The Ivy Years – Bevor wir fallen
 - Sarina Bowen - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lyx
New Adult
311 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0473-4
Ersterscheinung: 29.03.2018

The Ivy Years – Bevor wir fallen

Übersetzt von Ralf Schmitz

(151)

Die Liebe kann dich heilen ... aber auch zerstören.
Wegen eines schweren Sportunfalls muss Corey Callahan das College im Rollstuhl beginnen. In ihrem Wohnheim trifft sie Adam Hartley, einen sexy Eishockeyspieler, der sich das Bein gebrochen hat und wegen seiner Krücken im benachbarten barrierefreien Zimmer untergebracht wurde. Ein Glücksfall, denn Adam behandelt sie als Einziger ganz normal. Corey entwickelt schnell Gefühle für Adam, die über enge Freundschaft weit hinausgehen – aber Adam hat eine wunderhübsche Freundin und gegen die hat Corey in ihrem Rollstuhl doch sowieso keine Chance ...
"Ich liebe Sarina Bowens Geschichten. Ich werde alles von ihr lesen!" Colleen Hoover, Spiegel-Bestseller-Autorin
Band 1 der Ivy-Years-Reihe von USA-Today-Bestseller-Autorin Sarina Bowen

Pressestimmen

"Dieses Buch ist OMG-großartig-besser-geht-New-Adult-nicht!"

Rezensionen aus der Lesejury (151)

katze-kitty katze-kitty

Veröffentlicht am 11.04.2018

sehr guter New Adult Start in eine neue Reihe

Corey kann nach einem Unfall nur noch mit Krücken laufen bzw nimmt sie meist den Rollstuhl. Trotzdem hat sie sich durchgesetzt und geht aufs College. Dort hat sie eine mit ihrer Mitbewohnerin eine ebenerdige ... …mehr

Corey kann nach einem Unfall nur noch mit Krücken laufen bzw nimmt sie meist den Rollstuhl. Trotzdem hat sie sich durchgesetzt und geht aufs College. Dort hat sie eine mit ihrer Mitbewohnerin eine ebenerdige und behindertengerechte Wohnung auf dem Campus. Gegenüber wohnt Adam Hartley, der nach einem Beinbruch auch nur noch mit Krücken mobil ist. Die beiden freunden sich an und schon bald merkt Corey , das sie mehr für Adam empfindet. Doch erstens weiß sie nicht, ob sie mit ihren Einschränkungen überhaupt für Männer interessant sein kann und zweitens hat Adam eine Freundin....


"The ivy years- Bevor wir fallen" ist der Start einer neuen New Adult Reihe. Die Geschichte, geschrieben von Sarina Bowen ist in sich abgeschlossen. Das Cover ist wunderschön. Schwarz mit vielen rosa Blumen drauf und dickem weißen Schriftbild des Titels.
Es hat mich sofort angesprochen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig geschrieben und ich hatte das Buch auch zügig durch. Es ist abwechselnd aus Coreys und Adams Sicht geschrieben, was mir persönlich immer gut gefällt, weil man quasi in beide Köpfe "reingucken" kann.

Die Geschichte selbst ist eigentlich eine typische New Adult Geschichte. Das Besondere hier ist, dass die Hauptprotagonistin im Rollstuhl sitzt. Corey ist mir total sympathisch und dadurch das ihre Parts in der Ich -Form geschrieben sind, hab ich das Gefühl ich bin noch näher an ihr dran ,als wenn es in dritter Person geschrieben ist. Ihre Gefühle kommen deutlich beim Leser an. Gut fand ich auch, das nicht nur die Liebesgeschichte hier Platz findet, sondern auch Probleme, an die Nichtgehandicappte Personen gar nicht denken würden.

Als absoluter New Adult Fan habe ich dieses Buch total gerne gelesen und freue mich schon auf den nächsten Band der Reihe !!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

scarlett59 scarlett59

Veröffentlicht am 11.04.2018

Nette Geschichte mit einer ungewöhnlichen Protagonistin

Zum Inhalt:
Corey hat sich durch einen Sportunfall schwer verletzt und sitzt nun im Rollstuhl. Trotzdem hat sie sich gegen ihre Eltern durchgesetzt und geht auf's College. Gleich am ersten Tag begegnet ... …mehr

Zum Inhalt:
Corey hat sich durch einen Sportunfall schwer verletzt und sitzt nun im Rollstuhl. Trotzdem hat sie sich gegen ihre Eltern durchgesetzt und geht auf's College. Gleich am ersten Tag begegnet sie Adam, der durch ein Gipsbein ebenfalls gehandicapt ist - zumindest vorübergehend. Die beiden verstehen sich auf Anhieb sehr gut - als Freunde ...

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin hat es mir leicht gemacht, in das Buch reinzukommen. Mir hat besonders gefallen, dass die Geschichte sowohl aus der Sicht von Corey, als auch aus der von Adam erzählt wird. So kann man als Leser manche Szenen aus zwei verschiedenen Blickwinkeln betrachten.

Die Protagonisten scheinen bis in die Nebenrollen Geheimnisse / Probleme mit sich herumzutragen, die im weiteren Verlauf mehr oder weniger aufgedeckt bzw. gelöst werden.

Manche Begebenheiten empfand ich als zuviel und auch das Ende war doch sehr "weichgespült". Aber alles in allem eine nette Lektüre für "zwischendurch", die sich von ähnlichen Stories dadurch unterscheidet, dass die Hauptfigur im Rollstuhl sitzt. Allerdings werde ich den zweiten Teil nicht lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JenWi90 JenWi90

Veröffentlicht am 11.04.2018

Leidenschaftlich, mutig und ehrlich

Sarina Bowen schafft es in ihrem Buch "The Ivy Years - Bevor wir fallen" den Leser in eine Welt voller Mut, Ehrlichkeit und Leidenschaft zu entführen. Gemeinsam mit den Protagonisten Corey und Adam befinden ... …mehr

Sarina Bowen schafft es in ihrem Buch "The Ivy Years - Bevor wir fallen" den Leser in eine Welt voller Mut, Ehrlichkeit und Leidenschaft zu entführen. Gemeinsam mit den Protagonisten Corey und Adam befinden wir uns auf dem Harkness College in Connecticut und versuchen mit Ihnen ihr Schicksal zu akzeptieren und darüber hinaus zu wachsen.
Corey überzeugt als starke Persönlichkeit mit viel Witz und Charme. Ihre Kraft und ihre Entschlossenheit inspirieren enorm. Adam überrascht durch seine ehrliche und authentische Art. Eine besondere Freundschaft entsteht.
Der wunderbare Schreibstil der Autorin, die Charaktere und die Geschichte machen das Buch zu einer absoluten Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lulu2305 Lulu2305

Veröffentlicht am 09.04.2018

Lustig, Nachdenklich, Romantisch

Der New Adult-Roman „Bevor wir fallen“ ist der Auftakt der „Ivy-Years-Reihe“ von Sarina Bowen, ist aber in sich abgeschlossen.
Die junge Eishockeyspielerin Corey Callahan erleidet bei einem Unfall eine ... …mehr

Der New Adult-Roman „Bevor wir fallen“ ist der Auftakt der „Ivy-Years-Reihe“ von Sarina Bowen, ist aber in sich abgeschlossen.
Die junge Eishockeyspielerin Corey Callahan erleidet bei einem Unfall eine Rückenmarksverletzung und muss seitdem im Rollstuhl sitzen. Selbstständig laufen kann sie nicht mehr, vermutlich niemals mehr, auch ihr größtes Hobby wird sie daher vermutlich nie wieder aufnehmen können. Trotzdem möchte sie ihren Weg gehen und wechselt an das Sport-College, welches sie bereits vor dem Unfall ausgewählt hatte und welches auch schon ihr Bruder besucht hat. Mit dieser Entscheidung bringt sie nicht nur eine große Distanz zwischen sich und ihre Vergangenheit, sondern auch eine große Entfernung zwischen sich und ihre mittlerweile nahezu überführsorglichen Eltern. Im Wohnheim lernt schnell ihren sehr heißen Kommilitonen Adam Hartley kennen. Dieser ist momentan durch einen doppelten Beinbruch an Krücken gebunden und daher im selben Wohnheim wie Corey untergebracht. Durch die gemeinsame Liebe zum Eishockey, die aktuelle Einschränkungen beider und die Größe von Coreys Fernseher, freunden die beiden sich schnell an. Corey, die stark mit ihrer Behinderung zu kämpfen hat, beginnt, Gefühle für Hartley zu entwickeln, die über eine Freundschaft hinausgehen. Allerdings ist sie sich sicher, dass kein Mann der Welt eine Frau mit ihren Einschränkungen überhaupt als „richtige“ Frau ansehen kann, außerdem hat Hartley bereits eine sehr attraktive Freundin, eine gemeinsame Zukunft als Paar kann es also niemals geben…

Der Liebesroman „Bevor wir fallen“ war für mich der erste Roman von Sarina Bowen.
Durch die Vorstellung der Leserunde in der Lesejury von Bastei-Lübbe war ich auf ihn aufmerksam geworden und habe mich beworben, da die Inhaltsangabe mir so gut gefallen hatte. Nun bin ich „infiziert“ und freue mich auf den zweiten Teil der Ivy-Years-Reihe mit Bridger! Zudem wird es sicherlich nicht die einzige Buchreihe bleiben, die ich von der Autorin lesen werde.

Das Buch hat mir insgesamt wirklich sehr gut gefallen. Zu Anfang holperte es ein bisschen, die Geschichte begann klassisch mit der Vorstellung aller wichtigen Charaktere und nahm dabei relativ große Zeitsprünge, wodurch zwischenzeitlich die Tiefe der Erzählung auf der Strecke blieb. So wünsche ich mir als Leserin zum Einen mehr Informationen zur Verletzung von Corey, aber zum Anderen auch zu Gedanken und Gefühlen der Hauptpersonen insgesamt. Auch die einzelnen Szenen sind recht kurz geraten.
Der zweite Abschnitt ist dann aber schon flüssiger und mit kleineren Zeitsprüngen versehen, sodass man nicht mehr das Gefühl hat von einer Seite zur nächsten Seite und gleichzeitig auch von Szene zu Szene zu wechseln, sondern die Zeit hat in der aktuellen Situation anzukommen.
Der dritte Abschnitt löst dann endlich alle offenen Fragen und das Buch endet mit einem Happy End an allen Fronten.

Corey Callahan, durch einen Sportunfall gelähmt, ist eine sympathische junge Frau, die verständlicherweise mit starken Selbstzweifeln zu kämpfen hat. Sie hat sich noch nicht damit abgefunden vermutlich den Rest ihres Lebens auf einen Rollstuhl angewiesen zu sein und hadert sehr mit ihrem Schicksal. Coreys gesamtes Verhalten war für mich sehr gut nachvollziehbar. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und habe in allen Situationen mit ihr mitgefühlt. Toll ist auch, dass sie nicht das typische Bild der jungen Frauen aus anderen New Adult-Roman bedient. Natürlich ist sie eine hübsche junge Frau, aber sie ist eben durch den Rollstuhl nicht „normal“ auf den ersten Blick und das widerum macht sie besonders.
Adam Hartley ist Eishockeyspieler und auf den ersten Blick mit sich und seiner Lebenssituation im Reinen. Er ist kein klassischer „Bad Boy“, sondern ein sehr einfühlsamer junger Mann, der Zwischentöne registriert und auch entsprechend auf sie reagieren kann. Außerdem behandelt Corey mit einer Normalität, die auf keinen Fall selbstverständlich ist, gerade nicht mit 21… Dies hat mir wahnsinnig gut gefallen!
Im Laufe des Romans zeigt sich dann auch, dass jeder Mensch sein „Päckchen“ zu tragen hat, und dass nicht alles immer so ist, wie es zunächst scheint. Diese Entwicklung macht die „Liebesgeschichte“ zwischen Hartley und Corey interessanter, ich hab zum Beispiel während des gesamten Buches gewartet, was nun Hartley Geschichte und Vergangenheit ist.

Durch den Wechsel der Erzählperspektive zwischen der Ich-Perspektive aus Sicht von Corey und aus Sicht von Hartley werden die Emotionen von beiden gut transportiert. Zeitweise fehlt es zwar trotzdem an Tiefgang und ich hätte mir noch mehr Einblick in die Gedanken der Hauptcharaktere gewünscht. Was mir aber wirklich gefallen hat, war die Selbstkritik und die Selbstreflektion von Hartley. In den Abschnitten, in denen aus Hartleys Perspektive geschrieben wurden, enthalten hier eine Menge interessanter Gedanken und Überlegungen! Sehr realistisch und gut verpackt: „Perfekt war gestern […]. Ab jetzt gibt es nur noch richtig. Richtig gut.“. Dies ist wohl mein Lieblingssatz von Hartley im gesamten Buch. Er kennzeichnet einen der Absätze, in denen es nicht nur um Oberflächlichkeiten geht, sondern um die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Durch diese Absätze und die wunderschöne Gesamtstory wird die mir teilweise fehlende Detailgenauigkeit vollständig wettgemacht.

Mein Fazit
„Bevor wir fallen“ hat mir wirklich sehr gut gefallen. Das Buch hatte viel zu wenige Seiten und einmal angefangen, konnte ich den eBook-Reader kaum wieder beiseite legen. Die Geschichte las sich sehr flüssig, war mit einer gesunden Prise Humor versehen und ich konnte kaum abwarten zu erfahren, was aus Corey und Hartley wird, aber vor allem war ich einfach neugierig, was Corey für einen Unfall hatte und welche Vergangenheit Hartley mit sich herumträgt. Ich vergebe 4,5 / 5 Sternen, den halebn Stern ziehe ich ab, da der Roman sind nicht enorm von anderen New Adult-Romanen abhebt und manchmal der Tiefgang gefehlt hat. Trotzdem empfehle ich den Roman jedem, der gerne Liebesromane im New Adult-Genre liest und beim Lesen gerne die Schmetterlinge im Bauch und den Herzschmerz der Hauptcharaktere mitfühlt und werde definitiv weitere Bücher von Sarina Bowen lesen, denn eines darf man bei dieser Art von Roman ja nie vergessen: Sie werden nicht unbedingt geschrieben, um dem Leser lehrreiche Dinge zu vermitteln, sondern um den Leser in eine Liebesgeschichte zu entführen und mit ihr zu unterhalten. Dieses gelingt Sarina Bowen mit „Bevor wir fallen“ auf eine tolle Weise.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Zeilenwanderer Zeilenwanderer

Veröffentlicht am 09.04.2018

Mein bisheriges Jahreshighlight 2018

Kurzbeschreibung:

Corey Callahan ist be­geister­ter Eis­hockey­fan und Spielerin. Mittler­wei­le lei­der nur noch Fan, denn durch einen tra­gi­schen Un­fall bei ei­nem Eis­hockey­tur­nier, er­litt sie ... …mehr

Kurzbeschreibung:

Corey Callahan ist be­geister­ter Eis­hockey­fan und Spielerin. Mittler­wei­le lei­der nur noch Fan, denn durch einen tra­gi­schen Un­fall bei ei­nem Eis­hockey­tur­nier, er­litt sie eine schwe­re Rü­cken­marks­ver­letzung, durch die sie an den Roll­stuhl ge­fesselt ist. Doch Corey möch­te durch den Roll­stuhl nicht ein­ge­schränkt le­ben, und so be­ginnt sie wie ge­plant ihr Stu­dium an ei­nem ame­ri­ka­ni­schen College. Dort wird sie im be­hin­der­ten­ge­rech­ten Wohn­heim unter­ge­bracht und be­ge­gnet schnell ih­rem Nach­bar Adam Hart­ley. Die­ser be­schrei­tet das College­leben zur­zeit mit einem doppel­ten Bein­bruch. Die zwei schlie­ßen schnell Freund­schaft und Co­rey ent­wi­ckelt rasch mehr als freund­schaft­li­che Ge­füh­le. Nur lei­der ist Adam in einer fes­ten Be­zie­hung …


Meinung:

Hachja, wo soll ich denn an­fan­gen? The Ivy Years – Bevor wir fallen wird einen Ehren­platz in mei­nem Bücher­re­gal ein­neh­men. Nicht nur weil das Cover bild­schön ist, son­dern weil die­ses Buch mein bis­he­ri­ges Jahres­high­light 2018 ge­wor­den ist. Ich hätte nicht er­war­tet, dass die­ser Platz an ein New Adult Buch geht, aber die­ser Ro­man konnte mich voll­kommen über­zeu­gen und ich las ihn in we­ni­gen Stun­den kom­plett durch. Nun bin ich trau­rig, dass er schon vor­bei ist. Er hätte in meinen Au­gen durch­aus noch ein paar hun­dert Sei­ten mehr ha­ben können …


Figuren

Corey Callahan und Adam Hartley sind un­se­re Pro­ta­go­nis­ten in die­sem Werk und es sei zu Be­ginn die­ser Re­zen­si­on ge­sagt, dass sie sich im Buch meis­tens mit Nach­na­men an­sprechen, da­her werde ich es hier auch tun. Zu­min­dest was Hart­ley an­geht, denn der Name Adam wird un­ge­fähr fünf Mal er­wähnt. Corey und Hart­ley wa­ren mir auf An­hieb sym­pa­thisch. Gerade Hart­ley. Er hat zwar die ein oder an­de­re Macke und ist manch­mal mehr als di­rekt und an­züg­lich, aber er ist kein ty­pi­scher 0815 Bad Boy, der einer Frau ohne jeg­li­chen Res­pekt be­gegnet. Das ge­fiel mir in The Ivy Years – Bevor wir fallen wirk­lich sehr. Er be­han­delt Corey immer res­pekt­voll, meint es gut mit ihr und ist ein von Her­zen guter Typ. Das in einem New Adult Roman zu le­sen ist so er­fri­schend und be­stärkt mich, häu­fi­ger zu die­ser Art von Lie­bes­ro­man zu grei­fen.

Corey ist eine ganz an­de­re Pro­ta­go­nis­tin als die, die ich nor­ma­ler­wei­se in Ro­ma­nen vor­finde. Sie ist eine toughe Hockey­spie­le­rin und ich weiß nicht, ob es am Sport liegt, aber mit­unter ist sie schon fast et­was rüpel­haft. Co­rey ist weder zim­per­lich noch das ty­pi­sche graue Mäuschen des New Adult Ro­mans. Sie ist nicht schüch­tern, sondern schlag­fer­tig und von sich selbst über­zeugt und steckt ge­nau­so viel ein wie sie aus­teilt. Ein­zig und allein der Roll­stuhl steht ih­rer Per­sön­lich­keit im Wege, wirft er doch immer das glei­che schwa­che, zer­brech­li­che Bild auf sie. So hat sie immer wieder mit Vor­ur­tei­len zu kämpfen und fühlt sich nicht ernst ge­nommen. Die Tat­sache, dass sie auf einen Roll­stuhl oder auf Krü­cken an­ge­wie­sen ist, be­las­tet sie sehr.

Coreys größter Wunsch ist es, end­lich wieder aufs Eis zu können und ich habe mir das ge­sam­te Buch über so sehr ge­wünscht, dass sie wieder Schlitt­schuh läuft und Hockey spielt. Dass sie allen zeigt, was sie kann und einen star­ken Hockey­moment hat, in dem alle Au­gen auf sie ge­rich­tet und sämt­li­che Vor­ur­tei­le ver­gessen sind. Ob sie es zu­rück aufs Eis schafft? Da müsst ihr eure Na­se selbst in das Buch stecken.

Hartley hat genau wie Corey eine freche Schnau­ze und nimmt kein Blatt vor den Mund. Wobei er noch­mal eine Stufe fre­cher ist als Corey, da ihm an­schei­nend wirk­lich gar nichts un­an­ge­nehm oder pein­lich ist. Am An­fang dach­te ich mit­unter auch, dass mir seine offene Art et­was zu viel und das Buch doch zu sehr kli­schee­be­haf­tet ist. Gerade wenn er wie­der ein­mal un­an­ge­kün­digt in Coreys Zimmer auf­taucht und sei­ne un­ge­nier­te Art an den Tag legt. Er wir­kte zu Be­ginn des Ro­mans wie ein ty­pi­scher Macho. Doch so einer ist er nicht. Hartley ist ein sen­si­bler und hilfs­be­rei­ter Cha­rak­ter, der sich Ge­dan­ken macht und alles an­de­re als ober­fläch­lich ist. Die­se Cha­rak­ter­zü­ge kommen schnell zum Vor­schein und es ist die­se in­te­re­ssante Mi­schung, die ihn für mich als Cha­rak­ter voll­kommen ab­run­den.

Der Fokus von The Ivy Years – Bevor wir fallen liegt ganz klar auf der Lie­bes­ge­schich­te von Hartley und Corey, doch es gibt immer wie­der Ka­pi­tel, in de­nen auch an­de­re Hand­lun­gen in den Vor­der­grund tre­ten. So ler­nen Le­ser bei­spiels­wei­se auch Hart­leys ge­sam­tes Um­feld ge­nau kennen und die Men­schen, mit denen er sich um­gibt, sind einfach nur traum­haft. Hart­leys Mutter ist so eine lie­be und sym­pa­thi­sche Frau. Ge­nau wie sein Freund Bridger und de­ren klei­ne sü­ße Schwes­ter Lucy. Dieser Ro­man lebt von seinen Fi­gu­ren!


Schreibstil & Perspektive

Ich habe bis vor The Ivy Years – Bevor wir fallen kei­nen ein­zi­gen Ro­man von Sa­ri­na Bowen ge­le­sen und bin po­si­tiv über­rascht von ih­rem Aus­druck. Er ist dem Genre ent­spre­chend frech und keck. Gleich­zei­tig liest er sich an­ge­nehm, flüssig und über­zeugt mit tief­gän­gi­gen Stellen, die mich als Leser sehr rühr­ten. Die Ka­pi­tel werden ab­wechselnd aus der Pers­pek­ti­ve von Corey und Hart­ley er­zählt, so­dass wir einen di­rekten Zu­gang zu deren Ge­dan­ken­welt haben. Gerade Hart­leys Ka­pi­tel spra­chen mich sehr an. Ihn be­wegt viel mehr als man ober­fläch­lich be­trach­tet er­kennen kann und meine Lieblingszitate in die­sem Ro­man ent­sprin­gen alle seinem Mund.

Was mich gerade zu Beginn von The Ivy Years – Bevor wir fallen beim Lesen ge­stört hat, war die Tat­sa­che, dass sich die Fi­gu­ren nur mit Nach­na­men an­spre­chen. Zu­min­dest was Corey und Hart­ley an­geht. Die an­de­ren Fi­gu­ren werden in der Regel mit ih­ren Vor­na­men an­ge­spro­chen und ich weiß nicht, wie­so es bei Corey und Hart­ley an­ders ist. In dem Ro­man wird ein­mal kurz auf­ge­griffen, wie­so sie sich mit Nach­na­men an­spre­chen, aber die Aus­sage, dass es alle tun, fand ich irgend­wie ko­misch. So dür­fen Le­ser öf­ter Sätze lesen wie: »Lass mal für Callahan einen von den Stüh­len da ver­schwin­den, ja?«, sagte Hartley (S. 36). Im Lau­fe des Bu­ches ge­wöhnt man sich je­doch an den mit­un­ter har­schen Aus­druck der Fi­gu­ren und ich empfand ihn nicht mehr als stö­rend.

Was ich ebenfalls als sehr ge­lun­gen empfand, war die Dar­stellung der ero­ti­schen Sze­nen im Ro­man. Ich tue mich mit die­sen Passagen oft schwer, weil sie mir alles an­de­re als re­a­li­täts­nah vor­kommen. Doch Sa­ri­na Bowen ge­lingt es, diese Szenen sehr ge­schmacks­voll und e­le­gant nie­der­zu­schrei­ben, so­dass man nicht bei je­dem Satz die Au­gen ver­dreht und sich fragt, wer auf sol­che ab­surden Ideen kommt.

Ich freue mich schon so sehr auf die Fort­set­zung, die noch Ende Juni er­schei­nen wird. In die­sem Band wird es nicht mehr um Corey und Hart­ley gehen, son­dern um einen ganz neuen Cha­rak­ter, der auf einen Freund von Corey und Hart­ley trifft. Ich hoffe sehr auf ein Wie­der­se­hen mit den beiden und bin einfach voller Vor­freu­de!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Sarina Bowen

Sarina Bowen - Autor
© Michael Lake

Sarina Bowen und Elle Kennedy leben und schreiben in den USA. Beide haben bereits zahlreiche Bestseller veröffentlicht. HIM - Mit ihm allein ist ihr erstes gemeinsames Projekt. Der Roman konnte Tausende englischsprachiger Fans begeistern und stieg aus dem Stand in die USA-Today-Bestsellerliste ein.

Mehr erfahren
Alle Verlage