Hex Files - Wilde Hexen
 - Helen Harper - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99

inkl. MwSt.

LYX
Romantische Fantasy
321 Seiten
ISBN: 978-3-7363-1394-1
Ersterscheinung: 01.09.2020

Hex Files - Wilde Hexen

(37)

Licht! Kamera ... und etwas Zauber-Action! 
Ivy Wilde, die faulste Hexe von Oxford, befindet sich noch immer in den bürokratischen Fängen des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung. Was tatsächlich nur noch so semi-schlimm ist, denn so kann Ivy ungehindert Zeit mit Raphael Winter, ihrem saphirblauäugigen Untergang, verbringen. Als er dann noch ihre Fähigkeiten benötigt, um für ihn am Set der Serie Verwünscht (Ivys absolute Lieblingsshow!) zu spionieren, ist Ivy sofort Feuer und Flamme. Denn wenn man etwas so sehr liebt, dann kann der Auftrag auch nicht schwer werden. Oder gefährlich. Oder etwa doch …?


"Ich LIEBE dieses Buch, es hat so viel Spaß gemacht, es zu lesen!" Under The Covers

Band 2 der Hex-Files-Serie von Helen Harper!

Rezensionen aus der Lesejury (37)

Nynaeve Nynaeve

Veröffentlicht am 25.09.2020

Ivy ist eine der sympathischsten Protagonistinnen überhaupt!

Licht! Kamera ... und etwas Zauber-Action!

Ivy Wilde, die faulste Hexe von Oxford, befindet sich noch immer in den bürokratischen Fängen des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung. Was tatsächlich ... …mehr

Licht! Kamera ... und etwas Zauber-Action!

Ivy Wilde, die faulste Hexe von Oxford, befindet sich noch immer in den bürokratischen Fängen des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung. Was tatsächlich nur noch so semi-schlimm ist, denn so kann Ivy ungehindert Zeit mit Raphael Winter, ihrem saphirblauäugigen Untergang, verbringen. Als er dann noch ihre Fähigkeiten benötigt, um für ihn am Set der Serie Verwünscht (Ivys absolute Lieblingsshow!) zu spionieren, ist Ivy sofort Feuer und Flamme. Denn wenn man etwas so sehr liebt, dann kann der Auftrag auch nicht schwer werden. Oder gefährlich. Oder etwa doch ...?

Dies ist der 2. Teil einer Reihe. Da beide aufeinander aufbauen ist es sinnvoll zuerst "Hexen gibt es doch" zu lesen.

Auf dem Cover sieht man erneut die Skyline einer Stadt, über der eine Art grüner Nebel liegt. Zentral steht der Titel und ganz oben befindet sich der Name der Autorin. Das Cover passt sehr gut zu dem des ersten Bandes da nach dem gleichen Schemata gearbeitet wurde.

Die Freude wieder auf Ivy zu treffen war riesengroß! Ich muss wirklich sagen dass das beste an diesen Büchern die Protagonistin Ivy Wilde ist! Was nicht heißen soll das sie inhaltlich schlecht sind, auf keinen Fall! Aber Ivy ist einfach so sympathisch und man kann sich wahnsinnig gut mit ihr identifizieren. Gedanken die man selbst manchmal hat teilt Ivy offenherzig mit und macht sich relativ wenig daraus was andere von ihr denken. Ganz nebenbei löst sie Mordfälle und ist auch noch eine gute Hexe. Sie ist einfach eine meiner absoluten Lieblingsprotagonistinnen.

Dieses Mal finden wir uns an einem Filmset wieder und bekommen unterhaltsame kleine Einblicke in das Showbiz. Neben der schweren Arbeit die Ivy leisten muss kämpft sie auch noch mit ihren Gefühlen bezüglich Raphael Winter. Doch dieses Mal kommen sich die beiden wirklich näher und das war sehr schön zu lesen! Die Story war gut und spannend auch wenn mich die Identität des Täters nicht überrascht hat. Einen kleinen Kritikpunkt gibt es von mir dieses Mal für den Schluss der sehr abrupt kam und das nicht mal in Form eines fiesen Cliffhangers.

Die Vorfreude auf den dritten Teil ist jedoch sehr hoch! Von mir gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung für alle die mit einer kurzweiligen Geschichte mit einer supersympathischen Protagonisitin unterhalten werden wollen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

danim1703 danim1703

Veröffentlicht am 24.09.2020

Humorvoll und spannend – eine sehr gelungene Fortsetzung der Hex Files-Reihe

Nachdem Ivy und Raphael am Ende von Teil 1 ganz offensichtlich miteinander im Bett gelandet sind (dumm nur, wenn sie nicht mehr viel davon wissen... dieser Alkoholabsturz aber auch), begegnen sie sich ... …mehr

Nachdem Ivy und Raphael am Ende von Teil 1 ganz offensichtlich miteinander im Bett gelandet sind (dumm nur, wenn sie nicht mehr viel davon wissen... dieser Alkoholabsturz aber auch), begegnen sie sich jetzt ein bisschen befangen. Keiner will den anderen darauf ansprechen. Gut also, dass nun dieser neuerliche Fall das Talent der beiden Protagonisten erfordert. Diesmal geht es also zum Set einer magischen Gameshow. Die Dreharbeiten wurden durch einen grausamen Mord unterbrochen - diesen zu untersuchen ist nun also Aufgabe von Ivy (Undercover als "Mädchen für alles", später dann als Kandidatin der Serie) und Raphael (als Beobachter für den Zirkel).

Wie schon in Teil 1 sprüht dieses Buch nur so vor Witz und guter Laune. Ivy ist einfach die Allerbeste - ich liebe sie! Es ist unglaublich unterhaltsam, sie beim Recherchieren des Mordfalls zu begleiten, sowie sie in ihren emotionalen Wirrungen rund um Raphael zu erleben. Das Ende hat mich dann fast umgehauen - sehr schockierend. Aber da es einen 3. Teil geben wird, muss ich mir da sicher keine Sorgen um Ivy machen - hoffe ich.

Helen Harpers Schreibstil ist wunderbar leichtfüßig, locker und voller Witz und Humor, der voll auf meiner Linie liegt. Ich bin durch das Buch gerauscht, fühlte mich jederzeit bestens unterhalten und amüsiert, musste oft lachen und schmunzeln, war aber von der Story auch gefesselt. Ein gelungener Mix aus Komödie, Krimi, Fantasy und Romanze - sehr witzig und Lust machend auf mehr.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

meggies_fussnoten meggies_fussnoten

Veröffentlicht am 24.09.2020

herrlich spaßig, herrlich ehrlich

Ivy Wilde - eigentlich zu faul, um sich für irgendetwas außer Fernsehen begeistern zu können - wird gerade für ihre Lieblingssendung "Verwünscht" als Undercover-Agentin angeheuert. Die Arkade Akademie ... …mehr

Ivy Wilde - eigentlich zu faul, um sich für irgendetwas außer Fernsehen begeistern zu können - wird gerade für ihre Lieblingssendung "Verwünscht" als Undercover-Agentin angeheuert. Die Arkade Akademie braucht sie, um zusammen mit Adeptus Exemptus Raphael Winter verdeckt zu ermitteln. Ein Mord am Set muss aufgeklärt werden. Zwar glaubt Winter, dass eine Hexe dahintersteckt, doch kann dies nicht bewiesen werden. So muss Ivy als Set-Runner eingeschleust werden, um herauszufinden, was genau passiert ist. Als es zu einem weiteren Mord kommt, steigt Ivy plötzlich auf und wird als Kandidatin bei "Verwünscht" eingestellt. Und könnte nun plötzlich auch auf der Liste des Mörders stehen.

Schon den ersten Teil der Reihe fand ich herrlich erfrischend, weil mir Ivy mit ihrem losen Mundwerk und ihrem Hang in Fettnäpfchen zu treten einfach nur unheimlich gut gefällt.
Eben weil sie kein Blatt vor den Mund nimmt, hilft ihr dies dabei, sich in der Welt des Fernsehens sehr gut zurecht zu finden und entsprechend auch bei den richtigen Leuten aufzufallen.

Ivy muss sich nicht nur mit nervigen Möchtegern-Schauspielern, Regisseuren und Produzenten herumärgern, auch Zombies und Mörder, die es auf Mitwirkende am Fernseh-Set abgesehen haben, machen ihr das Leben schwer. und natürlich der attraktive Adeptus Winter, der mit seinen schönen Augen immer wieder ihre Gedanken vernebelt.

Doch Ivy wäre nicht Ivy wenn sie trotzdem einen Weg finden würde, sich durch alles durchzumogeln und mit ihrer ungewöhnlichen Aufklärungs-Methoden dem Mörder auf die Spur zu kommen.

Unterstützt wird sie dabei ja von Raphael Winter, zu dem sie eine bislang etwas komplizierte Beziehung hat. Die beiden schleicht umeinander, aber keiner gibt zu, dass er den anderen mag. Es werden Andeutungen gemacht, aber sie kommen nicht in die Gänge. Zumindest nicht so, wie am Ende des ersten Buches. Ivy jedoch gibt nicht auf und fängt an, die Initiative zu ergreifen. Winter allerdings überrascht mich dann. Sein Verhalten fängt an sich zu verändern. Ob negativ oder positiv kann ich nicht verraten.

Auf jeden Fall hatte ich wieder sehr viel Spaß bei Lesen. Ivy ist eine quirlige, ehrliche und vor allem sympathische Hexe, die mit ihrer Art so einiges bewirken kann. Ich hoffe, dass dies weiterhin so bleibt und freue mich auf den dritten Teil der Reihe.

Meggies Fussnote:
Herrlich kompliziert, herrlich magisch, herrlich ehrlich.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

juli1997 juli1997

Veröffentlicht am 23.09.2020

Hexen, Mörder und Fernsehen - Die perfekte Mischung

Ivy ist faul und unabhänig wie eh und je. Zumindest bis sie vom Orden die Aufgabe bekommt, bei ihrer Lieblingsfernsehsendung zu Recherchieren, wo es einen Todesfall gegeben hat. Kaum ist sie zusammen mit ... …mehr

Ivy ist faul und unabhänig wie eh und je. Zumindest bis sie vom Orden die Aufgabe bekommt, bei ihrer Lieblingsfernsehsendung zu Recherchieren, wo es einen Todesfall gegeben hat. Kaum ist sie zusammen mit Adeptus Exemptus Raphael Winter am Set, werden sie schon von einem Zombie überfallen. Zusammen müssen sie herausfinden, was im Hintergrund der Show und auch zwischen ihnen passiert.

Meine Meinung:
Der erste Band der Reihe hat mir sehr gut gefallen und der zweite knüpft fast nahtlos daran an. Allerdings werden am Anfang der Handlung die wichtigsten Hintergründe wiederholt, sodass die Bücher unabhängig voneinander gelesen werden können.
Der Schreibstil von Helen Harper ist sehr humorvoll, flott und spannend, es wird zu keinem Augenblick langweilig. An einigen Stellen ging es mir eher viel zu schnell.
Aber ich habe gut in die Handlung hineingefunden und hatte bis auf einige Ausnahmen keine Probleme damit.

Ivy Wilde ist eine sehr interessante, faule und clevere Hexe, die eigentlich ihr normales Leben genießt. Allerdings vermisst sie Raphael Winter, mit dem sie bei ihrem letzten Auftrag zusammengearbeitet hat. Dieser ist das genaue Gegenteil von ihr und doch knistert es zwischen ihnen.
Nun arbeiten sie wieder zusammen, um am Set heraus zu finden, was dort kriminelles vor sich geht.
Schon bald stecken sie tiefer im Fall als gewünscht und müssen sich sogar vor Zombies retten.

So gerne ich Ivy und Winter habe, musste ich feststellen, dass die Leichtigkeit und der Schlagaustausch zwischen ihnen fehlte. Das hat die Beiden im ersten Band ausgezeichnet und mir viel Freude bereitet, hier fehlt diese Stimmung jedoch komplett. Das ist sehr schade, denn dass hat die beiden als Paar/Partner ausgemacht.
Stattdessen geht es plötzlich sehr schnell und die Beziehung zwischen ihnen wird etwas unglaubwürdig. Am Ende des Buchs gefällt es mir wieder ganz gut, zwischendurch jedoch weniger.

Auch von Ivys Stärken gehen einige in diesem Band unter, ihre Alleingänge und das Leben am Fernsehset sind jedoch sehr interessant und lustig und machen vieles wieder gut.
Besonders die Suche nach dem Mörder ist sehr gelungen und für mich als Leser unterhaltsam.


Nach dem spannenden Ende bin ich sehr gespannt auf den nächsten Band der Reihe und freue mich genaueres zur Beziehung zwischen Ivy und Winter lesen zu können.

Mein Fazit:
Der zweite Band der Reihe ist wieder sehr humorvoll und spannend, mit Ivy und Winter erlebt man nur lustige und seltsame Dinge. Das Buch hat mir gut gefallen, der vorherige Band war jedoch besser.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bookvamp bookvamp

Veröffentlicht am 23.09.2020

Eine zweite Runde für Hexe Ivy

Der zweite Fall für die sympathisch unperfekte Hexe Ivy und Raphael Winter bringt wieder viele Momente zum Lachen und Schmunzeln.

Inhalt: Ivy ist in ihr ruhiges Leben zurückgekehrt, doch da steht Adeptus ... …mehr

Der zweite Fall für die sympathisch unperfekte Hexe Ivy und Raphael Winter bringt wieder viele Momente zum Lachen und Schmunzeln.

Inhalt: Ivy ist in ihr ruhiges Leben zurückgekehrt, doch da steht Adeptus Exemptus Raphael Winter wieder vor ihrer Tür. Diesmal soll sie am Set von „Verwünscht“ spionieren. Gut, dass es sich dabei um Ivy’s Lieblingsserie handelt, sonst wäre die gemütliche Hexe wohl nicht so schnell dabei gewesen. Aber auch diesmal sind die Ermittlungen wieder gefährlicher als gedacht.

Meine Meinung: Ivy als begabte Hexe, die es schafft Magie und Bequemlichkeit perfekt zu kombinieren, hat mich wieder sehr begeistert. Sie weiß genau was sie will und schafft es ihre Faulheit charmant und clever zu transportieren, ohne dass es als Schwäche ausgelegt werden könnte. Der Schreibstil der Autorin ist so angenehm und humorvoll, dass die Geschichte so dahinfliegt.
Besonders schön sind die Dialoge zwischen Ivy und Winter, die durch ihre Spritzigkeit und Witz viel zum Lesevergnügen beitragen. Auch Kater Brutus hat wieder für viele Highlights gesorgt und ist für mich ein unverzichtbarer Teil der Geschichte.
Winter taut in diesem Band etwas auf und zeigt mehr von seiner Persönlichkeit, die unter dem Pflichtgefühl und der Professionalität verborgen ist. Trotzdem schafft es die Autorin das er seinem Charakter treu bleibt. Endlich knistert es auch mehr zwischen Ivy und Winter, das hat mir gut gefallen, hätte aber durchaus noch ein wenig mehr sein können.
Die Ermittlungen treten erstmal etwas hinter das Geschehen am Set zurück, bleiben aber trotzdem sehr spannend und es war ein echtes Verwirrspiel. Ich habe bis zum Schluss gerätselt, wer nun der Täter war und was es mit der dunklen Magie auf sich hat.
Trotzdem hat mich der zweite Teil nicht genauso begeistert wie der erste Band.

Fazit: Humorvoller und witziger Folgeband, mit einer tollen Ivy, die für mich echt ein Allroundcharakter ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alle Verlage