For 100 Days - Täuschung
 - Lara Adrian - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

Lyx
Liebesromane
400 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8025-9822-7
Ersterscheinung: 24.04.2017

For 100 Days - Täuschung

Übersetzt von Firouzeh Akhavan-Zandjani

(81)

Jede Täuschung hat ihren Preis ...
Drei Monate Housesitting in einem Luxus-Apartment in Manhattan – die Künstlerin Avery Ross kann ihr Glück kaum fassen, schlägt sie sich doch gerade so mit ihrem Kellnerjob durch. Avery betritt eine Welt der Dekadenz, die ihr den Atem raubt – die Welt von Dominic Baine: reich, arrogant und absolut unwiderstehlich. Der Milliardär, der das Penthouse im selben Gebäude bewohnt, erweckt ungeahnte geheime Sehnsüchte in ihr. Doch die Schatten ihrer Vergangenheit drohen Avery schon bald einzuholen und jegliche Hoffnung auf eine Zukunft mit Nick zu zerstören ...
Der neue Roman von Bestseller-Autorin Lara Adrian: For 100 Days - Täuschung.
Prickelnde Unterhaltung für Fans von erotischen Liebesromanen!

Rezensionen aus der Lesejury (81)

sophieslovelybooks sophieslovelybooks

Veröffentlicht am 22.07.2017

For 100 Days - Täuschung

Avery Ross ist begeistert, als sie von einer Kundin zum Housesitting engagiert wird, da sie eine neue Wohnung sucht. Dort begegnet sie dem durchaus charmanten und arroganten Dominic Baine. Von Beginn an ... …mehr

Avery Ross ist begeistert, als sie von einer Kundin zum Housesitting engagiert wird, da sie eine neue Wohnung sucht. Dort begegnet sie dem durchaus charmanten und arroganten Dominic Baine. Von Beginn an fühlen sich beide zueinander hingezogen und leben ihre Gefühle schnell miteinander aus...


Mir hat das Buch mal gut mal weniger gut gefallen. An sich fand ich es interessant in die Leben von den beiden zu blicken, allerdings fand ich es ziemlich unrealistisch, wie sehr Avery auf einmal alles egal ist und sich nicht mehr sonderlich für andere Dinge als Sex mit Dominic interessiert. Auch Dominic war für mich irgendwie nicht echt und gleichzeitig kopiert, da er mich teilweise an Christian Grey aus 'Fifty Shades of Grey' erinnert hat... Dennoch bin ich schon neugierig, wie es in den nächsten Bändern weitergeht!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

writtenbetweenthelines writtenbetweenthelines

Veröffentlicht am 13.07.2017

Gut lesbar!

Titel: For 100 Days - Täuschung
Originaltitel: For 100 Days
Reihe: Band 1 - Die 100-Reihe
Autor: Lara Adrian
Verlag: LYX
Seitenanzahl: 382
Erstausgabe: 24.04.2017
Preis: 10,00€ [D] [Taschenbuch]


Klappentext:
Drei ... …mehr

Titel: For 100 Days - Täuschung
Originaltitel: For 100 Days
Reihe: Band 1 - Die 100-Reihe
Autor: Lara Adrian
Verlag: LYX
Seitenanzahl: 382
Erstausgabe: 24.04.2017
Preis: 10,00€ [D] [Taschenbuch]


Klappentext:
Drei Monate Housesitting in einem Luxus-Apartment in Manhattan - Avery Ross kann ihr Glück kaum fassen, schlägt sie sich doch gerade so mit ihrem Kellnerjob durch. Avery betritt eine atemberaubende Welt der Dekadenz - die Welt von Dominic Baine: reich, arrogant und absolut unwiderstehlich. Der Milliardär, der das Penthouse ihres neuen Domizils bewohnt, erweckt ungeahnte geheime Sehnsüchte in ihr. Doch ihre Vergangenheit droht Avery schon bald einzuholen und jegliche Hoffnung auf eine Zukunft mit Nick zu zerstören ...

Meinung:
Die Basis der Geschichte hat mir super gefallen, da es mal was anderes ist aber mir dennoch sehr realistisch erscheint. 
Anhand des Klappentextes hätte ich nir einiges erwartet, aber nicht dass sich die Protagonistin ein riesiges Lügengefüststricken wird, wo es eigentlich nicht wirklich nötig ist! 
Die Geschichte lässt sich sehr flüssig lesen und der Schreibstil ist sehr Angenehm, trotzdem war es kein wirklicher Pageturner!
Leider hat mich das Buch stellenweise auch ein wenig zu sehr an andere Bücher aus den Genre erinnert und trotz der guten Basis gab es nur sehr selten wirklich neue Ideen.
Avery ist eine Person die ein wenig selbstunsicher scheint. Stattdessen ist sie der Meinung sich ein Leben aus Lügen erfinden zu müssen, dass das auch nach nach hinten losgehen kann, hat sie nichteinmal in Erwägung gezogen. Auch als sie die Gelegenheit hat die Wahrheit zu sagen, leugnet sie diese weiterhin.
Damit macht sie sich bei mir wirklich unsympathisch, gerade da selber sie immer wieder betont wie falsch es ihr vorkommt.
Auch mit Dominic Baine konnte ich nicht so ganz warm werden! Zwar war er bis zum letzten Ende immer sehr dominant und hat Avery dies auch spüren lassen, aber war dennoch immer darauf bedacht nicht wie Christian Grey aufzutreten und wirkte stellenweise eher sanftmütig. Das beides hat irgendwie nicht immer zusammen gepasst. 
Beiden hat irgendwie etwas gefehlt was sie besonders und erinnerungswürdig macht.



Fazit:
Insgesamt lässt sich die Geschichte gut lesen, ist aber nichts besonderes. Ich vergebe 3 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Twin_Kati Twin_Kati

Veröffentlicht am 07.07.2017

Gut, wenn auch etwas viel Erotik...

Die Inhaltsangabe, den Titel und auch das Cover des Buches find ich sehr ansprechend, was mich neugierig darauf gemacht hat. Meine Erwartungen wurden im Großen und Ganzen erfüllt.

Avery, die Hauptprotagonistin, ... …mehr

Die Inhaltsangabe, den Titel und auch das Cover des Buches find ich sehr ansprechend, was mich neugierig darauf gemacht hat. Meine Erwartungen wurden im Großen und Ganzen erfüllt.

Avery, die Hauptprotagonistin, hat mir echt gut gefallen, sie hat eine freundliche Art. Allerdings fand ich es manchmal etwas schade das sie nicht immer ganz ehrlich ist. Nick hat zum Teil eine überhebliche Einstellung, allerdings konnte auch er mich überzeugen.

Für mich hätten die Handlungen hin und wieder etwas abwechslungsreicher seien können, manchmal waren sie etwas zu belanglos bzw. immer in die erotische Richtung gehalten. Allerdings gab es auch Passagen die mir richtig gut gefallen haben - das Ende fand ich sehr ansprechend, denn es ist an einem spannenden Punkt.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen. Und ich freue mich auf die Fortsetzungen der Buchreihe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Freakajules Freakajules

Veröffentlicht am 05.07.2017

Guter erotischer Liebesroman mit Luft nach oben

Obwohl ich schon einiges von Autorin Lara Adrian gehört habe, habe ich bisher noch kein Buch von ihr gelesen – bis ich auf "For 100 Days – Täuschung" aufmerksam geworden bin. Ich habe mich sehr gefreut, ... …mehr

Obwohl ich schon einiges von Autorin Lara Adrian gehört habe, habe ich bisher noch kein Buch von ihr gelesen – bis ich auf "For 100 Days – Täuschung" aufmerksam geworden bin. Ich habe mich sehr gefreut, endlich auch mal ein Buch von ihr zu lesen, vor allem, weil sie bei ihren Vampir-Büchern (die leider nicht in mein Beuteschema passen) recht solide bzw. gute Kritiken bekommt. "For 100 Days – Täuschung" weist zwar einige Schwächen auf, bietet aber eine tolle Geschichte und hat mich auch unterhalten können.

Der Klappentext hat mich sehr an den Bestseller "Shades of Grey" erinnert, aber die Handlung geht dann doch in eine andere Richtung, auch wenn sich ein paar Gemeinsamkeiten durch verschiedene Andeutungen erahnen lassen. "For 100 Days – Täuschung" ist als erotischer Liebesroman kategorisiert und weist dementsprechend auch sehr viele erotischen Szenen auf. Eine richtige Handlung tritt bei diesem Genre ja oft eher in den Hintergrund und so ist es auch bei diesem Buch. Zwar gibt es verschiedene Handlungsstränge, Spannungsbogen und auch viele Informationen über die verschiedenen Charaktere, die dem Plot eine gewisse Richtung geben, doch trotzdem überwiegt die Erotik. Mir persönlich war das teilweise ein bisschen "too much" und hätte nach meiner persönlichen Meinung reduziert werden können. Stattdessen hätte ich mir ein bisschen mehr Handlung gewünscht, die erst gegen Ende, mit dem Cliffhanger, richtig in Fahrt kommt.

Avery mochte ich als Hauptprotagonistin in der Geschichte zwar sehr gerne, aber leider ist sie auch die Figur, die meiner Meinung nach am schwächsten ausgearbeitet ist. Positiv aufgefallen ist mir, dass sie sich schon von Anfang an durch einen starken, durchsetzungsfähigen Charakter auszeichnet, was ich sehr bewundert habe. Ihre derzeitige Lebenssituation ist sehr schwierig, sie kann auch nicht wirklich was dagegen tun, hadert sehr mit sich selbst, doch trotzdem lässt sie sich nicht unterkriegen, kämpft immer weiter und sucht nach Auswegen. Dass sie dann im Umgang mit Nick schnell einknickt, nicht zu ihrem Leben und ihrer Vergangenheit steht, sondern sich für ihn eine Geschichte ausdenkt, hat mir nicht unbedingt gefallen und lässt ihren Charakter zeitweise sehr widersprüchlich erscheinen. Vor allem, weil sie mehr als ein Mal die Chance hatte, ihm die Wahrheit zu sagen und zu sich selbst zu stehen. Sie redet mehrmals auf sich selbst ein, dass sie mit niemandem zusammen sein möchte, der sie nicht so akzeptiert wie sie ist – entsprechend handeln tut sie aber leider nicht. Sie sagt ihm leider erst die Wahrheit, als sie eigentlich keinen Ausweg mehr hat.

Nick ist im Gegensatz zu Avery da schon viel gerader. Eigentlich war es auch sein Charakter, der mich gefesselt hat, weil er anfangs so kalt, distanziert, verletztend ehrlich und unnahbar wirkte, so wie man sich einen eingebildeten, mächtigen Milliardär eben vorstellt. Er selbst hat auch so seine Geheimnisse, seine Leichen im Keller, was ihn im Gegensatz zu Averys kleinen Lügen über ihren Beruf und ihr Leben, sehr viel interessanter wirken ließ. Deshalb fand ich es auch sehr schade, dass man die Geschichte nur aus Averys Sicht liest. Nicks Gedanken wären an der ein oder anderen Stelle sicher viel interessanter gewesen.

Gefallen hat mir, dass viele Fragen am Ende des ersten Bandes offen geblieben sind und Band zwei und drei somit nicht nur als unnötiges Beiwerk erscheinen, sondern auch noch einiges für den Leser bereit halten. Das bezieht sich nicht nur die weitere Entwicklung (Band eins endet ja mit einem leichten Cliffhanger), sondern auch auf die Hintergrundgeschichte von Nick. Das gibt es sicher noch einiges zu erfahren.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Die erotischen Szenen sind authentisch geschrieben (wenn auch zu viel), womit sich das Buch perfekt in das kategorisierte Genre einfügt. Ansonsten ist die Sprache leicht und flüssig und mit einem guten Lesefluss lässt sich die Geschichte auch zügig durchlesen. Ich denke, dass ich mir auch den zweiten Teil der Reihe zulegen werde, alleine deshalb, um zu erfahren, was Nick in den nächsten 100 Tagen mit Avery so vorhat.

Fazit
"For 100 Days – Täuschung" weist gerade in der Charakterausführung der Hauptprotagonistin einige Schwächen auf, konnte mich aber durchweg gut unterhalten und bietet einiges an Potenzial für die Fortsetzung. Der Titel ist absolut passend, das Ende wunderbar umgesetzt und der Schreibstil sehr flüssig. Ich bin auf jeden Fall gespannt auf den zweiten Teil.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kindra Kindra

Veröffentlicht am 03.07.2017

Viel Erotik, wenig Handlung, fieser Cliffhanger

Das Buch „For 100 Days - Täuschung“ von Lara Adrian ist am 1. September 2016 erschienen und ist der erste Teil einer erotischen Liebesroman-Trilogie.

Avery ist Künstlerin und hält sich mit einem Job ... …mehr

Das Buch „For 100 Days - Täuschung“ von Lara Adrian ist am 1. September 2016 erschienen und ist der erste Teil einer erotischen Liebesroman-Trilogie.

Avery ist Künstlerin und hält sich mit einem Job als Kellnerin mehr schlecht als recht über Wasser. Als sie kurz davor steht, aus ihrer Wohnung zu fliegen und auf der Straße zu sitzen, kommt eine Kundin mit einer rettenden Idee – Claire muss für 4 Monate nach Tokio und braucht jemanden, der auf ihre Wohnung aufpasst. Avery nimmt den Job an und findet sich in einer Traumwohnung in einem Luxusviertel von New York wieder. Dort begegnet sie auch Nick, einem arroganten, gutaussehenden Milliardär. Zwischen den beiden knistert es heftig. Doch Avery darf sich ihm nicht offenbaren, zu schrecklich ist ihre Vergangenheit. Und auch Nicks Vergangenheit ist düster und schmerzhaft.

Die Geschichte um Avery und Dalton wird aus Averys Sicht geschildert, und man wird mitten in die Geschehnisse hineingeworfen. Bruchstücke von Averys Vergangenheit erfährt man immer mal so zwischendurch aus ihren Gedankengängen, was leider zur Folge hat, dass die Spannung diesbezüglich nicht richtig aufgebaut wird. Die endgültige Aufdeckung ihrer Geschichte birgt keine Überraschung mehr.
Nick bleibt dagegen bis zum Schluss verschlossen, und seine angeblichen Verletzungen aus der Vergangenheit werden nur durch Gerüchte und Vermutungen angedeutet. Wahrscheinlich soll die erst in einem der folgenden Teile aufgedeckt werden.

Der Schreibstil ist bildlich und liest sich gut, allerdings kommt es sehr häufig zu Wort- bzw. Phrasenwiederholungen, auch innerhalb einer Szene.

Die Erotik steht meines Erachtens sehr im Fokus im Gegensatz zu der Handlung. Avery mutiert immer mehr zu einem Betthäschen, dass sich alles – wirklich alles – von Nick gefallen lässt – bei ihrer Vergangenheit empfinde ich das nicht als sehr glaubwürdig.

Am Ende des ersten Teils kommt dann noch ein fieser Cliffhanger, der nicht nötig gewesen wäre. Die Szene hätte man auch für den zweiten Teil aufsparen können, da sie für den ersten Teil nicht von Belang ist.

Fazit:
Viel Erotik, wenig Handlung, fieser Cliffhanger. Im Großen und Ganzen war es ganz nett zu lesen, wer seichte Erotik mag, hat hier ein gut geschriebenes Buch.
Der Cliffhanger wäre nicht notwendig gewesen. Für mich ist das eine fiese Mache, um den Leser zu ködern, die weiteren Teile zu kaufen. Wenn mir eine Reihe gut gefällt, dann mache ich das sowieso. Cliffhanger finde ich dagegen unschön, weil sie den Leser unzufrieden zurücklassen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Lara Adrian

Lara Adrian - Autor
© Lara Adrian

Lara Adrian lebt mit ihrem Mann in Neuengland. Seit ihrer Kindheit hegt sie eine besondere Vorliebe für Vampirromane. Zu ihren Lieblingsautoren zählen Bram Stoker und Anne Rice.

Mehr erfahren
Alle Verlage