XXL-Leseprobe: Bird and Sword
 - Amy Harmon - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00

inkl. MwSt.

Lyx
Romantische Fantasy
55 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0681-3
Ersterscheinung: 05.10.2017

XXL-Leseprobe: Bird and Sword

Übersetzt von Corinna Wieja

(114)

XXL-Leseprobe zu Amy Harmons "Bird and Sword":
Ein Mädchen ohne Stimme.
Ein König in Ketten.
Ein Fluch, der sie vereint.
 
Mit fünf Jahren musste Lark mit ansehen, wie ihre Mutter vor ihren Augen hingerichtet wurde. Mit dem letzten Atemzug nahm sie ihrer Tochter die Stimme und die Macht der Worte. Denn Magie ist eine Todsünde in Jeru. Dreizehn Jahre später erscheint der junge König Tiras am Hof von Larks Vater, um diesen an seine Treuepflicht im Krieg zu erinnern. Er nimmt die stumme junge Frau als Geisel mit sich. Zunächst fürchtet Lark den König, doch sie merkt schnell, dass Tiras ebenso wenig frei ist wie sie und dass die Liebe womöglich die einzige Waffe ist, die ihrer beider Ketten sprengen kann ...
 
"Atemberaubend – eine epische Geschichte voller Magie und Romantik!" Totally Booked Blog 

Rezensionen aus der Lesejury (114)

Nynaeve Nynaeve

Veröffentlicht am 12.02.2018

Lesenswert!

Mit fünf Jahren musste Lark mit ansehen, wie ihre Mutter vor ihren Augen hingerichtet wurde. Mit dem letzten Atemzug nahm sie ihrer Tochter die Stimme und die Macht der Worte. Denn Magie ist eine Todsünde ... …mehr

Mit fünf Jahren musste Lark mit ansehen, wie ihre Mutter vor ihren Augen hingerichtet wurde. Mit dem letzten Atemzug nahm sie ihrer Tochter die Stimme und die Macht der Worte. Denn Magie ist eine Todsünde in Jeru. Dreizehn Jahre später erscheint der junge König Tiras am Hof von Larks Vater, um diesen an seine Treuepflicht im Krieg zu erinnern. Er nimmt die stumme junge Frau als Geisel mit sich. Zunächst fürchtet Lark den König, doch sie merkt schnell, dass Tiras ebenso wenig frei ist wie sie und dass die Liebe womöglich die einzige Waffe ist, die ihrer beider Ketten sprengen kann.



Dies war mein erstes Buch von Amy Harmon und sicherlich nicht mein letztes! Denn auch wenn die Geschichte in sich abgeschlossen ist werde ich den zweiten Teil sicherlich lesen. Immerhin hat mich dieser begeistert!



Der Schreibstil ist wahnsinnig angenehm zu lesen und sehr flüssig zu lesen. Ich war sofort in der Geschichte drinnen und wollte mich auch nicht von ihr trennen. Viel zu sehr hat sie mich in ihren Bann gezogen. Die Welt, die Fantasyelemente, die Figuren, hier stimmt einfach alles und ich hatte auch alles genau vor Augen. Das Buch beginnt zuerst noch etwas seicht, zieht dann aber an Tempo an und hält dies auch in gewisser Weise. Es gibt zwar ruhigere Passagen, diese sind aber keineswegs langatmig oder gar langweilig, sondern haben immer eine unterschwellige Spannung. Das gefällt mir besonders gut. Das Finale ist zu einem kleinen Teil vorhersehbar, was aber dem Buch keinen Abbruch tut. Der Schluss ist sehr gelungen und es gibt keinen Cliffhanger.



Lark, die Protagonistin, ist von Anfang an sympathisch und liebenswert. Man merkt schnell dass sie das Herz auf der richtigen Stelle hat und ich bewunderte ihren Mut des Öfteren. Sie entwickelt sich im Laufe der Geschichte weiter, was sie authentisch und nahbar macht. Ich mag ihre sture, liebevolle und positive Art!



Tiras scheint zunächst unnahbar und arrogant. Doch allerspätestens sobald man weiß warum das so ist schließt man ihn ins Herz. Er ist ein starker, loyaler, ebenfalls sturer und gerechter Mensch der von ganzen Herzen liebt. Auch seine Entwicklung war glaubhaft und schön zu lesen.



Ich habe auch andere Charaktere lieb gewonnen, allen voran Kjell und Boohjoni. Aber auch die Antagonisten, bzw. "grauen" Figuren waren greifbar und gut ausgearbeitet.



Das Cover ist toll und macht gleich neugierig. Die Frau strahlt Zerbrechlichkeit und gleichzeitig Stärke aus, was genau auf Lark zutrifft die sie darstellen soll. Perfekt!



Abschließend kann ich das Buch jedem Fantasyfan empfehlen. Die Fantasyelemente sind sehr schön und die Lovestory nicht kitschig. Für mich perfekt!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lienne Lienne

Veröffentlicht am 10.02.2018

Eine wunderschöne und interessante Idee!

Inhalt:
Ein Mädchen ohne Stimme.
Ein König in Ketten.
Ein Fluch, der sie vereint.

Mit fünf Jahren musste Lark mit ansehen, wie ihre Mutter vor ihren Augen hingerichtet wurde. Mit dem letzten Atemzug nahm ... …mehr

Inhalt:
Ein Mädchen ohne Stimme.
Ein König in Ketten.
Ein Fluch, der sie vereint.

Mit fünf Jahren musste Lark mit ansehen, wie ihre Mutter vor ihren Augen hingerichtet wurde. Mit dem letzten Atemzug nahm sie ihrer Tochter die Stimme und die Macht der Worte. Denn Magie ist eine Todsünde in Jeru. Dreizehn Jahre später erscheint der junge König Tiras am Hof von Larks Vater, um diesen an seine Treuepflicht im Krieg zu erinnern. Er nimmt die stumme junge Frau als Geisel mit sich. Zunächst fürchtet Lark den König, doch sie merkt schnell, dass Tiras ebenso wenig frei ist wie sie und dass die Liebe womöglich die einzige Waffe ist, die ihrer beider Ketten sprengen kann …

"Atemberaubend – eine epische Geschichte voller Magie und Romantik!" Totally Booked Blog

Meine Meinung:
Dieses Cover hat mich direkt angesprochen! Die Gestaltung und die Farben gefallen mir sehr gut. Der Ausdruck des Mädchens ist ein wenig schwierig zu deuten, doch die Vorstellung, dass es sich dabei um Lark handelt finde ich super.
Der Klappentext und die Leseprobe haben mich direkt nach Jeru entführt.

Der Schreibstil ist angenehm und lockerleicht, sodass es unglaublich leicht fällt in die Geschichte hineinzufinden. Die Autorin erschafft eine zauberhafte, manchmal bedrohliche und manchmal düstere Atmosphäre. Ich bin abgetaucht in Larks Welt und habe mit ihr mitgefiebert und mitgelitten.

Lark ist eine wundervolle Protagonistin, in die ich mich sehr gut hineinversetzen konnte und die sich in mein Herz geschlichen hat. Sie ist sympathisch, mutig und stark!
Tiras ist sehr geheimnisvoll, interessant und wirkt zunächst bedrohlich. Doch je mehr ich von ihm und seinen Geheimnissen erfahren habe, umso sympathischer wurde er mir.

Die Handlung ist spannend und es erwarten den Leser einige Überraschungen. Es gibt jedoch ebenfalls einige Szenen, die sich etwas in die Länge ziehen. Mich hat dies aber überhaupt nicht gestört, da ich so fasziniert von der Welt war, die die Autorin geschaffen hat. Ein toller Mix aus Fantasy, Abenteuer und Liebe eingebettet in eine fantasievolle Welt erwarten Euch!

Fazit:
Für mich ist dieses Buch eine unglaublich spannende Fantasygeschichte, die mich von der ersten bis zur letzten Seite verzaubert und begeistert hat. Eine interessante Welt, tolle Protagonisten und eine schön erzählte Geschichte! Lesenswert!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

giselasleselust giselasleselust

Veröffentlicht am 09.02.2018

Eine abenteuerliche Geschichte, erfüllt von Worten und Gedanken.

Eine abenteuerliche Geschichte, erfüllt von Worten und Gedanken.
Lark ist eine junge Frau, die nicht mit Schönheit gesegnet ist. Dennoch erkennt König Tiras sofort ihr gutes Herz. Erkennt ihre Schönheit, ... …mehr

Eine abenteuerliche Geschichte, erfüllt von Worten und Gedanken.
Lark ist eine junge Frau, die nicht mit Schönheit gesegnet ist. Dennoch erkennt König Tiras sofort ihr gutes Herz. Erkennt ihre Schönheit, weil er sie mit dem Herzen betrachtet. Zu Beginn der Geschichte wird Larks Mutter hingerichtet. Sterbend spricht sie Worte, die der kleinen Lark die Stimme nehmen. Worte, die für König Zoltev und seinen Sohn Tiras zukunftsweisend sind. Worte, die Larks Vater an sie binden. Stirbt Lark verliert auch ihr Vater sein Leben. Ihr Vater achtet auf sie. Er hält sie gefangen. Er hat Angst!
Lark fühlt sich schuldig. Ihre Magie hat der Mutter das Leben gekostet.
13 Jahre später holt König Tiras Lark als Geißel. Er kämpft um seinen Thron. Sein Vater hat sich das Leben genommen.

Lark misstraut dem jungen König. Sein Vater hatte schließlich das Leben ihrer Mutter auf dem Gewissen. Lark hat sie entführt. Gegen ihren Willen zu seiner Burg mitgenommen. Trotzdem fühlt sie sich zu Tiras hingezogen. Schnell merkt sie, dass Tiras alles besser machen möchte, als sein Vater. Er hört sich Sorgen und Nöte von seinem Volk an. Versucht stets gerecht zu sein. Um Tiras Gesundheit scheint es nicht zum Besten zu stehen. Tagelang verschwindet er oft. Wenn er zurück kommt, ist er nur noch ein Schatten seiner selbst. Lark beginnt Tiras zu vermissen, wenn er nicht da ist. Beide kommen sich mit jedem Tag näher. Tiras lehrt der stummen Lark das geschriebene Wort. Erfreut sich an ihrer Begeisterung.
Obwohl sie auch bei Tiras eine Gefangene ist, fühlt sie sich frei und verstanden. Tiras und Lark sprechen miteinander. Ohne Worte. Mit dem Herzen und Magie.
Larks Angst verflüchtigt sich. Sie merkt, dass Tiras ihre Begabung akzeptiert. Mehr noch. Er braucht sie!

Die Liebesromanze steht im Vordergrund. Dennoch gibt es viele blutige Kämpfe. Es ist Krieg. Die Volgars sind eine Kreuzung zwischen Mann und Vogel. Zu Tausenden bedrohen sie das Königreich Jeru und seine 10 Provinzen. Ernähren sich von ihren Opfern und gewinnen dadurch immer mehr Kraft. Das Setting ist nicht besonders ausgeprägt. Das hat mich jedoch nicht gestört. Ich war zu sehr von der Magie zwischen Lark und Tiras gefangen.
Die unscheinbare Lark wird immer selbstbewusster. Ihre Gedanken und stillen Worte vollbringen Wunder. Ihre Magie öffnet ihr Tür und Tor.
Ein großer Sympathieträger ist der Troll Boojohni. Der kleine bärtige Mann versteht Lark; kennt sie schon seit ihrer Geburt. Beschützt sie und hat sie auch nach Jeru City begleitet. Er bringt Lark bedingungslose Liebe entgegen.
Tiras engster Vertrauter Kjell misstraut Lark. Er findet Magie gefährlich. Er kann nicht verstehen, dass Tiras so gut mit dieser Hexe umgeht. Kjell kann seinen Hass nicht verbergen.




Diese Fantasy-Romanze holt den Leser von Anfang an ab. Ein Märchen, mit guten und bösen Charakteren und überraschenden Wendungen. Eine Welt, in der angewandte Magie mit dem Tod bestraft wird. Die Story besticht durch eine unscheinbare, starke und emotionale Protagonistin. Der junge König ist die Antwort darauf. Wunderschöne magische Sprüche verleihen der Geschichte einen Hauch Poesie.
Das Ende hat mich traurig und dennoch hoffnungsvoll zurückgelassen. Es ist so viel passiert. Es ist so viel offen. Man darf hoffen!

Danke Amy Harmon





>>Vielleicht liegt das Geheimnis von Glück in der Einfachheit .....<< (Seite 168 auf dem Reader)

>>Ich war nicht schön, nicht lebhaft oder kühn, sondern klein und verängstigt, ein Zweig im Wind.<< (Seite 186 auf dem Reader)

>>Habe ich dir heute schon gesagt, dass du ein Esel bist?<< (Seite 98 auf dem Reader)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

prettytiger prettytiger

Veröffentlicht am 07.02.2018

Bird & Sword (Bd.1) von Amy Harmon

Inhalt:

Seit vielen Jahren schon sind die magischen Begabungen der Spinner, Heiler, Weber und Wandler im Königreich Jeru verboten. Wer seine Gabe gebraucht wird ohne Verhandlung gerichtet. So auch Larks ... …mehr

Inhalt:

Seit vielen Jahren schon sind die magischen Begabungen der Spinner, Heiler, Weber und Wandler im Königreich Jeru verboten. Wer seine Gabe gebraucht wird ohne Verhandlung gerichtet. So auch Larks Mutter Meshara, die sich selbst opfert, um die Gabe ihrer einzigen Tochter geheim zu halten und deren Leben zu schützen. Mit ihrem letzten Atemzug lässt sie Lark verstummen und bindet ihr Leben an das ihres Vaters. Von nun an kann keiner ohne den anderen überleben. Stirbt einer, so stirbt auch der andere innerhalb von Sekunden.

Die letzten 15 Jahre hat Lark deshalb als Schutzgefangene auf der Burg ihres lieblosen Vaters verbracht. Erst ein drohender Krieg befreit sie aus ihrem goldenen Käfig. Und Tiras, der Sohn ebenjenes Mannes, der Larks Mutter getötet hat, zeigt ihr, dass das Leben noch so viel mehr zu bieten hat. Obwohl Lark stumm ist, scheint er sie auch ohne Worte zu verstehen und die beiden kommen sich trotz ihrer Abstammung gefährlich nahe ...

Eindruck:

Der Ansatz ist zunächst vielversprechend und das Cover ein absoluter Eyecatcher. Mit „Bird & Sword“ wagt sich Autorin Amy Harmon nun zum ersten Mal an das Genre der Fantasy heran. Doch es hat einen Grund, dass ich mir für diese Rezension etwas länger Zeit genommen habe, denn die Geschichte hat mich leider nicht so stark berührt, wie ich es mir eigentlich gewünscht hätte.

Schon der Einstieg ist etwas holprig und mein größter Kritikpunkt an der Erzählung ist wohl das etwas zu platte Worldbuilding. Natürlich lässt sich die Gestaltung sicherlich nicht mit einem der ausgeklügelten und namhaften Werke der High Fantasy vergleichen, aber die Länder waren für mich lediglich Namen auf dem Papier, mit denen ich rein gar nichts verbinden konnte. Zudem gibt es kaum Hintergrundinformationen zum Königreich Jeru und mein Kopfkino hat sich einfach nicht eingeschaltet.

Auch viele der einzelnen Szenen sind sehr schnell abgehandelt worden, sodass es oftmals an Tiefe mangelt. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Liebesgeschichte, andere Handlungsstränge wie beispielsweise der Krieg gegen die Volgar werden immer wieder nur kurz angeschnitten, um anschließend wieder schnellstmöglich zu Lark und Tiras zurückzukehren.

Lark und Tiras selbst haben mir als Hauptcharaktere gut gefallen. Sie harmonieren und nähern sich im Verlauf der Geschichte langsam aneinander an. Besonders Lark ist trotz ihrer Stummheit sehr stark und bestimmt, was Tiras nicht nur einmal an den Rand der Verzweiflung treibt. Dieser macht im Handlungsverlauf eine positive Entwicklung durch, als er Lark nicht mehr nur als Mittel zum Zweck betrachtet, sondern schließlich doch noch die junge Frau in ihr erkennt. Allerdings liegt insgesamt der Fokus so stark auf den beiden, dass andere Nebencharaktere nur oberflächlich beleuchtet werden. So auch Kjell, dem der nächste Band der Reihe gewidmet ist.

Ein anderer zentraler Punkt sind die magischen Gaben, die keinerlei Grenzen zu haben scheinen. Aus diesem Grund werden die Magischen verfolgt und getötet. Auch wenn die Fähigkeiten durchaus für etwas Gutes genutzt werden könnten, ist die Angst zu groß, dass einer der Magischen das normale Volk unterwirft. Doch Lark geht sehr unbedacht mit ihrer Gabe um, obwohl auf deren Ausübung der Tod steht. Sie testet ihre Fähigkeiten immer weiter aus und entgeht nur knapp ihrer Entdeckung. Sie setzt alles auf eine Karte, doch kann sie Tiras wirklich vertrauen?

Zum Ende hat es „Bird & Sword“ vor allem durch den unerwarteten Plot Twist am Ende noch auf 3 Sterne geschafft, denn der finale Kampf ist absolut spannend. Auch wenn es mir im Königreich Jeru doch an einigen durchdachten Details und Tiefe gefehlt hat, beweist Amy Harmon dennoch ihr schreiberisches Talent. Die Seiten fliegen nur so dahin, während Lark als Ich-Erzählerin fungiert. Ein vielversprechender Ansatz und gute Ideen, leider hat mich „Bird & Sword“ dennoch in einigen Punkten nicht überzeugt. Wer eine fantastisch angehauchte Liebesgeschichte mag, in der die Welt nur als Gerüst für die Romanze dient, der ist mit Amy Harmon Erzählung sicherlich gut beraten!

Bewertung: 3 von 5 Sternen
Lisa von Prettytigers Bücherregal
http://prettytigerbuch.blogspot.de

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gavroche Gavroche

Veröffentlicht am 04.02.2018

Lark und Tiras

Als Lark fünf Jahre alt ist, wird ihre Mutter Meshara zum Tode verurteilt. Kurz vor ihrer Hinrichtung nimmt sie ihrer Tochter die Stimme und damit auch die Macht über die Worte, da man, wenn man in Jeru ... …mehr

Als Lark fünf Jahre alt ist, wird ihre Mutter Meshara zum Tode verurteilt. Kurz vor ihrer Hinrichtung nimmt sie ihrer Tochter die Stimme und damit auch die Macht über die Worte, da man, wenn man in Jeru mit dem Tod bestraft wird, wenn man Magie in sich trägt. Viele Jahre später entführt König Tiras Lark, denn er möchte so Larks Vater an seine Treuepflicht im Kriegsfall erinnern. Es zeigt sich jedoch schnell, dass nichts ist, wie es zu sein scheint, denn auch Tiras hütet ein großes Geheimnis.
Eine magische, phantastische Geschichte, in die man tief eintauchen kann. Lark gefiel mir gut als Protagonistin. Tiras ist ein guter männlicher Gegenspieler, bei dem ich jedoch manchmal das Gefühl hatte, sein Verhalten nicht ganz nachzuvollziehen.
Ein guter Schreibstil rundet die Geschichte ab und macht neugierig auf die Fortsetzung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Amy Harmon

Amy Harmon - Autor
© Hiskey Photo

Amy Harmon wusste schon als Kind, dass sie einmal Schriftstellerin werden würde. Aufgewachsen umgeben von Weizenfeldern und ohne Fernseher hat sie ihre Freizeit mit Singen und Lesen verbracht und bald selbst eigene Lieder und Geschichten geschrieben. Später arbeitete sie als Lehrerin und war Mitglied des Saints Unified Gospel Chors, der 2005 einen Grammy erhielt.

Mehr erfahren
Alle Verlage