Hex Files - Hexen gibt es doch
 - Helen Harper - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99

inkl. MwSt.

LYX
Romantische Fantasy
340 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1382-8
Ersterscheinung: 01.06.2020

Hex Files - Hexen gibt es doch

(19)

Fauler Zauber – leicht gemacht
Um eines direkt klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin. Eigentlich ist sie die allerletzte Hexe auf der Welt, die man rufen würde, sollte man magische Unterstützung benötigen (was nicht heißt, dass sie es nicht könnte!). Ginge es nach Ivy selbst, würde sie am liebsten den ganzen Tag auf der Couch hängen, Serien gucken, Junkfood mampfen und mit ihrer Katze Streitgespräche führen. Doch durch einen Bürokratiefehler wird Ivy Opfer einer vertauschten Identität und unfreiwillig – sehr, sehr unfreiwillig! – mitten hineingeschleudert in den Arkanen Zweig, der Ermittlungsbehörde des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung. Rasend schnell vervierfachen sich Ivys Probleme, als dann auch noch ein wertvolles Objekt gestohlen und sie daher gezwungen ist, mit Adeptus Exemptus Raphael Winter zusammenzuarbeiten. Raphaels saphirblaue Augen lassen in Ivys Magen zwar irgendwie Schmetterlinge flattern, aber eigentlich zeigt der Adeptus all das, was Ivy aus tiefstem Herzen ablehnt: die freudlosen Tücken von zu viel stoischem Hexenwerk. Und je länger Raphael Ivy piesackt, desto größer wird ihr Verlangen … ihn in einen Frosch zu verwandeln!
"Ich LIEBE dieses Buch, es hat so viel Spaß gemacht, es zu lesen!" UNDER THE COVERS
Auftakt der magisch guten HEX-FILES-Reihe von Helen Harper!

Rezensionen aus der Lesejury (19)

JENNA1311 JENNA1311

Veröffentlicht am 03.06.2020

Humorvolle Detektivgeschichte

Ivy liebt ihr faules Leben, Netflix schauen, auf der Couch liegen, Streitgespräche mit ihrem Kater Brutus führen und bloß kein Sport machen. Wenn sie eine längere Taxifahrt für ihren Kunden machen soll, ... …mehr

Ivy liebt ihr faules Leben, Netflix schauen, auf der Couch liegen, Streitgespräche mit ihrem Kater Brutus führen und bloß kein Sport machen. Wenn sie eine längere Taxifahrt für ihren Kunden machen soll, lehnt sie ab damit sie pünktlich auf der Couch liegen und Junkfood bestellen kann. Obwohl Ivy eine sehr geschickte Hexe ist, besonders wenn es darum geht Dinge so einfach (und faul) wie möglich zu gestalten, ist sie nicht im sagenumwobenen Hexenorden tätig.
Ihre Nachbarin Eve ist das komplette Gegenteil von Ivy, sportlich aktiv, lebt für den Hexenorden und möchte so schnell wie möglich in die nächste Ausbildungsstufe (Arkanen) aufsteigen. Als Eve verreist, bittet sie Ivy sich um ihren Kater zu kümmern und durch einen wirklich sehr unfreiwilligen Fehler, befindet sich Ivy nun mit einem Bannzauber im Arkanen Zweig der Ermittlungsbehörde mit dem überaus gutaussehenden Adeptus Exemptus Raphael Winter. Ab sofort müssen die beide Zusammenarbeiten und das gestaltet sich am Anfang sehr schwierig, da Adeptus Winter sehr steif, seine Rolle als der wichtig erachtet und auf alle Regel bedacht ist. Es entwickelt sich eine sehr spannende und humorvolle Geschichte, besonders da Ivy immer wieder schummelt und so Raphael zur Weißglut bringt.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da es eine spannende Mischung zwischen Unterhaltung, Magie und Detektivarbeit war. Ich habe sehr oft über Brutus lachen müssen und die beiden Hauptcharaktere sehr schnell liebgewonnen und freue mich sehr auf den nächsten Band.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

isisbuecherwelt isisbuecherwelt

Veröffentlicht am 03.06.2020

Was für eine tolle Geschichte. Ich liebe die Mischung aus Humor, Hexerei und Krimi.

Ich kam richtig gut in dieses Buch hinein und hatte keinerlei Schwierigkeiten mir etwas Vorzustellen. Die Handlung hat mir richtig gut gefallen. Ich mochte diese Mischung aus Humor, Hexerei und Krimi, ... …mehr

Ich kam richtig gut in dieses Buch hinein und hatte keinerlei Schwierigkeiten mir etwas Vorzustellen. Die Handlung hat mir richtig gut gefallen. Ich mochte diese Mischung aus Humor, Hexerei und Krimi, wirklich sehr. Das Thema Hexen wurde richtig gut umgesetzt. Es war nicht zu übertrieben und dadurch auch sehr glaubwürdig. Auch die magischen Elemente mochte ich sehr und dass alles über Runen und Kräuter gemacht wurde. Mir hat es auch richtig spaß gemacht mit Ivy und Winter mit zu rätseln und mit zu ermitteln. Bloß leider lag ich mit meiner Vermutung komplett daneben. Außerdem zeigt einen dieses Buch auch, dass man nicht anhand eines Ersten Eindruckes über einen Menschen urteilen darf, denn manchmal trägt er einfach nur eine Maske. Und man erkennt erst auf den zweiten Blick, wie wertvoll er doch ist. Die Charaktere mochte ich wirklich sehr. Allen voran die beiden Hauptcharaktere, Ivy und Winter. Sie wurden sehr gut ausgearbeitet und waren dadurch auch sehr überzeugend. Mein Liebling ist Ivy, denn sie wirkt so als wäre ihr alles egal. Aber in ihrem inneren weiß sie wofür es sich zu kämpfen lohnt. Sie ist, auch wenn man dass auf den ersten Blick nicht sieht, unglaublich mutig, schlau und stark. Ich liebe ihren Humor und ihre Unerschütterlichkeit. Und was sie so alles drauf hat, finde ich echt bemerkenswert. Der Handlungsort hat mir auch wirklich sehr gefallen. Am meisten mochte ich die Bibliothek, aber eigentlich war alles sehr imposant. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Es hat sich alles super leicht und flüssig lesen lassen. Man mochte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Auch die Mischung aus Humor, Hexerei und Ernsthaftigkeit, hat mir sehr gut gefallen. Der Humor ist echt mega und hat der Geschichte ihr gewisses etwas verliehen. Ich hätte mir jedoch bei den Gefühlen mehr Tiefgang gewünscht. Auch ein besserer Einblick in die Gedankenwelt von Winter hätte ich mir gewünscht. Da die Geschichte nur aus Ivy‘s Sicht geschrieben wurde, hat man nicht so viel über Winter’s Gedanken erfahren. Ansonsten ist die Geschichte echt gut gelungen und ich würde am liebsten noch mehr von Ivy und Winter lesen. Das Cover mag ich auch sehr, vor allem die Farben. Ich kann euch dieses Buch definitiv nur weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

la_ma_ri87 la_ma_ri87

Veröffentlicht am 03.06.2020

Selten so gelacht!

Endlich mal wieder ein Buch das mich total einnehmen konnte!
Lange nicht mehr so gelacht.

Das Buch durfte ich in einer Leserunde bei Lesejury lesen und danke für das Rezensionsexemplar.


Der Schreibstil ... …mehr

Endlich mal wieder ein Buch das mich total einnehmen konnte!
Lange nicht mehr so gelacht.

Das Buch durfte ich in einer Leserunde bei Lesejury lesen und danke für das Rezensionsexemplar.


Der Schreibstil war leicht, locker und sehr humorvoll. Die Autorin hat das gewisse etwas in ihre Protagonisten mit einfließen lassen. Die Hauptprotagonistin Ivy, aus deren Sicht das Buch geschrieben wurde, ist meine neue Lieblingsprotagonistin. Sie ist stark, selbstsicher, klug und hat eine geballte Ladung an Humor. Ihre Haltung gegenüber der Anstrengung und verschwendeter Energien wie dem Treppen laufen, haben mich mehrmals zum Lachen gebracht. Denn sie ist faul und steht dazu. Allgemein ist sie ein temperamentvoller Mensch, die sagt was sie denkt und das machte sie zu einem super sympathischen Protagonisten. Nebencharaktere kamen auch nicht zu kurz, besonders gut gefallen hat mir natürlich Raphi. Zwei Charaktere, die unterschiedlicher hätten nicht sein können, treffen hier aufeinander. Ich kann nur sagen - Klasse! Raphi der ehrgeizig, zielstrebig und erfolgsorientiert ist, wird durch eine unglückliche Vertauschung magisch an Ivy gebunden und ist gezwungen für eine lange Zeit mit Ivy in einem magischen Orden zusammenzuarbeiten. Ivy´s Katze Brutus, der wahre Star in diesem Buch, war ein Charakter für sich und hat neben der Geschichte noch einen gewissen extra Schuss Witz mit in die Story gebracht. Ich hab mich wirklich amüsiert wie schon lange nicht mehr.

In der Geschichte geht es vorrangig darum, Geschehnissen die im Orden passieren, nachzugehen. Das zumindest ist das die Hauptbeschäfigung von Adeptus Exemptus Raphael Winter, er wird hoch angesehen im Orden und muss nun mit Ivy, die vor Jahren aus dem Orden geflogen ist, zusammenarbeiten. Das Buch hat hier teilweise den Charakter eines Krimis. Diese Mischung aus Fantasy und Krimi hat mir sehr gut gefallen. Der Spannungsbogen kam demnach auch nicht zu kurz und ein weg legen des Buches war daher fast unmöglich.

Insgesamt hat mir das Buch unglaublich gut gefallen und ich kann sie wirklich jedem ans Herz legen. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung die am 1. September 2020 erscheinen wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Avirem Avirem

Veröffentlicht am 03.06.2020

Fauler Zauber - leicht gemacht...

Kurzbeschreibung



Fauler Zauber - leicht gemacht...



Um eines direkt klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin. Eigentlich ist sie die allerletzte Hexe auf der Welt, die man rufen würde, sollte man ... …mehr

Kurzbeschreibung



Fauler Zauber - leicht gemacht...



Um eines direkt klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin. Eigentlich ist sie die allerletzte Hexe auf der Welt, die man rufen würde, sollte man magische Unterstützung benötigen (was nicht heißt, dass sie es nicht könnte!). Ginge es nach Ivy selbst, würde sie am liebsten den ganzen Tag auf der Couch hängen, Serien gucken, Junkfood mampfen und mit ihrer Katze Streitgespräche führen. Doch durch einen Bürokratiefehler wird Ivy Opfer einer vertauschten Identität und unfreiwillig - sehr, sehr unfreiwillig! - mitten hineingeschleudert in den Arkanen Zweig, der Ermittlungsbehörde des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung. Rasend schnell vervierfachen sich Ivys Probleme, als dann auch noch ein wertvolles Objekt gestohlen und sie daher gezwungen ist, mit Adeptus Exemptus Raphael Winter zusammenzuarbeiten. Raphaels saphirblaue Augen lassen in Ivys Magen zwar irgendwie Schmetterlinge flattern, aber eigentlich zeigt der Adeptus all das, was Ivy aus tiefstem Herzen ablehnt: die freudlosen Tücken von zu viel stoischem Hexenwerk. Und je länger Raphael Ivy piesackt, desto größer wird ihr Verlangen ... ihn in einen Frosch zu verwandeln!



Meinung



"Hex Files - Hexen gibt es doch" ist der Auftakt der Hex - Files - Reihe von Helen Harper. Das Buch ist am 1. Juni im Lyx Verlag erschienen, umfasst 285 Seiten und ist als ebook oder als Hörbuch erhältlich. Es wird ab 16 Jahren empfohlen. Ich habe bereits etwas von der Autorin gelesen. Das fand ich nicht schlecht, aber auch nicht richtig gut. Hier hat mich die Kurzbeschreibung dermaßen angesprochen, dass ich die Geschichte unbedingt kennenlernen wollte. Wie man weiß, wird im spätmittelalterlichem Volksglauben eine mit Zauberkräften ausgestattete Frau als Hexe bezeichnet, wenn sie schwarze Magie ausübt und einen Pakt mit dem Teufel oder Dämonen eingegangen ist. In zahlreichen Märchen oder anderen literarischen Werken findet man Hexen und meist sind diese böse. Daneben zeigen sich aber ebenso positive Hexenbilder und der Begriff hat seine frühere negative Bedeutung etwas verloren. Helen Harper hat unsere Welt neben den normalen Menschen mit Hexen besiedelt. Meist friedlich und einander ergänzend leben diese in verträglicher Koexistenz.



Ich habe zu lesen begonnen und bin schnell und gut in der Geschichte gelandet. Dem Leser wird bald klar, dass Ivy Wilde keine klischeehafte Hauptprotagonistin ist. Die siebenundzwanzig Jahre alte Hexe verdient ihren Lebensunterhalt als Taxifahrerin, frönt ihrer Faulheit und geht gerne den Weg des geringsten Widerstandes. Ihre Meinung zum Hexenorden ist nicht gerade positiv, doch sie hält auch nicht viel von dem ins Leben gerufenen Hexenzirkel, der sich gegen den Orden auflehnen will. Ivy ist talentiert und schlau. Sie verhält sich allerdings sehr unkonventionell und ist nicht auf den Mund gefallen. Sarkasmus und Ironie gehören ebenso zu ihr wie ihr freigeistiges Denken. Die Zusammenarbeit mit Adeptus Exemptus Raphael Winter ist in mehrerer Hinsicht eine Herausforderung für sie. Als Soldatenkind und Verfechter des Ordens ist er ihr zu streng, zu steif und zu stoisch. Schnell nervt sie seine Beharrlichkeit, seine Reserviertheit und seine Unnachgiebigkeit. Hier prallen zwei Welten aufeinander und der Bücherliebhaber darf live dabei sein.



Die Geschichte hat mich schnell für sich eingenommen. Nein, eigentlich hat das Ivy getan, doch nach 20 Prozent war mir klar: Ich liebe dieses Buch! Oft ringt mir eine Erzählung ein Augenrollen, ein Lächeln oder tiefes Luftholen ab, aber hier musste ich Lachen. Und das wieder und wieder. Ivy ist einfach göttlich. Ihre Gedanken, ihr Tun und ihr Mundwerk sind absolut unterhaltsam. Auch Raphael trug seinen Teil dazu bei. Dann gab es noch ein Highlight für mich - Ivys Gefährten. Mit Magie hat die Hexe es geschafft, ihren Kater die menschliche Sprache beizubringen. Und auch wenn sein Wortschatz begrenzt ist, setzt er sich gebührend in Szene. Alles beginnt mit einer lästigen aber harmlosen Zusammenarbeit, geht den Weg über Diebstahl schließlich zu Mord. Bei der Aufklärung war ich mit Aufmerksamkeit dabei, hinter die letztliche Lösung kam ich allerdings nicht frühzeitig. Ivy und Raphael sind ein gut funktionierendes Ermittlerteam. Außerdem knistert es ein wenig zwischen den beiden. Ich mochte das Buch richtig gerne und ich freue mich auf die Fortsetzung im Herbst.



Erzählt wird aus der Sicht von Ivy. Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, gespickt mit Charme, Spannung und jeder Menge Humor. Die Sprache ist zur Erzählung passend und das Erzähltempo empfand ich angenehm.



Fazit: "Hex Files - Hexen gibt es doch" ist der Auftakt der Hex - Files - Reihe von Helen Harper. Alles beginnt mit einer lästigen aber harmlosen Zusammenarbeit, geht den Weg über Diebstahl schließlich zu Mord. Ivy ist einfach göttlich. Ihre Gedanken, ihr Tun und ihr Mundwerk sind absolut unterhaltsam. Die Geschichte hat mich schnell für sich eingenommen. Witzig. Erfrischend. Spannend. Originell. Für mich ein kleines Highlight. Von mir gibt es ***** Sterne.



Zitat



Nebenan führte Winter eine fruchtlose Diskussion mit Brutus.

"Ich habe dir jede Menge Zuwendung gegönnt. Jetzt lass mich mal in Ruhe."

"Streicheln."

"Letztes Mal hast du mich gekratzt."

"Streicheln."

"Gut. Aber nicht die Krallen ausfahren."

Auf eine Pause folgte ein schmerzverzerrtes Zischen.

"Du kleiner Dreckskerl."

Ich konnte Brutus fast kichern hören.

(Pos. 1825)



Reihe



Band 1: Hex - Files - Hexen gibt es doch

Band 2: Hex - Files - Wilde Hexen (September 2020)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

DawnWoodshill DawnWoodshill

Veröffentlicht am 02.06.2020

Ein zauberhafter Hexen-Krimi mit viel Humor

"Hex Files - Hexen gibt es doch" ist der Auftakt der Hex - Files Reihe der Autorin Helen Harper.

Das Cover ist sehr schön und dennoch schlicht gehalten, in schönen Lila-Tönen.

Der Inhalt des Buches ... …mehr

"Hex Files - Hexen gibt es doch" ist der Auftakt der Hex - Files Reihe der Autorin Helen Harper.

Das Cover ist sehr schön und dennoch schlicht gehalten, in schönen Lila-Tönen.

Der Inhalt des Buches konnte mich definitiv überzeugen. Ich habe selten so viel gelacht, während ich ein Buch gelesen habe und war auf der anderen Seite wieder total am mitfiebern und miträtseln.
Ivy Wilde ist keine normale Hexe und danach strebt sie auch gar nicht. Sie ist außergewöhnlich gut im hexen aber eben auch faul. Als Charakter war sie mir sehr sympathisch und auch authentisch, ihre freien Tage verbringt sie liebend gerne auf dem Sofa mit Junkfood, sie nimmt lieber den Fahrstuhl als Treppen zu steigen und sagt immer frei heraus was sie gerade denkt oder meint. Sie ist gleichermaßen witzig, ehrlich und schlagfertig wie talentiert.
Durch ein bürokratisches Missverständnis endet sie in einer Partnerschaft mit Raphael Winter. (Oder wohl eher Adeptus Exemptus Raphael Winter, wie er gern genannt wird ).
Raphael Winter und Ivy Wilde sind so grundsätzlich verschiedene Charaktere das es wirklich sehr amüsant ist, deren Gespräche während der Ermittlungen beizuwohnen.
Meiner Meinung können die Gespräche nur noch durch die Streitgespräche zwischen Ivy und ihrem Kater Brutus getoppt werden. Ich kann gar nicht mehr zählen, wie oft ich wegen diesem Kater lachen musste.
Andererseits war es wirklich spannend, Ivy und Raphael während den Ermittlungen zu erleben. Ich habe regelrecht mitgefiebert und auch überlegt, wer denn nun der Schuldige oder die Schuldige sein könnte.
Es war tatsächlich spannend und fesselnd bis zum Schluss und hat mir einige Lacher beschert.

Die Funken zwischen den beiden Hauptcharakteren sind nicht so hell gewesen, wie ich es mir gewünscht hätte, jedoch hat es das Ende nochmal in sich und man möchte sofort weiterlesen.

Ich bin definitiv gespannt auf den zweiten Teil und hoffe das der mich wieder mit so viel Charme, Witz und Spannung beglückt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alle Verlage