Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt
 - Kristina Günak - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99

inkl. MwSt.

Lyx
Liebesromane
288 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0494-9
Ersterscheinung: 24.04.2017

Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

(80)

Weil die Liebe dich findet, auch wenn du nicht nach ihr suchst
 
Bea Weidemann kann es nicht fassen: Schlimm genug, dass ihr kleiner Verlag in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Aber dass sie nun als Tim Bergmanns persönliche Anstandsdame abgestellt wird und mit ihm den Verlag retten soll, ist einfach zu viel für die junge PR-Referentin. Denn der schwierige Bestseller-Autor lässt sich von nichts und niemandem etwas vorschreiben – und ist genau die Sorte Mann, um die Bea sonst einen weiten Bogen macht. Herzklopfen hin oder her. Doch während sie versucht, das Chaos von Tim – und sich – abzuwenden, merkt sie bald, dass auch die Liebe absolut nichts von ihren Prinzipien hält …

Rezensionen aus der Lesejury (80)

Mrslaw Mrslaw

Veröffentlicht am 11.09.2017

Wer weiss schon wie man Liebe schreibt?


Kristina Günak





Rezension vom 08.06.2017 (18)



Bea, Mitarbeiterin eines Verlags der kurz vor dem Ruin steht und Tim, der Shootingstar unter den Autoren lernen sich unfreiwillig kennen und können ... …mehr


Kristina Günak





Rezension vom 08.06.2017 (18)



Bea, Mitarbeiterin eines Verlags der kurz vor dem Ruin steht und Tim, der Shootingstar unter den Autoren lernen sich unfreiwillig kennen und können sich anfangs nicht leiden. Die Geschichte um Bea und Tim beginnt ganz leise und ruhig und baut sich langsam auf. Wir erfahren viel über ihre Hintergrundgeschichte während wir sie auf ihrer Lesereise begleiten. Das Buch hat mir gut gefallen, es ist eine schöne Liebesgeschichte die weder "schmalzig" noch kitschig ist. Ein schönes Buch um es am Strand im Urlaub oder an einem verregneten Wochenende zuhause auf der Couch zu lesen. Es unterhält und ist aber dabei klug geschrieben. Leider gibt es zu wenig solcher Bücher, die unterhalten ohne abgedroschen oder kitschig zu sein. Für mich kam allerdings das Ende etwas zu schnell, hier hätte es noch ein paar Seiten mehr geben können; es war wie ein Schnitt nach der Lesereise.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Pieggy Pieggy

Veröffentlicht am 29.08.2017

Hat mir leider nicht zugesagt

1,5 Sterne

Also das Buch hätte auch den Titel haben können: "Das langweilige Leben der Bea Weidemann"

Das Buch konnte mich überhaupt nicht überzeugen. Das Einzig Gute an dem Buch ist das Cover, dessen ... …mehr

1,5 Sterne

Also das Buch hätte auch den Titel haben können: "Das langweilige Leben der Bea Weidemann"

Das Buch konnte mich überhaupt nicht überzeugen. Das Einzig Gute an dem Buch ist das Cover, dessen Design und Schriftart wirklich super ist. Die goldenen Punkte erinnern mich an ein paar Kleidungsstücke aus meiner Abschlusskollektion.

Der Schreibstil hat mir überhaupt nicht gefallen. Irgendwie trocken und emotionslos. Manche Passagen animierten mich zum Augen rollen. Einfach...schlecht. Mit den Protagonisten konnte ich mich weder identifizieren noch anfreunden. Ich war einfach nicht in der Lage eine Beziehung zu ihnen aufzubauen, was sicherlich auch daran lag, dass die Autorin ihr Augenmerk auf das drumherum gelegt zu haben schien. Dabei sind gerade Charaktere, deren Persönlichkeit, Beziehung und Gedankengänge besonders wichtig. Es gab keinerlei Entwicklung dieser. Abgesehen davon kam es mir vor, als würde es in diesem Buch nur ums Essen und Auto fahren gehen. Alle paar Seiten wurde beschrieben, was und wie die Charaktere essen ( Kekse, Schokolade, Brötchen, Croissants, usw, Kaum etwas blieb aus) . Ständig gab es Szenen im Auto. Und am Ende wurde nur noch darüber geschrieben, dass Bea andauernd müde ist und einschläft.

Das Buch war, leider, langweilig. Alles war vorhersehbar. Es gab keine Überraschungen. Es ist nichts wirklich passiert. Ich habe einfach nur noch gehofft, dass das Buch endlich zu Ende geht... und wie war ich froh, als ich gemerkt habe, dass am Ende noch eine Leseprobe vorhanden ist und ich das Buch schneller fertig gelesen haben würde, als geglaubt (Leseproben lese ich nicht).

Wie ich schon geschrieben habe, mir fehlten die Emotionen. Die Charaktere waren nervig, und selbst, als es dann dazu ging, dass die sich ihren Gefühlen bewusst wurden, passierte nichts. Ein paar Küsschen, 2x (langweilig, einfach und kurz beschriebene) Sex Szenen und das war´s. Bis zum Ende haben die sich nicht einmal gesagt, dass sie sich lieben. Es gab kein Epilogue. Über die Beziehung der beiden erfährt man also nichts weiter.

Das Buch sehe ich definitiv nicht als Lovestory an. Das Buch, welches aus der Sicht von der weiblichen Protagonistin Bea Weidemann, geschrieben ist, erzählt halt von deren Leben und ihrem Versuch ihr Verlag zu retten.

Es gab einen Moment, bei dem ich schmunzeln musste. Und das ist einem Schreibfehler zu verdanken (Es gab hier einige wenige). Anstelle von Schreibtisch wurde nämlich Schreitisch geschrieben. Die Vorstellung eines Schreitisches hat mich dann doch etwas belustigt.

Die Szene am Ende mit dem Apfelkompott war niedlich. Aber auch nur für 2 Sek.

Also... Im Großen und Ganzen ist es ein Buch, dass ich als Zeitverschwendung ansehe und auch nicht aktiv empfehlen werde oder kann. Geschmäcker sind jedoch verschieden, also sollte jeder schlussendlich selber entscheiden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

misery3103 misery3103

Veröffentlicht am 20.08.2017

Weil die Liebe dich findet

Bea Weidemann arbeitet als PR-Referentin beim finanziell angeschlagenen Königstein Verlag. Nun soll sie sich um den erfolgreichen, aber nicht medienwirksam handelnden Autoren Tim Bergmann kümmern. Leichter ... …mehr

Bea Weidemann arbeitet als PR-Referentin beim finanziell angeschlagenen Königstein Verlag. Nun soll sie sich um den erfolgreichen, aber nicht medienwirksam handelnden Autoren Tim Bergmann kümmern. Leichter gesagt als getan. Denn Tim hasst den Medienrummel, den der kleine Verlag so dringend braucht.

Das Buch brachte mich zum Schmunzeln und oft auch dazu, laut zu lachen. Bea ist chaotisch und ihre Gedanken oft zum Brüllen komisch. Tim ist mürrisch und launisch, ein wahrer Künstler, versteckt aber nur die Unsicherheit hinter seiner ruppigen Art. Die Lesereise, die Bea und Tim zusammen unternehmen, steckt voller witziger und schöner Momente und lässt den Leser die aufkeimenden Gefühle zwischen ihnen spüren. Dass sie sich ähnlich sind, weil sie beide eine ähnlich schlimme Kindheit hatten, erklärt ihre verschlossene Art. Als Leser freut man sich umso mehr, als Bea endlich zulässt, dass jemand ihr Herz berührt. Dabei sind beide Charaktere sehr verletzlich und das geht wirklich zu Herzen.

Kristina Günak schafft es, eine Liebesgeschichte so zu erzählen, dass sie nicht kitschig ist, aber trotzdem zu Herzen geht. Ich liebte es, Bea und Tim auf ihrer Reise zu begleiten und werde ganz sicher mehr von Kristina Günak lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lemari Lemari

Veröffentlicht am 11.08.2017

Angenehm zu lesen

Der Königsstein Verlag in Braunschweig ist Beas Weidemanns neues zu Hause. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen kümmert sie sich um den Vertrieb von Liebesromanen und steht mit Rat und Tat den Autorinnen zur ... …mehr

Der Königsstein Verlag in Braunschweig ist Beas Weidemanns neues zu Hause. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen kümmert sie sich um den Vertrieb von Liebesromanen und steht mit Rat und Tat den Autorinnen zur Seite. Doch Bea bekommt einen neuen, härteren Fall. Denn der neue Star auf der Bestsellerliste hat seinen Roman im Königsstein Verlag veröffentlicht. Gemeinsam mit Tim Altmann soll Bea den Verlag vor dem Bankrott retten, doch der ist eine harte Nuss. Wird die Rettung vom Königsstein Verlag gelingen?

Mit "Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt" hat mich Kristina Günak voll abgeholt. Denn in dem Roman werden alle aktuellen Themen aufgegriffen; Dystopien, der harte Alltag der Buchbranche und des Verlagswesens und der Enstehungsprozess eines Romanes. Obwohl ich zu Beginn mit Tim Altmann meine Startschwierigkeiten hatte, da er doch sehr abweisend und sets schlecht gelaunt war, bin ich über den Verlauf mehr und mehr warm geworden. Auch Bea ist eine gut gezeichnete und charaktervielseitige Person. Ich konnte über die beiden lächeln aber mich auch über die beiden aufregen. Genau das hat mich fasziniert und motiviert weiter zu lesen, wenn ihr also auch mitfiebern wollt, ist das Buch genau das Richtige für euch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sulevia Sulevia

Veröffentlicht am 07.08.2017

Toll für Zwischendurch

Meine Meinung zum Buch: Das Cover hat mich sofort angesprochen, mir gefällt es sehr gut. Auch den Klappentext fand ich interessant und so bin ich gespannt an das Buch rangegangen.
Die Protagonisten könnten ... …mehr

Meine Meinung zum Buch: Das Cover hat mich sofort angesprochen, mir gefällt es sehr gut. Auch den Klappentext fand ich interessant und so bin ich gespannt an das Buch rangegangen.
Die Protagonisten könnten unterschiedlicher nicht sein. Bea, sehr strukturiert und hilfsbereit, kann kaum nein sagen. Tim dagegen macht und sagt was ihm gefällt, ist etwas chaotisch und auf den ersten Blick unfreundlich und mies gelaunt. Diese Gegensätze haben mir gut gefallen, vor allem weil die beiden durch ihre Vergangenheit doch was gemeinsam haben. Beide machen im Laufe des Buches eine Wandlung durch, was toll zum Lesen war. Vor allem bei Bea hat es mir sehr gefallen.
Der Schreibstil ist flott und flüssig. Ich konnte das Buch angenehm lesen, vor allem der teils freche Humor hat mir sehr gefallen und mich öfter zum Schmunzeln gebracht. Das Buch ist aus Beas Sicht geschrieben, ab und zu hätte ich mir Einblicke in Tims Sicht gewünscht. Die Spannung fehlt mir in dem Buch allerdings. Es ist zwar nicht langweilig aber es plätschert so vor sich hin. Einen Grund das Buch zwischendurch nicht wegzulegen, sondern auf einmal durchzulesen, hatte ich nicht. Darum habe ich für das Buch auch länger gebraucht, als für andere mit derselben Länge.

Mein Fazit: Eine schöne Liebesgeschichte mit sympathischen Charakteren. Die Spannung fehlt zwar, zum entspannten Lesen eignet sich die Geschichte aber perfekt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Kristina Günak

Kristina Günak - Autor
© Kristina Günak

Kristina Günak wurde 1977 in Norddeutschland geboren. Nachdem sie jahrelang als Maklerin arbeitete, ist sie heute als Mediatorin und systemischer Coach tätig. 2011 erschien ihr erster Roman, und seither hat sie sich mit ihren humorvollen Büchern unter Liebesromanleserinnen einen Namen gemacht. Sie schreibt auch unter dem Pseudonym Kristina Steffan.

Mehr erfahren
Alle Verlage