Der letzte erste Kuss
 - Bianca Iosivoni - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Lyx
New Adult
502 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0415-4
Ersterscheinung: 26.10.2017

Der letzte erste Kuss

(82)

Das größte Risiko, das beste Freunde eingehen können ...
 
Elle und Luke sind beste Freunde – und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch an die große Liebe glauben würden. Doch dann ändert ein leidenschaftlicher Kuss alles. Und auf einmal ist es unmöglich, das heftige Prickeln zwischen ihnen noch länger zu ignorieren. Dabei wissen Elle und Luke, wie viel für sie auf dem Spiel steht. Und sie wissen auch, dass sie ihre Freundschaft mehr denn je brauchen ...
 
"Frech, humorvoll, sexy!" MONA KASTEN

Rezensionen aus der Lesejury (82)

JamilaBuchnerd JamilaBuchnerd

Veröffentlicht am 07.02.2018

Mehr als eine süße Liebesgeschichte

Cover

Ich liebe das Cover, auch wenn es nicht sehr außergewöhnlich ist mit der Frau und dem Mann auf dem Cover. Aber ich mag, dass es schwarz-weiß ist und die Personen zu den Beschreibungen im Buch passen. ... …mehr

Cover

Ich liebe das Cover, auch wenn es nicht sehr außergewöhnlich ist mit der Frau und dem Mann auf dem Cover. Aber ich mag, dass es schwarz-weiß ist und die Personen zu den Beschreibungen im Buch passen. Außerem finde ich die Schrift mit dem Titel sehr schön sowie passend.

Schreibstil

Bianca Iosivonis Schreibstil ist sehr schön und einfach. Ich mag diesen ganz gerne und ich fand alle Szenen relativ bildlich und sehr gut vorstellbar.
Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Elle und Luke geschrieben, das fand ich richtig gut, weil ich die Ich-Perspektive bevorzuge. Die beiden Personen konnte man auch gut auseinander halten, weil sie einen unterschiedlichen Schreibstil hatten.

Charaktere und Plot

Ich finde die Charaktere in "Der letzte erste Kuss" unglaublich toll! Luke und Elle sind einfach so sympathisch und lustig zusammen, man muss sie lieb haben.
Elle ist liebenswert und liebt Kaffee, Essen und Partys, aber so unbeschwert wie sie scheint ist sie nicht. Luke scheint ebenfalls nicht so, als hätte er Probleme. Er ist arrogant und ein absoluter Frauenheld und hat nur One-Night-Stands. Sie beide haben schwierige Familien und haben mit dieser einiges erlebt, was sie sehr geprägt hat. Beide versuchen mit dem erlebten klar zu kommen auf die jeweils einige Weise und unterdrücken ihre Vergangenheit, aber irgendwann geht das nicht mehr...
Die Beziehung zwischen Elle und Luke ist erst unbeschwert und die beiden albern herum, verstehen sich bestens und sind immer füreinander da. Als Elle dann zu ihrer Familie fährt und dort Luke ihr zu Hilfe kommt, küssen die beiden sich. Es sollte einmalig sein, aber das klappt nicht so ganz. Das bringt die Freundschaft ordentlich durcheinander und beide versuchen ihre Gefühle zu unterdrücken, weil sie die Freundschaft nicht verlieren möchten.
Nach und nach kommen in dem Buch die Vergangenheiten von Elle und Luke heraus. Bei Elle war ich schon erstaunt und hatte Mitleid mit ihr und ich möchte nicht spoilern, aber eine Person ihrer Familie habe ich einfach abgrundtief gehasst und das bis zum Ende, aber mehr sage ich lieber nicht.
Bei Luke war es wirklich krass zu erfahren, was mit seiner Familie ist... aber wenn ihr wissen wollt, was mich zu Tränen gerührt hat und euch vielleicht auch dazu bringen könnte, lest dieses Buch.
Während der ganzen Geschichte werden Elle und Luke von ihren Freunden Tate, Trevor, Emery, Dylan und Mason begleitet. Diese ganze Grupüpe finde ich unglaublich toll und sie ist wie eine große Familie irgendwie. Besonders Emery und Dylan aus "Der letzte erste Kuss" wieder zu sehen war richtig cool, weil die beiden sich wie im ersten Band einige Streiche spielen, das war so lustig und wenn ihr Band 2 kennt: Ich hatte so einen Lachflash bei dem Joker-Streich ?.
Zu dem Ende sage ich um euch nicht zu spoilern nur, dass ich dieses sehr passend fand und ich damit sehr zufrieden war.

Fazit

Insgesamt fand ich "Der letzte erste Kuss" grandios für ein New-Adult Buch! Also wenn ihr sowas mögt, dann lest es unbedingt, ihr werdet es sicher nicht bereuen. Diese Geschichte ist humorvoll, aber hat auch seine ernsteren und wunderschönen Stellen.
Das Buch bekommt von mir 4,5 von 5 Sternen und gefiel mir noch viel besser als der erste Teil, weil ich die Story und die Charaktere noch besser fand.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Judiko Judiko

Veröffentlicht am 29.01.2018

Eine tolle New Adult Geschichte, vor allem wegen der Dialoge


Wenn ein einziger Kuss alles verändert…

Surprise, surprise…Ja, was für eine Überraschung. Ich tu mich ja immer etwas schwer mit Young & new adult. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass ich nicht mehr ... …mehr


Wenn ein einziger Kuss alles verändert…

Surprise, surprise…Ja, was für eine Überraschung. Ich tu mich ja immer etwas schwer mit Young & new adult. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass ich nicht mehr ganz zu der Zielgruppe gehöre, aaaber...
...diese Geschichte hier, war wirklich mal wieder schön.

Elle und Luke sind beste Freunde und beide sind in der Vergangenheit sehr verletzt worden. Während Luke es mit One Night Stands kompensiert, hält Elle sich da ein wenig bedeckter, dennoch,  das was zählt, ist einfach ihre Freundschaft. Um nichts in der Welt würden sie die aufs Spiel setzten.

Doch eines Tages kommt es zu einem Zwischenfall, wo alles anders wird. Aus Frust, Kummer und Sehnsucht kommt es zu einem Kuss, - einen unvergesslichen ersten, aber auch letzten Kuss, denn beide wissen, was sie verlieren könnten, aber keiner kann wirklich mit dieser neuen Situation umgehen.

Mir hat besonders der Schreibstil der Autorin gefallen, den man trotz der 500 Seiten ganz flott weg lesen konnte. Vor allem die Dialoge und SMSen zwischen den Beiden waren so schön. Oft hatte ich ein Dauergrinsen im Gesicht. Und auch wenn die Geschichte vorhersehbar war, das ist es ja häufig in diesem Genre, war es zu keiner Zeit langweilig.

Diese Geschichte ist der zweite Teil der First-Reihe und anfänglich dachte ich, ich hätte auch den ersten Teil lesen müssen, da immer mal wieder von Protagonisten aus dem ersten Teil die Rede war. Abschließend kann ich aber sagen, dass man sie wirklich unabhängig voneinander lesen konnte.

Die First-Reihe:
1. Der letzte erste Blick
2. Der letzte erste Kuss
3. Die letzte erste Nacht (erscheint im Juni 2018)

Fazit: Für mich ein toller Roman aus dem Genre, den ich vor allem wegen Luke und seinen Sprüchen gemocht habe.

Wenn ein einziger Kuss alles verändert…

…oder eben doch nicht!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lissanna Lissanna

Veröffentlicht am 24.01.2018

Ich glaub, ich hab ein Déjà Vu

Klappentext:
Wenn ein einziger Kuss alles verändert ...

Elle und Luke sind beste Freunde - und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch an die große ... …mehr

Klappentext:
Wenn ein einziger Kuss alles verändert ...

Elle und Luke sind beste Freunde - und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch an die große Liebe glauben würden. Doch dann ändert ein leidenschaftlicher Kuss alles. Und auf einmal ist es unmöglich, das heftige Prickeln zwischen ihnen noch länger zu ignorieren. Dabei wissen Elle und Luke, wieviel für sie auf dem Spiel steht. Und sie wissen auch, dass sie ihre Freundschaft mehr denn je brauchen ...
Schreibstil, Charaktere:
Die Geschichte springt, genau wie der erste Teil, beim Erzählen immer zwischen den Hauptfiguren hin und her, oft überschneiden sich dabei Ereignisse zum Teil. Dieses Mal handelt es sich dabei um Elle und Luke, die wir bereits aus dem ersten Teil kennen. Erzählt wird dabei aus der Ich-Perspektive, was durchaus Sinn ergibt, da es hier hauptsächlich um die Beziehung der beiden Protagonisten geht. Diese wird auch mit einem lockeren und sehr angenehm flüssigen Schreibstil erzählt.
Im Gegensatz zum ersten Teil liefern sich die Protagonisten hier keine hitzigen Wortgefechte oder spielen sich alberne Streiche, das passt einfach nicht zu ihrer Persönlichkeit. Trotzdem erfährt der Leser sehr viel über die Beiden, doch auch die bereits bekannten anderen Charaktere haben ihre Auftritte. Leider wirken die Beiden doch ein wenig stereotyper, als noch Emery und Dylan aus Teil eins, was sehr schade ist.
Story:
Leider setzt die Story einfach nur das Gleiche fort, was auch im ersten Band bereits die Handlung bestimmte. Dadurch kommt es zu repetitiven Momenten, hier wäre ein wenig Abwechslung mehr gewesen. Auch wenn die Geschichte nach wie vor schön geschrieben ist, ist sie doch nur erneut das Gleiche wie in Teil eins, nur mit anderen Figuren. Dieses um einander herumschleichen wirkt irgendwann leider nur noch nervig, ein richtiges Prickeln will sich beim lesen nicht einstellen. Und Lukes und Elles familiäre Hintergründe mögen vielleicht traurig, aber bei weitem nicht einzigartig sein. Hier wäre einfach mehr gegangen.
Meine Meinung:
Leider hat sich der fade Beigeschmack aus Teil eins in diesem Band noch verstärkt, oft habe ich das Buch weggelegt und etwas anderes gelesen, da ich mit den Figuren einfach nicht warm wurde. Die Geschichte konnte mich nicht in dem Maße fesseln, wie ich es mir erhofft hatte. Immer wieder habe ich nach ein paar Seiten abgebrochen, weil ich einfach mit Geschichte und Figuren nicht warum wurde. Das finde ich sehr schade, denn Emery und Dylan aus Band eins haben mir unheimlich gut gefallen, Elle und Luke hingegen bleiben hinter meinen Erwartungen zurück. Schlussendlich habe ich die Geschichte nun auf unbestimmte Zeit abgebrochen, ob und wann ich sie beende werde, weiß ich nicht. Was ich jedoch weiß, ist dass ich weiteren Bänden der Reihe wohl eher aus dem Weg gehen werde, da ich bezweifle, dass sie mich noch einmal zu fesseln vermögen. Für sich genommen mag es eine nette Geschichte sein, als zweiter Band einer Reihe hingegen hätte ich mir ein wenig mehr Abwechslung und Innovation erwartet, welche Band eins durchaus vorweisen konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

betweenthebooklines betweenthebooklines

Veröffentlicht am 19.01.2018

Grandios

Ich kann für diese Buchreihe eine klare Leseempfehlung aussprechen. Wer auf unterhaltsame, lustige, romantische und gefühlvolle Romane steht, ist hier genau richtig. Mich hat dieses Buch auf jeden Fall ... …mehr

Ich kann für diese Buchreihe eine klare Leseempfehlung aussprechen. Wer auf unterhaltsame, lustige, romantische und gefühlvolle Romane steht, ist hier genau richtig. Mich hat dieses Buch auf jeden Fall sehr mitgerissen und berührt. Daher kann es nur 5 von 5 Sterne geben!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LeanderRose LeanderRose

Veröffentlicht am 17.01.2018

Tolle Fortsetzung

Seitdem ich der letzte erste Blick gelesen habe, gehört Bianca Iosivoni ohne Frage zu meinen liebsten Autorinnen. Nicht jeder hat diese realistische Art, so gefühlvoll zu schreiben. Jede Emotion wirkt ... …mehr

Seitdem ich der letzte erste Blick gelesen habe, gehört Bianca Iosivoni ohne Frage zu meinen liebsten Autorinnen. Nicht jeder hat diese realistische Art, so gefühlvoll zu schreiben. Jede Emotion wirkt echt und authentisch. Das gefällt mir besonders an ihren Werken. Nie habe ich das Gefühl, dass um des dramatischen Effektes Willen übertrieben wurde. Ihre Geschichten sind so nah am echten Leben und diese Tatsache erhöht für mich das Lesevergnügen enorm.

Natürlich musste ich mir Band zwei der Firsts- Reihe auch kaufen. Gelesen habe ich ihn jetzt erst, da Band drei im April erscheint und ich die Wartezeit bis dahin zumindest etwas verkürzen wollte. Zumindest solange ich die Finger von Der letzte erste Kuss lassen konnte. Lange habe ich es nicht geschafft und so ein weiteres Buch in Rekordzeit verschlungen.

Auf die Geschichte von Elle und Luke hatte ich mich bereits sehr gefreut. Beide Charaktere sind interessant und in Teil eins wurden bereits vielversprechende Anmerkungen gemacht.

Natürlich war ich neugierig und ich wurde nicht enttäuscht. Ich liebe Elle und Luke.Ihren Alltag mitzuerleben und die Kämpfe, die sie ausfechten müssen, war wirklich sehr schön. Die Autorin hat zwei wunderbare Menschen erschaffen, die mich beim Lesen oft zum Lachen gebracht haben. Die Beziehung zwischen den Beiden, ihre Freundschaft, ist wirklich etwas ganz besonderes und ich bewundere, wie schön die Autorin das eingefangen hat. Ich war tatsächlich traurig, als ihre Geschichte zu Ende ging. Sie sind mir ans Herz gewachsen und ich freue mich, sie im nächsten Band hoffentlich wieder zu sehen, wenn auch nicht in der Hauptrolle.

Was mich zu meinem ersten kleinen Kritikpunkt führt. Ich persönlich hatte einfach auf eine größere Präsens der Charaktere aus Band eins, Dyland und Emery, gehofft. Manch einer wird sicher genau das gut finden, doch ich hatte die beiden sehr ins Herz geschlossen und sie in dem Buch selten erwähnt zu sehen, hat mich etwas gestört. Als sie dann gegen Mitte des Buches aufgetaucht sind, war ich wirklich froh.

Ein weiterer Punkt, der mir leider nicht gefallen hat, ist folgender (Achtung SPOILER!)

Ich hätte mir für Elle gewünscht, dass sie sich ihrer Familie gegenüber besser behaupten kann. Am Ende gibt es zwar eine kurze Konfrontation mit der Mutter, doch dafür, dass die Probleme mit ihrer Familie eine so große Belastung für sie dargestellt haben, wurde mir das Thema dann doch zu schnell abgehandelt. Ich hätte mir in diesem einen Punkt mehr Kampfgeist von ihr gewünscht und eine etwas ausführlichere Lösung. Dass ihre Familie am Ende nichts von den Intrigen ihrer Mutter erfährt und Elle sich einfach damit abfindet, dass sie und ihre Mutter niemals ein gutes Verhältnis zueinander haben werden, war für mich sehr unbefriedigend, hätte ich mir doch eine literarische Ohrfeige für die Mutter gewünscht.

(Jaaaa, ich mochte sie wirklich nicht!)

Dennoch möchte ich betonen, dass ich das Buch unglaublich gelungen fand (wie bisher jedes ihrer Bücher (Die Frau hat einfach Talent)) und dass ich mich riesig auf Band drei freue. Dass sich da etwas zwischen Tate und Trevor anbahnt, hatte sich ja bereits angekündigt und ich bin mehr als gespannt, wie es mit den Beiden weitergehen wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Bianca Iosivoni

Bianca Iosivoni - Autor
© Mona Kasten

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

Mehr erfahren
Alle Verlage