Der letzte erste Kuss
 - Bianca Iosivoni - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Lyx
New Adult
502 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0415-4
Ersterscheinung: 26.10.2017

Der letzte erste Kuss

(55)

Das größte Risiko, das beste Freunde eingehen können ...
 
Elle und Luke sind beste Freunde – und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch an die große Liebe glauben würden. Doch dann ändert ein leidenschaftlicher Kuss alles. Und auf einmal ist es unmöglich, das heftige Prickeln zwischen ihnen noch länger zu ignorieren. Dabei wissen Elle und Luke, wie viel für sie auf dem Spiel steht. Und sie wissen auch, dass sie ihre Freundschaft mehr denn je brauchen ...
 
"Frech, humorvoll, sexy!" MONA KASTEN

Rezensionen aus der Lesejury (55)

Laurisleseecke Laurisleseecke

Veröffentlicht am 20.11.2017

Rezension zu Der letzte erste Kuss

Autor: Bianca Iosivoni
Verlag: LYX / Bastei Lübbe
Genre: New Adult
Preis: 10,00 €
Seitenzahl: 502

Vorab ein großes Dankeschön an den LYX und Bastei Lübbe Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar! ... …mehr

Autor: Bianca Iosivoni
Verlag: LYX / Bastei Lübbe
Genre: New Adult
Preis: 10,00 €
Seitenzahl: 502

Vorab ein großes Dankeschön an den LYX und Bastei Lübbe Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar! ☺️






★ Klappentext ★

Das größte Risiko, das beste Freunde eingehen können ...

Elle und Luke sind beste Freunde – und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch an die große Liebe glauben würden. Doch dann ändert ein leidenschaftlicher Kuss alles. Und auf einmal ist es unmöglich, das heftige Prickeln zwischen ihnen noch länger zu ignorieren. Dabei wissen Elle und Luke, wie viel für sie auf dem Spiel steht. Und sie wissen auch, dass sie ihre Freundschaft mehr denn je brauchen ...

★ Inhalt ★

Elle und Luke sind beste Freunde - und so viel mehr -
Sie kennen sich, sie vertrauen sich und sind immer füreinander da. Oberste Regel ihrer Freundschaft: Sie schlafen nicht miteinander und auch nicht mit gemeinsamen Freunden.
Schon lange haben die Beiden sich auf eine Freundschaft geeinigt aber das Kribbeln, dass sich dennoch immer mal wieder zwischen Luke und Elle zeigt, lässt sich nicht leugnen.



Ziemlich unverhofft muss Elle zu sich nach Hause. Ihre Schwester wird heiraten und Elle soll Brautjungfer sein. Doch da Elle ziemlich lange nicht mehr zu Hause war und aus ihrer Familie eher ein Geheimnis macht, folgt Luke ihr. Er will für Elle da sein, ihr den Aufenthalt in der Heimat so angenehm wie möglich gestalten.

Der gemeinsame Aufenthalt in Elle´s Heimat lässt zwischen Luke und Elle Funken sprühen, die Leidenschaft zueinander lässt sich kaum noch leugnen... doch keiner von Beiden möchte die Freundschaft durch Sex kaputt machen. Die Anspannung und das Gefühl dass man mit einer falschen Bewegung oder einem falschen Wort, schon zu viel gesagt und getan hat, wird bei Beiden immer größer.

Die Freundschaft wird zwar immer enger aber der Grad von Freundschaft zu "Mehr" auch immer schmaler und die Grenzen werden immer weiter verwischt.

Auch Luke verarbeitet immer noch eine schlimme Vergangenheit und jedes Jahr zum selben Zeitpunkt verwandelt sich der immer gut gelaunte Luke zu einem Wrack. Er zieht sich zurück, betrinkt sich und lässt nichts und niemanden an sich rann. Außer Elle.
Sie kämpft und versucht die Mauern die Luke um sich aufbaut wieder zum Einsturz zu bringen.

Bricht dadurch aber auch die Freundschaft von Elle und Luke auseinander?

★ Meine Meinung ★

Ich habe Elle und Luke sehr gemocht. Sie sind eben nicht einfach nur ein verliebtes Paar und man merkt einfach schon von den ersten Seiten an, den engen Zusammenhalt und die Verbindung zueinander. Wie sie füreinander da sind, wissen was der andere braucht und wie in einer Familie füreinander einstehen.

Außerdem war es super unterhaltsam zu sehen, wie sich ständig gegenseitig necken und sich auf den Arm nehmen und dabei trotzdem immer einen liebevollen Umgang miteinander haben. Ich habe es genossen, mit den Beiden Zeit zu verbringen und sie und ihre Geschichten zu verfolgen.

Besonders schön war natürlich auch die anderen vom College in West Virginia wieder zu sehen und auch auf Emery und Dylan, aus "Der letzte erste Blick", zu treffen.

★ Schreibstil ★

Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Elle und Luke. Dabei ist es schön, in den verschiedenen Situationen die Gefühle, Gedanken und Ansichten, des jeweils anderen zu erfahren.

Im Buch kam es ziemlich in der Mitte zu Längen, irgendwie ging ab da die Handlung nicht richtig voran und man ist auf der Stelle getreten. Hier hätte ich mir gewünscht, dass eine Entwicklung der Charaktere schon früher eingetreten wäre, einfach um zusätzlich noch etwas mehr Spannung zu erzeugen. Ansonsten ist der Schreibstil der Autorin sehr angenehm und flüssig zu lesen.

★ Cover ★

Ach ich muss ja ehrlich sagen, dass ich kein großer Fan von Pärchen Bilder auf Buchcovern bin... Allerdings gefällt mir, die Farbauswahl- und -gestaltung des Buches, sehr gut.

★ Fazit ★

Die Geschichte von Luke und Elle ist einfach sympathisch und bietet echtes Lesevergnügen. Zwar kommt es ab und zu, zu Längen aber ansonsten kann man sich einfach in die Geschichte reinfallen lassen und es gibt genug zu schmunzeln und der ein oder andere Lacher ist auch garantiert.

✰✰✰✰

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

charlie_books charlie_books

Veröffentlicht am 20.11.2017

Mein neues Lieblingsbuch!

Ich bin absolut begeistert von diesem Buch und weiß gar nicht so genau, wo ich anfangen soll, da es an diesem Buch unglaublich viele lobenswerte Dinge gibt.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr ... …mehr

Ich bin absolut begeistert von diesem Buch und weiß gar nicht so genau, wo ich anfangen soll, da es an diesem Buch unglaublich viele lobenswerte Dinge gibt.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen, da der Schreibstil der Autorin locker und flüssig war und sich das Buch somit sehr schnell lesen lies. Ich kannte Elle und Luke bereits aus "Der letzte erste Blick", doch diesmal konnte ich die beiden natürlich noch viel näher und besser kennenlernen. Erzählt wurde sowohl aus Elle's als auch aus Luke's Perspektive, was mir sehr gut gefallen hat, da man so einen Einblick in die Gefühle und Gedanken beider hatte und dadurch alles viel intensiver miterleben konnte.

Beide Protagonisten waren mir von Anfang an super sympathisch. Elle ist eine absolut starke Frau, die ihr Herz auf der Zunge trägt und immer einen Spruch auf Lager hat. Sie strahlt enorme Freundlichkeit und Herzlichkeit aus und man muss sie einfach mögen. Doch in ihr verbirgt sich eine gewisse Traurigkeit, denn sie hat stark mit Ereignissen aus ihrer Vergangenheit zu kämpfen, die vom einen auf den anderen Moment wieder präsenter sind, als ihr lieb ist. In sie konnte ich mich besonders gut hineinversetzen und ihre Handlungen nachvollziehen. Ihre Gefühle und Gedanken wurde sehr gut ausgearbeitet, sodass ich oft mit ihr mitgelitten und mitgefiebert habe.

Auch Luke habe ich von der ersten Seite an geliebt. Er ist witzig, charmant und hat, genau wie Elle, immer einen Spruch auf Lager, der einen als Leser/Leserin zum Schmunzeln bringt. Aber auch er hat eine schwere Last auf seinen Schultern, die er nicht los wird und mit der er immer wieder auf's Neue zu kämpfen hat. Das war etwas, das mir sehr gut gefallen hat - dass beide eine Hintergrundgeschichte haben, über die man nach und nach mehr erfahren hat. Ich bin ein absoluter Fan von Details in Büchern und finde es super,
dass Bianca Iosivoni auf diese geachtet hat.

Kommen wir zur Liebesgeschichte, die zu Beginn keine und im Laufe der Geschichte so viel mehr als das ist. Dass die Chemie zwischen Elle und Luke absolut stimmt, bemerkt man gleich zu Beginn. Sie sind die besten Freunde, verbringen mehr Zeit mit- als ohneeinander und zwischen ihnen gibt es ständig diese Sticheleien, die einem beim Lesen immer wieder zum Lachen gebracht haben. Nach und nach entwickelt sich zwischen ihnen etwas, das ihre Freundschaft bedrohen könnte. Doch gerade diese Entwicklung mit dieser mit sich bringenden Gefahr, hat mir unfassbar gut gefallen. Dadurch gab es eine gewisse Spannung, die das komplette Buch über aufrecht erhalten wurde.

Die ganze Zeit über war ich komplett vertieft in die Geschichte, die mich gefesselt und nicht mehr losgelassen hat. Dieses Etwas, das sich langsam zwischen den beiden aufbaut, die kleinen verbotenen Momente, die dadurch zustande kommen und wie sich das letztendlich auf die Freundschaft von Elle und Luke auswirkt, war einfach nur absolut grandios! Jeder einzelne Moment hat gestimmt, alles hat komplett echt gewirkt und konnte mit den Gefühlen vollkommen überzeugen. Es gab viele Kicher- sowie Gänsehautmomente, aber auch Stellen an denen Taschentücher zum Einsatz kamen. Für mich hat einfach nichts gefehlt und es war auch nirgendwo zu viel. Ich könnte dazu noch viel mehr schreiben, aber das ist einfach etwas, das man selbst erleben muss, bei dem man selber mitfiebern muss, also kann ich nur sagen: Lest es!

Während des Lesens kam bei mir immer wieder der Wunsch auf, zu dem Freundeskreis von Elle und Luke dazuzugehören. Einige der Charaktere konnte man ja bereits im ersten Band besser kennenlernen, weitere von ihnen in diesem und bei den restlichen wird man die Möglichkeit dazu ja höchstwahrscheinlich im dritten Band - "Die letzte erste Nacht" - der im Juni 2018 erscheint, bekommen. Aber schon jetzt mag ich jeden einzelnen von ihnen. Dieser Zusammenhalt, dass jeder für jeden da ist, jeder sich auf den anderen verlassen kann und sie mehr Familie als Freunde sind, fand ich unglaublich schön. Das hat dem Buch nochmal eine ganz besondere Note verliehen und dazu geführt, dass ich mich beim Lesen unglaublich wohl gefühlt habe.

Was ich ganz toll fand, waren die kleinen Besonderheiten, die Bianca Iosivoni mit in die Geschichte eingebracht hat. Damit, dass in diesem Buch Charaktere aus "Was auch immer geschieht" vorkommen würden, hätte ich niemals gerechnet! Das war für mich ein toller Überraschungsmoment. Auch klasse fand ich, dass sie die Streiche von Emery und Dylan mit einfließen lassen hat. Das hat das Ganze meiner Meinung nach perfekt abgerundet.

Alles in allem kann ich sagen, dass diese Geschichte mich komplett umgehauen hat und ich mehr als begeistert bin. Das Buch gehört definitiv zu meinen Favoriten in diesem Jahr und ich kann wirklich jedem empfehlen, es zu lesen!

Für mich hätte dieses Buch eigentlich noch mehr als 5 Sterne verdient, aber mehr gibt es leider nicht zu vergeben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Luchia93 Luchia93

Veröffentlicht am 19.11.2017

Ein Kuss, der alles verändern kann

*Romantisch, prickelnd und traumhaft schön – ein absoluter Lesegenuss*

Das Buch ist Teil 2 einer Reihe, ist aber in sich abgeschlossen. Jedes Buch der Reihe kann unabhängig von den anderen gelesen werden. ... …mehr

*Romantisch, prickelnd und traumhaft schön – ein absoluter Lesegenuss*

Das Buch ist Teil 2 einer Reihe, ist aber in sich abgeschlossen. Jedes Buch der Reihe kann unabhängig von den anderen gelesen werden. Ich kann jedoch Band 1 absolut empfehlen und die Bücher sollten in der richtigen Reihenfolge gelesen werden.

*Kurze Zusammenfassung:*
Elle und Luke sind beste Freunde. Beide haben in der Vergangenheit sehr viel durchgemacht. Sie haben die Vereinbarung, niemals etwas miteinander anzufangen. Doch dann passiert es und es kommt zu einem prickelnden Kuss, den beide nicht vergessen können. Das Problem ist, dass sie ihre Freundschaft auf keinen Fall zerstören wollen. Sie sind sich zu wichtig und brauchen sich gegenseitig zu sehr, um es riskieren zu wollen. Aber wie lange können sie das unglaubliche Prickeln zwischen ihnen ignorieren?

*Eigene Meinung:*
Der Schreibstil der Autorin ist wie in Band 1 einfach großartig. Denn der Schreibstil ist locker, flüssig, emotional und lustig. Es gab immer wieder humorvolle Momente in diesem Buch und ich habe mich köstlich amüsiert. Der Schreibstil hat in mir zudem eine Vielzahl an Gefühlen erweckt, von Wut und Trauer bis hin zu Freude. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen und konnte daher sehr gut in die Geschichte eintauchen. Ich wäre am liebsten selbst gerne ein Teil der Geschichte gewesen – manchmal hat es sich sogar schon so angefühlt.
Das Buch ist aus der Sicht von Elle und Luke geschrieben und die Sichten wechseln sich regelmäßig ab. Das hat mir sehr gut gefallen, da man dadurch beide Protagonisten viel besser kennenlernen und sich somit besser in diese hineinversetzen kann.

Da die Clique mir bereits in Band 2 ans Herz gewachsen ist habe ich mich sehr darüber gefreut, Band 2 endlich lesen zu können :-) Luke und Elle fand ich bereits in Band 1 interessant und war neugierig auf die beiden. Die beiden haben mir als Protagonisten sehr gut gefallen. Beide sind sehr stark und haben sich sehr positiv weiterentwickelt. Die Charaktere empfand ich wieder als sehr lebendig und authentisch – richtig liebevoll gestaltete Charaktere. Natürlich gibt es aber auch die etwas fieseren Charaktere, über die man einfach nur den Kopf schütteln kann und die einen durchaus aufregen können. Sie runden die Geschichte wunderbar ab.

Bereits am Anfang fand ich das Buch spannend und interessant und wollte somit immer wissen, wie es weitergeht und herausfinden, was die Charaktere alles durchgemacht haben. Die Vergangenheit der Protagonisten wurde Schritt für Schritt aufgedeckt. Ich konnte sofort mit den Charakteren mitfiebern und mitleiden. Neben den dramatischeren Momenten gab es auch immer wieder sehr schöne, gefühlvolle und witzige Situationen. Die tiefgründigeren Momente haben mich dabei oft zum Nachdenken gebracht. Ich bin der Meinung, dass man einiges aus diesem Buch für sich selbst mitnehmen kann.

*Fazit:*
Wer in eine witzige, liebevolle und prickelnde Geschichte eintauchen möchte und New Adult Bücher mag, der sollte dieses Buch lesen :-) Ich kann es absolut weiterempfehlen. Ich bin schon sehr gespannt auf Band 3.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Stephie2309 Stephie2309

Veröffentlicht am 18.11.2017

ein überaus gelungener New Adult Roman, der Fans des Genres auf jeden Fall begeistern wird

Mit Der letzte erste Kuss hat Bianca Iosivoni einen fantastischen New Adult Roman und zugleich eine großartige Fortsetzung zu ihrer Firsts-Reihe geschrieben, die womöglich sogar noch besser ist als der ... …mehr

Mit Der letzte erste Kuss hat Bianca Iosivoni einen fantastischen New Adult Roman und zugleich eine großartige Fortsetzung zu ihrer Firsts-Reihe geschrieben, die womöglich sogar noch besser ist als der erste Band.

Elle und Luke sind ein wundervolles Paar, welches man ausgesprochen gern auf dem beschwerlichen Weg des Zueinanderfindens begleitet. Beide sind sehr individuelle, gut ausgearbeitete Charaktere mit ganz speziellen Eigenheiten und Problemen, wie sie jeder Mensch in irgendeiner Form hat.

Elle ist nach wie vor eine sehr sympathische Figur, mit der man sich gut identifizieren kann. Sie weist jedem Kontakt in ihrem Smartphone einen speziell auf diese Person abgestimmten Klingelton zu und erledigt Arbeiten immer erst auf den letzten Drücker, also kurz vor Ablauf der Deadline. Man freut sich sehr darüber im zweiten Band nun endlich mehr über sie und ihre Vergangenheit zu erfahren. Elle hat familiäre Schwierigkeiten bzw. eine komplizierte Beziehung zu ihrer Familie, insbesondere wegen ihrer Mutter, was sie verständlicherweise stark belastet.

Im Gegensatz zu ihrer Tochter ist Elles Mutter alles andere als liebenswürdig. Sie ist egoistisch, oberflächlich und völlig ignorant den Wünschen und Gefühlen ihrer Tochter gegenüber. Für sie zählt allein das Ansehen der Familie in der Öffentlichkeit und diesbezüglich ist Elle ihr ganz offenkundig ein Dorn im Auge. Ihr Vater schein Elle zwar durchaus zu lieben, nimmt sie aber nicht in Schutz und lässt das unmögliche Verhalten seiner Ehefrau tatenlos zu. Das stimmt einen ziemlich traurig, doch immerhin sind diese Probleme weder übertrieben dramatisch noch unrealistisch, wie es in dem Genre sonst häufig der Fall ist.

Luke ist trotz seines unmanierlichen Verhaltens anderen Frauen gegenüber insgesamt ein sehr liebenswerter Protagonist, der immer für seine Freunde da ist und für sie sogar ungefragt über Nacht durch vier Bundesstaaten fährt, wenn er das Gefühl hat gebraucht zu werden. Er liebt es zu lesen und zu laufen, wobei letzteres ihm am besten ermöglicht unerwünschte Gedanken loszuwerden. Seine Angst vor Bindungen hat natürlich Gründe, die eng mit seiner Vergangenheit verknüpft sind. Er gibt sich die Schuld am Tod seiner Eltern und hat deren Verlust noch immer nicht richtig überwunden. Er will niemanden zu nahe an sich heranlassen, weil er sich davor fürchtet ein weiteres Mal jemanden zu verlieren, den er liebt.

Der Tod der gemeinsamen Eltern hat auch die Beziehung zu seinem Bruder negativ beeinflusst und sie entfremdet, denn Luke ist überzeugt, dass auch Landon ihn für den schweren Verlust verantwortlich macht. Im späteren Verlauf der Handlung nähern sich die beiden aber glücklicherweise wieder einander an.
Lukes (Groß-)Tante DeeDee ist hingegen trotz ihrer etwas verschrobenen Art ganz zauberhaft und erobert das Herz des Lesers im Sturm.

Dank der erneuten Schilderung der gesamten Geschichte aus den abwechselnden Perspektiven beider Protagonisten, kann man sich sowohl in Elle als auch in Luke sehr gut hineinversetzen und weiß stets, was in ihnen vorgeht. Man versteht, warum sie sich in dieser oder jener Situation auf eine bestimmte Weise verhalten, was allerdings nicht zwingend bedeuten muss, dass man ihre Reaktion gutheißt. Noch wichtiger ist aber, dass man genau weiß, warum die beiden sich lieben.

Elle und Luke sind ein ausgesprochen tolles Paar, was man als Leser schon lange vor ihnen erkennt. Während des Lesens kann man es kaum erwarten, dass sich mehr zwischen ihnen entwickelt. Sie ergänzen sich prima und können sich stets auf den jeweils anderen verlassen, selbst wenn sie zuletzt im Streit auseinander gegangen sein mögen. Wenn es hart auf hart kommt, spielt das keine Rolle mehr. Egal, wie sehr Luke Elle mit seinem Verhalten vielleicht verletzt haben mag, er bleibt ihr bester Freund, dem sie in Not zur Seite steht. Obwohl sie ihre Freundschaft verständlicherweise nicht aufs Spiel setzen wollen, lohnt es sich daher das Risiko einzugehen, da sie bei keinem anderen Menschen solche Gefühle haben wie in der Gegenwart des jeweils anderen. Luke baut zwar Mist und macht einige Fehler, doch Elle ist genauso wenig perfekt und am Ende sieht er ein, dass er sich falsch verhalten hat und kämpft für sein Glück. Er hat es mehr als verdient glücklich zu werden, ebenso wie Elle.

Die Chemie zwischen ihnen stimmt einfach und die Sprüche, die sie einander an den Kopf werfen, bzw. die Dialoge zwischen ihnen, sind absolut herrlich! Meistens sind sie vor allem witzig, manchmal aber auch sehr heiß. Letzteres trifft auch auf die großartigen Sexszenen zu, die sich nie zu sehr in den Vordergrund drängen oder die eigentliche Handlung in den Hintergrund treten lassen. Nur Bianca Iosivoni schafft es unheimlich prickelnde, leidenschaftliche Szenen zu schreiben, in denen die Charaktere (nahezu) vollständig bekleidet sind und eigentlich nicht einmal wirklich Sex haben. Man bekommt mitunter richtig Herzklopfen oder benötigt dringend eine kalte Dusche, wofür zum Teil allein schon das Sexting zwischen Elle und Luke ausreicht. Es muss also nicht einmal eine erotische Szene im herkömmlichen Sinn sein. Außerdem gelingen ihr solche Szenen auch in sprachlicher Hinsicht immer besonders gut, ihre Beschreibungen sind nämlich weder vulgär noch zu blumig. Dennoch fehlt es dem Roman nicht an Emotionen und ein paar Ereignisse bringen einen sogar zum Weinen.

Ihre genetische Verwandtschaft mag Elle zwar nicht den Rücken stärken, die Familie, die sie sich selbst ausgesucht hat, also ihre Freunde, tun dies dafür umso mehr. Elle und Luke sind Teil einer nach wie vor tollen Clique, die immer wieder eine Rolle spielt und nie völlig nebensächlich wird, sodass man sich über jeden noch so kleinen Auftritt der lieb gewonnenen Figuren, allen voran Emery, Dylan, Trevor, Tate und Mason, freut. Wer den ersten Band mochte, wird vor allem von den etwas längeren Szenen mit Emery und Dylan begeistert sein, die weiterhin eine Vorliebe dafür haben einander überaus witzige Streiche zu spielen, woran die Autorin ihre Leser zum Glück auch in der Fortsetzung teilhaben lässt. Durch ein paar kleine Andeutungen in Bezug auf Tate und Trevor, wird ferner die bereits vorhandene Vorfreude auf den dritten Band noch einmal gesteigert.

Fans von Was auch immer geschieht haben ebenfalls Grund zur Freude, denn auch Callie und Keith haben einen Gastauftritt in Der letzte erste Kuss. Man muss allerdings keine Angst vor Spoilern haben, falls man diesen wunderbaren Roman noch nicht gelesen hat. Das einzige, was im Prinzip verraten wird, ist ein Umstand, der im Hinblick auf das Genre ohnehin beinahe selbstverständlich ist.

Das Ende ist der Autorin ebenfalls sehr gut gelungen. Es ist romantisch, kommt ohne übertriebene Dramatik aus und passt perfekt zu den Figuren. Darüber hinaus ist es auch authentisch, dass nicht alle Probleme sich aus heiterem Himmel in Luft auflösen. Auch in der Realität kann man leider nicht jede Beziehung retten und es wäre doch ziemlich unglaubwürdig gewesen, wenn eine gewisse Person plötzlich eine Erleuchtung gehabt und ihre Fehler eingesehen hätte. Es wäre allenfalls wünschenswert gewesen, dass Elle ihrer restlichen Familie oder wenigstens Sadie erzählt, was für ein fieses Spiel mit ihr getrieben wurde und wer die alleinige Schuld daran trägt, dass sie sich so von ihrer Familie entfernt hat.

Schön ist zudem, dass die Geschichte von Elle und Luke nicht zu abrupt endet, sondern in Ruhe ausklingen kann, wobei auch der Titel des Buches wieder kur Erwähnung findet.


*FAZIT*
Der letzte erste Kuss ist ein überaus gelungener New Adult Roman, der Fans des Genres auf jeden Fall begeistern wird. Den dritten Band wird man sich nach dieser tollen Fortsetzung also keinesfalls entgehen lassen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ChiaraSchnee ChiaraSchnee

Veröffentlicht am 18.11.2017

So sollte Liebe sein

Elle und Luke sind ein Paar, das mich schon im ersten Teil total neugierig gemacht hat. Sie sind nur Freunde, aber dass es zwischen ihnen permanent knistert wird nur von der Nähe übertroffen, die die beiden ... …mehr

Elle und Luke sind ein Paar, das mich schon im ersten Teil total neugierig gemacht hat. Sie sind nur Freunde, aber dass es zwischen ihnen permanent knistert wird nur von der Nähe übertroffen, die die beiden zueinander empfinden – und wegen der sie ihre Freundschaft auf keinen Fall aufs Spiel setzen wollen.

Diese Nähe und Verbundenheit ist es auch, die mich als Leser davon überzeugt hat, dass die beiden einfach zusammengehören und sie es nur noch nicht wissen. Denn mal ehrlich, Leidenschaft gibt es in jedem Roman, der genremäßig in diese Richtung geht. Aber die Verbindung zwischen Elle und Luke ist wirklich sehr schön dargestellt. So sollte Liebe sein, dachte ich mir da immer.

Beide haben schwierige Familienverhältnisse und so ihre Beziehungsprobleme, die gleich am Anfang für Schwierigkeiten sorgen, uns zeigen was für ein toller Freund Luke ist und dank der knisternden Spannung zwischen Luke und Elle muss man auch nicht lange auf den entscheidenden Kuss warten.

Die eine große Sache, die mich jedoch gestört hat, war, wie gut Elle und Luke diesen Kuss und die gewaltige Anziehungskraft, die aus ihm resultiert, verdrängt haben. Für meinen Geschmack etwas zu lang. Auch wenn man dadurch tiefer in den freundschaftlichen Aspekt ihrer Beziehung eintauchen konnte und es schon zwischendurch Szenen gab, die dieses Verdrängen gebrochen haben. Nur hielt das eben nur diese Szenen an und danach – tadaa! – Verdrängung erfolgreich aktiviert.

Ein großer Pluspunkt ist jedoch wieder die geteilte Erzählperspektive von Elle und Luke. Den Book Boyfriend auch zu Wort kommen zu lassen, kommt in dem Genre einfach immer gut – finde ich – auch wenn es nicht oft genug gemacht wird. Spannung kann auch anders aufgebaut werden, als die Gedanken des Kerles zu verschleiern, wie Bianca Iosivoni zeigt. Jeder Gedanke den Luke über Elle hatte, hat mich entweder amüsiert oder zum Schmelzen gebracht.

Was jedoch auch an Luke an sich liegen kann, denn er vereint seine Ausstrahlung, seine Loyalität, seinen Humor und Charme gemeinsam mit seinem blendenden Aussehen und der Sportlergesinnung (die ich sehr gruselig finde) zu einer tödlich heißen Mischung. Ich sage nur, Bibliotheken werden mich am jetzt immer kribbelig machen!

Trotz den Familiendramen gibt es auch zwischen Elle und Luke noch ein paar schwierige und traurige Momente, ganz wie ich sie liebe. Mein Herz ist immer mal wieder ein bisschen gebrochen und genau so soll es ja auch sein. Das letzte Drittel hat die romantischen Längen im zweiten Drittel dann ordentlich ausgebügelt, auch weil es irgendwann hoch her geht und Luke mich einfach seit dem immer etwas zum Sabbern bringt.

Außerdem vergebe ich 3/5 Dramapunkten für Elles und Lukes Familienkonstellationen und deren Auswirkungen auf die Handlung. Obwohl schwierige Vergangenheiten bei NA schon Standard sind, habe ich die Geschichten der beiden nicht als übertrieben klischeehaft empfunden. Sie übertreiben nicht und enden auch nicht wie ein Barbiefilm, wo die Bösen entweder zu Staub verpuffen oder einsehen wie schlecht sie bisher gewesen sind und sich ändern wollen, bla bla, rosa Einhorn.
Elles Mutter bekommt von mir 10/5 Ohrfeigen und Lukes Tante DeeDee 10/5 Teetassen mit Schuss.

Die Clique bleibt gewohnt witzig und ich möchte immer noch zu ihnen in eine große WG ziehen. Außerdem möchte ich unbedingt, dass Tate mit mir lernt, dann geschieht das vielleicht auch mal tatsächlich. Schön war auch die Erwähnung von Dylan und Emery, die nicht aufgehört haben sich Streiche zu spielen und Tate & Trevor, genau wie Mason & Grace machen mich schon jetzt sehr neugierig auf ihre Geschichten.

Fazit:

Die Mitte zog sich wegen dem zu erfolgreichen Verdrängen zumindest auf romantischer Ebene etwas, doch langweilig wurde es nie. Bianca Iosivoni schreibt unheimlich witzig, weshalb selbst alltägliche Situationen mit ihrer Clique nie langweilig werden. Elle und Luke haben mir zusammen sehr gut gefallen, wobei ich den Epilog an dieser Stelle noch besonders erwähnen möchte. Er fasst einfach so gut zusammen, wie Elle und Luke miteinander sind. Die Struktur folgt nach typischen NA Maßstäben, der Schreibstil war top und ich freue mich jetzt schon auf Band 3, also kann ich ohne schlechtes Gewissen

[4/5 Sterne]

vergeben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Bianca Iosivoni

Bianca Iosivoni - Autor
© Mona Kasten

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

Mehr erfahren
Alle Verlage