Never Too Close
 - Morgane Moncomble - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

LYX
New Adult
464 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1141-1
Ersterscheinung: 30.09.2019

Never Too Close

Übersetzt von Ulrike Werner-Richter

(68)

Der erste Roman von Morgane Moncomble – der New-Adult-Sensation aus Frankreich!

Wenn aus besten Freunden plötzlich mehr wird ...
Seit sie gemeinsam in einem Aufzug eingeschlossen waren, sind Loan und Violette beste Freunde. Das zwischen ihnen ist vollkommen platonisch – zumindest bis jetzt. Denn als Violette beschließt, dass sie nicht länger Jungfrau sein will, ist es Loan, den sie bittet, ihr auszuhelfen. Schließlich vertraut sie niemandem so sehr wie ihrem besten Freund. Loan ist von der Idee zunächst alles andere als begeistert, doch schließlich willigt er ein. Es ist ja nur dieses eine Mal ... oder?

Die NEVER-Reihe:
1. Never Too Close
2. Never Too Late

Leserstimmen aus der französischen Buch-Community:
"Ich bin total verliebt – in die Atmosphäre, den Humor, die Figuren. Ich würde am liebsten der ganzen Welt sagen, dass sie dieses Buch lesen soll."  La fée liseuse et les livres
"Am liebsten würde ich das Buch noch mal lesen, nur um diese Atmosphäre wieder heraufzubeschwören und jene Momente noch einmal erleben zu können, die für Loan und Violette so bedeutend und wichtig gewesen sind." Livre sa vie
"Ein erfrischender und prickelnder Liebesroman voller Humor und Gefühl, den ich allen New-Adult-Fans nur empfehlen kann. Ein neues Lieblingsbuch!" Les milles et une pages de LM

Rezensionen aus der Lesejury (68)

MelanieT MelanieT

Veröffentlicht am 17.10.2019

Eine süße, lustige und tolle Geschichte!

„Never too close“ ist der Auftaktband von Morgane Moncomble und mein erster Roman der Autorin aus Frankreich. Der zweite Band „Never too late“ wird im März 2020 erscheinen. Das Cover finde ich so sehr ... …mehr

„Never too close“ ist der Auftaktband von Morgane Moncomble und mein erster Roman der Autorin aus Frankreich. Der zweite Band „Never too late“ wird im März 2020 erscheinen. Das Cover finde ich so sehr schön, zurzeit gefallen mir solche viel besser als all die Null-Acht-Fünfzehn Bilder mit sexy Typen, oder kecken Frauen. Finde ich stylish, elegant und wunderschön. Der Schreibstil war sehr gut zu lesen, man kam leicht und lässig durch die Geschichte. Die Story wird aus beiden Sichten erzählt und wird in drei Teile unterteilt. „Operation Spargel“ – was auch immer dies zu bedeuten hat, verstehe ich immer noch nicht, dann noch „Der Kompromiss“ und „Der Absturz“.

Seit Violette und Loan an Silvester gemeinsam im Aufzug stecken geblieben waren, sind sie die besten Freunde. Sie teilen alles miteinander, alles ist komplett platonisch, zumindest bis jetzt. Denn als Violette einen neuen Mann kennenlernt, beschließt sie, dass sie nicht länger Jungfrau bleiben will, und fragt ihren allerbesten Freund. Sie vertraut niemandem so sehr wie ihn, doch Loan ist von der Idee zuerst alles andere als begeistert, doch er willigt schließlich ein. Es ist ja nur dieses eine Mal, oder nicht?!?

Im Prolog erfahren wir, wie die beiden sich kennenlernten, was schon mal ziemlich witzig ist. Die Geschichte ist ziemlich süß und lustig, war schön und unterhaltsam, es gab aber auch Sachen, wo man traurig war, sich fragte, was geht denn da verdammt noch mal ab und ein klein wenig gefährlich war. Natürlich durfte ein Drama auch nicht fehlen, doch es passte alles ganz gut zusammen. Es war eine liebe, herzliche Story.

Violette ist eine süße, liebe Frau, welche sich aber immer verbiegt um anderen zu gefallen. Außer bei Loan, bei dem ist sie so, wie sie ist und davor liebt er sie so sehr. Violette ist klug, ehrgeizig und eine tolle Frau, welche nicht auf den Mund gefallen ist, sich aber in Gegenwart von Fremden etwas zurücknimmt. Sie ist ein kleiner - okay großer - Tollpatsch, aber äußerst liebenswürdig.

Loan konnte ich anfangs nicht einschätzen, mochte er Violette schon damals viel mehr als gedacht, aber er hatte auch eine Freundin. Er ist ein stiller Typ, welcher sich sehr leise, sich ruhig verhält. Doch er kann auch aufbrausend werden, wenn es um seine Freunde geht. Man erfährt erst zum Schluss hin, wieso er sich so verhält und dies ist nicht ganz ohne, er musste viel mitmachen. Er ist ein cooler Kerl, welcher aber auch etwas idiotische Gedankengänge hat, ihr werdet verstehen, wenn ihr es lest.

Zu den Freunden. Zoe – von Violette – ist mal eine richtige Hammerbraut, sehr laut, sehr agil und wenn sie mal schlechte Tage hat – dann Warnung – Bissig! Bitte aus dem Weg gehen. Sie ist echt cool., doch mit der Zeit sieht man auch, dass sie eine weiche Seite hat. Loans Freunde sind Jason und Ethan. Ethan ist der Ruhige, logische und sympathischer Kerl von Nebenan und ist einfach nur ein lieber Kerl, der da ist, wenn man ihn mal braucht. Jason ist da eher ein Spaßvogel, ein wenig versaut, okay mehr, ein ziemlicher Macho, doch er ist lieb, lässig, lustig und äußerst klug. Clement, welchen Violette kennenlernt, scheint anfangs ein echter Glücksfall zu sein. Nett, lustig lieb, aufmerksam. Doch ihr werdet sehen, er ist genauso ein Ar*** wie viele anderen. Loans Ex Lucie scheint eine kleine eifersüchtige Zicke zu sein, wobei ich mir nicht vorstellen konnte, wie Loan so lange mit ihr zusammen sein konnte.

Die Geschichte war echt süß und lieb, spannend und herzlich. Es war eine tolle Story, welche mir gut gefallen hat. Die beiden sind ein süßes Paar, brauche sie aber doch sehr lange um das überhaupt zu bemerken, was die anderen definitiv gesehen haben. Nur die beiden nicht. Das Buch war schön und unterhaltsam, mit Drama gespickt, etwas Gefahr und Überraschungen, es hat mir gut gefallen.

Im nächsten Band geht es um Zoe und Jason, wobei deren Geschichte wohl etwas zeitgleich mit dieser beginnen dürfte. Ich freu mich schon darauf!

Hiermit möchte ich mich noch bei NetGalleyDE und LYX für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanken, was meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jessi78 Jessi78

Veröffentlicht am 15.10.2019

Wenn aus Freundschaft Liebe wird


Ich musste das Buch etwas sacken lassen um mir eine wirklich objektive Meinung bilden zu können. Versuche nicht zu arg zu spoilern aber um mich verständlich zu machen werde ich etwas tiefer gehen.
Angezogen ... …mehr


Ich musste das Buch etwas sacken lassen um mir eine wirklich objektive Meinung bilden zu können. Versuche nicht zu arg zu spoilern aber um mich verständlich zu machen werde ich etwas tiefer gehen.
Angezogen durch das wirklich gelungene Cover und den Klapptext, habe ich mich sehr auf das Buch gefreut.
Violette war mir auch zunächst sehr sympathisch, mit ihrem übersprudelnden Mundwerk und ihrer chaotischen Art. Musste manchmal über ihre Tollpatschigkeit schmunzeln. Allerdings konnte ich dann einige ihrer Entscheidungen nicht nachvollziehen. Ihre Freundschaft zu Loan ist eigentlich platonisc, allerdings so innig und vertraut, dass der Leser ( und alle anderen Protagonisten)eigentlich sofort merkt, da ist mehr. Freundschaft zwischen Mann und Frau ist eben doch nicht so einfach. Vios Beziehung zu Clement beginnt eigentlich wirklich romantisch aber entwickelt sich dann kaum oder nur langsam. Als sie dann wegen Clement beschließt, mit ihrem besten Freund ihr erstes Mal zu haben, nur um für Clement erfahrener zu sein, hätte ich Violette am liebsten mal geschüttelt. Da hätte ihr schon klar werden müssen, das kann dann nicht der Richtige sein und ihr hätte ihre Beziehung zu Loan wichtiger sein müssen. Ja nicht mein Buch, nicht meine Geschichte und außerdem wäre das Ganze dann wahrscheinlich zu kurz geraten. Loan tut natürlich alles für seine Freundin und betet sie einfach an. Er ist immer für sie da und eben ihr Retter in allen Lebenslagen. So nimmt die Geschichte ihren Lauf und was dem Leser schon am Anfang aufgefallen ist, tritt dann auch ein. Besonders gefallen haben mir die emotionalen Dialoge zwischen Vio und Loan. Auch die Erotik war nicht kitschig oder stumpf. Gegen Ende überschlagen sich die Ereignisse nochmal und es gibt ständig ein neues Drama um die Spannung weiter zu halten. Was mir besonders aufgestoßen ist(kam aber auch schon in anderen Bücher vor) , dass nach Schicksalsschlägen oft eine Sexszenen herhalten muss um die Trauer zu überdecken. Für mich unvorstellbar, sorry! Insgesamt war es eine romantische Geschichte über eine Dreiecksbeziehung, in der sich Freundschaft in Liebe wandelt. Oder in der die Hauptpersonen endlich erkennen, was die anderen längst wussten. Da es hier halbe Sterne gibt, vergebe ich 3,5 da ich mich mit kleinen Abzügen gut unterhalten gefühlt habe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

annxsophiee annxsophiee

Veröffentlicht am 13.10.2019

Humorvoll, lustiger und facettenreicher Debütroman!

INHALT

Wenn aus besten Freunden plötzlich mehr wird ...

Seit sie gemeinsam in einem Aufzug eingeschlossen waren, sind Loan und Violette beste Freunde. Das zwischen ihnen ist vollkommen platonisch - ... …mehr

INHALT

Wenn aus besten Freunden plötzlich mehr wird ...

Seit sie gemeinsam in einem Aufzug eingeschlossen waren, sind Loan und Violette beste Freunde. Das zwischen ihnen ist vollkommen platonisch - zumindest bis jetzt. Denn als Violette beschließt, dass sie nicht länger Jungfrau sein will, ist es Loan, den sie bittet, ihr auszuhelfen. Schließlich vertraut sie niemandem so sehr wie ihrem besten Freund. Loan ist von der Idee zunächst alles andere als begeistert, doch schließlich willigt er ein. Es ist ja nur dieses eine Mal ... oder?

COVER

Mit dem Cover hat der liebe LYX Verlag mich wieder einmal total mitgenommen. Ich finde den naturellen Look im Zusammenspiel mit den goldenen Sprenkeln und der Farbkombination von zartrosa, babyblau und grün einen absoluten Hingucker! Es ist aufregend und verlangend zugleich!

SCHREIBSTIL

Vom Schreibstil war ich positiv überrascht, da ich vorher noch kein Buch oder sonstige schriftlichen Verfassungen der Autorin gelesen habe. Für mich erschien der Schreibstil flüssig und locker. Er ließ sich angenehm und ohne große Probleme Verständnisvoll lesen.

MEINUNG

Mit der Thematik hat Morgane Moncomble meiner Meinung nach den Nerv komplett getroffen. Viele junge Leute heutzutage fühlen sich unerfahren oder unter Druck gesetzt, nur weil sie noch nicht ihr erstes Mal hatten. Auch die Idee mit dem Kennenlernen beiden hat mich begeistert. Jedoch hatte ich auch eins, zwei Kapitel in denen sich für mich thematisch ein paar Lücken aufgetan haben oder in denen ich das Gefühl hatte es zieht sich in die Länge. Doch muss ich anmerken, dass mich nicht nur die Hauptcharaktere, sondern auch Jason und Zoe total mitgenommen haben und mich zum Lachen gebracht haben. Vom Setting her hat es Morgane Moncomble geschafft, dass ich mich echt gefühlt habe, als ob ich Mitbewohner der Wohngemeinschaft wäre.

FAZIT

„Never too close“ von Morgane Moncomble ist ein lustiger, humorvoller, aber auch facettenreicher und an die Realität angelehnter Debütroman, der mich meinen Schlaf gekostet hat. Durch Freude und Trauer habe ich mich gefühlt, wie in einer Achterbahn. Für mich ein gelungener Auftakt für eine erfolgreiche Bücherreihe und eine sensationelle Karriere der Autorin ! Ich bin gespannt auf „Never too late“ und damit auf die Geschichte von Zoe und Jason!

4/5⭐️

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

dreadwolfdreams dreadwolfdreams

Veröffentlicht am 13.10.2019

New Adult auf Französisch – humorvoll, frech und traumhaft schön!

Normalerweise fällt es mir leicht, eine unverfängliche Einleitung für meine Rezensionen zu finden. Ein kontroverses Zitat hier, eine Anekdote aus dem aktuellen Tagesgeschehen dort. Hier könnte ich bestimmt ... …mehr

Normalerweise fällt es mir leicht, eine unverfängliche Einleitung für meine Rezensionen zu finden. Ein kontroverses Zitat hier, eine Anekdote aus dem aktuellen Tagesgeschehen dort. Hier könnte ich bestimmt auch darüber sinnieren, ob eine innige Freundschaft zwischen Mann und Frau überhaupt möglich ist, ohne langfristig in eine Beziehung überzugehen. Bei diesem Buch erscheint mir diese Vorgehensweise aber zu banal, denn ironischerweise hat mir meine eigene Erfahrung ganz plötzlich und unerwartet eine Antwort auf diese Frage gegeben. Ich habe mich in meinen besten Freund verliebt und war somit in einer ähnlichen Situation wie die Hauptfiguren in „Never Too Close“. Ich bin der Meinung, dass es für meine Gefühlslage kein besseres Buch geben konnte. Warum dieses Buch so wertvoll für mich war und mich trotz einiger Schwächen überzeugen konnte, möchte ich euch nachfolgend erzählen.

*Worum geht’s?*
Nach einer Silvesternacht, die Violette und Loan unfreiwilligerweise gemeinsam im Fahrstuhl verbrachten, sind die beiden unzertrennlich. Ihre Freundschaft kennt keine Grenzen und kann für Fremde schon mal zu Kopfschütteln führen – sehr zur Verärgerung von Loans Freundin Lucie. Doch ihre Liebe ist rein platonisch, da ist sich Violette sicher. Als sie eines Tages Clement kennen lernt, ist sie sicher, dass er der Richtige für sie ist. Nur wäre da ein kleines Problem: Violette ist noch Jungfrau und schämt sich, diese Schwäche vor ihrem Freund preiszugeben. Der einzige Mann, dem sie sich anvertrauen kann, ist Loan. Aber wird ihre Freundschaft danach wieder so sein wie früher?

*Meine Meinung:*
Natürlich ist das grobe Konzept von Anfang an sehr vorhersehbar – das Prinzip „Friends to Lovers“ ist schnell erklärt und gehört wohl zum Standardrepertoire des New Adult-Genres. Ich denke, dass man als Leser in Bezug auf den Ausgang wohl kaum große Überraschungen erwartet. Das Interessante ist hier allerdings weniger das „Was“, sondern das „Wie“. Und an dieser Stelle muss ich der Autorin ein großes Kompliment aussprechen, denn trotz der offensichtlichen Figurenkonstellation gelingt ihr ein in vielerlei Hinsicht unterhaltsamer Roman!

*Die Figuren:*
Violette und Loan sind nicht nur die zentralen Figuren des Buches, sondern gleichzeitig auch Erzähler, die jeweils abwechselnd zu Wort kommen.

Anfangs hatte ich in Bezug auf Violette schlimme Befürchtungen: sie studiert Mode (was auch sonst in einer Stadt wie Paris), hat ein schlechtes Verhältnis zu ihrer Mutter und leidet unter Panikattacken (was offenbar zur Zeit auch ein beliebtes Thema in New Adult-Romanen zu sein scheint). Insoweit war ich skeptisch, ob ihr erfrischend ungekünstelter Auftritt in der Leseprobe vielleicht zu viel versprochen hatte. Glücklicherweise bot Violette viele Möglichkeiten, mich mit ihr zu identifizieren. Sie redet ohne vorher großartig nachzudenken und nimmt dabei selten ein Blatt vor den Mund. Noch dazu ist sie etwas tollpatschig und braucht eigentlich keinen Glanz und Glamour, um glücklich zu sein – ein Abend vor dem Fernseher mit einem Vorrat Schokolade reicht völlig aus.

Loan hingegen ist ein Idealist, für den sein Job als Feuerwehrmann eine Lebensaufgabe ist. Auch als Violettes bester Freund ist er äußerst fürsorglich und kümmert sich rührend um sie. Natürlich trägt er ein für New Adult-Romane typisches Geheimnis mit sich herum, das erst am Ende des Buches vollständig offenbart wird. Allerdings bleibt er insgesamt im Vergleich zu Violette deutlich blasser und zu „aalglatt“, hier hätte die Autorin ruhig noch mehr schrullige Angewohnheiten einarbeiten dürfen. Trotzdem war er mir von Anfang an sympathisch - was man von Clement, Violettes Freund, nicht gerade behaupten kann.

Von Anfang an steht fest, dass Violette und Loan ein harmonisches Pärchen abgeben würden, was die beiden aber zunächst nicht bemerken bzw. sich nicht eingestehen wollen. Damit die beiden aber nicht auf gewöhnliche Weise zueinander finden, braucht es Clement, dessen Rolle ebenfalls von Anfang an feststeht. Er ist deutlich kühler, distanzierter und vor allem elitärer als der bodenständige Loan. Trotzdem geht Violette eine Beziehung mit ihm ein, auch wenn ich dies nicht wirklich nachvollziehen konnte. Dass sie sich Clement gegenüber keine Blöße geben möchte, ist aufgrund seines Verhaltens hingegen zumindest einigermaßen nachvollziehbar.

Auf Jason und Zoe, Loans Freund und Violettes Mitbewohnerin, möchte ich nicht allzu sehr eingehen. Die beiden haben eine sehr interessante (weil im Vergleich zu Violette und Loan komplett gegensätzliche) Dynamik, von der wir bald im Folgeband „Never Too Late“ mehr erfahren dürfen. Ich bin jedenfalls sehr gespannt!

*Die Handlung:*
Dass Violettes und Loans gemeinsame Nacht ihre Freundschaft nachhaltig verändern würde, hätte den beiden trotz vieler Überlegungen klar sein müssen. Aber aus eigener Erfahrung kann ich nun berichten, dass man sich leicht etwas vormacht, wenn man etwas fühlt, das man eigentlich nicht fühlen sollte... Und so nimmt das Gefühlschaos seinen Lauf, für welches ich persönlich der Autorin nicht nur ein großes Lob, sondern auch ein Dankeschön aussprechen möchte. Denn sie geht mit großer Einfühlsamkeit nicht nur auf die Gefühle der Protagonisten ein, sondern auch auf ihre Gedanken, Befürchtungen und Ängste für die Zukunft. Ich habe mehrmals beim Lesen meine eignen Sorgen in ihren Zeilen wiedererkannt und war schockiert, wie sehr ich mich mit Violette identifizieren konnte. Die Angst, dass Gefühle die Freundschaft nachhaltig verändern könnten und ein Geständnis binnen Sekunden alles zunichte machen könnte, beschäftigte mich auch jeden Tag. Es war sehr heilsam, ein Buch wie dieses zu lesen, denn egal wie vielen Freunden man sich anzuvertrauen versucht: nichts vermag ein aufgewühltes Herz so zu stoppen wie ein geschriebenes Wort. Allein für die nachvollziehbare Darstellung des Gefühlschaos würde ich dieses Buch jedem empfehlen, der in einer ähnlichen Lage steckt!

Gerade im letzten Drittel überschlagen sich jedoch die Ereignisse, denn zu den familiären Problemen der beiden Protagonisten gesellt sich auch noch weiterer Besuch aus der Vergangenheit und ein schwerer Schicksalsschlag. Wer es eher weniger dramatisch mag, wird hier wohl überfordert sein, wer aber mit der genretypischen Portion Drama keine Probleme hat, wird hier voll auf seine Kosten kommen. Das Ende war allerdings auch mir ein wenig zu kitschig und klischeehaft, auf den Epilog hätte ich aus diesem Grund am liebsten vollständig verzichtet.

Trotzdem konnte mich das Buch zu jeder Zeit gut unterhalten. Es gab keine merklichen „Füllkapitel“ zwischen wichtigen Szenen, auch auf verwirrende Nebenschauplätze wurde gänzlich verzichtet. Das frische, unverbrauchte Pariser Setting lädt zusätzlich zum Träumen ein – eine nette Abwechslung im ansonsten sehr amerikanisch geprägten Genre!

*Der Schreibstil:*
Am Ende möchte ich noch kurz auf den Schreibstil eingehen, der sich tatsächlich den beiden Charakteren anpasste. Meiner Meinung nach kommt es leider häufig vor, dass zwischen zwei „Erzählern“ keine stilistischen Unterschiede erkennbar sind. In diesem Fall merkt man allerdings zu jedem Zeitpunkt, ob gerade die freche, aufgedrehte Violette oder der eher introvertierte Loan erzählt. Beide haben jedoch gemein, dass sie humorvoll und flüssig erzählen und, wie bereits angemerkt, nachvollziehbare Einblicke in ihre Gefühls- und Gedankenwelt gewähren.

*Fazit:*
„Never Too Close“ ist der beste Beweis, dass New Adult auch auf Französisch bestens funktioniert. Die relativ vorhersehbare Handlung wirkt dank der authentischen Protagonistin und ihrer Unverblümtheit niemals platt und weiß durch realistische Einblicke in die Gefühlswelt der Figuren zu überzeugen. Schließlich sorgen auch der freche, temporeiche Schreibstil und die Kulisse der Hauptstadt Frankreichs dafür, dass man über das klischeehafte Ende mit übersprudelnder Dramatik hinwegsieht. Für mich ist dieses Buch ein neuer Stern am New-Adult-Himmel und ich werde den Nachfolger, „Never Too Late“, mit Sicherheit auch lesen. Was meine persönliche Situation angeht, werde ich wohl kein Happy End mit meinem besten Freund erleben, dies trübt jedoch nicht den positiven Gesamteindruck des Buches. Ein herzliches Dankeschön an die Lesejury und den LYX-Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ZuHaLiKo ZuHaLiKo

Veröffentlicht am 13.10.2019

Never too close

Ich habe mir von dem Klappentext einiges versprochen und auf eine tolle Liebe-finden-Geschichte gehofft, leider fand ich es enttäuschend. Ich habe bis zum Ende gehofft, dass etwas mehr Dramatik kommt. ... …mehr

Ich habe mir von dem Klappentext einiges versprochen und auf eine tolle Liebe-finden-Geschichte gehofft, leider fand ich es enttäuschend. Ich habe bis zum Ende gehofft, dass etwas mehr Dramatik kommt. Die blieb leider aus.

Das Grundkonzept hat mir gefallen. Mädchen und Junge verbindet eine rein platonische Freundschaft und irgendwann entwickelt sich mehr draus. Ich hatte es mir anders vorgestellt. Aber schon die erste Szene hat gezeigt, dass das nie etwas platonisches war. Es war für mich schlichtweg unschlüssig, dass die beiden nach einem Jahr eine Freundschaft verband, die nie in romantischen Gefühlen gipfelte. Schon im Fahrstuhl wird deutlich, dass sie sich attraktiv finden und das ist mit eine Grundvoraussetzung für eine romantische Beziehung und nicht für eine Freundschaft.

Je mehr die Geschichte fortschritt, desto deutlicher wurde das auch. Dass das die Protagonisten erst durch Sex erfahren, ist unglaubwürdig. Man entwickelt ja nicht erst Gefühle, weil man miteinander schläft. Ich finde auch, dass sich Loan nun wirklich nicht lange geziert hat. Und alles andere danach hätte man meiner Meinung nach auch kürzer fassen können.

Der Story konnte ich daher nicht viel abgewinnen.

Positiv dagegen fand ich den Schreibstil. Ich habe das Buch bis zum Ende gelesen, weil es gut geschrieben war und ich neugierig war, wie es nun zum Ende kommt. Die Geschichte an sich war flüssig formuliert und wirklich angenehm zu lesen. Sie hat mich mit in die Welt genommen. Auch die Figuren waren schön ausgearbeitet und jede für sich gut dargestellt.

Vielleicht werde ich mal noch ein Buch der Autorin lesen, bei welchem die Story in eine andere Richtung geht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Morgane Moncomble

Morgane Moncomble - Autor
© Morgane Moncomble

Morgane Moncomble ist 22 Jahre alt und studiert in Paris an der Sorbonne Literatur. Bereits mit zwölf Jahren schrieb sie ihren ersten Roman, doch erst 2015 begann sie, ihre Werke auf der Schreibplattform Wattpad zu veröffentlichen. Sie mag es zu verreisen und liebt Schokolade und Weihnachtsfilme.

Mehr erfahren
Alle Verlage