Was auch immer geschieht
 - Bianca Iosivoni - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Lyx
New Adult
384 Seiten
ISBN: 978-3-7363-0288-4
Ersterscheinung: 01.07.2016

Was auch immer geschieht

(47)

Sieben Jahre ist es her, seit Callie und Keith sich zuletzt gegenüberstanden. Damals, kurz nach Callies dreizehntem Geburtstag, war ihr Vater bei einem Autounfall ums Leben gekommen - einem Unfall, an dem Keith die Schuld trug. Callie konnte ihrem Stiefbruder nie verzeihen. Noch heute leidet sie unter den Erinnerungen an das schreckliche Ereignis. Doch als sie für den Highschoolabschluss ihrer kleinen Schwester in das Haus ihrer Stiefmutter zurückkehrt, begegnet sie Keith zum ersten Mal nach all den Jahren wieder. Sofort flammen ihre Wut und ihr Hass auf ihn wieder auf. Aber auch die gefährlichen Gefühle, die Keith schon damals in ihr ausgelöst hat ... (ca. 400 Seiten)

Rezensionen aus der Lesejury (47)

Aksi Aksi

Veröffentlicht am 28.04.2018

Rezension: „Was auch immer geschieht“ von Bianca Iosivoni

Worum geht´s?

Callie und Keith haben sich einige Jahre nicht gesehen. Ein schicksalsschweres Ereignis sorgte dafür, dass Callie Keith nicht leiden kann, als sie ihm wieder begegnet. Beide haben sich zwar ... …mehr

Worum geht´s?

Callie und Keith haben sich einige Jahre nicht gesehen. Ein schicksalsschweres Ereignis sorgte dafür, dass Callie Keith nicht leiden kann, als sie ihm wieder begegnet. Beide haben sich zwar verändert, doch ihre Gefühle sind nach wie vor dieselben. Doch reichen diese Gefühle aus, um Keith eine neue Chance zu geben?



Meine Meinung

Was auch immer geschieht ist das zweite Buch von Bianca Iosivoni, das ich nun gelesen habe. Berichtet wird aus Sicht der Protagonistin Callie. Der Fokus liegt darauf, wie die Hauptfiguren von ihrer Vergangenheit, die sie für längere Zeit zu verdrängen versuchten, eingeholt werden. Es geht natürlich auch um eine Romanze, jedoch wird diese nicht zu sehr in den Vordergrund gerückt. Das Ganze spielt in den USA und man hat überhaupt nicht das Gefühl, dass das Buch von einer deutschen Autorin geschrieben wurde. Genau wie in ihren anderen Romanen ist es Frau Iosivoni wieder gelungen, den amerikanischen Flair detailreich rüberzubringen.

Die Protagonistin Calliope (genannt Callie) Robertson ist 20 Jahre alt und studiert Medizin. Mit der Wahl ihres Studiengangs hat sie sich von ihrem Vater beeinflussen lassen. So fühlt sie sich ihm näher, da er vor einigen Jahren bei einem Autounfall ums Leben kam. Auch Callie war damals beim Unfall dabei, jedoch hat sie nur bruchhafte Erinnerungen daran. Callie sagt immer das, was sie denkt und ist dickköpfig. Obwohl sie Medizin studiert, ist ihre große Leidenschaft die Musik. Als Callie ihrem Stiefbruder Keith wieder begegnet, ist sie aufgebracht, weil er vor einigen Jahren einfach verschwunden ist. Sie möchte ihn am liebsten ignorieren. Doch mit Keith kommen auch viele Erinnerungen wieder auf und Callie muss sich mit ihren Gefühlen auseinander setzen.

Keith Blackwood war auch beim Autounfall dabei und weiß, was damals wirklich passiert ist. Nach dem Unfall ist er erst einmal verschwunden und ging zur Armee. Nun ist er wieder zu Hause und fühlt sich zu Callie hingezogen. Im Gegensatz zu Callie lässt sich Keith beruflich treiben und ist nicht so auf Karriere verbissen. Doch eins weiß er ziemlich sicher, dass er starke Gefühle für seine Stiefschwester hat.

Beide Figuren passen meiner Meinung nach sehr gut zusammen. Auch wenn Callie Keith sehr deutlich zu verstehen gibt, dass sie ihn nicht sehen will, ist er trotzdem immer für sie da. Callie ist Keiths Charme ausgeliefert und es fällt ihr schwer, sauer auf ihn zu sein. Die Geschichte ist jedoch nicht nur auf ihre Beziehung fixiert. Regelmäßig werden im Buch von der Autorin Callies Erinnerungen an die Vergangenheit eingebaut, die auf verschiedene Weise ausgelöst werden. So bekommt man einen Eindruck von Callies Vater und wie ihr Leben vor dem Unfall war.

Interessante Nebencharaktere runden die Geschichte ab. Da wären zum Beispiel Callies lebenslustige Schwester Holly. Diese sorgt immer für Frieden, wenn Callie und Keith sich wieder in die Haare kriegen. Dann ist da noch Callies Stiefmutter. Nein, diese erfüllt nicht das übliche Klischee und ist total böse zu ihren Stieftöchtern. Im Gegenteil, sie ist einer der liebsten Menschen im Buch und liebt Callie und Holly genauso wie ihren Sohn Keith. Andere Figuren, wie Callies Freunde oder Bekannte kommen nicht so oft vor, sodass man nicht viel über ihren Hintergrund erfährt.

Besonders hervorheben möchte ich den schönen Vornamen der Protagonistin. Ich mag es grundsätzlich, wenn Autoren außergewöhnliche Namen benutzen, da es aus meiner Sicht den Figuren noch ein kleines Extra verleiht. Ich habe den Namen Calliope vorher noch nie gehört und fand es schön, diesen durch die Geschichte nun zu kennen. Einen weiteren Sympathiepunkt haben von mir Callie und Holly bekommen, da sie genauso wie ich Gilmore Girls mögen. Ihr könnt ja raten, ob ich Team Jess oder Team Logan bin.



Fazit

Was auch immer geschieht ist ein schöner New Adult Roman, der eine emotionale Geschichte liefert. Die Figuren sind nicht oberflächlich. Sie haben schon viel erlebt und tragen viel Schmerz in sich, den sie zu überwinden lernen. Für alle Fans des Genres ist dieses Buch ein wahres Schätzchen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

skjoon skjoon

Veröffentlicht am 20.04.2018

Die Liebesgeschichte konnte mich nicht ganz überzeugen

Titel: Was auch immer geschieht
Originaltitel: -----
Autor: Bianca Iosivoni
Seitenanzahl: 408
Genre: Liebesroman |New Adult |Contemporary
Verlag: LYX



Callie studiert in Woodshill Medizin und hat ihre ... …mehr

Titel: Was auch immer geschieht
Originaltitel: -----
Autor: Bianca Iosivoni
Seitenanzahl: 408
Genre: Liebesroman |New Adult |Contemporary
Verlag: LYX



Callie studiert in Woodshill Medizin und hat ihre Vergangenheit hinter sich gelassen. Als Holly, Callies kleine Schwester, sie anfleht,die Sommerferien in der alten Heimat zu verbringen, zögert Callie zuerst, denn zu groß ist nach wie vor der Schmerz, der sie einst wegführte!
Sie beschließt dann aber, ihrer Schwester den Wunsch zu erfüllen und verbringt den Sommer bei ihrer Schwester.
Was Callie nicht weiß, auch ihr verhasster Stiefbruder Keith wird den Sommer im Elternhaus verbringen! Denn Callie hat Keith bis heute nicht verziehen, dass er für den Tod ihres Vaters verantworlich ist. Und so kommt der Hass auf Keith in Callie wieder hoch und am liebsten würde sie wieder weglaufen, vor sich selbst, vor der Vergangenheit und vor den Gefühlen, die Keith in ihr weckt....


Geschichten rund um eine Liebe unter Stiefgeschwistern scheinen momentan zu boomen! Nach der Dark Love-Trilogie von Estelle Maskame kommt nun mit "Was auch immer geschichte" die nächste ach soo verbotene Liebesgeschichte unter zwei Stiefgeschwistern!
Ein Grund,weshalb ich dieses Buch lesen wollte, war sicherlich dieses wunderschöne Cover! Zudem klang die Geschichte auch ganz interessant und ich war gespannt, ob mich Bianca Iosivoni überzeugen konnte!

Ich war Anfangs nicht so begeistert von der Geschichte, da Callie mich oft sehr genervt hat und die Geschichte ziemlich lange brauchte, um mich "mitzunehmen"!
Zudem benimmt sich Callie in manchen Situationen nicht wie eine 21-jährige sondern wie ein kleines 13-jähriges Mädchen! Das hat mich schon ziemlich an ihr gestört. Sie ist oft wirklich nicht erwachsen und nervt mit ihrem ewigen Gejammer ganz schön!
Keith war mir jetzt auch nicht sonderlich sympathisch. Klar er hat sich doch etwas geändert und bei seiner Zeit bei der Army hat er auch einiges gesehen, aber dadruch wurde er mir auch nicht sympathischer...

Die Liebesgeschichte von Keith und Callie ist ganz süß, nur kam sie mir hier leider etwas kurz! Denn hier steht zu sehr die Vergangenheit der beiden im Mittelpunkt!

Der Schreibstil war ganz okay aber leider nicht sonderlich flüssig!

Leider hat sich auch die Geschichte stellenweise sehr in die Länge gezogen, was es für mich oft mühsam machte, die Geschichte weiterzulesen!



Wirklich sehr Schade, dass das Buch nicht meine Erwartungen erfüllen konnte!

"Was auch immer geschieht" ist definitiv kein typischer New Adult-Roman!
In diesem Buch bekommt man eine ganze nette Liebesgeschichte geliefert, die mich nicht ganz überzeugen konnte und die auch viel zu kurz geraten ist - weswegen ich diesem Buch drei von fünf Sternchen gebe!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ReadLove ReadLove

Veröffentlicht am 25.03.2018

Was auch immer geschieht <3

*'_Was auch immer geschieht_" von Bianca Iosivoni*


*Cover und Titel*
Das Cover ist sehr schön gestaltet und zeigt ein Paar in einer vertrauten Umarmung, die sich aneinander festhalten und sich Halt zu ... …mehr

*'_Was auch immer geschieht_" von Bianca Iosivoni*


*Cover und Titel*
Das Cover ist sehr schön gestaltet und zeigt ein Paar in einer vertrauten Umarmung, die sich aneinander festhalten und sich Halt zu geben scheinen.

Der Titel _Was auch immer geschieht_ mit dem farblich hervorgehobenen *immer* macht deutlich, dass egal was passiert, ein Zusammenhalt und Füreinander-da-sein existiert.


*Inhalt*
Callie und Keith sind Stiefgeschwister, die sich seit sieben Jahren nicht mehr gesehen haben, denn Callie erträgt Keiths Anblick nicht mehr, weil er die Schuld am Unfalltod ihres Vaters trägt.

Doch Callies Schwester Holly wünscht sich einen letzten Sommer im Kreise ihrer Familie und Freunde bevor sie ihren Abschluss hat und auf Weltreise geht, deshalb macht sich Callie auf den Weg nach Hause.

Doch sie hat nicht damit gerechnet dort Keith wieder zu begegnen und sich mit all den Gefühlen zu beschäftigen die Keith in ihr hervorruft, denn es ist nicht nur Hass......


*Meinung*
Die Autorin hat einen wirklich tollen Schreibstil. Dieser ist sehr lebhaft und bildhaft, dass man als Leser den Ort des Geschehen als wirklich realen Ort direkt vor Augen hat. Auch sind die Gefühle der Protagonisten so wundervoll beschrieben, dass man diese Gefühle beim Lesen miterlebt und nach empfinden kann. Sei es zum Beispiel die Geschwisterliebe zwischen Callie und Holly oder auch den Schmerz über den Verlust ihres Vaters, den Callie noch immer mit sich trägt.

Die Charaktere sind ebenfalls toll geworden und man meint, dass es solche Menschen tatsächlich gibt. Aber auch sieht man Charaktereigenschaften, die man entweder bei sich selbst wiedererkennt oder aber auch bei Freunden oder Bekannten, was den Charakteren wirklich eine reale Seite verleiht.

Die Geschichte ist aus der Sicht von Callie geschrieben und das passt einfach wunderbar zu der Geschichte. Dadurch das sie auch nicht mehr alle Details vom Unfalltod ihres Vaters weiß, befindet man sich als Leser auf demselben Stand wie Callie und fühlt mit ihr als ihre Erinnerungen langsam unter anderem in Form von Träumen zurückkehren.

Die Tatsache, das Callie ihren Stiefbrunder für den Tod ihres Vaters verantwortlich macht, erklärt ihren Hass auf ihn. Jedoch merkt man auch von Beginn an, dass es nicht immer so zwischen den beiden wahr und leidet mit beiden.

In der Zeit Zuhause nähern sich Callie und Keith trotz der Vergangenheit langsam an. Gemeinsam schaffen sie es die Last aus der Vergangenheit zu bewältigen und positiv in die Zukunft zu blicken.

_Besonders schön war es zu lesen, als der Titel *Was auch immer geschieht* auch in der Geschichte auftauchte und dies an einer Stelle, die perfekt gepasst hat!_


*Fazit*
Ein absolut lesenswerter Liebesroman mit zwei tollen Hauptcharakteren, die gemeinsam einen schweren Schicksalsschlag teilen und ihn gemeinsam bewältigen können. Ein Roman voller tiefer Gefühle, der den Leser auf jeder Seite berührt ist von den Personen und Handlungen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nina-26 Nina-26

Veröffentlicht am 18.02.2018

Wechselbad der Gefühle

Optisch ist das Buch für mich nicht wirklich ansprechend , es passt für mich nicht zum Inhalt des Buches , weil ich andere Vorstellungen von Callie und Keith habe , aber der Klappentext sprach mich an ... …mehr

Optisch ist das Buch für mich nicht wirklich ansprechend , es passt für mich nicht zum Inhalt des Buches , weil ich andere Vorstellungen von Callie und Keith habe , aber der Klappentext sprach mich an , dieses Buch fällt in mein Lieblingsgenre :D

Der Schreibstil von Bianca ist mir aus ihren beiden Büchern " Der letzte erste Blick " & " Der letzte erste Kuss " bekannt und ich mag ihn , er ist so modern , locker und den Protagonisten angepasst.

Die Protagonisten haben zu Beginn der Geschichte mit ihren Anfang zwanzig einen eher jugendlichen als Erwachsenen Stil , jedoch entwickeln sie sich , ebenso wie Geschichte weiter .

Sie bauen ihre Stärken auf und lassen die Schwächen hinter sich .

Es gab Momente , die mir Tränen in die Augen trieben , es gab Momente die mich zum lachen brachten , es gab aber auch Momente , an dem ich Callie und Keith verprügeln wollten , weil sie mich aufgeregt haben .
Wie ihr also lest , ich hatte ein Wechselbad der Gefühle und weil mir die Protas, auch die Nebencharaktere so ans Herz gewachsen sind , fiel es mir schwer sie mit dem Wörtchen " Ende " zu verlassen :(

Also , ich war gefesselt und kann es euch deshalb nur empfehlen ! ;)

Mich hat es auch einem Lesetief geholt !

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JulianeG JulianeG

Veröffentlicht am 21.01.2018

Ein runder Roman mit Lesevergnügen

Das Buch war Anfangs etwas langatmig. Es kamen viele Wiederholungen vor, vor allem was den Disput der „Geschwister“ angeht. Auch einige Wortwiederholungen. Gut gefiel mir, dass man je weiter man im Buch ... …mehr

Das Buch war Anfangs etwas langatmig. Es kamen viele Wiederholungen vor, vor allem was den Disput der „Geschwister“ angeht. Auch einige Wortwiederholungen. Gut gefiel mir, dass man je weiter man im Buch voran kam, immer mehr Einblick in das Drama bekam und das Puzzle sich vervollständigte. Ab der Mitte wurde das Buch deutlich besser, es folgten die Inhalte schneller. Ich kam flüssiger zum Lesen. Auch das Ende und die Entscheidung bzgl des Studiums finde ich gut. Es zeigt, das nicht immer alles perfekt sein muss und das nicht wichtig ist, was andere sagen, sondern nur das, was man selber für richtig hält und wobei man sich gut fühlt. Die Umsetzung der Geschichte ist leicht dargestellt und ich kam gut rein. Man muss nicht ewig viel reflektieren und neu lesen, um die Geschichte zu verstehen. Es sind zwar einige Personen, die in der Geschichte vor kommen, aber sehr verständlich und klar dargestellt, sodass man keinen Brake hat. Einzig, wenn sich die Kapitel ändern, folgt ein Brake und man muss immer erst einmal schauen, wo die Geschichte wieder einsetzt. Dies bekommt man aber mit den ersten Sätzen schnell mit.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Calliope „Callie“ Robertson - Was auch immer geschieht

Charakterisierung der Hauptfiguren aus "Was auch immer geschieht"

Calliope "Callie" Robertson, 20 Jahre, Medizinstudentin

Kreativ und chaotisch, nachdenklich und humorvoll, abenteuerlustig und vorsichtig, dickköpfig und nicht auf den Mund gefallen. "Callie" war schon immer voller Gegensätze, genau wie ihre widersprüchlichen Gefühle für ihren Stiefbruder Keith. Mit dem Medizinstudium versucht sie in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten, ohne zu bemerken, dass ihr Talent in der Musik liegt und sie diese Seite an sich seit Jahren unterdrückt.

Drei Fakten über "Callie":

  • war bei den Pfadfindern
  • ist eine katastrophale Köchin
  • kann ohne Musik nicht leben, ist aber äußert wählerisch bei den Liedern, die sie hört
Keith Blackwood - Was auch immer geschieht

Keith Blackwood, 22 Jahre, ehemaliger Soldat, arbeitet als Tischler in einer Werkstatt

Harte Schale, weicher Kern. Charmeur und Lebenskünstler. Für seine Familie und Freunde würde "Keith" alles tun. Nach dem Unfall ist er zu seinem Vater gezogen und ging nach der Highschool zur Armee. Ein Fehler, wie er heute weiß. Er versucht herauszufinden, was er vom Leben will, und verfolgt seine Ziele hartnäckig, aber nicht verbissen. Er liebt das Gefühl, mit seinen Händen etwas Neues zu erschaffen und arbeitet gerne hart.

Drei Fakten über "Keith":

  • seine Lieblingsbands sind AC/DC, Queen und Bon Jovi
  • hat vor ein paar Jahren freiwillig einen Tanzkurs besucht
  • hat nicht viel Ahnung von Autos, schraubt aber gerne daran herum, weil es ihn entspannt

Autorin

Bianca Iosivoni

Bianca Iosivoni - Autor
© Mona Kasten

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

Mehr erfahren
Alle Verlage