XXL-Leseprobe: Bird and Sword
 - Amy Harmon - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00

inkl. MwSt.

LYX
Romantische Fantasy
55 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0681-3
Ersterscheinung: 05.10.2017

XXL-Leseprobe: Bird and Sword

Übersetzt von Corinna Wieja

(151)

XXL-Leseprobe zu Amy Harmons "Bird and Sword":
Ein Mädchen ohne Stimme.
Ein König in Ketten.
Ein Fluch, der sie vereint.
 
Mit fünf Jahren musste Lark mit ansehen, wie ihre Mutter vor ihren Augen hingerichtet wurde. Mit dem letzten Atemzug nahm sie ihrer Tochter die Stimme und die Macht der Worte. Denn Magie ist eine Todsünde in Jeru. Dreizehn Jahre später erscheint der junge König Tiras am Hof von Larks Vater, um diesen an seine Treuepflicht im Krieg zu erinnern. Er nimmt die stumme junge Frau als Geisel mit sich. Zunächst fürchtet Lark den König, doch sie merkt schnell, dass Tiras ebenso wenig frei ist wie sie und dass die Liebe womöglich die einzige Waffe ist, die ihrer beider Ketten sprengen kann ...
 
"Atemberaubend – eine epische Geschichte voller Magie und Romantik!" Totally Booked Blog 

Rezensionen aus der Lesejury (151)

Jenny_C Jenny_C

Veröffentlicht am 14.09.2019

Ganz gut, der Funke ist aber nicht übergesprungen

In „Bird and Sword“ geht es um Lark, die eine besondere Fähigkeiten hat, sie kann durch ihre Worte Magie ausüben. In einer Welt, in der die Menschen jedoch keine Magie tolerieren, sie sogar fürchten ... …mehr

In „Bird and Sword“ geht es um Lark, die eine besondere Fähigkeiten hat, sie kann durch ihre Worte Magie ausüben. In einer Welt, in der die Menschen jedoch keine Magie tolerieren, sie sogar fürchten ist das allerdings äußerst gefährlich. Nach einem magischen Vorfall wird Larks Mutter getötet, schafft es zuvor jedoch noch ihrer Tochter die Stimme zu nehmen, um sie zu beschützen.

Lark ist mittlerweile eine junge Frau, stumm, aber ungemein gütig und wissbegierig. Außer ihrem Diener und Freund Boojohni hat sie allerdings niemanden der für sie da ist. Als der König Tiras sie entführt um sie als Druckmittel einzusetzen fängt für Lark ein neues Leben an.

Die Charaktere haben mir insgesamt gut gefallen, auch wenn sie mir nicht ganz so nah gingen wie ich es mir gewünscht hätte. Trotzdem konnte ich Lark gut leiden, auch in König Tiras steckt mehr als man zu Anfang denkt.

Die unterschiedlichen Formen von Magie haben mir gut gefallen, allerdings steht hauptsächlich Larks Magie im Vordergrund, da Magie ja verboten ist und daher nicht öffentlich eingesetzt wird.

Die Handlung an sich hat mir gut gefallen, allerdings hätte ich mir etwas mehr Spannung gewünscht, stellenweise ist einfach nichts Relevantes passiert. Man wartet, macht sich so seine Gedanken und wartet weiter, es war zwar nicht direkt langweilig, aber die Geschichte plätscherte schon ein wenig vor sich hin. Gegen Ende ging es dann noch mal richtig zur Sache, im Vergleich zum Rest des Buchs war mir das dann aber etwas zu viel und es ging alles viel zu schnell, ruckzuck war das Buch dann einfach vorbei.

*Fazit*
Obwohl mir die Idee und die Geschichte an sich gut gefallen haben, ist der Funke dennoch nicht so ganz übergesprungen. Zwischenzeitlich hatte ich das Gefühl auf der Stelle zu treten, die Geschichte kam nicht so richtig vorwärts. Nichtsdestotrotz war es alles in allem kein schlechtes Buch, den Folgeband werde ich jedoch nicht lesen, da die Geschichte in sich abgeschlossen ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alice9 Alice9

Veröffentlicht am 05.09.2019

Zwischenzeitlich etwas langatmig

*Inhalt*
Als Lark’s Mutter starb, sorgte sie dafür, dass mit ihr auch Lark’s Stimme verschwindet. Denn Lark’s Stimme ist Magie und Magie ist in Jeru verboten. Jahre später kommt der König Lark’s ... …mehr

*Inhalt*
Als Lark’s Mutter starb, sorgte sie dafür, dass mit ihr auch Lark’s Stimme verschwindet. Denn Lark’s Stimme ist Magie und Magie ist in Jeru verboten. Jahre später kommt der König Lark’s Vater besuchen, um ihn daran zu erinnern, dass auch er Soldaten in den Krieg schicken muss. Um ein Druckmittel gegen ihn in der Hand zu haben, nimmt der König Lark mit zu sich. Lark hat Angst, merkt aber schnell, dass der König ihr eine nie dagewesene Freiheit bieten kann und, dass auch der König nicht so frei ist, wie zuerst gedacht…

*Meine Meinung*
Ich hatte mich wirklich auf diese Geschichte gefreut, aber sie hat sich zwischenzeitlich immer mal wieder gezogen. Es ist streckenweise nichts passiert, stattdessen wurden Dinge beschrieben, man erlebte Lark’s Gefühlswelt, die sich aber häufig wiederholt hatte, weswegen einfach nichts passierte.

Trotzdem war ich irgendwie schon an das Buch gefesselt, weil ich einfach wissen wollte, was hinter alldem steckt, wie es ausgehen wird und worauf das Ganze hinauslaufen sollte. Daher fand ich es trotz der streckenweise sehr langatmigen Geschichte auch wieder relativ spannend. Die Geschichte hatte halt einfach ihre Höhen und Tiefen.
Gut hat mir auch gefallen, dass es in dem Buch die eine oder andere überraschende Wendung gab. Die hat dann noch einmal gut für Spannung und Tempo gesorgt.

Zu Lark konnte ich leider irgendwie keine Verbindung aufbauen. Ich konnte ihre Gefühle, Emotionen und Absichten zwar gut nachvollziehen und sie war mir auch sympathisch, aber ich fand sie einfach zu perfekt. Ich hatte das Gefühl, dass sie immer das richtige tut, immer zuerst anderen hilft und sich selbst bei dem größten Feind nicht erlaubt ausschließlich etwas schlechtes für ihn zu fühlen. Das hat sie für mich etwas unnahbar und unglaubwürdig gemacht.

Der Schreibstil passte für mich wunderbar zu der Geschichte und hat daher auch die Atmosphäre des Buches und das Setting gut widergespiegelt. Gleichzeitig hatte dieser sehr beschreibende Schreibstil aber dann auch für die etwas langatmigen Stellen gesorgt.
Trotzdem bin ich gut in dem Buch voran gekommen, da es sich sehr flüssig lesen ließ.

Insgesamt hatte das Buch also ein paar Schwächen, war aber trotzdem fesselnd genug, dass ich wissen wollte, wie es ausgeht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

_night_reader _night_reader

Veröffentlicht am 30.08.2019

Okay?

Sowohl positiv als auch negativ mit einem grandiosen Schreibstil :)


Inhalt

Ein Mädchen ohne Stimme.
Ein König in Ketten.
Ein Fluch, der sie vereint.

Mit fünf Jahren musste Lark mit ansehen, wie ... …mehr

Sowohl positiv als auch negativ mit einem grandiosen Schreibstil :)


Inhalt

Ein Mädchen ohne Stimme.
Ein König in Ketten.
Ein Fluch, der sie vereint.

Mit fünf Jahren musste Lark mit ansehen, wie ihre Mutter vor ihren Augen hingerichtet wurde. Mit dem letzten Atemzug nahm sie ihrer Tochter die Stimme und die Macht der Worte. Denn Magie ist eine Todsünde in Jeru. Dreizehn Jahre später erscheint der junge König Tiras am Hof von Larks Vater, um diesen an seine Treuepflicht im Krieg zu erinnern. Er nimmt die stumme junge Frau als Geisel mit sich. Zunächst fürchtet Lark den König, doch sie merkt schnell, dass Tiras ebenso wenig frei ist wie sie und dass die Liebe womöglich die einzige Waffe ist, die ihrer beider Ketten sprengen kann.




Meine Meinung

Ich werde meine Rezension nun etwas anders als sonst aufbauen, weil ich finde das Bird and Sword, zumindest für mich, ein sehr spezielles Buch war. Hätte mich jemand in der Hälfte des Buches gefragt, ob ich diesem Buch je 4 Sterne geben würde, hätte ich sofort verneint. Ich war mehrfach davor das Buch abzubrechen. Wie es dann doch vier Sterne werden konnten hatte mich selbst überrascht.


Lark hat mir gut gefallen. Ich mochte ihre Gedankengänge und ihre teilweise vorhandene Willenskraft. An manchen Stellen hatte sie die Willenskraft eines Stuhles (nett gesagt), vor allem im Mittelteil. Sie macht wirklich alles was Tiras von ihr will, egal ob sie es möchte oder nicht. Ich war ehrlich schockiert wie leicht sie sich überzeugen und zum teil beherrschen ließ. Hier ein Beispiel: Sie sagt Tiras das sie selbst gehen könne und auch nicht schlafen möchte. Er antwortet oder befiehlt wie man es sieht, dass sie schlafen soll und trägt sie davon und sie schläft. Lark möchte nicht mit zu dem Krieg und er sagt ihr sogar das er sie mitnehmen wird, egal ob sie will oder nicht. Also ist sie einverstanden. Und das waren nur ein paar harmlose Beispiele.


So eine schwache Protagonistin kann ich gar nicht leiden und war kurz davor das Buch einfach wegzulegen.


Im Nachhinein wurde dann klar, dass die Autorin genau das erreichen wollte. Das Lark immer nur gibt. Aber das ist einfach nicht so mein Fall. Ist eben Geschmackssache.


Was mich aufgehalten hat das Buch wegzulegen? Der Schreibstil und die Grundstimmung. Und dass war schon eine Wahnsinnsleistung.


Die Grundstimmung hat etwas dunkles und geheimnisvolles, das mich immer mehr in die Geschichte gezogen hat. Der Schreibstil konnte mich zur jeder Zeit fesseln. Die Spannung war immer da und ich hatte das Buch innerhalb von zwei Tagen durch.

Und nur dadurch, dass mich die Geschichte so festgekrallt hat, weiß Gott wie, weil die Handlung war nun auch nicht besonders einfallsreich und zum Teil nicht mal logisch. Der Schwerpunkt war sowieso auf die Liebesgeschichte gesetzt die mich bis zur Mitte ganz und gar nicht überzeugen konnte.


Tiras und Lark passen bis zur Mitte kein Stück zusammen. Nicht nur das Tiras Lark gefühlt wie einen Gegenstand benutzt und ihr das auch immer mal wieder sagt und sie das auch weis ihr aber anscheinend egal ist, weil sie endlich mal Aufmerksamkeit bekommt und bevorzugt wird, das konnte ich schon eher verstehen. Und dann ab ungefähr der Mitte des Buches wurde es besser.


Ich war noch immer gefesselt von diesem atemberaubenden Schreibstil der mich durch das ganze Buch gebracht hat und nun konnte mich nicht nur die Liebesgeschichte packen (ich frage mich jetzt noch wie und wann das bitte passiert ist?) auf jeden Fall war ich von der Stärke die Lark dazu gewann begeistert und Tiras und sie haben für mich nun ein besseres Verhältnis. Zuvor war es eher eine Affäre und nun verwandelte es sich endlich in eine Beziehung die einen berühren konnte.

Als ich vorhin mit dem Buch fertig wurde, war ich lange am überlegen wie ich das Buch fand und wie viele Sterne es verdient hat. Schließlich hat es dann doch vier Sterne bekommen, weil ich begeistert war wie mich dieses Buch doch noch überzeugen konnte, obwohl ich es fast abgebrochen hätte. Außerdem hat es endlich mal andere Emotionen in meinen Kopf gesetzt als andere Bücher. Von Wut über Entsetzten bis hin zur tiefer Berührung war alles vertreten. Und natürlich immer diese dunkle Grundstimmung in dem Buch.

Ich werde wohl auch den zweiten Band lesen auch wenn mich Tiras engster und einziger Freund auch noch grübeln lässt. Aber der Schreibstil ist es einfach wehrt.

Die Grundidee mit der Bedeutung und der Macht der Worte konnte mich von Anfang an faszinieren und war wohl ein weiterer Grund warum mich das Buch gefesselt und fasziniert hatte.


Nun noch kurz zu dem Cover das mich wirklich positiv überrascht hat. Es ist in natura viel schöner als ich zuerst dachte, als ich nur das Bild auf Lovelybooks gesehen hatte. Kurz zum Englischen Cover das wohl die Grundstimmung noch besser zur Geltung bringt, das hätte sicher auch gepasst, aber das deutsche Cover ist wie schon gesagt ebenfalls sehr passend. Auch der Titel Bird and Sword bekommt nach dem lesen einen ganz anderen Sinn. Es hätte keinen besseren Titel geben können.

Sooo jetzt bin ich dann auch mal am Ende mit meiner Rezension. Ich würde euch das Buch trotz meiner Kritik empfehlen, weil das Buch als ich fertig war mit lesen auch für mich zu einem kleinen Schatz wurde. Der mehr drauf hatte als ich am Anfang dachte.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und warte gespannt auf den zweiten Teil. Ich erhoffe mir viel von ihm!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

CharisMalin CharisMalin

Veröffentlicht am 28.08.2019

wirklich gut umgesetzt <3

_Zum Cover_
Das Cover war sehr einladend und hat ebenso etwas geheimnisvolles, was man lösen möchte. Der Titel hat eine enge Verbindung zu dem Text, was ja nicht immer der Fall ist. Die Schrift gefällt ... …mehr

_Zum Cover_
Das Cover war sehr einladend und hat ebenso etwas geheimnisvolles, was man lösen möchte. Der Titel hat eine enge Verbindung zu dem Text, was ja nicht immer der Fall ist. Die Schrift gefällt mir auch gut. ich finde es ist wirklich gelungen.

_Zum Inhalt_
Lark kann nicht sprechen. Durch einen Fluch bzw. Segen ist sie stumm. Dafür ist ihr Mutter verantwortlich. Als diese stirbt, scheint es keinen Ausweg mehr zu geben. doch dann läuft ihr Tiras, der König von Jeru über den Weg und nimmt sie gleich mit in sein Königreich.Die Lords der verschiedenen Provinzen wollen König Tiras stürzen. Doch so leicht geht es dann doch nicht. Jeru, das Land welches Magische verbietet, hat mehr Magie als gedacht. das wird Lark, Tiras und auch den Lords ziemlich schnell klar.

_Meine Meinung_
Ich habe mich echt in dieses buch verliebt. es zeigt eine Welt ohne grenzen und Möglichkeiten. sowas mag ich wirklich sehr. perfekt zum abschalten und fallen lassen. den Alltag nur einen kurzen Moment entrinnen. das klappt bei diesem buch ganz besonders gut. die Charaktere sind mir im großen ganzen eigentlich ganz sympathisch. nach all dem lesen, weiß ich immer noch nicht ob ich Bösewichte als sympathische bzw. gut gelungene Charaktere bezeichnen soll. das sind sie ja im Grunde aber irgendwie hasse ich sie auch ein wenig. aber ist ja nur meine Meinung. der Schreibstil ist flüssig und alles ist gut verständlich. das lesen hat mir wirklich großen Spaß gemacht. es gab genug Abwechslung und eine Vielfalt an Ereignissen während der Story. Die Mischung war in diesem Buch sehr gut! Weiter so!!!!!!!!!!!!!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sunnysleselounge Sunnysleselounge

Veröffentlicht am 03.05.2019

Spannend

Schon als ich die ersten Seiten gelesen habe war ich hin und weg von der Geschichte. Die ersten Seiten haben mich geschockt, denn es ist skrupellos.

Ich habe mich in die Charaktere verliebt. Sowohl in ... …mehr

Schon als ich die ersten Seiten gelesen habe war ich hin und weg von der Geschichte. Die ersten Seiten haben mich geschockt, denn es ist skrupellos.

Ich habe mich in die Charaktere verliebt. Sowohl in Lark als auch in Trias.
Lark ist eine tolle Frau und hat eine starke Persönlichkeit. Und König Tiras liebt sein Volk und möchte es nur beschützen. Ich finde Lark und Tiras ergänzen sich super und auch der Verlauf der Geschichte ist toll. Es geht spannend weiter und ist eine geschlossene Geschichte.

Ich bin echt begeistert von dieses Geschichte

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Amy Harmon

Amy Harmon - Autor
© Hiskey Photo

Amy Harmon wusste schon als Kind, dass sie einmal Schriftstellerin werden würde. Aufgewachsen umgeben von Weizenfeldern und ohne Fernseher hat sie ihre Freizeit mit Singen und Lesen verbracht und bald selbst eigene Lieder und Geschichten geschrieben. Später arbeitete sie als Lehrerin und war Mitglied des Saints Unified Gospel Chors, der 2005 einen Grammy erhielt.

Mehr erfahren
Alle Verlage