Verliere mich. Nicht.
 - Laura Kneidl - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lyx
New Adult
470 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0639-4
Ersterscheinung: 26.01.2018

Verliere mich. Nicht.

(125)

Sie fürchtet sich vor der Liebe. Doch noch mehr fürchtet sie, ihn zu verlieren ...
Mit Luca war Sage glücklicher als je zuvor in ihrem Leben. Er hat ihr gezeigt, was es bedeutet, zu vertrauen. Zu leben. Und zu lieben. Doch dann hat Sage' dunkle Vergangenheit sie eingeholt – und ihr Glück zerstört. Sage kann Luca nicht vergessen, auch wenn sie es noch so sehr versucht. Jeder Tag, den sie ohne ihn verbringt, fühlt sich an, als würde ein Teil ihrer selbst fehlen. Aber dann taucht Luca plötzlich vor ihrer Tür auf und bittet sie, zurückzukommen. Doch wie soll es für die beiden eine zweite Chance geben, wenn so viel zwischen ihnen steht?
"Dieses Buch bricht einem das Herz und setzt es anschließend liebevoll wieder zusammen." Mona Kasten 
Das große Finale der mitreißenden Liebesgeschichte von Sage und Luca!

Rezensionen aus der Lesejury (125)

TJ28 TJ28

Veröffentlicht am 19.02.2018

So herzergreifend wie der erste Teil

Der zweite Teil gent nahtlos weiter und man möchte am liebsten gleich zur letzten Seite blättern um zu sehen ,wie es mit den beiden endet.
Sage ist wieder mal allein, denn ihre nicht zu entfernte Vergangenheit ... …mehr

Der zweite Teil gent nahtlos weiter und man möchte am liebsten gleich zur letzten Seite blättern um zu sehen ,wie es mit den beiden endet.
Sage ist wieder mal allein, denn ihre nicht zu entfernte Vergangenheit hat sie fest im Griff und sie ist nicht in der Lage, sich zu wehren.
Sage und Luca tun sich ständig weh in diesem Buch und das macht es noch emotionaler, denn der Leser weiß ja, das sie aus den falschen Gründen nicht zusammen sind. Und auch hier schafft es die Autorin ,mit ihrer realen Sichtweise aufzuzeigen, wie schwer es sein muss, einen Weg zu finden, um vergangenes hinter sich zu lassen und das immer jemand verletzt wird. Ich bin ein großer Fan beider Bücher und es hat mich berührt und komplett abgeholt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

denise7xy denise7xy

Veröffentlicht am 19.02.2018

Fesselnd, aber mit kleinen Schwächen

Verliere mich. Nicht ist der zweite Band der Reihe „Berühre mich. Nicht“. Weswegen möglicherweise Spoiler vorhanden sein könnten.

*Erster Satz*

Ich starrte auf die zerkratzte Tür mit dem abgesprungenen ... …mehr

Verliere mich. Nicht ist der zweite Band der Reihe „Berühre mich. Nicht“. Weswegen möglicherweise Spoiler vorhanden sein könnten.

*Erster Satz*

Ich starrte auf die zerkratzte Tür mit dem abgesprungenen Lack und zögerte, den Schlüssel herumzudrehen.

*Meinung*

Nach ihrem Streit mit Luka und dem zügigem Abgang, verkriecht Sage sich in einem heruntergekommenen Motel und trauert ihrem kurzen Glück hinterher. Obwohl sie nichts anderes will, als bei Luka zu sein, lässt sie ihren Gefühlen keine freie Bahn. Zu groß ist die Angst von der Vergangenheit eingeholt zu werden. Doch die Rechnung hat sie ohne Luka gemacht.

Wie schon im ersten Band wird die Geschichte von Sage erzählt. Der Schreibstil überzeugt wieder auf ganzer Länge, die Geschichte zieht sich jedoch auf den ersten hundert Seiten.

*Charaktere*

Nach ihrer Panik an Weihnachten und dem überstürzten Verschwinden stürzt Sage zunächst in ein kleines Loch und macht einige Schritte rückwärts. Dies ändert sich später aber zum Glück wieder und als das Knistern zwischen Luke und ihr wieder zunimmt, fühlt man ihre positive Veränderung umso stärker. Sie lässt ihre Ängste weniger zu und kämpft mehr dagegen an. Trotzdem braucht sie unglaublich lange, um sich Luka gegenüber zu öffnen und in so manchen Situationen wollte ich sie am liebsten einfach nur ohrfeigen.

Das Luka sich verletzt fühlt, war nach ihrem Abgang komplett verständlich, trotzdem hatte ich gehofft er kämpft etwas mehr um sie. Stattdessen ging er auf Abstand und erst als sie schon begann damit abzuschließen, kam er Sage wieder etwas näher.

*Fazit*

Genauso fesselnd wie der erste Teil, doch mit kleineren Schwächen. Eine Durststrecke zu Beginn und einem unnötigen, fazitähnlichem Schluss. 4 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nicoleymas nicoleymas

Veröffentlicht am 18.02.2018

Einzigartig!

Nach dem drastischen Beziehungsende zwischen Sage und Luca versucht Sage über ihn hinweg zu kommen. Für sie ist klar, dass eine Beziehung mit Luca nicht sinnvoll wäre. Doch das Herz von Sage sehnt sich ... …mehr

Nach dem drastischen Beziehungsende zwischen Sage und Luca versucht Sage über ihn hinweg zu kommen. Für sie ist klar, dass eine Beziehung mit Luca nicht sinnvoll wäre. Doch das Herz von Sage sehnt sich nach ihm. Als sie wieder zurück zu Luca und April zieht wird schnell klar, dass das Herz von Sage oft ihren Verstand für einen kurzen Moment besiegen kann.
Doch wie kann ihr Herz den Kampf gegen den Verstand gewinnen, wenn so viele Geheimnisse zwischen Luca und Sage stehen?

Fangen wir mal mit dem Cover des Buches an. Es ist das gleiche Cover wie vom ersten Band "Verliere Mich. Nicht.", diesmal nur in einem türkisen Ton. Wie ich schon in meiner Rezension zum ersten Teil gesagt habe, finde ich das Cover unglaublich schön! Auch wenn es jetzt türkis anstatt rosa ist, ist es noch genau so wunderschön. Zu diesem Teil würde auch eher eine kalte Farbe passen, anstatt eine warme.

Der Schreibstil von Laura Kneidl ist einfach nur fabelhaft, was ich immer wieder erwähnen muss. Er lässt sich flüssig und leicht lesen. Ihre Beschreibungen von Dingen sind genau, lassen jedoch einem Platz zum fantasieren.

Nach dem Ende des ersten Teils war ich total geschockt und wollte unbedingt den zweiten Teil lesen. Umso mehr war ich froh, als ich die Möglichkeit bekam, bei der Leserunde mit zu machen.
Das Buch beginnt mit der Szene, wo Sage in einem Motel ankommt. Ab dem ersten Satz, der ersten Zeile findet man sich sofort wieder in die Welt von Sage und Luca rein und spürt den tiefen Schmerz von ihr. Es hat mich unfassbar wütend gemacht, wie Alan sie im Angriff hat. Ich hatte so gehofft, dass sie sich von niemanden mehr kontrollieren lässt. Während dem Verlauf des Buches, wurde ich fast verrückt. Ich wollte so sehr, dass Luca und Sage wieder zusammen finden, weswegen ich jedes mal verschnaufen musste, als Sage ihn abgewiesen hat.

Ich glaube, in keinem anderen Buch liebe ich die Nebencharaktere so sehr wie in dieser Reihe! Alle Charaktere hier sind einzigartig und auf gar keinen Fall langweilig. April ist eine fantastische Freundin, ebenso Megan. Obwohl Megan physisch nicht da ist, hat man trotzdem ständig das Gefühl das sie da ist und nicht unnötig im Buch fest steckt. Sage hat in dem Buch sich wahnsinnig weiter entwickelt, was mich unfassbar stolz gemacht hat. Jedoch bin ich mir sicher, dass es nur wegen Luca passiert ist. Luca war immer an ihrer Seite und hat ihr beigestanden. Aber auch Sage hat sich für ihn eingesetzt. Hach, wie sehr ich die beiden liebe.

Das Ende war wirklich spannend. Ich wollte das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Auch wenn viele Fragen offen geblieben sind, schadet es dem Buch nicht. Es können einfach nicht immer für jeden ein eindeutiges Ende geben.

Als Fazit kann ich nur sagen, dass ich diese Reihe abgöttisch liebe. Die Geschichte ist so speziell, dass man es nicht einfach vergessen kann. Jeder sollte dieses Buch lesen und lieben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leaphelina Leaphelina

Veröffentlicht am 18.02.2018

Sie haben sich in mein Herz geschlossen

Das Ende von „Berühre mich. Nicht.“ haben viele vorhergesehen – ich nicht. Für mich war das Ende so plötzlich, dass ich froh war, mir das Buch an einen verkaufsoffenen Sonntag gekauft zu haben, denn ich ... …mehr

Das Ende von „Berühre mich. Nicht.“ haben viele vorhergesehen – ich nicht. Für mich war das Ende so plötzlich, dass ich froh war, mir das Buch an einen verkaufsoffenen Sonntag gekauft zu haben, denn ich hätte mich wirklich, wirklich geärgert, da ich bis Montag hätte warten müssen.
Der Übergang von „Berühre mich. Nicht“ zu „Verlier mich. Nicht.“ war sehr gut. Ich hätte auch sofort wieder gewusst, was im ersten Buch geschehen war, wenn ich den zweiten Teil erst viel später gelesen hätte. Aber so lange habe ich nicht warten wollen
In „Verlier mich. Nicht.“ geht es schon viel mehr um die Liebesgeschichte von Sage und Luca. Natürlich läuft nicht alles problemlos ab: Luca verlangt natürlich von Sage, dass sie bei ihnen auszieht, was Sage auch tat. Wohin sie zog? In eine wirklich heruntergekommene Wohnung, die nicht wirklich zum Wohnen geeignet ist. Natürlich blieb das nicht lange unentdeckt und so verlangt April, ihre beste Freundin, dass Sage wieder zurück zu ihnen zieht. Für Luca und Sage keine einfache Lage, denn Sage hat ihn verlassen – mit einer dreisten Lüge.

Sage geht natürlich noch zur Therapie. Dieses Mal ist es aber die Gruppentherapie und dort trifft sie eine Person, die sie nie geglaubt hätte, dort sehen zu müssen. Und nein, es ist nicht ihr Stiefvater, sondern Conner. Die beiden freunden sich an und verstehen sich super, was Luca ein Dorn im Auge ist.
Bei der Sylvesterparty taucht dieser auch noch mit einer neuen Freundin auf und verletzt somit Sage, da sie Luca ja immer noch liebt. Aber auch Luca liebt sie und so nimmt das Drama seinen Lauf.

Doch bei der Geschichte dürfen wir natürlich Sages Ängste nicht vergessen. Es kommt, wie es kommt: Luca erfährt alles. Auch ihr Stiefvater ist plötzlich da und bedrängt sie. Luca trifft auf ihren Stiefvater und weiß nicht, wer er ist. Glück für diese, denn Luca wäre sicherlich nicht freundlich geblieben.

Alles in allem war das eine wirklich schöne Geschichte und ich kann sie euch wirklich nur ans Herz legen. Obwohl ich ja kein Fan von Liebesgeschichten bin, wurde ich eines Besseren belehrt, jedem Roman eine Chance zu geben – aber bitte nur, wenn sie nicht zu kitschig sind. ;)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

_booksandme _booksandme

Veröffentlicht am 18.02.2018

Leider schwächer als Teil 1!

„Sie fürchtet sich vor der Liebe. Doch noch mehr fürchtet sie, ihn zu verlieren."
- TEIL 2 ! -

Zum Inhalt:

Mit Luca war Sage glücklicher als je zuvor in ihrem Leben. Er hat ihr gezeigt, was es bedeutet, ... …mehr

„Sie fürchtet sich vor der Liebe. Doch noch mehr fürchtet sie, ihn zu verlieren."
- TEIL 2 ! -

Zum Inhalt:

Mit Luca war Sage glücklicher als je zuvor in ihrem Leben. Er hat ihr gezeigt, was es bedeutet, zu vertrauen. Zu leben. und zu lieben. Doch dann hat Sage's dunkle Vergangenheit sie eingeholt - und ihr Glück zerstört. Sage kann Luca nicht vergessen, auch wenn sie es noch so sehr versucht. Jeder Tag, den sie ohne ihn verbringt, fühlt sich an, als würde ein Teil ihrer selbst fehlen. Aber dann taucht Luca plötzlich vor ihrer Tür auf und bittet sie, zurückzukommen. Doch wie soll es für die beiden eine zweite Chance geben, wenn so viel zwischen ihnen steht?

Meine Meinung:

Mit Luca war Sage glücklicher als je zuvor in ihrem Leben. Er hat ihr gezeigt, was es bedeutet, zu vertrauen. Zu leben. und zu lieben. Doch dann hat Sage's dunkle Vergangenheit sie eingeholt - und ihr Glück zerstört. Sage kann Luca nicht vergessen, auch wenn sie es noch so sehr versucht. Jeder Tag, den sie ohne ihn verbringt, fühlt sich an, als würde ein Teil ihrer selbst fehlen. Aber dann taucht Luca plötzlich vor ihrer Tür auf und bittet sie, zurückzukommen. Doch wie soll es für die beiden eine zweite Chance geben, wenn so viel zwischen ihnen steht?

Ich habe schon seit Monaten auf den zweiten Teil von "Berühre mich. Nicht" hin gefiebert, da ich den ersten Teil wirklich ganz, ganz toll fand und nach dem fiesen Cliffhanger unbedingt weiterlesen wollte. Umso größer war die Freude, als ich es bei der Lesejury vorablesen durfte, ich habe regelrecht gequietscht als ich das Manuskript endlich in den Händen hielt. :)

Vom Anfang war ich wirklich begeistert, ich mochte, dass die Geschichte direkt an den ersten Teil angeknüpft hat. Den Schreibstil der Autorin liebe ich sowieso, da gibt's nichts auszusetzen. Total angenehm und locker zu lesen. Ich war wieder direkt im Geschehen und konnte wie im ersten Teil gar nicht mehr aufhören zu lesen. Das zeichnet die Bücher aus! Allerdings kamen nach den ersten 30-50 Seiten schon Szenen, bei denen ich leider einige Kritikpunkte äußern muss. Plötzlich schienen beide Protagonisten so verändert und haben eine ganz andere Seite von sich gezeigt. Mit Sage hatte ich von Anfang an Startschwierigkeiten, ich finde sie ist ein sehr anstrengender Charakter aber Luca war mir immer so sympathisch, das hat mich ziemlich gewundert. Die Situation zwischen den beiden war wirklich nicht einfach aber die Dialoge waren teilweise wirklich seltsam und jeder hat auf seine Weise kindisch geantwortet bzw. gehandelt. Dies zieht sich fast durch das gesamte Buch, ich bin oft mit einem Stirnrunzeln über Textstellen in den Dialogen gestolpert.


Weiterhin fand ich einige Handlungen in der Geschichte viel zu überschnellt, unlogisch oder teilweise auch ein bisschen langweilig. Das liegt vielleicht daran, dass ich das Gefühl hatte, dass Sages Geldprobleme alles zu überschatten schienen, alles wurde davon abhängig gemacht und kontrollierte ihr Leben. Es ist richtig, dass die Probleme nicht von jetzt auf gleich verschwinden und so realistisch dargestellt werden, das ist auch gut so! Aber dass es so oft erwähnt wird, kann auf Dauer ziemlich auf die Nerven gehen. :/ Einige Aspekte bezüglich Sages Angststörung oder auch das Einbeziehen von verschiedenen Sexualitäten der Charaktere, die ihre eigenen Unsicherheiten besitzen, haben mir allerdings sehr sehr gut gefallen und waren wirklich interessant. Das gibt wirklich Pluspunkte!! :)

Zum Ende hin hat die Geschichte nochmal an Fahrt aufgenommen und wurde wirklich spannend. Der Handlungsverlauf mit dem kleinen Showdown hat mir wieder ganz gut gefallen und noch einmal die Kurve gekriegt. Leider blieben einige Fragen bezüglich der Nebencharaktere offen. Gerade die Clique von Sage und Luca mochte ich wahnsinnig gern und fand es somit ein wenig schade, dass man nicht wirklich erfährt, wie es mit ihnen weitergeht oder überhaupt etwas (gerade zu den Beziehungen!) erfährt. Da waren nämlich noch so einige Andeutungen, die nicht geklärt wurden. Die Szenen zwischen Luca und Sage gegen Ende hin haben mir aber auch wieder gut gefallen, wirklich schön. Ich mag es, dass die Erotikszenen nicht zu überladen sind und das Buch zudem nicht ausmachen, die Geschichte könnte auch ohne erhalten bleiben. Das ist die Kunst im New Adult Genre. :)

Fazit:
Im Vergleich zum ersten Teil bin ich leider eher enttäuscht von "Verliere mich. Nicht". Ich weiß, dass ziemlich viele auch diesen Band lieben aber er konnte mich vor allem auf emotionaler Ebene einfach nicht so richtig mitnehmen, der Funke ist nicht übergesprungen. Wirklich schade, da der erste Teil so stark war.. ich bin aber weiterhin sehr begeistert von Laura Kneidls Schreibstil und wurde letztendlich doch gut unterhalten. 2,5-3/5 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Laura Kneidl

Laura Kneidl - Autor
© Larissa Kneidl

Laura Kneidl wurde 1990 in Erlangen geboren und entwickelte bereits früh in ihrem Leben eine Vorliebe für alles, was mit dem Schreiben zu tun hat. Inspiriert von zahlreichen Fantasy-Romanen begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Buchprojekt zu arbeiten, seitdem wird ihr Alltag von Büchern, Katzen und Pinterest begleitet. Weitere Infos unter www.laura-kneidl.de

Mehr erfahren
Alle Verlage