This is War - Travis & Viola
 - Kennedy Fox - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99

inkl. MwSt.

Lyx
New Adult
350 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0907-4
Ersterscheinung: 02.08.2018

This is War - Travis & Viola

Übersetzt von Katrin Kremmler

(54)

Ihn zu hassen ist ihr Prinzip. Sie zu lieben ist seins.
Viola hasst Travis King. Seit er herausgefunden hat, dass Viola in ihn verliebt ist, seit sie denken kann, macht der beste Freund und Mitbewohner ihres Bruders ihr das Leben mit seiner gemeinen und arroganten Art zur Hölle. Jede Begegnung mit seinem übergroßen Ego, das für zwei Vollidioten wie ihn gereicht hätte, ist ein Kampf. Doch als sie in die Wohnung ihres Bruders zieht, weil ihr Wohnheim während der Ferien geschlossen bleibt, wird ihr schlimmster Albtraum wahr: Travis ist für die Feiertage am College geblieben! Das bedeutet Krieg, den einer verlieren muss ... oder etwa nicht?
"Wer Enemies-to-Lovers-Liebesgeschichten mag, wird Kennedy Fox lieben!" Stories for Coffee
Band 1 der Checkmate-Reihe von USA-Today-Bestseller-Autorin Kennedy Fox

  • eBook (epub)
    6,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (54)

Blubb0butterfly Blubb0butterfly

Veröffentlicht am 20.10.2018

Wenig interessante Handlung, mehr Streitereien und Gezanke.

Eckdaten
eBook
LXY digital Verlag
Roman
241 Seiten
Übersetzung: Katrin Kremmler
Band 1
2018
ISBN: 978-3-7363-0907-4

Cover
Es ist interessant, nur weiß ich nicht so genau, was ich handlungsmäßig erwarten ... …mehr

Eckdaten
eBook
LXY digital Verlag
Roman
241 Seiten
Übersetzung: Katrin Kremmler
Band 1
2018
ISBN: 978-3-7363-0907-4

Cover
Es ist interessant, nur weiß ich nicht so genau, was ich handlungsmäßig erwarten kann. Aber ich lasse mich gerne (positiv) überraschen. ;)

Inhalt
Viola hasst Travis King. Seit er herausgefunden hat, dass Viola in ihn verliebt ist, seit sie denken kann, macht der beste Freund und Mitbewohner ihres Bruders ihr das Leben mit seiner gemeinen und arroganten Art zur Hölle. Jede Begegnung mit seinem übergroßen Ego, das für zwei Vollidioten gereicht hätte, ist ein Kampf. Doch als Viola in die Wohnung ihres Bruders zieht, weil ihr Wohnheim während der Ferien geschlossen bleibt, wird ihr schlimmster Albtraum war: Travis ist für die Feiertage am College geblieben! Das bedeutet Krieg, den einer verlieren muss… oder etwa nicht?

Autorinnen
Kennedy Fox ist das Pseudonym von zwei erfolgreichen amerikanischen Liebesroman-Autorinnen. Ihr erster gemeinsamer Roman schaffte es aus dem Stand auf die USA-Today-Bestsellerliste. Seitdem können sie sich nichts Schöneres vorstellen, als zusammen bei Liebesfilmen und Schokolade über attraktive Alpha-Helden zu philosophieren, die einem das Herz ein paar Etagen tiefer rutschen lassen.

Meinung
Das hört sich vom Klappentext her auf jeden Fall sehr interessant an. Viola und Travis sind sicherlich wie ein Katz- und-Maus-Pärchen. Das wird lustig!
Travis hatte keine schöne Kindheit und ist vielleicht deshalb so arrogant und nur auf bedingungslosen Sex aus. Vielleicht möchte er damit seine nicht vorhandene Kindheit kompensieren? Wer weiß? Aber im großen Bruder von Viola hat er seinen besten Freund gefunden und in Viola seine Erzfeindin! XD Er ist einfach ein Bad Boy und daher sehr anziehend auf das andere Geschlecht. Er kann sich quasi vor Frauen nicht retten.
Viola dagegen ist das komplette Gegenteil vom ihm. Sie ist eine Streberin wie sie im Buche steht und liebt das Lernen! Dennoch ist sie sympathisch und lässt sich von Travis nicht unterbuttern, auch wenn sie ihm oftmals einen Gefallen tut, wenn dieser von ihrem großen Bruder erbittet wird, dem sie nichts abschlagen kann.
Beide sind echt eine explosive Mischung und es ist nie langweilig und leise zwischen den beiden. Es fliegen immerzu die Fetzen, was auf Dauer auch eintönig ist. Denn es wird schnell klar, dass er sie mit Absicht ärgert und sie sich immer wieder von ihm provozieren lässt. Die Streitereien sind anfangs immer recht amüsant gewesen, aber wenn es sich durch die ganze Geschichte zieht, wird es langweilig und es ging mir dann irgendwann auch gehörig auf die Nerven, bis ich dann auch einiges übersprungen hatte.
Zum Ende hin wird es wieder etwas interessanter, bis es unvermittelt endet. Diesen Schnitt habe ich echt nicht erwartet und irgendwie fand ich ihn auch unpassend. Aber na gut.
Die Geschichte wird abwechselnd aus den Perspektiven von Travis und Viola erzählt und immer mit deren Namen eingeleitet, was das Lesen unheimlich erleichtert. An sich lässt sich die Geschichte gut lesen, auch wenn die Streitereien und Provokationen gefühlt 90 % der Geschichte ausmachten.

❤❤❤ von ❤❤❤❤❤

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

fraeulein_lovingbooks fraeulein_lovingbooks

Veröffentlicht am 04.10.2018

This is War – Travis & Viola

Band 1 der „Checkmate Duet“ – Reihe.

Viola hasst Travis und man kann die beiden kaum in einem Raum lassen, ohne das sie sich gegenseitig die Köpfe einschlagen. Oder Viola Travis umbringen will. Umso überraschender ... …mehr

Band 1 der „Checkmate Duet“ – Reihe.

Viola hasst Travis und man kann die beiden kaum in einem Raum lassen, ohne das sie sich gegenseitig die Köpfe einschlagen. Oder Viola Travis umbringen will. Umso überraschender ist die Tatsache, das sie nun zwei Wochen gemeinsam unter einem Dach verbringen wollen. Travis versucht sie anzubaggern und sie unterbricht seine Schläferstündchen. Sie klauen sich gegenseitig ihre Klamotten. Bis sich an einem Abend die Funken fliegen und Viola eine seiner Betthäschen werden will…
Viola fand ich mit ihrem Hass und ihrem Geschimpfe über sehr amüsant, konnte sie oft einfach nicht ernst nehmen. Sie reagiert überzogen und man merkt es ihr einfach an, das sie auf Travis steht und mit ihm schlafen will. Gegen Ende des Buches wurde sie mir immer sympathischer und ich bin gespannt, wie sich die Beziehung im zweiten Teil weiterentwickelt – nach dem Cliffhanger klingt es ja nicht so vielversprechend.

Travis zieht mit seinen Eltern in das Nachbarhaus von Violas Familie und freundet sich gleich mit ihr und ihrem älteren Bruder an. Während dieser lieber ohne Viola unterwegs ist, findet Travis Gefallen an dem kleinen Mädchen und verbringt gerne Zeit mit ihr zusammen. Bis zu einem Geburtstag – danach ist Funkstille und sie will nichts mehr mit ihm zu tun haben. Jetzt, Jahre später, steht er in Lohn und Brot und trifft immer noch ab und zu auf sie – doch er bekommt nur Hass entgegen. Zu einer wirklichen Beziehung hatte er bisher keine Lust und hangelt sich von Frau zu Frau, was Viola ihm schwer macht als sie vorübergehend zusammen leben. Sie spielen sich gegenseitig Streiche und am Ende landen sie zusammen im Bett…
Travis versteht einfach nicht, warum Viola ihn nicht mehr leiden kann. Er kann sich nicht daran erinnern, das er etwas getan hat, um sie so zu verärgern. Also stichelt er zurück und bringt sie immer wieder in Verlegenheit. Ihm macht das einen Heidenspaß, aber Viola fühlt sich dadurch nur noch mehr angegriffen. Mir war Travis erst im Laufe der Geschichte sympathisch und am Ende hat er ein paar Sympathien verloren – mal schauen, wie seine Erklärung im zweiten Band lautet.

Drew ist der Bruder von Viola, Polizist und führt eine Fernbeziehung mit Mia, hinter der auch Travis her war. Doch Drew war schneller – seine kleine Schwester mag Mia nicht sonderlich gerne, aber sie wirft ihrem Bruder das nicht immer vor den Kopf. Drew wohnt zusammen mit Travis in einem Haus, in dem auch Viola ein und aus geht.
Courtney ist eine gute Freundin von Viola und weiß alles über die Schwärmerei von Viola über Travis – und auch warum sie ihn jetzt nicht mehr leiden kann. Sie selbst schwärmt für Violas Bruder Drew, aber er scheint kein Interesse an ihr zu haben. Also hat Courtney sich einen anderen Freud gesucht, aber bei ihnen endet die Beziehung zeitgleich mit der von Drew und seiner Freundin…
Ich habe mich ja schon mal schlau gemacht und entdeckt, das Courtney und Drew ihre eigene Geschichte im dritten Band der Reihe bekommen – ich bin gespannt. Beides sind tolle Charaktere, die Viola (und Travis) verfallen sind ?

Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Viola und Travis, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt.

Eine wirklich lustige und amüsante Liebesgeschichte, die mich wegen der kleinen Streiche immer wieder zum Schmunzeln brachte. Die beiden stehen aufeinander, trauen sich aber jeweils nicht den ersten Schritt zu, weil sie immer die Konsequenzen im Hinterkopf haben. Ich freue mich auf den nächsten Teil!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ChrissidieLeseeule ChrissidieLeseeule

Veröffentlicht am 21.09.2018

Travis und Viola

Das Cover hat mich sofort angesprochen, da es düster aber auch cool wirkt, es zeigt einen Mann mit tatoos, den ich sehr attraktiv finde.

Klappentext:
Ihn zu hassen ist ihr Prinzip. Sie zu lieben ist seins.
Viola ... …mehr

Das Cover hat mich sofort angesprochen, da es düster aber auch cool wirkt, es zeigt einen Mann mit tatoos, den ich sehr attraktiv finde.

Klappentext:
Ihn zu hassen ist ihr Prinzip. Sie zu lieben ist seins.
Viola hasst Travis King. Seit er herausgefunden hat, dass Viola in ihn verliebt ist, seit sie denken kann, macht der beste Freund und Mitbewohner ihres Bruders ihr das Leben mit seiner gemeinen und arroganten Art zur Hölle. Jede Begegnung mit seinem übergroßen Ego, das für zwei Vollidioten wie ihn gereicht hätte, ist ein Kampf. Doch als sie in die Wohnung ihres Bruders zieht, weil ihr Wohnheim während der Ferien geschlossen bleibt, wird ihr schlimmster Albtraum wahr: Travis ist für die Feiertage am College geblieben! Das bedeutet Krieg, den einer verlieren muss ..., oder etwa nicht?

Was für Erwartungen hatte ich an dieses Buch, durch das Cover und den Klappentext, habe ich eine Geschichte mit einem Bad Boy, der aber irgendwie sympathisch ist und cool rüberkommt, erwartet. Viola habe ich mir als liebes Mädchen vorgestellt, die viel erlebt und sehr detailliert beschrieben ist. Also eine Bad Boy Story, die erfrischend, außergewöhnlich und detailliert ist.

Meine Meinung ist jedoch sehr anders ausgefallen, als ich es erhofft habe. Die Charaktere waren nicht sehr detailliert beschrieben und mir fehlte total der Bezug zu denn Charakteren, sie zu verstehen und mit ihnen ihren Weg zu sehen.

Viola wirkt nervig und immer nur gestresst, sie ist einen Person, die ich nicht als Freundin haben will. Ihre Handlungen waren nicht nachvollziehbar und sie hat mich nicht in die Seele schauen lassen, sie wirkt sehr oberflächlich.

Travis, ist arrogant und aggressiv was man immer wieder merkt, seine Handlungen waren unüberlegt und überhaupt nicht gut. Am liebsten hätte ich ihn manchmal geschüttelt. Kennt ihr das Gefühl, wenn man am liebsten in das Buch klettern möchte, um denn anderen zu schütteln, oder ihm zu schimpfen, so ging es mir in diesem Buch.

Die Geschichte war nicht genug ausgearbeitet, es stand nur Sex im Vordergrund und nicht die Seele des Menschen, ich denke die Geschichte, der beiden, ihre Gefühle, ihre Hintergründe, kamen zu kurz. Die Geschichte und Charaktere wirken unrealistisch und die Handlungen waren leider nicht immer nachvollziehbar.

Wenn die Charaktere und die Geschichte besser ausgearbeitet wäre, vielleicht etwas Spannung mit drin gewesen wäre, und nicht nur Sex im Vordergrund gewesen werde, hätte es mir gefallen können, aber so war ich eher enttäuscht, habe mich durch das Buch gequält und es öfter weggelegt. Ich wollte wissen, wie es weiter geht, aber fasziniert hat es mich nicht.

Ich durfte es als Rezensionsexemplar, lesen dies hat aber keinen Einfluss auf meine Meinung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Zeilenmoment Zeilenmoment

Veröffentlicht am 13.09.2018

Ziemlich enttäuscht!

Meine Meinung:

Tatsächlich bin ich mir recht unschlüssig, was ich von diesem Buch und der gesamten Geschichte halten soll. Das Cover ist düster und zeigt den Oberkörper eines Mannes mit einem Sleeve ... …mehr

Meine Meinung:

Tatsächlich bin ich mir recht unschlüssig, was ich von diesem Buch und der gesamten Geschichte halten soll. Das Cover ist düster und zeigt den Oberkörper eines Mannes mit einem Sleeve Tattoo. Es ist sehr düster gehalten. Sowohl Cover als auch Titel lassen nicht auf den Inhalt schließen. Der Klappentext ist vollkommen irreführend, da er nicht weiß, dass Viola in ihn verliebt ist und er auch nicht mehr am College ist und in einem komplett anderen Viertel lebt. Doch die Tatsache, dass sie einen Kleinkrieg beginnen, den wohl einer gewinnen muss, stimmt. Aber genau hier liegt auch das Problem, da die beiden Protagonisten Charaktere sind, die wirklich anstrengend sind. Viola ist total kindisch und stur. Sie provoziert gern Travis um ihm weh zu tun, kann aber auf der anderen Seite nicht einstecken, wenn er es ihr heimzahlt und wird oft sofort sauer. Travis denkt Wunder wer ihn losgelassen hat, ist arrogant und behandelt Frauen wie ein Stück Fleisch. Zum vögeln sind sie gut genug, aber auch nicht für mehr, da er immer noch an Viola hängt, die ihn aber zu hassen scheint. Ha! Wer es glaubt. Denn auch sie hat ihr Herz vor Jahren schon an ihn verloren, will nur nicht wieder von ihm verletzt werden. Dazu kommt, dass beide anscheinend ein Alkoholproblem zu haben scheinen, da so bald etwas zwischen ihnen nicht hinhaut oder sie den anderen vergessen wollen zur Flasche greifen und sich das bisschen Hirn, was sie zu haben scheinen auch noch wegsaufen. Durch ein Missverständnis vor vielen Jahren ist ihre Freundschaft, kaum zu glauben, dass die beiden mal befreundet waren, zubruch gegangen, was beiden mit den Jahren wirklich zugesetzt hat. Als sie am Ende dann endlich den Mut haben über ihre Gefühle zu sprechen, scheint es als würde eine Entwicklung der Charaktere stattfinden, die vom Ende jedoch sofort wieder zu Nichte gemacht und wir stehen wieder am Anfang.
Der Schreibstil erinnert eher an eine schlechte Fanfiction ala "Shades of Grey" als an ein Taschenbuch, was aber auch an der Übersetzung liegen kann. Der größte Teil der Handlung scheint eher aus einem Porno entsprungen und viel zu viel. Hier hätte die Devise "Weniger ist Mehr" gut funktioniert. Die gesamten Sexszenen hätten nicht sein müssen und unterbrechen die fortlaufende Handlung eher als das sie sie fördert. Jedoch haben die letzten Seiten nochmal ein wenig die Spannung gehoben.


Fazit:

Ich habe regelrechte Jubelschreie ausgestoßen als ich dieses Buch beendet hatte, weil ich so glücklich war endlich damit durch zu sein. Es glich schon eher einer Last als einer Freude und ich war sehr enttäuscht. Das Buch erhält von mir leider nur 2/5 ⭐.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Feliz Feliz

Veröffentlicht am 11.09.2018

Lahme Story, unsympathische Charaktere

Zunächst einmal muss ich sagen, dass mir das Cover sehr gut gefallen hat. Es ist relativ schlicht und wirkt durch die sparsame Verwendung von Farbe sehr edel.
Das Cover ist aber auch das einzig Gute an ... …mehr

Zunächst einmal muss ich sagen, dass mir das Cover sehr gut gefallen hat. Es ist relativ schlicht und wirkt durch die sparsame Verwendung von Farbe sehr edel.
Das Cover ist aber auch das einzig Gute an dem Buch. Die Story ist weder innovativ noch besonders spannend. Viola hasst Travis, den besten Freund ihres Bruder aus tiefstem Herzen. Als die beiden noch Freunde waren, hat er sie tief enttäuscht und nun hält sie es keine Minute mehr mit ihm in einem Raum aus. Das stellt natürlich ein Problem dar, als Viola für zwei Wochen in das Zimmer ihres Bruders zieht, da ihr Wohnheim über die Ferien geschlossen ist, schließlich ist Travis sein Mitbewohner. Zwischen den beiden entwickelt sich ein wahrer Kleinkrieg, bei dem Viola regelmäßig die Bettgeschichten von Travis vergrault und dieser sie bei jeder Gelegenheit schikaniert. Diese Geschichte kann ja nur schief gehen oder?
Die Geschichte ist im Großen und Ganzen wirklich ziemlich langweilig und vorhersehbar. Schon nach dem Lesen des Klappentextes wusste ich genau, was passiert. Ich habe es dennoch gelesen, weil man ja doch immer mal wieder von liebevoll gestalteten Figuren oder einem tollen Schreibstil überrascht werden kann, doch auch das war hier nicht der Fall. Ich war schon nach den ersten Seiten von dem Dauerstreit der beiden genervt. Dass man sich nicht mag, für mich vollkommen okay, dass man sich deswegen streitet, auch nachvollziehbar, aber die Art und Weise, wie die Streits beschrieben werden, ist einfach unglaubwürdig. Auch der Grund, warum Viola Travis hasst, ist total bescheuert. Man fragt sich die ganze Zeit, was denn zwischen den beiden vorgefallen ist und bleibt dann ein wenig verwirrt zurück. Jede klischeehafte Wendung wäre das besser gewesen, als diese lahme Erklärung.
Auch die Darstellung von Viola als Nerd fand ich dämlich. Oh wow, sie liest gerne und trägt mal ein Harry-Potter-T-shirt. Das allein macht sie nun wirklich nicht zum Nerd und selbst wenn, finde ich die Darstellung, dass dies etwas Schlechtes sein soll, vollkommen unverständlich. Zudem waren die Bezüge zu Harry Potter dann auch nicht besonders nachvollziehbar. Wenn man ein Buch mit einbezieht, das eine riesige Fangemeinschaft hat, dann doch bitte richtig bzw. in einer logischen Art und Weise.
Am allermeisten gestört haben mich aber die Sexszenen der beiden. Zum einen steht mir der Sex viel zu sehr im Mittelpunkt, was aber sogar noch fast verständlich ist, weil sie bei jeglicher Kommunikation ja nur schreien oder sich auf Übelste beschimpfen. Hinzu kommt aber noch, dass Viola bei mehr als einer Gelegenheit sagt, dass sie ihn nicht küssen oder noch weitergehen will, er aber nicht darauf hört. Hier ist zwar sehr eindeutig, dass sie eigentlich aufeinander stehen, aber es wirkt dennoch so, als würden Frauen, die Nein sagen, es nicht unbedingt so meinen und das geht meiner Meinung nach überhaupt nicht.

Abschließend kann man sagen, dass ich nicht viel erwartet habe und trotzdem enttäuscht wurde. Die anderthalb Sterne gibt es einzig für das wirklich hübsche Cover und den erstaunlich gut gewählten Cliffhänger, der mich bei einem minimal spannenderen Buch vielleicht sogar dazu gebracht hätte, auch das nächste noch lesen zu wollen. Die Darstellung dieser extrem ungesunden Beziehung muss ich aber nicht auch noch in einem weiteren Teil lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alle Verlage