Never Too Close
 - Morgane Moncomble - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

LYX
New Adult
464 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1141-1
Ersterscheinung: 30.09.2019

Never Too Close

Band 1 der Reihe "Never"
Übersetzt von Ulrike Werner-Richter

(207)

Der erste Roman von Morgane Moncomble – der New-Adult-Sensation aus Frankreich!

Wenn aus besten Freunden plötzlich mehr wird ...
Seit sie gemeinsam in einem Aufzug eingeschlossen waren, sind Loan und Violette beste Freunde. Das zwischen ihnen ist vollkommen platonisch – zumindest bis jetzt. Denn als Violette beschließt, dass sie nicht länger Jungfrau sein will, ist es Loan, den sie bittet, ihr auszuhelfen. Schließlich vertraut sie niemandem so sehr wie ihrem besten Freund. Loan ist von der Idee zunächst alles andere als begeistert, doch schließlich willigt er ein. Es ist ja nur dieses eine Mal ... oder?

Die NEVER-Reihe:
1. Never Too Close
2. Never Too Late

Leserstimmen aus der französischen Buch-Community:
"Ich bin total verliebt – in die Atmosphäre, den Humor, die Figuren. Ich würde am liebsten der ganzen Welt sagen, dass sie dieses Buch lesen soll."  La fée liseuse et les livres
"Am liebsten würde ich das Buch noch mal lesen, nur um diese Atmosphäre wieder heraufzubeschwören und jene Momente noch einmal erleben zu können, die für Loan und Violette so bedeutend und wichtig gewesen sind." Livre sa vie
"Ein erfrischender und prickelnder Liebesroman voller Humor und Gefühl, den ich allen New-Adult-Fans nur empfehlen kann. Ein neues Lieblingsbuch!" Les milles et une pages de LM

Rezensionen aus der Lesejury (207)

januarygirl januarygirl

Veröffentlicht am 24.02.2021

Verliebt in die Geschichte, die Charaktere und den Schreibstil

Inhalt:
Seit sie gemeinsam in einem Aufzug eingeschlossen waren, sind Loan und Violette beste Freunde. Das zwischen ihnen ist vollkommen platonisch - zumindest bis jetzt. Denn als Violette beschließt, ... …mehr

Inhalt:
Seit sie gemeinsam in einem Aufzug eingeschlossen waren, sind Loan und Violette beste Freunde. Das zwischen ihnen ist vollkommen platonisch - zumindest bis jetzt. Denn als Violette beschließt, dass sie nicht länger Jungfrau sein will, ist es Loan, den sie bittet, ihr auszuhelfen. Schließlich vertraut sie niemandem so sehr wie ihrem besten Freund. Loan ist von der Idee zunächst alles andere als begeistert, doch schließlich willigt er ein. Es ist ja nur dieses eine Mal ... oder?

Meine Gedanken zum Buch:
Dieses Buch habe ich so oft gesehen und mindestens ebenso oft empfohlen bekommen. Es führte für mich kein Weg dran vorbei und ich kann sagen: bereut habe ich es definitiv nicht!
Die Geschichte von Violette und Loan wird auf zwei Zeitebenen erzählt. Wir erfahren, wie die beiden sich kennengelernt haben und welche prägenden Momente sie geteilt haben. Gleichzeitig erleben wir mit den beiden zusammen die Gegenwart, die einige Hindernisse birgt.
Violette ist mir in so vielem ähnlich, dass ich manchmal das Gefühl hatte, meine eigene Geschichte zu lesen. Sie ist wahnsinnig hilfsbereit und vergisst sich dabei viel zu oft selbst. Auf sie ist immer Verlass. Sie ist offen, gleichzeitig aber auch verschlossen. Ich habe sie von der ersten Seite an in mein Herz geschlossen und mich ihr sehr verbunden gefühlt.
Loan ist Violette sehr ähnlich und doch ganz anders. Als Feuerwehrmann hat er viel schlimmes gesehen, sodass er an vielen Stellen auf mich einen sehr verschlossenen Eindruck gemacht hat. Jedoch hatte ich an keiner Stelle das Gefühl, dass sein Verhalten unpassend war. Auch ihn habe ich schnell lieben gelernt.

_„Aber wenn man eine Frage stellt, erwartet man doch eigentlich eine ehrliche Antwort, oder? […] Nein. Das glauben wir zwar alle, aber ganz oft wäre uns eine gute alte Lüge vielleicht lieber.“_ (S. 35)

Die beiden verbindet eine sehr innige Freundschaft, was ich total schön finde. Sie haben großes Vertrauen ineinander und können scheinbar problemlos über alles reden. Wären da nicht Vergangenheiten, über die beide nicht sprechen und nicht zuletzt Violettes Bitte an Loan. Ich kann verstehen, wenn man ihren Gedanken nicht nachvollziehen kann und das für keine gute wenn nicht sogar sehr falsche Idee hält. Ich hingegen konnte sie sehr gut verstehen. Für mich waren ihre Gedanken authentisch und nicht so weit hergeholt. Ich kann mir vorstellen, dass es einige junge Menschen gibt, denen es ähnlich geht wie ihr, sodass der Realitätsbezug für mich auf jeden Fall vorhanden war. Die Freundschaft der beiden ist stark, aber kann sie das aushalten? Das müsst ihr selbst lesen!
Für mich ist dieses Buch ein ganz klares Highlight! Ich liebe Violette und Loan, ich liebe ihre Freundschaft und ich liebe ihre Geschichte! Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band, in der wir die beiden Freunde von Vio und Loan kennenlernen dürfen, die für mich hier schon sehr stark waren!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

DawnWoodshill DawnWoodshill

Veröffentlicht am 21.02.2021

Schwierig zu Beschreiben

„Never Too Close“ ist der erste Band einer Dilogie der Autorin Morgane Moncomble. Ich hate bislang noch nichts von der Autorin gelesen aber war wirklich sehr gespannt auf den Auftakt der Dilogie.
Das ... …mehr

„Never Too Close“ ist der erste Band einer Dilogie der Autorin Morgane Moncomble. Ich hate bislang noch nichts von der Autorin gelesen aber war wirklich sehr gespannt auf den Auftakt der Dilogie.
Das Cover finde ich wirklich schön, die Pastellfarben haben irgendwie etwas beruhigendes und die Art wie die Farben verschwimmen erinnern mich an Wasserfarben, die sich zwar unterscheiden aber dennoch miteinander harmonieren.
Der Schreibstil ist wirklich fantastisch und ich habe es sehr genossen das Buch zu lesen. Es werden ernste Themen angesprochen aber durchaus mit der richtigen Prise Humor. Morgane Moncomble hat meiner Meinung nach einem einzigartigen Roman geschrieben. Ich habe schon viele New Adult Romane gelesen und auch wenn mir die Handlung von „Never Too Close“ nicht immer komplett zugesagt hat, bin ich trotzdem in der Lage einen guten Roman zu erkennen, wenn ich ihn lese. Allein der Handlungsort, Frankreich, hebt sich deutlich von anderen ab und hat sich somit für mich besonders gemacht. Die Autorin hat sich des Öfteren auf französische Details bezogen und hat die Kultur miteinfließen lassen. Auch mit dem Thema Jungfräulichkeit, wurde ein Thema aufgebracht welches selten eine solchen Fokus auf sich zieht. Ich muss aber zugeben, dass ich mir einiges mehr erhofft habe mit dem Umgang bezüglich des Themas. Letztendlich wurde es für mich persönlich einfach komplett falsch dargestellt und eher so als müssen man sich dafür schämen und es schnell „hinter sich bringen“. Mit Violette als Person bin ich auch nicht wirklich ganz warm geworden. Zwar hat mir ihre ehrliche Art und ihr Humor eigentlich gefallen und sie war halt eben nicht „perfekt“, was wirklich mal schön war zur Abwechslung, aber dann hat sie im nächsten Moment einfach Entscheidungen getroffen die ich nicht verantworten konnte. Teilweise hat sie dann doch einfach kindisch und egoistisch gehandelt. Wie gesagt, ich habe absolut kein Problem damit, wenn ein Charakter nicht fehlerfrei ist, ich befürworte das ja sogar aber in diesem Fall war es einfach ein bisschen zu viel und an der falschen Stelle. Loan wiederum habe ich vom ersten Moment an sofort ins Herz geschlossen und habe ihn einfach sehr gerne. Aber irgendwie scheinen die beiden nicht so zusammenzupassen, wie sie es anscheinend sollen. Ich kann es nicht so ganz erklären, außer damit das ich eben keine Funken spüren konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

_buecher_lese_liebe _buecher_lese_liebe

Veröffentlicht am 17.02.2021

Emotionaler start

Ich habe dieses Buch schon so lange auf meinen SuB liegen gehabt und als Jessi mich gefragt hatte habe ich sofort ja gesagt und bereue es auch nicht.

Dieses Buch war extrem gut. Ich fand es war lustig, ... …mehr

Ich habe dieses Buch schon so lange auf meinen SuB liegen gehabt und als Jessi mich gefragt hatte habe ich sofort ja gesagt und bereue es auch nicht.

Dieses Buch war extrem gut. Ich fand es war lustig, spannend und unterhaltsam. Klar es war abzusehen, dass zwischen Loan und Vic mehr laufen wird und auch die Beziehung zu Clement nichts richtiges es aber ich fand es so schön geschrieben.

Kurz vor Ende kam eine Passage die mir echt nahe ging. Mein Freund ist auch Feuerwehrmann daher konnte ich so gut nachvollziehen wie Vic am bangen war ob Loan aus dem Brand lebendig raus kommt.

Doch was ich auch heftig fand war die Krankheit von Loans Mutter und das benehmen von Vics Mutter. Dad war so heftig das ich danach erstmal kurz durchatmen musste.

Im ganzen aber fand ich dad Buch sehr gelungen. Ich fand den Schreibstil mega angenehm und man hat gar nicht gemerkt wie viel man dann doch in kurzer Zeit gelesen hat. Die Autorin hat es geschafft viele Themen anzusprechen aber sich nicht darin zu verlieren und das fand ich großartig.

Ich gebe dem Buch 5/5 ♥️

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Miri2712 Miri2712

Veröffentlicht am 11.02.2021

Beste Freunde finden zueinander

Das Cover vom Buch hat eine Türkise Farbe. Im Vodergrund sieht man eine Wolke die ein hellrosa ton hat. Das Cover ist so wunderschön. Mit der Wolke wirkt das Cover schon viel entspannter. Der LYX Verlag ... …mehr

Das Cover vom Buch hat eine Türkise Farbe. Im Vodergrund sieht man eine Wolke die ein hellrosa ton hat. Das Cover ist so wunderschön. Mit der Wolke wirkt das Cover schon viel entspannter. Der LYX Verlag weiß einfach wie man Schöne Covers macht.

Morgane Moncombles Schreibstil ist einfach schön zu lesen. Man weiß direkt wo man im Geschehen ist. Das Buch ist echt leicht zu lesen und man versteht alles deutlich. Ich habe von ihr bisher nur die beiden Bücher aus dieser Reihe gelesen, aber es ist definitiv wert mehr von ihr zu lesen. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive und aus beiden Sichten.

Die Hauptprotagonisten sind Loan und Violette. Violette hat Platzangst und ist manchmal aufgedreht. Loan ist immer für sie da. Ich finde die sind einfach so süß zusammen und harmonieren echt gut miteinander.

Ich habe das Buch verschlungen und das Zweite Buch mit den anderen Protagonisten fand ich auch super.

Eine Geschichte zwischen zwei besten Freunden finde ich immer so schön. Wie die beiden immer zusammen finden und was sie alles durch machen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hanna_hmb9 Hanna_hmb9

Veröffentlicht am 03.01.2021

Eine tiefgründige Best Friends to Lovers Geschichte

In dem Buch von Morgane Moncomble geht es um Loan und Violette, die sich sehr nahestehen und beste Freunde sind. Doch dann bittet Violette Loan um einen Gefallen, der ihre Freundschaft zu mehr werden lassen ... …mehr

In dem Buch von Morgane Moncomble geht es um Loan und Violette, die sich sehr nahestehen und beste Freunde sind. Doch dann bittet Violette Loan um einen Gefallen, der ihre Freundschaft zu mehr werden lassen könnte…

Ich muss vorab sagen, dass ich Band 2 „Never too late“ also Zoés und Jasons Geschichte zuerst gelesen habe, sodass mir die Charaktere keinesfalls fremd waren und ich auch die Storyline schon kennenlernte (beide Bücher spielen in etwa zeitgleich).
Deshalb kam ich auch hier gut in die Geschichte rein und liebte Morgans Schreibstil erneut. Sie schreibt so angenehm und gleichzeitig humorvoll, dass man einfach mitgerissen wird. Auch, dass hier ebenfalls Kapitel aus der Vergangenheit eingebaut waren, gefiel mir und diente zum besseren Verständnis.

Beide Protagonisten waren mir eigentlich sympathisch. Violette mochte ich anfangs schon, da sie als eine sehr willensstarke Person auftrat und ich ihr Verhalten meist nachvollziehen konnte. Im Mittelteil änderte sich meine Meinung zu ihr jedoch, da ihre Handlungen nun teilweise nicht mehr nachvollziehbar waren. Natürlich bin ich noch nicht in der Situation gewesen, dass ich in einer Beziehung bin, mich aber nicht von meinem Freund entjungfern lassen will, sondern stattdessen meinen besten Freund nach diesem Gefallen frage und das alles auch noch hinter dem Rücken des Freundes durchziehe, aber ich konnte bei diesem Part einfach nicht richtig mitfühlen und fand die Handlungsstränge ein bisschen zu krass und übertrieben. Zum Glück veränderte sich meine Meinung zu Vio gegen Ende noch ins Gute, vor allem, weil sie durch die Aktion von Clément noch stärker wurde und sie zwar erneut sehr impulsiv, aber für mich wieder nachvollziehbar handelte. Während des ganzen Romans war ihr Verhalten zu Loan aber wundervoll, denn sie verhielt sich sehr offen, ehrlich und sanft.
Die Charakterzüge von Loan zogen sich durch das ganze Buch, er blieb die loyale und warmherzige Person, die man schon am Anfang kennenlernte. Ihn schloss ich sofort in mein Herz, auch weil sein Verhalten Violette gegenüber, beispielsweise bei ihren Panikattacken bewundernswert ruhig, bedacht, mitfühlend und rücksichtsvoll war. Umso realistischer und authentischer erschien dann sein Verhalten bei Éthans Tod, denn man lernte ebenfalls eine andere Seite von ihm kennen. Nur bei einem Punkt war mir Loan die ganze Geschichte über unsympathisch, nämlich bei seinen Gefühlen Lucie gegenüber. Es war zwar nachvollziehbar, trotzdem hätte ich mir gewünscht, dass er klarer Violette wählt und nicht sofort wieder zu Lucie läuft, noch nicht mal lange darüber nachdenkt.

Die Storyline der Geschichte war zwar an manchen Stellen dramatisch und ein wenig unrealistisch, dennoch mochte ich den Aufbau. Obwohl das Ende mit der Schwangerschaft von Violette eher ein Klischee bedient und ich normalerweise dieses Ende zu gewöhnlich finde, hat es dieses Mal für mich gepasst (und das sagt definitiv etwas über das Buch aus, ich meine in 90% der Fälle mag ich das Ende nicht haha), es erschien einfach passend.

Die angesprochenen Themen mochte ich ebenfalls total, die Krankheit von Loans Mutter war beispielsweise gut in die Geschichte eingebaut und dadurch lag der Fokus auch auf den Problemen von Loan. Violettes Probleme bekamen genauso die nötige Aufmerksamkeit und sie hat diese stark bewältigt. Beide Themen standen also im Gleichgewicht und wurden nicht zu schnell, sondern eher im richtigen Tempo, behandelt.

Abschließend kann ich sagen, dass ich das Buch trotz einiger störender Elemente wirklich gemocht und das Lesen genossen habe. Durch die fesselnde Storyline und den leichten Schreibstil, dem aber die Tiefe nicht fehlt, schafft Morgane Moncomble es einen mitzureißen. Ich empfehle die Geschichte auf jeden Fall weiter, trotzdem habe ich sie nicht durchgehend geliebt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Morgane Moncomble

Morgane Moncomble - Autor
© Morgane Moncomble

Morgane Moncomble ist 22 Jahre alt und studiert in Paris an der Sorbonne Literatur. Bereits mit zwölf Jahren schrieb sie ihren ersten Roman, doch erst 2015 begann sie, ihre Werke auf der Schreibplattform Wattpad zu veröffentlichen. Sie mag es zu verreisen und liebt Schokolade und Weihnachtsfilme.

Mehr erfahren
Alle Verlage