Highlights waren. Vermutlich habe ich die Grenze für meine Erwartungen zu weit nach oben gesetzt, weshalb Durch die kälteste Nacht nicht mit den beiden Büchern mithalten konnte. Hinzu komnmt auch noch, dass sich die Geschichte an vielen Stellen in ihren Elementen mit anderen Büchern von Brittainy geglichen hat. Es gab mir zu viele Parallelen, die mir beim Lesen immer wieder aufgefallen sind, weshalb mir die Geschichte noicht so sehr gefallen hat.

Die Liebesgeschichte an sich fand ich eigentlich ganz schön, aber auch sie wirkte mir zu gezwungen. Die Protagonisten kennen sich, seit sie elf sind und haben sich anscheinend damals schon gut leiden können, aber plötzlich entwickelt sich da so schnell Liebe draus, als sie sich in dem kleinen Örtchen nach vielen Jahren wiedertreffen. Die Rückblicke waren gut, aber nicht ausreichend genug, um die Liebe der beiden richtig nachvollziehen zu können. Da muss ich auch sagen, dass ich dann lieber ihre Bücher lese, wo erst der Abschnitt mit der Vergangenheit kommt, wo die Protagonisten noch Kinder sind und danach dann als Erwachsene, als alles durcheinander, da ich so keinen Bezug zu den Figuren aufbauen kann.

Bei dem Ende bin ich etwas zwiegespalten. Einerseits empfand ich es als einen würdigen Abschluss für die Geschichte, aber andererseits finde ich Zeitsprünge nach dem Epilog, wo dann nochmal Jahre danach erzählt wird, immer etwas doof. Warum kann man es nicht bei dem hier und jetzt belassen und muss nochmal weiter in die Zukunft gehen. Ich denke, für Kennedy war es ein guter Abschluss, aber an sich fand ich es etwas zu kitschig.

Ich denke aber, dass virelen Fans von Brittainy auch dieses Buch wieder gefallen wird, da es wie immer tiefgründig, emotional und ein tolles Setting hat. Deshalb denke ich, dass ich mit meiner Meinung etwas herrausstechen werde, aber die Geschichte muss ja auch nicht jedem zu 100% zusagen.

Noch eine kurze Anmerkung: Die Triggerwarnung am Anfang war wieder sehr gut angebracht, da die hier behandelten Themen wirklich sehr ernst sind, aber meiner Meinung nach gut umgestezt wurden. Sie sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, aber gerade deshalb fand ich es gut, wie Brittainy damit umgegangen ist und diese Themen behandelt hat.

Charaktere:

Zu beginn war mir Kennedy leider nicht sympathisch, auch wenn ich es gut verstehen konnte, warum sie so gebrochen und verletzt ist. Trotzdem konnte ich nicht mit ihr sympathisieren, da sie die ganze Zeit über wie ein Elendshäufchen dastand und sehr naiv war. Nach der ersten Hälfte wurde ich dann etwas wärmer mit ihr, da sie endlich stärker wurde und auch zu sich stehen konnte.

Auch Jax fand ich anfangs leider sehr unsympathisch, weil er sich wie der letzte Idiot verhalten hat. Total unfreundlich, rum gemeckert bis zum geht nicht mehr, obwohl es keinen guten Grund gab. Auch wenn er eher der zurückhaltemde Typ Mann ist, fand ich es einfach nicht richtig, wie er sich verhalten hat. Ich konnte ebenfalls erst gegen Ende des Buches mit ihm sympathisieren, da man auch erst gegen Ende des Buches erfährt, warum er sich überhaupt so verhält. Mich hat es ehrlich gesagt nicht gewundert, warum die Stadt schlecht über ihn redet, auch wenn er viele gute Taten vollbracht hat. Das war etwas gegensätzlich im Buch dargestellt, aber am Ende mochte ich ihn dann doch noch etwas mehr.

Zusammen harmoniert haben die Protagonisten meiner Meinung nach nicht wirklich. Sie waren einfach viel zu unterschiedlich, auch wenn sich Gegensätze bekanntlich anziehen. Aber ich konnte einfach keine Bindung zu den beiden und ihrer Beziehung bzw. Liebesgeschichte aufbauen, damir die Tiefe und Gefühle gefehlt haben. Zwischendurch hatte ich auch mal das Gefühl, dass die Autorin dies extra so wirken lassen hat, aber genau deshalb konnte mich die Liebesgeschichte nicht so richtig von sich überzeugen. Ich denke, wenn die Erzählweise anders gewesen wäre, bzw. die Abschnitte anders erzählt worden wären, hätte ich eine bessere Verbindung zu den Figuren gehabt.

Fazit:

Ich möchte die Liebesgeschichte auf keine Fall schlecht reden, da Brittainy eigentlich für mich die Queen of New Adult ist, aber diesmal ist der Funke einfach nicht übergesprungen, was mich selbst auch ein wenig traurig macht. Wahrscheinlich waren meine Erwartungen nach Wie die Ruhe vor dem Sturm zu hoch gesetzt. Die Story ist leider eher vor sich hingeplätschert, als das irgendwas spannendes oder relevantes passiert ist und auch zu den Charakteren konnte ich keine Verbindung aufbauen. Die Gefühle bei der Liebesgeschichte waren für mich nicht wirklich greifbar, aber trotzdem war das Buch emotional und traurig an vielen Stellen. Insgesamt gab es mir auch zu viele Parallelen zu ihren anderen Büchern, weswegen mich das Buch nicht ganz vom Hocker reißen und mich von sich überzeugen konnte. Aber ich denke, dass es den meisten unter euch trotzdem gefallen könnte. Nur eben mir hat es weniger gefallen und ist bis jetzt das schlechteste Buch der Autorin. Ich habe aber Hoffnung, dass mir die anderen Teile der Reihe besser gefallen werden!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

vivi_loves_books vivi_loves_books

Veröffentlicht am 08.04.2021

Ein weiteres Meisterwerk der Queen of Emotion

Oh.mein.Gott!!
Auch dieses Buch der Autorin ist absolut grandios und ein absolutes Meisterwerk.
Der Anfang erinnert etwas an Wie der Morgen die Dunkelheit vertreibt und auch während der Geschichte sind ... …mehr

Oh.mein.Gott!!
Auch dieses Buch der Autorin ist absolut grandios und ein absolutes Meisterwerk.
Der Anfang erinnert etwas an Wie der Morgen die Dunkelheit vertreibt und auch während der Geschichte sind mit ein paar Parallelen aufgefallen.
Das finde ich aber gar nicht schlimm, sondern ich fand es toll an die andere Geschichte erinnert zu werden.
Die Charaktere waren wirklich sehr authentisch und haben mich komplett überzeugt. Vor allem Kennedys Nachbarin ist einfach toll.
Die Flashbacks in die Kindheit der beiden sind einfach nur total süß und man erfährt so, wie tief die Freundschaft der beiden gewesen ist.
Jax und Kennedy sind ein unglaublich tolles Paar und jeder verdient einen Jax in seinem Leben.
Ich fand es auch gut, dass in dieser Geschichte hauptsächlich die Protagonsitin Probleme hatte und mit diesen nicht fertig wurde, sonst ist es eher andersherum.
Mein Herz hat, wie immer, ziemlich gelitten und ich konnte die Heilung kaum erwarten.
Brittainy C. Cherry ist einfach die Queen of Herzenbrechen.
Der Schreibstil war einfach toll und episch.
Die Geschichte ist in der Ich - Perspektive und wird abwechselnd aus der Sicht von Jax und Kennedy erzählt.
Definitiv ein Jahreshighlight!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LuLu2008 LuLu2008

Veröffentlicht am 08.04.2021

Ein Feuerwerk aus Gefühlen - nicht ganz so gefühlvoll wie erhofft

Die gefeierte Autorin dieses Romans kann umgehen mit Worten und mit Herzen, so viel weiß auch ich nun, seitdem ich zum ersten Mal einen - nämlich diesen - Roman von ihr in einer Leserunde lesen durfte. ... …mehr

Die gefeierte Autorin dieses Romans kann umgehen mit Worten und mit Herzen, so viel weiß auch ich nun, seitdem ich zum ersten Mal einen - nämlich diesen - Roman von ihr in einer Leserunde lesen durfte. Warum es mir trotzdem nicht ganz so grandios gefiel, wie ich nach den vielen begeisterten Stimmen erwartet hatte, folgt sogleich…
Doch zunächst zum Romaninhalt an sich: Die Schriftstellerin Kennedy ist nach einem unvorstellbaren, schrecklichen Schicksalsschlag am Boden zerstört und am Ende ihrer Kräfte. Sie kommt bei ihrer herzensguten und liebevollen Schwester unter, die sie in einem kleinen Städtchen einquartiert und damit beauftragt, sich selbst und ihr Glück wiederzufinden. Dort trifft Kennedy auf Jax, der sich selbst als herzlos und keineswegs liebenswürdig ansieht. Er macht sich - genau wie Kennedy - große Vorwürfe auf Grund einer in weiter Vergangenheit liegenden Tragödie. Was wir Leser*innen erst langsam in Form liebevoller Rückblicke in die Vergangenheit der beiden erfahren: Sie kennen - und lieben (?) - sich schon weit länger als gedacht. Kurz nachdem sie sich in der Gegenwart allerdings wiedererkennen, fliegen nicht nur die Erinnerungen, sondern auch die Funken….

Soviel erst einmal zur Story an sich. Die hat mir auch in weiten Stücken wirklich gut gefallen. Mein absolutes Highlight des Romans sind seine Charaktere. Jax ist, gerade wenn die Geschichte aus seiner Sicht erzählt ist, einfach zum Verlieben. Und auch viele der Nebencharaktere, von denen wir noch einige in den nächsten Teilen wiederzusehen hoffen können, sind einfach auf direktem Weg in mein Herz marschiert.
Lediglich die Erzählweise hat es mir nicht so sehr angetan, wie ich gehofft hatte. Gerade die bedeutenden Stellen waren in manchen Fällen nicht ganz raffiniert genug erzählt, um mich wirklich in ihren Bann zu ziehen. Ich rede hier wirklich auf keinem Fall von schlechter Literatur, es waren wirklich bloß minimale Feinheiten; hier mal ein nicht ganz geschmeidig formulierter Satz, da mal ein unpassendes Wort… Punkte eben, die nicht sehr auffällig oder dramatisch sind, aber für mich persönlich zur Folge hatten, dass dich der Zauber nicht ganz entfalten konnte.

Ich habe ein wenig das Gefühl, deutlich zu hohe Ansprüche an das Buch gestellt zu haben, denn im Großen und Ganzen hat es mir schon sehr gefallen und ich würde auf keinen Fall irgendwem davon abraten, es zu lesen. Doch wegen der oben genannten Punkte würde es sich falsch anfühlen, volle fünf Sterne zu geben…
Ich wünsche also allen viel Lesefreude!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Izzys_buecherwelt Izzys_buecherwelt

Veröffentlicht am 08.04.2021

Wenn Sonne und Mond aufeinandertreffen

"Durch die kälteste Nacht" ist der Auftakt der Compass-Reihe von Brittainy C. Cherry. Cherry schreibt solche Bücher, deren letzte Seite man mit noch feuchten Augen umschlägt und einen erstmal einen Augenblick ... …mehr

"Durch die kälteste Nacht" ist der Auftakt der Compass-Reihe von Brittainy C. Cherry. Cherry schreibt solche Bücher, deren letzte Seite man mit noch feuchten Augen umschlägt und einen erstmal einen Augenblick sprachlos in der Welt des Buches zurück lassen. So auch „Durch die kälteste Nacht“.

Das neue emotionale Meisterwerk der Autorin nimmt uns mit in die Kleinstadt Havenbarrow und erzählt die rührende Geschichte von Kennedy Lost und Jaxon Kilter. Zwei Menschen, die bereits im Kindesalter zueinandergefunden, sich dann leider aus den Augen verloren haben. Durch Zufall –oder auch aus Schicksal, wer weiß das schon? – treffen die beiden im Erwachsenenalter wieder aufeinander. Doch sowohl Kennedy als auch Jax haben mittlerweile ihr Päckchen zu tragen. Was sie jedoch nicht ahnen: Genau diese Päckchen werden es sein, die ihre Wege wieder zusammenführen.

Das Cover fasst die Sturmthematik, auf die sich im Text oft bezogen wird, perfekt auf. Auch der Titel erscheint mir, bezogen auf Kennedys Päckchen, gut gewählt.

Cherry hat es mal wieder geschafft mich ab Seite 1 in ihren Bann zu ziehen. Der gewohnte Schreibstil der Autorin war wieder wunderbar flüssig und leicht, sodass man direkt in einen Lesefluss gekommen ist. Einmal angefangen wollte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

Es bestehen einige Parallelen zu „Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt“, einem anderen Werk der Autorin, die mich aber nicht im Geringsten gestört haben. Denn bereits dieses Buch war für mich ein absolutes Lesehighlight. <3

Besonders geliebt habe ich außerdem die Kleinstadt-Atmosphäre und das Spiel mit den typischen Kleinstadtklischees…die Tratschtanten, die „Seltsame“, der Außenseiter, jeder kennt jeden…
Das Ganze hat die Handlung aufgelockert und für den einen oder anderen Lacher bei mir gesorgt. Durch den grandiosen Schreibstil konnte man sich immer gut in die Atmosphäre der einzelnen Szenen hineinversetzen und hat sich selbst als Bewohner der Kleinstadt gesehen.

Die Geschichte wird aus der Sicht von den beiden Protagonisten erzählt und bietet außerdem emotionale Rückblicke in die Kindheit der beiden. Wirklich gelungen ist der „wechselnde Schreibstil“ zwischen den Zeiten. Cherry schafft es durch ihre Sprachwahl die Rückblenden aufs authentischste aus Kinderaugen zu erzählen, was mich tief berührt hat.

Sowohl die Protagonisten, als auch die Nebencharaktere waren mehr als authentisch und vielschichtig.
Kennedy, die Protagonistin, wurde von einem schweren Schicksalsschlag an den Rand des Abgrunds getrieben. Statt sie bei der Bewältigung ihres Traumas zu unterstützen, erschwert ihr Ehemann ihr auch noch das Leben und redet sie klein. Glücklicherweise hat Kennedy noch ihre liebevolle Schwester Yoanna, die sie auch nach einer langen Zeit ohne regen Kontakt wieder in die Arme schließt und ihr mit einem Neustart verhilft.
Jax, der Protagonist, gilt als Einzelgänger und hat nicht viele Freunde an seiner Seite. Hinter seiner schroffen Fassade, die er Menschen, die ihm nicht am Herzen liegen spüren lässt, versteckt sich in weicher Kern und ein Herz, das nur neu lernen muss im Rhythmus zu schlagen. Menschen, die es schaffen zu Jax durchzudringen, können sich zu einhundert Prozent auf ihn verlassen und lernen ihn noch von einer ganz anderen Seite kennen. Jax hat mir als Charakter wirklich unheimlich gut gefallen, da er einfach ein so vielschichtiger Charakter (zum verlieben :) ) ist.

Die Nebencharaktere haben der Handlung wirklich gut getan und mich häufig zum Lachen gebracht. Da haben wir Connor, der versucht aus allem Geld zu machen und immer einen frechen Spruch auf den Lippen hat. Marty, den Kellner, der leider einen viel zu kurzen Auftritt hatte, in diesem aber mein Herz gewinnen konnte. Joy, die liebevollste aller älteren Damen, die gerne ihre Lebensweisheiten mit uns teilt, Jax wie einen Sohn behandelt und ihm somit ein zu Hause bietet.
Aber auch Charaktere, die kein reines Herz haben, haben ihren Auftritt und mich mit ihren Handlungen wirklich sprachlos zurückgelassen.

Dieses Buch zeigt uns, was passiert wenn Sonne und Mond aufeinandertreffen. Was Freundschaft bedeutet und Geschwisterliebe meint. Wie wichtig Zusammenhalt ist und warum wir Menschen brauchen, denen wir uns anvertrauen können. Das Buch zeigt, was es heißt zu trauern, nie ganz loslassen zu können und wie wichtig es ist niemals seinen Glauben an sich selbst und einen Neuanfang zu verlieren. Es zeigt uns, dass wir lernen müssen mit der Vergangenheit abzuschließen, wenn wir wieder nach vorne blicken wollen und wie viel einfacher das Ganze ist, wenn wir die richtigen Menschen um uns herum haben.
Das Buch empfehle ich allen Cherry Liebhaber*innen und solchen, die es gerne werden wollen. Für alle, die emotionale, rührende Geschichten, eine gute Portion Drama und einen Hauch von guten Humor lieben, wird dieses Buch das Richtige sein. Viel Spaß beim Lesen und verlieben.
Bevor ihr mit dem Lesen beginnt, beachtet bitte die Triggerwarnung auf der letzten Seite und lest das Buch nur, wenn ihr euch dazu in der Lage fühlt. Es werden verschiedenen Unfälle mit Todesfolge, Panikattacken und sexuelle Belästigung thematisiert.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Brittainy C. Cherry

Brittainy C. Cherry - Autor
© Brittainy Cherry

Brittainy C. Cherrys erste große Liebe war die Literatur. Sie hat einen Abschluss der Carroll Universität in Schauspiel und Creative Writing und schreibt hauptberuflich Theaterstücke und Romane. Sie lebt mit ihrer Familie in Milwaukee, Wisconsin.

Mehr erfahren
Alle Verlage