XXL-Leseprobe: Berühre mich. Nicht.
 - Laura Kneidl - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00

inkl. MwSt.

LYX
New Adult
70 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0724-7
Ersterscheinung: 05.10.2017

XXL-Leseprobe: Berühre mich. Nicht.

(412)

XXL-Leseprobe zu Laura Kneidls "Berühre mich. Nicht.":
Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn ...
Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...
Sage und Luca – DIE große Liebesgeschichte des Winters!
Diese Leseprobe enthält außerdem noch zwei Bonusszenen sowie ein Interview mit Laura Kneidl zu ihrem Roman "Berühre mich. Nicht."

Rezensionen aus der Lesejury (412)

selina2606 selina2606

Veröffentlicht am 29.05.2020

Berührende Liebesgeschichte mit Tiefgang

Inhalt:
Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn ...
Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, ... …mehr

Inhalt:
Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn ...
Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...



Meinung:

Schon allein der Klappentext hat mich wahnsinnig neugierig auf das Buch gemacht. Zuerst dachte ich, dass es sich um eine klassische Liebesgeschichte handelt. Das Cover finde ich ebenfalls sehr ansprechend. Der Titel ist ein Widerspruch in sich selbst. Als ich die ersten Seiten des Buches gelesen habe, wusste ich, dass Sage ein schweres Geheimnis mit sich trägt. Man erfährt anfangs allerdings nicht, um welches Geheimnis es sich handelt. Das machte mich nur noch neugieriger. Sage flüchtete von ihrem Zuhause und ihrer Familie, um in einer anderen Stadt auf dem College neu anzufangen. Dafür nimmt sie es sogar in Kauf, in ihrem Transporter zu schlafen. Am allerersten Tag lernt sie April kennen. Die beiden verstehen sich auf Anhieb gut miteinander. Dann begegnet sie Aprils Bruder Luca. Und man kann erahnen, was für ein Geheimnis sie mit sich trägt. Aber man erfährt auch, mit was für einer Angst sie leben muss und wie sie sich durch das Leben kämpft. April, die mit Luca zusammen wohnt, sorgt dafür das Sage bei ihnen einzieht. Luca und Sage kommen sich dann näher. Man kann sich in Sages Situation hineinfinden, auch wenn man noch nie einen Missbrauch erlebt hat. Es wird alles sehr facettenreich und detailliert beschrieben. Man kann gar nicht anders, als Empathie empfinden. Luca ist der einzige, der sie ein Stück aus ihrer Angst herausholen kann. Und es war so schön zu lesen, weil man beim Lesen, die Gefühle der beiden gespürt hat. Sie konnten sich Halt und Sicherheit geben. Bis an Weihnachten Sages Stiefvater anrief und die Angst von Sage Besitz ergriff. Und das Buch endete. Ich konnte beim Lesen nicht fassen, dass es so ein offenes Ende ist. Und damit war meine Entscheidung gefällt, dass ich den zweiten Teil auch lesen musste.



Fazit:

Es ist eine berührende Liebesgeschichte über eine Angst, die das Leben eines Menschen schwer macht und die Zukunft so beeinträchtigt, dass sie kein normales Leben führen kann. Aber auch über Liebes, Sicherheit und Beständigkeit. Ich finde es toll, dass das Thema sexueller Missbrauch behandelt wird. Gerade Betroffenen kann dieses Buch auf die ein oder andere Weise helfen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

crazy_booklove crazy_booklove

Veröffentlicht am 27.05.2020

Ein ganz anderes New Adult Buch

In dem Buch geht es um Sage, die vor ihrer Vergangenheit nach Nevada ans Collage flüchtet. Mit nichts außer ihrem Auto und ihren wichtigsten Besitztümern kommt sie an und will alles was hinter ihr liegt ... …mehr

In dem Buch geht es um Sage, die vor ihrer Vergangenheit nach Nevada ans Collage flüchtet. Mit nichts außer ihrem Auto und ihren wichtigsten Besitztümern kommt sie an und will alles was hinter ihr liegt vergessen und sich ein neues Leben aufbauen. Ein Leben ohne Angst. Doch das Leben macht ihr einen Strich durch die Rechnung als sie auf Luca trifft, der genau das ist wovor sie sich am meisten fürchtet, aber auch er versteckt sich hinter einer Fassade und trotz allem kommen sie sich näher…
Ich weiß noch, dass ich mal gesagt habe, dass ich diese Reihe nicht lesen möchte und bin froh es doch getan zu haben. Ich habe eine typische Lovestory zwischen Badboy und Goodgirl erwartet und wurde eines besseren belehrt. Diese Buch ist keine typische Lovestory und mir fällt auch kein vergleichbares Buch, das ich gelesen habe, ein, dass eine gleiche Thematik behandelt.
Der Schreibstil war sehr angenehm und oft bin ich einfach nur so über die Seiten geflogen und habe mich in der Geschichte verloren. Ich habe alle Charaktere ins Herz geschlossen und mich immer für Sage gefreut, wenn sie eine Hürde überwunden hat. Ich war so stolz auf sie und habe mich riesig gefreut, gleichzeitig hatte ich aber auch Angst wenn sie eine Panikattacke hat, dass sie sich wieder komplett zurück zieht. April und Meghan sind so wunderbare Freundinnen und auch wenn die eine mehr weis als die andere, helfen sie Sage trotzdem do gut es geht. Ich dachte Luca wäre der typische Badboy, aber das ist er überhaupt nicht und er ist so süß und es war unglaublich süß wie er mit Sage umgegangen ist. Selbst wenn er nicht wusste, was er falsch gemacht hat oder was los war, war er für sie da und es akzeptiert und hat auf ein Zeichen von ihr gewartet, wie weit er gehen darf. Das Ende war sehr unschön, aber trotzdem kann ich Sage irgendwie verstehen und doch wünsch eich mir nichts anderes als das sie Luca, aber auch April, ihrer Mom und Nora, alles erzählt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

schmoekereule schmoekereule

Veröffentlicht am 25.05.2020

Berührender New Adult Roman

Ich bin selten sooo sprachlos gewesen wie bei diesem Buch...❤
Es hat mich so sehr gefesselt, dass ich es kaum erwarten konnte, den zweiten Teil zu lesen. Also das ist definitiv ein Buch der Kategorie, ... …mehr

Ich bin selten sooo sprachlos gewesen wie bei diesem Buch...❤
Es hat mich so sehr gefesselt, dass ich es kaum erwarten konnte, den zweiten Teil zu lesen. Also das ist definitiv ein Buch der Kategorie, lieber den zweiten Band schon da haben, sonst wird man wahnsinnig.😂💖

Sage, die Protagonistin, ist soo eine unheimlich tolle Personen und vor allem so stark. Ihre Vergangenheit war definitiv nicht die einfachste und das hat sie zu einer vorsichtigen, aber absolut liebenswerten Person gemacht. Trotz ihrer Unsicherheiten gibt sie nicht auf und kämpft für ihre Ziele. Sie ist auch ein bisschen tollpatschig und hat einen super Humor.
Luca geht so verständnisvoll mit ihr um, obwohl er nur erahnen kann, warum sie sich so verhält. Es ist so niedlich, wie er sich um sie kümmert und versucht zu ihr durchzuringen. Sein Faibel für Bücher und Listen lässt den eigentlichen Badboy noch sympathischer erscheinen.☺
Die beiden ergänzen sich sehr gut und sie verdienen ihr persönliches Happyend.❤
Auch die Nebencharaktere wie zum Beispiel April fand ich richtig gut. April ist total süß, so eine tolle Freundin und von Anfang an ziemlich hilfsbereit, obwohl sie Sage zu dem Zeitpunkt noch gar nicht kennt.😄

Was mir auch ziemlich gut gefallen hat, war das das Buch nicht wo stark von Klischees geprägt ist und Sages Story mal einen ganz anderen Hintergrund hat, auch wenn es für Sage eher negativ ist. Ich habe richtig mitgefühlt, obwohl ich glücklicherweise nicht das gleiche Schicksal wie sie erleiden muss. Am Ende war ich sehr geschockt und musst erst mal auf andere Gedanken kommen, weil es echt krass ist, wie sehr Sage von ihrer Vergangenheut beeinflusst wird....💞

Laura Kneidls Schrebistil ist nicht nur fesselnd und humorvoll, sondern auch sehr ergreifend. Man leidet mit den Charakteren mit, man lacht mit ihnen und man ist auch gemeinsam mit ihnen zusammen wütend. Mir fiel es super leicht mich in die Charaktere hineinzuversetzten und das hat mir sehr gut gefallen.😍

Dieser Band gehört definitiv zu meinen absoluten Lieblingen im Genre New Adult und ich kann ihn nur weiterempfehlen.❤

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

carinas_bookish_world carinas_bookish_world

Veröffentlicht am 25.05.2020

Ein wichtiges Thema super umgesetzt

Laura Kneidl spricht in Berühre mich. Nicht ein sehr sehr wichtiges Thema an und hat es meiner Meinung nach sehr gut umgesetzt. Man merkt der Hauptprotagonistin Sage deutlich an, dass sie psychische Probleme ... …mehr

Laura Kneidl spricht in Berühre mich. Nicht ein sehr sehr wichtiges Thema an und hat es meiner Meinung nach sehr gut umgesetzt. Man merkt der Hauptprotagonistin Sage deutlich an, dass sie psychische Probleme hat, die sie versucht in den Griff zu bekommen. Ihre neue beste Freundin April hat mir super gut gefallen, da sie sich echt gut um sie kümmert, obwohl Sage ihr nichts von ihren Problemen erzählt. Aber vor allem Aprils Bruder Luca hat es mir so richtig angetan. ICh habe das ganze Buch von Luca geschwärmt und er ist mir richtig ans Herz gewachsen. So wie er sich liebevoll um Sage kümmert und ihr auch über ihre Panikattacken hinweg hilft ohne sie dazu zu drängen ihm zu erzählen warum sie diese hat, fand ich einfach unglaublich süß. Luca ist mein neuer Bookboyfriend :D Da es einen zweiten Teil gibt wusste ich ja schon im Vorhinein, dass das Ende böse wird, aber damit hab ich trotzdem nicht gerechnet und es hat mich schon geschockt. Ich freue mich auf den zweiten Teil und das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

anna-liee anna-liee

Veröffentlicht am 24.05.2020

Ganz in Ordnung...

Inhalt

Als Sage den High School Abschluss in der Tasche hat verschwindet sie von zu Hause und landet in Nevada. Dort möchte sie nicht nur vor ihrer Vergangenheit fliehen, sondern ganz neu Anfangen. Doch ... …mehr

Inhalt

Als Sage den High School Abschluss in der Tasche hat verschwindet sie von zu Hause und landet in Nevada. Dort möchte sie nicht nur vor ihrer Vergangenheit fliehen, sondern ganz neu Anfangen. Doch es fällt ihr sehr schwer, die Erinnerungen an das Geschehene los zu lassen, denn die Angst ist ihr ständiger Begleiter.
Als Sage auf Luca trifft ist er die Verkörperung all ihrer Ängste und ausgerechnet mit ihm muss sie zusammen arbeiten. Nach und nach lernt sie den attraktiven jungen Mann jedoch näher kennen und immer öfter beginnt ihr Herz zu stolpern wenn sie ihm begegnet…


Nachdem ich „Someone New“ von Laura Kneidl gelesen habe, wollte ich auch ihre anderen New Adult Bücher von meinem SuB befreien und habe zu „Berühre Mich. Nicht“ gegriffen. Ich war gespannt wie mir der Auftakt der Dilogie gefallen würde, denn der Klappentext hat mich zwar angesprochen, war aber nicht weiter besonders und leider war es in meinen Augen die Geschichte auch nicht.

Sage bricht von zu Hause aus, um Geschehnissen zu entkommen, an die sie gar nicht denken möchte. Sie hat große Angstzustände, die von diesen traumatischen Erlebnissen herrühren. Vor allem Männern gegenüber kann sie sich nicht öffnen und in ihrer Nähe fühlt sie sich vollkommen unwohl. Sie bekommt Schweißausbrüche, wenn ihr nur ein Mann die Hand geben möchte, um sich vorzustellen. Sie versucht jeder Situation zu entgehen, die sie in einen engeren Kontakt mit einem Mann bringt und das macht ihr das Leben sehr schwer. Zusätzlich dazu hat sie kaum Geld, denn sie möchte ihre Familie nicht um Unterstützung bitten. Also sucht sie sich einen Job an einem möglichst einsamen Ort: der Bibliothek.
Sie hat allerdings nicht damit gerechnet, dass auch ein junger Mann dort arbeiten wird. Obwohl Sage unglaubliche Angst hat kann sie den Job nicht verlieren, denn sie ist auf das Geld angewiesen. Langsam aber sicher gewöhnt sie sich aber an Luca, der zwar groß und gefährlich aussieht, aber gar nicht so ist.

Das Buch ist alles andere als Besonders, wie so viele in ihren Rezensionen beschrieben haben. Das Buch hebt sich auch in keinster Weise von der Masse ab. Es hätte Potential gehabt, sehr viel mehr zu sein als ein New Adult Roman, doch diese Chance hat Laura Kneidl vergeben. Sage ist mir eigentlich recht sympathisch gewesen. Ich konnte ihr Verhalten teilweise nachvollziehen, teilweise auch nicht. Sie hat eine posttraumatische Belastungsstörung, die von ihrem erlebten Trauma herrührt, doch diese Belastungsstörung wird im gesamten Buch als Angststörung verkauft. Ich finde spätestens während der ersten Therapiesitzung mit ihrer Psychologin hätte die korrekte Bezeichnung fallen müssen. Selbst ich, als angehende Grundschullehrerin, die nur wenige Psychologie Vorlesungen hatte, hat erkannt, woran Sage wirklich leidet. Es hat mich doch sehr gestört, dass Laura Kneidl komplett darauf verzichtet hat und es wäre nur wenig Recherchearbeit nötig geworden, um sich damit genauer auseinander zu setzen. Ich hatte das Gefühl, dass Sages Trauma nur dazu benutzt wurde, um die Beziehung zwischen ihr und Luca mit Problemen zu füllen und nicht, weil es der Autorin wirklich wichtig war Diversität in das New Adult Genre zu bringen.

Gleichzeitig scheint die Handlung fast komplett still zu stehen. Es passiert im Prinzip kaum etwas, außer das, was man eben so erwartet, wenn man eine New Adult Geschichte liest: er hat jede Nacht eine andere Frau im Bett, doch sie könnte ihn ändern. Uni Partys, Lerngruppen, Wohnheime, all das ist hier zu finden. Es ist natürlich nicht schlecht geschrieben, denn Laura Kneidl weiß sehr wohl mit Worten umzugehen. Aber es ist mir einfach nicht außergewöhnlich genug. Nichts hat mich komplett in seinen Bann gezogen. Kein Charakter konnte mich voll überzeugen.
Sage ist zwar auf den ersten Blick sympathisch, doch sie verstrickt sich auch immer und immer mehr in einem Lügengeflecht. Sie möchte verstanden werden, will Unterstützung erfahren und verlangt, dass ihre Grenzen respektiert werden, selbst jedoch scheint sie alles Vertrauen verloren zu haben. Sie kann sich nicht an die Wahrheit wagen. Keinen Schritt. Obwohl die Beziehung zwischen ihr und Luca doch eigentlich diese eine Beziehung ist, die sie rettet. Die ihr die Heilung bringen soll (was an sich auch schon fragwürdig ist.. ich meine, seit wann kann Liebe eine psychische Krankheit heilen?).
Ich habe es tatsächlich sehr genossen die Entwicklung der Beziehung zwischen Sage und Luca zu lesen. Es ist keine Insta-Love die einfach passiert und plötzlich ist alles Friede Freud Eierkuchen. Die beiden lernen sich kennen, sie freunden sich an und kommen sich langsam näher. So, wie es im echten Leben eben auch abläuft. Man kommt sich Schrittweise näher und nicht knall auf fall. Genauso schön entwickelt sich auch die Freundschaft zwischen Sage und April und genauso fühlt sich auch die bereits bestehende Freundschaft zwischen Sage und Megan an.
Umso unglücklicher finde ich deshalb Sages Art mit ihrem Geheimnis umzugehen. Sie muss nicht sofort mit allem heraus rücken. Natürlich nicht. Sie braucht ihre Zeit, muss Vertrauen aufbauen. Aber sie lügt in einem fort. Sie schafft es nicht ein einziges Mal Luca entgegen zu kommen und so kommt es wie es kommen muss: der Cliffhanger.

Mir wäre es wirklich lieber gewesen, wenn das Buch in sich abgeschlossen gewesen wäre. Die Handlung wurde in diesem ersten Teil einfach künstlich in die Länge gezogen, um noch einen zweiten Teil herauszupressen, den ich für unnötig erachtet habe. Viel lieber hätte ich noch ein Buch über April oder Megan gelesen. Ich als Leser habe einfach gemerkt, dass die Grundidee eigentlich nicht unbedingt ein zweites Buch gebraucht hätte und das fand ich unglaublich schade.

Fazit

Leider konnte Laura Kneidl mich mit diesem Buch nicht überzeugen. Sage als Protagonistin ist auf den ersten Blick recht sympathisch gewesen, doch nach und nach habe ich mich immer weiter von ihr entfernt. Ihre Lügen und das wenige Vertrauen, das sie Luca, der doch so unglaublich einfühlsam und behutsam ist, entgegen bringt, hat mich genervt. Gleichzeitig fand ich die Darstellung ihrer Krankheit nicht unbedingt gelungen. Das Buch hat viel Potential verschenkt, was unglaublich schade war. Daher keine Empfehlung von mir.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Laura Kneidl

Laura Kneidl - Autor
© Olivier Favre

Laura Kneidl schreibt Romane über alltägliche Herausforderungen, phantastische Welten und die Liebe. Sie wurde 1990 in Erlangen geboren und studierte Bibliotheks- und Informationsmanagement in Stuttgart. Inspiriert von ihren Lieblingsbüchern begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Roman zu arbeiten. Nach einem längeren Aufenthalt in Schottland lebt die Autorin heute in Leipzig, wo ihre Wohnung einer Bibliothek ähnelt. Sie ist auf Instagram und Twitter (@laurakneidl) aktiv und tauscht sich …

Mehr erfahren
Alle Verlage