XXL-Leseprobe: Bird and Sword
 - Amy Harmon - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00

inkl. MwSt.

Lyx
Romantische Fantasy
55 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0681-3
Ersterscheinung: 05.10.2017

XXL-Leseprobe: Bird and Sword

Übersetzt von Corinna Wieja

(123)

XXL-Leseprobe zu Amy Harmons "Bird and Sword":
Ein Mädchen ohne Stimme.
Ein König in Ketten.
Ein Fluch, der sie vereint.
 
Mit fünf Jahren musste Lark mit ansehen, wie ihre Mutter vor ihren Augen hingerichtet wurde. Mit dem letzten Atemzug nahm sie ihrer Tochter die Stimme und die Macht der Worte. Denn Magie ist eine Todsünde in Jeru. Dreizehn Jahre später erscheint der junge König Tiras am Hof von Larks Vater, um diesen an seine Treuepflicht im Krieg zu erinnern. Er nimmt die stumme junge Frau als Geisel mit sich. Zunächst fürchtet Lark den König, doch sie merkt schnell, dass Tiras ebenso wenig frei ist wie sie und dass die Liebe womöglich die einzige Waffe ist, die ihrer beider Ketten sprengen kann ...
 
"Atemberaubend – eine epische Geschichte voller Magie und Romantik!" Totally Booked Blog 

Rezensionen aus der Lesejury (123)

Freakajules Freakajules

Veröffentlicht am 28.04.2018

Anders als erwartet, aber richtig toll!

"Bird and Sword" ist eine dieser typischen Geschichten, bei denen man etwas komplett anderes von der Handlung erwartet und man trotzdem nicht enttäuscht wird. Bei mir ist es normalerweise so, dass ich ... …mehr

"Bird and Sword" ist eine dieser typischen Geschichten, bei denen man etwas komplett anderes von der Handlung erwartet und man trotzdem nicht enttäuscht wird. Bei mir ist es normalerweise so, dass ich den Klappentext eines Buches lese und mir so in etwa vorstellen kann, worum es geht. Es entsteht eine Art Gerüst in meinem Kopf, das durch die Erzählungen, das Setting und den Schreibstil nach und nach gefüllt wird. Dieses Mal muss ich sagen, dass ich vollkommen danebenlag – aber schlimm fand ich das überhaupt nicht.

Zunächst einmal muss ich sagen, dass mir der Genre-Mix zwischen Fantasy und Liebesgeschichte sehr gut gefallen hat, denn nach dem Cover hätte ich ja mehr auf eine Fantasygeschichte getippt. Im Nachhinein denke ich allerdings, die Geschichte lässt sich anders besser beschreiben: Eine Liebesgeschichte mit Fantasy-Anteil. Beides nimmt in etwa die Hälfte der Handlung ein, weswegen ich mir vorstellen kann, dass einige überrascht waren, wie sehr die Liebe zwischen Lark und Tiras doch im Vordergrund steht. Viele Leser beschweren sich ja sehr oft, dass mittlerweile wohl kein Buch mehr ohne Liebesgeschichte auskommt, egal ob Fantasy, Thriller oder Science Fiction – und ja, diese Entwicklung habe ich auch mitbekommen, aber da ich eine kleine Romantikerin bin, mag ich das doch gerne. Und so mochte ich auch Lark und Tiras zusammen, denn obwohl sie ein paar Anfangsschwierigkeiten hatten, ergänzen sich die beiden im Laufe des Plots immer mehr. Deshalb fand ich die Liebesgeschichte wirklich toll beschrieben. Die viel gelesene Kritik bezüglich der Tatsache (bzw. eher der Interpretation), dass Tiras Lark ausnutzt, kann ich in diesem Zusammenhang nicht besonders gut nachvollziehen. Zwischen den beiden ist es zwar sicher nicht die Liebe auf den ersten Blick, aber alleine Tiras' Mühe, Lark das Lesen beizubringen, mit ihr Zeit zu verbringen und sie letztlich auch vor ihrem Vater zu beschützen, war für mich aussagekräftig genug. Letztlich ist Tiras immer noch ein König, der Lark ohne Frage anfangs als Druckmittel benutzt hat. Das schließt für mich aber nicht aus, dass er sie lieben gelernt hat.

Zusätzlich – neben der Liebesgeschichte – gibt die Geschichte drumherum auch so einiges her. Denn auch Larks Fluch und Tiras Geschichte nehmen einen großen Raum im Plot ein. Ich persönlich finde das Buch ausgesprochen magisch und einnehmend. Die Wortmagie ist wundervoll beschrieben, ebenso die Anziehung zwischen den beiden Hauptfiguren und die gefährliche, immerwährende Bedrohung der Volgar. Ich muss dazu sagen, dass das Buch nicht gerade durch Action und Dynamik glänzt, aber meiner Meinung nach bedarf es für eine überzeugende Handlung auch nicht immer große Kampfszenen und sich überschlagende Ereignisse. Alleine die Geschichten von Lark und Tiras, ihre Verbindung, die Vielfältigkeit der Wesen im Königreich und die Suche nach der Lösung, sich von den Volgar zu befreien, waren für mich unterhaltend genug, um "Bird and Sword" zu mögen.

Lark konnte mich als Protagonistin überzeugen, auch wenn ich anfangs meine Zweifel daran hatte. Schließlich ist sie stumm, was alleine schon eine Herausforderung ist, dazu kommt allerdings noch, dass sie ihre Magie nicht verwenden kann (eben, weil sie nicht spricht). Ich hatte so meine Bedenken, ob die Autorin es schaffen würde, mit einer solchen Protagonistin eine gute Geschichte zu erzählen, aber ich habe mich eines Besseren belehren lassen. Lark ist toll, außergewöhnlich und eine starke Hauptfigur. Sie findet schon bald einen Weg, sich mitzuteilen, den anderen (und mir) ihre Stärken zu beweisen und mich für sich einzunehmen. Aber auch Tiras fand ich toll. Bei ihm habe ich auch eine Weile gebraucht, um ihn zu mögen, weil mir anfangs seine Motive nicht ganz klar waren, aber auf mich strahlte er eine unglaubliche Verlässlichkeit und Stärke, sowie viel Charisma aus. An vielen Stellen hätte ich gerne mehr über ihn erfahren, denn ich fand, er kam manchmal zu kurz, aber es ist schließlich auch Larks Geschichte, weswegen ich mich schnell damit abgefunden habe.

Amy Harmons Bücher habe ich aus verschiedenen Gründen bisher noch nicht für mich entdecken können, weswegen "Bird and Sword" mein erstes Werk von ihr war. Vergleichen kann ich den Schreibstil daher nicht mit ihren anderen Erscheinungen im Liebesroman-Bereich, allerdings hat mir die Art und Weise, wie sie eine neue Welt entstehen lässt und die verschiedenen Kreaturen darin verknüpft, sehr gut gefallen. Vielleicht hätte ich mir ein bisschen mehr Knistern zwischen Tiras und Lark gewünscht, aber alles in allem bin ich durchaus zufrieden mit der Umsetzung. Jetzt freue ich mich auf Kjells Geschichte.

Fazit
"Bird and Sword" ist ein gelungenes Werk der Autorin Amy Harmon, das mich trotz kleiner, subjektive empfundener, Schwächen überzeugen konnte. Die Liebesgeschichte fand ich toll umgesetzt, der Fantasy-Anteil war einnehmend und die beiden Hauptfiguren einzigartig und facettenreich ausgearbeitet. Zwar hätte ich gerne mehr über Lark und Taris erfahren, aber ich freue mich auch auf den zweiten Band mit Kjell als Protagonisten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Manja1982 Manja1982

Veröffentlicht am 15.04.2018

nicht komplett überzeugend

Meine Meinung
Von Amy Harmon kannte ich bereits zwei andere Romane. Nun also hatte ich auch die Chance ihren Roman „Bird and Sword“ zu lesen. Hierbei handelt es sich um den Auftakt der „Bird and Sword“ ... …mehr

Meine Meinung
Von Amy Harmon kannte ich bereits zwei andere Romane. Nun also hatte ich auch die Chance ihren Roman „Bird and Sword“ zu lesen. Hierbei handelt es sich um den Auftakt der „Bird and Sword“ – Reihe der Autorin.
Das Cover ist wirklich gelungen, die Farben passen sehr gut zusammen. Der Klappentext hat mich auf Anhieb vollkommen angesprochen, also habe ich mich auch sehr schnell ans Lesen gemacht.

Die handelnden Charaktere sind sehr gut gezeichnet. Man kann sie sich als Leser gut vorstellen und die Handlungen waren für mich zu jeder Zeit vorstellbar.
Mit Lark, der Protagonistin, das muss ich gestehen hatte ich zu Anfang ein paar Probleme. Sie ist stumm, was sie auch interessant erscheinen lässt. Man lernt sie als Leser auch gut kennen, der Funke aber ist erst nach ein paar Seiten wirklich übergesprungen.
Tiras ist ein König. Er muss sich um sein Volk kümmern, trägt aber ein Geheimnis in sich. Dadurch wirkte er auch ein wenig geheimnisvoll und mysteriös. Ich mochte ihn wirklich gerne.

Die Nebenfiguren dieser Geschichte sind ebenso gut gezeichnet und fügen sich wirklich sehr gut ins Geschehen ein. Ich konnte sie mir wirklich gut vorstellen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und man kommt als Leser sehr gut durch die Geschichte. Zum Teil ist es sogar ein poetischer Erzählstil, er passt wirklich sehr gut zur Geschichte hier.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Lark. Hierfür hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet. Diese passt in meinen Augen richtig gut, man ist Lark so noch viel näher und kann ihre Handlungen noch viel besser verstehen und nachvollziehen.
Die Handlung selbst konnte mich von der Idee her überzeugen. Bisher hatte ich solch eine Geschichte noch nicht vor mir gehabt. Das Geschehen ist zum einen spannend aber auch sehr emotional. Immer wieder findet man als Leser hier Wendungen vor, die man so nicht kommen sieht. Sie bringen neue Dinge ins Geschehen hinein, sorgen für Abwechslung.
Ebenso findet man hier eine tolle Welt sowie eine Liebesgeschichte vor. Man hat als Leser wirklich viel Spaß beim Lesen.

Das Ende empfand ich als gelungen. Es ist in sich abgeschlossen, passt wirklich sehr gut und macht das Geschehen letztlich rund. Man darf gespannt sein wer im Folgeband wohl die Hauptrolle einnehmen wird.

Fazit
Insgesamt gesagt ist „Bird and Sword“ von Amy Harmon ein guter Auftakt der „Bird and Sword“ – Reihe, der mich aber nicht ganz einfangen konnte.
Sehr gut gezeichnete Charaktere, ein angenehm zu lesender, flüssiger Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als abwechslungsreich und spannend empfunden habe, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

TasmanianDevil8 TasmanianDevil8

Veröffentlicht am 14.04.2018

Eine Fantastische Welt mit Gefühlen und Freiheitsdrang

Inhalt:
Lark spielt mit Ihren selbst gemachten Puppen und befiehlt Ihnen aus Spaß durch ein einziges Wort etwas zu tun. Die eine tanzt, die andere singt, die andere fliegt. Plötzlich kommt der König und ... …mehr

Inhalt:
Lark spielt mit Ihren selbst gemachten Puppen und befiehlt Ihnen aus Spaß durch ein einziges Wort etwas zu tun. Die eine tanzt, die andere singt, die andere fliegt. Plötzlich kommt der König und die Mutter von Lark kann es leider nicht mehr verhindern, dass er es sieht. Der König hat Angst vor dieser Macht und glaubt, es wäre Ihre Mutter und lässt sie kurzerhand töten. Noch im Todeskampf nimmt Ihre Mutter Lark die Stimme um sie zu schützen. 13 Jahre später trifft Lark, die stumm ist, auf Tiras, den Sohn des Königs und ihr Schicksal ist zusammen verknüpft. Dort lernt Sie Ihre Macht kennen und fürchtet sich davor. Doch Tiras hilft ihr.... Es beginnt ein gefährliches Spiel....

Bewertung:
Amy Harmon hat einen flüssigen Schreibstil und haucht Ihren Figuren viel Leben ein. Das Buch ist aus der Sicht von Lark geschrieben, und es kommen mehrere Figuren vor. Eingige sind auf Ihrer Seite, andere nicht. Die Gefühle werden gut beschrieben und die Geschichte hat seinen ganz eigenen Reiz. Man taucht ab in eine Fantasywelt, wo Worte viel Macht haben. Leicht zu verstehen und man kann ohne Nachdenken, eintauchen in eine fremde Welt mit viel Gefühl.

Ein kleines Manko gibt es jedoch. Die Characktäre sind nicht so sehr unterschiedlich ausgearbeitet. Es gibt böse und gute. Die Helden in der Geschichte sind natürlich entweder sehr machtvoll, sehr schön oder beides. Mir fehlen die Fehler, die Macken und Ticks, die den Figuren noch mehr Würze verliehen hätten.

Allerdings macht die Geschichte das komplett wett, und man liest das Buch in einem Rutsch durch. Daher nur einen halten Stern abzug.

Fazig: Gefühlvolle Fantasywelt, die leicht zu lesen ist und man verliert sich schnell in der Geschichte :o) Super.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

anjas_buecher_welt anjas_buecher_welt

Veröffentlicht am 11.04.2018

Wow! Einfach nur gelungen!

Inhalt:

Als Lark 5 Jahre alt war, musste sie mit ansehen, wie ihre Mutter hingerichtet wurde. Während sie starb, nahm sie ihrer Tochter die Stimme und Wörter, damit sie sich nicht schaden konnte, da sie ... …mehr

Inhalt:

Als Lark 5 Jahre alt war, musste sie mit ansehen, wie ihre Mutter hingerichtet wurde. Während sie starb, nahm sie ihrer Tochter die Stimme und Wörter, damit sie sich nicht schaden konnte, da sie und Lark die Gabe hatten, doch Magie war eine Todsünde in Jeru.

Als dann König Tiras kommt, um ihren Vater 13 Jahre später an seine Pflicht im Krieg zu erinnern, nimmt er Lark mit sich, um sie als Geisel zu benutzen. Jedoch bemerkt Lark schnell, dass auch der König ebenso wenig frei war, wie sie!


Meine Meinung:

Schon von der ersten Seite weg war ich richtig gefesselt! Der Schreibstil ist wahnsinnig toll und es wird packend und ergreifend erzählt, er lässt sich auch sehr flüssig lesen und macht das Buch zu einem ganz besonderen Erlebnis!

Die Idee des Buches fand ich total originell und mal was ganz anderes - einfach toll!

Mir haben die Charaktere auch sehr gut gefallen, ich mochte die Idee mit der Gabe, den Kämpfen mit den Volgar und es wurde immer wieder mal richtig spannend und auch emotional.

Die Geschichte ist so liebevoll aufgebaut, es ist einfach genial.

Auf jeder einzelnen Seite war ich gespannt, was auf der nächsten passieren würde und so ging es immer weiter.

Vor allem den Prolog und den Epilog fand ich echt toll, ergreifend und musste mich mit einem lachenden und einem weinenden Auge heute von Lark und König Tiras verabschieden. Einerseits, weil mir die Geschichte so unglaublich gut gefallen hat, und andererseits, weil ich noch nicht wollte, dass es endete, ich bin jedoch schon auf jeden Fall auf die Fortsetzung Queen & Blood gespannt, und wenn die nur halb so gut ist, wie Bird & Sword ist sie auch schon toll!

Ich kann es gar nicht mehr erwarten, wie es weitergeht, da am Schluss dann einige unerwartete Dinge passiert, die mich in ein total Gefühlschaos versetzt hat. Ich habe getrauert, gehofft und geschmunzelt, ein wirklich gefühlsvolles, emotionales Buch, das man als Fantasy - Fan auf jeden Fall gelesen haben sollte!

Normalerweise kann ich nicht eine Reihe in einem Rutsch durchlesen, da wird mir das ganze immer langweilig, egal wie gut das Buch ist, doch das ist jetzt erst das 2. Mal in meinem Leben, dass mich das nicht stören würde! (Das letzte Buch, bei dem es mir so ging, war die Rote Königin, mein Jahreshighlight 2017).

Das muss schon was heißen!!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

AnnaKrethe AnnaKrethe

Veröffentlicht am 05.04.2018

Ein solider Fantasy-Roman mit viel verschwendetem Potenzial

Die Spinner mit der Gabe, zu spinnen à la Rumpelstilzchen, die Wandler mit der Gabe, sich in die Tiere des Waldes oder Wesen der Luft zu verwandeln, die Heiler mit der Gabe, Krankheiten und Verletzungen ... …mehr

Die Spinner mit der Gabe, zu spinnen à la Rumpelstilzchen, die Wandler mit der Gabe, sich in die Tiere des Waldes oder Wesen der Luft zu verwandeln, die Heiler mit der Gabe, Krankheiten und Verletzungen zu kurieren und die Weissager mit der Gabe, die Zukunft vorherzusagen oder mit der Macht ihrer Worte zu verändern. Unsere Protagonisten Lerche bzw. Lark gehört der letzten Gattung von "Magischen" an – sie ist wie ihre Mutter eine Weissagerin, mit dem entscheidenen Unterschied, dass sie nicht sprechen kann.

Dem Klappentext auf dem Buchrücken hätte ich zunächst entnommen, dass Larks Mutter sehr streng mit ihr war, ignorant gegenüber ihrer Gabe. Auf den ersten paar Seiten lernt man, dass die beiden ein sehr liebevolles Verhältnis zueinander hatten und Larks Mutter ausschließlich aus Liebe zu ihr handelte, als sie ihr die Macht der Worte nahm.

Ich bin mal ehrlich und sage geradeheraus, dass ich das englische Cover im direkten Vergleich mit dem deutschen gelungener finde, auch wenn ich mit dieser Meinung wohl eher zu der Minderheit gehören werde. Das deutsche ist mir etwas zu verspielt und entspricht zu sehr dem derzeit gängigen Cover-Trend von gutaussehenden Mädchen in Kleidern, wohingegen das englische die düstere Atmosphäre des Buches einfängt.

Die nun erwachsene Lark ist sehr oft draußen im Wald, wo sie eines Tages einen verletzen Adler findet, den sie mithilfe ihrer Gedanken zu heilen versucht. Ich habe beim Lesen nicht lange gebraucht, um herauszufinden, dass hinter ihrem freundlichen und gutmütigen Wesen eine junge Frau mit einer gehörigen Portion Feuer unterm Hintern steckt, die anderen durchaus gefährlich werden kann. Allerdings hat es mich gestört, dass sie sich von König Tiras immerzu als Waffe benutzen ließ. Und das, obwohl sie im Verlauf des Buches immer wieder betont, dass sie keine Waffe ist und auch nicht als solche behandelt werden möchte. Irgendwie hat das nicht zusammengepasst. Im Grunde war mir Tiras sehr sympathisch, auch wenn ich seine Motive bezüglich Lark nicht immer verstanden und bis kurz vor Buchende für teils sehr falsch gehalten habe. Ich glaube, dass ich ihn trotz all dem mochte, liegt einfach daran, dass er überraschenderweise ein richtig guter König ist, der sich für sein Volk einsetzt und mit allen Mitteln versucht, es zu beschützen.

Mein größter Kritikpunkt ist, dass die Autorin viele Momente, die man spannend hätte umsetzen können, verstreichen lässt, während sie viele Momente, die sich eigentlich von selbst erklären, unnötig mit "Spannung" versieht und in die Länge zieht. Schade! Doch die Nähe, die sich Stück für Stück zwischen Lark und Tiras aufbaut und entwickelt, die etlichen Intrigen und die teils unerwarteten Wendungen, machen die Geschichte zu einem soliden Fantasy-Roman, an dem man durchaus seinen Spaß haben kann. Ich jedenfalls hatte meinen Spaß daran, zu verfolgen, wie sich die Geschichte entwickelt und dabei immer interessanter wird. Darüber hinaus arbeitet Amy Harmon mit viel Liebe zum Detail und vermittelt dem Leser durch ihren schön ausgearbeiteten Schreibstil einen bildhaften Eindruck vom Geschehen.

FAZIT
"Bird and Sword" ist ein solider Fantasy-Roman, dessen viele Längen durch eine zarte Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten Tiras und Lark ausgeglichen werden, sowie durch die gekonnt gesponnen Intrigen und dem detailreichen Schreibstil der Autorin.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Amy Harmon

Amy Harmon - Autor
© Hiskey Photo

Amy Harmon wusste schon als Kind, dass sie einmal Schriftstellerin werden würde. Aufgewachsen umgeben von Weizenfeldern und ohne Fernseher hat sie ihre Freizeit mit Singen und Lesen verbracht und bald selbst eigene Lieder und Geschichten geschrieben. Später arbeitete sie als Lehrerin und war Mitglied des Saints Unified Gospel Chors, der 2005 einen Grammy erhielt.

Mehr erfahren
Alle Verlage