Queen and Blood
 - Amy Harmon - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

LYX
Romantische Fantasy
393 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0777-3
Ersterscheinung: 27.07.2018

Queen and Blood

Übersetzt von Corinna Wieja

(51)

"Kein Geheimnis, kein Kummer, nichts verborgen und verlor’n. Sahen nicht, was sein würde oder was war - sahen nur das Jetzt und Hier. Sie sah ihn. Er sah sie. Und nichts außerdem."

Kjell von Jeru kannte seinen Platz – Soldat, Krieger der Krone, Bastardbruder des Königs – und war damit zufrieden. Doch seitdem er seine Gabe als Heiler erkannt hat, ist die einfache Ordnung seiner Welt aus den Fugen geraten. Als er eine junge Frau sterbend in der Wildnis findet, rettet er ihr mithilfe seiner Kräfte das Leben. Die geheimnisvolle Sasha, die nichts über ihre Vergangenheit weiß, hält sein Herz vom ersten Moment an ihn ihren Händen, ganz gleich, wie sehr er sich dagegen wehrt. Doch als Sashas wahre Identität ans Licht kommt, droht ihre Liebe an der Wirklichkeit zu zerbrechen ...

"Ich bin so überwältigt von diesem Buch, dass ich weinen möchte." Natasha's Book Junkie Blog

Band 2 der "Bird & Sword"-Reihe

Rezensionen aus der Lesejury (51)

Alice9 Alice9

Veröffentlicht am 11.03.2020

Dieser Band hat mir besser gefallen als der erste

*Diese Rezension enthält Spoiler auf den ersten Band*

*Inhalt*
Kjell ist der Halbbruder des Königs von Jeru und führt die königliche Garde an. Auf der Suche nach den letzten Voltev, begegnen Kjell und ... …mehr

*Diese Rezension enthält Spoiler auf den ersten Band*

*Inhalt*
Kjell ist der Halbbruder des Königs von Jeru und führt die königliche Garde an. Auf der Suche nach den letzten Voltev, begegnen Kjell und seine Garde einer schwer verletzten jungen Frau. Mit Hilfe seiner Heilkräfte, rettet er sie. Sie hießt Sasha und kann sich an nichts aus ihrer Vergangenheit mehr erinnern. Anschließend weicht sie nicht mehr von seiner Seite und folgt ihm auf Schritt und Tritt. Sie merken, dass da etwas zwischen ihnen ist, doch als sie herausfinden, wer Sasha wirklich ist, stellt das alles in Frage…

*Meine Meinung*
Nachdem mir der erste Band nicht so gut gefallen hatte, war ich etwas skeptisch beim zweiten Band und hatte auch meine Erwartungen nicht so hochgesteckt. Ich muss sagen, es ist jetzt zwar kein Highlight für mich geworden, aber dieser Band hat mir auf jeden Fall besser gefallen als der erste.

Nachdem wir in Band 1 die Geschichte von Tiras und Lark erlebt haben, erleben wir diese Geschichte aus der Perspektive von Kjell und Sasha. Schön fand ich aber, dass Tiras und Lark dennoch in dem Buch vorkamen und auch eine Rolle gespielt haben.

Die Handlung setzt fast im Anschluss an den ersten Band an. Sie konnte mich fesseln und auch mit der einen oder anderen unerwarteten Wendung punkten. Das hat mir gut gefallen.
Außerdem fand ich es spannend zu sehen, wie sich das Volk nun nach der Schlacht verhält und wie sie mit den Veränderungen umgehen.

Dennoch konnte mich das Buch nicht komplett überzeugen. Zum einen hatte ich auch hier wieder ein Problem mit dem Schreibstil. Obwohl ich die Geschichte spannend fand, hat sie sich für mich gezogen, einfach weil es teilweise zu viele Beschreibungen gab. Es wirkte alles etwas ausschweifend erzählt. Ich verstehe, dass das zu der Kreierung der Atmosphäre beitragen sollte – und die Stimmung des Buches gefiel mir wirklich gut, sodass ich auch ein gutes Gefühl für die Geschichte kriegen konnte – aber ich habe gemerkt, dass ich mit den Gedanken abgeschweift bin, weil es einfach ein bisschen zu viel und ausschweifend wurde.
Zum anderen hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte irgendwie mit angezogener Handbremse erzählt wurde. Ich kann nicht sagen, warum sich das Gefühl bei mir einstellte, aber ich denke, dass das vielleicht auch mit meinem Problem mit dem Schreibstil zusammenhängen könnte.

Kjell und Sasha mochte ich sehr gerne zusammen. Sie haben toll miteinander harmoniert und ich konnte mich auch gut in sie hineinversetzen und mit ihnen mitfiebern.

Insgesamt fand ich das Buch besser als Band 1, aber es konnte mich trotzdem nicht komplett überzeugen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

wiechmann8052 wiechmann8052

Veröffentlicht am 06.06.2019

ein guter Nachfolgerband

Kjell von Jeru kannte seinen Platz - Soldat, Krieger der Krone, Bastardbruder des Königs - und war damit zufrieden. Doch seitdem er seine Gabe als Heiler erkannt hat, ist die einfache Ordnung seiner Welt ... …mehr

Kjell von Jeru kannte seinen Platz - Soldat, Krieger der Krone, Bastardbruder des Königs - und war damit zufrieden. Doch seitdem er seine Gabe als Heiler erkannt hat, ist die einfache Ordnung seiner Welt aus den Fugen geraten. Als er eine junge Frau sterbend in der Wildnis findet, rettet er ihr mithilfe seiner Kräfte das Leben. Die geheimnisvolle Sasha, die nichts über ihre Vergangenheit weiß, hält sein Herz vom ersten Moment an ihn ihren Händen, ganz gleich, wie sehr er sich dagegen wehrt. Doch als Sashas wahre Identität ans Licht kommt, droht ihre Liebe an der Wirklichkeit zu zerbrechen ...

Ich war schon vom ersten Band Bird & Sword begeistert und auch dieses Buch hat mir gut gefallen. Es war keine Fortsetzung des ersten sondern eine eigenständige Geschichte mit eigenen Personen die teilweise im ersten Band eine wichtige Nebenrolle gespielt haben, jetzt war es umgekehrt.

Die Mischung aus Fantasy und Liebesgeschichte war sehr schön und berührend. Denn die Liebe war nicht einfach, denn beide sind echte Gutmenschen die niemanden verletzen können.

Das Fantasygeschehen waren teilweise sehr ungewöhnlich, das Menschen sich in Tiere verwandeln oder besondere Fähigkeiten haben kommt öfter vor, aber das sie als Bäume leben können, ist ungewöhnlich und wunderschön.

Die Autorin kann den Leser gut mitnehmen in ihr Reich und ich war ein bisschen traurig als ich es wieder verlassen musste.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sandrasbookcorner sandrasbookcorner

Veröffentlicht am 05.05.2019

Nicht ganz so ergreifend wie der erste Band

Meine Meinung

Ich habe mit sehr großen Erwartungen begonnen dieses Buch zu lesen. Den ersten Band dieser Reihe habe ich geliebt. Die Geschichte von Lark und Tiras war sehr ergreifend und berührend. Aber ... …mehr

Meine Meinung

Ich habe mit sehr großen Erwartungen begonnen dieses Buch zu lesen. Den ersten Band dieser Reihe habe ich geliebt. Die Geschichte von Lark und Tiras war sehr ergreifend und berührend. Aber bei diesem Band wollte der Funke nicht so richtig überspringen. Nicht, dass mir die Geschichte nicht gefallen hätte. Direkt zu Beginn begegnen wir Sasha. Diese lebt bei Mina, einer alten Frau, in einem kleinen Dorf. Dort sind die Bewohner voller Argwohn gegenüber Sasha. Der Leser erfährt auch schnell warum. Nach dem Tod Minas wird Sasha verstoßen und von den Bewohnern über eine Felsenkante gejagt. Dort findet sie Kjell, den wir bereits aus dem ersten Band kennen. Er rettet ihr das Leben.
Ab diesem Zeitpunkt sind beide zusammen unterwegs.

So weit, so gut. Gerade zu Beginn blieb mir Sasha wenig greifbar. Sie weiß selbst nicht, wer sie ist und woher sie kommt. Durch ihre magische Gabe in die Zukunft zu sehen, ist sie vielen nicht ganz geheuer. Außerdem steht sie Kjell treu und unerschütterlich zur Seite. Auch wenn dieser, dass nicht will. Denn Kjell hat genug mit sich selbst zu tun. Er ist hin und her gerissen, zwischen seiner Gabe als Heiler und seinem Soldatenleben. Dies wurde im Laufe der Geschichte immer wieder deutlich. Seine wachsenden Gefühle für Sasha erschweren ihm das ganze noch.
Trotz der gegenseitigen Zuneigung von Sascha und Kjell und der spannenden Story fehlte mir der gewisse Funke. Vielleicht lag es aber auch daran, dass ich Lark und Tiras vermisst habe. Zwar kommen beide auch in diesem Teil vor, aber das Augenmerk liegt hier definitiv auf Kjell und Sasha. Sasha wirkte auf mich einfach immer etwas zu distanziert. Irgendwie blieb sie trotz allem stets immer etwas außerhalb.
Kjell hingegen hat mich sehr beeindruckt. Der Halbbruder von Tiras macht hier eine große Wandlung durch. Er ist kein Mann der großen Worte, und beeindruckt eher durch seine Taten und seine Bereitschaft das Richtige zu tun. Das hat mir sehr gut gefallen.

Die Geschichte selbst ist wunderschön und sehr poetisch geschrieben. Der Schreibstil ist flüssig und sehr bildhaft. Man glaubt sich als Leser in die Welt von Kjell und Sasha hineinversetzt. Zusätzlich werden immer wieder Sagen und Legenden mit eingewoben, was die Geschichte sehr authentisch macht. Das alles und das wunderschöne Cover machen das Buch zu einer tollen Fortsetzung von Bird & Sword. Wobei man diesen Teil auch lesen kann, wenn man den Vorgänger nicht kennt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

dieSeitenfluesterer-unserBuchblog dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

Veröffentlicht am 12.04.2019

Leider nicht so überzeugend, wie sein Vorgänger…

Amy Harmons zweiter Band zur “Bird and Sword” Reihe erschien wieder im LYX-Verlag, welcher „Queen and Blood“ im Juli 2018 veröffentlichte. Auf 400 märchenhaften Seiten erzählt die Autorin die Geschichte ... …mehr

Amy Harmons zweiter Band zur “Bird and Sword” Reihe erschien wieder im LYX-Verlag, welcher „Queen and Blood“ im Juli 2018 veröffentlichte. Auf 400 märchenhaften Seiten erzählt die Autorin die Geschichte von Kjell und Sasha.

Kjell ist nicht nur der Halbbruder von König Tiras, sondern auch der Anführer seiner Ritter. Auf einem Streifzug, auf der Suche nach Menschenfressenden Vögeln, findet er die halb tote Sasha und rettet ihr das Leben. Obwohl Kjell seine Gabe nicht akzeptieren kann und somit auch sich selbst denunziert bringt Sasha ihm bei wie wertvoll er ist. Doch Gefühle sind es, welche die Beiden in große Gefahren bringt es …

Amy Harmons erster Band „Bird and Sword“ konnte mich so sehr von sich überzeugen, dass ich den zweiten Band fast gar nicht abwarten konnte. Besonders die poetische Seite, welche sie in ihren Werken immer wieder präsentiert, machte mir das Lesen des ersten Teils derart leicht, dass ich hoffte diese Seite wiederentdecken zu können.
Das dieses Mal eine männliche Figur in den Fokus rückte, fand ich sehr toll, da man nicht häufig diesen Teil der Handlung zu erfahren bekommt. Meist sind es ja die weiblichen Rollen, welche die Autorinnen zum Leben erwecken. Doch Kjell konnte mich sofort in seine Geschichte hineinziehen, da man ihm ja schon ab und an im ersten Band kennenlernen konnte.

Als Protagonist und gebeutelter Mann machte er eine erstaunlich gute Figur. Somit bekommt man eine zerissene Seite eines Helden zu sehen, der noch nicht weiß wieviel er mit seiner unerwünschten Macht erreichen kann. Doch diese Seiten können sich auch so sehr durch die Geschichte ziehen, dass es nicht lang interessant bleibt, sondern eintönig wirkte. Die Haltung des Spannungsbogens wird dadurch etwas beeinträchtigt, sodass ich ab und an Schwierigkeiten hatte wieder in die Geschichte hineinzufinden.

Die Figur Sasha, welche Kjells Gegenpart darstellt, war das geheimnisvollste was Amy Harmon hingebracht hatte. Ihre Erinnerungen ergründen zu können wird zu einem Unterfangen, das dunkle Geheimnisse offenbarte und neue Wege darlegte.
Auch wenn mich dieser zweite Teil nicht so gefangen nehmen konnte, wie sein Vorgänger, so sind die Geschichten der Autorin doch immer eine Reise in die Geschichten es wert.

„Queen and Blood“ wirkt nicht so poetisch wie „Bird & Sword“, doch schaffen seine Figuren es zu unterhalten.

Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Freyala Freyala

Veröffentlicht am 07.04.2019

Fantasy meets Lovestory

Inhalt

Es sind nun gut 2 Jahre vergangen seit dem Kampf gegen die Voltev. Doch es gibt sie immer noch. Kjell und einige Soldaten versuchen die letzten Exemplare im Land zu finden und zu vernichten. Doch ... …mehr

Inhalt

Es sind nun gut 2 Jahre vergangen seit dem Kampf gegen die Voltev. Doch es gibt sie immer noch. Kjell und einige Soldaten versuchen die letzten Exemplare im Land zu finden und zu vernichten. Doch auf der Suche finden sie eine fast tote Frau – Sasha. Kjell kann sie vom Tod bewahren und heilt sie. Ab diesem Moment weicht sie ihm nicht mehr von der Seite.

Sie ist eine Seherin, wodurch ihre Reise in vielerlei Hinsicht beeinflusst wird. Auf dem Weg zur Hauptstadt lernen sich Sasha und Kjell kennen und auch lieben.

Doch als sie ihr Gedächtnis wiedererlangt, bricht für beide eine Welt zusammen. Denn Sasha ist nicht einfach nur eine Sklavin, sie ist sehr viel mehr.

​Charaktere

Kjell von Jeru hatte viele Jahre seine Gabe der Heilung unterdrückt und verleugnet. Er hat sich stets auf sein Kriegerdarsein konzentriert. Doch jetzt hat er seine Gabe zum Großteil akzeptiert und setzt sie entsprechend ein. Er ist ein eher mürrischer Typ, dessen Schale hart zu knacken ist. Aber darunter befindet sich doch nur ein Mann, der sich nach der großen Lieben sehnt.

Sasha ist zunächst eine unterwürfige Sklavin, was sich aber im Laufe der Geschichte durch ihr wiedererlangtes Gedächtnis ändert. Sie wirkt zu Beginn eher charakterlos. Aber im Laufe der Zeit öffnet sie sich immer mehr und so wird sie auch immer sympathischer. Und als sie ihr Gedächtnis zurückerlangt, dreht sich im Prinzip ihr Charakter in eine starke, selbstbewusste, selbstlose und bescheidene Frau. Ihre Gabe ist das Sehen. Sie kann die Zukunft sehen, aber sie nicht immer komplett richtig deuten. Obwohl sie so einiges Unheil abwenden kann.

​Die Soldaten waren auch alle echt gut ausgearbeitet und alle auf ihre Art und Weise sympathisch. Sie haben das Charakter-Set vervollständigt.

​Cover

Das Cover ist wieder atemberaubend schön. Man sieht Sasha mit ihrer Gabe. Sie wirkt so zufrieden und erleichtert. Ich mag auch die Farbgestaltung mit den Rottönen und den Blütenblättern. Auch die Schrift ist wieder sehr schön. Alles in allem ein wirklich schönes und harmonisches Cover.

​Schreibstil

Ich liebe den Schreibstil von Amy Harmon. Er lässt sich flüssig und leicht lesen. Ich mag auch den Aufbau ihrer Geschichte total gerne. Sie hat eine schöne Art und Weise wie sie die Charaktere sich entwickeln lässt. Das Ende ist zwar im Grunde immer irgendwie absehbar, aber der Zwischenteil hält immer „Oh“- und „Wow“-Effekte bereit. Das mag ich so.

​Meinung

Ich fand, dass dieser Band etwas schwächer war wie Band 1. Der Fokus lag eindeutig auf Kjell, was ich auch absolut fein fand. Aber dadurch ist eben Sasha etwas schwächer geblieben. Man hat mehr mit Kjell mitgefühlt und mitgefiebert als mit ihr. Sie war einfach zu kühl und zu stark unterwürfig am Anfang. Erst gegen Ende, als sie ihren wahren Charakter zeigt, wird sie richtig sympathisch. Für sie steht das Wohl ihres Volkes stets an erster Stelle. Sie ist zudem recht weise und bescheidenen – trotz ihres Standes.

​Ich fand auch, dass die beiden auf ihrer Reise immer um einander rumgetänzelt haben wie so 15-Jährige Teenager. Das fand ich irgendwie süß und da musste ich auch mehrmals schmunzeln.

Ich mochte auch die einzelnen Geschichten auf ihrer Reise und die ganze Truppe von Soldaten. Das war einfach mega harmonisch und lustig.

​Besonders gut hat mir das Ende für Kjell gefallen, als er seine wahre Herkunft herausfindet und seinem Schicksal entgegentritt – wenn auch nicht ganz freiwillig. Aber er kommt auch hier stets seine Pflicht nach.

​Und das absolute Highlight schlechthin, wo es mir dann auch die Tränen in die Augen getrieben hat, war der Epilog! Allein die Namen der Kinder. Das ist einfach der Hammer.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Amy Harmon

Amy Harmon - Autor
© Hiskey Photo

Amy Harmon wusste schon als Kind, dass sie einmal Schriftstellerin werden würde. Aufgewachsen umgeben von Weizenfeldern und ohne Fernseher hat sie ihre Freizeit mit Singen und Lesen verbracht und bald selbst eigene Lieder und Geschichten geschrieben. Später arbeitete sie als Lehrerin und war Mitglied des Saints Unified Gospel Chors, der 2005 einen Grammy erhielt.

Mehr erfahren
Alle Verlage