Die Erbin
 - Simona Ahrnstedt - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99

inkl. MwSt.

Lyx
Liebesromane
608 Seiten
ISBN: 978-3-8025-9948-4
Ersterscheinung: 01.10.2015

Die Erbin

Übersetzt von Antje Rieck-Blankenburg

(38)

Die Schwedin Natalia De la Grip ist eine der angesehensten Unternehmensberaterinnen Europas. Doch obwohl sie in die schwedische Oberschicht und eine Welt grenzenlosen Wohlstands hineingeboren wurde, musste sie sich diesen Erfolg hart erarbeiten. Ihr höchstes Ziel ist es, einen Platz im Aufsichtsrat des milliardenschweren Familienunternehmens Investum und somit auch endlich die Anerkennung ihres patriarchalischen Vaters zu gewinnen. Als Natalia aus heiterem Himmel von David Hammar – Schwedens jüngstem und erfolgreichstem Risikokapitalgeber – zum Lunch eingeladen wird, ist sie zwar misstrauisch, vor allem aber eins: neugierig. Sie lässt sich auf das Treffen ein und ist überrascht, wie überwältigend die Anziehungskraft zwischen ihr und David ist. Doch was sie nicht weiß: David hat noch eine Rechnung mit ihrer Familie offen. Und die letzte Schachfigur, die er bewegen muss, um diese zu begleichen, ist Natalia …

Rezensionen aus der Lesejury (38)

HoneyIndahouse HoneyIndahouse

Veröffentlicht am 22.09.2017

Super!

Was für ein geniales Buch!
Zu Beginn war ich skeptisch, da die meisten Bücher mit 600 Seiten eher langsam zu eigentlichen Handlung hinführen und sich oft ziehen. Bei diesem Roman hingegen ist es ab dem ... …mehr

Was für ein geniales Buch!
Zu Beginn war ich skeptisch, da die meisten Bücher mit 600 Seiten eher langsam zu eigentlichen Handlung hinführen und sich oft ziehen. Bei diesem Roman hingegen ist es ab dem ersten Kapitel spannend und die Handlung startet wirklich sofort. Es gab keine einzige Stelle, an der ich fand, dass sich das Buch zieht oder die Handlung ausgebremst wurde.
Es ist ein toller Roman mit einem angenehm zu lesenden Schreibstil.
Das Thema Finanzbranche wird ausführlich behandelt, jedoch ist das nicht langweilig, sondern eher spannend einen Einblick darin zu gewinnen.
Ich selbst war überrascht wie gut das Buch ist. Es hat mir wahnsinnig gut gefallen und die Story war gut durchdacht.
Das Einzige, was mich etwas irritiert ist der Titel des Buches. "Die Erbin" passt meines Erachtens nicht so hundertprozentig zum Inhalt des Buches.
Jedoch ist das kein Grund es nicht zu lesen. ;)
Absolut empfehlenswert!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

HappyEndBuecherdeNicole HappyEndBuecherdeNicole

Veröffentlicht am 11.08.2017

rotischer Contemporary, der seine Leser in die Welt des schwedischen Finanzwesens und der Reichen und Schönen entführt

Natalia, Spross einer reichen Adelsfamilie mit schwedisch- russischen Wurzeln, ist ein ziemlicher Workaholic. Aber sie ist dazu auch sehr clever, tough und besitzt einen Job als Unternehmensberaterin. ... …mehr

Natalia, Spross einer reichen Adelsfamilie mit schwedisch- russischen Wurzeln, ist ein ziemlicher Workaholic. Aber sie ist dazu auch sehr clever, tough und besitzt einen Job als Unternehmensberaterin. Sehr zum Verdruss ihres Vaters, der recht altmodische Einstellungen bezüglich der Stellung der Frau in der Gesellschaft vertritt. Überhaupt ist das Familienoberhaupt der de la Grips ein ziemlich unsympathischer, snobistischer und vor allem rassistischer Geselle, der selbst davor nicht zurückschreckt, seine weiblichen Mitarbeiterinnen in der Firma so lange zu schikanieren, bis sie von selbst ihre Arbeit wieder kündigen. Natalias Bruder Peter, der das Firmenimperium erben soll, macht gute Miene zum bösen Spiel, denn er will sich seine Chancen nicht verbauen, jedoch ist sein Familienleben alles andere als glücklich zu nennen, seit er vor vielen Jahren eine unverzeihliche Tat begangen hat, an der er seelisch immer noch zu knabbern hat. Dagegen gilt Natalias Bruder Alexander als attraktiver Luftikus- es steckt jedoch viel mehr hinter seiner Fassade, als alle glauben.

Eines Tages tritt der unverschämt reiche und in Geschäftsdingen als äußerst skrupellos geltende David Hammar in Natalias Leben. Was aus einem nüchternen Geschäftsessen zwischen den beiden erwächst, hätte wohl anfangs keiner von ihnen für möglich gehalten, denn eigentlich fällt die äußerlich unscheinbar wirkende Natalia nicht unbedingt ins Beuteschema des attraktiven Risikokapitalgebers. Vielmehr hat er sie lediglich um ein Date gebeten, um herauszufinden, ob ihre Familientreue tatsächlich so unverbrüchlich ist, da er plant, das Familienimperium der de la Grips zu stürzen und zu übernehmen, weil er mit der Familie noch eine Rechnung offen hat. Natalia wundert sich zwar, wieso David nach dem ersten Essen immer wieder ihre Nähe sucht, kann es jedoch trotz gewisser Skrupel die sie bezüglich seiner Person hegt, nicht verhindern, dass sie sich in David verliebt. Und auch Natalia wächst David sehr ans Herz: Zu sehr, um seine Pläne letztendlich zu verwirklichen?

„Die Erbin“ von Simona Ahrstedt ist der erste Teil einer dreiteiligen Serie, die in der Welt der schönen und reichen schwedischen Oberschicht angesiedelt wurde. Im Fokus dieses ersten Teils stehen die, wie ich fand, sehr starke und smarte Natalia und der reiche Geschäftsmann David. Wer nun glaubt, es handle sich bei „Die Erbin“ um einen rein erotischen Roman im Stile der „50 Shades of Grey“ Romane, irrt. Zwar finden sich in diesem ersten Teil der Trilogie durchaus zahlreiche, explizit geschriebene Liebesszenen, denen man auch in erotischer Literatur begegnet, doch sind Natalia und David auch schon rein charakterlich völlig anders gestrickt. Zugegeben, beide tragen gewisse seelische Altlasten mit sich herum, doch bewältigen sie diese letztendlich durch viele gemeinsame Gespräche miteinander und Offenheit, die jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt zum Tragen kommt, da David Natalia ja eine gewisse Sache vorenthält.

Simona Ahrstedts Schreibstil ist sehr eingängig und ungekünstelt, so dass die Dialoge der Akteure in dieser Geschichte sehr lebhaft und lebensecht wirken. Diese manches Mal ein wenig reduziert wirkende Art zu schreiben, empfand ich sowohl als Segen (wenn ich an die lebhaften Dialoge denke) als auch als Fluch, denn manchen Nebenfiguren hätte ein wenig mehr charakterliche Tiefe; bzw. mehr Ecken und Kanten nur gut getan. Doch auch hier ist es leider so, dass die Figuren ein wenig schablonenhaft beschrieben sind. Etwa als Beispiel Natalias Vater, der als ein echtes Ekelpaket beschrieben wird und der scheinbar nicht eine gute Eigenschaft besitzt. Oder Peters Ehefrau, die belanglos alles nachplappert, was ihr von der Männerwelt in den Mund gelegt wurde.

Dafür hat die Autorin sich in Bezug auf Natalia und David sehr viel Mühe mit deren Charakterisierung gegeben. Zwar fand ich die Art und Weise, wie schnell sich Natalias unscheinbares Äußeres, in Davids Augen, hin zu einer schönen Hülle wandelt, etwas abrupt und unglaubwürdig inszeniert, doch konnte mich Simona Ahrstedt zumindest danach davon überzeugen, dass ihr Heldenpaar sich nicht nur rein körperlich voneinander angezogen fühlt, sondern auch seelisch auf einer Ebene ist und viele Gemeinsamkeiten besitzt, denn beide, sowohl Natalia als auch David sind trotz ihres Erfolges im Berufsleben immer Einzelgänger und Außenseiter gewesen, was sie verbindet. Und auch besonders Davids dunkles Geheimnis hat es in sich. Man leidet als Leser, sobald man erfährt was ihm einst widerfuhr, mit und hofft, dass er seine seelische Pein überstehen mag.
Zwar fand ich, dass man die Geschichte durchaus mindestens um 150-200 Seiten hätte kürzen können, doch verging dennoch, dank des unkomplizierten Schreibstils, die Lesezeit wie im Fluge.

Kurz gefasst: Erotischer Contemporary, der seine Leser in die Welt des schwedischen Finanzwesens und der Reichen und Schönen entführt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sophieslovelybooks sophieslovelybooks

Veröffentlicht am 04.08.2017

Die Erbin

Natalia gehört zur Oberschicht Schwedens und arbeitet hart für ihren Erfolg in der Investum Firma bei ihrem Vater.
David hat sich seine Firma selbst aufgebaut und sehnt sich nach Rache. Rache an der De ... …mehr

Natalia gehört zur Oberschicht Schwedens und arbeitet hart für ihren Erfolg in der Investum Firma bei ihrem Vater.
David hat sich seine Firma selbst aufgebaut und sehnt sich nach Rache. Rache an der De la Grip Familie, die ihm nur Leid hinzugefügt hat.
Daher lädt er Natalia zum Essen ein, um endlich seine Rachepläne zu erfüllen. Denn nicht nur er trug damals Schaden, sondern auch seine Schwester, die grausam vergewaltigt wurde...

Mir hat das Buch echt gut gefallen. Man konnte in Natalia als auch David gut rein blicken und auch beide Seiten nachvollziehen und verstehen.
Die Oberschicht wurde hier dargestellt, wie man sie sich auch teils vorstellt; versnobt und egoistisch. Gerade diese beiden Eigenschaften wurden aufgegriffen.
Besonders die Familie von Natalia konnte man nicht wirklich mögen, da der Vater als auch die Mutter eher veraltete Ansichten darstellten.
Die Idee zu dieser Geschichte fand ich richtig gut und auch die Charaktere waren interessant gestaltet.

Nur nicht gefallen haben mir die ganzen schwedischen Namen und Orte, da ich mit denen nicht sonderlich viel anfangen konnte. Zum einen von der Aussprache her und zum anderen konnte ich mir gerade die Ortsnamen nicht wirklich merken...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Carolinchen Carolinchen

Veröffentlicht am 12.07.2017

Vorsicht: viele Sexszenen :D

Inhalt
Natalia De La Grip muss sich in der Unternehmenswelt, als eine der wenigen Frauen auch gegenüber ihrem Vater behaupten. Dieser versucht sie, wie auch alle anderen Frauen, klein zu halten - was ihm ... …mehr

Inhalt
Natalia De La Grip muss sich in der Unternehmenswelt, als eine der wenigen Frauen auch gegenüber ihrem Vater behaupten. Dieser versucht sie, wie auch alle anderen Frauen, klein zu halten - was ihm jedoch schließlich zum Verhängnis wird, als der charmante David Hammar auftaucht. Dieser erobert im Nu Natalias Herz, doch seine wahren Absichten zeigen sich erst sehr viel später.

Eigene Meinung
Anscheinend vergleichen viele das Buch mit "Shades of Grey", was ich jedoch ziemlich ungerecht finde. Denn "Die Erbin" hat etwas entschiedendes, das bei "Shades of Grey" fehlt: STORY.

Zwar geht es hier auch um Sex, was mir leider nicht klar war - erst als die detaillierten Sexszenen kamen, doch primär geht es darum, dass David das Unternehmen von Natalias Vater aufkaufen will, sich aber gleichzeitig in Natalia verliebt.
Ich persönlich mag es einfach nicht, wenn es in Büchern zu detailliert um Sex geht. Ist einfach nicht mein Ding. Doch hier war es fast schon Nebensache und dafür auch noch wirklich ästhetisch geschrieben!

Die Protagonisten gefielen mir auch- zwar war es manchmal etwas kitschig zu lesen, dass sie ihre eigenen Taten nicht nachvollziehen können (weil Gefühle im Spiel waren), doch im Großen und Ganzen bin ich der Geschichte der beiden gern gefolgt.

Fazit
Es war nett zu lesen, vor allem dafür, dass so viel Sex vorkommt, war es eine echt gute Geschichte. Die folgenden Bände werde ich aber nicht lesen, da es sich scheinbar um ähnlich gestrickte Geschichten handelt, bei denen nur die Protagonisten wechseln werden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LovinBooks LovinBooks

Veröffentlicht am 19.06.2017

Tolles Buch

Ich liebe Schweden als Schauplatz in Büchern. Auch wenn ich selber noch nie dort war, so mag ich doch einfach die Sprache und ich möchte selber einmal gern nach Stockholm. Von daher hat "Die Erbin" natürlich ... …mehr

Ich liebe Schweden als Schauplatz in Büchern. Auch wenn ich selber noch nie dort war, so mag ich doch einfach die Sprache und ich möchte selber einmal gern nach Stockholm. Von daher hat "Die Erbin" natürlich schonmal den ersten Pluspunkt bei mir gesammelt.

Ich muss sagen, dass der Einstieg für mich mehr als zäh war. Es ist zu Beginn schon sehr Finanz- und Wirtschaftslastig. Doch im Nachhinein betrachtet finde ich das gar nicht mehr schlimm. Nur in dem Moment war es einfach so ungewohnt. Weil ich mich ehrlich gesagt eher auf einen lockeren Liebesroman mit gewissen Extras eingestellt hatte ;)
Doch als ich mich erstmal dran gewöhnt hatte, fand ich es sogar sehr spannend. Es erinnerte mich irgendwie immer an Verblendung von Stieg Larsson. Und ich habe immer drauf gewartet, dass Mikael Blomkvist um die Ecke kommt :p

Demnach ist Die Erbin eben nicht nur ein Liebesroman, sondern weist tatsächlich auch spannende wirtschaftliche Aspekte auf. Ich konnte das Buch tatsächlich nicht mehr aus der Hand legen und habe die 604 Seiten innerhalb von zwei Tagen verschlungen.

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Natalia ist eine Adelige, aber mit Moral und Anstand. Also kein High Society Girlie, das nur Shoppen und Party im Kopf hat. Sie ist ein absoluter Workaholic und eine bewundernswerte Frau. Ich finde sie ist als Protagonistin wirklich sehr gut gelungen.

David scheint ein Haudegen zu sein. Doch hier trifft der Spruch "Harte Schale, weicher Kern" vollkommen zu. Er hat eine wahre Odyssee in seinem Leben hinter sich gebracht und birgt einige Geheimnisse... Auch er ist sehr gut gelungen und wahrhaftig interessanter Mann.

Das einzige was mich dann wieder aufstöhnen ließ war dann das Ende. Es ist einfach so typisch und mich nervt es ehrlich gesagt total. ACHTUNG SPOILER! Wenn ihr den lesen wollte dann markiert einfach die nächsten Zeilen.

Warum müssen Paare nach so kurzer Zeit immer ein Kind bekommen und heiraten? Der Zeitraum liegt hier bei 3 Monaten. Mal ehrlich! Das ist für mich einfach nur total kitschig und absolut nicht realitätsnah. Natalia kann eigentlich keine Kinder bekommen und dann wird sie trotz Kondome schwanger?! Och nöööö. Echt nicht....


Die Erbin hat mich nach einem schwierigen Einstieg dann doch noch total überrascht und gefesselt. Simona Ahrnstedt hat hier ein fantastisches Buch voller Spannung und Dramatik geschrieben. Dennoch muss ich einfach für dieses oberkitschige Ende einen Punkt abziehen! :/

4 von 5 Punkten!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Simona Ahrnstedt

Simona Ahrnstedt - Autor
© Simona Ahrnstedt

Simona Ahrnstedt lebt in der Nähe von Stockholm. Nach mehreren historischen Romanen war Die Erbin ihr erster zeitgenössischer Roman, mit dem sie es sogleich an die Spitze der schwedischen Bestsellerliste schaffte. Sie ist die erste schwedische Liebesromanautorin, deren Romane ins Englische übersetzt und in den USA erscheinen werden.

Mehr erfahren
Alle Verlage