Game on - Mein Herz will dich
 - Kristen Callihan - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Lyx
New Adult
512 Seiten
ISBN: 978-3-7363-0033-0
Ersterscheinung: 03.03.2016

Game on - Mein Herz will dich

Übersetzt von Christian Bernhard

(14)

Die Regeln lauten wie folgt: 1. Wir küssen uns nicht auf den Mund. 2. Wir bleiben nicht über Nacht. 3. Wir erzählen niemandem von uns. 4. (und das ist die wichtigste Regel von allen) Wir verlieben uns nicht ineinander. Anna Jones will vor allem eines: Einen guten Collegeabschluss machen. Dass sie sich in den Star-Quarterback Drew Baylor verliebt, passt ihr ganz und gar nicht in den Kram. Drew ist sexy, charmant und selbstbewusst und sonnt sich gern im Licht der Öffentlichkeit. Auch nach einer heißen Nacht mit ihm ist Anna sich sicher: Mehr als ein One-Night-Stand darf die Sache nicht werden. Aber Drew hat sich in den Kopf gesetzt, Anna für sich zu gewinnen. Und wenn er beim Football eines gelernt hat, dann dass man hartnäckig bleiben muss, wenn man den Sieg davontragen will.

Rezensionen aus der Lesejury (14)

Sarih151 Sarih151

Veröffentlicht am 03.09.2017

Eine Liebesgeschichte für Herzschmerz und Herzklopfen

Obwohl College-Football-Star Drew Baylor sie alle haben könnte, will er nur sie:
Anna Jones.
Doch ausgerechnet Anna ist an eine Beziehung mit dem beliebten College-Hottie so gar nicht interessiert!
Zu ... …mehr

Obwohl College-Football-Star Drew Baylor sie alle haben könnte, will er nur sie:
Anna Jones.
Doch ausgerechnet Anna ist an eine Beziehung mit dem beliebten College-Hottie so gar nicht interessiert!
Zu groß ist die Angst verletzt und von seinem Ruhm erdrückt zu werden.
So solte es eigentlich auch bei nur einem One-Night-Stand bleiben, doch Drew ist bereit für Anna genauso hrt zu kämpfen, wie sonst auf dem Platz ...

„Game On – Mein Herz will nur dich“ ist der erste Teil der gleichnamigen Reihe von Kristen Callihan.
Jeder Band handelt dabei um ein anderes Pärchen.
Im Mittelpunkt des ersten Teils stehen Anna und Drew.

Das Cover ist sinnlich gestaltet.
Der Klappentext hat das Interesse geweckt.

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm locker und leicht.
Die Geschichte wird aus der Sicht von Anna und Drew erzählt.
Eine angenehme Perpektive, die eine umfassende Sicht bietet.

Sofort ist man mitten in der Story und lernt Drew und Anna kennen.
Beide waren mir direkt sehr sympathisch.
Drew, der überall beliebte Star des Football-Teams ist ein unglaublich starker Charakter.
Obwohl er schon Verluste erleiden musste, genießt er sein Leben.
Er liebt den Football und ist nicht nur im Sport sehr ehrgeizig.

Anna trägt das Herz auf der Zunge und ist immer für einen kecken Spruch gut.
Doch Anna kämpft mit Unsicherheiten, die durch ehemalige Erlebnisse und den Lebenswandel ihrer Familie bestehen.
Sie wirkt sehr eigenständig, kämpft jedoch ebenso mit Unsicherheiten wie andere auch.

Zunächst scheint sich die Story in ein kleines humorvolles Katz-und-Maus-Spiel zu entwickeln, das sich dann jedoch sehr schnell in eine leidenschaftliche Affäre entwickelt.
Die zunächst häufig auftretenden erotischen Szenen waren zwar leidenschaftlich und heiß, ließen die Story jedoch sehr langatmig wirken.
Erst mit zunehmender Seitenzahl wird die Story sehr emotional und gefühlvoll!

Die Autorin liefert viele Szene, die sowohl Herzklopfen als auch Herzschmerz verursachen.
Vor allem ab der Hälfte war ich sehr gefangen von der Intensität, mit der die Story den Leser gefangen nimmt!

„Game On – Mein Herz will dich“ ist eine sehr schöne Liebesgeschichte, die ebenso von Freundschaft und den Ängsten von Bindung und Zukunft erzählt.
Ein sehr schöner Mix für tollen Lesespaß!
Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Pandalovebooks Pandalovebooks

Veröffentlicht am 27.04.2017

Rezension, Game on - Mein Herz will dich

Inhalt:

Die Regeln lauten wie folgt:
1. Wir küssen uns nicht auf den Mund.
2. Wir bleiben nicht über Nacht.
3. Wir erzählen niemandem von uns.
4. (und das ist die wichtigste Regel von allen) Wir verlieben ... …mehr

Inhalt:

Die Regeln lauten wie folgt:
1. Wir küssen uns nicht auf den Mund.
2. Wir bleiben nicht über Nacht.
3. Wir erzählen niemandem von uns.
4. (und das ist die wichtigste Regel von allen) Wir verlieben uns nicht ineinander.
Anna Jones will vor allem eines: Einen guten Collegeabschluss machen. Dass sie sich in den Star-Quarterback Drew Baylor verliebt, passt ihr ganz und gar nicht in den Kram. Drew ist sexy, charmant und selbstbewusst und sonnt sich gern im Licht der Öffentlichkeit. Auch nach einer heißen Nacht mit ihm ist Anna sich sicher: Mehr als ein One-Night-Stand darf die Sache nicht werden. Aber Drew hat sich in den Kopf gesetzt, Anna für sich zu gewinnen. Und wenn er beim Football eines gelernt hat, dann dass man hartnäckig bleiben muss, wenn man den Sieg davontragen will.

Meinung:

Zwischen Anna und Drew knistert es, seit sie sich zum ersten Mal gesehen haben.
Während Drew Anna gerne näher kennenlernen möchte, wehrt Anna sich noch gegen die enorme Anziehungskraft. Doch Drew wird nicht umsonst Battle Baylor genannt, denn er scheut keine Herausforderung. „Game On: Mein Herz will dich“ ist eine gefühlvolle, leidenschaftliche und spannende Geschichte, die mit tollen Charakteren punkten kann. Beide Protagonisten habe ich sofort in mein Herz geschlossen und mit ihnen mitgelitten. Ich mag es ja sehr gern, wenn ich aus der Perspektive von beiden Protagonisten lesen kann, was dieser Story natürlich noch ein paar Pluspunkte verschafft. So kann ich mich in beide Seiten hineinversetzen und das hat die Autorin hier richtig gut geschafft. Ich konnte sowohl Anna, als auch Drew verstehen und habe dem Ende ungeduldig entgegen gefiebert.
Ich mochte ihre Schlagfertigkeit und ihr gutes Herz. Ihm fand ich wahnsinnig toll! Seine Schilderung seines Liebeskummers hat bei mir selbst ein bisschen Herzschmerz verursacht und jeder der schon einmal wirklich geliebt hat/liebt, wird ihn sooooo verstehen und seine gefühle nachvollziehen können...

Fazit:

Danke Kristen Callihan, dass du meinen Glauben an die Menschheit erleichtert hast, es gibt doch noch Menschen mit "normalen" Problemen. Eine wirklich herzzerreißende Story, bei der die 'Rollen' mal vertauscht und keiner vergewaltigt wird. 4/5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buecherpassion buecherpassion

Veröffentlicht am 20.04.2017

Hier kommt Drew Baylor!

Es ging auch alles ziemlich schnell los. Das erste Treffen, die ersten Denkweisen. Drew hat, zu meiner großen Überraschung, als erster davon gesprochen, was Anna so alles in ihm ausgelöst hat. Das hätte ... …mehr

Es ging auch alles ziemlich schnell los. Das erste Treffen, die ersten Denkweisen. Drew hat, zu meiner großen Überraschung, als erster davon gesprochen, was Anna so alles in ihm ausgelöst hat. Das hätte ich nicht erwartet. Anfangs haben sich die beiden immer mal wieder kleinen Neckereien unterzogen, womit sie irgendwie auch ihre Sympathie für den jeweils anderen zum Ausdruck gebracht haben. Drew war hier etwas hartnäckiger, obwohl sie, wie er sagte, nicht mal wirklich sein Typ sei, hat sie ihn immer wieder aufs Neue fasziniert und er hat somit eben nicht locker gelassen, -Anna ist nämlich so viel mehr als auf den ersten Blick scheint - und sie auch immer wieder heimlich beobachtet. Auch wenn Anna es mitbekommen hat und es selbst auch getan hat, hat sich dann doch keiner so wirklich getraut, direkt auf den jeweils anderen zu zu gehen und das wirklich wichtige anzusprechen. Beide wollten es eben noch nicht so ganz wahr haben, wie sie doch auf den jeweils anderen reagieren, was sie bei ihnen auslösen.
Bei Anna war es anfangs auch so ziemlich die Angst, wegen ihrer Vergangenheit. Denn typisch NA spielt auch hier diese eine wichtige Rolle. Jedoch wollte sie sich ihm natürlich nicht anvertrauen.
Dadurch, dass die Story auch aus Drews Sicht geschrieben wurde, konnte man bei ihm gut erkennen, wie ernst es ihm eigentlich war und dass er, trotz ihres Sträubens nicht locker lassen wollte. Hinter seiner Fassade des coolen, beliebten Quarterbacks steckt nämlich so viel mehr, was ihn mir auch so unglaublich sympathisch gemacht hat. Da Anna nicht ernstes will, Drew ihre Nähe aber quasi braucht, schlägt er nach einem ersten gemeinsamen Mal nur noch Sex vor. Jap, und so nimmt alles einen Lauf. Anna sträubt sich weiterhin gegen die Nähe, die Bindung und ihre Gefühle. Das hat es mir eigentlich so ziemlich authentisch gemacht, denn sowas muss sich entwickeln und das hat es sich im Verlauf auch. Aus anfänglichen Flirterein und heißen, sehnsuchtsvollen Blicken, hat sich eine so starke und vertrauensvolle Beziehung entwickelt, sodass es wirklich sehr sehr schön war, die Geschichte der beiden zu verfolgen. Durch den Schreibstil wurde es auch wirklich nie langweilig und man wollte schnell wissen, wie es weiter geht.
Klar treten auch hier dann immer mal wieder Probleme auf und es musste auch erst der große Knall passieren, um vor allem auch Anna vor Augen zu führen, dass sie mit ihrer Denkweise und ihren Handlungen so nicht ewig weiter machen konnte. Der Autorin ist es auf jeden Fall gut gelungen, diesen Übergang zur Erkenntnis bei Anna perfekt und zum richtigen Zeitpunkt darzustellen und sie darauf zu stoßen, denn erst so konnte sie sich, endlich, vollends auf Drew einlassen und hat für sich selbst auch einen großen Schritt gemacht.
Um zum Schluss zu kommen: Es war wirklich ein sehr sehr gelungenes Buch von Kristen Callihan und ich kann kaum beschreiben, wie sehr es mir gefallen hat, was die beiden sich aufgebaut haben.

Fazit:
Ein Must Read für alle Romantik Fans!! Gar nicht erst vom Cover irritieren lassen, sondern es einfach auf sich zu kommen lassen.^^ Durch den lockeren, einfachen Schreibstil kommt man schnell voran und fiebert auch mit jedem Kapitel, welches man gelesen hat, dem Ende zu.
"Game one - Mein Herz will dich" ist so wunderschön geschrieben, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Super authentisch, witzig, erotisch und, wie schon zu oft gesagt, romantisch hoch 10 geschrieben!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

afterreadbooks afterreadbooks

Veröffentlicht am 19.04.2017

Eine wunderschöne College-Geschichte

Das Cover von Game on ist einfach so so schön. Mich hat es vom ersten Moment an angesprochen und ich habe mich sofort darin verliebt. Die Aufmachung mit den Lippen und dem Schwarz-Weiß-Filter sieht richtig ... …mehr

Das Cover von Game on ist einfach so so schön. Mich hat es vom ersten Moment an angesprochen und ich habe mich sofort darin verliebt. Die Aufmachung mit den Lippen und dem Schwarz-Weiß-Filter sieht richtig toll aus und auch die knallige Schrift darauf ist ein Hingucker. Ein ganzes Stück bin ich aber dennoch um das Buch herum geschlichen, bis ich es schließlich dank einer tollen Freundin gekauft habe.


Der Schreibstil hat mir richtig gut gefallen. Es war richtig flüssig geschrieben und ich konnte dieses Buch kaum aus den Händen legen. Die Geschichte war einfach richtig toll und man musst richtig lang auf den ersten Kuss warten, was wahrscheinlich zu der Game on sucht beigetragen hat. Auch dieses wundervolle Buch wurde in zwei Perspektiven geschrieben. Ich finde es immer viel besser etwas aus beiden Perspektiven zu erfahren, da man die Gefühle der Personen besser nach vollziehen kann. Genau das ist Kristen Callihan super gelungen.


Anna, hat mir sehr gut gefallen. Sie wirkte am Anfang schon selbstbewusst, hat sich aber gegenüber Drew immer klein gemacht und wirkte auch im Umgang mit ihm ängstlich. Das erste Treffen von Drew und Anna fand ich einfach nur genial und musste auch darüber lachen. Sie kommt zu spät am ersten Collegetag des vierten Jahres und "muss" unbedingt neben Drew Baylor sitzen, der seine Augen nicht von ihr lassen kann. Schnell merkte man als Leser, das Anna nur Angst hat Umgang mit Drew zu pflegen, was ich einerseits verstehen kann, da er der Quarterback des Footballteams ist. Anderseits fand ich ihre Angst überflüssig, weil Drew so ein lieber und toller Mensch ist.


"Was kochst du, Liebling?", frage ich Gray, der mir genervt

ein Geschirrhandtuch an den Kopf wirft.

"Eintopf, mein Apfelbäckchen", antwortet Gray sarkastisch.

~ S. 97 / Kapitel 7


Auch Drew mochte ich von Beginn an. Ich finde seine Art und Weise richtig sympathisch und das er immer und immer wieder versucht hat, näher an Annas innere zu kommen spricht für ihn. Drew, ein Charakter der in seinem Leben schon einiges durch machen musste, ist so lieb zu allen um kümmert sich so gut er kann um Anna und vor allem ist sein Team ihm Heilig.


Bei dem Anfang von Game on musste ich so schmunzeln. Anna, die zu spät kommt, und Drew, der ebenfalls zu spät kommt und sich neben Anna setzen muss. Er weiß sofort das er sie erobern will, koste es was es wolle und sie will einfach so schnelle wie möglich weg von ihm, sobald sie seinen Namen kennt. Dieses Katz- und Mausspiel bring dem Buch eine Note, bei der ich immer schmunzeln musste. Schließlich aber gibt es Iris, (die Geniale) die Anna auf eine Collegeparty bringt, bei der die beiden Drew wieder sehen. Eines kommt aufs andere und die beiden verbringen einen heißen Abend miteinander.


"Ich liebe deine Lippen", flüstert er.

"Ich liebe es, wie du küsst", sage ich.

Er küsst mich erst innig, dann zart. "Ich liebe dich."

~ S. 419 / Kapitel 32


Eine meiner liebsten Stellen war eindeutig der erste Kuss der beiden. ich habe mir bei so vielen Stellen gedacht: 'Ja, jetzt küssen sie sich endlich' , wurde aber immer ein klein wenig enttäuscht. Als es dann nach gut der Hälfte des Buches so weit war habe ich mich richtig darüber gefreut. Spätestens ab da habe ich gemerkt, dass beide etwas für den jeweils anderen empfinden, es aber nicht so recht zugeben wollen.


Game on kann ich einfach jedem ans Herz legen, der die volle Ladung aus College, Liebe, Emotionen, Ängsten und Football sucht. Ich liebe dieses Buch einfach ab göttlich sehr. Nicht nur weil ich die Geschichte so toll fand sondern auch, weil die Nebencharaktere mich so oft zum lachen gebracht haben.

Fazit

Eine wunderschöne leicht und romantische Collegegeschichte für zwischendurch, die man einfach nicht mehr aus der Hand legen muss. Eindeutig ist Game on ein Must-Read für alle die Collegegeschichten genau so lieben wie ich.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ElenaSwan ElenaSwan

Veröffentlicht am 13.03.2017

Game On

Cover:

Obwohl ich schwarz-weiß gehaltene Cover rein optisch schon immer sehr mag, finde ich steckt hier noch viel mehr dahinter, denn dieses Buch ist für Anna und Drew eine Reise, auf der sie sich selbst ... …mehr

Cover:

Obwohl ich schwarz-weiß gehaltene Cover rein optisch schon immer sehr mag, finde ich steckt hier noch viel mehr dahinter, denn dieses Buch ist für Anna und Drew eine Reise, auf der sie sich selbst finden und an "Farbe" gewinnen. Auch die Schattierung von "Game On" sind dahingehend sehr gut gesetzt, denn während die Buchstaben-Bestandteile auf den Personen an Intensität zunehmen, sind diese in den Zwischenräumen blass und durchsichtig. Somit zeigt uns dieses Cover in meinen Augen die Protagonisten sowohl am Anfang, als auch am Ende ihres gemeinsamen Wegs.


Meinung:

Nicht nur unser Geist ist dazu in der Lage, unseren Körper zu kontrollieren, sondern der Körper auch unseren Geist. Womit die Leidenschaft das rationale Denken übertreffen und einen dazu veranlassen kann, irrational zu handeln.

Verärgert straffe ich die Schultern und zwinge mich, unnahbar zu wirken. Mist, wie sieht >>unnahbar<< eigentlich noch mal aus?

Nachdem Anna von jemanden den Rücken zugekehrt bekommen hat, der für sie Sorge tragen und sie beschützen sollte, hat sie eine Wunde zurückbehalten, die nicht heilen möchte. Drew Baylor ist alles was sie will und sich dennoch verwehrt, denn seine Erfolgschancen in der NFL aufzusteigen sind so sicher, wie das Amen in der Kirche. Ruhm, Image und das stehen in der Öffentlichkeit, bedeuten aber auch gleichzeitig das jede Menge Zeit von anderen verplant wird und ihres Glaubens, eine Freundin keinen Platz in seinem Leben hat. Dass sie ihr Herz schützen möchte, vor allem mit diesen Aussichten vor Augen, kann ich gut verstehen. Dennoch ist Drew nicht sporadisch, sodass man seine, ihr zu teil werdende Aufmerksamkeit, als eine Phase bezeichnen könnte.

>>Wenn du es erzwingst, verlierst du. Geduld und Beharrlichkeit bringen einem im Leben ans Ziel. Nimm dir Zeit, überleg dir eine Lösung, und wenn dir keine einfällt, zieh dich zurück, überdenk es, und versuch es nochmal.<<

Annas Mutter einzugliedern fällt mir sehr schwer. Sie nimmt nur einen kleinen Teil der Geschichte ein, den sie sowohl mit liebevollen Zügen prägt und auch wenn man nicht gerade von einer schlechten Mutter sprechen kann, so kann man doch sagen, dass sie ganz schön verblendet ist. Nicht nur, dass sie Annas Ängste insoweit unterstützt, indem sie von dem Wort "Liebe" zu häufig Gebrauch macht, auch sie scheint ihre Tochter, sollte es um ihr eigenes Wohl gehen, hinten anzustellen. Ihre Vorbildfunktion finde ich, ist dahingehend auch verloren gegangen, denn obwohl sie trotz allem was auch sie erlebt hat, noch an die Liebe glaubt nimmt sie das Wort auf die leichte Schulter. Sie nutzt jede Gelegenheit um ihr Glück zu finden, während Anna sich diese Chance mit Drew verwehrt, aus Angst, wieder allein gelassen zu werden.

Der Kontrast zwischen Mutter und Tochter hat mir sehr gut gefallen, auch wenn ich mir für Anna mehr erhofft hätte. Doch auch mit Drew und Anna haben wir zwei Kontroverse die in ihrer Ausprägung besonders sind. Während Drew der aufsteigende Stern am Football-Himmel ist, war Anna schon immer unscheinbar. Neben dem Kampf Nähe zuzulassen um ihr Herz zu schützen, ist auch ihr Selbstvertrauen schwach ausgeprägt. Ihre Vergangenheit und Kommentare ihrer Mitmenschen haben sie geprägt, weshalb sie ihren gesellschaftlichen Status mit dem von Drew immer wieder vergleicht. Er wird ihr wehtun, auch wenn sie weiß, dass es nicht absichtlich sein wird. Sie versucht sich selbst zu überzeugen, dass sie niemals in seiner Liga spielen wird, doch ihr Herz lässt etwas ganz anderes verlauten. Während ihr Kopf alle Schutzmaßnahmen in Erwägung zieht, sind es ihre Gefühle für den Quaterback, der sie zu eine für sie risikofreudige Entscheidung hinreißen lässt.

Dass er so schnell, aber entschlossen antwortet, lässt mich leicht erschauern. Er hätte zurückrudern oder Bedingungen stellen können, doch stattdessen gibt er mir eher ein Versprechen als eine Antwort.

Drew ist ein toller Mann, der mich beeindruckt hat, indem er in Anna eben nicht dieses unscheinbare Etwas gesehen hat und ihr Aufmerksamkeit hat zuteilwerden lassen, obwohl sie sich anfangs vehement gegen ihn zur Wehr gesetzt hat. Dass er mehr wollte, als sie ihm zu geben bereit war, kann ich auch gut nachvollziehen, schließlich möchte man mit einem Menschen den man liebt mehr teilen aus nur Zärtlichkeiten. Allerdings läuft er auch mit Scheuklappen durch das Leben und nimmt seine Umwelt kaum war. Die Kommentare die um ihn herum über Anna fallen, sind mehr als anmaßend und beleidigend und anstatt denjenigen Kontra zu bieten, ist er so von seinem Sehnen geblendet, dass er auch sie vollkommen vor den Kopf stößt. Ein weiteres Problem das sich daraus ergibt ist, dass er Annas Reaktionen auch nicht nachvollziehen kann, die aus solchen Vorfällen entstehen. Während er glaubt, sie ziehe sich vor ihm zurück, sind es die Kommentare und schrägen Blicke denen sie ausgesetzt ist, die sie zurückweichen lassen, auch wenn ihr innerer Kampf um sein Wunsch nach 'mehr' sie in ihrer Offenheit einschränkt.

Es überrascht mich nicht, dass Anna die Augen verdreht. Mein kratzbürstiges Mädchen. >>Schön.<< Sie wiederholt das Wort, als handele es sich dabei um eine Krankheit. >>Typisch.<< >>Wieso typisch?<< Ich unterdrücke ein Lächeln. Sie glaubt, ich würde sie nicht kennen. Aber das tue ich. Und ich weiß genau, worauf sie hinauswill.

Anna ist zu all dem geworden, was man ihr je vorgeworfen hat. Ein Schatten, der sich aus Angst, verurteilt zu werden, in dunklen Ecken versteckt. Sie hat sich selbst dazu gemacht, indem sie das, was die anderen in ihr gesehen haben, glaubte. Ihr war die Meinung der falschen Leute wichtig, dennoch hat sie vor lauter Angst, was diese über sie denken könnten, den Kopf eingezogen.

Liebe ist das schönste, was einem zu Teil werden kann und das wofür man am meisten kämpfen muss. Zwar hat Drew diesen Kampf anfänglich voller Inbrunst aufgenommen, doch anstatt Annas Zurückhaltung und Distanz richtig zu deuten, nachdem er von ihrem Erlebnis erfahren hat, hat ER sich zurückgestoßen gefühlt, aber nicht nach Hintergründen dafür gesucht bzw. hat er die erstbeste Möglichkeit als Erklärung genommen und nicht darüber hinaus gedacht. Doch wie es das Schicksal so will, muss auch Drew schmerzlich erfahren, dass es Situationen im Leben gibt, die wir nicht einfach hinnehmen und weiter machen können wie zuvor. Nun ist es an Anna gelegen, denn Kampf um ein miteinander aufzunehmen und zu verhindern, dass Drew es ist, der sich emotional abschottet und seine Träume in den Wind schießt.

Zum ersten Mal in meinem Leben graut mir davor, wieder raus aufs Feld zu gehen und zu spielen. Denn sie sehen mir alle aus den falschen Gründen zu.

An der Spitze geht es nicht mehr nur um Talent und auch nicht darum wer den Sieg am meisten möchte, viel mehr geht es darum, wer am meisten davon überzeugt ist, es schaffen zu können. Angst, Zweifel und Bedenken hemmen diese Willenskraft und ebenso wie beim Spiel ist es in der Liebe. Werden Drew und Anna ihre Hürden hinter sich lassen können?


Charaktere:

Anna ist scharfzüngig, unabhängig und lässt sich von niemandem etwas gefallen. Doch Drew bringt ihre gesamte Welt ins Wanken. Wenn sie mit ihm zusammen ist, kann sie sich nicht verstecken. Die Probleme, die sie glaubt bewältigt zu haben, werden ihr in aller Deutlichkeit wiedergespiegelt. Ist sie bereit diese Probleme anzugehen und die Last von ihrer Schulter zu streifen, die sie seit Jahren mit sich herum trägt?

Drew [Battle Baylor] - Übung und Ausdauer sind seine Stärken. Anna fordert diese auf einer ganz neuen Ebene. Mit ihr lernt er sich neu kennen, denn was die Leute sehen, ist nur sein glanzvolles Image. Anna hingegen bringt den wahren Drew zum Leuchten und nicht den Spieler der oberflächlich von anderen beäugt wird und denen sein innerstes verborgen bleibt.


Schreibstil:

Kristen Callihan hat mit "Game On" eine Geschichte voller Kontraste geschaffen, die sich in den verschiedensten Ausprägungen manifestieren. Diese Tatbestände haben mir sehr gut gefallen, denn sie zeigen, dass es nicht nur verschiedene Formen von Extremen gibt, sondern auch wie unterschiedlich die Dinge sind, die uns aus der Bahn werfen können. Ein gesundes Mittelmaß zu finden ist gar nicht so leicht und genau damit haben unsere Protagonisten hier zu kämpfen. Auch wenn der eigene Wille eine starke Waffe ist, so brauchen wir auch manchmal Hilfe von außen, um uns selbst nicht zu verlieren.

Ebenso die Ausarbeitung der Autorin, welche Unterschiede zwischen Mitleid und Verständnis liegen, wurden facettenreich veranschaulicht und in den verschiedensten Ebenen eingearbeitet.

Was mir an manchen Stellen ein wenig gefehlt hat, ist Drews Einfühlungsvermögen. Auch wenn er in seinem Leben schon Verluste einstecken musste, die man niemanden wünschen würde, so hat er mir dennoch zu oft Annas Vergangenheit aus den Augen verloren und sich nicht genug in sie hineinversetzt. Auf emotionaler Ebene hätte man hier sehr gut Verknüpfungen spinnen können, die meiner Meinung nach umgangen wurden.

Gray, Iris und Georg sind Nebencharaktere, die ich ebenso wie die Protagonisten schnell lieb gewonnen habe, denn sie sind in ihren Wesenszügen vollkommen unterschiedlich. Während Gray sich von Drews Launen nicht davon abhalten lässt, ihm beizustehen und ihm mal ordentlich in den Hintern zu treten, ist es Georg der besonnen und quirlig ist, ernsten Situationen die Härte nimmt, aber an den richtigen Stellen einfühlsam ist und zuhört. Iris hingegen ist etwas schwieriger einzustufen, denn einerseits lernen wir sie als tolle Freundin kennen und wenn es um ihre - sagen wir "ungesunde" - Beziehung zu Henry geht ist sie vollkommen verschlossen und blind vor Liebe, dass ich sie schütteln und wachrütteln und sie andererseits einfach in eine warme Umarmung ziehen wollte.

Im einen Moment glücklich, kann alles im nächsten Atemzug vorbei sein. Doch wollen wir uns unser Glück verwehren, für etwas das sein könnte, aber niemals eintreten muss? Lasst euch in Drew und Annas Welt entführen ;)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Kristen Callihan

Kristen Callihan - Autor
© Kristen Callihan

Kristen Callihan hat sich bisher vor allem mit Romantic Fantasy einen Namen gemacht. Game On ist ihr erster Ausflug in das Genre der zeitgenössischen Liebesromane. Der erste Band der Reihe wurde aus dem Stand ein Bestseller. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in der Nähe von Washington D.C.

Mehr erfahren
Alle Verlage