How to Love a Rockstar
 - Keira Flanagan - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

4,99

inkl. MwSt.

LYX
New Adult
352 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1317-0
Ersterscheinung: 01.04.2020

How to Love a Rockstar

(56)

"Im Blitzlichtgewitter sieht die Welt auf einmal ganz anders aus"
Das muss auch Josy erfahren, deren Leben auf einmal Kopf steht, nachdem Cedric, der Leadsänger der Lonely Lions, Irlands angesagtester Band, sie vor laufenden Kameras geküsst hat. Nun denkt die ganze Welt, dass sie seine Freundin ist – eine Lüge, die Cedric gerne aufrechterhalten würde, denn er ist den Presserummel um sein Privat- und Liebesleben gründlich leid! Er will endlich Zeit haben, sich voll auf seine Musik zu konzentrieren. Nur so kann er vergessen, was er zurückgelassen hat, um dahin zu kommen, wo er jetzt ist. Also schlägt er Josy vor, noch eine Weile länger seine Freundin zu spielen. Doch je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, desto mehr verschwimmen die Grenzen von Spiel und Wirklichkeit ...
  • eBook (epub)
    4,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (56)

Lina-Tweety Lina-Tweety

Veröffentlicht am 19.05.2020

Verbesserungswürdig

Rockstargeschichten sind meist vorhersehbar, denn wie sollte es auch anders sein. Allerdings schaffen es die meisten Autoren doch, etwas neues Überraschendes einzubauen. Bei diesem Buch war das leider ... …mehr

Rockstargeschichten sind meist vorhersehbar, denn wie sollte es auch anders sein. Allerdings schaffen es die meisten Autoren doch, etwas neues Überraschendes einzubauen. Bei diesem Buch war das leider nicht der Fall. Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, dachte ich eigentlich, dass es wesentlich emotionaler und spannender wird, als es war.
Neben der Idee wurde ich mit den Charakteren auch nicht wirklich warm. Josy hat nur für andere gelebt, Cedric hat nur sein eigener Vorteil interessiert, Josys Freundin Drew ist einfach nur… ohne Worte (man soll ja keine Schimpfworte benutzen…) und Cedrics Bandkollegen sind mega unhöflich. Immerhin hat jeder von Ihnen sich ein Stück weit geändert und verbessert, aber das macht den schlechten ersten Eindruck leider auch nicht vergessen.
Der Schreibstil war auch merkwürdig. Von den Worten her war es gut gewählt, allerdings hat mich die Perspektive immer stutzen lassen. Josys Sicht der Dinge wird aus der ersten Person erzählt und Cedrics aus der Dritten. Da sollte man schon einheitlich vorgehen.
Insgesamt konnte mich das Buch nicht abholen. Irgendwie hat mich permanent etwas gestört. Es war aber auch nicht so schlecht, dass ich es abgebrochen hätte. Die Neugier, wie es weitergeht, hat doch dann doch durch das Buch gezogen.
Vielen lieben Dank an Netgalley Deutschland und natürlich an den LYX-Verlag, die mir ein Leseexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Chronikskind Chronikskind

Veröffentlicht am 18.05.2020

Konnte mich nicht überzeugen

Rockstar-Romane lese ich ja immer wieder gerne mal und so war natürlich auch dieses Buch mein Beuteschema. Ich hab mich drauf gefreut, war am Ende aber doch eher sehr enttäuscht.
Fangen wir mal mit dem ... …mehr

Rockstar-Romane lese ich ja immer wieder gerne mal und so war natürlich auch dieses Buch mein Beuteschema. Ich hab mich drauf gefreut, war am Ende aber doch eher sehr enttäuscht.
Fangen wir mal mit dem Positiven an, was leider nicht wirklich viel ist. Der Schreibstil war okay, gut zu lesen und man ist relativ schnell durch die Geschichte gekommen. Auch wenn ich mit allem anderen meine Problemchen hatte, es hat sich nie zäh gelesen. Das war dann aber leider auch schon das einzige, was mir an dem Buch wirklich gefallen hat.
Die Protagonisten konnten mich beide nicht überzeugen. Josy hab ich von Anfang an ncht verstanden. Die Begründung, warum sie sich auf dieses Spiel einlässt, fand ich einfach an den Haaren herbeigezogen und zudem hab ich sie an vielen Stellen für egoistisch gehalten. Das Verhältnis zu ihrer besten Freundin hab ich auch nicht wirklich verstanden. Insgesamt hat sie sich auch viel zu sehr in Selbstmitleid gesuhlt, als das sie wirklich was tun würde.
Cedric war für mich leider nur das absolute Klischee eines Rockstars. Der Klappentext verspricht mehr, aber im Endeffekt kam einfach nichts. Von seinen Gefühlen ist nichts bei mir angekommen, auch von dem, was er durch und mit der Musik fühlt, nicht.
Interessant fand ich es, dass der Eindruck, den ich von den beiden Protagonisten hatte, mal wieder überhaupt nicht dem entsprach, den sie selber voneinander haben. Ich konnte auch nicht so wirklich nachvollziehen, was sie aneinander finden. Vor allem wenn man bedenkt, dass die beiden wohl einfach mal miteinander reden sollten - dann hätte es einige Probleme so gegeben.
Die Handlung ist eigentlich komplett vorhersehbar, hab ich so schon in einigen anderen Büchern gelesen. Es wirkte an vielen Stellen wie ein Klischee und hat sich auch so entwickelt. Dabei hatte die Geschichte eigentlich Potenzial und viele spannende Themen, aber keines davon wurde auch nur im Ansatz näher behandelt. Sie sind einfach nur oberflächlich geblieben, waren da, haben sich aber dann mit einem Fingerschnippen aufgelöst oder wurden gar nicht mehr behandelt. Das hat mich schon extrem gestört. Vor allem weil ich so leider auch das Gefühl gewonnen habe, dass die Nebencharaktere unwichtig sind. Sie hatten Auftritte, wenn es um einen Skandal oder ein Problem ging, waren ansonsten aber kaum da. Was ich vor allem in Bezug auf die Eltern und die beste Freundin von Josy schade fand. Die Handlungen der BFF konnte ich übrigens gar nicht verstehen.
Was ich aber mit am traurigsten fand, ist die Tatsache, dass man über Cedrics Band eigentlich gar nichts weiß. Die Bandkollegen waren zwar da, aber so selten, dass sie eigentlich unwichtig waren - außer es ging um einen Skandal. Ansonsten waren sie null präsent ... keine Bandmomente, kaum Auftritte, einfach kein Musikfeeling. Es wirkte, als würde die Jungs einfach nichts verbinden.
Das Buch wird wechselnd aus der Sicht von beiden Protagonisten erzählt, wobei Josy deutlich mehr Erzählpart hat. Die Wechsel sind nicht klar gekennzeichnet, was mich jetzt nicht direkt gestört hat. Nur haben sie die Sichten manchmal ein wenig vermischt, was sie sehr komisch gelesen hat. Insgesamt hätte ich mir mehr von Cedric gewünscht, dann wäre die Band vielleicht noch ein bisschen mehr in den Vordergrund gerückt. Und man hätte ein bisschen weniger von Josys Selbstmitleid.
Das Ende war zu erwarten, das ist jetzt aber auch keine Überraschung. Ich fand nur das letzte Kapitel ein bisschen seltsam, weil ich das Gefühl gewonnen hatte, man müsse jetzt unbedingt nochmal was aufmachen, ohne es zu beenden. Es hat sich ziemlich unrund angefühlt, aber das war ja eh schon im gesamten Buch der Fall.

Mein Fazit
Ich mag Rockstar-Geschichten sehr gerne, aber diese konnte mich leider überhaupt nicht überzeugen. Die Handlung ist ziemlich flach, sehr vorhersehbar, auf keines der Probleme wird tiefer eingegangen und am Ende löst sich alles mit einem Fingerschnippen auf - konnte mich gar nicht packen. Auch die beiden Protagonisten konnten mich nicht von sich überzeugen, die Nebencharaktere waren nicht wirklich präsent. Schade fand ich es, dass es keine Bandmomente gegeben hat, kein Musikfeeling, so wie ich das aus anderen Büchern kenne. Einzig der Schreibstil war gut und las sich flüssig.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ellysetta-Rain Ellysetta-Rain

Veröffentlicht am 18.05.2020

Liebe im Visier der Paparazzi und Fans

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
Im Blitzlichtgewitter sieht die Welt auf einmal ganz anders aus

Das muss auch Josy erfahren, deren Leben auf einmal Kopf steht, nachdem Cedric, der Leadsänger der Lonely ... …mehr

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
Im Blitzlichtgewitter sieht die Welt auf einmal ganz anders aus

Das muss auch Josy erfahren, deren Leben auf einmal Kopf steht, nachdem Cedric, der Leadsänger der Lonely Lions, Irlands angesagtester Band, sie vor laufenden Kameras geküsst hat. Nun denkt die ganze Welt, dass sie seine Freundin ist - eine Lüge, die Cedric gerne aufrechterhalten würde, denn er ist den Presserummel um sein Privat- und Liebesleben gründlich leid! Er will endlich Zeit haben, sich voll auf seine Musik zu konzentrieren. Nur so kann er vergessen, was er zurückgelassen hat, um dahin zu kommen, wo er jetzt ist. Also schlägt er Josy vor, noch eine Weile länger seine Freundin zu spielen. Doch je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, desto mehr verschwimmen die Grenzen von Spiel und Wirklichkeit...

Meinung:
Der bildhafte Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Das Buch ist zum größten Teil aus der Ich-Perspektive von Jolene geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann. Aber auch Cedric kommt in der dritten Erzähl-Perspektive zu Wort.
Die authentischen und zum größten Teil sympathischen Charaktere sind mit ihren Stärken und Schwächen sowie Gefühlen sehr gut dargestellt und beschrieben worden, so dass ich nicht anders konnte, als mit ihnen mitzufühlen und mitzufiebern. Beide entwickeln sich im Laufe der Geschichte authentisch weiter. Die Nebencharaktere blieben in meinen Augen leider eher blass. Hier hat mich vor allem Jolenes beste Freundin Drew, die ein großer Fan von Cedric und der Band ist, genervt, denn ich fand ihr Verhalten einfach nur kindisch. Sie kann ja für Cedric schwärmen so viel sie möchte, aber er ist ein Fremder für sie und wird sich wohl kaum auf den ersten Blick in sie verlieben, und nun sauer auf die beste Freundin zu sein, ohne ihr zuzuhören, dass fand ich dann doch sehr schade.

Die Chemie zwischen Jolene und Cedric stimmt und es gibt einige, schöne und romantische Szenen mit den beiden. Besonders der gemeinsame Ausflug und die Zeit im Spa-Hotel haben mir sehr gefallen. Neben den Gefühlen kommt auch der Humor nicht zu kurz. Die Landschaftsbeschreibungen von Irland haben mir sehr gefallen, es hätte ruhig mehr davon geben können.
Man spürt Cedrics Liebe zur Musik, doch auch die Schattenseiten des Ruhms werden deutlich gezeigt, denn es ist nicht alles toll, wenn man 24/7 im Rampenlicht steht. Im Hinblick auf eine bestimmte Sache mit Cedric, ich möchte hier nicht spoilern, hätte ich mir mehr Infos und Details gewünscht, da hätte man in meinen Augen einfach mehr Tiefe reinbringen können. Auch insgesamt hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht, denn vor allem am Ende ging es mir zu schnell voran. Ein paar mehr Seiten und Details wären gut gewesen, denn so hatte ich zum Schluss einfach das Gefühl, dass noch etwas fehlt.

Insgesamt ein schöner, eher locker-leichter Roman, doch es gab Ansätze für mehr Tiefe und hätte man diese verfolgt und ausgebaut, dann hätte mich das Buch vollends überzeugen können. So gibt es wunderbare 4 von 5 Sternen für ein Buch über Freundschaft, Familie, Liebe und den Ruhm, die alle ihre Höhen und Tiefen bzw. Schattenseiten haben können.

Fazit:
Ein tolles Buch über Freundschaft, Familie, Liebe und den Ruhm, die alle ihre Höhen und Tiefen bzw. Schattenseiten haben können.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

RosesBooks RosesBooks

Veröffentlicht am 17.05.2020

Cute little Rockstar-Lovestory!!

Hello,

ich hatte ursprünglich bereits vor einigen Tagen eine Rezension geschrieben, aber irgendwie gab es wohl Probleme von daher nochmal:

Ich hatte mich für "How to love a rockstar" beworben, da ich ... …mehr

Hello,

ich hatte ursprünglich bereits vor einigen Tagen eine Rezension geschrieben, aber irgendwie gab es wohl Probleme von daher nochmal:

Ich hatte mich für "How to love a rockstar" beworben, da ich ähnlich wie die Protagonistin Wirtschaftsinformatik studiere und mein Freund auch Gitarre spielt. Ich fand die Idee süß, uns selbst in einer Geschichte wieder zu entdecken und habe mich daher spontan beworben.

How to love a rockstar ist meine erste "Rockstar-Lovestory", und ich habe es geliebt. Aber alles von anfang an:

Zum Cover:
Ich finde das Cover gegensprüchlich aber doch extrem passend zum Inhalt. Man erkennt nur dass eine Person eine weiße Gitarre spielt. Der Hintergrund ist dunkler dargestellt, sodass der Fokus unmittelbar auf der Gitarre liegt. Es ist schlicht und doch sagt es sehr viel aus. Das einzige was mich, als designliebenden Menschen stören würde, ist der glitzer farbene Text des Titels. Man könnte sich aber damit zufrieden geben, dass es dem Cover den nötigen weiblichen Touch verleiht.


Zum Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar leicht lesbar. Anfangs gab es immer mal wieder eine kurze Verwirrung, da der Perspektivwechsel nicht direkt deutlich wurde, aber man hat sich schnell daran gewöhnt. Ich hätte mir gewünscht, dass es zumindest Trennzeichen (z.B. *** ) gibt, sodass man direkt wüsste, dass der Gedanke gerade, von einer anderen Person kommt. Abgesehen davon, war es wie gesagt, komplett in Ordnung und locker zu lesen.


Zum Inhalt:
Wie gesagt ist es meine erste Rockstar-Lovestory, sodass ich keine richtigen Klischees hätte erkennen können. Es gab ein oder andere Situationen bei der ich mir gedacht hatte, dass es sich so entwickelt aber ganz ehrlich? Eine Lovestory ohne ein bisschen Klischee geht meiner Meinung nach auch nicht.
Mir haben beide Protagonisten gefallen, ich habe mitgelacht, mich gefreut aber auch hin und wieder geärgert (als sei ich tatsächlich selbst in der Situation!).
Die Nebencharaktere waren im allgemeinen auch in Ordnung. Gestört hat mich nur das Verhalten der besten Freundin (Drew), da es mir recht kindisch und eigensinnig vor kam.

Ich empfehle das Buch gerne weiter, es ist etwas für zwischendurch mit viel Liebe und Hoffnung. Man hat Spaß beim lesen.

Vielen lieben Dank, dass ich ein Teil dieser Leserunde sein konnte!

Liebe Grüße

Rose

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bromer65 bromer65

Veröffentlicht am 17.05.2020

Wie ist es, einen Rockstar zu daten?

Zuerst mal zum Cover:
Ich finde es total schön, man kann sofort erkennen um was für eine Geschichte es sich handelt, die Farbgebung mit dem blauen Hintergrund und der glitzernden hellen Schrift ist auffällig ... …mehr

Zuerst mal zum Cover:
Ich finde es total schön, man kann sofort erkennen um was für eine Geschichte es sich handelt, die Farbgebung mit dem blauen Hintergrund und der glitzernden hellen Schrift ist auffällig und sticht sofort ins Auge.

Zur Geschichte:
Jolene, Informatik-Studentin, auch Josy genannt, wird von Rockstar Cedric in einem Dubliner Hotel praktisch "überfallen" und geküsst. Darauf verändert sich das Leben für sie grundlegend, denn die Presse meint nun, dass sie Cedrics Freundin ist. Cedric selbst, der Star der Band Lonely Lions, ist den Presserummel leid und möchte nur zu gern seine Ruhe haben. Zufällig hat er mit Jolene eine Frau erwischt, die ihn nicht einmal kennt und der seine Musik egal ist, während die meisten weiblichen Wesen ausflippen und sich wünschen würden, Cedric als Freund zu haben. So auch Jolenes beste Freundin Drew, die von einem Date mit ihrem Star Cedric träumt und Josy erst einmal furchtbar beleidigt ist.
Josy und Cedric lernen sich im Verlauf des Buches besser kennen und bestärken sich gegenseitig, ihr Leben zu leben. Auch Josy hat mit ihrem Leben Probleme, wenn auch ganz andere als Rockstar Cedric. Gravierend sind für sie die Differenzen mit ihren Eltern, vor allem mit der Mutter, die sich mit den Berufswünschen ihrer Tochter nicht einverstanden zeigt. Sie geht sogar so weit, Jolene aus der Wohnung zu werfen, die sie sich wegen des Studiums dann nicht mehr leisten kann.
Ob es ein Happy End für Josy und Cedric gibt, das müsst ihr allerdings selbst lesen!

Meine Meinung:
Die Geschichte hat mich gut unterhalten, der Schreibstil der Autorin ist flott und sehr angenehm zu lesen. Ich würde das Buch eher jüngeren Leser*innen empfehlen, für mich (Ü50) wirkte die Handlung etwas "kindisch". Dennoch hat mich das Buch gut unterhalten und ich gebe 3,5 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alle Verlage