Berühre mich. Nicht.
 - Laura Kneidl - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lyx
New Adult
462 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0609-7
Ersterscheinung: 26.10.2017

Berühre mich. Nicht.

(230)

Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn ...

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...

Sage und Luca – DIE große Liebesgeschichte des Winters!


Rezensionen aus der Lesejury (230)

ellaxoxo ellaxoxo

Veröffentlicht am 24.04.2018

Einzigartig!!

Berühr mich. Nicht. von Laura Kneidl habe ich von meiner besten Freundin empfohlen bekommen und wurde positiv überrascht, sodass ich das Buch nach zwei Tagen durchgelesen habe und mir den zweiten Teil ... …mehr

Berühr mich. Nicht. von Laura Kneidl habe ich von meiner besten Freundin empfohlen bekommen und wurde positiv überrascht, sodass ich das Buch nach zwei Tagen durchgelesen habe und mir den zweiten Teil (Verlier mich. Nicht.) gekauft habe.
In dem Roman geht es um Sage und Luca, die beide ihre Probleme, Kanten und Ecken haben, aber dennoch zusammen finden. Die Figuren sind realistisch und gefühlvoll dargestellt, was mich so in den Bann gezogen hat.
Es geht außerdem nicht nur um die Liebesgeschichte zwischen den Beiden, sondern auch um Sages Angststörungen, die sie zu überwinden versucht. Luca, aber auch April und Gavin und weitere Nebenfiguren spielen dabei eine Rolle und helfen Sage durch ihr Leben, wobei der Leser nach und nach Erfahrungen sammelt, doch es bleibt bis zum Schluss spannend.
Durch Laura Kneidls Schreibstil habe ich das Buch regelrecht verschlungen und hab mich so in die Geschichte integriert gefühlt, als sei ich selbst ein Teil.
Das Cover ist wunderschön ins Rosa- / Pinktönen und Weiß gehalten und wird durch Pfeilmuster und Blumen zu einem Eyecatcher. Für mich ein weiterer Punkt dieses Buch zu kaufen.
Das Buch gehört definitiv zu meinen Lesehighlights. Es ist spannend, rührend, quälend und dennoch so voller Liebe, dass man das Buch nicht einfach weglegen kann.
Meiner Meinung nach ein mehr als gelungenes Buch!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

AyLa23 AyLa23

Veröffentlicht am 23.04.2018

Perfektes New Adult Buch!

Sage flüchtet von Maine nach Nevada, um mit ihrer Vergangenheit abzuschließen und ihre Ängste zu besiegen. Als sie kurz darauf auf Luca trifft, steht er für Alles, wovor sie sich fürchtet. Doch ihre Wege ... …mehr

Sage flüchtet von Maine nach Nevada, um mit ihrer Vergangenheit abzuschließen und ihre Ängste zu besiegen. Als sie kurz darauf auf Luca trifft, steht er für Alles, wovor sie sich fürchtet. Doch ihre Wege kreuzen sich öfter und sie merkt, dass in Luca viel mehr steckt, als auf den ersten Blick scheint.

Ich hatte über dieses Buch bereits nur Gutes gehört, sodass ich es einfach lesen musste. Sage ist sehr ängstlich, trotzdem versucht sie sich ihren Ängsten zu stellen, was ich nur bewundern kann. Mal geht es bergauf, manchmal macht Sage aber auch wieder Rückschritte. Diese Tatsache machte das Ganze authentisch. Stückweise erfährt man mehr über ihre Vergangenheit und fühlt mit ihr mit. Mich hat das Ganze sehr berührt, aber auch wütend gemacht. Die ganze Zeit habe ich gehofft, dass sie sich April oder Luca anvertraut oder das sie zur Polizei geht. Das Thema des Buches ist wirklich keine leichte Kost (am Ende werde ich dazu kurz mehr sagen). Ich habe immer versucht ihre Ängste nachzuvollziehen, auch wenn das nicht ganz leicht ist. Laura Kneidl hat es trotzdem geschafft, dass ich mich in die Protagonistin hineinfühlen konnte. Luca kommt wie der typische Aufreißer rüber, aber er hat auch seine anderen Seiten. Er liebt Bücher, ist immer für seine Schwester April oder Gavin da und unterstütz Sage. Ich liebe seine Art und Sage und Luca sind einfach so süß zusammen. Auch April, Gavin und Megan finde ich einfach toll. Jeder Charakter hat Persönlichkeit und wirkt kein bisschen platt. Ich finde es schön, wie die Nebencharaktere in die Handlung einfließen und einen hohen Stellenwert in Sages Leben bekommen. Ich kann den Hype um dieses Buch wirklich verstehen, denn es hat mich begeistert. Nur das Ende ist grausam und absolut nicht meins. Ich hasse Cliffhanger. Wie soll ich bis zum 26. Januar überleben? Wie kann man so ein fieses Ende schreiben und einfach abbrechen? Das geht nicht! Ich warte jedenfalls sehnsüchtig auf Band 2.

!Vorsicht Spoiler!
Das hier ist ein Buch mit einem verdammt schweren Thema, was mir wirklich an die Nieren ging. Trotzdem finde ich es gut, dass die Autorin gerade dieses Thema gewählt hat, denn in unserer Gesellschaft werden Kindesmisshandlung und Missbrauch leider allzu oft totgeschwiegen. Man sieht weg, weil man so etwas schreckliches einfach nicht wahrhaben möchte oder weil man sich nicht in fremde Angelegenheiten einmischen möchte. Und die Opfer haben zu viel Angst, um zur Polizei zu gehen, was ich in gewisser Weise auch nachvollziehen kann. Trotzdem würde ich mir wünschen, dass Außenstehende genauer hinsehen und nicht die Augen verschließen oder das Betroffene den Mut aufbringen zur Polizei zu gehen beziehungsweise mit Jemand darüber sprechen.
!Spoiler Ende!

Fazit: Für mich ein perfektes New Adult Buch!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ivonnes-Buecherregal Ivonnes-Buecherregal

Veröffentlicht am 23.04.2018

Eine Geschichte die ich so noch nicht gelesen habe!!

Klappentext:

Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn …

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, ... …mehr

Klappentext:

Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn …

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen …

Meine Meinung:

Eigentlich stand dieses Buch auf meiner Wunschliste weil mir das Cover so gut gefallen hat. Als ich dann den Klappentext gelesen habe, wollte ich es auf jeden Fall schnell lesen.
Und das habe ich gemacht. Ich habe es wirklich bis auf 50 Seiten an einem Tag verschlungen. Was für eine unglaublich tolle Geschichte das ist.

Sage ist so ein spannender Charakter. Als sie in Nevada ankommt merkt man wie verschlossen und voller Angst sie ist. Alles was ungewohnt ist bringt sie dazu sich zurückzuziehen. Sage hat große Probleme mit fremden Menschen und vor allem mit Männern.
Das macht für die den Start an der Uni in Nevada wirklich schwer. Dabei will Sage auf jeden Fall ein neues Leben und Veränderungen. Sie versucht wirklich stark an sich und ihren Ängsten zu arbeiten. Vor allem ihre neue Freundin April hilft ihr am Anfang dabei. Doch auch Aprils Bruder Luca schafft es bald das Sage sich nicht mehr unwohl in seiner Nähe fühlt.
Der Charakter Sage mit all ihren Problemen ist wirklich toll dargestellt. Sie ist so vielschichtig. Man merkt beim Lesen immer wieder wie sehr Sage Veränderungen will. Wie sehr sie es endlich schaffen will ein normales Leben zu leben. Doch auch Rückschläge gehören dazu. Und so leidet man als Leser wirklich jede Zeile mit Sage und wünscht sich für sie einfach nur Glück.

Luca ist auch ein sehr starker Charakter. Für mich ist er nicht der typiche „Bad Boy“. Man merkt eigentlich direkt durch die Erzählungen von April, dass er ein sehr netter Kerl ist und das er immer für die Menschen da ist die er mag.
Er ist von Anfang an nett zu Sage und versucht mit ihr in Kontakt zu treten. Das ist am Anfang gar nicht so leicht denn Sage hat wirklich Probleme in seiner Nähe und bringt kaum ein Wort raus.
Manchmal hätte ich mir gewünscht etwas Einblick in Lucas Gedanken zu bekommen. Es gibt ein paar Situation die für ihn ganz sicher nicht einfach waren. Wenn er gemerkt hat wie Angst von Sage Besitzt ergriffen hat und er wirklich einfühlsam auf sie eingegangen ist. Er hat sie nie bedrängt etwas zu erzählen und hat immer versucht sie aus der Angst herauszuholen. Aber was in den Momenten in seinem Kopf vor sich gegangen ist wäre durchaus interessant. Vielleicht erfährt man da noch etwas in Teil zwei drüber.

Auch April war ein toller Charakter. Sie hat in so vielen Momenten die Stimmung aufgelockert und mir als Leser ein Lächeln bereitet. Sie scheint fast immer gut gelaunt zu sein und voller Energie. Doch in manchen Gesprächen hört man heraus das auch sie Dinge hat die sie belasten.
Ich habe auch schon eine Vermutung und bin gespannt ob sich diese bestätigt.

Die Geschichte von Sage und Luca ist wirklich mit ganz viel Feingefühl geschrieben. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Laura Kneidl schreibt sehr bildlich und schafft es wirklich die Emotionen zu transportieren. Es gab einige Momente wo mich die Angst von Sage auch ergriffen hat.
Der Cliffhanger am Ende von Band eins ist natürlich schon etwas gemein. Aber zum Glück müssen wir ja nicht so lange warten bis es weitergehen wird.
Für mich war „Berühre mich. Nicht“ auf jeden Fall ein Highlight dieses Jahr was mich auch ein paar Tage später noch sehr beschäftigt.
Deshalb bekommt das Buch von mir auch 5 von 5 Lesekatzen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kathilii Kathilii

Veröffentlicht am 21.04.2018

Leider hat mich nichts berührt.

Vor dem Lesen:

In „Berühre mich. Nicht“ geht es um Sage und Luca. Sage verlässt ihre Heimat und Familie um ein Studium aufzunehmen, aber vor allem, um ihre Vergangenheit hinter sich lassen. Mit wenig ... …mehr

Vor dem Lesen:

In „Berühre mich. Nicht“ geht es um Sage und Luca. Sage verlässt ihre Heimat und Familie um ein Studium aufzunehmen, aber vor allem, um ihre Vergangenheit hinter sich lassen. Mit wenig Geld und nur einem Auto als Wohnung, versucht sie sich durch den Unistart zu kämpfen und Fuß zu fassen. Im Gegensatz zu anderen Studentinnen schleppt sie dabei aber schweres Gepäck aus ihrer Vergangenheit mit sich herum, was es ihr beinahe unmöglich macht, die Gesellschaft anderer Menschen zu ertragen, insbesondere die von Männern.

Das zentrale Thema des Buches ist der Missbrauch, der Sages Leben immer noch bestimmt. Dass Sage Angst dort wurzelt, erkennt man als Leser schnell. Leider erfährt man in Band 1 nicht viel mehr über ihr Schicksal. Irgendwann wird deutlich, wer die Schuld an ihrer Situation trägt und auch, wieso es so weit kam, dass Sage sich, außer durch die Flucht, nicht anders zu helfen wusste, allerdings erfährt man bis zum Schluss nicht, was nun genau passiert ist. Hinzu kommt noch, dass sich die Anspielungen wiederholen, als Leser werden einem immerzu die gleichen Hinweise vor die Füße geworfen, ich hatte das Gefühl, dabei auf der Stelle zu treten. Sages Vergangenheit war für mich bis zum Schluss nicht greifbar und hat mich somit nicht berührt.

Wie oben schon angedeutet, kommt irgendwann Luca ins Spiel. Er sieht gut aus und ist super sexy, das ist keine Überraschung für das Genre. Was mir gefallen hat, war Lucas Interesse an Büchern und dass er Bibliothekswesen studiert hat. Solche Hobbys werden sonst eher weiblichen Charakteren zugeteilt. Auch die Art, wie die zwei sich kennengelernt haben fand ich gut. Es war eine natürliche, nicht gestellte Situation, wie sie jedem „im normalen Leben“ passieren kann.
Danach geht es leider abwärts. Luca strahlt alles aus, wovor Sage Angst hat und die hat sie am Anfang auch vor ihm. Doch sobald sie nur ein bisschen anfängt ihm zu vertrauen, gibt es kein Halten mehr. Trotz ihrer Ängste, die ihr so oft im Weg stehen, kommt sie Luca schneller näher als in „gewöhnlichen“ Beziehungen. Manchmal habe ich mich gefragt, ob sie in dem ein oder anderen Moment schlicht vergessen hat, Angst zu haben.

Ziemlich unpassend, aber leider fast Standard in diesem Genre: Sage beschreibt mehrfach Lucas nackten Oberkörper und der ist gebaut, wen wundert es, als wäre er gephotoshopt. Natürlich soll man seinen Freund schön finden, für mich reduziert Sage ihn aber immer wieder auf seine Bauchmuskeln – soll mir damit vermittelt werden, dass ein Mann nur begehrenswert ist, wenn er durchtrainiert ist?

Mein Fazit:
Der Hype war riesig, das Cover ist wunderschön, die Story hat gute Ansätze und ich finde Liebesgeschichten mit einem ernsten Hintergrund immer lesenswert. Es ist sehr schade, dass ich dieses Mal, aufgrund eines unrealistischen Plots, nicht nachvollziehbaren Empfindungen, Gedanken und Handlungen der Charaktere und einer großen Portion Langeweile, enttäuscht wurde. Ich hatte während der Lesezeit nicht einmal das Bedürfnis schnell weiterlesen zu wollen, gegen Ende des Buches habe ich die Seiten fast nur noch überflogen und lediglich die Dialoge gelesen.
Leseempfehlung: Eher nicht.

Nach dem Lesen - Spoiler:


Es gibt diese Szene, in der Sage mit Luca zu seinen Eltern fährt und diese das erste Mal trifft. Die Familie beschließt auf einen Weihnachtsmarkt zu gehen, Sage möchte aber lieber im Haus von Lucas Eltern bleiben um dort Weihnachtsplätzchen zu backen. Diese Szene scheint den Zweck zu verfolgen, dass Sage alleine ist, um eine Nachricht von ihrem Stiefvater zu erhalten, unbemerkt von Luca um dadurch dem Ende des ersten Bandes entgegenzusteuern. Für mich war es eine der unglaubwürdigsten Momente im Buch. Wer backt in einem fremden Haus Plätzchen, während die Eigentümer zusammen etwas unternehmen? Wäre Sage schon oft zu Besuch gewesen und würde sie Lucas Eltern schon lange kennen, fände ich die Situation nachempfindbar. Beim ersten Besuch bei den Schwiegereltern in Spe halte ich dieses Verhalten aber für absolut unnatürlich und unwahrscheinlich. Einen unrealistischen Plot zu lesen, macht leider keinen Spaß.

Das Gleiche gilt auch für diese Szene: Luca und Sage schlafen das erste Mal zusammen. Während Sage vorher fast durchgedreht ist, sobald ihr jemand zu Nahe kommt, hat sie hier beinahe keine Hemmungen. Ganz im Gegenteil, obwohl sie noch nie mit einem Mann geschlafen hat, legt sie eine Soloperformance hin, bei der so mach anderes Mädchen hochrote Wangen bekommen würde. Leider für mich absolut unglaubwürdig. Schade fand ich zudem, dass für mich keine Stimmung aufkam, die Szene war weder leidenschaftlich, noch sinnlich oder erotisch geschrieben. Ich hatte mehr das Bedürfnis mich fremd zu schämen und war froh, als es vorbei war.

Der Cliffhanger: Nichts finde ich schlimmer an einem Plot, als wenn ein Streit unnatürlich in die Länge getrieben wird, indem man die Charaktere nicht miteinander reden lässt. Wieso hat Sage Luca nicht gesagt, was passiert ist? Sie hätten zusammen eine Lösung finden können, anstatt, dass Sage abhaut. Und Luca? Er weiß doch, dass bei Sage etwas nicht stimmt, wieso kommt er nicht auf die Idee, dass das der Grund für ihr plötzlich seltsames Verhalten ist? Merkt er es noch in Band 2?

Nachdem ich leider nur sehr wenig Positives nennen konnte, frage ich mich jetzt, wieso es diesen Hype um das Buch gab und warum die Story bei mir nicht angekommen ist. Warum hat „Berühre mich. Nicht.“, mich nicht berührt?

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

_buecher_insel_ _buecher_insel_

Veröffentlicht am 21.04.2018

Rezension: Berühre mich. Nicht

?Zuerst ein paar Fakten:
Datum der Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2017
Autorin: Laura Kneidel
Verlag: Lyx
Preis: 12,90€
Seiten:459



?Inhalt:
Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann ... …mehr

?Zuerst ein paar Fakten:
Datum der Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2017
Autorin: Laura Kneidel
Verlag: Lyx
Preis: 12,90€
Seiten:459



?Inhalt:
Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn ... 
Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen ... 



?Meine Meinung:
Da der Hype um das Buch so groß war, dachte ich, es würde mich umhauen. Ich finde das Buch wirklich gelungen, da die Protagonisten super sympathisch sind, man versteht Sage wirklich sehr gut und man kann vieles nachvollziehen und die Location ist toll man fühlt sich wie zuhause. Des weiteren ist der Schreibstil so gut, dass das Buch sprachlich nicht langweilig wird, aber der Inhalt zieht sich schon ein wenig. Gerade das Ende war recht offensichtlich und bei manchen stellen hätte ich mir gehofft, dass sie dramatischer etc dargestellt werden.
Eine schöne Liebesgeschichte, aber nicht so atemberaubend wue erwartet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Laura Kneidl

Laura Kneidl - Autor
© Olivier Favre

Laura Kneidl schreibt Romane über alltägliche Herausforderungen, phantastische Welten und die Liebe. Sie wurde 1990 in Erlangen geboren und studierte Bibliotheks- und Informationsmanagement in Stuttgart. Inspiriert von ihren Lieblingsbüchern begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Roman zu arbeiten. Nach einem längeren Aufenthalt in Schottland lebt die Autorin heute in Leipzig, wo ihre Wohnung einer Bibliothek ähnelt. Sie ist auf Instagram und Twitter (@laurakneidl) aktiv und tauscht sich …

Mehr erfahren
Alle Verlage