Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt
 - Kristina Günak - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

Lyx
Liebesromane
288 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0494-9
Ersterscheinung: 24.04.2017

Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

(77)

Weil die Liebe dich findet, auch wenn du nicht nach ihr suchst
 
Bea Weidemann kann es nicht fassen: Schlimm genug, dass ihr kleiner Verlag in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Aber dass sie nun als Tim Bergmanns persönliche Anstandsdame abgestellt wird und mit ihm den Verlag retten soll, ist einfach zu viel für die junge PR-Referentin. Denn der schwierige Bestseller-Autor lässt sich von nichts und niemandem etwas vorschreiben – und ist genau die Sorte Mann, um die Bea sonst einen weiten Bogen macht. Herzklopfen hin oder her. Doch während sie versucht, das Chaos von Tim – und sich – abzuwenden, merkt sie bald, dass auch die Liebe absolut nichts von ihren Prinzipien hält …

Rezensionen aus der Lesejury (77)

Lemari Lemari

Veröffentlicht am 11.08.2017

Angenehm zu lesen

Der Königsstein Verlag in Braunschweig ist Beas Weidemanns neues zu Hause. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen kümmert sie sich um den Vertrieb von Liebesromanen und steht mit Rat und Tat den Autorinnen zur ... …mehr

Der Königsstein Verlag in Braunschweig ist Beas Weidemanns neues zu Hause. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen kümmert sie sich um den Vertrieb von Liebesromanen und steht mit Rat und Tat den Autorinnen zur Seite. Doch Bea bekommt einen neuen, härteren Fall. Denn der neue Star auf der Bestsellerliste hat seinen Roman im Königsstein Verlag veröffentlicht. Gemeinsam mit Tim Altmann soll Bea den Verlag vor dem Bankrott retten, doch der ist eine harte Nuss. Wird die Rettung vom Königsstein Verlag gelingen?

Mit "Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt" hat mich Kristina Günak voll abgeholt. Denn in dem Roman werden alle aktuellen Themen aufgegriffen; Dystopien, der harte Alltag der Buchbranche und des Verlagswesens und der Enstehungsprozess eines Romanes. Obwohl ich zu Beginn mit Tim Altmann meine Startschwierigkeiten hatte, da er doch sehr abweisend und sets schlecht gelaunt war, bin ich über den Verlauf mehr und mehr warm geworden. Auch Bea ist eine gut gezeichnete und charaktervielseitige Person. Ich konnte über die beiden lächeln aber mich auch über die beiden aufregen. Genau das hat mich fasziniert und motiviert weiter zu lesen, wenn ihr also auch mitfiebern wollt, ist das Buch genau das Richtige für euch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sulevia Sulevia

Veröffentlicht am 07.08.2017

Toll für Zwischendurch

Meine Meinung zum Buch: Das Cover hat mich sofort angesprochen, mir gefällt es sehr gut. Auch den Klappentext fand ich interessant und so bin ich gespannt an das Buch rangegangen.
Die Protagonisten könnten ... …mehr

Meine Meinung zum Buch: Das Cover hat mich sofort angesprochen, mir gefällt es sehr gut. Auch den Klappentext fand ich interessant und so bin ich gespannt an das Buch rangegangen.
Die Protagonisten könnten unterschiedlicher nicht sein. Bea, sehr strukturiert und hilfsbereit, kann kaum nein sagen. Tim dagegen macht und sagt was ihm gefällt, ist etwas chaotisch und auf den ersten Blick unfreundlich und mies gelaunt. Diese Gegensätze haben mir gut gefallen, vor allem weil die beiden durch ihre Vergangenheit doch was gemeinsam haben. Beide machen im Laufe des Buches eine Wandlung durch, was toll zum Lesen war. Vor allem bei Bea hat es mir sehr gefallen.
Der Schreibstil ist flott und flüssig. Ich konnte das Buch angenehm lesen, vor allem der teils freche Humor hat mir sehr gefallen und mich öfter zum Schmunzeln gebracht. Das Buch ist aus Beas Sicht geschrieben, ab und zu hätte ich mir Einblicke in Tims Sicht gewünscht. Die Spannung fehlt mir in dem Buch allerdings. Es ist zwar nicht langweilig aber es plätschert so vor sich hin. Einen Grund das Buch zwischendurch nicht wegzulegen, sondern auf einmal durchzulesen, hatte ich nicht. Darum habe ich für das Buch auch länger gebraucht, als für andere mit derselben Länge.

Mein Fazit: Eine schöne Liebesgeschichte mit sympathischen Charakteren. Die Spannung fehlt zwar, zum entspannten Lesen eignet sich die Geschichte aber perfekt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Josia-Jourdan Josia-Jourdan

Veröffentlicht am 04.08.2017

Hübsch für zwischendurch!

Rezension
Bea ist eine bodenständige junge Frau, welche ihre Heimat Braunschweig liebt und deshalb auch ihren Job bei einem grossen Verlag aufgegeben hat, um wieder in der Nähe ihrer Familie zu sein. Jetzt ... …mehr

Rezension
Bea ist eine bodenständige junge Frau, welche ihre Heimat Braunschweig liebt und deshalb auch ihren Job bei einem grossen Verlag aufgegeben hat, um wieder in der Nähe ihrer Familie zu sein. Jetzt arbeitet sie beim LOVE Books Verlag und ist für das Marketing verantwortlich. Als ihr Verlag in Finanzielle Schwierigkeiten gerät, muss sie ihren einzigen Bestsellerautor Tim Bergmann betreuen und auf Lesereise mit ihm gehen. Denn nur wenn er seine Leser von sich überzeugt, kann er den Preis gewinnen, für den er nominiert ist und so den Verlag aus der Katastrophe retten.
Die Autorin gibt uns Leser tiefe Einblicke in die Welt der Verlage und Autoren. Das gefiel mir persönlich sehr gut. Ebenso die Tatsache, dass beide Protagonisten sehr sympathisch wirkten. Was mich allerdings störte, war die Tatsache, dass Tim Bergmann einen sehr durchtrainierten Körper haben sollte, laut Bea, aber er doch eigentlich den Tag nichts anderes Tag als Schreiben. Für mich immer nicht ganz nachvollziehbar, warum jeder Protagonist direkt ein Six-pack haben muss.
Die Geschichte unterhielt wunderbar und auch wenn alles ziemlich vorhersehbar, mag ich solche Bücher für zwischendurch. Einige Szenen hätte ich gerne detaillierter gehabt, während auf mich einige Szenen auf Beas Arbeit ein wenig langfädig wirkten. Kristina Günak schreibt ansonsten wunderbar und schaffte es mich ins Geschehen hineinzuversetzen. Für einen Liebesroman ist erstaunlich selten Liebe im Vordergrund, als mehr der Arbeitsalltag, für mich perfekt, für andere könnte es zur Enttäuschung werden.

Fazit

Kristina Günak hat einen wunderbaren leichten Liebesroman geschrieben, bei dem nicht nur die Liebe im Vordergrund steht, sondern vor allem auch der Arbeitsalltag in einem Verlag. Ausserdem bekam ich ein Gefühl dafür, wie viel Liebe und Energie in einem einzelnen Buch stecken kann und was es für einen Autor bedeutet, wenn das Buch dann bewertet wird und Menschen die Geschichte nicht verstehen. Für mich als Buchblogger besonders interessant und aufschlussreich. Ebenfalls interessant, dass Tim Bergmann die Frage «Warum schreiben Sie?» bei Interviews hasst. Mich hat das Buch auf jeden Fall nicht nur unterhalten, sondern auch gezeigt, dass ich eine Verantwortung als Rezensent habe. Das Buch bekommt verdiente ⭐⭐⭐⭐ von 5 Sterne. Ich empfehle das Buch allen, die einfache Lektüre für zwischendurch suchen und schon immer einmal Einblicke in den Alltag eines Autors und eines Verlags haben wollten.

Ich danke dem LYX-Verlag für mein Exemplar.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Andraja Andraja

Veröffentlicht am 31.07.2017

Ein guter Roman für zwischendurch :)

Erscheinungsdatum: 24.04.2017

Autor: Kristina Günak

Seitenzahl: 268 Seiten

ISBN: 978-3-7363-0465-9

Erhältlich: hier

Klappentext: Bea Weidemann kann es nicht fassen: Schlimm genug, dass ihr kleiner ... …mehr

Erscheinungsdatum: 24.04.2017

Autor: Kristina Günak

Seitenzahl: 268 Seiten

ISBN: 978-3-7363-0465-9

Erhältlich: hier

Klappentext: Bea Weidemann kann es nicht fassen: Schlimm genug, dass ihr kleiner Verlag in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Aber dass sie nun als Tim Bergmanns persönliche Anstandsdame abgestellt wird und mit ihm den Verlag retten soll, ist einfach zu viel für die junge PR-Referentin. Denn der schwierige Bestseller-Autor lässt sich von nichts und niemandem etwas vorschreiben – und ist genau die Sorte Mann, um die Bea sonst einen weiten Bogen macht. Herzklopfen hin oder her. Doch während sie versucht, das Chaos von Tim – und sich – abzuwenden, merkt sie bald, dass auch die Liebe absolut nichts von ihren Plänen hält … (Cover, Klappentext by Lyx Verlag)

Rezension:
Sturer Autor... Check
Verlag vor der Pleite... Check
Ein begehrter Literaturpreis, dessen Gewinn alles retten kann... Check
... Lasst das Chaos beginnen!

Mit ihrem Roman "Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt" entführt die Autorin Kristina Günak den Leser in die offenbar sehr interessante deutsche Verlagswelt. Ein Thema und ein Schauplatz, die man selten sieht.
Der Roman zeichnet sich durch den sehr lockeren und dementsprechend humorvollen Schreibstil aus, sodass man flüssig und schnell mit der Handlung vorankommt. Die angenehme Konstellation der Charaktere sorgt für eine anhaltende unterschwellige Spannung, welche die Geschehnisse des Buches unterstützt und im Hinblick auf das Gesamtwerk stark pusht.

Bea Weidemann arbeitet als PR-Referentin beim kleinen aber beliebten LOVE Books Verlag, der neben dem Offensichtlichen -den Liebesromanen- auch noch andere Genre, wie Fantasy, verlegt. Doch ausgerechnet die umsatzstarken Liebesromane erleiden einen starken Einbruch, der nur durch den Verlagsbestseller -ein Fantasy Buch!- aufgefangen wird. Ein etwas zu optimistischer Kommentar bezüglich der momentanen Lage und des störrischen Fantasyautors, bringt Bea jedoch einen neuen Job als Kindermädchen eben dieses unbeliebten Schreiberlings ein. Klasse, oder? Nachdem zudem noch eine Lesereise für Promotionzwecke angesetzt wird, nehmen die Geschehnisse ihren unaufhaltsamen Lauf.
Nach einem sehr schweren Start ins Leben kommt Bea im Alter von 10 Jahren zu einer Pflegefamilie, die sie aufgefangen und auf den richtigen Weg gebracht haben. Folglich hat die Protagonistin ein starkes Familienbewusstsein sowie großen Ehrgeiz entwickelt und ist immer zur Stelle, wenn ihre Mutter Hilfe mit den anderen Pflegekindern benötigt. Doch durch die Autorenbetreuung und die Promotour kommt immer mehr auf die junge Frau zu, dass die bald nicht mehr in der Lage ist, all diese wichtigen Punkte in ihrem Leben zu ordnen. Als Folge plagen sie Schlaflosigkeit, Albträume und Launenhaftigkeit. Schnell fällt dies auch Tim Bergmann auf, der beginnt, Bea auf den Zahn zu fühlen.

Durch Tim, Beas Kollegen und deren große Familie wimmelt es nur so von unterhaltsamen Nebencharakteren. Mit dem Autor Tim Bergmann wurde ein interessanter Neben-/Hauptcharakter geschaffen, der durch Beas erzählerische Vorherrschaft viele Geheimnisse birgt und diese nur langsam an die strenge PR-Referentin weiter gibt. Hinzu kommen die leicht hinterlistigen Charaktere von Beas Kollegen, die gern ihre Aufgaben an die gutmütige Protagonistin abweltzen und ihr damit zusätzlich das Leben schwer machen. Doch es gibt auch einen Lichtschimmer! Und zwar die wirklich, WIRKLICH große Familie. Neben ihren Pflegeeltern hat Bea noch neun Pflegegeschwister, die alle beteiligten auf Trapp halten. ...Gut... viele von ihnen lernt man gar nicht kennen, doch die 4 Jüngsten unter ihnen sind unglaublich knuddelig und unterhaltsam.

Bewertung:
Von Anfang an hat mich "Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt" gefangen genommen. Obwohl der Plot ein wenig ereignisreich ist, hat die Chemie zwischen Bea und Tim eine angenehme Spannung erzeugt. Hinzu kommt der locker, fluffige Schreibstil Günaks, der die kleinen Kapitel durch die Finger weht, bis man am Ende ist.
Und genau da habe ich ein klein wenig zu meckern. ;) Das Ziel, die Preisverleihung, war von Beginn an festgesetzt und keine Überraschung, doch ich habe danach noch ein, zwei Szenen, wie ein Sonntagsessen bei Familie Weidemann, zum Abschluss erwartet. Es sind noch viele Fragen offengeblieben (z.B. Was wurde aus Tims Bruder?) und ich hatte einfach das Gefühl, dass man es sich bei dem Ende zu einfach gemacht hat.


8/10 bzw. 4/5 Sterne
★★★★★★★★☆☆

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Mimi1206 Mimi1206

Veröffentlicht am 24.07.2017

Ende offen... .

#Wer weiß schon wie man Liebe schreibt“ ist ein Roman von Kristina Günak, der im
April 2017 im LYX, ein Imprint der Bastei Lübbe AG, erschien.#

*Das Cover:*
Das Cover wirkt auf den ersten Blick leicht ... …mehr

#Wer weiß schon wie man Liebe schreibt“ ist ein Roman von Kristina Günak, der im
April 2017 im LYX, ein Imprint der Bastei Lübbe AG, erschien.#

*Das Cover:*
Das Cover wirkt auf den ersten Blick leicht chaotisch und wild.
Der Titel ist klar dominierend, der erste Blick wird jedoch durch die Linienkritzelei unterbrochen.
Das Cover selbst hätte mich nicht dazu animiert das Buch in die Hand zu nehmen, was angesichts der Geschichte ein Fehler gewesen wäre.

*Inhalt:*
Bea Weidemann, Pressereferentin im Königstein Verlag, ist organisiert und behält selbst im größten Chaos den Überblick.
Bea hat stets einen Plan – für alle Lebenssituationen.
Als der Königstein Verlag in finanziellen Schwierigkeiten gerät, liegt es auf der Hand, dass nur das Organisationstalent von Bea Weidemann diesen retten kann und so bekommt Bea die wohl wichtigste und anstrengendste Aufgabe ihrer Karriere zugeordnet.
Bea muss sich um den Starautor Tim Bergmann kümmern und gemeinsam mit ihm eine vierwöchige Lesereise begleiten um einen wichtigen Lesepreis zugewinnen, der den Königstein Verlauf aus der finanziellen Schieflage retten soll.
Das Problem an dieser Aufgabe: Tim ist das genaue Gegenteil von Bea.
Er hält absolut nichts von Plänen und tut vor allem das, was er will.


*Rezension:*
Der Einstieg in den Roman war amüsant und leicht, denn bereits in dem ersten Kapitel wird direkt das Problem beim Namen benannt – Tim Bergmann.

Ich war sofort in einem angenehm leichten Lesefluss, was vor allem dem sehr leichten, verständnisvollen Schreibstils der Autorin geschuldet ist.
Der Schreibstil ist mitreißend und lockend, die Worte und Sätze so gewählt, dass ich immer weiter in die Geschichte eintauchen konnte und mich habe mitreißen lassen.

Die Protagonisten Bea und Tim sind gut beschrieben, der Leser bekommt allerhand Infos über die Charaktere vermittelt und über die Vergangenheit der Beiden.
Beide Protagonisten teilen die selbe Vergangenheit, was sie am Ende gut zusammen passen lässt, auch wenn sie auf dem ersten Blick doch sehr unterschiedlich wirken und ich mich oft gefragt habe, wie das passen soll.

Die Haupthandlung dreht sich in dem Roman um das Zusammenfinden von Tim und Bea und die damit verbundene Rettung des Verlages, für den Bea arbeitet.
Nebenhandlungen gibt es so einige, die das ganze Geschehen auflockern und für immer neue Situationen und noch mehr Chaos im Leben der Beiden sorgen.

Die Geschichte ist leicht zu lesen und sorgt für gute Unterhaltung zwischendurch.
Er beinhaltet keinen Tiefgang, aber das habe ich auch nicht erwartet.

Am Ende habe ich ein Happy End erwartet, welches vor Romantik, immerhin haben Beide endlich die Liebe gefunden, nur so strotzt…. .
Leider konnte mich das Ende dann nicht ganz zufrieden stimmen, da es den weiteren Verlauf der Beziehung komplett offen lässt.
Nachdem ich Bea im Buch als absolut organisiert und als chaosresistent habe kennenlernen dürfen, ist dieses offene Ende für mich nicht ganz nachvollziehbar.
Einen kleinen Einblick in den weiteren Verlauf hätte ich mir gewünscht, so wirkt es fast gehetzt, halb abgehackt zum Ende gekommen.

*Mein Fazit:*
Im Vordergrund dieses Romans steht klar die Liebe und das Zusammenfinden zwei so unterschiedlicher Menschen.
Diverse Nebenhandlungen lockern die Geschichte und sorgen für gute Unterhaltung.

_"Wer weiß schon wie man Liebe schreibt" von Kristina Günak erhält von mir 3,5 von 5 Sternen, da dieser Roman zwar eine Menge Romantik beinhaltet, jedoch das Ende der Geschichte nicht gerecht wird._

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Kristina Günak

Kristina Günak - Autor
© Kristina Günak

Kristina Günak wurde 1977 in Norddeutschland geboren. Nachdem sie jahrelang als Maklerin arbeitete, ist sie heute als Mediatorin und systemischer Coach tätig. 2011 erschien ihr erster Roman, und seither hat sie sich mit ihren humorvollen Büchern unter Liebesromanleserinnen einen Namen gemacht. Sie schreibt auch unter dem Pseudonym Kristina Steffan.

Mehr erfahren
Alle Verlage