XXL-Leseprobe: Berühre mich. Nicht.
 - Laura Kneidl - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00

inkl. MwSt.

Lyx
New Adult
70 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0724-7
Ersterscheinung: 05.10.2017

XXL-Leseprobe: Berühre mich. Nicht.

(185)

XXL-Leseprobe zu Laura Kneidls "Berühre mich. Nicht.":
Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn ...
Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...
Sage und Luca – DIE große Liebesgeschichte des Winters!
Diese Leseprobe enthält außerdem noch zwei Bonusszenen sowie ein Interview mit Laura Kneidl zu ihrem Roman "Berühre mich. Nicht."

Rezensionen aus der Lesejury (185)

MalliMou1706 MalliMou1706

Veröffentlicht am 16.02.2018

Herzzerreißend

Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, war ich erst skeptisch. Welches Geheimnis hatte Sage? Warum ängstigte Sage so sehr vor der Herausforderung, die sie ja selbst suchte indem sie von zu Hause fortgegangen ... …mehr

Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, war ich erst skeptisch. Welches Geheimnis hatte Sage? Warum ängstigte Sage so sehr vor der Herausforderung, die sie ja selbst suchte indem sie von zu Hause fortgegangen ist. Und warum ist sie überstürzt gegangen? Aber das waren genau die Fragen, die ich mir stellte, um mir das Buch zu kaufen. Und ich wurde belohnt.

Mich hat das Buch so sehr gefesselt, dass ich es in zwei Tagen durchgelesen hatte.

Es ist befriedigend und befreiend zu lesen, wie Sage langsam über ihren Schatten springt und lernt sich selbst zu vertrauen.

Sage möchte mit Ihrer Vergangenheit abschließend ohne jedoch den Kontakt zu ihrer Schwester und ihrer Mutter zu verlieren. Es wird ein Drahtseilakt. Denn Sage flieht. Sie flieht vor der Angst, vor der Ohnmacht, die sie in ihrem Heimatort verfolgt. Schafft sie den Spagat? In einer Not heraus trifft sie auf Luca. Luca ist ein charmanter, hilfsbereiter junger Mann, dem Sage es im ersten Zusammentreffen nicht ansieht. Er ist nicht der Typ für lange Beziehungen und schon gar nicht für die Liebe. Aber auch er wird eines Besseren belehrt und muss sich eingestehen, dass Sage auch seine Welt auf den Kopf stellt. Er schafft es Sage langsam an Vertrauen gewinnen zu lassen. Sage' Körper reagiert auf Luca. Aber nicht so, wie sie es eigentlich verinnerlicht hat, nämlich mit Angst. Er schafft es ohne vieler Worte zwischen den Zeilen zu lesen und reagiert Sage gegenüber sehr verständnisvoll und mit Rücksicht. Er spürt, dass Sage ein Päckchen Ballast mit sich herumträgt. Aber auch Sage beginnt mit Hilfe sich zu öffnen. Ihnen widerfährt Wunderbares, etwas Lebendiges. Sie kann sich langsam selbst wieder spüren und merkt, dass sie nicht gefühlstot ist und Vertrauen aufbauen kann. Doch dann bestätigen sich ihre schlimmsten Ängste. Sie hatte gehofft, dem zu entkommen. Doch auch das Widerwärtigste kann ihr folgen, wird ihr folgen. Sie muss gehen... Sie muss Luca verlassen und wieder flüchten, um sich selbst und Luca zu schützen. Lieber ist sie die Herzensbrecherin und die, die Luca hassen wird, jedoch ist die Angst zu groß, dass ER zurückkommt.

Fazit: Es ist total süß, wie Luca sich um Sage kümmert und welche Wege er geht, um langsam an Sage heranzukommen, um ihr die Angst zu nehmen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nomeliest Nomeliest

Veröffentlicht am 16.02.2018

Ich hab es verschlungen ...

Berühre mich.nicht von Laura Kneidl ... Ich hab es verschlungen ... Es ist sehr verständlich geschrieben ...

Die Protagonisten gefallen mir ...

4,5/5,0

Sage ist 18 Jahre alt ... Sie musste von zu Hause ... …mehr

Berühre mich.nicht von Laura Kneidl ... Ich hab es verschlungen ... Es ist sehr verständlich geschrieben ...

Die Protagonisten gefallen mir ...

4,5/5,0

Sage ist 18 Jahre alt ... Sie musste von zu Hause weg ... Den Geschehnissen entfliehen ...

In Nevada hat sie einen Platz auf dem College bekommen ... Sie kam mit nichts in Nevada an außer einem Teil ihrer Kleidung, ihrem Schmuck den sie nebenbei verkaufte und einem rostigen VW ...

Sage bewirbt sich in einer Bibliothek um ihr College finanzieren zu können ... Die Finanzielle Unterstützung ihrer Eltern will sie nicht annehmen, aus einem bestimmten Grund ... Dort lernt Sage, als Sie ihre Bewerbung schreibt April kennen die aufs gleiche College geht ...

Um eine warme Dusche zu bekommen schleicht Sage sich ins Wohnheim ... Und dann trifft sie ihn ... Luca ... Durch sein auftreten, sein aussehen mit den Tätowierungen - lässt er ihre Angst hervorkommen ...

Sie bekommt den Job in der Bibliothek ... Ist fleißig an ihrer Arbeit dran ... Dann öffnet sich die Tür, und wieder steht er da ... Luca ...

Als Sie an einem Wochenende bei April eingeladen war ... öffnet Luca ihr die Tür ...

Sage war der Meinung, Gavin, der mit ihr einen der Kurse belegt sei Aprils Bruder ...

Nach der Zeit kommen Sage und Luca sich nicht nur durch Gespräche, sondern auch Körperlich näher ...

Für Sage war das Monate vorher noch unvorstellbar ... Wegen IHM ...

Die Beiden wurden ein Paar...

Doch plötzlich geschieht das was keiner der beiden wollte ...


-> Was mir Wahnsinnig gut gefällt ... Die Hilfsbereitschaft von April und Luca ... Sage bei sich wohnen zu lassen das sie nicht mehr in ihrem VW schlafen muss ... Und wenn Sage vor Luca ihre Attacken hatte, er nicht nachgefragt hat, sondern wusste was er tun musste ... Ihr den Freiraum geben den sie braucht ...
-> Was mir etwas gefehlt hat, war das knistern zwischen den beiden als sie sich näher gekommen sind, nachdem was sie im Elternhaus erlebt hat ... mir kam es eher selbstverständlich rüber als seien sie schon Jahre ein Paar

Ich würde Berühre mich .nicht trotz kleiner Kritik empfehlen

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JennyWanderlust JennyWanderlust

Veröffentlicht am 15.02.2018

Ergreifende Liebesgeschichte mit einigen Schwächen

PLOT
Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Ihr Leben in Maine hat sie hinter sich gelassen und will mit ihrem Studium weit weg von der Heimat neu anfangen. ... …mehr

PLOT
Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Ihr Leben in Maine hat sie hinter sich gelassen und will mit ihrem Studium weit weg von der Heimat neu anfangen. Sie hat den eisernen Willen alles zu vergessen, was zu Hause geschehen ist. Das ist allerdings nicht so leicht, denn ihre Erinnerungen begleiten sie auf jedem Schritt und die Angst droht sie immer wieder zu überwältigen. Als sie ihren Job in der Universitätsbibliothek anfängt trifft sie auf Luca. Mit seinen Tätowierungen und dem durchtrainierten Körper, steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es ihr gelingt hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen. Aber wie soll es ihr gelungen mit der Vergangenheit abzuschließen und ihre Ängste hinter sich lassen?

REVIEW
"Berühre mich. Nicht." war ein Buch um das man 2017 nicht herumgekommen ist und nach vielen begeisterten Stimmen bin ich schließlich schwach geworden und musste dem Buch ebenfalls eine Chance geben. Den Hype um Sage und Luca konnte ich sofort nachvollziehen, denn man versinkt direkt in der Geschichte und am liebsten würde man es gar nicht mehr aus der Hand legen. In erster Linie liegt das an den großartigen Charakteren, die liebevoll gezeichnet wurden. Dazu kommt der locker, leichte Schreibstil und die bittersüße Liebesgeschichte. Was will das Herz mehr? Selbst die Nebencharaktere haben ausgearbeitete Handlungsstränge und genau wie Sage verfällt auch der Leser direkt dem Protagonisten. Vollkommen begeistert habe ich das Buch beendet, wobei sich über den fiesen Cliffhanger natürlich streiten lässt. Die Verkaufszahlen für das nächste Buch sind damit jedenfalls gesichert. Sage und Luca haben mein Herz im Sturm erobert und jeder, der gerne New Adult liest wird dieses Buch feiern. Wenn man nach ein paar Tagen allerdings die Geschichte noch mal Revue passieren lässt und die rosarote Brille nicht mehr das denken beherrscht, dann fallen durchaus einige Kleinigkeiten auf, die nicht perfekt sind.

CHARAKTERE
Am Anfang habe ich etwas gebraucht um mich mit Sage anzufreunden. Ihre Handlungen werden beherrscht von ihren Ängsten und obwohl diese glaubhaft dargestellt werden, machen sie es gleichzeitig schwer einen Zugang zu Sage zu finden. Allerdings hat sich das zum Glück schnell geändert und ich habe bis zur letzten Seite mitgefiebert. Sie ist unglaublich liebenswert und man wünscht sich nichts mehr, als dass sie endlich ihr Glück findet. Ständig habe ich darauf gehofft sie würde endlich ihr Schicksal in die Hand nehmen und den Mut finden sich ihrer Vergangenheit zu stellen. Genau wie für Sage, ist die Geschichte auch für den Leser ein auf und ab der Gefühle. Ihre Entwicklung lässt sich dabei allerdings sehr schön nachvollziehen. Unnötig dabei fand ich den Cliffhanger am Ende. Meiner Meinung nach hätte man einfach 100 Seiten dranhängen und den Konflikt damit klären können. So bin ich aber gespannt darauf wie es mit Sage weitergeht und welche Überraschungen Laura Kneidl für den Leser in der Fortsetzung bereit hält.

Luca hingegen hat sich direkt einen Platz in meinem Herzen erobert. Er liebt Bücher, Comics und Hunde, möchte später Bibliothekar werden und ist ein Familienmensch. Zudem entspricht er nicht dem klassischen Bad Boy, den man in diesem Genre so oft antrifft. Ganz ohne Klischees kommt die Geschichte aber nicht aus, denn auch Luca sammelt einen One Night Stand nach dem anderen. Hätte die Autorin darauf verzichtet, dann wäre er in meinen Augen perfekt gewesen. Wie gesagt mochte ich Luca aber wirklich gern und es wird sich wohl keiner finden, dem es anders ergeht. Er war für mich das Herz der Geschichte. Besonders seine humorvolle, gelassene Art mochte ich sehr gern. Und auch seine Schwester April gehörte zu meinen absoluten Lieblingen in der Geschichte. Sie ist ein Sonnenschein, sorgt für lustige Momente und steht Sage stets loyal zur Seite. Für meinen Geschmack hätte es gern noch mehr Szenen mit ihr geben dürfen.

Allgemein hat "Berühre mich. Nicht." unglaublich tolle Nebencharaktere, die der Geschichte erst soviel Charme geben. Mich hat es absolut begeistert wie die Autorin den Nebencharakteren allen einen eigenen Handlungsstrang widmet, wodurch diese an Tiefe gewinnen und dem Leser ans Herz wachsen. Megan, die Künstlerin, war eine meiner Favoriten und auch Gavin samt dem Captain konnte mich direkt begeistern. Er liebt Comics und hat einen Australian Shepherd, besser geht’s nicht! Gavin ist allerdings der einzige Nebencharakter, der für meinen Geschmack etwas zu kurz gekommen ist!

WELTENBAU
Der wichtigste Aspekt in "Berühre mich. Nicht." ist die Angststörung von Sage und ihre traumatische Vergangenheit. Grundsätzlich gefällt mir die Darstellung wirklich gut und das Buch vermag das Thema Mental Illness in den Vordergrund zu rücken, welches immer noch ein Tabu in unserer Gesellschaft ist. Als Leser leidet man direkt mit der Protagonistin mit und man hat das Gefühl ihre Angstzustände selbst mitzuerleben. Betrachtet man allerdings ihr Krankheitsbild und ihre Behandlung, fällt schnell die fehlende Recherche auf. Dies merkt man besonders in den Sitzungen mit der Psychologin. Diese legt Sage die Worte regelrecht in den Mund und sagt ihr in der ersten Sitzung woran sie leiden würde und erstellt ein genaues Krankheitsbild, was so in der Realität nie stattfinden würde. Das Verhalten der Psychologin hat mich zudem gewundert, weil die Flashbacks von Sage überhaupt nicht zu einer normalen Angststörung passen und auf etwas ganz anderes hindeuten. Es gibt des Weiteren eine Szene in der die Psychologin in der Öffentlichkeit auf Sage zugeht und mit ihr redet, was für mich kein professionelles Verhalten ist. Und auch ihren Vorschlag Luca mit zu einer Sitzung zu bringen, halte ich für sehr fragwürdig, da Sage zu dem Zeitpunkt ihre Probleme noch gar nicht aufgearbeitet hat und nicht einmal mit Luca zusammen ist. Natürlich ist dies kritisieren auf hohem Niveau, aber mit ein wenig Recherche hätte man dies leicht umgehen können.

Die Handlung spielt in einer fiktiven Kleinstadt in Nevada. Sage zieht dorthin um zu studieren und dementsprechend fließt viel vom amerikanischen Universitätsleben in die Geschichte mit ein. Dies fand ich gelungen dargestellt und wenngleich es für meinen Geschmack noch mehr Einblicke hätte geben dürfen, fand ich die Thematik gelungen dargestellt. Es war zudem schön zu sehen, dass einer Protagonistin mal nicht alles zufällt und sie sich ihren Lebensunterhalt hart erarbeiten muss. Und obwohl ihre Geldprobleme mehrmals erörtert wurden, fand ich es seltsam wie Sage überhaupt ihre Studiengebühren bezahlen konnte, da diese in Amerika bekanntlich extrem hoch sind. Dieses Thema umgeht die Autorin leider rigoros. Um bei Sage und ihren Problemen zu bleiben, kommen wir zu einem anderen Punkt der mir aufgefallen ist. Man merkt, dass sich Laura Kneidl beim Aufbau der Handlung klar an einige bekannte Schreibratgeber hält. Denn sobald es bei Sage mal einigermaßen gut läuft, folgt daraufhin direkt der nächste Tiefschlag. Dies zieht sich durch die ganze Handlung, wodurch es zwischenzeitlich fast schon unrealistisch erscheint was für ein Pech Sage hat. Obwohl dies bereits beim lesen auffällt, kann ich nicht unbedingt behaupten es würde den Lesefluss stören. Denn die Geschichte und ihre Charaktere sind so liebevoll gezeichnet, dass man einfach vollkommen in dem Buch versinkt und über kleine Schwächen gern hinweg sieht!

SCHREIBSTIL
Laura Kneidl hat einen wunderbar, flüssigen Schreibstil, der es leicht macht in der Geschichte zu versinken. Ich hatte Schwierigkeiten mich von "Berühre mich. Nicht." loszureißen und habe nur eineinhalb Tage gebraucht um es zu beenden. Ich liebe die vielen Anspielungen auf die zeitgenössische Popkultur, von Game of Thrones über diverse Netflix Serien. Eine tolle Idee ist auch das Mantra von Sage, welches sich wie ein roter Faden durch das Buch zieht. Es ist mein erstes Buch von Laura Kneidl und ich finde es schwer anhand eines New Adult Romans den Schreibstil eines Autors zu bewerten, weshalb ich gespannt auf ihre anderen Bücher bin. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Sage und dies finde ich perfekt gewählt. Obwohl ich normalerweise mehrere Perspektiven bevorzuge, hätte es in dem Fall nicht gepasst. Es fällt so zudem leicht sich in Sage hineinzuversetzen und ich bin ihr gerne bei ihrem Neuanfang in Nevada gefolgt.

COVER
Das Cover ist ein Hingucker und gefällt mir sehr gut, da es sich von anderen Büchern in dem Genre abhebt. Ich mag die Gegensätzlichkeit zwischen dem geometrischen Muster im Vordergrund und den in rosa gehaltenen Blumen im Hintergrund. Man hat sich bei der Gestaltung für Pastellfarben entschieden, was wunderbar passt und nicht zu sehr ins Auge sticht. Es ist alles in einem eher schlicht gehalten, aber das gefällt mir besser als die unzähligen Coverbilder, auf denen man ein Paar oder nur den männlichen Protagonistin sieht. Auch der Titel selbst ist wirklich toll gewählt und passt perfekt zu der Handlung. Das Team vom Lyx Verlag hat bei "Berühre mich. Nicht." definitiv großartige Arbeit geleistet!

FAZIT
Sage und Luca erobern das Herz des Lesers im Sturm! "Berühre mich. Nicht." ist eine Geschichte, die sich durch liebevoll gestaltete Charaktere und erster Thematik von anderen New Adult Büchern abheben kann. Neben einer fesselnden Liebesgeschichte bieten auch die Nebencharaktere interessante Handlungsstränge. Ein Muss für jeden, der Emotionen, Drama und Herzschmerz liebt.

BEWERTUNG
4 von 5 Sternen

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

novembertraeumerin novembertraeumerin

Veröffentlicht am 13.02.2018

Einfach nur rührend und mitreißend

{spoilerfrei}
Vorab erst mal folgendes:
Ich bin selber nicht unbedingt eine „New Adult“- Leserin, genauer gesagt ist dieses Buch mein erstes Buch in diesem Genre.
Und ach ja, lest nicht die Danksagung ... …mehr

{spoilerfrei}
Vorab erst mal folgendes:
Ich bin selber nicht unbedingt eine „New Adult“- Leserin, genauer gesagt ist dieses Buch mein erstes Buch in diesem Genre.
Und ach ja, lest nicht die Danksagung vor Beendigung des Buches, ansonsten könnt ihr schon erahnen, wie das Buch endet. Das habe ich nämlich getan.


Cover
Das Cover zieht Blicke auf sich, keine Frage.
Überall habe ich in den letzten Wochen gehört, wie schön es ist und bevor ich das Buch in Händen hielt, dachte ich mir immer „Hmm, es ist schön, aber doch nicht sooo besonders.“
Dann, als ich es mir selber kauftet, ging es mir genauso.
Dieses Cover ist einfach super schön, wenn man es selber hautnah sieht und das gesamte Buch fühlt sich in der Hand total gut an.
5/5 Punkte


Inhalt
Sage lebt nun am anderen Ende Amerikas und fängt dort ihr neues Leben an.
Als Leser bekommen wir diesen Neuanfang und die Ängste, die Sage aus ihrer Vergangenheit mitgebracht hat, direkt mit und so stellt man sich von Anfang an die Frage, woher diese Gefühle kommen und wieso sie so einen Abstand zur Familie genommen hat.
Kurz gesagt: die Spannung ist von Anfang an vorhanden und obwohl sich viele Dinge im Laufe des Buches, teilweise nur durch kleine Anmerkungen auflösen, bleibt diese Spannung da und das tatsächlich von Seite 1 bis zum Ende und darüber hinaus.
Und mehr möchte ich auch gar nicht verraten, außer das man sich die Liebesgeschichte zwar erahnen kann, sie aber trotzdem super schön ist und immer wieder mit Wendungen, die - zu mindestens von mir - nicht erwartet wurden.
Volle
5/5 Punkte

Schreibstil
Die Geschichte wird aus der Ich- Perspektive aus Sages Sicht beschrieben und Laura Kneidl schafft es damit tatsächlich, dass man als Leser das Gefühl hat, genau zu wissen, was Sage denkt, auch wenn sie gerade ganz anderes sagt, als was sie im Kopf hat.
Zum Ende hin gefielen mir manche, zu detaillierte Beschreibungen nicht so ganz, aber was soll ich dazu sagen, „New Adult“ ist nicht so ganz mein Lieblingsgenre und wenn ich dann etwas davon lese, muss ich auch mit diesen Aspekten auskommen, da es reine Geschmackssache ist. Und da es sich tatsächlich nur auf ein paar Seiten bezog, würde ich dies ausklammern und kann mich rückblickend auch eigentlich nur an all das schöne und positive erinnern.
Im Ganzen ist der Schreibstil einfach toll.
Es ist wirklich ein berührendes Buch, das einen an manchen Stellen zum Schmunzeln bringt, die Liebe auf so eine wunderbare Weise beschreibt und es dennoch auch schafft, die Grausamkeiten Sages Vergangenheit so bildlich zu beschreiben, dass man selber nur noch schockiert ist.
Was soll man dazu sonst noch sagen?
Insgesamt:
4½ /5 Punkte



Fazit
Als ich mit dem Buch anfing, hatte ich ziemlich hohe Erwartungen an das Buch, weil zu der Zeit gefühlt jeder dieses Buch las und geschrieben hat, wiiie bewegend es ist. Selber fand ich es von Anfang an nicht schlecht und schon packend, aber eben auch nicht sooo extrem gut, wie ich dachte. Ich glaube, man sollte vor dem Lesen echt nicht wissen, wie beliebt das vorliegende Buch ist, oder eben auch nicht.
Je weiter ich es las, desto besser fand ich es dann aber. Ich kann rückblickend nichts, außer diese „Mängel“ am Schreibstil finden, was negativ war. Und das ist, wie gesagt, meine persönliche Meinung.
Wenn ich an das Buch denke, kann ich nur eins sagen:
Ich finde es toll, der zweite Teil war daher ein Muss.
Insgesamt also volle Punktzahl und unbedingt zu empfehlen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

BuecherDrachen BuecherDrachen

Veröffentlicht am 12.02.2018

Lesemus mit kleinen macken

Ich war bei dem Buch etwas gespalten aber weil es im Deal war habe ich beschlossen wir versuchen es einfach mal außerdem waren die Rezis auch nicht schlecht die ich gelesen haben.

Die Grundidee finde ... …mehr

Ich war bei dem Buch etwas gespalten aber weil es im Deal war habe ich beschlossen wir versuchen es einfach mal außerdem waren die Rezis auch nicht schlecht die ich gelesen haben.

Die Grundidee finde ich super. Sage finde ich ganz gut vom Charakter her und auch ihre Gefühlslage ist sehr gut zu verstehen. Luca hat mich von Anfang an umgehauen. :)

Nur es gar ein paar Dinge die mir nicht gefallen bzw wo mir dann ganz einfach ein weiterer Zusammenhang gefehlt hat. Eine Situation die von Sage´s Auto nach der Party. es hat sich dann einfach im Sande verloren.

Noch etwas mehr Drama und auch die Sicht von Luca haben mir gefehlt besonders letzteres fand ich sehr schade, Ich denke Luca hätte unglaublich viel zu erzählen gehabt und mich hätte es auch sehr interesiert.

Eine schöne Geschichte die mn lesen sollte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Laura Kneidl

Laura Kneidl - Autor
© Larissa Kneidl

Laura Kneidl wurde 1990 in Erlangen geboren und entwickelte bereits früh in ihrem Leben eine Vorliebe für alles, was mit dem Schreiben zu tun hat. Inspiriert von zahlreichen Fantasy-Romanen begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Buchprojekt zu arbeiten, seitdem wird ihr Alltag von Büchern, Katzen und Pinterest begleitet. Weitere Infos unter www.laura-kneidl.de

Mehr erfahren
Alle Verlage